Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Die große Klima-Diskussion

... alle Berichte aus Fernsehen, Rundfunk, Presse und anderen Medien hinein.

Moderatoren: snowflat, TPD, jwahl

Forumsregeln
Benutzeravatar
NeusserGletscher
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2409
Registriert: 01.04.2010 - 16:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von NeusserGletscher » 05.03.2019 - 22:37

gernot hat geschrieben:
05.03.2019 - 21:54
hättest du mal konkrete beispiele aus der jüngeren vergangenheit?
sagen wir mal seit 2000?
Aus der Forschung? Das dürfte schwierig werden bei Lernprozessen, die sich über Jahrzehnte hinziehen. Aber nimm mal als Beispiel Glyphosat. Erst als Wundermittel gepriesen und angeblich völlig unbedenklich in der Anwendung. Kritische Stimmen wurden wie üblich mundtot gemacht. Jetzt scheint sich das Blatt zu wenden.

Aber abgesehen davon habe ich ja schon vor X Beiträgen gesagt, dass wir CO2 alleine schon wegen der begrenzten Ressourcen einsparen müssen. Genau genommen hätte man die Energiewende schon in den 1970er Jahren beginnen können und müssen. Dann würden wir vermutlich heute alle elektrisch oder mit Brennstoffzellen fahren, Häuser bräuchten kaum noch Energie zu Heizen und Öl würde nur noch für die Chemische Industrie importiert. Peinlich wäre nur, wenn das Klima dann trotzdem wärmer geworden wäre. Aber das werden wie nie erfahren. Ebensowenig, ob die derzeitigen Prognosen eintreffen.


Benutzeravatar
missyd
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 788
Registriert: 20.12.2007 - 12:46
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Frauenfeld
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von missyd » 06.03.2019 - 05:11

Aber abgesehen davon habe ich ja schon vor X Beiträgen gesagt, dass wir CO2 alleine schon wegen der begrenzten Ressourcen einsparen müssen.
Was für ein Blödsinn....! CO2 macht etwas 0.38% der Lufthülle aus, 78% Stickstoff und 20% Sauerstoff und der Rest sind Edelgase! Also ist es wirklich irrelevant ob etwas mehr oder weniger davon produziert wird. CO2 hat auch nichts mit dem Klima zu tun. Würde man den CO2 ausstoss extrem verringern oder sogar das von der Natur selbst produzierte CO2 "einfangen" könnten wir gesundheitliche Probleme bekommen.
Es wird Zeit, dass ihr endlich merkt, dass wir alle von den Regierungen verarscht wurden Punkto CO2! Aber es ist halt praktisch um noch mehr Steuern einzutreiben und noch mehr Ressourcen zu erobern so wie es die USA tun ....
Schon mal überlegt wieso alle eAutos produzieren wollen in der EU? Das Zauberwort ist: Fördergelder... Milliarden Euro an Fördergelder die die Konzerne bekommen um eAutos zu entwickeln. Aber daneben werden weiterhin Benziner und Dieselautos produziert was auch gut ist ....

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2409
Registriert: 01.04.2010 - 16:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von NeusserGletscher » 06.03.2019 - 07:07

missyd hat geschrieben:
06.03.2019 - 05:11
Aber abgesehen davon habe ich ja schon vor X Beiträgen gesagt, dass wir CO2 alleine schon wegen der begrenzten Ressourcen einsparen müssen.
Was für ein Blödsinn....! CO2 macht etwas 0.38% der Lufthülle aus, 78% Stickstoff und 20% Sauerstoff und der Rest sind Edelgase! Also ist es wirklich irrelevant ob etwas mehr oder weniger davon produziert wird. CO2 hat auch nichts mit dem Klima zu tun.
Der menschliche Anteil am CO2 ensteht hauptsächlich durch die Verbrennung von Gas, Öl und Kohle. Deren Ressourcen sind nicht unbegrenzt. Daher können wir sowieso nicht weiter so wirtschaften wie bisher.

Was Deine Bedenken bezüglich des Einflusses der 380 ppm betrifft, so kann ich Deine Skepsis nachvollziehen. Mir leuchtet auch auf Anhieb nicht ein, weshalb ein Stoff in so geringer Konzentration jetzt die Hauptursache für den menschlichen Einfluss am Klimawandel sein soll. Normalerweise stellt dann die Wissenschaft Modellrechnungen und Versuche an, um damit die Behauptungen zu untermauern oder zu widerlegen. Derzeit macht die Debatte um dem Klimawandel auf mich eher den Eindruck einer religiösen Glaubensgemeinschaft, welche Andersdenkende als Ketzer steinigt. Wobei es durchaus auf beiden Seiten zuweilen an der gebotenen Sachlichkeit mangelt.

L&S
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 462
Registriert: 29.12.2013 - 16:21
Skitage 17/18: 13
Skitage 18/19: 9
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wien
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 103 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von L&S » 06.03.2019 - 07:19

Der Unterschied zwischen Konzentration in der Atmosphäre und der Wirkung auf die Strahlungsbilanz ist da wohl noch nicht angekommen.....dass zeigt nur einen massiven Mängel an wissenschaftlichem Verständnis.

Wenn dem so wäre, wie missyd behauptet, wieso ist dann die Luftverschmutzung ein Problem?? Wegen ein paar Promille Feinstaub, Ozon und NOx ist ja auch immer noch 21% Sauerstoff zum Atmen da??
Vom Selbstversuch mit dem Auto in der eigenen Garage würde ich abraten.
Und bevor ich es vergesse: CO2 wirkt in höheren Konzentrationen negativ auf die Konzentrationsfähigkeit aus und ist in hohen Konzentrationen toxisch, auch wenn noch genug Sauerstoff vorhanden wäre....

Eine schleichende CO2 Vergiftung würd auch viel anderen Schwachfug erklären, den Wetterstein und Co von sich geben, vielleicht solltet ihr einfach mal lüften😉...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor L&S für den Beitrag (Insgesamt 4):
noisistavro_PanchoFlorian86
2015/16: 1x Ischgl, 1x HiTux, 1x Venet,1x Kappl, 1x Hochkönig,3x SHLF, 2x Gasteinertal
2016/17: 1x KaunertG 1x PitztG 1x SFL 5x SHLF 1x Eibl 1x Lizum 1x Nordkette 5x Zillertal 5x Stanton 2x WC am Sonnkopf
2017/18: 2x Venet, 1x Ischgl, 1x SFL, 1x Koralm, 1x Stuhleck, 1x Lizum, 1x SkiWelt, 1x Arlberg,1x Klippitz, 1x Petzen
2018/19: 1x Ischgl, 3x SkiWelt, 1x Nassfeld,1x Kals/Matrei, 1x St. Jakob/Def, 1x Heiligenblut, 1x Mölltaler, 1x Ankogel, 1x Unterberg, 2x Aberg, 1x Venet

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2409
Registriert: 01.04.2010 - 16:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von NeusserGletscher » 06.03.2019 - 07:31

L&S hat geschrieben:
06.03.2019 - 07:19
Der Unterschied zwischen Konzentration in der Atmosphäre und der Wirkung auf die Strahlungsbilanz ist da wohl noch nicht angekommen.....dass zeigt nur einen massiven Mängel an wissenschaftlichem Verständnis.
Ah, wir haben einen Experten unter uns, der anhand von Laborexperiementen und Modellrechnungen den Einfluss von CO2 belegen kann. Nur zu, lass hören! :wink: :wink:

Jan Tenner
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 151
Registriert: 21.02.2018 - 17:10
Skitage 17/18: 4
Skitage 18/19: 11
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Jan Tenner » 06.03.2019 - 07:39

Derzeit macht die Debatte um dem Klimawandel auf mich eher den Eindruck einer religiösen Glaubensgemeinschaft, welche Andersdenkende als Ketzer steinigt.
Diese Opferhaltung ist für mich das Albernste an der ganzen Diskussion. Wer bitte hat jemals einen Klimawandelleugner oder "Andersdenkenden" im Bereich menschgemachter Treibhauseffekt gesteinigt oder sonst irgendwelchen Schaden zugefügt, der auch nur ansatzweise mit den drakonischen Sanktionen eines Ketzers im Mittelalter und früher Neuzeit vergleichbar wäre??

L&S
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 462
Registriert: 29.12.2013 - 16:21
Skitage 17/18: 13
Skitage 18/19: 9
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wien
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 103 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von L&S » 06.03.2019 - 07:57

NeusserGletscher hat geschrieben:
06.03.2019 - 07:31
L&S hat geschrieben:
06.03.2019 - 07:19
Der Unterschied zwischen Konzentration in der Atmosphäre und der Wirkung auf die Strahlungsbilanz ist da wohl noch nicht angekommen.....dass zeigt nur einen massiven Mängel an wissenschaftlichem Verständnis.
Ah, wir haben einen Experten unter uns, der anhand von Laborexperiementen und Modellrechnungen den Einfluss von CO2 belegen kann. Nur zu, lass hören! :wink: :wink:
Der Treibhauseffekt wurde 1824 entdeckt und 1896 erstmals quantitativ beschrieben, soviel zum Thema gesichertes Wissen.

Glaubst du auch an eine Erdscheibe, weil du noch nie im Weltall warst???
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor L&S für den Beitrag (Insgesamt 2):
noisiFlorian86
2015/16: 1x Ischgl, 1x HiTux, 1x Venet,1x Kappl, 1x Hochkönig,3x SHLF, 2x Gasteinertal
2016/17: 1x KaunertG 1x PitztG 1x SFL 5x SHLF 1x Eibl 1x Lizum 1x Nordkette 5x Zillertal 5x Stanton 2x WC am Sonnkopf
2017/18: 2x Venet, 1x Ischgl, 1x SFL, 1x Koralm, 1x Stuhleck, 1x Lizum, 1x SkiWelt, 1x Arlberg,1x Klippitz, 1x Petzen
2018/19: 1x Ischgl, 3x SkiWelt, 1x Nassfeld,1x Kals/Matrei, 1x St. Jakob/Def, 1x Heiligenblut, 1x Mölltaler, 1x Ankogel, 1x Unterberg, 2x Aberg, 1x Venet


Pancho
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1522
Registriert: 03.02.2013 - 13:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 433 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Pancho » 06.03.2019 - 08:41

Fakt ist: Es gibt viele Hinweise darauf, dass Erwärmungstrends im Klimasystem sich selbst verstärken können. Die mit erhöhtem CO2 einher­gehende Erwärmung der Atmosphäre führt zu vielen Rückkopplungseffekten, einige davon bremsen die Erwärmung. Doch in der Summe dominieren die verstärkenden Rückkopplungen. Dies folgt beispielsweise aus einer Analyse der Klimageschichte der Erde, aber auch aus Experimenten mit Klima-Modellen. Das Klimasystem reagiert daher empfindlich auf Kohlendioxid-Emissionen – die sogenannte „Klimasensitivität“ ist größer als der reine CO2-Effekt.
Quelle:
https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit ... die-fakten

Sehr ausführlich erklärt:
https://www.klimafakten.de/behauptungen ... erschaetzt
NeusserGletscher hat geschrieben:
06.03.2019 - 07:31
L&S hat geschrieben:
06.03.2019 - 07:19
Ah, wir haben einen Experten unter uns, der anhand von Laborexperiementen und Modellrechnungen den Einfluss von CO2 belegen kann. Nur zu, lass hören! :wink: :wink:
Besonders im zweiten Link sehr ausführlich erläutert. Es ist alles da, was du dir wünscht. Versuche, Modelle, im strengen Peer-Review gecheckt, x-fach weltweit nachvollzogen und bestätigt.

Bei einer Ölpest, die ein Ökosystem auslöschen kann, ist immer noch absolut überwiegend einfach nur Wasser im System. So ein Öltanker ist gar nichts im Volumenverhältnis zum umgebenden Ozean. Das ist nicht mal vergleichbar wie in den Baggersee gepinkelt. Und trotzdem...
Zuletzt geändert von Pancho am 06.03.2019 - 09:00, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Pancho für den Beitrag (Insgesamt 2):
SkitobiFlorian86

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2409
Registriert: 01.04.2010 - 16:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von NeusserGletscher » 06.03.2019 - 08:56

L&S hat geschrieben:
06.03.2019 - 07:57
Der Treibhauseffekt wurde 1824 entdeckt und 1896 erstmals quantitativ beschrieben, soviel zum Thema gesichertes Wissen.

Glaubst du auch an eine Erdscheibe, weil du noch nie im Weltall warst???
Ich hätte darauf wetten könne, dass auf konkrete Frage am Ende nur Polemik folgt. :wink: :wink: BTW, 1824 war der Ottomotor noch nicht einmal erfunden. 1824 hatte man gerade erst im Ruhrgebiet begonnen, in größerem Maßstab Kohle abzubauen.
Pancho hat geschrieben:
06.03.2019 - 08:41
Fakt ist: Es gibt viele Hinweise darauf, dass Erwärmungstrends im Klimasystem sich selbst verstärken können.
Davon habe ich auch schon gehört. Mein grundsätzlicher Einwand gegen solche Theorien ist, dass so ein instabiles System längst gekippt wäre. Da reicht ein Vulkanausbruch, bei dem auch eine Menge C02 freigesetzt wird, und schon kippt das System. Regelkreise in der Natur sind daher über lange sicht eher stabil und regeln sich selbst aus. Wie man am Beispiel der Populationen von Jägern und Beutetieren sehen kann. Es kann natürlich sein, dass die Menschheit dabei draufgeht. Aber der Planet Erde überlebt uns garantiert. :wink:

BTW, treffen sich zwei Planeten. Der eine zum anderen: Und, wie geht es Dir? Schlecht, ich habe homo sapiens :lol: :lol:

Pancho
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1522
Registriert: 03.02.2013 - 13:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 433 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Pancho » 06.03.2019 - 09:04

Pancho hat geschrieben:
06.03.2019 - 08:41
Besonders im zweiten Link sehr ausführlich erläutert. Es ist alles da, was du dir wünscht. Versuche, Modelle, im strengen Peer-Review gecheckt, x-fach weltweit nachvollzogen und bestätigt.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2409
Registriert: 01.04.2010 - 16:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von NeusserGletscher » 06.03.2019 - 09:06

Pancho hat geschrieben:
06.03.2019 - 08:41
Bei einer Ölpest, die ein Ökosystem auslöschen kann, ist immer noch absolut überwiegend einfach nur Wasser im System. So ein Öltanker ist gar nichts im Volumenverhältnis zum umgebenden Ozean. Das ist nicht mal vergleichbar wie in den Baggersee gepinkelt. Und trotzdem...
Ich habe gerade die genauen Zahlen nicht im Kopf, aber die medienwirksamen Versuche, den Dreck wieder einzusammeln, sind eigentlich reine Show. Da werden weniger als 20% (soweit ich mich erinnere) der ausgetretenen Menge wieder eingesammelt. Der Rest wird von der Natur abgebaut.

Deine Links schaue ich mir später an. Muss jetzt erst mal zur Arbeit um Deine Rente zu erwirtschaften :wink: :wink:

Pancho
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1522
Registriert: 03.02.2013 - 13:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 433 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Pancho » 06.03.2019 - 09:10

NeusserGletscher hat geschrieben:
06.03.2019 - 09:06
Muss jetzt erst mal zur Arbeit um Deine Rente zu erwirtschaften :wink: :wink:
Sehr nett, dann mach ich noch ein kleines Nickerchen.

Pancho
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1522
Registriert: 03.02.2013 - 13:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 433 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Pancho » 06.03.2019 - 09:20

NeusserGletscher hat geschrieben:
06.03.2019 - 08:56
Davon habe ich auch schon gehört. Mein grundsätzlicher Einwand gegen solche Theorien ist, dass so ein instabiles System längst gekippt wäre. Da reicht ein Vulkanausbruch, bei dem auch eine Menge C02 freigesetzt wird, und schon kippt das System. Regelkreise in der Natur sind daher über lange sicht eher stabil und regeln sich selbst aus. Wie man am Beispiel der Populationen von Jägern und Beutetieren sehen kann. Es kann natürlich sein, dass die Menschheit dabei draufgeht. Aber der Planet Erde überlebt uns garantiert. :wink:
Und du denkst ernsthaft, dass das was Du Dir zusammen denkst ähnlich schwer wiegt wie die Aussagen der aktuell damit befassten seriösen Forscherschaft, die weltweit, sich gegenseitig überprüfend zu einem anderen gesicherten Ergebnis kommt?

Nur der wissenschaftliche Beirat, der für Richtigkeit der letzten Links gerade steht:
https://www.klimafakten.de/ueber-uns/wi ... her-beirat

Tu mir einen Gefallen und denke nie darüber nach, wie unplausibel wenig Gift man angeblich braucht um sich um die Ecke zu bringen.


Pancho
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1522
Registriert: 03.02.2013 - 13:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 433 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Pancho » 06.03.2019 - 09:25

NeusserGletscher hat geschrieben:
06.03.2019 - 09:06
Ich habe gerade die genauen Zahlen nicht im Kopf, aber die medienwirksamen Versuche, den Dreck wieder einzusammeln, sind eigentlich reine Show.
https://www.google.de/search?q=%C3%B6lp ... 24&bih=666

Was nimmst Du? Kann ich auch was davon haben?

Wursti
Massada (5m)
Beiträge: 55
Registriert: 16.08.2015 - 11:59
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Wursti » 06.03.2019 - 09:36

Ich hör mir ja gerne die "Argumente" der Klimawandelskeptiker an und bin auch alles andere dafür, Maulkörbe zu verteilen.

Aber was soll dieses herzzerreißend besch...eidene Argument, dass CO2 in "derart geringen Konzentrationen" nicht dazu in der Lage wäre, das Klima zu beeinflussen?
Was sagt eine geringe Konzentration über die Wirkung des Analyten aus?

Blausäure ist ab 1 mg pro Kilogramm Körpergewicht letal.
Botulinumtoxin hat einen LD50 von 2-6 ng (Nanogramm!) pro Kilogramm Körpergewicht.
Mit der Herangehensweise kann ich auch leugnen, dass Sauerstoff für den Menschen essentiell ist - die Konzentration ist ja vierfach geringer als die Stickstoffkonzentration! :roll:

Das sind zwei komplett verschiedene Schuhe - hört doch bitte auf, zu versuchen, das als Argument zu nehmen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wursti für den Beitrag (Insgesamt 3):
stavro_PanchoFlorian86

Benutzeravatar
Fab
Aconcagua (6960m)
Beiträge: 7311
Registriert: 28.07.2007 - 13:11
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Tauperlitz (Bayern)
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Fab » 06.03.2019 - 09:45

missyd hat geschrieben:
06.03.2019 - 05:11
...................................
Was für ein Blödsinn....! CO2 macht etwas 0.38% der Lufthülle aus.........
Du nimmst 380ppm als Maßstab? - eigentlich sinds ja schon 400ppm.
Aaaaaber , werte "missyd", das sind 0,4 %o (Promille) - nicht Prozent.

Ich gestehe, dass wg. des Anstiegs von 0,12 %o, also einem guten Zehntausenstel! CO2-Anteil an der unteren Atmosphäre, der Zweifel an mir nagt ob das CO2 wirklich der Haupttreiber ist.

Vor allem da
a) Atmosphärenchemiker dies bestreiten.
b) Zweifelsfrei anhand von Eisbohrungen u. Bodenuntersuchungen etc.nachgewiesen ist, dass CO2-Erhöhungen den Erwärmungen nachfolgten.

Für mich stellt sich die Gemengelage nicht so eindeutig dar.
hört doch bitte auf, zu versuchen, das als Argument zu nehmen.
Solange es aus Reihen von Wissenschaftlern Einwände gibt, kann ich als interessierter Laie das Argument nicht völlig vom Tisch wischen.

Pancho
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1522
Registriert: 03.02.2013 - 13:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 433 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Pancho » 06.03.2019 - 09:58

Hier schlüssig aufgeklärt und ausführlich erklärt. Seit langem übrigens....

Das was du beschreibst, gab es, das was wir jetzt haben ist aber etwas anderes.
Fakt ist: CO2 ist die Hauptursache des gegenwärtigen Klimawandels, auch wenn das bei anderen Klimawandeln in der Erdgeschichte anders gewesen sein mag
Antwort: Eiszeitalter sind durch einen Wechsel von Eis- und Warmzeiten geprägt. Wenn die Erde aus einer Eiszeit kommt, wird die Erwärmung tatsächlich nicht durch Kohlendioxid verursacht, sondern durch Veränderungen der Erdumlaufbahn und der Erdachse. Infolge des Temperaturanstiegs geben dann die Meere CO2 ab, das die Erwärmung verstärkt und über den gesamten Planeten verteilt. In Wahrheit stimmt also beides: Steigende Temperaturen führen zu einem CO2-Anstieg in der Atmosphäre, und CO2 führt zu einer Erwärmung.
Quelle:
https://www.klimafakten.de/behauptungen ... imawandels

Es gibt keinen ernstzunehmenden Dissens über das Thema bei relevanten Wissenschaftlern. Das ist einfach nicht wahr.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Pancho für den Beitrag:
Florian86

gernot
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 783
Registriert: 26.01.2004 - 15:46
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wien
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von gernot » 06.03.2019 - 10:03

Fab hat geschrieben:
06.03.2019 - 09:45
Vor allem da
a) Atmosphärenchemiker dies bestreiten.
b) Zweifelsfrei anhand von Eisbohrungen u. Bodenuntersuchungen etc.nachgewiesen ist, dass CO2-Erhöhungen den Erwärmungen nachfolgten.

Solange es aus Reihen von Wissenschaftlern Einwände gibt, kann ich als interessierter Laie das Argument nicht völlig vom Tisch wischen.
a) welche sollen das sein?
b) steht wo?

Pancho
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1522
Registriert: 03.02.2013 - 13:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 433 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Pancho » 06.03.2019 - 10:11

gernot hat geschrieben:
06.03.2019 - 10:03
Fab hat geschrieben:
06.03.2019 - 09:45
Vor allem da
a) Atmosphärenchemiker dies bestreiten.
b) Zweifelsfrei anhand von Eisbohrungen u. Bodenuntersuchungen etc.nachgewiesen ist, dass CO2-Erhöhungen den Erwärmungen nachfolgten.

Solange es aus Reihen von Wissenschaftlern Einwände gibt, kann ich als interessierter Laie das Argument nicht völlig vom Tisch wischen.
a) welche sollen das sein?
b) steht wo?
Zu b) - ja das stimmt. Siehe meinen Link weiter oben und die Erklärung dazu. Hat aber mit der heutigen Situation nichts zu tun.
Die Behauptung, die Verzögerung beim CO2-Anstiegs während prähistorischer Klimawandel widerlege den Einfluss von CO2 auf die Erderwärmung, zeugt also von einem mangelnden Verständnis der Prozesse, die von Milanković-Zyklen angetrieben werden. Eine Analyse der Forschungsergebnisse zu den vergangenen Deglaziationsphasen ergibt jedenfalls:

-Die Deglaziation wird nicht durch CO2, sondern durch Orbitalzyklen angestoßen.
-CO2 verstärkt jedoch das Ausmaß der Erderwärmung, das nicht durch Orbitalzyklen allein erklärt werden kann und sorgt zudem für eine Verteilung der Erwärmung über den gesamten Globus
Quelle (wie oben, jedoch weiter unten auf der Seite als Schlussfolgerung):
https://www.klimafakten.de/behauptungen ... imawandels
Zuletzt geändert von Pancho am 06.03.2019 - 10:19, insgesamt 2-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Pancho für den Beitrag:
gernot


stavro_
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1446
Registriert: 06.10.2005 - 16:48
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von stavro_ » 06.03.2019 - 10:15

NeusserGletscher hat geschrieben:
05.03.2019 - 22:37
gernot hat geschrieben:
05.03.2019 - 21:54
hättest du mal konkrete beispiele aus der jüngeren vergangenheit?
sagen wir mal seit 2000?
Aus der Forschung? Das dürfte schwierig werden bei Lernprozessen, die sich über Jahrzehnte hinziehen. Aber nimm mal als Beispiel Glyphosat. Erst als Wundermittel gepriesen und angeblich völlig unbedenklich in der Anwendung. Kritische Stimmen wurden wie üblich mundtot gemacht. Jetzt scheint sich das Blatt zu wenden.
imho ein ganz schlechtes beispiel. glyphosat ist erst einmal ein produkt und keine wissenschaftliche errungenschaft im sinne zb der entdeckung einer physikalischen gesetzmäßigkeit oder ähnlichem,
worüber es einen wissenschaftlichen diskurs geben kann. wer hat glyphosat als wundermittel angepriesen? vermutlich der hersteller und dessen lobby (bestellte gutachten?). eher nicht die "mainstream" wissenschaft.

der ist es aber imho zu verdanken, dass über die zeit durch unabhängige gutachten und forschungen, die angepriesene unbedenklichkeit nicht bestätigt werden konnte.

also eigentlich genau das gegenteil von dem, was du am mainstream kritisiert hast, oder ?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor stavro_ für den Beitrag (Insgesamt 2):
Panchogernot

Benutzeravatar
hook
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 597
Registriert: 01.02.2011 - 16:35
Skitage 17/18: 16
Skitage 18/19: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Im Herzen Westfalens
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von hook » 06.03.2019 - 10:29

NeusserGletscher hat geschrieben:
06.03.2019 - 07:07
Was Deine Bedenken bezüglich des Einflusses der 380 ppm betrifft, so kann ich Deine Skepsis nachvollziehen. Mir leuchtet auch auf Anhieb nicht ein, weshalb ein Stoff in so geringer Konzentration jetzt die Hauptursache für den menschlichen Einfluss am Klimawandel sein soll.
Dann kannst Du auch bedenkenlos 170mg Arsen zu Dir nehmen, nicht wahr? Wenn wir mal annehmen, Du wiegst 80kg dann sind 170mg 0,17g/80000g= 0,000002125 = 2,125ppm. Das ist doch so wenig, davon kann man nicht sterben? Ist das Dein Argument? Ich rate Dir ab, dass auszuprobieren. 60-170mg gilt als tödliche Dosis.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor hook für den Beitrag (Insgesamt 2):
PanchoFlorian86
Skitage 2017/18:
17.12.17 0,5 Willingen, Sauerland, Hessen
19.01.18 0,5 Winterberg Flutlicht, Sauerland, NRW
17.02-23.02.18 7 Tage Falcade, Passo San Pellegrino, Dolomiten, Trentino/Belluno
26.03-02.04.18 8 Tage La Villa, Alta Badia, Dolomiten, Südtirol
Skitage 2018/19:
19.12.18 0,5 Winterberg, Sauerland, NRW
01.02.19 0,5 Willingen Flutlicht, Sauerland, Hessen
10.03-16.03.19 7 Tage La Villa, Alta Badia, Dolomiten, Südtirol
geplant 2019/20:
--
Videos auf vimeo

gernot
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 783
Registriert: 26.01.2004 - 15:46
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wien
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von gernot » 06.03.2019 - 10:38

weil hier immer wieder zweifel geäußert werden wie eine konzentration von 0,4 promille so eine große wirkung haben kann
ein mMn schöner vergleich auf https://jottesgedanken.wordpress.com/20 ... es-luegen/
Wasserdampf hat einen Anteil von 0,4% der Atmosphäre, CO₂ heute 0,041%. Während tausenden von Jahren vor der Industrialisierung waren 0,027…0,028% CO₂ in der Luft.

Obwohl Wasser mit 0,4% nur in Spuren in der Luft vorhanden ist, ist uns die große Bedeutung bewusst. Wir können das Wasser in der Luft oft in Form von Wolken oder Nebel so wie viele der Effekte und Eigenschaften dieses Wassers sehen.
CO₂ kommt noch seltener in der Luft vor (es ist ca. 9 x mehr Wasser in der Luft), vor allem aber wird CO₂ von Menschen nicht bewusst wahrgenommen. Daher können sich viele Menschen nur schwer vorstellen, dass es einen Effekt hat. Dahingegen können wir uns vorstellen, dass auch 9 x dünnere Wolken immer noch deutlich wahrnehmbar wären. Viele Wolken sind mehrere Kilometer dick und die Sichtweite in Wolken beträgt üblicherweise 20 Meter bis 80 Meter. Wären diese Wolken 9 Mal dünner, wären sie immer noch sehr deutlich wahrnehmbar.
oder dieses bsp.
Jeder CO₂-Sensor einer Belüftungsanlage belegt die Klimawirksamkeit von CO₂.
CO₂-Sensoren nutzen zur Messung des CO₂-Gehalts genau die Eigenschaft, die auch den Klimawandel antreibt. Man misst, wieviel Wärmestrahlung in einem Luftspalt absorbiert wird, auf der Wellenlänge, auf der CO₂ Wärmestrahlung absorbiert. Dadurch lassen sich Sensoren sehr primitiv bauen. Man benötigt nur eine Infrarotquelle und einen Infrarotsensor, dazwischen der Luftspalt. Zum Kalibrieren nutzt man einen zweite Messstrecke, die eine Wellenlänge misst, die von CO₂ nicht absorbiert wird, für die CO₂ also durchsichtig ist. Damit erkennt man auch andere Störungen, die die CO₂-Messstrecke beeinflussen und kann diese aus dem Messergebnis eliminieren. Quelle: SAUTER, CO₂-Sensor-Hersteller
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor gernot für den Beitrag (Insgesamt 2):
PanchoFlorian86

Pancho
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1522
Registriert: 03.02.2013 - 13:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 433 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Pancho » 06.03.2019 - 10:46

hook hat geschrieben:
06.03.2019 - 10:29
NeusserGletscher hat geschrieben:
06.03.2019 - 07:07
Was Deine Bedenken bezüglich des Einflusses der 380 ppm betrifft, so kann ich Deine Skepsis nachvollziehen. Mir leuchtet auch auf Anhieb nicht ein, weshalb ein Stoff in so geringer Konzentration jetzt die Hauptursache für den menschlichen Einfluss am Klimawandel sein soll.
Dann kannst Du auch bedenkenlos 170mg Arsen zu Dir nehmen, nicht wahr? Wenn wir mal annehmen, Du wiegst 80kg dann sind 170mg 0,17g/80000g= 0,000002125 = 2,125ppm. Das ist doch so wenig, davon kann man nicht sterben? Ist das Dein Argument? Ich rate Dir ab, dass auszuprobieren. 60-170mg gilt als tödliche Dosis.
Er widerspricht sich doch selbst. Dass Glyphosat, das wir nur in Spuren zu uns nehmen, Krebs verursacht wird als Argument gegen die „Mainstream“-Wissenschaft (btw. ich ertrag dieses Wort langsam nicht mehr. Unwort des Jahres 2019?) angeführt, die, wie oben beschrieben, aber in Wirklichkeit bei der Aufklärung der tatsächlichen Umstände den Hauptanteil hatte. Gleichzeitig wird in Frage gestellt, dass kleine Dosierungen, wie bei der Glyphosat-Story noch reklamiert, überhaupt etwas bewirken können, und er glaubt heutigen von Exxon bezahlten Lobbyisten den von AfD-wetterstein (die versuchte Verharmlosung des NS-Regimes wurde rausmoderiert) verbreiteten Käse.

Man muss nur dreimal (schon wieder dieses Wort) „Mainstream“ sagen, und die NeusserGletscher dieser Welt laufen in die andere Richtung, egal wo die hinführt. Sich selbst mit dem großen Galileo seelenverwandt wähnend, der hat es dem Mainstream ja auch gezeigt... :nein:
Fakt ist: Die oft lauten Kritiker der Klimawissenschaft haben nichts mit Galileo Galilei gemein – im Gegenteil
Antwort: Die heutige Klimaforschung folgt der fakten-basierten Wissenschaftsmethodik, für die der mittelalterliche Astronom und Mathematiker Galileo Galilei ein Vorreiter war. Die sogenannten „Klimaskeptiker“ stehen nicht in seiner Tradition, sondern in der von Galileos Anklägern. Wie damals die katholische Kirche lehnen heute sie wissenschaftliche Erkenntnisse ab, weil diese (oder einige Schlussfolgerungen daraus) nicht in ihr Weltbild passen.

(...)(...)

Würde Galileo heute leben, auf wessen Seite stünde er wohl?
Quelle:
https://www.klimafakten.de/behauptungen ... ie-galileo
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Pancho für den Beitrag:
Florian86

Benutzeravatar
Fab
Aconcagua (6960m)
Beiträge: 7311
Registriert: 28.07.2007 - 13:11
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Tauperlitz (Bayern)
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Fab » 06.03.2019 - 12:13

Ich gestehe, dass wg. des Anstiegs von 0,12 %o, also einem guten Zehntausenstel! CO2-Anteil an der unteren Atmosphäre, der Zweifel an mir nagt
Es hat den Anschein, dass niemand Verständnis für meine Zweifel hat.
gernot hat geschrieben:
06.03.2019 - 10:03
Fab hat geschrieben:
06.03.2019 - 09:45
.............................
Solange es aus Reihen von Wissenschaftlern Einwände gibt, kann ich als interessierter Laie das Argument nicht völlig vom Tisch wischen.
a) welche sollen das sein?
b) steht wo?
Werter Gernot, da ich kein lebendes Quellenverzeichnis bin, kann ich leider mit denselbigen nicht dienen. Bin halt Leser und kein Link-Setzer.
Es plagt mich wirklich, dass ich mir die Inhalte, wenn ich sie aufmerksam gelesen habe, aber nie die Quellen merke. Mit Inhalten merken meine ich "für immer" - und so fallen mir Widersprüche selbst nach Jahren beim Lesen sofort auf. Immer!

Möchte aber versichern, dass mein Lesestoff ausschließlich seriöser Herkunft ist - also die gängigen Wissenschaftsmagazine u. Wissenschaftsteile bekannter u. angesehener Magazine. Ein gewisser Schwerpunkt an Infos liegt bei der Uni Bern u. der ETH (sowohl Zürich wie Lausanne) dank privater Beziehungen.

gernot
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 783
Registriert: 26.01.2004 - 15:46
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wien
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von gernot » 06.03.2019 - 12:38

Fab hat geschrieben:
06.03.2019 - 12:13
Ich gestehe, dass wg. des Anstiegs von 0,12 %o, also einem guten Zehntausenstel! CO2-Anteil an der unteren Atmosphäre, der Zweifel an mir nagt
Es hat den Anschein, dass niemand Verständnis für meine Zweifel hat.
gernot hat geschrieben:
06.03.2019 - 10:03
Fab hat geschrieben:
06.03.2019 - 09:45
.............................
Solange es aus Reihen von Wissenschaftlern Einwände gibt, kann ich als interessierter Laie das Argument nicht völlig vom Tisch wischen.
a) welche sollen das sein?
b) steht wo?
Werter Gernot, da ich kein lebendes Quellenverzeichnis bin, kann ich leider mit denselbigen nicht dienen. Bin halt Leser und kein Link-Setzer.
Es plagt mich wirklich, dass ich mir die Inhalte, wenn ich sie aufmerksam gelesen habe, aber nie die Quellen merke. Mit Inhalten merken meine ich "für immer" - und so fallen mir Widersprüche selbst nach Jahren beim Lesen sofort auf. Immer!

Möchte aber versichern, dass mein Lesestoff ausschließlich seriöser Herkunft ist - also die gängigen Wissenschaftsmagazine u. Wissenschaftsteile bekannter u. angesehener Magazine. Ein gewisser Schwerpunkt an Infos liegt bei der Uni Bern u. der ETH (sowohl Zürich wie Lausanne) dank privater Beziehungen.
dann solltest du ja a) beantworten können, oder? interessiert mich jetzt wirklich, da du ja (gottseidank) nicht auf dem niveau von missyd, wetterstein unterwegs bist


Antworten

Zurück zu „Medienberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Julian96, Roymarcoi und 6 Gäste