Berliner Höhenweg

... tauscht euch aus über: Alpinsportaktivitäten im Sommer- (Wandern, Klettern, Biken, Sommerodeln, etc.) und im Winter- (Eislaufen, Wandern, Langlaufen) sowie die Geschehnisse in den internationalen Wintersport-Wettbewerben (FIS, Olympia, etc.)

Moderator: Downhill

Malli
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 172
Registriert: 23.08.2013 - 17:47
Ski: nein
Snowboard: nein

Berliner Höhenweg

Beitrag von Malli » 13.07.2015 - 17:10

Guten Tag,

ich will im August zusammen mit meiner Freundin für 1 bis 1,5 Wochen ins Zillertal in den Urlaub fahren. Neben Mountainbiken, Bouldern und Skifahren, möchten wir den Berliner Höhenweg begehen. In vier Tagen soll es vom Schlegeisstausee mit Übernachtungen in der Olpererhütte, Furtschaglhaus und Berliner Hütte zurück zum Gasthof Breitlahner.
Ich würde gerne am ersten Tag den hohen Riffler begehen, bin mir jedoch nicht sicher, ob das zeittechnisch passt.
Ist jemand schonmal den Höhenweg (oder explizit die Route Schlegeisstausee, Friesenberghaus, Hoher Riffler, Friesenberghaus, Olpererhütte) gegangen und möchte seine Erfahrung mit mir teilen?

Liebe Grüße aus Berlin,
Malte

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Malli
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 172
Registriert: 23.08.2013 - 17:47
Ski: nein
Snowboard: nein

Re: Berliner Höhenweg

Beitrag von Malli » 20.07.2015 - 13:18

Ich schiebe diesen Thread mal hoch. Kann keiner etwas dazu sagen?

Benutzeravatar
Stäntn
Punta Indren (3250m)
Beiträge: 3292
Registriert: 24.12.2010 - 09:32
Skitage 16/17: 12
Skitage 17/18: 13
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 85395 Wolfersdorf

Re: Berliner Höhenweg

Beitrag von Stäntn » 20.07.2015 - 13:26

Frag mich das im Oktober noch mal dann hab ich ihn hoffentlich hinter mir ;)

Ich hab mir allerdings überlegt die Seilbahnen etwas zu nutzen - und zwar den Auftakt (oder Endpunkt, wie man will) über die Gletscherbahnen zu machen als Zustieg Olperer Hütte - da kannst auch deinen Riffler mit einbauen. Startpunkt TFH.

Nach mehreren Tagesetappen kann man dann entweder abbrechen (Schlegeisgrund raus usw.) oder man nimmt die Ahornbahn - letzteres find ich eleganter.

Ich spar mir gerne die Etappen im Tal, Hochtour bleibt Hochtour ;)
Aktuell: S-SSSC Tour 15/16 - ein Tourbericht bisher 49 Skitage

Winter 2012/13: 64 Skitage Sammelbericht: ***Stäntn Wintertour 2012/2013***

Winter 2011/12: 66 Skitage
Highlight: Die Mega TIROL Tour 2011/2012: 25 Skigebiete in 17 Tagen

kaldini
Moderator
Beiträge: 4462
Registriert: 19.08.2002 - 22:17
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wörgl

Re: Berliner Höhenweg

Beitrag von kaldini » 20.07.2015 - 21:42

hier mal ein Bericht von mir zu einem Teil des Berliner Höhenwegs: viewtopic.php?f=52&t=43972&hilit=berliner
Der 2.Teil ist bisher (hmm, nach 3 Jahren) leider noch nicht fertig.

Friesenberghaus - Olperer Hütte ist ein sehr schöner Wanderweg und dauert grad mal ein paar Stunden. Tolle Aussicht, Weg gut zu gehen.
Der Weg vom Stausee rauf zum Friesenberghaus sah recht gut gehbar aus (sind ihn aber nicht selber gegangen). Laut Internet ist Friesenberghaus - Hoher Riffler - Friesenberghaus circa 4 bis 5 Stunden. Am Vortag könntet ihr noch nach dem Zustieg zum Friesenberghaus das Petersköpfl mitnehmen, ist nur circa 45 Minuten ab der Hütte rauf. Von der Olpererhütte zum Furtschaglhaus zieht sich. Zuerst muss man 1 bis 2 Stunden bergab gehen, dann komplett den See entlang. Der Aufstieg ist dann noch mal mindestens 1 Stunde, würde in Summe mal 4 bis 5 Stunden rechnen.
Also wäre euer 1.Tag recht anstrengend, der 2.Tag dafür eine Erholung. Tag 3 dann übers Schönbichler Horn zur Berliner Hütte und dann wieder ins Tal. Sollte machbar sein. Kannst aber auch am 1.Tag im Friesenberghaus übernachten, dann musst du am Ende des Tages nicht noch die gute Stunde bis zum Olpererhaus.

Furtschaglhütte und dann Schönbichler Horn hat mir sehr gut gefallen, sind dann weiter zur Berliner Hütte und von dort am nächsten Tag wieder ins Tal (glaub du motivierst mich noch, den Bericht die nächsten Tage zu machen).

Ach ja, schon Hütten reserviert? Der Weg ist sehr beliebt.... hier kann man recht komfortabel eine Anfrage starten: http://www.naturpark-zillertal.at/natur ... erung.html
Leider kein echter Skifahrer.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Malli
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 172
Registriert: 23.08.2013 - 17:47
Ski: nein
Snowboard: nein

Re: Berliner Höhenweg

Beitrag von Malli » 29.07.2015 - 13:15

Hütten sind noch nicht reserviert. Die Anfrage startet, wenn wir den Zeitraum für den Urlaub haben. Den Link habe ich auch schon gefunden. Das ist ein nützliches Tool.
Mittlerweile überlegen wir mit dem GB1 bis Sommerbergalm zu fahren und von dort über den Riffler zur Olpererhütte zu laufen. Das würde ca 5,5 Stunden dauern und wäre damit die kürzeste Route (im Vergleich ab Breitlahner oder Schlegeisstausee).
Kaldini, weitere Bilder würden mich natürlich brennend interessieren :)

Malli
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 172
Registriert: 23.08.2013 - 17:47
Ski: nein
Snowboard: nein

Re: Berliner Höhenweg

Beitrag von Malli » 03.08.2015 - 00:56

Ein Frage hätte ich noch:
Als Berliner sind wir aufgrund der geografischen Lage keine Bergwelt gewöhnt. Wir sind echte Turnschuhtouristen. Kann man die Route auch mit Turnschuhen (Laufschuhe) begehen?

Hügelrutscher
Massada (5m)
Beiträge: 68
Registriert: 26.10.2011 - 10:45
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: Berliner Höhenweg

Beitrag von Hügelrutscher » 03.08.2015 - 12:36

Ich glaube, du unterschätzt dein Vorhaben gewaltig. Du willst in den hochalpinen Bereich , da ist eine komplette und gute Bergausrüstung überlebenswichtig.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
Pistencruiser
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 2169
Registriert: 10.05.2010 - 13:35
Skitage 16/17: 25
Skitage 17/18: 31
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Weilheim i. OB

Re: Berliner Höhenweg

Beitrag von Pistencruiser » 03.08.2015 - 13:10

Malli hat geschrieben:Guten Tag,
Ich würde gerne am ersten Tag den hohen Riffler begehen, bin mir jedoch nicht sicher, ob das zeittechnisch passt.
Malte
Malli hat geschrieben:Ein Frage hätte ich noch:
Als Berliner sind wir aufgrund der geografischen Lage keine Bergwelt gewöhnt. Wir sind echte Turnschuhtouristen. Kann man die Route auch mit Turnschuhen (Laufschuhe) begehen?
Da gruselts einen ja rückwärts. 8O
Sicher, ein geübter und trainierter Bergläufer der solches Terrain permanent trainiert macht das auch in (Berg-)Laufschuhen. Jeder andere sollte das wohl tunlichst bleiben lassen.
Was du vor hast ist eine Bergtour in hochalpinem Gelände.
Hügelrutscher hat geschrieben:Ich glaube, du unterschätzt dein Vorhaben gewaltig. Du willst in den hochalpinen Bereich , da ist eine komplette und gute Bergausrüstung überlebenswichtig.
Dem ist uneingeschränkt zuzustimmen.

http://www.hikr.org/tour/post17059.html
Hier eine von vielen Berichten. Es lohnt sich durchaus auf der Seite mal ein bisschen zu stöbern
Die einen kennen mich — die anderen können mich...!
Konrad Adenauer

Benutzeravatar
Stäntn
Punta Indren (3250m)
Beiträge: 3292
Registriert: 24.12.2010 - 09:32
Skitage 16/17: 12
Skitage 17/18: 13
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 85395 Wolfersdorf

Re: Berliner Höhenweg

Beitrag von Stäntn » 03.08.2015 - 16:32

Ich hab das jetzt für nen Scherz gehalten :)
Aktuell: S-SSSC Tour 15/16 - ein Tourbericht bisher 49 Skitage

Winter 2012/13: 64 Skitage Sammelbericht: ***Stäntn Wintertour 2012/2013***

Winter 2011/12: 66 Skitage
Highlight: Die Mega TIROL Tour 2011/2012: 25 Skigebiete in 17 Tagen

Malli
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 172
Registriert: 23.08.2013 - 17:47
Ski: nein
Snowboard: nein

Re: Berliner Höhenweg

Beitrag von Malli » 04.08.2015 - 01:10

Haha, da habe ich ja was angerichtet. :D
Die Tour zum Riffler ist aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrades längst nicht mehr eingeplant. Das hätte ich vielleicht zwischendurch erwähnen sollen. :oops:
Wir treiben beide mind 9 Stunden Konditionssport in der Woche und sind daher sehr fit.
Ich wollte lediglich die Frage der Schuhwahl für den Höhenweg klären, da wir beide keine Bergschuhe besitzen...

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
Stäntn
Punta Indren (3250m)
Beiträge: 3292
Registriert: 24.12.2010 - 09:32
Skitage 16/17: 12
Skitage 17/18: 13
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 85395 Wolfersdorf

Re: Berliner Höhenweg

Beitrag von Stäntn » 04.08.2015 - 08:42

Bergschuhe kriegst du ab Mitte September schon gut vergünstigt. Halte doch mal am Weg ins Zillertal an dem einen oder anderen Sportgeschäft ;)
Aktuell: S-SSSC Tour 15/16 - ein Tourbericht bisher 49 Skitage

Winter 2012/13: 64 Skitage Sammelbericht: ***Stäntn Wintertour 2012/2013***

Winter 2011/12: 66 Skitage
Highlight: Die Mega TIROL Tour 2011/2012: 25 Skigebiete in 17 Tagen

Benutzeravatar
Pistencruiser
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 2169
Registriert: 10.05.2010 - 13:35
Skitage 16/17: 25
Skitage 17/18: 31
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Weilheim i. OB

Re: Berliner Höhenweg

Beitrag von Pistencruiser » 04.08.2015 - 09:24

Konditionell solltet Ihr ja dann gut aufgestellt sein (Ich wollte, das könnte ich von mir im Moment auch sagen :naja: )
Auch wenn der Riffler, wenn er dann im Sommer schneefrei ist, als einfacher "Wanderdreitausender" gilt, sollte man schon ein bisschen Erfahrung in zumindest ähnlichem Gelände mitbringen
bevor man sowas angeht. (Aber gut, ihr wollt ihn ja jetzt auslasen)
Verlässliches geeignetes Schuhwerk ist mir persönlich sehr wichtig. Bei vielen Wanderungen kann man sicher bei guten Verhältnissen einen Großteil auch mit leichterem Schuhwerk gehen. Zustiege auf guten Berpfaden überwiegen meist anteilmäßig die wirklich gröberen Passagen. Nutzt aber alles nichts, weil man gerade die Passagen wo es dann drauf ankommt ja auch sicher bewältigen muss.
Bei einer so ausgedehnten Tour triffst du mit Sicherheit die verschiedensten Wetterverhältnisse an. Da kann von Frost/Eis in den Hochlagen, Nebelfeuchte oder Dauerregen alles dabei sein, und gerade wenns feucht wird hat der Spass auf rutschigen Laufschuhsohlen ein Ende und die Sache wird schnell zum Eiertanz - ganz abgesehen von der Stabilität.
Es muss kein absolut harter steigeisenfester Bergstiefel sein, aber ein fester Bergschuh mit gut profilierter rutschfester Sohle ist für mich bei solchen Sachen unabdingbar.
Wichtig bei einer solchen Unternehmung wäre mir noch, dass der Schuh schon eingelatscht ist. :wink:

edit:
Um nochmal auf die wechselnden Wetterverhältnisse auch im Hochsommer zurückzukommen:
http://www.gipfelstuermerin.de/touren/b ... enweg0804/
Die einen kennen mich — die anderen können mich...!
Konrad Adenauer

Malli
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 172
Registriert: 23.08.2013 - 17:47
Ski: nein
Snowboard: nein

Re: Berliner Höhenweg

Beitrag von Malli » 12.08.2015 - 13:46

Mittlerweile haben wir eingesehen, dass ohne Wanderstiefel nichts geht und wir uns diese noch zulegen werden. Dann folgen zwei Tagestouren um die Schuhe einzulaufen bevor es auf den Höhenweg geht.

Mittlerweile habe ich die Hütten reserviert (Friesenberghaus, Furtschaglhaus, Berliner Hütte). Um auf der ersten Etappe etwas flexibler zu sein, haben uns für das Friesenberghaus als ersten Stopp entschieden. Wir haben uns drei Möglichkeiten für den Zustieg offen gehalten je nach Lust und Wetterlage.

1. Möglichkeit: Zustieg ab Gasthaus Breitlahner über Berliner Höhenweg
2. Möglichkeit: Zustieg ab Schlegeisstausee
3. Möglichkeit: Zustieg via Tux, Sommerbergalm und Friesenbergscharte (mit Hilfe des GB1 bzw Sommerberg 8er)

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Antworten

Zurück zu „Alpinsport“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste