Förderleistung von Urbahnen Verkersmitteln

... wird hier diskutiert: Seilbahntechnik, Pisten- und Beschneiungstechnik uvm.

Moderator: TPD

Forumsregeln
Bitte beachte unsere Forum Netiquette
ThomasK
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 308
Registriert: 15.05.2011 - 03:29
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Förderleistung von Urbahnen Verkersmitteln

Beitrag von ThomasK » 13.01.2015 - 02:49

Ram-Brand hat geschrieben:Bei einer Umlaufseilbahn einen Fahrplan machen? ;D :

Aber selbstverständlich macht man einen Fahrplan. Jede ÖPNV-Linie hat einen Fahrplan. Der Fahrplan der 3S-Bahn München könnte z.B. wie folgt aussehen:

Gültig von Sonntag, 09.12.2018 bis Samstag, 14.12.2019


Englschalking S - Riem S - Messestadt West U:

1 bis 6 ohne Feiertage

Englschalking S ab: 5.00 weiter alle 1,6 Minuten bis 6.00 weiter alle 0,8 Minuten bis 22.00 weiter alle 1,6 Minuten bis 1.20
Riem S ab: 5.07 weiter alle 1,6 Minuten bis 6.07 weiter alle 0,8 Minuten bis 22.07 weiter alle 1,6 Minuten bis 1.27
Messestadt West an: 5.10 weiter alle 1,6 Minuten bis 6.10 weiter alle 0,8 Minuten bis 22.10 weiter alle 1,6 Minuten bis 1.30

7 und Feiertage

Englschalking S ab: 5.00 weiter alle 1,6 Minuten bis 8.30 weiter alle 0,8 Minuten bis 22.00 weiter alle 1,6 Minuten bis 1.20
Riem S ab: 5.07 weiter alle 1,6 Minuten bis 8.37 weiter alle 0,8 Minuten bis 22.07 weiter alle 1,6 Minuten bis 1.27
Messestadt West an: 5.10 weiter alle 1,6 Minuten bis 8.40 weiter alle 0,8 Minuten bis 22.10 weiter alle 1,6 Minuten bis 1.30


Messestadt West U - Riem S - Englschalking S:

1 bis 6 ohne Feiertage

Messestadt West U ab: 5.00 weiter alle 1,6 Minuten bis 6.00 weiter alle 0,8 Minuten bis 22.00 weiter alle 1,6 Minuten bis 1.20
Riem S ab: 5.03 weiter alle 1,6 Minuten bis 6.03 weiter alle 0,8 Minuten bis 22.03 weiter alle 1,6 Minuten bis 1.23
Englschalking S an: 5.10 weiter alle 1,6 Minuten bis 6.10 weiter alle 0,8 Minuten bis 22.10 weiter alle 1,6 Minuten bis 1.30


7 und Feiertage

Messestadt West U ab: 5.00 weiter alle 1,6 Minuten bis 8.30 weiter alle 0,8 Minuten bis 22.00 weiter alle 1,6 Minuten bis 1.20
Riem S ab: 5.03 weiter alle 1,6 Minuten bis 8.33 weiter alle 0,8 Minuten bis 22.03 weiter alle 1,6 Minuten bis 1.23
Englschalking S an: 5.10 weiter alle 1,6 Minuten bis 8.40 weiter alle 0,8 Minuten bis 22.10 weiter alle 1,6 Minuten bis 1.30


Bei Großmessen zusätzliche Verstärkerfahrten.

Kein Transport von Fahrrädern während Großmessen. Außerhalb von Großmessen Fahrradtransport nicht gestattet an 1 - 5 jeweils von 6 - 9 Uhr sowie 16 - 18 Uhr. Pro Fahrzeug maximal 2 Fahrräder!


Kein Betrieb der 3S-Bahn wegen Revision zwischen Samstag, 09.11.2018 Betriebsbeginn und Sonntag, 24.11.2018 Betriebsschluss.
Schienenersatzverkehr mit Bussen. Örtliche Aushänge beachten oder unter

http://www.mvg-mobil.de/betriebsaenderungen/index.html



Ram-Brand hat geschrieben:Will mit der Seilbahn zum Flughafen fahren.

Eine 30 km lange 3S-Bahn von München bis Flughafen München wäre ein riesiger Blödsinn. Zum einen wäre die Fahrzeit mit einer Stunde viel zu lang und zum anderen müsste man unter der 4000 m langen südlichen Start- und Landebahn einen Tunnel eigens für die 3S-Bahn bauen, was sehr teuer wäre. Abgesehen davon wären wohl mindestens zwei Zwischenstationen notwendig, denn eine 30 km lange 3S-Bahn in einer einzigen Sektion wäre wohl technisch gar nicht beherrschbar. Ab vsl. 2019 wird zudem die Höchstgeschwindigkeit der S-Bahn zwischen Englschalking und Flughafen von 120 km/h auf 140 km/h heraufgesetzt, so dass die S-Bahn dann nur noch 20 Minuten benötigen wird. Die Zusammenarbeit zwischen S-Bahn und 3S-Bahn ist der Clou. Demzufolge hoffen wir, dass wir irgendwann am Bahnhof Englschalking am ÖPNV-Zugang folgendes Logo sehen werden:
ÖPNV-Logo-Englschalking.jpg

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
Seilbahnjunkie
Kilimandscharo (5892m)
Beiträge: 6009
Registriert: 11.07.2004 - 12:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 74821 Mosbach
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Förderleistung von Urbahnen Verkersmitteln

Beitrag von Seilbahnjunkie » 13.01.2015 - 09:17

So kannst du das aber nicht machen. Wie ich schon gesagt habe kannst du bei einer 3S nicht davon ausgehen, dass man immer mit der nächsten Kabine mit kommt. Um das zu garantieren müsste die Bahn total überdimensioniert sein, was unnötig Geld verschlingt. Das ist eben so bei kontinuierlich fördernden Systemen, die Fahrgäste kommen in Schüben aus anderen Verkehrsmitteln und müssen dann eben etwas anstehen. Das ist ja auch nicht schlimm wenn ich fünf Minuten auf die nächste freie Kabine warte, das ist noch immer ein sehr guter Wert im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln. Nur bei Hochleistungsmetros wartet man weniger. Aber man muss sowas im Fahrplan berücksichtigen. Die Fahrgäste suchen nämlich einfach bei bahn.de eine Verbindung und wenn sie dann den Anschluss verpassen weil sie anstehen müssen, dann sind sie zu Recht sauer. Natürlich haben auch andere Verkehrsmittel Verspätung oder sind mal so stark überlastet, dass man nicht mehr rein kommt, aber das sind Betriebsstörungen, bei einer 3S wäre das aber der Normalfall.

Die Tatsache, dass sich bei jedem Halt der Bahn der Takt verschiebt hab ich jetzt mal als marginal eingestuft bei den dichten Takten. Bei zwei Minuten geplanter Umsteigezeit und nur 1,6 Minuten Takt in der Schwachlastzeit kann aber auch das zum Problem werden, deswegen muss man sowas einplanen.

Übrigens, Schienenersatzverkehr gibt es da nicht, SEV muss dort Seilersatzverkehr heißen. :wink:

ThomasK
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 308
Registriert: 15.05.2011 - 03:29
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Förderleistung von Urbahnen Verkersmitteln

Beitrag von ThomasK » 13.01.2015 - 11:49

(1)
Seilbahnjunkie hat geschrieben:So kannst du das aber nicht machen. Wie ich schon gesagt habe kannst du bei einer 3S nicht davon ausgehen, dass man immer mit der nächsten Kabine mit kommt. :

Im Fahrplan steht IMMER, wann ein Fahrzeug fahrplanmäßig fährt.

Im Fahrplan steht NICHT, ob man ob man wegen Überfüllung auf das nächste Fahrzeug warten muss. Egal, ob U-Bahn, S-Bahn, Straßenbahn, Bus oder AST. Es passiert immer wieder mal, dass Fahrgäste wegen Überfüllung auf das nächste Fahrzeug warten müssen. Die Beförderungspflicht im ÖPNV bezieht sich auf die Beförderung überhaupt bzw. auf die Beförderung unter der Voraussetzung, dass die Betriebssicherheit gewährleistet ist.

In dem Moment, wo eine 3S-Bahn im ÖPNV fährt, gelten die ÖPNV-Standards 1 : 1 und nichts anderes sonst.


(2)
Seilbahnjunkie hat geschrieben:Um das zu garantieren müsste die Bahn total überdimensioniert sein, was unnötig Geld verschlingt. :

Juristisch gibt es keine Garantie im ÖPNV mit dem Fahrzeug X mitzufahren. Der Fahrplan ist - wie bereits erwähnt - die Auskunft darüber, wann ein für den öffentlichen Verkehr FREIGEGEBENES Fahrzeug fährt. Nicht mehr und nicht weniger. Insbesondere ist es für den Fahrplan irrelevant, ob das Fahrzeug bereits voll belegt ist.


(3)
Seilbahnjunkie hat geschrieben: Das ist eben so bei kontinuierlich fördernden Systemen, die Fahrgäste kommen in Schüben aus anderen Verkehrsmitteln und müssen dann eben etwas anstehen. Das ist ja auch nicht schlimm wenn ich fünf Minuten auf die nächste freie Kabine warte, das ist noch immer ein sehr guter Wert im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln. Nur bei Hochleistungsmetros wartet man weniger. Aber man muss sowas im Fahrplan berücksichtigen. :

Bei der Fahrplanerstellung gelten die Allgemeinen Richtlinien und nicht das, was du erfindest.


(4)
Seilbahnjunkie hat geschrieben: Die Fahrgäste suchen nämlich einfach bei bahn.de eine Verbindung und wenn sie dann den Anschluss verpassen weil sie anstehen müssen, dann sind sie zu Recht sauer. Natürlich haben auch andere Verkehrsmittel Verspätung oder sind mal so stark überlastet, dass man nicht mehr rein kommt, aber das sind Betriebsstörungen, bei einer 3S wäre das aber der Normalfall.:

Eine Betriebsstörung ist dadurch definiert, dass nicht so gefahren wird wie geplant und NICHT dadurch, dass ein Fahrgast auf das nächste Fahrzeug warten muss, weil das vorausfahrende Fahrzeug voll belegt ist.

Man rechnet statistisch immer nur die HALBE Taktzeit als Erwartungswert und da in der Hauptverkehrszeit oder zu Messezeiten bei weitem mehr Fahrgäste betroffen sind als in der Spätverkehrszeit, müssen die Wartezeiten statistisch gemittelt werden. Da im Normalfall im 0,8-Minutentakt gefahren wird, müssen also als mittlere Wartezeit 0,4 Minuten angesetzt werden.

Wenn eine Seilbahn für den ÖPNV gebaut wird, dann gelten für sie dieselben Richtlinien und Maßstäbe wie für die anderen ÖPNV-Verkehrsmittel auch und nichts anderes sonst.

Benutzeravatar
Seilbahnjunkie
Kilimandscharo (5892m)
Beiträge: 6009
Registriert: 11.07.2004 - 12:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 74821 Mosbach
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Förderleistung von Urbahnen Verkersmitteln

Beitrag von Seilbahnjunkie » 13.01.2015 - 13:47

Na klasse, genau so führt man gute Verkehrsplanung durch, einfach die Realität ignorieren. Sorry, aber wie kann man denn so dumm sein? Wenn man ein neues System (und Umlaufbahnen sind in diesem Einsatzzweck relativ neu) einführen will, dann muss man auch auf dessen Besonderheiten eingehen und kann sich nicht nur auf die bisherigen Regeln berufen. Ich weiß ja nicht wo du Verkehrsplanung studiert hast, aber eigentlich hättest du da sowas lernen sollen.

Ich kann mich nur wiederholen, die Besonderheit bei Umlaufbahnen ist eben, dass sie ihre Kapazität aus vergleichsweise kleinen und dafür eben sehr oft verkehrenden Fahrzeugen erlangen. Jetzt einfach so zu tun, als würde eben ein 48 Sekunden Takt gefahren und man kommt in der Regel mit der nächsten Kabine mit (wie es eben bei klassischen System der Regelfall ist) ist unredlich. Ich vergleiche das mal mit der Straßenbahn (weil das ja auch schon gemacht wurde). In der Schwachlastzeit wird das besonders deutlich. Eine Gondel alle 96 Sekunden mit 32 Plätzen entspricht einer Straßenbahn mit 200 Plätzen alle 10 Minuten. Nehme ich jetzt an, dass die Strecke zu 50% ausgelastet ist, dann braucht die 3S mindestens 5 Minuten um die Fahrgäste aufzunehmen die in einer Straßenbahn sitzen. Natürlich bin ich damit im schlimmsten Fall noch immer 5 Minuten schneller in der Kabine als wenn ich die Straßenbahn gerade verpasst habe, aber das plant man eben nicht so einfach mit ein. Im Fahrplan steht eben wann die Straßenbahn fährt und ich gehe eben dann zur Haltestelle oder ich komme eben passend mit einem anderen Verkehrsmittel dort an. Wenn jetzt aber laut Fahrplan es passt, dass ich mit der S-Bahn ankomme, auf die 3S wechsle und dann wieder in eine S-Bahn einsteige, dann kann das eben (vor allem bei den genannten knappen Umsteigezeiten) an 5 Minuten Wartezeit scheitern.
Im Gegensatz zu klassischen Systemen kommt sowas eben nicht nur bei Überlastung des Systems vor, sondern ergibt sich aus den Umsteigern von der S-Bahn die im Takt der S-Bahn kommen.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
Ram-Brand
Ski to the Max
Beiträge: 11245
Registriert: 05.07.2002 - 20:04
Skitage 17/18: 12
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Hannover (Germany)
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Re: Förderleistung von Urbahnen Verkersmitteln

Beitrag von Ram-Brand » 13.01.2015 - 22:22

Komisch. Doppelmayr hat damals beim CableLiner damit geworben. (Nicht CableLiner Shuttle)
"Kein Fahrplan nötig", da kontinuierlich ein Fahrzeug kommt. z.B. alle 30 Sekunden.


Und ich behaupte immer noch. Eine Umlaufbahn im ÖPNV braucht keinen Fahrplan.
Betriebszeiten ja, aber mehr auch nicht.

Da brauchen doch nur ein paar Körperbehinderte einsteigen wollen und die Bahn muß langsamer gestellt werden und am Ende des Tages stimmt der Fahrplan nicht mehr.
Eine Straßenbahn hat am Endpunkt immer Pufferzeit. Eine Seilbahn braucht das nicht.
Bild Bild
Lift-World.info :: Entdecke die Welt der Seilbahntechnik - Liftdatenbank, Fotos & Videos von Liftanlagen, sowie Informationen über Seilbahntechnik und vieles mehr ...

Benutzeravatar
Seilbahnjunkie
Kilimandscharo (5892m)
Beiträge: 6009
Registriert: 11.07.2004 - 12:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 74821 Mosbach
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Förderleistung von Urbahnen Verkersmitteln

Beitrag von Seilbahnjunkie » 14.01.2015 - 04:30

Sehe ich ähnlich. Es kommt eben darauf an was man als Fahrplan ansieht. Sie müssen natürlich über Fahrplanmedien als Teil der Reisekette gefunden werden können (wie in der Schweiz üblich), aber ein kompletter Fahrplan ist sinnlos. Man muss einfach zur Fahrzeit einen realistischen Wert für das Anstehen hinzurechnen und fertig. Allerdings kommen die derzeitigen elektronischen Fahrplanmedien damit nicht klar, weil man es bisher eben mangels Notwendigkeit noch nicht implementiert hat. deswegen wird dort noch die Krücke mit konkreten Abfahrtszeiten genommen. Allerdings dürfte klar sein, dass beispielsweise eine DSB nicht nur eine Abfahrt pro Minute hat wie es dann z.B. auf bahn.de angegeben wird.

Antworten

Zurück zu „Technisches ...“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast