Neubau Rauschbergbahn

Diskussionen über neue Lifte, Pisten, Restaurants, Beschneiung etc.

Moderatoren: Huppi, snowflat, maartenv84

Forumsregeln
Bitte beachte unsere Forum Netiquette

In diesem Forum dürfen nur aktuelle Neuigkeiten. Bitte lest vorher dazu unseren Leitfaden.
Das erspart uns allen Arbeit und dient der Übersichtlichkeit.
Emilius3557
Namcha Barwa (7756m)
Beiträge: 7847
Registriert: 20.09.2002 - 11:26
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Neubau Rauschbergbahn

Beitrag von Emilius3557 » 16.03.2018 - 12:34

Bin zweifach überrascht: Es gibt noch keine Meldung zu dieser für die bayerischen Alpen doch wie ich finde sehr wichtigen Neuigkeit und es gibt noch kein Topic zum Rauschberg. Das wäre in den Bayr. Alpen mit die erste reine Aussichts- und Ausflugsbahn die neu gebaut werden würde, also wo man nicht die Investitionen durch den Skibetrieb mitrechtfertigen könnte.

Die "Süddeutsche Zeitung" meldet am 9.3.2018, Nr. 57, S. R14:
Rauschberg-Bahn wird neu gebaut

Die Seilbahn auf den südlich zwischen Ruhpolding und Inzell im Landkreis Traunstein gelegenen Rauschberg soll im kommenden Jahr neu gebaut werden. Die 65 Jahre alte Bahn mit ihren 20-Personen-Kabinen hat zuletzt jährlich etwa 80 000 Fahrgäste zur Bergstation auf 1650 Metern gebracht. Mit den Jahren steige jedoch der Aufwand für die Instandhaltung, bald wären größere Investitionen nötig, sagt Geschäftsführer Roland Schnaitmann. Er will stattdessen 17 Millionen Euro in einen Neubau stecken und dabei auch die Bergstation mit dem bisher gut 300 Meter entfernten Bergrestaurant zusammenlegen. In Zukunft sollen in beiden Kabinen jeweils 55 Fahrgäste Platz haben, die Kapazität würde sich auf 450 Menschen pro Stunde mehr als verdreifachen. Übers Jahr erhofft sich Schnaitmann dann 130 000 Fahrgäste. Der Ausbau solle einerseits die Wartezeit für die Passagiere verkleinern, die im Sommer zuweilen mehr als zwei Stunden an der Talstation stünden. Zum anderen muss die neue Bahn aber auch die Investition wieder hereinfahren, denn bisher bleibt laut Schnaitmann auch in sehr guten Jahren allenfalls ein kleiner Gewinn. Der Freistaat habe für den Neubau bereits Zuschüsse von 4,5 Millionen Euro in Aussicht gestellt, der Rest soll aus Krediten und von neuen Gesellschaftern kommen, welche die Anteile des bisherigen Hauptgesellschafters Stromversorgung Ruhpolding übernehmen, einer Tochter des Energieversorgers Bayernwerk. Die Investorensuche laufe noch, und auch der Bauantrag sei noch nicht gestellt, sagt Schnaitmann. Geplant sei aber, in einem Jahr mit dem Neubau zu beginnen und im Herbst 2019 fertig zu werden. Vom klassischen Skibetrieb hat sich die Rauschbergbahn schon 2002 endgültig verabschiedet.
Quelle: http://www.sueddeutsche.de/bayern/seilb ... -1.3897445
Rauschbergbahn wird neu gebaut

Inzell – Die Rauschbergbahn soll neu gebaut werden und am Gipfel ein neues Restaurant entstehen. Rund 17 Millionen will man investieren, so Geschäftsführer Roland Schnaitmann, der die Pläne dem Gemeinderat vorstellte. Baubeginn soll im März 2019 sein. Die Luftseilbahn auf den Rauschberg wurde im Dezember 1953 in Betrieb genommen. Sie verläuft von der Talstation (722 Höhenmeter) zu der auf 1645 Metern gelegenen Bergstation. Die Gesamtlänge der Bahn beträgt 1650 Meter, und es dauert sechs Minuten vom Tal bis auf den Berg. „65 Jahre sind eine lange Zeit und irgendwann ist eine solche Bahn nicht mehr zeitgemäß“, meinte Schnaitmann. Mit ein Grund für einen Neubau seien die langen Wartezeiten. „Man kann es einfach nicht verantworten, wenn die Leute bis zu zweieinhalb Stunden warten müssen, um in die Gondel einzusteigen“, so der Geschäftsführer. Vieles genüge nicht mehr den heutigen technischen Standard. Wegen des Brandschutzes sei in der Bergstation der Ein- und Ausstieg in die Kabinen umständlich und zeitraubend. Die Stationsgebäude seien nicht barrierefrei und bedürfen einer grundlegenden Sanierung. An Tagen mit hohem Besucheraufkommen sei man den immer höheren Fahrgastzahlen nicht mehr gewachsen. Der Betrieb sei bei Föhn-Wetter nur eingeschränkt möglich, da dann der Wind senkrecht zur Fahrtrichtung blase. Ein sicherer Betrieb sei aber nur bei sehr geringen Windgeschwindigkeiten möglich. Wegen des Risikos, dass dann nicht alle Gäste zurück ins Tal befördert werden können, bleibe der Betrieb an Föhn-Tagen oft morgens schon geschlossen. Auch ein Grund für einen Neubau seien die hohen Instandhaltungskosten mit einem Aufwand bis zum Jahr 2020 von eineinhalb Millionen Euro. Die neue Pendelbahn soll 7,2 Millionen Euro kosten; die Talstation ist mit 1,2 Millionen veranschlagt – mitsamt dem neuen Bergrestaurant belaufen sich die Kosten auf 17 Millionen. Wegen dem steilen Gelände kann keine Umlaufbahn gebaut werden. Zur Zeit passen 20 Personen in die Gondel, künftig sollen die Kabinen Platz für 55 Leute bieten. Das bedeutet dann eine Transportkapazität von 400 bis 450 Personen pro Stunde gegenüber 120 derzeit. Ein Doppeltragseilsoll mehr Stabilität bei der Fahrt nach oben und unten bringen. Statt bei bisher 60 km/h Wind kann dann bis zu einer Windstärke von 100 km/h noch gefahren werden. Eine Gastronomie mit rund 300 Plätzen allein im Inneren (doppelt so viele wie jetzt) und einer Panoramaterrasse wird direkt an die Bergstation der Bahn gebaut. Mit Eigenmitteln aus Gesellschafterdarlehen, Zuschüssen aus Förderprogrammen und einer Fremdfinanzierung soll der Neubau der Rauschbergbahn auf gesunde Beine gestellt werden. Gespräche mit Banken und der Gemeinde Ruhpolding seien bereits geführt, ebenso wie mit Investoren wie der Brauerei Wieninger. Zudem hätten verschiedene lokale Firmen ihr Interesse angemeldet. Eine Mindestförderung von 4,5 Millionen Euro steht in Aussicht. 2016 wurde der Holzgeisterweg für über 250 000 Euro mit den Bayerischen Staatsforsten investiert, und auch die Rauschbergweihnacht wird sehr gut angenommen. Auch hier gebe es Kapazitätsschwierigkeiten, die Leute nach oben zu befördern. Schnaitmann fragte an, ob es für die Gemeinde vorstellbar ist, sich an der Finanzierung zu beteiligen. Darüber wollte Bürgermeister Hans Egger jedoch lieber in der nichtöffentlichen Sitzung sprechen. Peter Spannring (Bürger für Inzell) erkundigte sich nach der Zufahrt für die Bauarbeiten. Die Baustraße soll laut Schnaitmann über die Kienbergabfahrt erfolgen. Absprachen mit den zuständigen Behörden und Grundstückseigentümern seien bereits getroffen. Maier Markus (CSU) wollte die genauen Betriebszeiten wissen, worauf Schnaitmann darauf hinwies, dass auch Abendveranstaltungen abgehalten werden sollen. Es gibt auch eine Nachtfahrtgenehmigung bei Veranstaltungen. wet
Quelle: https://www.ovb-heimatzeitungen.de/aben ... gebaut.ovb

https://www.br.de/nachrichten/oberbayer ... t-100.html

https://www.chiemgau24.de/chiemgau/trau ... 49028.html
Besinnung auf die Kernkompetenzen - altbewährte Dummschwätzerei...

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu „Infrastrukturelle Neuigkeiten in den Skigebieten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Graubündenfan, ski-chrigel, T_schu31 und 25 Gäste