Kampen-Überschreitung+Seekarkreuz (13.10.2016)

Germany, Allemagne, Germania

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, snowflat

Widdi
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 2163
Registriert: 26.04.2008 - 18:54
Skitage 15/16: 44
Skitage 16/17: 42
Skitage 17/18: 6
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Markt Indersdorf

Kampen-Überschreitung+Seekarkreuz (13.10.2016)

Beitragvon Widdi » 21.11.2016 - 18:03

Anfahrt:
Markt Indersdorf - A99/A8 - Holzkirchen - Lenggries-Hohenburg in 1:20 Stunden

Rückfahrt:
Auf dem gleichen Weg in ebenfalls 1:20 Stunden

Wetter:
Föhniger Sonne-Wolken-Mix um 15°C am Tag, morgens um 0°C

Schneehöhe:
Tal: 0 cm
Berg: Stellenweise Reste

Geöffnete Anlagen und Hütten:
-Brauneckbahn, an den Kampen gibt's keine Anlagen
-Lenggrieser Hütte

Geschlossene Anlagen und Hütten:
-keine
-keine

Wartezeiten:
-keine

Gefallen:
-Abwechslungsreicher Aufstieg
-Einkehr auf der Lenggrieser Hütte
-Wetter
-5 Gipfel auf einen Streich
-Fernsicht
-Ausschliesslich kleine Pfade, Ausnahme der 6km lange Zustieg durchs Hirschbachtal.

Nicht Gefallen:
- Autoprobleme (war aber lediglich zu wenig Öl im Kreislauf, das ist mit Nachfüllen erledigt)

Wertung:
6 von 6

Abzüge:
-Siehe nicht gefallen

So Zeit mit der letzten grünen Altlast anzufangen. Die Kampenüberschreitung bei Lenggries, hatte ich mir eigentlich früher im Jahr mit ÖPNV-Anreise notiert. Allerdings wurde es dann doch eine Autotour, aufgrund des Wochentags, da mir ein Bayern-Ticket nur am WE was nutzt (9:00 Aufbruch ist mir für eine längere Bergtour zu spät). Bereits auf der Hinfahrt, schlechte Geräusche aus dem Motorraum, allerdings war nur schlicht und einfach zu wenig Öl drin (das Auto hat mittlerweile 189000km runter). Hab das am nächsten Tag dann erstmal mit Nachfüllen probiert, schon war das Problem weg.

1. Frostiger Zustieg durchs Hirschbachtal

Nunja nach der relativ kurzen Anfahrt, gings dann von der Hohenburg aus erstmal zu Fuss ins lange und flache Hirschbachtal hinein. Der Zustieg ist ein überaus langwieriger Fahrweg, bevor man oben am Sattel endlich auf die deutlich intressantere Kammüberschreitung trifft. Alternativ kann man auch über Geierstein, Fockenstein und co weiter, das war mir dann aber doch zu viel. Ebenso wie ich mir die beiden Grasleitensteine geschenkt hab. So blieb dann ein 5000er über, da nacheinander fünf 1000er- Gipfel gemacht. Unten war dann erstmal die Jacke angesagt, bei frostigen Temperaturen und Reif.

Bild
Frostige Aussichten, es wurde aber zum Glück über den Tag spürbar wärmer, leider war dann das Seekarkreuz Dreckarbeit (Matschig)

Bild
Blick zum Brauneck rüber, dort war sicher auch einiges los. Anhand der Inversion hat man jeden Meter nach oben bemerkt.

Bild
Eine der Almen im Hirschbachtal, der Weg geht dann noch 6km hinter zum Sattel, langweilig, im Herbst aber noch erträglich.

Bild
Rückblick, die 1,5h Fahrweg nerven richtig.

Bild
Im Herbstlichen Wald, gehts ja noch, aber das ist eher was für Hirsche der ganze Wald. Aussicht gibts erstmal keine.

Bild
Am Bach entlang

Bild
Wer das da wohl vergessen hat (rechts)

Bild
Mal wieder Wald, nur bei entsprechendem Laubwald oder Schnee intressant

Bild
Marterl unterwegs

Bild
Die Kampen sind in Sicht, sobald man am Hirschtalsattel ist wirds intressanter

Bild
Oben angekommen, erst hier wirds intressanter, dafür gibts im Tal selber von ein paar Niederalmen abgesehen keinerlei Ansiedlungen.

2. Zustieg zum Ochsenkamp

Nach dem langen Talhatscher, gehts direkt Nordseitig zum Ochsenkamp hinauf. Ab Hirschtalsattel gehts eine Stunde steil rauf, bevor man danach den ganzen Bergzug überschreitet. Wer will kann die Tour ab Hirschtal auf bis zu 7 Gipfel ausdehnen, da es hinter der Lenggrieser Hütte noch 2 weitere kleine Gipfel gibt. In den Nordseitigen Anstiegen, waren ab 1500m Schneereste und darunter Reif vorzufinden, zum Glück aber kein Schlamm, den find ich schlimmer.

Bild
Blick Richtung Benewand, schon recht weit weg von Lenggries die Kampen

Bild
Pfadverlauf, erst Mittags gibts mal Sonne

Bild
Gegenüber ragt der Fockenstein auf

Bild
Nebel überm Tegernseer Tal, schön abgelegene Ecke

Bild
Fockenstein-Zoom, der war trotz Wochentag gut besucht

Bild
Herbstlicher Blick zur Aueralm

Bild
Und zum Geierstein hinüber, beides eher kleine Vertreter der Tegernseer Berge (nur um die 1500-1600m hoch)

Bild
Auch an einer Felsnadel gehts vorbei

Bild
Oberhalb der Nadel, gut zu sehen, dass gegenüber am Fockenstein eine ähnliche Felsnadel ist.

Bild
Auch im Tegernseer Tal klarts auf, in Lenggries war kaum Nebel zu finden.

Bild
Aueralm, und der Huder dahinter. Der ganze Kamm hinter dem Fockenstein, fehlt mir noch

Bild
Geierstein mit dem Nebelmeer im Flachland

3. Restanstieg zum Ochsenkamp

Nunja mit jedem Meter höher, wurde die Aussicht, trotz der bescheidenen Gipfelhöhen um 1600m besser, bis knapp vor dem Ochsenkamp, versperrt der niedrigere Fockenstein die Sicht, danach hat man aber eine sehr nette Aussicht. Zumal später der gesamte Kamm überschritten wird, wodurch sich dann je nach Tourplanung 4-7 verschiedene Gipfel ausgehen, hab die mittlere Variante mit 5 Stück genommen.

Bild
Blick ins Nebelmeer

Bild
Und zum Brauneck hinüber, gut an den Schneisen erkennbar. Die Benewand sieht man nur schlecht, da der Latschenkopf im Weg ist

Bild
Wieder der Fockenstein

Bild
Ausblick Richtung Karwendel

Bild
Ausblick am Geierstein vorbei

Bild
Ross-und Buchstein

Bild
Blauberge und der Guffert, die Fernsicht war trotz hoher Wolken hervorragend

Bild
Gipfelkreuz in Sicht, nach dem Abstecher zum Ochsenkamp, geht der Pfad deutlich rustikaler weiter, ab und an auch mit etwas Kletterei gewürzt.

4. Auf dem Ochsenkamp

Nunja nach knapp 3h Anstieg, gings erstmal auf den Ochsenkamp. Dort war so früh noch keiner oben, die meisten sind erst später hoch. Insgesamt sind mir bis zum Seekarkreuz nur wenige Wanderer begegnet, obwohl alles recht gute Aussichtsgipfel sind, mit um 1600m Höhe ideale Herbstziele, wenn weiter oben bereits der Erste Schnee liegt. Der Ausblick reicht hauptsächlich ins Tegernseer Tal und ins Flachland, im Verlauf sind Auer- und Spitzkamp wenige Meter höher.

Bild
Guffert, Blauberge und der Hauptkamm

Bild
Ross- und Buchstein, da die beiden Gipfel relativ weit weg sind, verstellen die den Blick trotz bis zu 1700m Höhe nicht, der Ochsenkamp hat dagegen lediglich 1594m

Bild
Karwendel und der weitere Kammverlauf. Das Filetstück ist die Überschreitung der beiden anderen Kampen, Brandkopf und Seekarkreuz sind grüne Almbuckel.

Bild
Blick zum Wettersteingebirge hinüber, die weitere Überschreitung ist nur spärlich markiert

Bild
Nebelmeer-Zoom

Bild
Wieder die Blauberge, der Guffert wirkt allerdings aus der Ferne recht klein, die Halserspitz verzwergt ersterer deutlich.

Bild
Zoom Richtung Achensee

Bild
Nochmal der Fockenstein

Bild
Blick am Hirschberg vorbei Richtung Wendelstein

BildSo danahc gings am Kamm entlang wieder Richtung Lenggries

Bild
Wieder ein Blick zum Brauneck, im Winter eines meiner Lieblingsgebiete in D

Bild
Karwendelblick mit dem Schönberg davor, der fehlt mir auch noch

Bild
Tja die Hütte kenn ich das Hirschberghaus, hab aber erst nachdenken müssen welcher Gipfel, kenn den sonst nur vom Wallberg im Tegernseer Tal aus oder wenn ich selber droben steh.

Bild
Nochmal Ross- und Buchstein und die Tegernseer Hochplatte

Bild
Kreuz-Totale

5. Ochsenkamp - Auerkamp

Nunja nach der Gipfelrast, gings dann am Kamm entlang weiter Richtung Auerkamp. Der hat jedoch weder ein Kreuz noch einen vernünftigen Ausblick, da verwachsen. Unverständlich, dass ausgerechnet der höchste Kamp keinerlei Kreuz etc. hat. Abgesägt hat die Kreuze auf den Kampen noch keiner, dafür wütete erst neulich wieder einer am Schafreuter. Bin mal gespannt wann der Kreuzschänder mal erwischt wird. Habs am Auerkamp nur bei einem kurzen Stopp belassen, danach gings zum Spitzkamp weiter.

Bild
Nebelmeer und gute Fernsicht, allerdings lag unten der Nebel

Bild
Wieder der Auerkamp, das nächste Ziel

Bild
Tja fürs Karwendel wars schon zu spät, alles oberhalb etwa 1800m hatte bereits Schnee

Bild
Wallberg (hinten) und Hirschberg

Bild
Wegverlauf, zunächst noch eher T2-3, am Spitzkamp gehts dann schon in den T3+-Bereich

Bild
Hirschberg, war dort auch schon mal oben

Bild
Blauberge,Guffert und Roß- und Buchstein

Bild
Rückblick zum Ochsenkamp, der Weg läuft meist auf 1500-1600m Höhe

Bild
Auch im Flachland löst sich der Nebel langsam auf, eine Dunstschicht blieb übrig

Bild
Anstieg zum Auerkamp, allerdings ist der kaum lohnend

Bild
Talblick nach Lenggries, nordseitig war es tw. glatt durch Reif und Schneereste

Bild
Fockenstein, war da auch schon mal oben.

Bild
Hirschberg, Risserkogel und Plankenstein

Bild
Rückblick vom Auerkamp zum Ochsenkamp, ersterer ist nur eine Kammerhebung, der Spitzkamp dagegen ein fast schon alpiner Voralpengipfel

Bild
Westblick vom Auerkamp

6. Auerkamp - Spitzkamp

Nach dem Übergang zum Auerkamp, folgt mit dem Spitzkamp der 3. und zugleich felsigste Gipfel. Der schmale Pfad, verläuft dabei meist oben am Kamm, zu einer weiteren Einschartung. Dort beginnt dann der Steile Anstieg zum Spitzkamp, der über den Ostgrat leichte Kletterei verlangt (I. Grad) Hinten runter geht eine Art Klettersteig Richtung Seekarkreuz weiter. Der Steig dahinter ist zum Glück südseitig und war daher trocken und gut gangbar.

Bild
Blick über den Kamm hinüber

Bild
Wieder mal Lenggries von oben, durch das auf und ab kommen einige Höhenmeter zusammen

Bild
Karwendelblick

Bild
Wegverlauf, landschaftlich ein Genuss, kleine Pfadspuren über den Kamm, mehr gibts nicht

Bild
Wieder der Hirschberg, rechts der Leonhardstein (fehlt mir auch noch)

Bild
Es wird schrofiger, Klettern muss man vorerst kaum

Bild
Spitzkamp in Sicht, der Name sagts, dahinter das Seekarkreuz

Bild
Die verschneiten Gipfel hinten müssten bereits zu den Hohen Tauern gehören, spricht für eine augezeichnete Fernsicht

Bild
Schön unaufgeräumte Ecke, daneben treten ist im Absturzgelände streng verboten

Bild
Der Spitzkamp naht, oben auch erstmal einige Zeit pausiert. Am fiesesten war der einfache Pfad aufs Seekarkreuz, da schlammig

Bild
Rückblick zum Auerkamp mit 1607m der höchste Punkt der Runde

Bild
Wieder die Blauberge und der Leonhardstein (gut an der Felsigen Spitze zu erkennen)

Bild
Fockenstein und Nebelmeer

Bild
Ziel in Sicht, der Felsriegel muss noch überklettert werden, ist aber nicht schwierig (I)

7. Auf dem Spitzkamp

Nach mehrstündigem Auf und Ab, gings auf den Spitzkamp. Dort einige Zeit geblieben, danach rüber Richtung Seekarkreuz. Die letzten beiden Gipfel, waren dann tw. matschige Angelegenheiten. Der Brandkopf ging noch, hat aber auch keinerlei Kreuz etc. Die Schlüsselstelle war später der Anstieg zum Seekarkreuz, da total schlammig gewesen. Hab vor der Hütteneinkehr erst mal mehrere Minuten die Schuhe geputzt, um das gröbste wegzukriegen.

Bild
Karwendelblick die nächsten Gipfelziele sind in Sicht. Der Übergang zum Seekarkreuz dauerte dann nochmal eine Stunde mit der Zugabe am Brandkopf.

Bild
Hirschberg und Risserkogel vom Spitzkamp, ausser mir waren nur ein paar Einheimische oben

Bild
Nochmals die Blauberge

Bild
Fockenstein mit dme Nebelmeer über dem Flachland

Bild
Karwendel und Wetterstein vom Spitzkamp

Bild
Ross- und Buchstein, hinten am Hauptkamm baut sich die Föhnmauer auf. Den Wind hat man am Seekarkreuz deutlich gemerkt

Bild
Kammverlauf, bin bis zum Seekarkreuz und dann ins Tal

Bild
Mal wieder Brauneck und Benewand

Bild
Auch der Blomberg darf mal drauf, ist aber eher ein Mittelgebirgsbuckel (Höhenmäßig)

Bild
Mangfallgebirge und Guffert, von der Aussicht her ist die Tour sehr lohnend, quasi die gesamten Münchner Hausberge vor der Nase, trotz der bescheidenen Höhe

Bild
Wieder die gesamten Tegernseer Berge, der Spitzkamp ist zwar nicht ganz leicht aber dennoch ein lohnender Aussichtsgipfel (trotz "nur" 1604m)

Bild
Noch mehr Nebelmeer

Bild
Flachlandzoom

Bild
Wieder der Leonhardstein

Bild
Kreuz-Totale

8. Spitzkamp - Brandkopf

Nunja nach der kleinen Pause am Spitzkamp oben, gings den Steig runter. Der hat's im Abstieg in sich. Unten bin ich dann auf der Gegenseite über Pfadspuren im Wald zum Brandkopf weiter. Dort aber bloss ganz kurz geknipst. Hier war dann auch der einzige nennenswerte Schnee vorzufinden, totaler Nordhang eben. Oben gings dann Weglos Richtung Seekarkreuz weiter, allerdings in einfachem Gelände (T2)

Bild
Talblick vom Abstieg, hinten müsste die Jachenau sein

Bild
Wieder Roß- und Buchstein

Bild
Steigverlauf, was nach meinem Geschmack

Bild
Stellenweise gibt's Holztreppen, die sind aber bei dem Steilabstieg nötig

Bild
Brandkopf, sind grad mal 10min ab dem Fahrweg unterhalb

Bild
Pfadverlauf im leichten Teil des Steigs, der Rest ist mit T2 leichter

Bild
Hier gings durch, steil im Wald rauf bei ...

Bild
... Schneeresten

Bild
Kurz vorm Kreuzlosen Brandkopf (1568m), hab den einfach als Gipfel to go mitgenommen, wirklich lohnend ist der nicht

Bild
Hirschberg vom Brandkopf

Bild
Und der nahe Schönberg (1620m)

Bild
Oben angekommen, danach gings weglos über Wiesen Richtung Seekarkreuz

Bild
Dafür sieht man die zuvor überschrittenen Kampen recht gut, mehr gibt's am Brandkopf kaum zu sehen,

Bild
Nach kurzem Stopp, gings dann rüber zum Seekarkreuz.

9. Brandkopf - Seekarkreuz

Nach mehrstündiger Tour, stand nun nur mehr der Abstieg am Kamm rüber Richtung Seekarkreuz an. Die letzten ca. 100hm, rauf durch schlammige Wiesen zogen sich richtig. Musste mehrfach aufpassen nicht im Matsch zu landen. Der geschmolzene Schnee+eben die Niederschläge der Vortage liessen den Lehmboden total glitschig werden. Das Problem kenn ich aber in der Ecke von mehreren Gipfeln, sobald das Grasberge sind wirds eklig. Dort hielt ichs dann fast 30min am Gipfel aus, man musste sich aber wg. des Föhnwinds ziemlich einpacken.

Bild
Sprung zum Anstieg, sieht nicht lang aus, dauert aber bei den schlammigen Verhältnissen locker 20min, kaum hat man an einem Stein die Schuhe abgekratzt, war der Dreck wieder drin

Bild
Rückblick zum Brandkopf, die Wiese war angenehmer als der Pfad aufs Seekarkreuz

Bild
Wieder der Spitzkamp

Bild
Plankenstein, Risserkogel, Leonhardstein, Buchstein und Roßstein, von der Aussicht her taugt das Seekarkreuz

Bild
Kreuz in Sicht

Bild
Wieder ein Blick Richtung Jachenau und Benewand

Bild
Lenggries mit dem Blombergkamm dahinter

10. Auf dem Seekarkreuz

Oben angekommen, hab ichs mir trotz des Winds mal fast eine Halbe Stunde bequem gemacht. Die Hütte ist vom Gipfel aus auch in Sichtweite, dort gabs dann die verspätete Einkehr. Den Abstieg hab ich dann via Grasleitensteig gemacht. Alternativ wäre die Überschreitung auf einem alten Pfad über 2 weitere kleine Gipfel gegangen, aber dazu hatte ich nach der Einkehr keine Lust mehr. Vllt. mal im Frühsommer das als 7000er angehen, mir haben an dem Tag die 5 Gipfel gereicht.

Bild
Tiefblick zur Hütte

Bild
Brandkopf und Spitzkamp, der wirkt vom Seekarkreuz weniger spitz als er ist

Bild
Leonhardstein, sowie Roß- udn Buchstein

Bild
Mal wieder der Hirschberg

Bild
Föhnstimmung im Süden

Bild
Jachenau

Bild
Lenggries mit dem Geierstein

Bild
Blick rüber zum Wetterstein, links ragt das Karwendel auf

Bild
Auch auf die Voralpengipfel sieht man gut

Bild
Lenggrieser Hütte gegen das Brauneck

Bild
Blick runter zu den Almen

Bild
Ohne Dunst sähe man bis München, der Nebel war Nachmittags weg

Bild
Flachlandblick am Fockenstein vorbei

Bild
Föhnstimmung

Bild
Gipfelkreuz-Totale, danach gings zur Hütte zur verdienten Einkehr

Bild
Karwendelblick, hatte was mit den Hohen Wolken.

11. Seekarkreuz - Lenggrieser Hütte

Nunja nach der Rast oben, gings dann noch die 40min zur Hütte runter. Dabei wartet noch ein minimaler Gegenanstieg in ebenfalls schlammigem Terrain auf den Wanderer. Erst im Wald wurde es besser. Nach einem Bierchen auf der Terrasse, gings dann in die Hütte, wär darin fast verhockt.

Bild
Rückblick zum Gipfel, danach gings im Wald zur Hütte hinab.

Bild
Tiefblick zum Riederstein, den liess ich wg. der gemütlichen Hütte weg

Bild
Seekarkreuz vom Wald aus gesehen, der Weg ist grad mal T2, also eine einfache Bergwanderung, das Schmankerl der Tour waren die 3 Gipfel der Kampen

Bild
Im Wald

Bild
Die Hütte kommt nach einer Halben Stunde in Sicht, musste aber erstmal Schuhe Putzen

Bild
Föhnstimmung

Bild
Pause!, als der Wind stärker wurde bin ich in die Hütte rein

Bild
Drin, dort erstmal noch gut gegessen, bevor dann der Abstieg anstand

Bild
Hab mich für die Rehbratwürste entschieden, waren lecker und reichlich

Bild
Der Enzian danach war obligatorisch, stand ja noch ein längerer Fußmarsch an (knapp 2 Stunden bis zum Auto)

Bild
Dunst über der Jachenau glaub ich

12. Talabstieg

Nach der Einkehr, gings dann den neueren Grasleitensteig runter, die beiden Extra-Gipfel waren gegen 16:30 dann doch zu viel. Unterwegs noch kurz getankt, danach mit nervigem Rasseln heimgefahren, zum Glück hört man das ja bei Kettenantrieben, wenn was faul ist, beim Zahnriemen nicht. Tja mein Wagen wird langsam aber sicher Alt.

Bild
Rückblick hoch

Bild
Wenige Meter unterhalb verschwindet die eigtl. Hütte im Wald

Bild
Noch ein Marterl, runter gings dann recht flott über einen netten Waldsteig (ebenfalls T2)

Bild
Dunst über dem Isartal, später fiel dort Nebel ein

Bild
Kurzes Fahrweg-Intermezzo, später kam man dann auf einen Pfad

Bild
Sprung in den unteren Abschnitt, etwa 30min später, war ich wieder am Auto

Bild
Föhnstimmung

Bild
An einer kleinen Hütte vorbei, ebenfalls eine Niederalm

Bild
Dahinter gemütliches Auslaufen in der frühen Dämmerung

Bild
Unten angekommen, nach wenigen Minuten gings dann Back home

Facts:

Bild
GPS-Track:

Aufstieg: 1150m
Abstieg: 1150m
Strecke: 16,7km
Gehzeit: 7 Stunden

mFg Widdi
Winter 2017/2018: 6 Tage
Sommer 2017: 28x Wandern 0x Rad 1x Baden

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu „Deutschland“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste