Leitenkopf + Zellinkopf (2597 m), 7. 10. 2017

Austria, Autriche, Austria

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, snowflat, schlitz3r

Benutzeravatar
miki
Mt. Blanc (4807m)
Beiträge: 4943
Registriert: 23.07.2002 - 14:21
Skitage 16/17: 56
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Maribor, Slowenien

Leitenkopf + Zellinkopf (2597 m), 7. 10. 2017

Beitragvon miki » 11.10.2017 - 20:22

Zwischen den zwei (nicht gerade geglückten) Skitagen am vergangenen Fr + So haben wir eine schöne herbstliche Bergtour gemacht, es sollte der schönste Tag von unserem Kurzurlaub in Oberkärnten werden. Den Plan einmal die Bergstrasse hinaufzufahren und dort ein wenig zu wandern hatte ich schon seit etlichen Jahren, aber bis zur Verwirklichung meiner Pläne dauert es leider oft wesentlich länger als ich es mir wünschen würde - und das bezieht sich keinesfalls nur auf Bergtouren :? . Der morgendliche Blick auf die Webcam hat uns die Entscheidung leicht gemacht: der Gletscher lag im Nebel, die Berge oberhalb von Rangersdorf wo wir uns einquartiert haben waren hingegen um die selbe Zeit sonnig.

Die Anfahrt war kurz, nahe Rangersdorf zweigt von der Hauptstrasse eine nette, schmale, asphaltierte und mautfreie Bergstrasse zur 1861 m hoch gelegenen Wahlfahrtskirche Marterle ab, auf 12 km gewinnt man mehr als 1000 Hm. Viel Gegenverkehr sollte man besser nicht haben, die Strasse ist oft einspurig mit wenigen Ausweichen. Neben der Kirche befindet sich ein Alpengasthof, war sogar noch bewirtschaftet:
Bild

Gemütlich geht es zuerst auf einem Almweg, später auf einem steiler werdendem Pfad, Richtung Norden zum Grat der etwa in Richtung W - O liegt. Die Almen sind schon verlassen, also waren keine Angriffe von kärntner Kampfkühen zu erwarten ;D :
Bild

Bild

Die Lärchen haben bereits die für Anfang Oktober typischen halbwegs herbstliche Farben, obwohl noch nicht so goldgelb wie sie in 2 oder 3 Wochen leuchten werden:
Bild

Bild

Bild

Am wenig markanten Ebeneck kann man zum ersten Mal nach Norden ins Obere Mölltal, also in Richtung Heiligenblut und Glocknergruppe blicken:
Bild

Richtung Osten kommen die Lienzer und dahinter die südtiroler Dolomiten zum Vorschein, immer wieder schön anzusehen:
Bild

Nach gut 2 Stunden haben wir den 2449 m hohen Leitenkopf erreicht:
Bild

Zeit um ein paar Gipfelfotos zu machen - nach Norden:
Bild

... sowie nach Osten ins Lienzer Becken, gut zu sehen die Pisten am Hochstein, davor etwas schlechter (seitlich) die 6KSB am Zettersfeld:
Bild

Bild

Der Weg geht dann etwas hinunter in eine kleine Scharte, dahinter unser Tagesziel:
Bild

Talblick von der genannten *namevergessen* Scharte:
Bild

Der Aufstieg verläuft grossteils im leichten Gelände ... :
Bild

... mit zwei kurzen gesicherten Stellen:
Bild

... und ganz oben etwas Blockgelände:
Bild

Generell ist bei trockenen Verhältnissen die Tour als leicht zu bezeichnen, allerdings sind ein paar Stellen recht ausgesetzt, zum Glück war die Südseite aper und die Nordseite auch nur symbolisch mit Neuschnee angezuckert. Der Tag war auch recht kalt, viel mehr als Null Grad hatte es oben auf knapp 2600 m nicht. Der Boden auf der Nordseite war den ganzen Tag gefroren und der wenige Altschnee betonhart.

Geschafft :P :
Bild

Ostpano, hier sind wir dann runter:
Bild

Zoom zum Glockner ... :
Bild

... zum Mölltaler Gletscher, wo sich der Nebel zwar gegen Mittag gelichtet hat, die Lifte bleiben aber den ganzen Tag geschlossen ... offiziell wegen Sturm. Komisch, gut 10 km weiter südlich hatten wir zur selben Zeit auf knap 2600 m nur eine leichte Briese :twisted: :
Bild

Das sollte der Ankogel sein:
Bild

Der Abstieg geht zuerst noch am Ostgrat runter:
Bild

Letzter Nordblick:
Bild

Bei einer weiteren Scharte geht dann der Weg steil in Richtung S / SW runter, teils durch die Lawinenverbauungen durch, und dann entweder auf einem Almweg oder auf Abkürzungen zurück zur Kirche, wo wir den Wagen geparkt haben. Panorama gibt es hier nur in Richtung Süden (+ SO, SW), trotzdem aber nett:
Bild

Bild

Die Wahlfahrtskirche in der Nachmittagssonne:
Bild

Nach so viel Natur war es Zeit für etwas Kultur :wink: :
Bild

Inklusive zweier längerer Pausen hat die ganze Rundtour gut 7 Stunden gedauert - etwas jüngere und sportlichere Kollegen würden es auch in 6 Stunden schaffen, ganz bestimmt aber nicht in 4.5 Stunden wie es im Rother - Wanderführer steht - und in dieser Zeit sind wir genau 2 Bergsteigern begegnet. Es gibt sie also immer noch, die Ruhe in den Bergen, nur darf man diese nicht gerade auf dem Triglav oder rund um die Drei Zinnen suchen. Generell war es eine wunderschöne und gerade noch nicht zu anstrengende Tour, absolut zu empfehlen! Aber auch wenn man keine Bergtour plant, auch nur die Auffahrt zum Marterle + Jause beim Berggasthaus ist auf jeden Fall einen Abstecher wert, falls man sich schon in der Ecke Kärntens befindet.
Saison 2016/17: 56 Skitage = 12x Petzen, 7x Dolomiten, Pohorje, 6x Mölltaler Gletscher, 4x Nassfeld, 3x Gerlitzen, Turrach, 2x Katschberg, Sillian, BKK, Ankogel, 1x Klippitz, Obertilliach, Matrei/Kals, Zettersfeld, Badgastein, Dorfgastein/Grossarl.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

judyclt
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 2162
Registriert: 01.04.2009 - 10:04

Re: Leitenkopf + Zellinkopf (2597 m), 7. 10. 2017

Beitragvon judyclt » 16.10.2017 - 15:59

Sehr schöne Herbstbilder.

Benutzeravatar
miki
Mt. Blanc (4807m)
Beiträge: 4943
Registriert: 23.07.2002 - 14:21
Skitage 16/17: 56
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Maribor, Slowenien

Re: Leitenkopf + Zellinkopf (2597 m), 7. 10. 2017

Beitragvon miki » 18.10.2017 - 08:41

Stimmt, herbstliche Bergtouren sind sowieso die schönsten. Ein paar Gründe:

- keine extreme Hitze mehr, sondern bei sonnigem Wetter angenehme Wärme
- Herbstfarben der Vegetation
- Fotos sind bei tiefersthehende Sonne einfach schöner
- Gewittergefahr fast null
- keine Kühe mehr auf den Almen, man kann im Almenbereich gehen wo und wie man will
- keine Fliegenschwärme die einem im Sommer manchmal das Leben schwer machen (hängt evtl. auch mit dem vorherigen Punkt zusammen?)
- nicht so viele Leute in den Bergen unterwegs

Da kann ich auch mit den wenigen Nachteilen einer Herbstwanderung gut leben, dass z. B. die eine oder andere Alm / Berghütte schon geschlossen ist oder dass es um 18 Uhr bereits dunkel wird, die Zeiten als wir von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang unterwegs waren sind eh schon vorbei und 8 Stunden Tageslicht (unser momentane maximale Ausdauer) gibt es sogar noch im Dezember :biggrin: .

Leider kann ich beruflich ab Semesterbeginn nicht mehr eine ganze Woche Urlaub nehmen, aber so eine Wanderwoche im Oktober wäre mir viel lieber als im Juli oder August ... da muss ich wohl bis zur Pensionierung warten :? ...
Saison 2016/17: 56 Skitage = 12x Petzen, 7x Dolomiten, Pohorje, 6x Mölltaler Gletscher, 4x Nassfeld, 3x Gerlitzen, Turrach, 2x Katschberg, Sillian, BKK, Ankogel, 1x Klippitz, Obertilliach, Matrei/Kals, Zettersfeld, Badgastein, Dorfgastein/Grossarl.


Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste