Elektro Bikes?

Moderator: Downhill

Nuyaki
Massada (5m)
Beiträge: 11
Registriert: 16.11.2013 - 13:01
Ski: nein
Snowboard: nein

Elektro Bikes?

Beitrag von Nuyaki » 02.06.2014 - 13:36

Hey Freunde, ich bin gerne in den Bergen Unterwegs und möchte das auch weiterhin sein aber leider bin ich zurzeit etwas indisponiert :( wegen einer Verletzung am Meniskus
Die Dauer der Heilung beträgt schon ein wenig und selbst wenn es wieder komplett verheilt ist habe ich ja keine Garantie dass es keine Probleme mehr gibt.
Daher habe ich mich gefragt ob ich mir nicht ein Elektro- Bike holen sollte, ich habe ein Video gesehen in dem verschiedene E- Bikes verglichen und getestet wurden,
hier der Link zum Video, es handelt sich dabei um Fahrräder aus dem Baumarkt :/
Ich bin gewiss nicht der einzige der da seine Bedenken hat, gerade Baumarktfahrräder sollen ja nicht die besten sein, in dem Video aber schneiden sie ganz Okay ab.

Ich weiß nicht ob die Dinger überhaupt den Strapazen der Berge standhalten können hat da vielleicht jemand Ahnung oder Erfahrung auf die er zurückgreifen kann?

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Whistlercarver
Ruwenzori (5119m)
Beiträge: 5300
Registriert: 26.09.2008 - 20:01
Skitage 16/17: 27
Skitage 17/18: 36
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Schwarzwald auf 1000m

Re: Elektro Bikes?

Beitrag von Whistlercarver » 02.06.2014 - 18:53

Solange man auf asphaltierten Wegen oder perfekten Forstwegen bleibt sind die Fahrräder bestimmt okay. Aber sobald es etwas holpriger und grober zu geht werden sie wohl schnell ihre Grenzen erreichen. Sie sind ja auch für die Stadt gebaut und nicht für das Gelände.

Benutzeravatar
Pistencruiser
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 2169
Registriert: 10.05.2010 - 13:35
Skitage 16/17: 25
Skitage 17/18: 31
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Weilheim i. OB

Re: Elektro Bikes?

Beitrag von Pistencruiser » 02.06.2014 - 19:20

Als Stadtradl für die schnelle Tour zur Arbeit oder in den Supermarkt evtl. ok. Aber für Berge vergiss das mal ganz schnell!!!
Rahmenaufbau und Geometrie taugen nicht für Berge. Noch nicht mal für Forstwege. Von den Bremsen mal gar nicht zu reden...
Damit wird jede Abfahrt zum Höllentripp 8O .
Da hast du garantiert keine Freude dran. Schau dich mal im Fachhandel nach E-MTBs oder zumindest Trekkingrädern um.
Allerdings wirst du nicht umhinkommen, dein Budget um einiges aufzustocken für was halbwegs gescheites.
Die einen kennen mich — die anderen können mich...!
Konrad Adenauer

Benutzeravatar
Seilbahnjunkie
Kilimandscharo (5892m)
Beiträge: 5988
Registriert: 11.07.2004 - 12:45
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 74821 Mosbach

Re: Elektro Bikes?

Beitrag von Seilbahnjunkie » 25.07.2015 - 17:28

Das Thema ist zwar schon etwas älter, aber ich will trotzdem noch meinen Senf dazu geben. Wenn du in die Berge willst lass bloß die Finger von billigen Pedelecs. Unter 2000€ brauchst du garnicht anfangen zu schauen. Das hat auch nichts damit zu tun ob du asphaltierte/betonierte Wege fährst oder ins Gelände gehst. Natürlich brauchst du gerade für lange Abfahrten in schwerem Gelände ein robusteres Mountainbike, aber das kommt nur nochmal oben drauf.

Bei billigen Pedelecs wird dir in den Bergen der Antrieb schlapp machen. Alleine bei der Ansteuerung gibt es schon riesige Unterschiede. Nur mit Drehmomentsensor wirst du ein natürliches Fahrgefühl haben bei dem der Motor gut auf deine Fahrweise reagiert. Oft ist dagegen die Rede von Tretsensoren oder Trittsensoren, aber das ist nichts anderes als ein Sensor der misst ob du überhaupt trittst oder nicht. Der ist mindestens vorgeschrieben um eine Zulassung als Fahrrad zu bekommen, reagiert aber extrem langsam. Von vorneherein verbietet sich natürlich auch der Kauf von Vorderradmotoren. Zum einen taugen die meist technisch nichts und zum anderen neigen sie wegen des geringen Drucks auf dem Vorderrad zum durchdrehen. Dazu kommt noch, dass dich der Antrieb auch aus der Kurve ziehen kann.

Aber das ist nicht das einzige Problem. Günstige Antriebe fallen am Berg auch schnell aus wenn sie sich zu langsam drehen. Bessere Motoren sind mit Getrieben ausgestattet oder, in einem Fall, extrem groß. Auch die Reichweite ist bei günstigen Systemen natürlich schlecht, wobei du die Herstellerangaben eh vergessen kannst, erst recht in den Bergen.

Eine gute Standardempfehlung ist natürlich der Boschantrieb, wobei ich darauf achten würde, dass du nicht den Classic Antrieb erwischt. Das ist nämlich nichts anderes als der alte Motor und der hat vor allem Schwächen bei der Akkukapazität. Ob Active oder Performance Line ist fast egal, da sind nur die Unterstützungsstufen anders, also wie viel der Antrieb dich prozentual zu deiner eigenen Kraft unterstützen kann. Die Maximalleistung ist aber eh gesetzlich beschränkt genau wie die Geschwindigkeit. Die Auswahl mit diesem Antrieb dürfte so ziemlich am größten sein.

Eine andere Möglichkeit wäre noch der BionX D-Series Motor. Das ist der erwähnte große Motor ohne Getriebe. Er hat gegenüber dem Bosch Antrieb den Vorteil, dass er eine Energierückgewinnung besitzt für Talfahrten. Viel bringt das aber leider nicht, weder um die Reichweite zu erhöhen noch als Bremswirkung. Das Problem ist dabei die gesetzliche Beschränkung der Motorleistung auf 250 W und die wirkt sich natürlich dann auch auf die Bremswirkung aus. Es gibt natürlich auch sogenannte S-Pedelecs die diesen Beschränkungen (auch den 25km/h Höchstgeschwindigkeit) nicht unterliegen. Die gelten dann aber auch nicht mehr als Fahrrad, man braucht ein Versicherungskennzeichen und darf nicht mehr auf Radwegen fahren. Das muss man selbst wissen ob es einem das wert ist. Es gibt auch andere gute Antriebe, aber sicher nicht im Baumarkt.

Ganz wichtig ist, dass man darauf achtet, dass der Akku auf keinen Fall am Gepäckträger befestigt ist. Das ist zwar ein beliebte, weil einfache, Montageposition, aber die Hecklastigkeit erhöht die Gefahr des Aufsteigens die am Berg ohnehin höher ist und durch den zusätzlichen E-Antrieb noch verstärkt wird. Beim Heckmotor ist die Gefahr größer als bei Mittelmotoren, aber ich würde auch da auf eine mittige Akkumontage achten.

Auf die normalen Fahrradkomponenten will ich nicht weiter eingehen, da gibt es hier sicher Leute die mehr Ahnung davon haben. Nur einen Hinweis zu den Bremsen will ich dir noch geben. Die Bremsen sind bei einem E-Bike sehr wichtig, weil das Rad deutlich schwerer ist. Wenn man in den Bergen fährt kommt das natürlich noch mehr zum Tragen. In der Stadt dagegen ist es eher die Tatsache, dass man tendenziell schneller fährt (es sei denn man fährt auch so schon 25 km/h oder schneller), nicht ganz ungefährlich wenn auch noch der Bremsweg lang ist.
Ich würde auf die Verwendung von hydraulischen Bremsen achten. Beim Mountainbike kommen natürlich nur Scheibenbremsen in Frage, ansonsten kann ich auch die Magura HS 11 und HS33 empfehlen, meines Wissens die einzigen hydraulischen Felgenbremsen. Aber auch bei Scheibenbremsen ist Magura keine schlechte (aber auch keine billige) Ich hoffe ich konnte ein paar nützliche Hinweise geben. Sag doch bitte bescheid für was du dich entschieden hast, würde mich wirklich interessieren.

Edit: Falsche Info entfernt.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
powder-fan
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 494
Registriert: 22.06.2006 - 15:55
Skitage 16/17: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: München

Re: Elektro Bikes?

Beitrag von powder-fan » 05.11.2015 - 11:14

sei doch einfach ehrlich zu dir selbst, fahr das was der körper hergibt und wenn die ganz hohen berge nicht mehr gehen sucht man sich halt ne schöne flachere/kürzere runde... aber das ist nur meine meinung :-)

Benutzeravatar
Seilbahnjunkie
Kilimandscharo (5892m)
Beiträge: 5988
Registriert: 11.07.2004 - 12:45
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 74821 Mosbach

Re: Elektro Bikes?

Beitrag von Seilbahnjunkie » 22.11.2015 - 22:25

Fährst du auch nur Hänge mit den Schi runter wenn du vorher selbst hochgestiegen bist?

Tideman
Meeresspiegel (0m)
Beiträge: 2
Registriert: 05.07.2016 - 23:37
Ski: nein
Snowboard: nein

Re: Elektro Bikes?

Beitrag von Tideman » 11.07.2016 - 17:27

Ich sehe das anders.
Jeder, der mal ein Ebike gefahren ist, war komplett begeistert.
Ich habe ein Ebike und nun kann ich mit meiner kleinen Tochter (4 Jahre) im Anhänger coole Touren in den Alpen unternehmen, was vorher nur bedingt möglich war.

Des weiteren gibt es echt gute Ebikes, mit denen man Bergauf Single Trails fahren kann und ich kann sagen, das ist echt anstrengend. Macht aber irre Spass.

Die Freeride-Friends haben einiges zu dem Thema getestet und berichtet, vor allem für das Segment Enduro:
http://www.freeride-friends.de

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
powder-fan
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 494
Registriert: 22.06.2006 - 15:55
Skitage 16/17: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: München

Re: Elektro Bikes?

Beitrag von powder-fan » 17.08.2016 - 18:33

Fährst du auch nur Hänge mit den Schi runter wenn du vorher selbst hochgestiegen bist?
In 90% aller Fälle ja. und wenn nicht wäre ich mir meist sicher dass ich mit den touren skiern auch hochgekommen wäre. für mich ist es einfach ein gutes gefühl sich einen pass hochgequält zu haben, oben zu stehen und zu wissen dass habe ich geschafft, das ist meine zeit. diese befriedung würde mir sicher fehlen wenn ich wüsste dass das nur dank 50-100w extra aus dem tank möglich war. ich laufe ja auch keinen marathon und lasse mich dabei 25% der strecke tragen ;)
wenn sich dann ein pass oder eine runde mal nicht ausgeht ist das mehr als genug motivation mehr zu trainieren damit es das nächste mal klappt.

Antworten

Zurück zu „Radsport“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste