Hochsalwand via Nordgrat (29.09.2016)

Germany, Allemagne, Germania

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, snowflat

Widdi
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 2163
Registriert: 26.04.2008 - 18:54
Skitage 15/16: 44
Skitage 16/17: 42
Skitage 17/18: 6
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Markt Indersdorf

Hochsalwand via Nordgrat (29.09.2016)

Beitragvon Widdi » 21.11.2016 - 17:30

Anfahrt:
Markt Indersdorf - A99/A8 - Bad Feilnbach - Jenbachtal 1:45h
Rückfahrt:
Jenbachtal - Bad Feilnbach - A8/A99 - Markt Indersdorf in 1:45 Stunden.

Wetter:
Kaiserwetter, gute Fernsicht um 15°C

Schneehöhe:
Tal: 0 cm
Berg: 0cm

Geöffnete Anlagen und Hütten:
-Wendelstein ZRB und PB (0x)
-Auf der Strecke Schuhbräualm, Wirtsalm

Geschlossene Anlagen und Hütten:
-Schlepper am Wendelstein
-keine

Wartezeiten:
-keine

Gefallen:
-Abwechslungsreicher Aufstieg
-Einkehr auf der Schuhbräualm
-4 Gipfel auf einmal
-Ausblick von den Gipfeln
-Meist kleine Pfade
-Nordgrat der Hochsalwand, recht alpin für einen Voralpengipfel.

Nicht Gefallen:
- nix

Wertung:
6 von 6

Abzüge:
-Siehe nicht gefallen

So Zeit für die letzte Septemberaltlast, wie üblich mit einem Monat Verspätung, heuer fast 2 (aus persönlichen Gründen). Diesmal wollte ich nicht allzu weit fahren, somit die Tour vom Juni 2015 bei besserem Wetter wiederholt. Diesmal ging auch der Nordgrat an der Hochsalwand und der hat's in sich. Den Lechnerkopf hab ich ausgelassen, der war mir zu wild. Zusätzlich gabs dann zum Aufwärmen noch den Mitterberg, also 3 Gipfel auf einmal. Die Touren im Wendelsteingebiet kann man aber je nach Zeit und Lust auf bis zu 10 Gipfel oder mehr ausdehnen.

1. Zustieg aus dem Jenbachtal

Gut nach der relativ kurzen Anfahrt, nur gut 1:20 Stunden, 1,5 bis hoch ins Jenbachtal. Man kann aber wenn man will sogar aus Bad Feilnbach aufsteigen, ich zieh aber dann das Jenbachtal vor, somit kommt dabei eine normal lange Tour raus, dazu mit 2 Einkehrmöglichkeiten, beide hab ich natürlich genutzt, daher bereits der Frühe Aufbruch um 8:00. Zunächst geht's flach ins Tal hinein, bis es kurz vor der Hillstoaner-Alm steil die Flanke hochgeht.

Bild
Anfangs beginnt die Tour mit einem Fahrweg, aber nach 20min ist man da raus

Bild
Die Tagesziele sind in Sicht, wobei der Lechnerkopf ausgelassen wurde, das war mir dann zu viel Kletterei.

Bild
Da Nordseitig war es morgens Recht schattig, der kleine Spitz des Mitterbergs kam auch noch mit, hatte Zeit

Bild
Einstieg in die Tour, ein steiler Pfad, jedoch bis zum Mitterberg nur T2

Bild
Blick rüber zur Farrenpoint, die kommt irgendwann auch mal mit, aber eher im Frühjahr

Bild
Seitenblick zum Breitenstein, darunter die Hillsteiner Alm

Bild
Noch eine Alm, deren Name ist mir entfallen

Bild
Wegverlauf, genau mein Geschmack, oberhalb der Rampoldplatte wirds noch etwas wilder.

Bild
Lechnerkopf, Hochsalwand und daneben die Haidwand

Bild
Blick hoch zur Rampoldplatte.

2. Anstieg zum Mitterberg

Tja da gut in der Zeit, gings noch vor dem Frühschoppen auf den Mitterberg. Im Kernbereich findet sich an der Hochsalwand keine Hütte, allerdings gibt es 2 Einkehrmöglichkeiten am Weg. Einmal die Schuhbräualm beim Zustieg und zum Absacker passend die Wirtsalm. Hab dann in beiden Hütten eine Einkehr eingelegt, war eher eine Genusswanderung mit einer Prise Wildnis dazu. Trotz nur 1213m hat man vom Mitterberg eine nette Aussicht ins Alpenvorland, auch wenn er höhenmäßig "nur" Mittelgebirge ist.

Bild
Blick hoch zum Kamm

Bild
Steilheit des Kamms, man kommt auf Pfadspuren gut hoch, ist jedoch ein unmarkierter Pfad

Bild
Spitzingscheibe glaub ich, die Flanke daneben gehört zur Farrenpoint, mit 1200-1300m auch eher kleine Buckel.

Bild
Blick den Mitterberg hinauf, ein steiler Grasbuckel, dafür dank Almgelände baumfrei

Bild
Rampoldplatte und Hochsalwand, beide gibts noch, wobei letzteren NICHT über den Normalweg gemacht.

Bild
Schweinsberg und Breitenstein, beide hatte ich im Mai schon mal unter den Hufen

Bild
Mal nur die Rampoldplatte mit 1422m ebenfalls recht niedrig

Bild
Gute Sicht diesmal, nur nach München wurde es schwierig, der "Bierdunst"

Bild
Auf dem Mitterbergkamm, überraschend steil der kleine Grasgupf.

3. Auf dem Mitterberg

Nunja nach einer Stunde Anstieg, war der Mitterberg im Sack, später hatte ich vergessen das GPS anzuschalten, so dass ich den 2x bestieg, aber gut es sind nur wenige Höhenmeter, Richtung Schuhbräualm. Trotz der bescheidenen Höhe hat er eine nette Aussicht ins Alpenvorland, mit Glück sogar bis München. Lediglich die etwas höhere Farrenpoint verstellt den Blick, aber für einen "Zwerg" nicht schlecht. Vor allem wird der auch von den meisten links liegen Gelassen, war aber halt auch unter der Woche oben.

Bild
Flachlandblick vom Mitterberg, die Sicht reichte leider nicht ganz bis München

Bild
Ausblick Richtung Chiemgau, hinten links schaut der Chiemsee durch, obwohl der Mitterberg nur gut 1200m hoch ist.

Bild
Inn und Simssee

Bild
Gipfelkreuz gegen Hochsalwand und Wendelstein

Bild
Wieder die Rampoldplatte

Bild
Das müsste Richtung Kaisergebirge sein, Kaiserwetter war an dem Tag

Bild
Der weitere Verlauf der Tour ist bereits einsehbar, einmal ums Jenbachtal rum

Bild
Nochmals an der Farrenpoint vorbeigeschaut.

4. Mitterberg+Frühschoppen

Nach der Gipfelrast, gings dann runter zur nahen Schuhbräualm. Dort erstmal auf die Terrasse und einen ausgedehnten Frühschoppen. Hätte fast auf meine Tour vergessen, da die Hütte sehr schön liegt. Da die Wirte einen Unfall im Frühjahr hatten, hatte die Wirtschaft heuer erst seit Juni auf, normal ist die von Mai bis Oktober offen Danach warteten noch 2-4 Gipfel je nachdem wie viel man auf einmal einsacken will. Mir waren diesmal 3 Stück genug, war ja eher eine Genusstour.

Bild
Rückblick zum Gipfel, ups: GPS vergessen (anschalten) also retour

Bild
Den Graskamm retour

Bild
Kitschbild mit dem Breitenstein

Bild
Kurz per Wirtschaftsweg rüber zur Schuhbräu-Alm, dort erstmal Hängen geblieben

Bild
Pause!

Bild
Und ein Bauernfrühstück, waren Rühreier mit Speck und Brot, war lecker. Spätnachmittags gabs dann noch eine Einkehr bei der Wirtsalm

Bild
Eine Genusshalbe noch, danach wars Zeit die 2. Etappe anzutreten.

Bild
Hütten-Totale, urig und nett gelegen

Bild
Ausblick oberhalb der Hütte.

5. Schuhbräualm - Rampoldplatte

Nach der Einkehr, gings dann gleich auf die Rampoldplatte weiter. Der Weg geht meist über Almwiesen, nur oben wirds etwas steiler. Die hat man von der Hütte aus in einer guten halbe Stunde in der Tasche. Oben dann eine kleine Gipfelrast gemacht, danach stand dann der "wilde" Teil der Tour an. Über den Nordgrat zur Hochsalwand. Wer will, kann auch noch den Lechnerkopf erklettern, der war mir aber dann doch für dieses mal zu deftige Kost.

Bild
Blick zur Rampoldalm, die ist nicht bewirtet, aber gut die Schuhbräualm ist ja nur eine gute Halbe-Dreiviertelstunde unterhalb des Gipfels

Bild
Seitenblick in die Chiemgauer, dort und in den Bayrischen Voralpen fehlen mir noch einige Gipfel

Bild
Seitenblick zur Farrenpoint, der fehlt mir auch

Bild
Flachlandblick

Bild
Kitschiger geht nicht

Bild
Mal ein Seitenblick auf Höhe der Rampoldalm, da das Inntal mit um 500m recht tief liegt, sieht man weit ins Land

Bild
Mit etwas Zoom sieht man doch noch nach München, die Bierleichen waren wohl ausgenüchtert

Bild
Wegverlauf, T2-Gelände durch Almwiesen

Bild
Wieder der Chiemsee, dank der vorgeschobenen Lage, kann man trotz der eher bescheidenen Gipfelhöhen der Voralpen weit schauen

Bild
Blick zur Hochsalwand, wirkt weit weg, ist aber durch einen Grat mit der Rampoldplatte verbunden

Bild
Wieder der Breitenstein

Bild
Gipfelkreuz in Sicht, trotz nur gut 1400m Höhe ist die Rampoldplatte ebenfalls ein guter Aussichtsberg, das Filetstück kam aber erst danach.

6. Auf der Rampoldplatte

Nach knapp 40min Anstieg, gabs bereits den 2. Gipfel des Tages, allerdings lassen sich in der Ecke quasi im Halbstundentakt Gipfel einsacken. Ok zum Grat rüber hats dann ab der Rampoldplatte noch eine gute Stunde gedauert, da der letzte Abschnitt des Anstiegs zugleich der schwierigste ist. Mit Kletterei und Pfadspuren, dafür geht den kaum jemand. nach gut 10min gings weiter, auf der Hochsalwand blieb ich dann eine knappe Halbe Stunde am Gipfel.

Bild
Chiemseeblick von der Ramboldplatte

Bild
Tja aus Osten wirkt der Breitenstein nicht sehr breit

Bild
Hochsalwand und Haidwand, der Wendelstein ist von ersterer Verdeckt

Bild
Blick runter zur Farrenpoint

Bild
Flachlandblick

Bild
Noch ein Rückblick zum Kreuz, die Aussicht von der Hochsalwand ist besser, daher nur eine kleine Pause mit wenig Knipserei gemacht.

7. Rampoldplatte - Lahnerschneid

Nunja nach 10min am Gipfel, gings dann zunächst dem Normalweg folgend, weiter gen Hochsalwand. Kurz bevor der Normalweg in die Flanke abtucht, gings über den Kamm weiter gen Lechnerkopf. Hier ist das Gelände deutlich steiler. Am Lechnerkopf angekommen, hatte ich mit einer Besteigung überlegt, dies aber vorerst verworfen, da doch recht anspruchsvolles Terrain. Der rennt mir ja nicht weg. Die alten Markierungen wurden grau überpinselt, aber dennoch kann man sich daran orientieren (Falsches Grau, zu dunkel für den Fels)

Bild
Wegverlauf. Die Orientierung ist einfach, immer auf Grathöhe bleiben, den Lechnerkopf hab ich dagegen umgangen, das musste nicht sein

Bild
Ausblick beim Abzweig, der Normalweg ist etwas einfacher, aber ich wollte den Alten Anstieg

Bild
Hier gehts rein, die Pfadspuren sind wg. des üppigen Bewuchses nicht immer sichtbar, aber die Orientierung einfach, T3, der Nordgrat selbst, kratzt am T4 mit Ier-Kletterei gewürzt

Bild
Lechnerkopf und Hochsalwand, beide sind vom Weg aus machbar

Bild
Wegverlauf, ein richtiges Voralpenschmankerl

Bild
Blick an der Rampoldplatte vorbei ins Flachland

Bild
Lechnerkopf: beide Routen erfordern Kletterei, die Südrinne ist wohl die leichtere, sah mir aber dann doch zu wild aus

Bild
Am Kamm ists quasi Wildnis, früher war das ein offizieller Steig, mittlerweile aufgelassen, aber als Individualistentour gangbar

Bild
Seitenblick in den Schrofen war dann ein wenig Pfadfindertum angesagt, war aber unproblematisch

Bild
Felsiges Terrain, man muss unterm Lechnerkopf durch, da darf man nicht daneben treten!

Bild
Mal in die Südrinne geschaut: machbar, aber da hätte der Frühschoppen nicht so lang ausfallen sollen. Aber gut der Lechnerkopf rennt mir ja nicht weg.

Bild
Seitenblick aus der Scharte, bin dann den Nordgrat hoch der hat es in Sich!

8. Lahnerschneid - Hochsalwand

Nunja nach einer kurzen Pause am Sattel, gings dann den Nordgrat hoch. Auch der ist tw. ausgesetzt und erfordert Kletterei, insgesamt aber wohl gefühlt leichter als die Südrinne auf den Lechnerkopf. Praktischerweise steigt man oben am Gipfel aus. An einem Donnerstag natürlich nicht allzu stark besucht. Oben waren noch wenige Gipfelstürmer, Urlauber, die wunderten sich, dass man den Nordgrat auch raufgehen kann.

Bild
Tja hier gings noch hoch, sieht nicht weit aus, ist aber tw. Ausgesetzt

Bild
Rückblick zum Lechnerkopf, von der Gegenseite, schauts fieser aus

Bild
Ausblick vom Nordgrat zur Hochsalwand

Bild
Rückblick aufs Lechnerköpfl, hab dort einen sich raufmühen gesehen, da ist man wohl komplett am Krabbeln, schlimmer ist aber bei sowas der Abstieg

Bild
Im Nordsteig, der muss mal ein leichter Klettersteig gewesen sein, immer wieder muss man auf Allen Vieren hoch

Bild
Tiefblick, unglaublich aber hier geht ein (alter) Steig durch

Bild
Simssee und Chiemsee von oben gesehen

Bild
Fast oben angekommen, man kommt Publikumswirksam am Gipfelkreuz raus

Bild
Wieder der Breitenstein

Bild
Flachlandblick

Bild
Tja der hat sich gewundert, wer da aus der Wand hochkommt, der kannte den Pfad nicht, zum Glück: Massentauglich ist der ned.

Bild
Blick vom Ausstieg zum Wendelstein hinüber

9. Gipfelrast auf der Hochsalwand

Nunja nach dem doch recht langen Anstieg, allerdings auch meinem Sitzfleisch geschuldet, war ich erst gegen 13:45 am Gipfel, aber gut ich bin ja erst um 11:30 aus der Hütte raus und über die speziellen "Wilden" Wege muss man eben etwas mehr Zeit rechnen. Die Reine Gehzeit war ab Schuhbräualm ja "nur" 2 Stunden, trotz Individualistentour. Oben dann fast eine Halbe Stunde geblieben, danach gings via Reindleralm ins Tal hinab.

Bild
Ausblick zum Wendelstein hinüber, von der Hochsalwand wirkt er weiter weg als er ist.

Bild
Tiefblick ins Inntal dahinter ragt der Heuberg auf, dessen 3 Gipfel fehlen mir auch noch

Bild
Auf der Hochsalwand sieht man locker zum Hauptkamm hinüber, müsste der Großvenediger sein

Bild
Kaisergebirge, die schneebedeckten Gipfel könnten schon in den Zillertalern sein, weiss es aber nicht genau

Bild
Flachlandblick, im Zoom ging die Sicht bis München aber nur gerade so, macht eine Fernsicht um 80km

Bild
Seitenblick in die Voralpen, trotz nur 1620m Höhe ist die Hochsalwand ein ausgezeichneter Aussichtsberg, auch wenn der Wendelstein ihn nochmal um über 200m überragt

Bild
Wendelstein und co.

Bild
Blick rüber zum Hauptkamm

Bild
Simssee und Chiemsee, beide Seen liegen um die 1100m tiefer

Bild
Mal die Chiemgauer, unten das breite Inntal

Bild
Rückblick über den Kamm

Bild
Wieder die Hohen Tauern

Bild
Heuberg, Kranzhorn und Wildbarren

Bild
Chiemsee und Simssee von oben.

Bild
Nochmals der Wendelstein, gehört von der Hochsalwand aus zum Panorama dazu, da die etwas weiter weg steht, am Breitenstein drängt er sich fast auf.

Bild
Nochmal in den Nordsteig geschaut

Bild
Flachlandblick

Bild
Südostblick kurz vorm Abstieg

10. Abstieg zur Reindleralm

Nunja nach der Gipfelrast, gings dann den einfacheren Weg via Reindleralm runter. Auch der ist recht urwüchsig. Man kommt später bei der Alm raus und kann dann zwischen dem Geopfad und dem Abstieg von P 1453 wählen, hab letzteren genommen. Die Alm selber ist leider nicht bewirtet, aber schön gelegen, wäre aber dann eh zu viel Einkehren geworden.

Bild
Rückblick zum Gipfel, an dem Tag war es recht warm (sieht man an so manch leicht bekleidetem Gipfelaspiranten)

Bild
Wegverlauf, nette schmale Pfade, hintenrunter aber leichter als der Nordseitige Anstieg und zwar bei BEIDEN Varianten,

Bild
Seitenblick vom Pfad aus

Bild
Wendelstein, bleibt man auf der Querung kommt man an der Reindleralm raus

Bild
Ostblick, hier wurde ein Teil des Waldes abgeholzt

Bild
Rückblick zum Gipfel, wer will, kann "wild" zur Haidwand rauf

Bild
Reindleralm in Sicht

Bild
Auf der Weide stehen Schafe und Kühe, bunt gemischt

Bild
Die Doline muss man umrunden, dazu gibts 2 Möglichkeiten, bei der Alm durch die Wiesen oder einen Wirtschaftsweg

Bild
Hochsalwand und Haidwand

Bild
Auch den Breitenstein sieht man von der Reindleralm gut

11. Abstieg zur Wirtsalm

Nunja an der Reindleralm vorbei, ging es anschliessend über den Normalen Weg ab P1453 ins Tal. In der Nähe waren Waldarbeiten, die hatten aber, da ich einen Teil der "Baustelle" queren musste grad Feierabend gemacht. Es war von Wegsperrungen die Rede, aber die betrafen den Forstweg runter nur indirekt. Am Ende gings dann querbeet mit Verhauer zur Wirtsalm, wo dann der Absacker samt Brotzeit erfolgte.

Bild
Runter da

Bild
Meist geht es monoton durch den Wald, kein Highlight, ab und zu hat man mal Felsen im Wald aber sonst nix

Bild
Fast unten, hier stand dann das:

Bild
Also 15m hatte ich nicht als Abstand nur 2m, aber die hatten gegen 16:00 eh Feierabend gemacht

Bild
Unten angekommen, später gings dann noch zur Wirtsalm

Bild
Verarscht, querbeet durch, aber an einem Graben nochmal umgedreht. Erst gegen 18:00 hab ich die Hütte verlassen, der Rückweg zum Auto ist mit 15min ja nicht lang

Bild
Ausblick nahe der Wirtsalm, leider wird es im Herbst schnell schattig, da es recht warm war an dem Tag, konnte man locker bis 18:00 aushalten

Bild
Ziel erreicht, Da schlug das Sitzfleisch wieder zu

12. Wirtsalm und Rückfahrt

Nunja an der Hütte hielt ich es dann doch recht lang aus, aber das ist kein Problem. Die Hütte ist so lang bewirtet von ca. 10:00 bis Einbruch der Dunkelheit offen (hat aber schon Saisonschluss). Der Gastraum ist eher altmodisch, aber der Biergarten ist sehr nett. Dort blieb ich dann auch, nunja später kamen 2 Mütter mit Kleinkindern hoch, sind vom Parkplatz ja nur so 20min Anstieg und 50hm. Also eines der beiden Kinder wird wohl mal Wirt, auf eines der beiden Zwergerl hatte die Küche eine hohe Anziehungskraft. Da waren die Mädels von der Hütte und die Mütter beschäftigt, denjenigen davon fernzuhalten.

Bild
Pause ab 17:00 etwas schattig

Bild
Die Brotzeit, wenn schon keine Mittagseinkehr, dann eine am Vormittag und eine am Nachmittag, bei 2 Einkehrmöglichkeiten am Weg

Bild
Lage sehr nett in einem Hochtal gelegen, da kann mans ewig Aushalten

Bild
Genusshalbe und der Bergschnaps, leider ist die Auswahl der Wirtsalm begrenzt, daher ein Obstler, hat aber gemundet

Bild
Blick hoch zur Hochsalwand, das letzte Stück ist eine reine Fahrweghatscherei, aber nur ca. 20min lang, das geht

Bild
Blick hoch zum Breitenstein

Bild
Tja gegen 18:00 gings zum Abstieg

Bild
Lahmes Finish, aber der Rest sehr schön und urwüchsig

Bild
Von unten kann man nochmal den überschrittenen Kamm sehen

Bild
Noch der Breitenstein, wenig später gings wieder back home.

Facts:

Bild
GPS-Track

Aufstieg: 900m
Abstieg: 900m
Gehzeit: 6:15 Stunden (gemütlich unterwegs)
Strecke: 14,8km

mFg Widdi
Winter 2017/2018: 6 Tage
Sommer 2017: 28x Wandern 0x Rad 1x Baden

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu „Deutschland“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast