Seillage-Überwachung bei Modellseilbahn

Hier könnt Ihr über Eure Seilbahn- & Pistenraupenmodelle diskutieren.

Moderator: TPD

Forumsregeln
Bitte beachte unsere Forum Netiquette
Benutzeravatar
Petz
Cho Oyu (8201m)
Beiträge: 8229
Registriert: 22.11.2002 - 22:26
Skitage 15/16: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Telfs/Austria
Kontaktdaten:

Re: Seillage-Überwachung bei Modellseilbahn

Beitragvon Petz » 27.07.2016 - 19:33

Das schaut für mich aber weniger nach Bruchstab sondern nach (um Leitner´s Bezeichnung zu verwenden) nach einer Reissdrahtsicherung aus die früher der Standard war, dann durch die Bruchstäbe und später durch Seillageüberwachung mit induktiven Sensoren abgelöst wurde.
Wobei sich für mich bis heute der Vorteil von Bruchstäben eigentlich nicht erschließt - ausser für die Hersteller als Ersatzteilgeschäft denn als Reissdrähte verwendete man 0815 - Elektrokabelstücke die jeder Betreiber selbst ersetzte falls vonnöten... ;D
Grüße von Markus

Modelliftseite Petz: http://www.modellseilbahnen.com

Man muß im Leben für seine Erfahrungen bezahlen, wenn man Glück hat bekommt man manchmal Rabatt (Oskar Kokoschka)

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
Spezialwidde
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 454
Registriert: 07.02.2013 - 11:04
Skitage 16/17: 3
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: 66440 Blieskastel

Re: Seillage-Überwachung bei Modellseilbahn

Beitragvon Spezialwidde » 23.08.2017 - 09:52

Delirium hat geschrieben:Bruchstäbe wird schwer, mir fällt auf die schnelle kein günstig herstellbares, brauchbares Material dafür ein. Dazu ist das einfach zu klein. Aber man kann was machen, was (fast) wie ein Bruchstab aussieht und gleich funktioniert. Das müsste auch in 1:32 und eigentlich sogar in H0 machbar sein. Ich zeichne mal schnell meine Idee und häng da dann die Pläne (als PDF) an, vielleicht kann man das ja brauchen.

Ich weiß dass dieser Thread schon etwas älter ist. Aber auf diese Frage habe ich mittlerweile eine brauchbare Antwort. Nehmt dicke Bleistiftminen (jeweils 2 Stück, am Ende mit einem U-Rohr verbunden, dazu habe ich eine dünne Dampfleitung aus einem verblichenen Dampfmaschinenmodell genommen). das gibt klasse Bruchstäbe ab. Je weicher die Mine (mehr Grafitanteil) desto besser die Leitfähigkeit. Evtl muss man halt noch eine Stromverstärkerschaltung dazwischenbauen wenn man nicht den ganzen Steuerstrom über ein Relais führen will, die Leitfähigkeit ist halt nicht ganz so gut wie bei Metall.
Vorteile:
-Bricht sofort und biegt sich nicht weg wie Metall
-Billig und überall zu bekommen
-Sehr leicht zu verarbeiten bzw anzupassen
-Absolut wetterfest und korrosionsbeständig
-Kommt dem original optisch recht nahe. Man kann die auch farbig mit Lackspray anpassen wenn man das will. Auch wenn das Kaliber vielleicht nicht ganz maßstabsgetreu passt. Aber irgendwo muss man ja mal die Kirche im Dorf lassen :lach:
Nachteile (mit denen man aber denk ich leben kann):
-Etwas geringere Leitfähigkeit als Metall
-Bricht manchmal vielleicht etwas zu schnell durch, aber besser einmal zu viel abgeschalten als einmal zu wenig. Was aber wiederum den Vorteil hat dass so etwas auch bei leichten Kunststoffseilen funktioniert, wie sie ja im Modellbau durchaus auch üblich sind. Wenn man das ganze steckbar macht ist so ein Ding in Sekunden ausgetauscht
Vielleicht hilft dies ja dem ein oder anderen weiter!
Genieße den Winter solange es ihn noch gibt


Zurück zu „Modellbau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste