20. Mai 2017 | Ridnaun - Schneeberg | Bergbau und Kabinenbahn Poschhaus

Italy, Italie, Italia

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, snowflat

Benutzeravatar
B-S-G
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 1903
Registriert: 12.11.2013 - 16:55
Skitage 15/16: 23
Skitage 16/17: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Westerwald

20. Mai 2017 | Ridnaun - Schneeberg | Bergbau und Kabinenbahn Poschhaus

Beitragvon B-S-G » 20.05.2017 - 17:48

20. Mai 2017 | Ridnaun - Schneeberg | Bergbau und Kabinenbahn Poschhaus

Bild

Heute ging es zu einem Ausflug ins nahe Ridnauntal, an dessen Talschluss über Jahrhunderte der Bergbau blühte. Die Ausmaße des Bergbaus am Schneeberg sind gewaltig, ich versuche hier, einen kleinen Einblick zu bieten. Das Abbaugebiet, der Schneeberg, liegt dabei zwischen dem Passeiertal und dem Ridnauntal und erlebte bereits um 1500 seine Blüte. In dieser Zeit entstand oberhalb des Passeiertals die Siedlung St. Martin am Schneeberg, wo die Knappen wohnten.

Ab dem Jahr 1870 begann man mit dem Abbau von Zinkblende, gleichzeitig entstanden in Maiern, also am Talschluss des Ridnauns, Knappenwohnungen und Werkstätten, ebenso eine große Erzaufbereitungsanlage, die auch heute noch in weiten Teilen erhalten und als Museum eingerichtet ist. Das Bergwerk war zu dieser Zeit eines der bedeutendsten in Europa. 1967 wurde ein großer Teil der Siedlung in St. Martin durch einen Brand zerstört, von da an wohnten die Knappen im Ridnaun und fuhren mit der Kabinenbahn bis zum Poschhaus und anschließend weiter durch den Stollen zum Schneeberg. Die Kabinenbahn wurde bereits 1966 von Leitner errichtet. Es handelt sich um eine fix geklemmte EUB, die auch heute noch steht. Ebenfalls erhalten ist eine Materialseilbahn auf ähnlicher Trasse, die aber bereits aus dem Jahr 1925 stammt. Sie führte ursprünglich noch weiter über die Schneebergscharte bis nach St. Martin, dieser Teil ist aber nicht mehr erhalten. Die Materialseilbahn ersetzte die Schneeberger Erz-Übertage-Förderanlage, der ehemals weltgrößte Anlage auf Schienen. Zur Förderanlage ein Auszug aus der Infotafel, die Kerker bereits in seinem Bericht von der Alpenüberquerung letzen Sommer zitierte, ich übernehme das einfach mal, dann muss ich weniger tippen ;). Und es passt auch an dieser Stelle hier sehr gut.

Kerker/Infotafel hat geschrieben:Die Anlage wurde in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts von der k.k. Bergwerksverwaltung erbaut und diente dem Transport der Silber-, Blei- und Zinkerze von den Gruben am Schneeberg bis zum Bahnhof in Sterzing. Die Gesamtlänge betrug 27,249 Kilometer, wobei es gleichzeitig einen Höhenunterschied von rund 1.900 Metern zu überwinden galt. Dies machte den Bau von zwei "Wassertonnenaufzügen" und 6 "Bremsbergen" erforderlich, auf denen die Erze über steilste Hänge nach oben gezogen bzw. nach unten gebremst wurden. Der Transport funktionierte nur mit Gegengewicht, wobei man bei den Aufzügen Wassertonnen verwendete, bei den Bremsbergen hingegen lud man als Gegenfracht vorwiegend Lebensmittel oder andere Verbrauchsgüter auf, die am Schneeberg benötigt wurden. Von einem Bremsberg zum nächsten führten "Flachrollbahnen". Das sind fast eben verlaufende Gleisstrecken, auf denen Pferde die Erzwagen zogen. An ausgeklügelten Stellen entlang der Strecke wurden massive Erzkästen zur Zwischenlagerung der Erze errichtet. So konnten auch nur Teile der gesamten Transportanlage, je nach Jahreszeit, in Betrieb genommen werden. Die gesamte Übertage-Förderanlage wurde in beeindruckendem Trockenmauerwerk ausgeführt und war bis etwa 1925 in Betrieb. Nur der Seemoser Wassertonnen-Aufzug war bis 1967 in Funktion. Die aufgelassene Anlage stellt heute ein einmaliges Denkmal dar und ist von Seemoos bis nach Mareit noch gut sichtbar. Vor dem Bau der beschriebenen Anlage erfolgte der Erztransport Jahrhunderte hindurch mit Saumtieren und Fuhrwerken, später mit Seilbahnen und Lastwagen.


Im Jahr 1985 wurde das Bergwerk geschlossen, die Kabinenbahn war also gerade einmal 19 Jahre in Betrieb.

Der Erhalt der Anlagen ist wahrscheinlich auch dem Bergbaumuseum zu verdanken, das die ganze Geschichte des Bergbaus am Schneeberg aufbereitet hat und sich für den Erhalt der Anlagen einsetzt. Außerdem gibt es immer wieder Hinweisschilder und gut markierte Wege entlang der Transportstrecken. In den Sommermonaten gibt es außerdem Touren von Maiern hoch zum Schneeberg mit Fahrten durch die alten Stollen.

User Kapitaen war bereits 2008 vor Ort und lieferte einige interessante Bilder von der Talstation in diesem Bericht, Bilder der Trasse sowie der Bergstation gibt es aber bisher meines Wissens nicht im Forum.

Mein Plan für heute war, einen Teil der alten Geschichte zu erleben, die Seilbahnen zu dokumentieren sowie so weit wie möglich Richtung St. Martin zu kommen, wobei man dafür leider auf ca. 2.700 Meter aufsteigen muss. Wie erwartet ging es ab ca. 2.350 Metern nicht mehr großartig weiter, weil die Schneemengen einfach noch zu groß waren. Trotzdem konnte ich schon einen ganz guten Einblick in die Dimension des Tagebaus bekommen, auch wenn die Siedlung St. Martin sicherlich ebenfalls sehr interessant ist.


Streckendetails:

Länge: 16,7 km
Dauer: 4 Stunden 45 Minuten
Höhenmeter: 973 m
Höchster Punkt: 2.362 m

Höhenmeterdiagramm

Eine kleine Übersicht über den Aufbau des Bergwerks auf der Ridnauner Seite zusammen mit meiner gegangenen Strecke:
Bild

Bilder:

Bild
^^Museum am Talschluss des Ridnauns

Bild
^^Blick auf das Museum, rechts die Talstation der Materialseilbahn

Bild

Bild
^^Kabinenbahn

Bild
^^Noch einmal die Talstation der Materialseilbahn

Bild
^^Talstation der Kabinenbahn

Bild
^^Blick auf den unteren Teil der Trasse, insgesamt ist die Bahn stolze 3,8 Kilometer lang

Bild
^^Talstation, schöne Farbe der Rollenbatterien

Bild

Bild
^^Leider komplett verriegelt, es gab vor allem in den ersten Jahren nach Einstellung des Bergbaus viel Vandalismus und Plünderung

Bild
^^Ridnauntal

Bild
^^Nochmal die Talstation der MSB

Bild
^^Materialseilbahn und Kabinenbahn

Bild
^^Tolles Wetter hatte ich noch dazu, zumindest am Anfang

Bild
^^Talstation der Kabinenbahn

Bild
^^Die beiden Bahnen begleiten mich nun lange Zeit beim Aufstieg

Bild

Bild
^^Mittlerweile holt die Natur sich die Trasse wieder zurück

Bild
^^Blick hoch zur MSB

Bild
^^An der MSB hängen noch viele Gehänge

Bild
^^Auf dem Hinweg wählte ich den Weg entlang der alten Förderanlage, zurück ging es dann über den Fahrweg. Der Hinweg hat den Vorteil, dass man immer kurze steile Aufstiege hat, danach aber lange Zeit eben laufen kann. Hier der Kohlboden Bremsberg.

Bild
^^Tolle Stimmung, und ich war mal wieder allein unterwegs, erst gegen Mittag traf ich vereinzelt Wanderer

Bild
^^Oben angekommen, Blick auf den Bremsberg

Bild
^^So sah es früher aus

Bild
^^Nun geht es auf der unteren Pferdebahn ohne Steigung weiter

Bild
^^Nur diese umgestürzte Baumgruppe musste umgangen werden

Bild
^^War etwas umständlich, da Ausweichen schwer möglich war, so musste ich etwas balancieren und auch die Hände zur Hilfe nehmen

Bild
^^Untere Pferdebahn, noch gut erhalten

Bild
^^Blick hoch zur MSB

Bild
^^Nun ging es auf dem nächsten Bremsberg hinauf, dem Kohlwald Bremsberg

Bild
^^Kabinenbahn

Bild
^^Und nochmal die MSB

Bild
^^Kabinenbahn

Bild
^^Aufstieg am Kohlwald Bremsberg

Bild

Bild

Bild
^^Hier gab es wohl eine Zwischenstation, das Gelände gab ein Queren dorthin aber leider nicht her

Bild
^^Toll, dass die Bahnen noch stehen und erhalten sind

Bild

img]https://abload.de/img/040paufv.jpg[/img]
^^Angekommen an der mittleren Pferdebahnstrecke

Bild
^^Zwischenstation

Bild

Bild
^^Zoom zu einem Gebäude, das verdächtig nach einer weiteren Zwischenstation aussieht. Liegt oberhalb des heutigen Endes der MSB, aber sie führte ja früher weiter hoch. Hier bin ich mir aber nicht sicher.

Bild
^^Mittlere Pferdebahnstrecke

Bild
^^Teilweise mussten einzelne Schneefelder gequert werden

Bild
^^MSB und Kabinenbahn

Bild
^^Blick zu den heutigen Bergstationen

Bild

Bild
^^Ehemalige Zwischenstation der MSB

Bild
^^Bergstation der Kabinenbahn

Bild
^^MSB

Bild

Bild
^^Anschließend führte der Weg durch dieses Gebäude hindurch

Bild
^^Im Gebäude

Bild
^^Blick nach unten, da müsste auch die Bergstation der MSB irgendwo liegen, leider kam man nicht weiter runter

Bild
^^Wieder außerhalb des Gebäudes, Blick auf MSB und Kabinenbahn

Bild
^^Ausgang des Gebäudes

Bild
^^Nach kurzem Weg erreicht man den Eingang des Poschhaus-Stollens, rechts daneben der Kasten Bremsberg, über den ich weiter aufstieg

Bild
^^Kasten Bremsberg

Bild
^^Noch einmal der Blick zu dem verdächtigen Gebäude

Bild
^^Nach dem kurzen aber steilen Aufstieg erreicht man die obere Pferdebahnstrecke

Bild
^^Blick zurück auf den Kasten Bremsberg

Bild
^^Moarerbergalm, dahinter das Poschhaus

Bild
^^Blick hinein ins Tal

Bild
^^Ich verließ nun die Pferdebahnstrecke, um zur Schneebergscharte aufzusteigen

Bild
^^An einem kleinen See, hinten evtl. eine Stütze der ehemaligen MSB hoch zur Scharte

Bild
^^Blick zurück vom weiteren Aufstieg, der Schnee wurde langsam mehr

Bild
^^Blick rüber zum Lazzacher Bremsberg

Bild
^^Und hoch zur Scharte, nachdem ich aber teilweise bis zu den Knien im Schnee einsank kehrte ich um

Bild
^^Blick runter zum Eingang des Stollens, den nahmen die Arbeiter um von der Bergstation der Kabinenbahn zum Schneeberg zu gelangen

Bild
^^Kasten Bremsberg, oben sehr steil, danach ging es

Bild
^^Wieder unten, jetzt wählte ich den Weg über die Fahrstraße, über die im Sommer auch Busse hoch zum Stollen fahren

Bild
^^Die Bergstation der Kabinenbahn ist zum Glück längst nicht so verriegelt, deshalb konnte ich einen Blick hinein werfen

Bild

Bild
^^Kabinenbahn und MSB

Bild
^^Bergstation, die Kabine hinten links war leergefegt

Bild
^^Umlenkscheibe

Bild
^^Kabinenbahn

Bild
^^Abschlussbild von der MSB

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 


Benutzeravatar
Kerker
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 779
Registriert: 01.12.2010 - 20:39
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 12
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: In Franken ganz oben...

Re: 20. Mai 2017 | Ridnaun - Schneeberg | Bergbau und Kabinenbahn Poschhaus

Beitragvon Kerker » 22.05.2017 - 16:24

Vielen Dank für diesen super Bericht! Da kommen gleich die schönen Erinnerungen wieder hoch :D
B-S-G hat geschrieben:Bild
^^Zoom zu einem Gebäude, das verdächtig nach einer weiteren Zwischenstation aussieht. Liegt oberhalb des heutigen Endes der MSB, aber sie führte ja früher weiter hoch. Hier bin ich mir aber nicht sicher.

Das war die Zwischenstation der MSB von St. Martin über die Schneebergscharte. An der Schneebergscharte selbst stehen noch Stützen. Der frühere Verlauf der Bahn ist im Gelände noch deutlich zu sehen - ich habe hier noch zwei Bilder von unserer Tour:

Bild

Bild

Führungen am Schneeberg gibt es übrigens auch von der Passeirer Seite aus (Aufstieg ab Schneebergbrücke, Mittag an der Schneeberg-Schutzhütte, weiter über die Schneebergscharte zum Poschhaus und über Poschhaus- und Karlsstollen zurück). Das werde ich mir im August geben, wenn wir unseren Urlaub in Südtirol verbringen. Sind dann halt 1100 hm Aufstieg, aber wird bestimmt klasse. Glück auf! :biggrin:
Winter: Ski, Ski und Ski; Sommer: Freizeitparks & Achterbahnen
Freizeitparksaison 2017: 7 Parks | 10 Tage | Nächster: 25./26.11. Europa-Park | 13./14.01. Phantasialand
Skisaison 2017/2018: 0 Skitage alpin | 0 Skitage Langlauf | Saisonstart: voraussichtl. 17.12.2017 Kitzbühel

Benutzeravatar
B-S-G
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 1903
Registriert: 12.11.2013 - 16:55
Skitage 15/16: 23
Skitage 16/17: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Westerwald

Re: 20. Mai 2017 | Ridnaun - Schneeberg | Bergbau und Kabinenbahn Poschhaus

Beitragvon B-S-G » 22.05.2017 - 17:14

Zottel hat geschrieben:Geniale Location, geniale Tour! Die knapp 1.000 HM haben sich gelohnt - danke fürs Teilen :)

Bei so einer Location gehen sich die Höhenmeter auch viel einfacher, weil es immer wieder Interessantes zu entdecken gibt. Und dank der Pferdebahnen kann man sich zwischendrin auch ausruhen.

Danke für die ergänzenden Bilder, Kerker. Dann war meine Vermutung doch richtig und die Stütze hinter dem See wohl auch noch eine der MSB. Ja, im Sommer ist die Trasse tatsächlich noch gut ersichtlich, jetzt eher nicht :D. Zum Schneeberg möchte ich definitiv auch irgendwann mal, aber für meinen ersten Besuch in dem Gebiet wählte ich lieber den Einstieg mit der kürzeren Anreise, der von Sterzing aus definitiv im Ridnaun liegt. Und die Seilbahnen waren natürlich auch ein Pluspunkt auf dieser Seite.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
Kris
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1560
Registriert: 23.02.2004 - 13:50
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Innsbruck
Kontaktdaten:

Re: 20. Mai 2017 | Ridnaun - Schneeberg | Bergbau und Kabinenbahn Poschhaus

Beitragvon Kris » 22.05.2017 - 20:15

Die Materialseilbahn führte ehemals über den Berg, und nahm unterhalb der Schneebergscharte 2700m einen kleinen Tunnel. Sodann führte die Bahn auf Passeier Seite hinab St.Martin am Schneeberg, 2350m.
Vor dem Bau der MSB querte der 670m lange Kaindlstollen auf etwa 2500 den Berg und ersparte den Bergarbeitern die letzen 200hm.

Eine nette Gegend, wenngleich vieles Alte "neu" aufgebaut wurde, und anders entfernt bzw. veroderntlicht wurde, was ich ja nicht so mag...

Bilder von einem kleinen Radlausflug:
https://goo.gl/photos/PpUdA7BY6S4HxyZv8
>> Die unaufhaltsame Industrialisierung des Skiraums führt zu Banalisierung und somit zum Verlust der magischen Skisportfreude.

Benutzeravatar
B-S-G
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 1903
Registriert: 12.11.2013 - 16:55
Skitage 15/16: 23
Skitage 16/17: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Westerwald

Re: 20. Mai 2017 | Ridnaun - Schneeberg | Bergbau und Kabinenbahn Poschhaus

Beitragvon B-S-G » 22.05.2017 - 20:29

Ah super, noch die Bilder von weiter oben zu haben. Da muss ich wohl echt nochmal etwas später im Jahr kommen, gibt ja noch einiges zu sehen.

Kris hat geschrieben:Eine nette Gegend, wenngleich vieles Alte "neu" aufgebaut wurde, und anders entfernt bzw. veroderntlicht wurde, was ich ja nicht so mag...

Also ich glaube wir können schon echt froh sein, dass die beiden Bahnen, wenn auch nicht mehr ganz vollständig, nach so langer Zeit immer noch stehen. Und das Museum hat natürlich auch den Vorteil, dass vieles erhalten bleibt. Wenn auch nicht immer in seinem ursprünglichen Zustand.

Benutzeravatar
Kerker
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 779
Registriert: 01.12.2010 - 20:39
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 12
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: In Franken ganz oben...

Re: 20. Mai 2017 | Ridnaun - Schneeberg | Bergbau und Kabinenbahn Poschhaus

Beitragvon Kerker » 23.05.2017 - 11:23

Sehr schön, Bilder vom kurzen Stollen unter dem Grat zu sehen. Wir sind damals nur über die Schneebergscharte gegangen, ohne dem Tunnel einen Besuch abzustatten.

Im Museums-/Inforaum am Schutzhaus liegt auch eine Zeittafel aus. Auszug daraus:
1926 Fertigstellung der Materialseilbahn über die Schneebergscharte
1942 Austausch der Holzmasten durch Eisenmasten

Ich nehme an, dass die MSB bis 1942 direkt über die Scharte verlief (daher das Holzgerüst oben) und der Stollen erst beim Umbau 1942 eingebaut wurde.

Auf einer der Bergbauseiten habe ich gelesen, dass evtl. eine Wiedereröffnung des Kaindlstollens für Besucher geplant ist. Allerdings waren diese Infos wohl schon etwas älter. Derzeit scheint sich in dieser Richtung nichts zu tun.
Winter: Ski, Ski und Ski; Sommer: Freizeitparks & Achterbahnen
Freizeitparksaison 2017: 7 Parks | 10 Tage | Nächster: 25./26.11. Europa-Park | 13./14.01. Phantasialand
Skisaison 2017/2018: 0 Skitage alpin | 0 Skitage Langlauf | Saisonstart: voraussichtl. 17.12.2017 Kitzbühel

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 16213
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 15/16: 109
Skitage 16/17: 116
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Innsbruck/Austria
Kontaktdaten:

Re: 20. Mai 2017 | Ridnaun - Schneeberg | Bergbau und Kabinenbahn Poschhaus

Beitragvon starli » 08.06.2017 - 12:55

Die Bergstation der Seilbahn bzw. generell eine der Bergwerk-Touren wollte ich auch schon lange mal machen. Aber wie üblich, wenn was in der Nähe ist, hat es erst mal keine sonderlich hohe Priorität, weil man es ja "jederzeit" machen könnte - und dann doch nicht macht..

War mir aber gar nicht so bewusst, dass der Gondellift so lang war.
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)

Neues, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=13&t=57692

Benutzeravatar
missyd
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 750
Registriert: 20.12.2007 - 12:46
Ski: ja
Snowboard: ja
Wohnort: Frauenfeld

Re: 20. Mai 2017 | Ridnaun - Schneeberg | Bergbau und Kabinenbahn Poschhaus

Beitragvon missyd » 29.06.2017 - 07:28

Superinteressanter Bericht! Dankeschön!!! :biggrin:

Benutzeravatar
vovo
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 2066
Registriert: 04.10.2006 - 20:22
Skitage 15/16: 14
Skitage 16/17: 18
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: München

Re: 20. Mai 2017 | Ridnaun - Schneeberg | Bergbau und Kabinenbahn Poschhaus

Beitragvon vovo » 07.08.2017 - 22:12

Danke für die Bilder - was für eine interessante Location! Am ehem. Magnesitwerk in Tux war man leider gründlicher und hat außer der Talstation der Pendelbahn alles andere bis auf wenige kümmerliche Betonreste abgetragen.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
Kerker
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 779
Registriert: 01.12.2010 - 20:39
Skitage 15/16: 15
Skitage 16/17: 12
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: In Franken ganz oben...

Re: 20. Mai 2017 | Ridnaun - Schneeberg | Bergbau und Kabinenbahn Poschhaus

Beitragvon Kerker » 07.09.2017 - 17:13

Sooo... ich war am 13.08. nochmal oben - von der Schneebergbrücke aus hoch über Seemoos, St. Martin, Schneebergscharte, Poschhaus, Poschhaus- und Karlstollen. Eine tolle Tour, auch wenn wir dafür rund 11 Stunden unterwegs waren. Bilder und Bericht sind in Arbeit - folgt in den nächsten Tagen!
Winter: Ski, Ski und Ski; Sommer: Freizeitparks & Achterbahnen
Freizeitparksaison 2017: 7 Parks | 10 Tage | Nächster: 25./26.11. Europa-Park | 13./14.01. Phantasialand
Skisaison 2017/2018: 0 Skitage alpin | 0 Skitage Langlauf | Saisonstart: voraussichtl. 17.12.2017 Kitzbühel


Zurück zu „Italien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast