Offpiste für Anfänger

... tauscht euch aus über: Alpinsportaktivitäten im Sommer- (Wandern, Klettern, Biken, Sommerodeln, etc.) und im Winter- (Eislaufen, Wandern, Langlaufen) sowie die Geschehnisse in den internationalen Wintersport-Wettbewerben (FIS, Olympia, etc.)

Moderator: Downhill

Benutzeravatar
gamblealpin
Massada (5m)
Beiträge: 114
Registriert: 18.10.2013 - 09:41
Skitage 16/17: 9
Skitage 17/18: 13
Ski: ja
Snowboard: nein

Offpiste für Anfänger

Beitrag von gamblealpin » 27.07.2017 - 11:57

Hallo,

wie geht man das Thema als bisher reiner Pistenfahrer am besten an? Kurs mit Leihski? Einfach mal mit den Carvern erste Versuche starten?!

Wie habt ihr es gemacht? Könnt ihr Skischulen in Ischgl (ist gebucht, es geht uns hauptsächlich dabei ums Skigebiet, auch wenns jetzt keiner glaubt :lol: ) dafür empfehlen?

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 16786
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 16/17: 116
Skitage 17/18: 88
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Austria
Kontaktdaten:

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von starli » 27.07.2017 - 12:05

Bei Neuschnee einfach mal neben der Piste fahren und dabei mit möglichst geringer Tiefschneehöhe und leichten, blauen Abschnitten anfangen .. (und ggf. dann mal einen Allmountain-Ski leihen)
- Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)
- Neues, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtop ... 13&t=57692
- Mein "neuer" Retro-Style für Windows: https://www.wincustomize.com/explore/windowblinds/8805/

Benutzeravatar
gamblealpin
Massada (5m)
Beiträge: 114
Registriert: 18.10.2013 - 09:41
Skitage 16/17: 9
Skitage 17/18: 13
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von gamblealpin » 27.07.2017 - 12:59

Bei derartigen Versuchen habe ich die Erfahrung gesammelt, dass ein gewisses Gefälle schon notwendig ist, um überhaupt in "Schwung" zu kommen. Dann hapert es aber massiv an der Technik.

Aber eine Erkenntniss ist schon wichtig: Ohne Neuschnee geht nichts, daher tue ich mich auch mit einer Kursbuchung recht schwer :ja:

Benutzeravatar
Schurlrocks
Massada (5m)
Beiträge: 60
Registriert: 28.02.2017 - 13:56
Skitage 16/17: 26
Skitage 17/18: 29
Ski: ja
Snowboard: ja

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von Schurlrocks » 27.07.2017 - 14:45

Also vorne weg, ich bin weder Ski-Lehrer noch der über Profi im Tiefschnee fahren ^^ Wenn ich jetzt sachen erzähle die andere vll anders wahrnehmen und als falsch betrachten. Egal, so habs ich gelernt!

1. FAHRE NIEMALS ALLEINE in Gelände das du nicht kennst oder wo du dir unsicher bist. Außerdem empfehle ich dir anfangs nur ausgeschilderte Routen zu fahren. Die haben oft ein gutes Gefälle und sind gesichert.

2. Bei mir war der Ideale Schnee zum lernen (meine ersten Erfahrungen waren so mit 13-14) ganz frischer Neuschnee (ca 20-30cm) auf relativ fester, gleimäßiger Unterlage. Schwer zum bestellen aber vll hast du ja das Glück! Alles drunter gibt nur Schläge und hat keinen wirklichen Lerneffekt und alles über Schienbein-Kniehöhe is zu viel.. (Falls du überhaupt das Glück hast so viel Schnee zu haben ^^

3. Hab keine Angst vorm Stürtzen. Denn du wirst es. Aber es ist zu großer Sicherheit nicht schmerzhaft weil du einerseits nicht schnell unterwegs bist und andererseits eh immer weich landest! Meistens wirst du eh nur umkippen! Viel Spaß beim ausgraben wünsch ich trotzdem schon mal ^^

4. Zur Technik. Du wirst schnell merken dass du nur eine Chance hast zum Powdern wenn du dich zurück lehnst. Da du vermutlich mit normalen Carving Skien fährst und nicht mit Allrounder oder Offpisten Ski. Normal ist das nicht. Eigentlich sollte man, mit dem richtigen Ski aufn schnee wie ein Surfbrett gleiten! Am Anfang aber mal egal. Ideal wäre sowieso anfangs eher flache Stücke gerade durchzufahren und nur ganz leicht zu lenken. Damit du einmal ein Gefühl bekommst.

5. Die richtige Technik. (meines erachtens)
Wenn du schon geübt bist und Schwünge machen kannst kommst du der "richtigen" Technik immer näher.
Dabei geht es im Um-Schwung in den Schnee einzutauchen und dann wenn du quasi aus einen Schwung raus kommst tauchen die Ski wieder auf und du hast den Platz um die Ski umzulegen und in die andere richtigung quasi wieder in den Schnee einzutauchen!

Sorry mehr Zeit hab ich leider ned!

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
Klosterwappen
Wurmberg (971m)
Beiträge: 983
Registriert: 17.08.2008 - 19:48
Skitage 16/17: 8
Skitage 17/18: 11
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 2541

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von Klosterwappen » 27.07.2017 - 15:21

Ich habe vor etwa 30 Jahren im Zillertal einen Schikurs gebucht, der keine normale Ausbildung beinhaltete, sondern ein Skiguiding war.
Da waren wir viel durch das Gemüse unterwegs und habe ich mir die notwendigen Fähigkeiten angeeignet, das auch alleine zu tun.
So etwas gibt es in Deiner Destination sicher auch.
Darf ich die Gelegenheit nutzen, allen Usern dieses Forums bereits jetzt ein gesegnetes Weihnachtsfest und Alles Gute für 2019 zu wünschen!

danimaniac
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1221
Registriert: 14.10.2015 - 15:35
Skitage 16/17: 11
Skitage 17/18: 2
Ski: nein
Snowboard: ja

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von danimaniac » 28.07.2017 - 12:05

Für das "erste" Gefühl tut es ja auch eine frisch gewalzte Piste mit satter Neuschneeuaflage... also irgendwas zwischen Knöchel und Knie-hoch.
Richtig Gelände ist dann halt nochmal ne andere Hausnummer...
wird mal wieder Zeit für ein Snowboard-Abenteuer in Skandinavien...

Benutzeravatar
gamblealpin
Massada (5m)
Beiträge: 114
Registriert: 18.10.2013 - 09:41
Skitage 16/17: 9
Skitage 17/18: 13
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von gamblealpin » 28.07.2017 - 15:44

@Schurlrocks: dir und den anderen Danke für die Beiträge. Ich lese zwischen den Zeilen, dass Geduld und Zeit die wesnetlichen Faktoren sind. Da habe ich erfahrungsgemäß zu wenig von, ich werde allerdings versuchen mich darin zu üben und die Sache langsam angehen.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
niknak
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 406
Registriert: 18.08.2014 - 16:24
Skitage 16/17: 41
Skitage 17/18: 47
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Sauerland

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von niknak » 28.07.2017 - 20:19

Meine erste Offpiste war unter der Rotadlbahn am Stubaier und ich bin gut klar gekommen.
Instagram: _parkbully <--- (Modell-) PistenBuly-Bilder

Viele Grüße aus dem Sauerland :D

gernot
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 730
Registriert: 26.01.2004 - 15:46
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wien

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von gernot » 28.07.2017 - 21:40

ganz wichtig weiche breite ski!
dann ist's relativ einfach

Bergwanderer
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 733
Registriert: 22.08.2014 - 17:05
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von Bergwanderer » 28.07.2017 - 23:52

https://www.youtube.com/watch?v=PK7gYs0pYFc
Ischgl und natürlich der Arlberg eignen sich für das Erlernen des Tiefschneefahrens bestens.

Wenn Du nach Deinen ersten Ausflügen seitlich der Piste Spaß am Tiefschneefahren gefunden hast, empfehle ich Dir einen mehrtägigen Kurs für Anfänger. Z. B. hier:
https://www.dav-summit-club.de/reisedet ... mnaun.html

Hier erlernst Du auch den Umgang mit einem LVS-Gerät und die Beurteilung der Lawinensituation.
DAS ist übrigens beim Freeriden überlebenswichtig!

Wenn Du in Ischgl unterwegs bist, empfehle ich Dir die Hänge am Paliner Kopf und Piz Val Gronda ins Fimbatal runter .
Hier hab ich in den 80ern das Tiefschneefahren gelernt.

Solltest Du dann mal Erholung vom Apres-Ski und dem Rummel von Ischgl suchen ... auf der Heidelberger Hütte findest Du sie. :wink:

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
gamblealpin
Massada (5m)
Beiträge: 114
Registriert: 18.10.2013 - 09:41
Skitage 16/17: 9
Skitage 17/18: 13
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von gamblealpin » 29.07.2017 - 23:29

Top, das sind doch mal handfeste Infos. Danke!

kaldini
Moderator
Beiträge: 4462
Registriert: 19.08.2002 - 22:17
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wörgl

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von kaldini » 30.07.2017 - 18:12

bei Neuschnee einfach mal Powderlatten leihen (eher normale so um die 100mm Breite unter der Bindung) und neben der Piste probieren.
Leider kein echter Skifahrer.

Schleitheim
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 746
Registriert: 13.10.2012 - 11:11
Skitage 16/17: 22
Skitage 17/18: 28
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von Schleitheim » 05.08.2017 - 19:15

Davos bietet einen Gratis-Schnupperkurs für Mehrtagesgäste an: http://www.davos.ch/fileadmin/user_uplo ... chuere.pdf
(Seite 22 / Broschüre vom Winter 2016/17)
Skitage 17/18: 28 (8×Savognin, 6×Hoch-Ybrig, je 3×Andermatt-Sedrun, Pizol, je 2×Obertoggenburg, Laax, je 1×Saas-Fee, Davos Parsenn, Arosa-Lenzerheide, Engelberg)
Skitage 16/17: 22, Skitage 15/16: 17, Skitage 14/15: 20, Skitage 13/14: 19, Skitage 12/13: 19, Skitage 11/12: 14, Skitage 10/11: 16, Skitage 09/10: 13

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

j-d-s
Alpspitze (2628m)
Beiträge: 2715
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 16/17: 30
Skitage 17/18: 41
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von j-d-s » 14.08.2017 - 02:41

Ich finde ja, am allerbesten geht das allererste probieren auf zwar eigentlich präparierten Pisten, auf denen aber mindestens so 25 cm Neuschnee liegen (bevor das alles gewalzt oder zerfahren ist). Manche Gebiete geben offiziell Pisten an, die gewisse Zeit nach Neuschnee nicht präpariert werden, ich hatte das flächendeckend in Galibier Thabor letzte Saison im März, da haben sie dann tw. einfach eine Bullyspur breit präpariert und den Rest halt so gelassen. (Wobei ich nicht glaube, dass das da so vorgesehen war. Die hatten sogar teilweise Ziehwege nicht gewalzt, was natürlich nicht Sinn der Sache ist.) Oder halt wenn wirklich starker Schneefall ist, so kam ich damals zum Tiefschneefahren, es hatte dermaßen geschneit dass da sehr schnell Schnee auf der Piste, auf dem Rückweg waren die Spuren von der Hinfahrt schon wieder zugeschneit :D.

Bezüglich der Stürze muss ich zustimmen, solange es Powder ist (und nicht etwa härterer Schnee), fällt man da wie auf Watte. Nur dass es halt kaaalt ist :lach: . Die Skier sollte man dann aber besser mit einem Band am Bein festbinden, sonst tauchen die erst im Frühling wieder auf (wenn man Powderlatten leiht sollten sie dir solche Bänder aber eigentlich eh geben).
Saison 16/17 [30]: Gasteinertal, Nassfeld, Alpendorf-Wagrain-Flachau, SHLF/Skicircus, Zauchensee-Flachauwinkl, Schladming/4Berge, Gerlitzen, Skiwelt, vereinigter Arlberg, Skijuwel, Laax, Sulden, Sellaronda, Gstaad, Jungfrau, Crans-Montana, Adelboden, Galibier Thabor, Via Lattea, Val d'Isere/Tignes, 3x Trois Vallees, 2x Portes du Soleil, 2x Paradiski, 2x Zillertal Arena, St. Moritz (Corviglia+Corvatsch)
Saison 17/18 [41]: 6x Sellaronda, Gitschberg-Jochtal, 2x Kronplatz, Madonna di Campiglio, Skiwelt, Courmayeur, Grand Massif, Grimentz-Zinal, Aletscharena, Monterosa Ski, 2x 4 Vallees (Verbier etc.), Villars-Gryon-Les Diablerets, Chamonix (Brevent-Flegere+Les Houches), Les Sybelles, 2x Trois Vallees, 2x Paradiski, Les 2 Alpes, Alpe d'Huez, Val d'Isere/Tignes, Portes du Soleil, Brandnertal, Hochoetz+Kühtai, Arosa-Lenzerheide, Damüls-Mellau, Pitztaler Gletscher-Rifflsee, Sölden, Mayrhofen, SFL, Arlberg, Ischgl-Samnaun, Zillertal Arena, Davos-Klosters (Parsenn)

schneesucher
Wurmberg (971m)
Beiträge: 1051
Registriert: 09.10.2006 - 17:15
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von schneesucher » 15.08.2017 - 12:25

Genau, "Offpiste" lernt man auf schlecht präparierten Pisten. Wer sehr gut auf der Piste fahren kann, kann sehr schnell auch "Offpiste" fahren. Es gibt keinen wirklichen Unterschied. Bei Tiefschnee muss man wie oben gesagt, eher Rücklage haben. Es spricht auch nichts dagegen einen normalen Ski für "Offpiste" zu nehmen. Nur Race-Carver mit grossen Kurvenradien sollte man eher nicht nehmen. Man sinkt im Tiefschnee etwas stärker ein. Einen speziellen Offpiste Ski habe ich mir nicht angeschafft, obwohl ich sehr viel Offpiste fahre.

Benutzeravatar
3303
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3548
Registriert: 21.08.2006 - 22:38
Ski: nein
Snowboard: nein

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von 3303 » 15.08.2017 - 13:28

Naja, "Rücklage" sollte man eher vermeiden.
Wichtig ist gleichmäßige, eher zentrale Belastung, eine ordentliche Geschwindigkeit und je nachdem die rhythmische hoch-tiefentlastung - alles zusammen für gutes Aufschwimmen.
Je breiter der Ski, desto leichter gehts und desto weniger präzise muss man die Technik beherrschen. Denen die es beherrschen, erleichtern die breiteren Skis in anspruchsvollere Bedingungen einzusteigen. Dann sollte man sich aber langsam mit dem Thema Lawinen beschäftigen.
Vermeiden muss man auf jeden Fall die überproportionale Belastung des Talskis und zu starke Vorlage wie auf der harten, kunstvereisten Piste.
Insgesamt ist es auch gut, eingefahrene Bereiche, die nicht präpariert und/oder verbuckelt sind zu üben. Das kann man auch gut mit normales Skis, wobei da weniger Taillierung und etwas mehr Länge helfen können.
Der Schlüssel ist irgendwann, verschiedene Schwungtechniken zu üben, mit denen man dann auf die verschiedenen Bedingungen reagieren kann.

Viel Spaß beim Üben. Mit dem Verlassen der Pisten und dem Entdecken der so vielseitigen Facetten der Skigebiete, die dem reinen Pistenfahrer verborgen bleiben, geht auch eine mitunter deutliche, subjektive Vergrößerung der Reviere einher :)
“Mittelmaß war nie meine Stärke“
[Willy Bogner]

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

doc
Massada (5m)
Beiträge: 41
Registriert: 04.04.2006 - 14:26

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von doc » 15.08.2017 - 14:33

offpiste kann Tiefschnee oder unpräparierte Buckel (und vieles mehr) bedeuten. In jedem Fall ist das Beherschen der Technik wichtig. Du musst bei jedem Schwung sofort stehen bleiben können, da offpiste knapp unter dem Schnee Gefahren (z.B. Felsen) lauern können.
Für Buckelpisten solltest du jede Unebenheit ausgleichen und in jeder Lage drehen können - auch durch altmodisches Hoch-/ bzw. Tiefentlasten.
Willst du [b]auf[/b] dem Tiefschnee fahren, sind mit breiten Ski große Bögen/Schuss möglich (doch wozu braucht es da Tiefschnee?) oder kurze Bögen (Kurzschwünge, Wedeln) (siehe unten).
Willst du [b]im[/b] Tiefschnee fahren, sind schmale Ski nötig. Dann wird gewedelt (kleine Kurzschwünge, kein Casrven, Beine und Ski geschlossen parallel). Das kannst du auf der Piste üben. Bleib immer in der Fallinie und drehe die Ski rythmisch. Der Oberkörper bleibt auf gleicher Höhe, die Beine beugen und strecken sich im Rythmus. Die Belastung leigt 50% je Ski über den Bindungen. Im Tiefschnee fliegt der Schnee optimaler Weise bis über den Kopf. Hinter dir bleibt eine Spur (nur eine, keine zwei, da du ja geschlossen parallel fährst.
Im Tiefschnee sind hektische Bewegungen zu vermeiden. Alle Abläufe sind sanft auszuführen.
Zum Üben sind unverspurte Hänge von Vorteil, also früh aufstehen.
Zu beachten ist die Lawinengefahr. Das lokale Bulletin hilft vor Ort. Mehrere Personen mit Abstand können sich gegenseitig beim Ausgraben (von Personen oder Ausrüstung) helfen.

Benutzeravatar
Klosterwappen
Wurmberg (971m)
Beiträge: 983
Registriert: 17.08.2008 - 19:48
Skitage 16/17: 8
Skitage 17/18: 11
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 2541

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von Klosterwappen » 15.08.2017 - 18:27

Und bei sehr schwierigen Verhältnissen kann es durchaus hilfreich sein, die alte Technik des Stemmbogens/Stemmschwungs zu beherrschen.
Das kann Dir extrem weiterhelfen, auch wenn es nicht besonders sexy aussieht.
Darf ich die Gelegenheit nutzen, allen Usern dieses Forums bereits jetzt ein gesegnetes Weihnachtsfest und Alles Gute für 2019 zu wünschen!

Ski-Larry
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 330
Registriert: 20.02.2014 - 17:14
Skitage 16/17: 23
Skitage 17/18: 30
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von Ski-Larry » 17.08.2017 - 15:29

schneesucher hat geschrieben:Bei Tiefschnee muss man wie oben gesagt, eher Rücklage haben.
Sicher nicht:
Im Tiefschnee heißt es mittig drauf stehen...
- Klassische Frontlage gräbt die Skispitzen ein
- Rücklage bedeutet Kontrollverlust und erhöhter Kraftaufwand

Rücklage ist nur da angebracht, wo man zu langsam wird, also im flachen,
aber sicher nicht in einem normalen Hang

Nur Race-Carver mit grossen Kurvenradien sollte man eher nicht nehmen. Man sinkt im Tiefschnee etwas stärker ein. Einen speziellen Offpiste Ski habe ich mir nicht angeschafft, obwohl ich sehr viel Offpiste fahre.
- Da man im Tiefschnee beim Wedeln nicht auf der Kante fährt ist der Kurvenradius ziemlich egal
- da Race-Carver länger sind als Allround-Carver bei ähnlicher Breite, haben sie meistens mehr Auflagefläche und sinken eher weniger ein
(Off-Pist Ski sind eher breit und lang)
j-d-s hat geschrieben:
Bezüglich der Stürze muss ich zustimmen, solange es Powder ist (und nicht etwa härterer Schnee), fällt man da wie auf Watte. Nur dass es halt kaaalt ist :lach: . Die Skier sollte man dann aber besser mit einem Band am Bein festbinden, sonst tauchen die erst im Frühling wieder auf (wenn man Powderlatten leiht sollten sie dir solche Bänder aber eigentlich eh geben).
Also Fangriemen?

Ich würde dann eher Tieschneebänder nehmen, die sieht man ganz gut, es gibt aber nicht die Gefahr, dass der Ski nach dem Auslösen zur Dir zurück schlägt, da die nicht am Bein festgebunden werden
2017/18:[30] Neuss:9 :lach: Hintertux: 5, Jungfrauregion 8, 3V: 8
2016/17: Stubaier: 3,SFL: 13, Arlberg: 7
2015/16: SFL: 13, Ischg:l 7
2014/15: Jungfrauregion: 9, Winterberg; 1, Arlberg: 8
2013/14: SFL: 7, Ischgl: 8
2012/13: Winterberg: 1, SFL: 7

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

ghostbikersback
Massada (5m)
Beiträge: 18
Registriert: 23.01.2016 - 19:01
Ski: nein
Snowboard: nein

Re: Offpiste für Anfänger

Beitrag von ghostbikersback » 15.02.2018 - 15:38

Rücklage ist ein klassischer Anfängerfehler, das sollte man vermeiden. Hier gibt eine ganz gute Übersicht:

https://www.freeskiers.net/freeskiers-n ... chnik.html

Und hier noch eine Übersicht, was oft falsch läuft:

https://www.freeskiers.net/freeskiers-n ... ehler.html

Aus meiner Sicht für den Anfang am Wichtigsten:

- enge Skiführung (!!!)
- Gewicht 60% Aussenski und 40% Innenski
- keine Hektik, langsame und ruhige Hoch-/Tiefbewegungen (!!!)
- nicht Schrägfahren, sondern in der Falllinie (deshalb keine steilen Abschnitte am Anfang)
- Oberkörper ist ruhig, Bewegung nur in den Beinen, keine Rücklage (!!!)
- nicht "carven" oder dergleichen

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Antworten

Zurück zu „Alpinsport“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast