Test Snowboardbrillen

... wird hier diskutiert. Sowohl Sommer wie auch Winterequipment!

Moderatoren: Huppi, schlitz3r, jwahl

joemzl
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 25.06.2011 - 19:58
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 11
Ski: nein
Snowboard: ja
Wohnort: Bramsche

Test Snowboardbrillen

Beitragvon joemzl » 22.06.2016 - 12:17

Ich habe extra nicht "Skibrille" geschrieben, weil ich mit der Snowboardbrille ein größeres Sichtfeld verbinde.
Denn ich bin auf der Suche nach einer Brille mit möglichst großem Sichtfeld und wechselbaren Gläsern, um sowohl bei Sonnenschein, wie auch bei bedecktem Wetter eine gute Performance zu haben.

Auf dieser Seite sind ja auch 2 Themen, die sogenannte Schlechtwettergläser betreffen. Vielleicht kann ich hiermit ja etwas ergänzen. - Und für den ein oder anderen Skifahrer ist bestimmt auch was dabei.

Bei Durchführung meines Tests landet man automatisch bei den Premiummodellen der Hersteller.
Die wurden zwar hier und da auch durch andere schon getestet, aber seltsamerweise tragen sämtliche Tester Mützen.
Mit meinem Helm Größe M stellte sich heraus, dass manche Kopfbänder etwas knapp bemessen sind.
Das bedeutet, dass die Verstellschnalle dann hinten genau in der Mitte sitzt – da wo die Befestigungslasche des Helms für die Brille ist. Wenn ich die Schnalle deshalb verstellen muß, sitzt die Brille noch enger.
Manche Brillen drücken mir mehr oder weniger deutlich auf meine durchschnittlich große Nase
(wahrscheinlich wegen der knappen Länge des Brillenbands), sitzen ansonsten aber recht gut.
Alle getesteten Brillenbänder haben Silikonstreifen gegen das Verrutschen und sind fest mit dem Gestell, ohne Gelenk, verbunden. Ist das Brillenband kaputt, ist damit auch die Brille hinüber.
Alle Brillenrahmen sind mit einem 3-lagigen Schaumstoff ausgestattet.
Alle Gläser bieten 100% Schutz gegen UV-Strahlen (gibt es heute noch Brillen, die das nicht haben – außer vielleicht extremen Billigteilen?)

Bei der Suche nach geeigneten Brillen findet man im Netz insbesondere die folgenden Modelle, die ich für meine mittlere Gesichtsgröße getestet habe:

Dragon (AP)X2 (165g):
- Rahmen: äußerer und innerer Rahmen sehr steif
- Belüftung: sehr gut geschützter Schaumstoff über mittelgroßen Öffnungen
- Scheibenwechsel: mit 2 Klapphebeln in Sekunden - super
- Sicht horizontal: ca. 160°
- Sicht vertikal: ist noch ok
- getestete Schlechtwetterscheibe: 1. Yellow-Blue Ionized 53%
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2. Yellow-Red Ionized 41%
-- Farbwahrnehmung: 1. gelblich, guter Kontrast, Note 1 - 2.
- - - - - - - - - - - - - - - 2. gelblich mit Grünstich, Kontrast ok, Note 2-3
- getestete Schönwetterscheibe: 1. Dark Smoke Blue 4%
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2. Dark Smoke 20%
-- Farbwahrnehmung: 1. recht dunkel, insbesondere geeignet für Leute mit sehr empfindlichen Augen
- - - - - - - - - - - - - - - 2. natürlich, Rest nicht getestet, Kontrast dürfte aber gut sein.
- Anmerkung: Spiegelreflexionen an den Innenseiten der Scheiben. Kopfbandverstellung gerade so lang genug.
Fast alle Verkäufer im Netz verwechseln den vlt-Wert der Dark Smoke mit der Dark Smoke Blue.
Die beste Tönungsübersicht ist der kreisförmige! Chart von Dragon (Tint Guide Dragon)
- Alternative: keine

Smith I/OX (135g):
- Rahmen: flexibler Außenrahmen auf großem flexiblem Innenrahmen
- Belüftung: große Öffnungen mit ungeschütztem Schaumstoff
- Scheibenwechsel: fummelig und hakelig, hinterlässt Fingerabdrücke
- Sicht horizontal: ca. 165° und mehr
- Sicht vertikal: ist noch ok
- getestete Schlechtwetterscheibe: 1. Red Sensor Mirror 55%
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2. Chroma Pop Storm 50%
-- Farbwahrnehmung: 1. leicht rötlich, kontrastschwach, Note 3
- - - - - - - - - - - - - - - 2. leicht orange, guter Kontrast, Note 1-2
- getestete Schönwetterscheibe: 1. Green Sol X Mirror 15%
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2. Chroma Pop Sun 9%
-- Farbwahrnehmung: 1. bronzeton, guter Kontrast, Note 2
- - - - - - - - - - - - - - - 2. abdunkelnd, guter Kontrast, Note 2
- Anmerkung: In amerikanischen Foren steht, daß die Smith von allen Brillen am seltensten beschlägt.
Bei großen Helmen könnte das mit einem beweglichen Traggelenk ausgestattete Kopfband etwas kurz sein. Schaumstoff enthält angeblich Flammschutzmittel und wirkt extrem billig.
- Alternative: keine

Anon M2 (160g):
- Rahmen: fester äußerer und innerer Rahmen
- Belüftung: ungeschützter Schaumstoff über großen Öffnungen
- Scheibenwechsel: Wechsel in Sekunden. Die starken Magnete halten sehr gut.
- Sicht horizontal: ca. 160°
- Sicht vertikal: gut
- getestete Schlechtwetterscheibe Blue Lagoon 80% (Brille wird nur damit ausgeliefert)
-- Farbwahrnehmung: sehr natürlich, wenig Kontrast, Note 3
- getestete Schönwetterscheibe Red Solex 25%
-- Farbwahrnehmung: grünlich, kontrastschwach, Note 3 - 4
- Anmerkung: Kopfbandverstellung recht dick und von der Länge her gerade so lang genug
- Alternative: Amber 55%, Yellow 75%, bzw. Green- oder Silver Solex mit je 18% sind wohl die bessere Wahl

Oakley Airbrake XL (190g):
- Rahmen: sehr massiver Außenrahmen und fester Innenrahmen
- Belüftung: gut geschützter Schaumstoff über kleinen Öffnungen.
- Scheibenwechsel: zügig durch einen Verschlußhebel (wenn man geübt hat)
- Sicht horizontal: ca. 165°
- Sicht vertikal: gut.
- getestete Schlechtwetterscheibe: 1. Prizm Rose ca. 30%
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2. Prizm Hi Pink ca. 50%
-- Farbwahrnehmung: 1. rötlich, sehr guter Kontrast, Note 1
- - - - - - - - - - - - - - - 2. schwach orange, mäßiger Kontrast, Note 2-3
- getestete Schönwetterscheibe: 1. Prizm Torch Iridium 11 - 20%
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2. Dark Grey 10 - 14%
-- Farbwahrnehmung: 1. stark rötlich, guter Kontrast, Note 2
- - - - - - - - - - - - - - - 2. abdunkelnd, Kontrast leidet etwas, Note 2-3
- Anmerkung: sehr guter Sitz der Brille. Mit besserer Konstruktion der Scheibe könnte die vertikale Sicht
Spitzenwerte erreichen. Brillenband ist lang genug.
- Alternative: Flight Deck (XM)

Oakley Flight Deck XM:
- Rahmen ist vergleichbar mit der Anon M2, aber ein Glaswechsel ist nur bedingt vorgesehen.
- Die Belüftungsöffnungen sind etwas besser geschützt.

Oakley Flight Deck (177g):
- Rahmen: fester äußerer Rahmen über flexiblem Innenrahmen
- Belüftung: Schaumstoff halbwegs geschützt über großen Öffnungen
- Scheibenwechsel: nur bedingt vorgesehen. Verlangt Übung, dauert und geht nicht mit kalten Fingern
- Sicht horizontal: ca. 170°
- Sicht vertikal: gut bis sehr gut
- getestete Schlechtwetterscheibe Hi Yellow 80%
-- Farbwahrnehmung: leicht gelblich, Kontrast geht so, Note 2 - 3
- Anmerkung: passt überraschend gut, auch zum Helm, und sieht damit nicht so riesig aus wie mit Mütze.
- Alternative: lieber mit Prizm Glas

Salomon X-Tend 12 ML (130g), 4 Jahre lang damit gefahren:
- Rahmen: außen metallisch über flexiblem inneren Gummirahmen
- Belüftung: Schaumstoff und Meshgewebe sehr gut geschützt über kleinen Belüftungsöffnungen
(beschlägt trotzdem praktisch nicht)
- Scheibenwechsel: nicht möglich
- Sicht horizontal: ca. 155°
- Sicht vertikal: sehr gut
- getestete Schönwetterscheibe Blue Solar 15 %
-- Farbwahrnehmung: natürlich, guter Kontrast, Note 2
- Anmerkung: Brillenband ist auswechselbar
- Alternative: X-Max

Salomon X-Max (150g):
- Rahmen: fester Außenrahmen über etwas weicherem Innenrahmen.
Etwas weniger tiefe Bauweise als andere Brillen. Das bewirkt bei der
- Belüftung: kleine Öffnungen - aber mit gut geschütztem Schaumstoff
- Scheibenwechsel: wenn man geübt hat, dann einfach und schnell
- Sicht horizontal: ca. 165°
- Sicht vertikal: gut bis sehr gut
- getestete Schlechtwetterscheibe Tonic Orange 48% aus 2015 (Modell 2016 ist Light Yellow 75%)
-- Farbwahrnehmung: leicht orange, guter Kontrast, Note 1 - 2
- getestete Schönwetterscheibe Infrared Solar 13%
-- Farbwahrnehmung: leicht blaustichig, guter Kontrast, Note 2
- Anmerkung: sehr guter Sitz der Brille mit ausreichend langem Band. Bei tiefen Temperaturen beschlug mir innen der oberste cm, der dann auch gefror. Vertikale Sicht dann nur noch Note 4-.
- Alternative: auch der Rest der X-Max Familie scheint gängig

von Zipper Jetpack (John Jackson teal) (150g):
- Rahmen: fester Außenrahmen über festem Innenrahmen
- Belüftung: ungeschützter Schaumstoff über großen Öffnungen
- Scheibenwechsel: der Klickmechanismus funktioniert gut und zügig.
- Sicht horizontal: ca. 165°
- Sicht vertikal: gut bis sehr gut
- getestete Schlechtwetterscheibe: Yellow 72%
-- Farbwahrnehmung: gelblich, recht guter Kontrast, Note 1 -2
- getestete Schönwetterscheibe: Copper Chrome 20%
-- Farbwahrnehmung: gelblich, sehr guter Kontrast, Note 1-2
Glas dunkelt aber nicht ausreichend ab. Daher Blendung bei viel Sonne möglich
- Anmerkung: Sitz der Brille geht recht weit runter und ist etwas unangenehm.
Bei größeren Köpfen könnte es passen. Brillenband ist lang genug
- Alternative: evtl. Jetpack Haldor mit Persimmon Chrome 12%
v.Z. preist seine WildLife-Gläser als das Non-Plus-Ultra an. Aber mit vlt 26% für das Schönwetterglas !?

Atomic Revent Q ML (rotes Modell) (165g):
- Rahmen: fester Außenrahmen und starrer Innenrahmen
- Belüftung: mittelgroße Öffnungen mit ungeschütztem Schaumstoff
- Scheibenwechsel: einfach und schnell
- Sicht horizontal: ca. 165°
- Sicht vertikal: gut
- getestete Schlechtwetterscheibe Light Red 56%
-- Farbwahrnehmung: leicht abdunkelnd, wenig Kontrast, Note 3
- getestete Schönwetterscheibe Red Multilayer 15%
-- Farbwahrnehmung: abdunkelnd, leicht milchig, Note 2-3
- Anmerkung: einzige Brille mit einem praktischen Hardcase nur für das Ersatzglas. Kopfbandlänge etwas knapp
- Alternative: evtl. die Ausführung in schwarz mit vlt 11% und Light Yellow 72%

Giro Contact (155g):
- Rahmen: fester Außen- und Innenrahmen
- Belüftung: fast wie bei der Salomon X-Max. Unten an der Brille aber keine Öffnungen. Das weckt Zweifel.
- Scheibenwechsel: wie bei der Anon, aber mit zusätzlicher Sicherung - super
- Sicht horizontal: ca. 175°
- Sicht vertikal: gut bis befriedigend.
- getestete Schlechtwetterscheibe: 1. Persimmon Blaze 50%
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2. Yellow Boost 62%
-- Farbwahrnehmung: 1. schwach orange, Kontrast i.O., Note 2 - 3
- - - - - - - - - - - - - - - 2. gelb, guter Kontrast, Note 1 - 2
- getestete Schönwetterscheibe Black Limo 15%
-- Farbwahrnehmung: abdunkelnd, guter Kontrast, Note 2
- Anmerkung: Lieferung mit tollem Softcase, das sehr variabel ist. Kopfband ist lang genug.
Die Homepage liefert alle wichtigen Infos - außergewöhnlich. Preislich ist die Brille sehr ambitioniert.
- Alternative: die Kombis mit Loden Yellow und -Green dunkeln für mich nicht genug ab.

Uvex Paragon (95g): habe ich wegen Unfallschadens geschenkt bekommen.
Neupreis 30 Euro
- Rahmen: fast wie Anon M2!, allerdings einlagiger sehr weicher Schaumstoff
- Belüftung: ähnelt stark der Anon
- Scheibenwechsel: nicht möglich
- Sicht horizontal: ca. 175° und mit der Giro beste Brille im Test
- Sicht vertikal: gut bis sehr gut
- getestete Schlechtwetterscheibe gelb (vlt dürfte bei 40% liegen)
-- Farbwahrnehmung: gelb/orange, sehr guter Kontrast, Note 1-2
- Anmerkung: der weiche Schaumstoff drückt sich stark zusammen. Daher sehr angenehmer Sitz
und noch bessere Sicht als bei der riesigen Flight Deck.
Der einlagige Schaumstoff dürfte sich allerdings negativ auf die Neigung zum Beschlagen der Scheibe auswirken.

Alpina Challenge S 2.0 ist die Brille meiner Tochter.
Der Schaumstoff oben ist gut geschützt. Die kleinste Brille hat das längste Brillenband aller getesteten Goggles.
- getestetes Schlechtwetterglas: irgendwas mit orange, ca. vlt 30%
-- Farbwahrnehmung: kräftiges orange, guter Kontrast, Note 1-2, dunkelt etwas stark ab, als Allroundglas aber ok.

Ein photochromes Glas war nicht im Test, da der abgedeckte vlt-Bereich zu klein ist, um es mit 2 separaten Gläsern aufzunehmen.
Auch die Kontraststärke für die jeweilige Sicht lässt sich mit separaten Gläsern besser erzielen.
Wenn überhaupt selbsttönend, dann sollte das Glas als Basis von hell orange oder gelb aus dunkler werden. Alles andere ist nur eingeschränkt sinnvoll.

Es ist teilweise gar nicht so leicht, Informationen zu den Gläsern zu bekommen.
Am besten geht es noch, wenn man „Tint Guide“ zum Herstellernamen in die Suchmaske eingibt.
Obwohl die Brillen teilweise riesig sind, passten sie zu mehreren Helmen.
Jedoch sollte auf einen großen Gesichtsausschnitt beim Helm geachtet werden.

Weitere mögliche Testkandidaten:

Alpina Granby: vorn mit Belüftungsöffnungen …. , keine Wechselscheibe
-- Pheos: ist für große Gesichter, keine Wechselscheibe
-- Alpina ist einer der wenigen Hersteller, die mehrere photochrome und polarisierte Gläser im Programm haben.
Dyesnow CLK: flacher Gesichtsausschnitt, also eher für große Gesichter. Mit 3 Scheiben.
Electric Goggles EG 3: könnte eine echte Alternative sein, mitgeliefertes Schlechtwetterglas ist
-- beim Modell 2015 anscheinend immer das Yellow 61-72%. 2016: leider nur Light Green 71-77%.
Julbo Atlas: vorn mit Belüftungsöffnungen ….
-- Titan: ebenso. Preisgünstig mit photochromer Scheibe in Kat. 1-3 oder 2-4
K2 Source Z: Im Test von Skiinfo.de schwächelt die Schlechtwetterscheibe deutlich.
Marker 3D+Otis und 16:10+Otis: Testberichte sehen diese Brillen eher hintenan.
Out of (Goggles): mit Open und Earth: ein neuer Stern am Brillenmarkt mit sehr informativer Homepage.
-- Glas „The One“ ist photochrom und polarisiert. Brille kann selbst konfiguriert werden. Bin schwer beeindruckt.
POC Lobes mit Wechselglas: Schlechtwetterglas Yellow 71% scheint ok. Dazu das ... Bronze/Silver Mirror 12%.
-- In der Kombination aber preislich zu weit abgehoben. Sicht vertikal scheint etwas unterdurchschnittlich zu sein
Quicksilver Hubble RL: Sicht horizontal 160°, keine Wechselscheibe
Scott LCG: sieht nach großer Brille aus, aber Sichtfeld horizontal max. 160° und vorn mit Belüftung …
Spy Doom: scheint vom Prinzip gängig zu sein, horizontal aber max. ca. 160°
Uvex Comanche TO: heimst zwar Preise ein, aber die Sicht vertikal – hmm
-- Downhill 2000: größeres Sichtfeld, aber keine Wechselscheibe.
Zeal Eclipse: horizontale Sicht scheint nicht so gut zu sein
-- Voyager: lt. Homepage für kleinere Gesichter
Zionor Lagopus X7: mit dem gelben Schlechtwetterglas als Zusatz günstig zu haben. Aber keine Infos zu den Gläsern.


Sehr detailreiche Bilder der genannten Goggles gibt es beim Monster Backside Magazine unter Produktneuheiten 2015/2016. Weiterhin Infos zu Damenbrillen.

Was die Anzahl der Hersteller betrifft, ist das natürlich noch lange nicht alles.
Es gibt es zahlreiche weitere, die einen Teil der Belüftung vorn durch die Scheibe regeln, wie Bollé, Carrera, Cébé, usw. ,oder die keine Scheibe zum Wechseln haben.

Fazit bei den Gläsern:
Bei den hochwertigen Brillen habe ich nie davon gelesen, dass die nennenswert beschlagen.
Daher habe ich das auch nicht getestet (außer bei meinen Salomon´).
Jedenfalls scheinen die Hersteller das im Griff zu haben.

Die Prizm-Scheiben von Oakley basieren auf rötlichen für die Sicht und andersfarbigen für das Design.
Für eingeschränkte Sichtverhältnisse ist diese Technologie klasse, aber nicht unerreichbar.
Insbesondere Gelb und Orange sind bei Schlechtwetter nach wie vor erste Wahl,
da sie stark aufhellen und guten Kontrast bieten.
Kommt dann aber die Sonne durch, ist das Prizm Rose besser, da es nicht zusätzlich aufhellt.
Somit wäre es auch als Allwetterglas für wenig Lichtempfindliche eine gute Alternative.

Fazit bei den Rahmen:
Die meisten Hersteller produzieren schon seit Jahrzehnten und trotzdem haben die Brillen reichlich Schwachstellen – traurig.
Beispiel Helmkompatibilität: das bedeutet, dass die Brille zum Gesichtsausschnitt des Helms gleichen Herstellers passt (normalerweise auch zu anderen Helmen). Das heißt anscheinend aber nicht, dass das Kopfband auch lang genug ist. Bedeutet, dass eine offiziell helmkompatible Brille, u.U. nicht helmkompatibel ist.
Weitere Knackpunkte sind schwach geschützter Schaumstoff bei der Belüftung, teilweise die Scheibenwechselsysteme und insbesondere mangelnde periphere Sicht.
Ich würde sagen, die Brillenhersteller haben in vielen Fällen ihre Hausaufgaben nicht gemacht und lassen sich das auch noch gut bezahlen !!
Ok, hier und da scheint es aber Lichtblicke zu geben. Von daher werde ich bei Gelegenheit weitere Brillen testen.
Zuletzt geändert von joemzl am 26.05.2017 - 23:35, insgesamt 27-mal geändert.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

joemzl
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 25.06.2011 - 19:58
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 11
Ski: nein
Snowboard: ja
Wohnort: Bramsche

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon joemzl » 21.12.2016 - 18:23

Es gibt Neues:
Ich habe oben den Test der Oakley Airbrake gegen die neue Airbrake XL ausgetauscht.
Neu ist der Test der Salomon X-Max und der Von Zipper Jetpack.
Weiterhin habe ich teilweise Änderungen bei den Wertungen vorgenommen und notwendige Textkorrekturen.

Für Interessierte an Casco-Helmen: Ich habe einen Blick durch die FX70 Carbonic in .... Orange werfen können.
Diese Schönwetterbrille bietet eine sehr gute Sicht und hervorragenden Kontrast. Note 1.
Leider gibt es keine Brille für schlechte Sicht. Extrem schade.

Benutzeravatar
extremecarver
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2297
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Ski: ja
Snowboard: ja
Wohnort: In den Alpen unterwegs
Kontaktdaten:

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon extremecarver » 21.12.2016 - 18:40

Ich würde immer eine mit Pol Filter nehmen - dann geht eine Stufe heller (und ich hab keine Lust auf Wechsel je nach Licht).
Alpina also nur Modelle mit Quattroflex - das Glas hält bei mir klar am längsten. Jetzt erst nach so 6-7 Jahren und gut 300 Tagen ist es mehr oder weniger fertig (weil beschlägt nun recht leicht).

Hab schon einige Anon, Uvex und Co probiert und gekauft - weil als Eybl von Sports Direct übernommen wurde, gabs die teils um 90% Rabatt - aber keine annähernd so gutes Glas (100-140€ UVP, also halt nicht die Top Produkte). Die richtig teuren Oakleys haben auch guten Ruf - die unter 200€ kannst vergessen. Da zahlt man halt krass den Namen - und erst bei den Top Modellen sind die wirklich etwas besser wie die 150€ Top Produkte anderer Hersteller.

joemzl
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 25.06.2011 - 19:58
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 11
Ski: nein
Snowboard: ja
Wohnort: Bramsche

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon joemzl » 21.12.2016 - 18:57

Hallo Felix,
ja, gute Ergänzung.
Allerdings, mit 2 wechselbaren Gläsern kann man das Optimum für die jeweiligen Sichtverhältnisse herausholen.
Und so lange dauert der Wechsel nun nicht. Allerdings muß man es eben immer mitschleppen.
Für etwas lichtempfindliche Augen ist das aber gar nicht verkehrt.
Es stimmt, eine Brille mit polarisierten Gläsern war nicht im Test (auch so ist er schon umfangreich genug).
Könnte ich vielleicht beizeiten ändern.
Welches Glas der Alpina hast Du denn (oder welches Modell)?
Im Netz kann ich nichts zu den Gläsern der Alpina finden.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
extremecarver
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2297
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Ski: ja
Snowboard: ja
Wohnort: In den Alpen unterwegs
Kontaktdaten:

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon extremecarver » 21.12.2016 - 19:43

Nimm einfach eine Alpina mit Quattroflex - die haben alle Polfilter - und halt nicht die billigste (Quattroflex beginnt so bei 100€). Mein Modell gibts nicht mehr. Polfiter bei Schnee IMHO absolutes Muss. Ohne braucht man bei heller Sonne viel zu viel Abdunklung. (IMHO sind bei Wechselgläsern die Gläser selber oft minderer Qualität - außer man zahlt richtig dick). Gibt halt die meisten Alpina Modelle mit und ohne Quattroflex - sprich mit oder ohne Polfilter (mit kosten sie so 20-30€ mehr). Ich hab ein Modell mit so Stegen für die Bandbefestigung - das finde ich viel besser wie Befestigung ganz außen oder mit Schlaufe - drückt viel weniger bei meinem Helm/Kopf. Ich hab 55/56er Helm - da geht nicht alzu große Brille.

joemzl
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 25.06.2011 - 19:58
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 11
Ski: nein
Snowboard: ja
Wohnort: Bramsche

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon joemzl » 22.12.2016 - 12:15

Wenn ich mir das so überlege, dann kann ich gut nachvollziehen, daß ich mit entspiegeltem Glas die ohnehin gute Sicht bei Sonnenschein damit noch weiter verbessern kann. Blendung wird auch reduziert, passt.
Das hilft mir aber alles nicht, wenn die Sonne weg ist (Bewölkung, Schatten, o.ä.) und ich weiterhin gute Sicht will. Da brauche ich dann ein gelbes oder oranges Glas, bzw. das Oakley Prizm. Wenn Geld also keine Rolle spielt:
Für Sonnenschein ein polarisiertes Glas und für alles andere das Prizm Rose oder Hi Pink.

Benutzeravatar
extremecarver
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2297
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Ski: ja
Snowboard: ja
Wohnort: In den Alpen unterwegs
Kontaktdaten:

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon extremecarver » 22.12.2016 - 12:47

Du kommst halt bei Sonne mit deutlich hellerem Glas zurecht - dass ist imho der Hauptvorteil ( und etwas mehr Kontrast

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

joemzl
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 25.06.2011 - 19:58
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 11
Ski: nein
Snowboard: ja
Wohnort: Bramsche

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon joemzl » 30.12.2016 - 12:41

Ich weiß nicht, ob ich das nach hier verlinken soll, aber wenn man "goggle test green" bei Google eingibt,
landet man bei einem sehr informativen Video.
Während sich meine Testergebnisse für Schlechtwetter lediglich auf Bewölkung beziehen, haben wir im Video eher sogenannte Whiteout-Bedingungen.
Und da ist ein gelbes Glas klar im Vorteil.
Das Oakley Prizm Rose dunkelt zu stark ab und kann daher nicht so punkten.
Das neue Prizm Hi Pink soll daher die Lücke bei den Prizm Gläsern füllen. - Angeblich.
Fehlt nur noch ein Test. :mrgreen:

joemzl
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 25.06.2011 - 19:58
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 11
Ski: nein
Snowboard: ja
Wohnort: Bramsche

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon joemzl » 04.01.2017 - 23:13

Und immer noch auf der Suche nach der ultimativen Brille .... :?
Oben den Test ergänzt um die
Atomic Revent Q ML: guter Durchschnitt, mit einem Highlight: die einzige Brille mit Hardcase für das Ersatzglas.

Ausgetauscht: die von mir stark unterdurchschnittlich bewertete I/O nun gegen die
Smith I/OX mit den neuen revolutionären (lt. Smith) Chroma Pop Gläsern. Ein Brille mit unglaublichen Gegensätzen.
Es gibt keine andere hochwertige Brille, die so lieblos verpackt ist. (Genau das Gegenteil zu VonZipper)
War die I/O vom Design eher unattraktiv, ist die getestete schwarze I/OX echt cool.
War die kleine I/O eher für große Gesichter gedacht, passt die I/OX auch schon zu mittelgroßen Gesichtern.
Wie macht man aus einer richtig großen Scheibe richtig kleine Sicht? Richtig: man klebt auf eine große Außenscheibe einfach eine kleine Innenscheibe. :wall:
Dabei hat der Rahmen ein paar richtig gute Ansätze. Mit besserer Konstruktion der Scheibe und der Bandaufhängung könnte die periphere Sicht Richtung 180° gehen. Aber so ....
Der Scheibenwechsel ist leider immer noch stark unterdurchschnittlich.
Und der Schaum sieht extrem billig aus und enthält angeblich Flammschutzmittel.
Aber vielleicht reißen die neuen Chroma Pop Gläser ja das Ruder herum. Immerhin liefert Smith jetzt tatsächlich mit dem Storm ein gelbes Glas aus. Muß man das Sun aber unbedingt auf 9% abdunkeln????

Egal, jedenfalls steht der Test der Gläser noch aus. Das Ergebnis arbeite ich Ende Januar ein.

joemzl
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 25.06.2011 - 19:58
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 11
Ski: nein
Snowboard: ja
Wohnort: Bramsche

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon joemzl » 24.01.2017 - 20:59

So, die Bewertung der Chroma Pops ist eingearbeitet.
Sie hauen mich nicht vom Hocker, liefern aber ganz ordentliche Ergebnisse.

Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich den Test der Dragon APXs gegen die aktuelle X2 ausgetauscht.

Die Electric EG3 würde ich noch gern testen. Im Skigebiet habe ich jemanden getroffen der die hatte und konnte mal durch das grüne Schlechtwetterglas schauen. Also so lange Electric das Light Green ausliefert, werde ich die Brille nicht testen. :evil:

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
schlitz3r
Moderator
Beiträge: 771
Registriert: 05.08.2002 - 19:34
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Wien

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon schlitz3r » 25.01.2017 - 17:16

Ich habe eine Dragon APX (denke habe sie in der Saison 14/15 gekauft). Leider war die ionized Scheibe ein ziemlicher Müll (siehe Bilder). Bei einem Skitag im Regen hat es die Beschichtung mehr oder weniger weg gespült (und nebenbei auch paar unschöne Flecken auf meiner Hose hinterlassen). Die Scheibe ist jetzt unbrauchbar, auf eine Antwort von APX warte ich seit über 2 Jahren :evil:

Hat wer ähnliche Erfahrungen mit den ionized Scheiben gemacht oder hatte ich einfach nur Pech? Verwende momentan eine dunkle und eine rote Scheibe... aber die ionized war vom optischen her schon ganz nett.
Dateianhänge
20150302_211203.jpg
20150302_211254.jpg

joemzl
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 25.06.2011 - 19:58
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 11
Ski: nein
Snowboard: ja
Wohnort: Bramsche

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon joemzl » 26.01.2017 - 18:04

Bei snowboarden.de wurde das Problem schon mal beschrieben.
Erst sind die Berichte ja noch ganz positiv, jedenfalls, bis die 3. Seite anfängt ....
:arrow: https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q= ... RG1WbevUjA

Anmerkung: interessant finde ich, daß die Nutzer der APX(s) in dem Thema von einem riesen Sichtfeld sprechen. 8O
Dabei hat der Vorläufer der X2 eines der kleinsten Sichtfelder überhaupt bei meinem Test. :P

joemzl
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 25.06.2011 - 19:58
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 11
Ski: nein
Snowboard: ja
Wohnort: Bramsche

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon joemzl » 15.05.2017 - 18:23

joemzl hat geschrieben:Das neue Prizm Hi Pink soll daher die Lücke bei den Prizm Gläsern füllen. - Angeblich.
Fehlt nur noch ein Test. :mrgreen:

Also wenn mich etwas gepackt hat ....
Im Test war die Prizm Hi Pink und das Hi Yellow von Oakley.
Umgehauen haben mich beide Gläser jedenfalls nicht. Da fand ich das Yellow Boost der Giro schon besser.
Aber auch das überragt andere gute Gläser nicht.
Alles ist oben in der Übersicht eingearbeitet.
Die Giro Contact hat ein paar richtig geile Ansätze, schwächelt aber in ein paar Punkten deutlich.
Für die Saison 2017/2018 ist sie noch mal überarbeitet worden. Ob die Schwächen dann weg sind?

@Felix: ich konnte jetzt bei White-Out Bedingungen am Gletscher mal durch eine polarisierte Sonnenbrille von Oakley schauen. Hat mich beeindruckt.
Polarisierte Gläser haben aber nur sehr wenige Hersteller im Angebot. Und wenn, dann sind sie meist mit niedrigen vlt-Werten.
Wie du schon geschrieben hast, bleibt da eigentlich nur Alpina über, wo die Gläser zusätzlich photochrom zu bekommen sind. Das macht für mich dann Sinn. Selbiges gibt es bei Casco. Aber leider nur als Helmzubehör.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
extremecarver
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2297
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Ski: ja
Snowboard: ja
Wohnort: In den Alpen unterwegs
Kontaktdaten:

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon extremecarver » 15.05.2017 - 18:39

Ich bin nicht ungedingt Freund verspiegelter Gläser - die werden leichter schmutzig und bei Kratzern ist es blöder. Ich geh nicht grad sorgfältig mit meinen Brillen um (sprich die bleibt einfach immer am Helm drauf, und der Helm wird halt wo ins Auto geworfen, im Keller verstaut, baumelt außen am Rucksack usw). Ja solange das Glas sauber und nicht zerkratzt ist - immer verspiegelt - aber nach 30-40 Tagen wars dass meist leider. Meine nicht verspiegelten Quattroflex bin ich gut 300 Tage gefahren - gut die letzten 50 Tage waren nicht mehr gut - da verschmutzte sie viel zu schnell, war bei schlechter Sicht nicht mehr vernünftig (und ich brauche vernünftige Sicht - sprich bei schlechter Bodensicht heißt es für mich ab in den Wald - sehr gute Augen - aber schlechte Ohren - ergo ohne gute Sicht auch kein gutes Gleichgewicht)

weihnachtsmann80
Meeresspiegel (0m)
Beiträge: 2
Registriert: 11.06.2017 - 09:58
Skitage 16/17: 0
Ski: nein
Snowboard: nein

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon weihnachtsmann80 » 12.06.2017 - 17:52

Hallo,

wenn du eine Skibrille suchst, die für mehrere Wetterlagen geeignet ist, dann kann ich dir die uvex g.gl 300 Take-Off empfehlen. Die Skibrille wird im Normalfall mit zwei verschiedenen Gläsern angeboten: ein Basis-Brillenglas in „Lasergold Lite-Farbe“, welches extrem kontrastverstärkend und für Nebel bzw. Bewölkung geeignet ist und Wechselscheibe in „Litemirror Silver-Farbe“ auch kontrastverstärkend, sie vermindert Infrarotstrahlung und ist für starke Sonne geeignet.

Grüße

joemzl
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 25.06.2011 - 19:58
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 11
Ski: nein
Snowboard: ja
Wohnort: Bramsche

Re: Test Snowboardbrillen

Beitragvon joemzl » 17.06.2017 - 16:56

Vielen Dank für den Hinweis.
Wie Du aber schon geschrieben hast, ist es eine Skibrille. Und als solche mag sie gut sein.
Mir geht es aber auch um gute horizontale Sicht, wie sie nur eine Snowboardbrille bietet.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 


Zurück zu „Ausrüstung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste