AlpenCross 2017 – In 6 Tagen von Mittenwald zum Gardasee

Germany, Allemagne, Germania

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, snowflat

Benutzeravatar
oli
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3202
Registriert: 14.11.2002 - 08:54
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 32XXX

AlpenCross 2017 – In 6 Tagen von Mittenwald zum Gardasee

Beitrag von oli » 04.08.2018 - 22:01

AlpenCross 2017 – In 6 Tagen von Mittenwald zum Gardasee

Inzwischen ist unser AlpenCross schon fast ein Jahr her. Ursprünglich hatte ich vor, in jedem Fall einen Bericht zu schreiben. Irgendwie hat mich nach der Tour die Motivation verlassen. Außerdem hatte ich für meine „WhatsApp-Freunde“ jeweils bebilderte Tagesberichte erstellt. Warum also noch einmal einen Bericht für das Alpinforum schreiben?
In den letzten Monaten habe ich immer mal wieder mein WhatsApp-Tagebuch durchgeschaut. Es geht mir so, wie mit einigen meiner Berichte im Alpinforum. Diese Berichte sind ein Stück Erinnerung geworden. Und mein Gefühl sagt mir, dass es die Berichte im Alpinforum länger geben wird, als diese WhatsApp-Gruppe.
Also – mache ich mich nun an die Arbeit und bereite für mich und meine AlpenCross-Truppe eine kleine Erinnerung auf. Und für Euch einen kleinen Bilderbericht. Und für Nils (Kaldini) ein kleines Dankeschön. Denn Nils war derjenige, der mich mit seinen Berichten über diverse Alpenüberquerungen mit dem Bike motiviert hat, es ihm gleich zu tun. Außerdem hat er mit im Vorfeld den einen oder anderen Tipp gegeben.

Ein paar Worte zu den Überlegungen und Planungen, welche Tour es werden sollte:
Bei den Touren von Kaldini habe ich bei der einen oder anderen Schiebe- und Tragepassage mitgelitten. Das konnte ich mir irgendwie nicht vorstellen. Das Bike über Stunden den Berg rauf zu schieben oder auf den Schultern zu tragen. Bei all meinen Recherchen im Internet habe ich alternativ aber nur ganz leichte Touren gefunden. Das wollte ich auch nicht. Es sollte sportlich anspruchsvoll, aber möglichst ohne Schiebe-/Tragestück sein. Bei Andreas Albrecht, der Guru unter den AlpenCrossern, bin ich dann fündig geworden. Er hat die Tiroler-Jöchl-Transalp (http://www.transalp.info/mtb/tiroler-joechl-transalp) beschrieben. Zunächst fand ich den Gedanken, vorwiegend rechts und links der Brennerautobahn zu fahren, eher abstoßend. Wenn man sich damit beschäftigt, dann hat diese Route auch Vorteile. Es vereinfacht die Begleitung durch unser Transportfahrzeug (denn wir haben bewusst dagegen entschieden, alles Gepäck selbst zu tragen). Und wir können jederzeit und ohne großen Aufwand den Rückweg antreten. Denn wir wussten ja nicht, ob wir das wirklich schaffen.

Die Vorbereitung:
Ostern 2017 habe ich mit der Vorbereitung begonnen. Ich hatte mir fest vorgenommen, bis zum Start im September 2017 möglichst 2.000 km und 20.000 Höhenmeter zu fahren. 2 bis 3x in der Woche hieß es also rauf auf den Sattel und ne Runde drehen. In unserer Region (Teutoburger Wald und Weserbergland) reichen die Berge auf knapp 500m hinauf. Die Anstiege ermöglichen also max. einen Höhenunterschied von 300m am Stück. Bei meinen Vorbereitungstouren kam ich auf max. 1.200 Höhenmeter und ich war sicher, dass das reichen wird. Später stellte sicher heraus, dass keine Tagestour und kein Anstieg hier mit dem zu vergleichen war, was wir vor Ort erleben durften.
Anfang August habe ich mir dann noch einen Muskelfaserriss im Oberschenkel (kurz vor dem Knie) zugezogen. Ich habe also quasi 6 Wochen vor der Tour meine Vorbereitung abbrechen müssen. 1.200 km und 16.000 Höhenmeter standen in meiner Excel-Tabelle, die mich während meiner Vorbereitung begleitet hat.

Die Truppe:
Wir sind dann mit 6 Leuten unterwegs gewesen. Frank, Jörg, Valerij, Josef und ich auf dem Bike. Und Thomas war unser Servicemann, der unser Gepäck von Ort zu Ort gefahren hat. Die Jungs sind alle ungefähr in meinem Alter, sportlich, mit ner Portion Willen ausgestattet und trinken auch gern mal ein Bier. Super Truppe also …

1.Etappe: Montag, 11. September 2017
Start: Mittenwald
Ziel: Fulpmes im Stubaital
68 km
1.100 Höhenmeter
Bild

Bild
Am Anreisetag sind wir in Ostwestfalen-Lippe um 4 Uhr gestartet und kommen um 11 Uhr in Mittenwald an. Jörg und Josef haben ihre Dienstwagen zur Verfügung gestellt und jeweils mit einem Fahrradträger versehen. Umziehen auf dem Parkplatz in Mittenwald. Alle Taschen in Jörgs Passat umgeladen, Thomas fährt den Pasi in Richtung Stubaital und wir starten gut gelaunt ebenfalls durch.

Bild
Frank hält mir, als keine Motivationsspritze, schon mal das Finischer-Shirt unter die Nase. Nur gucken – nicht anfassen. Wird erst in Torbole angezogen. Ich bin nicht sicher, ob mein Oberschenkel hält. Bin ja seit 6 Wochen nicht mehr gefahren.

Bild
Auf geht´s … (v.r.n.l.: Josef, Jörg, Valerij, Frank und Oli)

Bild
Das erste Stück von Mittenwald bis Seefeld ist wirklich „easy going“. Immer an der Isar entlang und ohne große Steigung. Erst kurz vor Seefeld gilt es die ersten 200 Höhenmeter zu überwinden.

Bild
Der Wetterbericht für unsere erste Etappe sah „hin und wieder mal einen Schauer“ voraus. Den ersten (und einzigen) Regenguß bekamen wir gleich am Ortsausgang von Seefeld ab. Jörg macht also erstmals die Erfahrung mit dem An-und Ausziehen der Regenklamotten.

Bild
Von Seefeld geht es recht steil bergab und wenige Minuten später sind wir fast schon am Talboden des Inntals angelangt. Die Sonne kommt raus. Also … Klamotten wieder ausziehen.

Bild
Wir überqueren den Inn.

Bild
In Kematen machen wir eine kleine Mittagspause und biegen in Völs in Richtung Birgitz ab. Ein schöner Blick über das Hochplateau ins Sellrain.

Bild
Ein Stück weiter bei Mutters blicken wir in Richtung Patscherkofel. Man sieht die Regenfront aus dem östlichen Inntal auf uns zukommen. Ich bin mir sicher, wir werden nass. Aber es bleibt trocken.

Bild
Jörg kämpft sich von Mutters in Richtung Kreith. Es geht stetig bergan und das nicht zu knapp. Bei der Planung glaubte ich, die erste Etappe sei zum Einrollen. Aber auch diese 1.200 Höhenmeter wollen erst mal bewältigt werden.

Bild
Mit der Europabrücke auf Augenhöhe…

Bild
Über die Telfser Wiesen kommen wir ins Stubaital und sehen auf der anderen Seite Mieders. Hier geht es morgen hinauf in Richtung Kloster Maria Waldrast. Wir übernachten in einem Gasthof mitten in Fulpmes. Diese Unterkunft hatte ich bereits im Vorfeld gebucht. Ich war mir sicher – bis hierher würde ich es schaffen. Die nächsten Unterkünfte buchen wir immer am Abend vorher über booking.com. Hat super funktioniert. Am nächsten Tag geht es nach Sterzing.

2.Etappe: Dienstag, 15. September 2017
Start: Fulpmes im Stubaital
Ziel: Sterzing
60 km
1.700 Höhenmeter
Bild

Bild
Der Kumpel hatte gute Laune …

Bild
Bei uns hielt sich die Vorfreude in Grenzen. Denn wenn das Wasser aus der Regenrinne fließt, dann ist das ein eindeutiges Zeichen … es regnet.

Bild
Es heißt also wieder … Regenklamotten anziehen und dann geht es los.

Bild
Im strömenden Regen strampeln wir von Fulpmes über Mieders den Waldweg in Richtung Kloster Maria Waldrast. Mit jedem Höhenmeter wird es kühler. Trotzdem – die Stimmung ist gut.

Bild
Einige Höhenmeter weiter kommt auch noch Nebel hinzu. Auch wenn man es hier nicht erkennen kann … es ist ordentlich steil. Insgesamt sind es ca 800 Höhenmeter, die wir quasi durchgängig im ersten Gang fahren.

Bild
Wir überwinden die Kuppe bei ca. 1800m. Hier mischen sich erste Schneeflocken unter die Regentropfen und wir erreichen klatschnass und bibbernd vor Kälte das Kloster und nutzen die Gaststätte zum Aufwärmen.

Bild
Der Wirt überlässt uns seinen Heizungskeller. Wir hängen die nassen Sachen auf, nutzen trockene Wäsche aus dem Rucksack und trinken einen warmen Tee. Hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt.

Bild
Ein kleiner zeitlicher Sprung. Die Abfahrt vom Kloster zur Brennerstraße war noch total verregnet. Unten angekommen müssen wir ca. 15km mehr oder weniger an der Brennerstraße fahren. Oft geht es aber durch kleine Straßen in Steinach und Umgebung. Die Brennerautobahn sehen wir selten und nur von unten. Hier sind wir bereits in Vianders. An der Kirche beginnt die Steigung zur Sattelbergalm.

Bild
Es geht wieder steil bergan. Zwischendurch erhaschen wir einen Blick auf die Brennerautobahn. Jetzt wieder von oben.

Bild
Gewaltig …

Bild
Wir erreichen die Sattelbergalm. Super nette Wirtsleute und die besten Hirtenmaccaroni auf dem Weg zum Gardasee.

Bild
Es ist inzwischen Nachmittag geworden. Eigentlich steht jetzt noch der Brennergrenzkamm an. Darauf hatte ich mich besonders gefreut. Und eigentlich wäre es das Highlight der gesamten Tour geworden. Man sieht es aber auf dem Bild – der Niederschlag der vergangenen Nacht ist oberhalb von 2000m in Schnee übergegangen. Die Wirtsleute hatten uns abgeraten: „Zu viel Schnee dort oben!“

Bild
Wir nutzen die nächste Gelegenheit und fahren runter … leider!

Bild
Der Weg spuckt uns direkt an der Passhöhe der Brennerautobahn raus.

Bild
Wir nutzen die „Radautobahn“ auf der ehemaligen Bahntrasse und fliegen Sterzing entgegen. Im Hintergrund sieht man, wie weit runter es geschneit hatte.

Bild
Gossensaß und die Brennerautobahn. Im Hintergrund (ganz oben) sieht man den Brennergrenzkamm im Schnee. Schade …

Bild
Am Vorabend im Stubaital hatten wir ein Hotel in Thuins ausgesucht. Thuins liegt oberhalb von Sterzing, sodass wir am Nachmittag noch mal 200 Höhemeter hinauf radeln mussten. Egal … wir beschließend den Tag mit einem leckeren Bier auf der Terrasse. In der Sonne! (Fast) vergessen ist der morgendliche Start im Dauerregen und der nicht gesehene Brennergrenzkamm.

Bild
Hotel Lahnerhof in Thuins. Tolle Unterkunft mit Sauna und Wäscheservice. Übernachtung mit Frühstück für 46,00 Euro.

3.Etappe: Mittwoch, 16. September 2017
Start: Sterzing

Ziel: Latzfons
67 km
1.940 Höhenmeter
Bild

Bild
Wir werden am frühen morgen mit Nebelfeldern im Tal und blauem Himmel darüber empfang. Endlich ein Tag, wie wir ihn uns gewünscht haben.

Bild
Frank hat sich für ein wärmendes Beinkleid entschieden. Sieht lustig aus – hilft aber.

Bild
Wir rollen fix runter nach Sterzing. Jörg hat noch die Handschuhe an. Es ist noch richtig frisch.

Bild
Sterzing – ein wirklich netter Ort. Könnte man auch mal nen Cappu trinken. Aber wir haben keine Zeit und heute noch ne Menge vor.

Bild
Wir fahre ein kleines Stück am Brennero entlang. Über Stilfs nach Mals. Hier beginnt der Aufstieg in Richtung Valler Joch. Hier gewinnen wir schnell an Höhe und genießen den Ausblick in Richtung Stubaier Alpen.

Bild
In Richtung Valler Jöchl liegt noch Schnee. Mit jeder Minute gewinnt die Kraft der Sonne die Oberhand und der Schnee schmilzt wie Butter.

Bild
Eine Baustelle versperrt uns (kurzzeitig) den Weg.

Bild
Trinkpausen müssen sein. Wir finden, jeder für sich, so langsam unseren Rhythmus. Wir fahren immer ca. 20 Minuten bergan und warten dann, bis alle wieder zusammen sind.


Bild
Wir gewinnen immer weiter an Höhe…

Bild
Noch 50 Minuten (Wandererzeit) bis zum Valler Jöchl….

Bild
Die letzten Meter muss dann geschoben werden. Das einzige Schiebestück auf der gesamten Tour. Sind ca. 15 Minuten und nicht mal 100 Höhenmeter.

Bild
Die ersten 1000 Höhenmeter für heute sind geschafft. Aber das war´s noch nicht…

Bild
Im Skigebiet Jochtal machen wir erst mal eine Mittagspause. Es gibt wieder Hirtenmaccaroni.

Bild
Mit dem Bike ist die Transalp nicht zu schaffen. Ach ja … eines der wenigen Bilder die beweisen, dass ich auch mit dabei war … 😉

Bild
Es folgt eine rasante Abfahrt in Richtung Brixen. Hier wird der Blick in den Talkessen von Brixen frei.

Bild
Hier haben wir ganz kurz einen netten Trail gefunden. Leider nicht fahrbar. War aber wirklich nur ein kurzes Stück.

Bild
Der Rest ging dann wieder.

Bild
Komischer Wald in der Nähe von Brixen.

Bild
Wir rollen durch Brixen. Auch ein sehr nettes Städtchen. Aber auch hier reicht die Zeit nicht für einen Cappucino.

Bild
Es geht unter der Brennerautobahn hindurch und auf der rechten Seite (von Norden guckend) geht es noch einmal gut 800 Höhenmeter hinauf. Hier sehen wir die Geisslerspitzen.

Bild
Oben in Latzfons angekommen steht die Sonne schon sehr tief. Die Terrasse vom Gasthaus Weißes Kreuz liegt schon im Schatten. Wir nehmen uns einfach die Stühle, stellen sie auf die Straße und genießen dort unser Abschlussbier. Heute haben wir es uns richtig verdient. Für mich war es körperlich grenzwertig. Viel mehr geht nicht. Gut, dass das Wetter so schön war.

4.Etappe: Donnerstag, 17. September 2017
Start: Latzfons
Ziel: Bozen
50 km
1.495 Höhenmeter
Bild

Bild
Wenn man sich die Daten des heutigen Tages anschaut, dann sieht das eher unterdurchschnittlich aus. Aber diese Etappe wird uns in Erinnerung bleiben. Gleich "zum Frühstück" galt es knapp 1.000 Höhenmeter zu überwinden. Auf einer Strecke von ca 7 km bedeutet das, dass wir permanent im ersten Gang und immer am Limit gefahren sind. 2 1/2 Stunden keine Pause für die Oberschenkel. Je weiter wir nach oben kamen, umso nebeliger wurde es. An der höchsten Stelle der gesamten Tour (auf 2.157 m) hatten wir keine 20 m Sicht und eine Temperatur um den Gefrierpunkt. Sehr, sehr schade.

Bild
Was hätte man hier oben für einen tollen Blick in die Dolomiten gehabt. Wir sehen … nichts.

Bild
Weitere Bilder aus dem Nebel gibt es nicht. Hier sind wir schon kurz vor Oberbozen. Tolle Wege hier.

Bild
Wir schauen über Oberbozen und entdecken hinten den Schlern.

Bild
Der Weg nach Bozen führt uns unter der Bahn Bozen-Oberbozen hindurch.

Bild
Zwischen den Weinbergen ergibt sich eine schöne Aussicht auf Bozen. In Bozen selbst haben wir ein richtig gutes Hotel in der Innenstadt gewählt. Das einzige Mal zahlen wir mehr als 50,00 Euro für Übernachtung mit Frühstück. Dafür haben wir auch einen tollen Wellnessbereich dabei. Aufwärmen ist angesagt.

5.Etappe: Freitag, 18. September 2017
Start: Bozen
Ziel: Torra im Nonstal
52 km
1.736 Höhenmeter
Bild
Bild

Bild
Der 5. Tag begrüßt wieder mit Sonnenschein. Das haben wir uns auch irgendwie verdient. Wir starten vor unserem Hotel.

Bild
Zunächst geht es durch die Apfelplantagen unterhalb der Burg Sigmundskron…
Bild
…dann geht es weiter auf einem alten Bahndamm in Richtung Kaltern.

Bild
Wir schauen in Richtung Meran…

Bild
… und passieren ein wenig später schon Kaltern.

Bild
Sehr schön gelegenes Hochplateau zwischen Mendelpass und Kalterersee.

Bild
Eben dieser ist hier zu sehen.

Bild
Wir gewinnen langsam wieder an Höhe. Die Grafik zu Beginn des Tages zeigt es … auf gut 37 km geht es nur bergan. Bis Graun ist es aber erträglich.

Bild
An dieser Stelle ein DANKE-SCHÖN an Detlef und Silke von der Fahrrad-Scheune. Hier haben wir Ersatzmaterial bekommen. Allerdings haben wir auf der ganzen Strecke nichts gebraucht. Keinen Reifen, keinen Schlauch … nicht mal ein Loch hatte jemand.

Bild
In Graun machen wir Mittagspause und stärken uns noch mal für den Anstieg zum Grauner Joch. Das wird heftig.

Bild
Auch, wenn es hier nicht steil aussieht … Valle mag nicht mehr … und schiebt. Er ist aber nicht viel langsamer als die, die weiter kurbeln.

Bild
In regelmäßigen Abständen halten wir an, trinken was, warten bis alle zusammen gekommen sind … und dann geht’s wieder weiter. Immer dem Ziel entgegen.

Bild
Nach ca. 2 ½ Stunden haben wir es geschafft. Das Grauner Joch liegt hinter uns.

Bild
Dann werden wir mit diesem Ausblick belohnt. Ganz tief unten liegt das Etschtal. Alles sieht ein wenig aus, wie bei einer Modelleisenbahn. Auch der Brennero mit den zahlreichen LKW.

Bild
Und dann ist es doch passiert. Auf dieser Abfahrt stürzt Valle und zieht sich eine tiefe, blutende Wunde am Knie zu. Eigentlich ein klarer Fall für Nadel und Faden. Aber Vallerij beißt die Zähne zusammen und fährt weiter … bis zum Gardasee.

Bild
Wir kommen ins Nonstal. Hinten sieht man mal wieder den Weg, der uns am nächsten Tag bevor steht. Es geht über Spormaggiore in Richtung Lago di Molveno. Aber zunächst übernachten wir in Torra….

Bild
Die Cousine einer Kollegin (Roberta) wohnt im Nonstal. Hier ist im Vorfeld unserer Tour ein Kontakt entstanden. Ich hatte Roberta beschrieben, was wir ungefähr suchen und Roberta hat uns in Torra einer super geniale Unterkunft besorgt. Hier stehen wir im Garten und genießen den tollen Blick ins Nonstal. Leider inzwischen wieder wolkenverhangen.

Bild
Eine kleine Geschichte aus dem Kuriositätenkabinett … Wir kommen in der Pension an. Die Wirtin spricht kein Wort Deutsch und nur Bruchstücke Englisch. Ein Bier können wir trotzdem bestellen. Und dann … wir bekommen unser Bier in Herforder Gläsern. 1000 km von der Heimat entfernt bekommen wir das Bier im heimischen Glas serviert. Unglaublich – geschmeckt hats aber.

6.Etappe: Samstag, 19. September 2017
Start: Nonstal
Ziel: Torbole am Gardasee
78 km
1.376 Höhenmeter
Bild

Bild
Der Morgen in Torra ist wieder grau in grau. Und nicht nur das. Es schüttet wieder einmal. Wir entschließen uns, die Abfahrt zunächst zu verschieben. Im Regen los zu fahren ist schon blöd. Gegen 10 Uhr wird der Regen weniger, das Regenradar sieht auch gut aus. Wir starten. 5 Minuten später schüttet es wieder und nach wenigen Metern steht uns das Wasser in den Schuhen. Die Stimmung ist, gelinde gesagt, „nicht so gut“.

Bild
Wir überqueren kurz vor Mezzolomardo die SS421 (Nonstalschnellstraße). Bei Maso Milano beginnt der Anstieg in Richtung Spormaggiore. Und … es kommt die Sonne hervor. Also heißt es … Regensachen wieder einmal, und zwar zum letzten Mal, ausziehen.

Bild
Wir fahren nur noch durch Apfelplantagen. Viele Kilometer lang … immer bergan.

Bild
Es wird immer italienischer. Frank passiert eine Ortsdurchfahrt.

Bild
Es wird immer sonniger … juhu!

Bild
Von Spormaggiore nach Molveno geht es wieder mächtig steil bergan. Oft an der Grenze des fahrbaren. Unglaublich, was die Oberschenkel leisten können. Hier sind wir ganz nah an der Brenta. Immer wieder lesen wir Schilder mit der Warnung vor dem Bären.

Bild
Zurück in Richtung Spormaggiore.

Bild
Am Lago di Molveno angekommen. Eigentlich wollten wir hier hoch über dem See entlang fahren. Mitten durch das Skigebiet von Molveno. Weil wir aber am Morgen so viel Zeit liegen lassen haben und weil die Wolken dort oben eine gute Sicht verhindert hätten, haben wir uns für den Weg „unten rum“ entschieden, sodass es heute nur ca. 1.500 Höhenmeter geworden sind.

Bild
Ich habe bei der Tour übrigens mit GPS-Tracks gearbeitet. Eine App mit der Möglichkeit, alle Karten im Vorfeld Offline zu laden. Das hat super geklappt, sodass wir uns nie fragen mussten, welches wohl der richtige Weg ist.

Bild
Zwischen Molveno und Ranzo. Ab hier geht es nur noch bergab.

Bild
Kurz vor dem Lago di Toblino kommen wir an einem Kletterfelsen vorbei. In der Wand oben hängt jemand…

Bild
Die letzten 30 km des heutigen Tages und die letzten 30 km unserer Alpenüberquerung stehen an. Bis Torbole fahren wir auf einer Radautobahn und liefern uns noch ein Rennen mit zwei Italienern mit Rennrädern. Es gibt kein Halten mehr. Wir fliegen dem Ziel entgegen.

Bild
Angekommen und geschafft! Der Lago di Garda liegt vor uns.

Bild
Wir haben es geschafft und sind alle am Gardasse angekommen. Die Jungs in grün haben gemeinsam schon mal die TransHarz gemacht und für mich gab es dann das TransAlp-Shirt. Nicht nur gucken – jetzt auch anziehen.

Bild
Am Abend wurde dann ordentlich gefeiert.

Bild
Zum Abschlussbild zitiere ich einfach meinen WhatsApp-Eintrag, den ich am Abschlussabend kurz vor dem Schließen der Augen verfasst habe. Das trifft die Stimmung eigentlich ganz gut…
„Zu abendlicher Stunde verabschieden wir und von der Transalp. Was bleibt hängen? Es gibt keine Wettergarantie - auch in Italien nicht. In jedem Dorf gibt's ne Kirche und wir wohnen immer nebenan. Ersatzmaterial braucht man nicht. Man braucht nur gute Freunde, die so einen Blödsinn mitmachen. Danke Jungs - hat Spaß gemacht!“
Zuletzt geändert von oli am 13.08.2018 - 21:30, insgesamt 2-mal geändert.
Planungen 2017/2018
Dez: Opening in SFL________________Jan: Gruppentour nach St. Johann i.P
Feb: Herrentour Wolkenstein_________Mrz: Alpbachtal
Apr: Familie Montafon_______________Mai: Saisonabschluss im Stubai

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
EKL
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 118
Registriert: 04.01.2011 - 16:00
Skitage 16/17: 6
Skitage 17/18: 13
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 04523/06112

Re: AlpenCross 2017 – In 6 Tagen von Mittenwald zum Gardasee

Beitrag von EKL » 05.08.2018 - 21:40

Nanu, gibt ja noch gar keine Antworten?! Dann will ich mal loswerden, dass das ein anschaulicher und interessanter Bericht ist. Mit dem Wetter hattet ihr ja anscheinend nicht so wirklich Glück, aber das kann man ja davor nicht wissen :nein: . Würdest Du die selbe Route nochmal wählen?

kaldini
Moderator
Beiträge: 4469
Registriert: 19.08.2002 - 22:17
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wörgl

Re: AlpenCross 2017 – In 6 Tagen von Mittenwald zum Gardasee

Beitrag von kaldini » 05.08.2018 - 21:53

Obwohl wir ja bereits telefoniert hatten, vielen Dank für den Bericht! Schade, dass ihr das Wetter nicht besser erwischt habt. Brennergrenzkamm ist immer wieder toll, der Weg nach Bozen hätte mich ja schon sehr interessiert (blöder Nebel bei euch).
Trainingsmöglichkeit hast du schon nicht ganz so optimal wie andere (z.B. ich :-) ), aber auch mehrere Hügel ergeben irgendwann nen Berg. Und meine Erfahrung ist auch, dass mit den ersten 2 Touren noch recht viel lernt! Beim ersten Mal hat man immer zu viel dabei... und denkt sich vorher, so schlimm sind 1000hm am Stück doch gar nicht ;-)
Leider kein echter Skifahrer.

danimaniac
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1229
Registriert: 14.10.2015 - 15:35
Skitage 16/17: 11
Skitage 17/18: 2
Ski: nein
Snowboard: ja

Re: AlpenCross 2017 – In 6 Tagen von Mittenwald zum Gardasee

Beitrag von danimaniac » 06.08.2018 - 08:39

Hey, cooler Bericht!

Ich hätt da mal ne frage zum Material: Sehe ich das richtig, dass ihr größtenteils mit Hardteils und 26" Laufrädern unterwegs wart?
Wie hoch war denn der Anteil an Single-Trails bergab?
Also.. ist genau diese Tour eher eine zum "Schaffen" oder auch zum Spaß haben bergab? Ich mein, mir würd beides mal liegen, aber genau wie Du, hab ich keine Lust berghoch zu schieben, geschweige denn bergab ;-)
wird mal wieder Zeit für ein Snowboard-Abenteuer in Skandinavien...

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

AndyGAP
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 242
Registriert: 07.03.2013 - 08:30
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: AlpenCross 2017 – In 6 Tagen von Mittenwald zum Gardasee

Beitrag von AndyGAP » 06.08.2018 - 18:20

Sehr schöner Bericht! Da kommt Lust auf, die Tour im Septemberurlaub zu fahren.

@ danimaniac: Ich glaube, für Abfahrer ist die Tour nicht gemacht. Ich kenne die Albrecht-Route v.2 mit der doppelten Prozentzahl an Trail-Antail und auch die ist jetzt mit ein paar Ausnahmen nicht auf den großen Abfahrtsspaß ausgelegt.

Benutzeravatar
oli
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3202
Registriert: 14.11.2002 - 08:54
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 32XXX

Re: AlpenCross 2017 – In 6 Tagen von Mittenwald zum Gardasee

Beitrag von oli » 06.08.2018 - 20:17

Sehr schön - da freue ich mich. Habe mich auch schon gewundert, weshalb es (zunächst) gar keine Reaktionen gab. Vielleicht ist es der Titel, der auf 2017 Bezug nimmt. Das hört sich vielleicht nach "Uralt" an. Aber für mich gehört es zur Geschichte dazu, die ganz sicher auch die Motivation rund um eine solche Tour beschreiben sollte. Dierekt nach der Tour hätten mich keine 10 Pferde dazu bewegt, noch mal über die Alpen zu fahren. Heute sieht das schon wieder etwas anders aus....

Und jetzt zu den aufgelaufenen Fragen, die ich sehr gern beantworte ...
EKL hat geschrieben:
05.08.2018 - 21:40
Nanu, gibt ja noch gar keine Antworten?! Dann will ich mal loswerden, dass das ein anschaulicher und interessanter Bericht ist. Mit dem Wetter hattet ihr ja anscheinend nicht so wirklich Glück, aber das kann man ja davor nicht wissen :nein: . Würdest Du die selbe Route nochmal wählen?
Ja, ich würde die Tour wieder so wählen. Auch unsere Alternativen zur vorgesehenen Route von Andreas Albrecht fand ich gut und richtig. So hätten wir nach dem Brennergrenzkamm (den wir ja ohnehin nicht gefahren sind) den Aufstieg auf der anderen Seite des Brennerpasses zur Enzianhütte und dann über das Schlüsseljoch und das Pfitschtal nicht gemacht. Hier hätte es wohl noch eine Schiebepassage gegeben und es erschien uns von vornherein zu weit.

kaldini hat geschrieben:
05.08.2018 - 21:53
...Und meine Erfahrung ist auch, dass mit den ersten 2 Touren noch recht viel lernt! Beim ersten Mal hat man immer zu viel dabei... und denkt sich vorher, so schlimm sind 1000hm am Stück doch gar nicht ;-)
Das ist der (für mich) entscheidende Punkt. Der Trainingseffekt kommt auch beim Fahren. Ganz wichtig ist, dass man sich das Tempo selbst einteilt und nur auf sich selbst achtet.

danimaniac hat geschrieben:
06.08.2018 - 08:39
Ich hätt da mal ne frage zum Material: Sehe ich das richtig, dass ihr größtenteils mit Hardteils und 26" Laufrädern unterwegs wart?
Ja, Hardtails waren es, aber nein, wir haben alle 29er. Außer Valerij, der hatte ein kleineres Rad. Er ist aber auch etwas kleiner. [/quote]
danimaniac hat geschrieben:
06.08.2018 - 08:39
Wie hoch war denn der Anteil an Single-Trails bergab?
Also.. ist genau diese Tour eher eine zum "Schaffen" oder auch zum Spaß haben bergab? Ich mein, mir würd beides mal liegen, aber genau wie Du, hab ich keine Lust berghoch zu schieben, geschweige denn bergab ;-)
Reine Single-Trails sind es nur ganz wenige. Vom Grenzkamm runter wäre wohl einer gewesen, aber, wie gesagt, haben wir ja nicht gesehen. So kann ich die Fragen nach dem "Schaffen" oder "Spaß haben" wohl eher mit "wir wollten es primär schaffen" beantworten. Wobei die Abfahrten natürlich auch Spaß gemacht haben, so ist es ja nicht. Aber mir macht es ja auch Spaß, mich den Berg rauf zu quälen.

AndyGAP hat geschrieben:
06.08.2018 - 18:20
Sehr schöner Bericht! Da kommt Lust auf, die Tour im Septemberurlaub zu fahren.
Dann freue ich mich auf Deinen Bericht. Aber suche Dir besseres Wetter aus.
AndyGAP hat geschrieben:
06.08.2018 - 18:20
@ danimaniac: Ich glaube, für Abfahrer ist die Tour nicht gemacht. Ich kenne die Albrecht-Route v.2 mit der doppelten Prozentzahl an Trail-Antail und auch die ist jetzt mit ein paar Ausnahmen nicht auf den großen Abfahrtsspaß ausgelegt.
Für mich war es viel wichtiger, eine Route zu finden, die möglichst wenig Schiebestücke beinhaltet und trotzdem habwegs anspruchsvoll ist. Und dann wird die Luft halt schon dünn.
Planungen 2017/2018
Dez: Opening in SFL________________Jan: Gruppentour nach St. Johann i.P
Feb: Herrentour Wolkenstein_________Mrz: Alpbachtal
Apr: Familie Montafon_______________Mai: Saisonabschluss im Stubai

kaldini
Moderator
Beiträge: 4469
Registriert: 19.08.2002 - 22:17
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wörgl

Re: AlpenCross 2017 – In 6 Tagen von Mittenwald zum Gardasee

Beitrag von kaldini » 09.08.2018 - 22:12

Das ist der (für mich) entscheidende Punkt. Der Trainingseffekt kommt auch beim Fahren. Ganz wichtig ist, dass man sich das Tempo selbst einteilt und nur auf sich selbst achtet.
hier muss ich nun doch ein wenig Einspruch einlegen. Zumindest einer sollte sich um den Langsamsten kümmern! Ist für die Motivation doch immer gut, wenn man als Letzter noch jemand dabei hat, der einen etwas motiviert.

@Abfahrtsspaß: eine Transalp ist meiner Meinung nach weniger auf Abfahrtsspaß ausgelegt als z.B. Tagestouren. Zum einen kann man sich auf einem normalen Waldweg bergab erholen, macht schnell mal Meter und das Unfallrisiko ist geringer. Zum anderen muss man für 1000hm Abfahrtsspaß auch fast immer 1000hm rauf - bei eher 2000hm am Tag als Maximum sind die Trails dann doch eher selten gesät. Mit Gepäck und dem Hintergedanken, morgen muss man auch noch radeln, riskiert ich auf Trails auch eher weniger - lieber in Sicherheit schieben als sich nen Fels ganz nah anschauen ;-) Und wenn man 6 Tage Zeit hat, um von Seefeld nach Riva zu kommen, muss man immer wieder längere Stücke einfach zum Vorwärtskommen machen. Im Jahr drauf kann man dann ja eine andere Route fahren :-)
Leider kein echter Skifahrer.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
oli
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3202
Registriert: 14.11.2002 - 08:54
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 32XXX

Re: AlpenCross 2017 – In 6 Tagen von Mittenwald zum Gardasee

Beitrag von oli » 12.08.2018 - 16:48

Ich hatte das mit dem "...,dass man sich das Tempo selbst einteilt und nur auf sich selbst achtet. " in keinem Fall egoistisch gemeint. Sondern eher in die Richtung, dass man sich nicht dazu verleiten läßt, in den Renn-Modus zu verfallen. Es darf niemals darum gehen, wer als erstes oben ankommt, sondern jeder muss sein Tempo fahren. Und ... wenn jemand permanent hinten dran ist, dann ist selbstverständlich auch die Gruppe gefordert.
Planungen 2017/2018
Dez: Opening in SFL________________Jan: Gruppentour nach St. Johann i.P
Feb: Herrentour Wolkenstein_________Mrz: Alpbachtal
Apr: Familie Montafon_______________Mai: Saisonabschluss im Stubai

Raptor311
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 229
Registriert: 03.12.2012 - 13:59
Ski: nein
Snowboard: nein

Re: AlpenCross 2017 – In 6 Tagen von Mittenwald zum Gardasee

Beitrag von Raptor311 » 13.08.2018 - 14:23

toller Bericht

Antworten

Zurück zu „Deutschland“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Niester Riese und 1 Gast