Fendels am 31.01.2018

Austria, Autriche, Austria

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, snowflat, schlitz3r

Benutzeravatar
GIFWilli59
Brocken (1142m)
Beiträge: 1166
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Ski: ja
Snowboard: nein

Fendels am 31.01.2018

Beitrag von GIFWilli59 » 23.04.2018 - 19:32

Nachdem wir den Vormittag am Venet verbracht hatten, ging es durch den Landeck-Tunnel nach Ried zur Talstation der Gondelbahn Ried-Fendels.

Statistik:
Start: 13:38 Uhr
2:37 h
34,05 km
13,0 km/h Durchschnitt
79,6 km/h Spitze
4600 hm

1x 8MGD Ried-Fendels (und retour)
4x 4KSB Sattelbahn
5x 2SL Planggerlift
3x 2SL Zinggelift
= 14 Fahrten

Bild
#1 GPS-Track
Bild
#2 Die bereits etwas abgerockt wirkende 8er-Gondelbahn bringt uns ins eigentliche Skigebiet. Eine Talabfahrt gibt es komischerweise nicht ;D
Bild
#3 Durch das schluchtenartige Gelände unterhalb der Seilbahn führt offenbar auch ein Wanderweg (mit Brücke).
Bild
#4 Das eigentliche Skigebiet fängt erst oberhalb der Felsen an. Der niedrigste, auf Skiern erreichbare Punkt ist die Talstation des Zinggeliftes bei der nächsten Stütze der Gondelbahn.
Bild
#5 Von der Bergstation der Gondel geht es mit der 4KSB Sattelboden aus dem Hause Wopfner weiter.
Die Stützenjöcher habe ich auch im Sauerland schon mal gesehen, allerdings bei einer LST-Bahn.
Bild
#6 Diese Kindersicherungen jeweils an den äußeren Plätzen sind wohl nicht von Wopfner. Mit drei Leuten zwischen 1,85 und 2,01 m Körperlänge ziemlich unpraktisch.
Bild
#7 Rückblick auf Fendels. Allgegenwärtig auf der anderen Talseite SFL, mit der gut erkennbaren Langen Abfahrt.
Bild
#8 Bergstation der 4er Sesselbahn. Auffällig sind an der Station die langen Einfahrtrompeten.
Links die Hauptabfahrt am Planggerlift, rechts oberhalb der KSB-Station sieht man die Außenrum-Piste am Planggerlift.
Bild
#9 Danach ging es erst mal zum Planggerlift, der den höchsten Punkt des Gebiets erschließt. Von dort aus hat man diesen Ausblick Richtung Nordwesten. Links mittig kann man den Südhang des Venet erkennen, an dem wir den Vormittag verbracht haben.
Bild
#10 Rote Abfahrt am Planggerlift mit Blick auf Serfaus und Fiss samt Skigbeiet.
Bild
#11 Serfaus mit den Trassen von Alpkopf- und Komperdellbahn im Wald.
Bild
#12 Der unterere Teil der roten Abfahrt am Planggerlift wird vom Sattelbodenlift erschlossen. Er ist der Vorgänger der 4KSB und wurde von Wopfner 1992 hier wiederaufgestellt. Er war jedoch weder in Betrieb noch mit Gehängen bestückt.
Bild
#13 Oberer Teil der Planggerabfahrt. Wie schon am Venet war auch hier eher wenig los und die Pisten daher auch am frühen Nachmittag noch in gutem Zustand, Buckel suchte man vergeblich.
Bild
#14 Unterer Teil der Abfahrt am Planggerlift, der im Gegensatz zum oberen rot statt schwarz markiert ist.
Bild
#15 Talstation des Planggerliftes, der bis 2012 noch mit Diesel betrieben wurde.
Bild
#16 Im unteren Teil wird die Lifttrasse des Planggerliftes rechts von Bäumen begrenzt, im oberen Teil steht der Lift frei, sodass man auf die rote Außenrumabfahrt blicken kann.
Bild
#17 Besagte Außenrumabfahrt mit Ausblick auf SFL.
Bild
#18 Erreicht wird sie über einen etwas zu flach geratenen Ziehweg.
Bild
#19 Gleich beim ersten Mal fuhren wir die Außenrumabfahrt bis ganz nach unten zur Talstation des Zinggeliftes. Dieser dient als Übungslift und Rückbringer zur KSB.
Bild
#20 Rückblick zur Talstation des Zinggeliftes. Leider lief der Lift recht langsam, für einen Übungslift zwar ok, aber auf Dauer doch eher nervig.
Bild
#21 Die Talstation der 4KSB wurde irgendwann in den letzten Jahren mal von blau-orange auf grau umlackiert.
Bild
#22 In der Sattelbahn. Verlief der SL früher auf der gleichen Trasse?
Bild
#23 Die Piste am Planggerlift in voller Pracht :-)
Bild
#24 Die Sonne hatte zunehmend mit aufziehenden Wolken zu kämpfen.
Bild
#25 Etwa auf der Hälfte der Strecke teilt sich die Außenrumabfahrt am Planggerlift. Nach rechts geht es über einen Ziehweg wieder auf die rote Hauptabfahrt und geradeaus geht die Piste dann schwarz weiter. Das Bild zeigt den schwarzen Teil der Abfahrt. 8)
Bild
#26 Auf dem Pistenplan sah es so aus, als ginge es hier geradeaus auf die blaue Piste (4). Präpariert war jedoch nur die Kurve nach rechts, die dann zurück zum Planggerlift führt. Von dort aus konnte man dann natürlich auch auf die blaue Piste (4) fahren.
Bild
#27 Der Starthang der blauen 4, war der einzige Bereich, der sulzig wurde.
Bild
#28 Nach der Rechtskurve war die Piste dann aber noch schön hart und breit - ideal zum Carven.
Bild
#29 Blick zurück
Bild
#30 Später verengt sich die Piste und führt an einigen Hütten vorbei.
Bild
#31 Auf den Almwiesen läuft die Piste schließlich aus und man kommt über einen Ziehweg durch den Wald zurück zum Zinggelift.
Bild
#32 Oberhalb von der Talstation des Zinggeliftes mit Blick auf den Mittagskogel (2616 m) mit den davor liegenden Stationen von MGD/KSB.
Bild
#33 Talstation Zinggelift mit Fendels im Hintergrund.
Bild
#34 Interessantes Baumhaus zwischen Schneekanonen und Pistenbullys. Dahinter die Talstation des Hammerliftes, den wir aber nicht gefahren sind. Wir hatten leider nicht viel Zeit und daher gingen die attraktiveren Pisten am Planggerlift einschließlich der Außenrum-Piste mit gut 900 hm vor. Generell fuhren die SL im Gebiet nicht besonders schnell, selbst der Planggerlift lag unter 3 m/s.
Bild
#35 Talstation des Sattelbodenliftes.
Bild
#36 Oberer Teil der roten Abfahrt an der 4KSB.
Bild
#37 Unterer Teil der Piste, die sich an der Baumgruppe teilt und kurz darauf wieder vereinigt - sieht man auch nicht mehr so oft.
Bild
#38 Stationskomplex der Gondel- und Sesselbahn. Die Garagierungen liegen übereinander.
Bild
#39 Rote Piste(n) an der 4KSB Sattelbodenbahn, fotografiert aus selbiger.
Bild
#40 Bei der letzten Abfahrt vom Planggerlift aus hatten die Wolken die Sonne schon fast komplett verdrängt.
Bild
#41 Zum dritten und letzten Mal ging es vom Planggerlift zum Zinggelift. Nach diesem Fotohalt am Ende des Almwiesenstücks der Piste 4a musste ich ordentlich anschieben, um wieder in Schwung zu kommen und den Zinggelift noch rechtzeitig zu erreichen.
Bild
#42 Den Tellerlift links neben dem Zinggelift sind wir auch nicht gefahren. Typisch Wopfner ist natürlich der viel zu lange Stützenschaft :lach:
Bild
#43 Die Talstation der Sesselbahn ist eine Mischung aus normaler und Tunnelstation. :gruebel:

Genauso wie den Venet kann ich auch dieses Gebiet weiterempfehlen, es gibt zwar nicht so viele Pisten, aber wenn man will, kann man doch eine schöne lange und abwechslungsreiche Abfahrt machen. Wenn ich es nochmal her schaffe, fahre ich dann auch den Hammerlift, den ich heuer ausgelassen habe.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste