Seite 44 von 44

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 06.08.2018 - 11:14
von Pauli
Ok, dann habe ich das wohl so richtig verstanden.
Deine Meinung kann ich aber nicht teilen. Ich würde diese Vorgehensweise als Menschenhandel betrachten. Meiner Meinung nach soll aber auch ein schwerer Straftäter nicht seine Menschenrechte verlieren.

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 06.08.2018 - 16:35
von Sauerland_6_CLD
Man kann niemanden seine Menschenrechte absprechen und das ist wohl auch ganz gut so!
Man kann übrigends auch das Grundrecht auf Asyl nicht Abschaffen, auch mit einer 100 Prozentigen Zustimmung nicht. Grundrechte können höchstens ergänzt nicht aber gestrichen werden, da haben sich die Macher der Grundgesetzes durchaus was bei gedacht.
Ist aber auch vollkommen egal. Ich halte unsere Rechtsprechung für viel zu lasch.
Wie soll man Polizisten motivieren wenn sämtliche Drogendealer und ähnliches Geschmeiß nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß kommen?

Wir markieren doch so gerne das Umweltvorbild in der Welt, wenn ich auf die Grünstreifen aus dem Auto schaue, dann sehe ich aber was ganz anderes. Auch hier ist Amerika ein Vorbild, 500 €, egal was aus dem Fenster fliegt, ich versichere das man das Problem so löst! Alsbald hat jeder einen Bekannten der die 500 € Strafe löhnen mußte und schon können sich die Leute wieder benehmen.
Kann man beliebig ausdehnen, auf Wildpinkeln, Wände beschmieren und und und.

Und zum Schluß hätte ich da noch eine Frage, wer muß härter bestraft werden?
Uli Hoeness der seine Gewinne aus Finanztransaktionen nicht korrekt versteuert hat, sich aber immerhin selbst angezeigt hat,
ODER
derjenige der aus niedersten Beweggründen jemand eine Treppe heruntertritt oder ein am bodenen liegenden mit Kopftritten malträtiert?
Jetzt bin ich gespannt....

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 06.08.2018 - 16:53
von noisi
Ich finde hier vieles ziemlich pauschal und stammtischmäßig. Abgesehen davon ist viel wahres dran.
Sauerland_6_CLD hat geschrieben:
06.08.2018 - 16:35
Ist aber auch vollkommen egal. Ich halte unsere Rechtsprechung für viel zu lasch.
Sehe ich teils ähnlich. Die Rechtssprechung ist in vielen Punkten zu lasch. Das Gesetzt ist es nicht. Gerade wiederholungstäter, sollten unabhängig von ihrer Gesinnungs, irgendwelchen Leiden und familiären Hintergründen auch die volle Härte des Gesetztes spüren müssen. Trotzdem muss immer die Rückkehr und Wiedereingliederung in die Gesellschaft das Ziel sein.
Sauerland_6_CLD hat geschrieben:
06.08.2018 - 16:35
Wie soll man Polizisten motivieren wenn sämtliche Drogendealer und ähnliches Geschmeiß nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß kommen?
Ist das so? Dürfen sämtiche Drogendealler nach der Vernehmung wieder gehen dürfen?
Sauerland_6_CLD hat geschrieben:
06.08.2018 - 16:35
Wir markieren doch so gerne das Umweltvorbild in der Welt, wenn ich auf die Grünstreifen aus dem Auto schaue, dann sehe ich aber was ganz anderes. Auch hier ist Amerika ein Vorbild, 500 €, egal was aus dem Fenster fliegt, ich versichere das man das Problem so löst! Alsbald hat jeder einen Bekannten der die 500 € Strafe löhnen mußte und schon können sich die Leute wieder benehmen.
Kann man beliebig ausdehnen, auf Wildpinkeln, Wände beschmieren und und und.
:ja: sehr gerne. Das fängt schon beim Müllrausbringen an, Mülltrennung etc. Würde jeder seinen Müll in die Tonne werfen bräuchte es auch kein Plastiktütenverbot.
Sauerland_6_CLD hat geschrieben:
06.08.2018 - 16:35
Und zum Schluß hätte ich da noch eine Frage, wer muß härter bestraft werden?
Uli Hoeness der seine Gewinne aus Finanztransaktionen nicht korrekt versteuert hat, sich aber immerhin selbst angezeigt hat,
ODER
derjenige der aus niedersten Beweggründen jemand eine Treppe heruntertritt oder ein am bodenen liegenden mit Kopftritten malträtiert?
Jetzt bin ich gespannt....
Finde ich schwierig. Unser Staat lebt von Steuergeldern. Verbrechen können überhaupt erst durch sie bekämpft, aufgeklärt und bestraft werden. Würde jeder wie Uli Hoeness handeln hätten wir Anarchie. Von daher halte ich die Strafe für Herrn Hoeness für durchaus gerecht, vielleicht sogar noch ein bisschen zu lasch. Andererseits darf und sollte man Kopftritte gegen am boden liegende durchaus auch als versuchten Totschlag werten. Gleiches gilt für diese Treppentretaktion.

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 06.08.2018 - 20:40
von Petz
noisi hat geschrieben:
06.08.2018 - 16:53
Die Rechtssprechung ist in vielen Punkten zu lasch. Das Gesetz ist es nicht. Von daher halte ich die Strafe für Herrn Hoeness für durchaus gerecht, vielleicht sogar noch ein bisschen zu lasch. Andererseits darf und sollte man Kopftritte gegen am Boden liegende durchaus auch als versuchten Totschlag werten. Gleiches gilt für diese Treppentretaktion.
Manche Gesetze sind meiner Ansicht nach durchaus zu lasch und man müsste den Richtern verunmöglichen zu geringe Strafen auszusprechen sprich z. B. die Anwendung mildernde Umstände viel stärker beschränken wobei beispielsweise Alkoholisierung sicher kein mildernder Umstand sein darf.

Hoehneß hätte bei mir die Grundstrafe sicher zur Gänze im Kittchen ohne Freigang verbracht.
Aus niederen Beweggründen vorsätzliche Kopftritte austeilen oder jemanden eine Treppe runterzuprügeln wäre für mich ganz eindeutig als Mordversuch anzuklagen einfach deshalb weil Todesfolge bei solchen Delikten nicht auszuschließen ist.

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 07.08.2018 - 09:58
von biofleisch
Sauerland_6_CLD hat geschrieben:
03.08.2018 - 12:46
Ich denke jeden Tag in größeren Dimensionen.
Sorry, Falsch! Dein Unternehmen - und sei es noch so groß, ist IMMER kleiner als die Summe ALLER Unternehmen in einem Staat!
Du denkst in Maßstäben der BWL - vollkommen richtig und soweit nachvollziehbar. ABER: der Staat muß in VWL aka Volkswirtschaftlichen Dimensionen "denken".
Sauerland_6_CLD hat geschrieben:
03.08.2018 - 12:46
Schließlich verantworte ich als von den Linken gerne gescholtener Unternehmer das meine Mitarbeiter ihre Familie ernähren können. Ich kann es mir schlicht nicht leisten so wie der Staat zu wirtschaften.
Wieder falsch! Linke Politik schilt Unternehmer nicht per se - lediglich solche, welche ihre Mitarbeiter übermäßig ausbeuten und damit die Grundlage ihres eigenen Geschäftes mittelbar ruinieren.
Frage: wer kauft (auf Dauer) die Produkte aller Unternehmen in Deutschland, wenn prinzipiell der Import / Export ausgeglichen sein sollte (+-0)?

Wenn sich die eigene Bevölkerung die eigenen Produkte (auf Dauer) nicht mehr leisten kann, sinkt der Umsatz. Sinkt der Umsatz, produziert man weniger. Wird weniger konsumiert sinkt das Steueraufkommen. Produziert man weniger braucht man weniger Mitarbeiter und sinkt das Steueraufkommen steigen die Schulden des Staates.

Wir so langsam der diametrale Unterschied zwischen BWL und VWL klar?

Wirtschaftswachstum (was im Prinzip nur das "Funktionieren der Wirtschaft meint) benötigt zwingend steigende staatliche Schulden - zumal diese durch die Inflation ohnehin gemindert werden. Das sind alles jahrzehntealte bewiesene Fakten, die in Deutschland "vergessen" wurden - überwiegend von Politik, aber auch von den meisten Volkswirtschaftlern. Schaut man jedoch über den deutschen Tellerrand, dann ist Kritik an der deutschen Wirtschaftspolitik überall im Ausland vorhanden. Wir sind also diejenigen, welche die Wahrheit nicht hören wollen und den Kopf in den Sand stecken....

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 07.08.2018 - 14:07
von NeusserGletscher
biofleisch hat geschrieben:
07.08.2018 - 09:58
Wirtschaftswachstum (was im Prinzip nur das "Funktionieren der Wirtschaft meint) benötigt zwingend steigende staatliche Schulden - zumal diese durch die Inflation ohnehin gemindert werden. Das sind alles jahrzehntealte bewiesene Fakten, die in Deutschland "vergessen" wurden
Dieser Quatsch wird auch durch ständige Widerholung nicht wahrer. Welches sind denn die "jahrzehntealte bewiesene Fakten"? Wirtschaftswachstum entsteht durch eine steigende Nachfrage. Entweder im Inland, im Ausland oder beidem. Man kann mit Staatsschulden kurzfristig Konjunkturdellen kompensieren oder die Wirtschft anschieben. Wenn aber wie die Praxis zeigt die Schulden nie zurückgezahlt werden, dann verhält es sich wie mit einem ständig überzogenem Dispo. Man zahlt einen Teil seiner Einnahmen nur für die Schulden, für vergangene Ausgaben und schränkt damit seinen Handlungsspielraum ein. Lägen die Zinsen wieder auf einem Nievau von 1990, dann müsste die Öffentliche Hand bei 5% jährlich 100 Milliarden an Zinsen zahlen. Sicher ist die Verlockung groß, dann die Geldmenge zu erhöhen, um auf diesem Weg die Schuldenlast zu verringern. Dummerweise erhöht das die Preise für den Import und entwertet Sparguthaben wie Löhne und Renten. Ein Rattenrennen, bei dem normale Bürger draufzahlen.

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 07.08.2018 - 15:28
von Sauerland_6_CLD
Sehr richtig und gut argumentiert Neusser Gletscher!
Die Welt kauft unsere Produkte ja nicht weil wir soviele davon auf den Markt werfen, sondern weil sie im Vergleich äußerst attraktiv sind.
Berufsbedingt kenne ich mich im Madchinenbau ganz gut aus.
Die deutschen Maschinen sind in der Regel die teuersten in der Welt, (die Schweizer liegen noch etwas drüber).
sie sind aber eben auch die leistungsfähigsten!
Sie hatten schon vorrausschauende Wartungspunkte in der Steuerung integriert als den Begriff Industrie 4.0 noch niemand wirklich kannte- als Beispiel.
Und nicht zu unterschätzen, auch Maschinen gelten als Statussymbol.
Wir Klein und Mittelständler lügen uns nicht selbst einen in die Tasche so wie das auf Aktionärsversammlungen inzwischen die Regel zu sein scheint, unser Erfolg ist subtiler.
Es macht noch heute Eindruck wenn man einem Bewerber sagen kann, wir haben in der Krise 2009 niemanden entlassen.
Und wenn morgens der Stapler aus dem Hallentor gefahren wird, dann ist das auch ein roter aus Aschaffenburg, die gäbe es woanders zwar deutlich billiger, aber wir haben eben den.
Sehr groß und sehr reich wird man mit einer solchen Unternehmenskultur vielleicht nicht, aber sie paßt zum Inhaber.
Und der ist damit zufrieden!

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 07.08.2018 - 18:32
von Petz
Sehr schade das es viel zuwenig Unternehmer mit Deiner Einstellung gibt denn genau diese arbeiten sowohl volkswirtschaftlich nachhaltig als auch langfristig erfolgreich :!:
Und jenen Investoren die zur das Ziel verfolgen aus einem Betrieb soviel wie möglich Gewinn abzuschöpfen würd ich durch eine entsprechend ausgelegte Steuer - und Sozialabgabenqoute auf persönliche Einkünfte dieses sehr schnell abgewöhnen. Andererseits würde ich nicht entnommene Gewinne auch nicht besteuern solange sie im Lande bleiben denn Rücklagenbildung für Neuinvestitionen stärkt wirksam die Handlungsfähigkeit von Unternehmen.

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 04.07.2019 - 08:37
von snowflat
Die deutsche Polizei rückt von permanenten Grenzkontrollen bei Kufstein ab.
Quelle: Deutschland lockert Kontrollen an Grenze

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 04.07.2019 - 13:46
von markus
Warum blos?? :lol: :lol: :lol:

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 04.07.2019 - 19:54
von NeusserGletscher
Dann kann ich im Nachtzug demnächst endlich wieder durchschlafen, ohne von Grenzbeamten geweckt zu werden.

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 04.07.2019 - 22:41
von Petz
markus hat geschrieben:
04.07.2019 - 13:46
Warum blos?? :lol: :lol: :lol:
Bei manchen dauert´s halt etwas länger bis sie die völlige Sinnlosigkeit ihres Handelns erkennen... :ja:

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 05.07.2019 - 08:46
von NeusserGletscher
Petz hat geschrieben:
04.07.2019 - 22:41
markus hat geschrieben:
04.07.2019 - 13:46
Warum blos?? :lol: :lol: :lol:
Bei manchen dauert´s halt etwas länger bis sie die völlige Sinnlosigkeit ihres Handelns erkennen... :ja:
Bei manchen Aktivisten habe ich den EIndruck, sie wollen und werden die völlige Sinnlosigkeit ihres Handels nie begreifen.

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 05.07.2019 - 09:34
von Jan Tenner
Bei manchen Aktivisten habe ich den EIndruck, sie wollen und werden die völlige Sinnlosigkeit ihres Handels nie begreifen.
Du meinst die engagierten Aluhutträger und Verschwörungstheoretiker?

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 05.07.2019 - 13:41
von NeusserGletscher
Jan Tenner hat geschrieben:
05.07.2019 - 09:34
Bei manchen Aktivisten habe ich den EIndruck, sie wollen und werden die völlige Sinnlosigkeit ihres Handels nie begreifen.
Du meinst die engagierten Aluhutträger und Verschwörungstheoretiker?
Sag mal, bringst Du auch mal einen Satz zustande, in dem nicht die Worte Aluhutträger und Verschwörungstheoretiker vorkommen?

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 05.07.2019 - 14:54
von Petz
Jan Tenner hat geschrieben:
05.07.2019 - 09:34
Du meinst die engagierten Aluhutträger und Verschwörungstheoretiker?
Ich bezog mich eigentlich auf die bayrischer Landesregierung und da wäre ein Gamsbart am Hut das eher zutreffendere optische Erkennungsmerkmal... ;D
Auf wen Du mit "Aluhutträger" abzielst erschließt sich mir ehrlich gestanden nicht so ganz... :gruebel:

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 15.07.2019 - 11:48
von Fab
NeusserGletscher hat geschrieben:
07.08.2018 - 14:07
biofleisch hat geschrieben:
07.08.2018 - 09:58
Wirtschaftswachstum (was im Prinzip nur das "Funktionieren der Wirtschaft meint) benötigt zwingend steigende staatliche Schulden - zumal diese durch die Inflation ohnehin gemindert werden. Das sind alles jahrzehntealte bewiesene Fakten, die in Deutschland "vergessen" wurden
Dieser Quatsch wird auch durch ständige Widerholung nicht wahrer. Welches sind denn die "jahrzehntealte bewiesene Fakten"? ........
Was "biofleisch" da zur Inflaton schreibt, ist schon "state of the art" - und auch Politik der EZB.
Seine Beschreibung linker Politik erscheint mir, hmmm, nun, etwas romantisch - um es freundlich auszudrücken.
Das Extremschrumpfen linker Parteien europaweit scheint ihm nicht zu denken zu geben.
"Man" fantasiert linksseitig grad wieder mal vom Enteignen.

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 14.12.2019 - 17:54
von Bergwanderer
Ein Feuerwehrmann zum Tod eines Feuerwehrmannes in Augsburg ...

https://www.facebook.com/hannigwirloese ... 658437559/

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 14.12.2019 - 18:59
von scratch
So tragisch auch dieser Vorfall ist, finde ich, dass dieses Video einen etwas faden Beigeschmack hinterlässt.
U.a. wegen dem hier: https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/ ... ida-Umfeld

Abgesehen davon, dass der Vorfall nichts mit der letzten Flüchtlingskrise zu tun haben scheint, was aber im Video so angedeutet wird. Anscheinend lebt der Täter ja schon etwas länger in Deutschland, sonst hätte er ja keinen deutschen Pass, oder?
Die vorhandenen Probleme gehören aufgezeigt und analysiert, um Lösungen zu finden. Allerdings sollte man das mit einem klaren Kopf machen und nicht mit Wut im Bauch. Solche Beiträge finde ich für Lösungen nicht sonderlich dienlich, sondern fördert nur noch stärker das Schwarz/Weiß-Denken und spaltet somit noch mehr die Gesellschaft.

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 14.12.2019 - 19:41
von Wooly
scratch hat geschrieben:
14.12.2019 - 18:59
Allerdings sollte man das mit einem klaren Kopf machen und nicht mit Wut im Bauch. Solche Beiträge finde ich für Lösungen nicht sonderlich dienlich, sondern fördert nur noch stärker das Schwarz/Weiß-Denken und spaltet somit noch mehr die Gesellschaft.
Es hilft auch oft, die Kommentare unter dem Video zu lesen, um es einzuordnen ...

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 14.12.2019 - 20:18
von scratch
Ja, allerdings muss ich zugeben, dass ich mich in diesem Fall etwas schwer tu. Keine Ahnung warum, vielleicht will ich es auch einfach nicht wahrhaben.
Bin aber auch nicht im Fratzenbuch unterwegs und hab nicht alle Kommentare gelesen.

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 14.12.2019 - 21:19
von Martin_D
Zum Verbrechen in Augsburg ein paar sehr gute Gedanken von Thomas Fischer (ehemaliger Richter am Bundesgerichtshof)

https://www.spiegel.de/panorama/totschl ... 00794.html

Im übrigen hat das wirklich nichts mit der Flüchtlingskrise zu tun.

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 14.12.2019 - 22:13
von wetterstein
Martin_D hat geschrieben:
14.12.2019 - 21:19
Zum Verbrechen in Augsburg ein paar sehr gute Gedanken von Thomas Fischer (ehemaliger Richter am Bundesgerichtshof)
Kurzfassung: Bitte weitergehen, es gibt nichts zu sehen.

Re: Flüchtlingskrise

Verfasst: 10.08.2020 - 15:43
von Bergwanderer
Der Soziologe und Migrationsforscher Ganga Jey Aratnam schlägt Integrationskurse für Schweizer vor.

https://www.20min.ch/story/forscher-sch ... 3079422374
https://www.tagesanzeiger.ch/es-sollte- ... 6210628393

Also liebe Schweizer, dann informiert Euch schon mal, wo Ihr Euch demnächst anmelden könnt ... :wink: