Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

... alle Berichte aus Fernsehen, Rundfunk, Presse und anderen Medien hinein.

Moderatoren: snowflat, TPD, jwahl

Forumsregeln
Benutzeravatar
ski-chrigel
Ski to the Max
Beiträge: 11776
Registriert: 18.10.2010 - 09:43
Skitage 17/18: 142
Skitage 18/19: 129
Skitage 19/20: 58
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zentralschweiz/Graubünden
Hat sich bedankt: 503 Mal
Danksagung erhalten: 2263 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von ski-chrigel » 20.01.2020 - 06:53

Ich poste das mal hier:
Walliser erklären Skifahren zum Schulfach http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/13133032
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ski-chrigel für den Beitrag (Insgesamt 2):
RüganerMarmotte
2019/20:58Tg:18xLaax,9xKlewen,7xH’tux,4xA’matt,4xDolo,3xSölden,je2xEngadin,Savognin,Titlis,Pitz,LHA,je1xSFee,Davos,Brigels
2018/19:129Tg:22xLaax,19xKlewen,16xDolo,15xA’matt,12xH’tux,8xZ’matt,5xTitlis,4xSölden,3xPitztaler,3xEngadin,3xLHA,3xIschgl,3xStubai,2xGurgl,2xTux,je1xDavos,Frutt,Grüsch,SFL,SHLF,Z’arena,Aletsch,Monterosa,Stelvio
2017/18:143Tg:30xKlewen,25xLaax,15xA’matt,13xH’tux,9xDolo,7xSölden,7xIschgl,5xEngadin,je4xLHA,Pitztaler,Titlis,je2xKauni,Z’arena,Tux,Frutt,je1xDavos,SFL,SHLF,Kitz,Stubai,Hasli,SFee,Osttirol,Kühtai,Hochzeiger,Savognin,Airolo
2016/17:127Tg:29xLaax,20xKlewen,14xH'tux,7xSölden,je6x3V,Engadin,Ischgl,je4xA'matt,Gurgl,Pitztaler,Stubai,je3xLHA,Titlis,SiMo,je2xTux,Kauni,SFL,Davos,je1xStelvio,Dolo,Skiwelt,SHLF,Galtür,Z'arena
2015/16:129Tg:29xLaax,24xKlewen,13xIschgl,8xGurgl,je7xEngadin,H'tux,6xDolo,5xSFL,4xSölden,je3xLHA,Stubaigl.,Titlis,je2xDavos,Golm,SiMo,je1xDiv
2014/15:121Tg 2013/14:65Tg 2012/13:48Tg 2011/12:62Tg 2010/11:83Tg


gfm49
Wurmberg (971m)
Beiträge: 1096
Registriert: 11.02.2009 - 19:41
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von gfm49 » 20.01.2020 - 08:42

ski-chrigel hat geschrieben:
20.01.2020 - 06:53
Ich poste das mal hier:
Walliser erklären Skifahren zum Schulfach http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/13133032
Wundert mich, daß das in der Schweiz nicht längst um Rahmen des Sportunterrichts Pflicht ist.

Wurzelsepp
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 573
Registriert: 07.01.2014 - 00:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Wurzelsepp » 20.01.2020 - 09:54

Hat doch verschiedene Gründe:

1. Kosten: Die grösseren Ballungsräume liegen nun einmal nicht so nahe an den Skigebieten, da müsste ein Transport her sowie einigermassen bezahlbare Karten.
2. Organisation: Gerade aus dem Mittelland müsste man eine ziemliche Logistik auf die Beine stellen, um die Schüler ins Skigebiet und wieder nach Hause zu bringen.
3. Bezug zum Skifahren: Mit den milderen Wintern und der Migration aus "nicht-skiaffinen" Gebieten hat ein erheblicher Anteil der Schüler keinen Bezug (mehr) zu Schnee und Wintersport allgemein.

Und ganz grundsätzlich finde ich die Idee schlecht: Warum soll eine (saisonale, teure) Sportart staatlich gefördert werden und andere nicht? Es gibt keinen Grund, warum man Skifahren fördern soll und zB das Mountainbiken nicht.

TVT
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 164
Registriert: 23.10.2011 - 16:40
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von TVT » 20.01.2020 - 18:41

Naja, du kannst Mountainbiken schlichtweg nicht mit Skifahren vergleichen in der Schweiz.
Erstmal hat das Skifahren dort eine lange Tradition und einen anderen Stellenwert. Zum anderen ist gerade im Wallis der Skisport ein enormer Wirtschaftsfaktor und sorgt für viele Arbeitsplätze.
Da macht es dann schon Sinn dafür zu sorgen, dass es in den nächsten Jahren auch so bleibt. Und da liegt es nahe damit an die Schulen zu gehen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor TVT für den Beitrag (Insgesamt 4):
Romantica48ski-chrigelWahlzermatterdanimaniac
Skilifte Treffelhausen!!!!

Wurzelsepp
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 573
Registriert: 07.01.2014 - 00:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Wurzelsepp » 20.01.2020 - 19:13

Im Wallis ja, und dagegen habe ich auch nichts... in den "bergferneren" Gegenden des Mittellandes sieht es da schon anders aus, in Biel ist zB Mountainbiken populärer als skifahren und auch viel eher ein Wirtschaftsfaktor (im wahrsten Sinne des Wortes ;)).

Benutzeravatar
Marmotte
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 411
Registriert: 07.10.2018 - 19:22
Skitage 17/18: 15
Skitage 18/19: 24
Skitage 19/20: 22
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Deutschland
Hat sich bedankt: 136 Mal
Danksagung erhalten: 108 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Marmotte » 20.01.2020 - 19:47

ski-chrigel hat geschrieben:
20.01.2020 - 06:53
Ich poste das mal hier:
Walliser erklären Skifahren zum Schulfach http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/13133032
Aber diese Schneesporttage der Schulen gibt es doch zumindest im Wallis schon länger, unterstützt von den Gemeinden, Bergbahnen, Skischulen, etc.
Siehe auch der folgende Artikel von vor einem Jahr:
https://www.1815.ch/news/newsletter/wb/schneesporttage/

Benutzeravatar
rush_dc
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 886
Registriert: 29.10.2007 - 20:06
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Ort: Dornbirn
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von rush_dc » 20.01.2020 - 22:40

Btw: das Mountainbiken boomt in der Schweiz und die kommen alle nur mit hochpreisigen velos daher.


Benutzeravatar
Theo
Punta Indren (3250m)
Beiträge: 3283
Registriert: 22.08.2003 - 19:37
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zermatt
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 181 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Theo » 22.01.2020 - 19:58

Man muss zwei Dinge voneinander unterscheiden. Es gibt Wahlfächer und es gibt Pflichtfächer. Bei den Wahlfächern kommt es viel auf die Klassenlehrer drauf an und dann kommen immer noch ein paar mit den Dispenzgesuchen. Pflichtfach ist Pflichtfach und fertig, wobei ja da dann auch immer noch ein paar im Vormittelalter stehen gebliebene Zeitgenossen glauben dass das für sie nicht gelte, z.B. Schwimmen für Mädchen.

Radfahren inkl. Verkehrserziehung ist meines Wissens auch Pflichtfach.

Thema Migration ohne Bezug zum Wintersport: Wenn man den nicht hat ist es höchste Zeit dass man ihn bekommt und genau solche Dinge wo die Integration fördern sind eben eine sehr wichtige Aufgabe der Schulen. Die Vorfahren der dunkelhäutigen Eishockeyspielern standen ja in Afrika ziemlich sicher auch nicht auf Schlittschuhen. Nur weil es der Grossvater etwas nie getan hat heisst ja dass noch lange nicht dass ich es auch nie tun sollte.
Bautagebuch 3S Bahn Klein Matterhorn
https://drive.google.com/drive/folders/ ... sp=sharing

Benutzeravatar
scratch
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 479
Registriert: 17.12.2011 - 15:18
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: bei Neumarkt i.d.Opf.
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von scratch » 22.01.2020 - 22:31

rush_dc hat geschrieben:
20.01.2020 - 22:40
Btw: das Mountainbiken boomt in der Schweiz und die kommen alle nur mit hochpreisigen velos daher.
Ja, wir wollen heuer im Sommer auch wieder in die Schweiz zum biken. Sind noch am überlegen, wo es nicht ganz so überlaufen ist. Vor zwei Jahren war es in Davos noch in Ordnung, dürfte inzwischen anders sein :heul:
Letztes Jahr im Engadin war auch relativ viel los.

Benutzeravatar
rush_dc
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 886
Registriert: 29.10.2007 - 20:06
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Ort: Dornbirn
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von rush_dc » 23.01.2020 - 07:39

Davos war ich leider noch nie obwohl ich nur 1h 15 entfernt wohne. Lenzerheide find ich nicht schlecht, da gibts unzählige trails und das bis chur, arosa... ansonsten Wallis. Ich bin mittlerweile auch öfters mit dem Enduro unterwegs und nicht mehr nur Bikepark ballern. Ist einfach auch ein gutes Gefühl auf legalen trails fahren und neues zu sehen.

molotov
Eiger (3970m)
Beiträge: 4151
Registriert: 08.12.2005 - 20:42
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Ort: Wangen
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von molotov » 23.01.2020 - 09:21

scratch hat geschrieben:
22.01.2020 - 22:31
rush_dc hat geschrieben:
20.01.2020 - 22:40
Btw: das Mountainbiken boomt in der Schweiz und die kommen alle nur mit hochpreisigen velos daher.
Ja, wir wollen heuer im Sommer auch wieder in die Schweiz zum biken. Sind noch am überlegen, wo es nicht ganz so überlaufen ist. Vor zwei Jahren war es in Davos noch in Ordnung, dürfte inzwischen anders sein :heul:
Letztes Jahr im Engadin war auch relativ viel los.
Wir waren dieses Jahr auch, aber nur auf dem unteren Teil des epic Trails (ab rinerhorn). Fand die Schweizer grandios, den ganzen Tag kein böses Wort... Wollten eigentlich bis duccan furgga und dann wieder ins sertig zurück, aber dafür waren wir zu spät dran
Touren >> Piste

Benutzeravatar
extremecarver
Matterhorn (4478m)
Beiträge: 4483
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: In den Alpen unterwegs
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von extremecarver » 23.01.2020 - 09:55

Also im August im Val d'Anniviers War nix los auf den trails... Crans Montana auch nix. Übern Löschenpass und Retour via gemmi keinen einzigen anderen mtbiker gesehen. Verbier und vor allem PDS ist halt voll.

In St Luc selbst am Wochenende hätte ich auf mehr Leute gehofft.

Dabei hat es fast überall die Bergbahnen inklusive.

Benutzeravatar
rush_dc
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 886
Registriert: 29.10.2007 - 20:06
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Ort: Dornbirn
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von rush_dc » 23.01.2020 - 17:27

Verbier war ich jetzt schon 3 Jahre nicht mehr aber es war dort wirklich auch nichts los. Wir waren damals halt nur im Bikepark unterwegs. Dieser hat allerdings paar richtig knackige trails auf Lager, mir gefällt er. Crans montana ist auch Pflicht einmal im Jahr, meistens fahren wir von chatel runter, ist ja nicht weit. Morgins find ich aber dort besser, chatel ist wirklich sehr voll, in morgins musste ich noch nie warten am lift. Die machen jetzt aber leider auch mehr Marketing, hoffentlich wirds nicht zu viel jetzt. Die trails dort waren immer bestens gepflegt , chatel muss man gleich Anfang Saison hin, im Sommer sind die Strecken gleich mal an Ende.
Ja was biken betrifft ist die Schweiz einfach voraus, wobei die Strecken in Österreich definitiv anfängerfreundlicher sind. Deswegen gibts dieses Jahr auch wieder gravity card, mein Sohn hat zu Weihnachten sein erstes fully bekommen, da passt serfaus und leogang perfekt dafür. In der lenzerheide haben sie leider ein sehr blödes zwischenstück auf der blauen, das packt er mit dann 6 Jahren wohl noch nicht.


Benutzeravatar
extremecarver
Matterhorn (4478m)
Beiträge: 4483
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: In den Alpen unterwegs
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von extremecarver » 23.01.2020 - 17:51

Unter der Woche ist auch Verbier nicht voll, am Wochenende dann aber schon.

Wenn dir Châtel voll vorkommt fahr nie nie nie nach Morzine von 3 Juli Woche bis 3 August Woche....
Da geht es zu wie zu Neujahr mit sonne am Stuhleck. 1-2 Stunden Schlange an den Zubringern in der früh

Benutzeravatar
rush_dc
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 886
Registriert: 29.10.2007 - 20:06
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Ort: Dornbirn
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von rush_dc » 23.01.2020 - 21:35

War bis jetzt nur einmal supermorzine, bin da aber mit dem Auto hoch, da war auch verdammt viel los. Strecken leider auch komplett zerbombt gewesen. Ist, dafür war les crosets ziemlich ruhig und der trail zwar nicht so lang, dafür in Top Zustand. Champery steht leider noch auf der Liste, muss ich diesen Sommer ändern.

Benutzeravatar
icedtea
Brocken (1142m)
Beiträge: 1202
Registriert: 23.10.2018 - 13:40
Skitage 17/18: 18
Skitage 18/19: 14
Skitage 19/20: 6
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Rhein-Main-Tiefebene
Hat sich bedankt: 931 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von icedtea » 23.01.2020 - 21:36

Das wird ja langsam zum MB Topic :wink:
Wo ich schon war:
Ski-Zillertal 3000 (alles außer Gletscher); Hochzillertal/Hochfügen, Spieljoch, Hauser Kaibling; Alpendorf/Wagrain/Flachau; Maiskogel, Pass Thurn/Resterhöhe; Schmittenhöhe, Wildkogel, Damüls/Mellau, Hochzeiger, Kronplatz, Söllereck, Planai/Hochwurzen, Willingen, Schnalstaler Gletscher, Laax
Was als nächstes kommt: Montafon

Benutzeravatar
rush_dc
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 886
Registriert: 29.10.2007 - 20:06
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Ort: Dornbirn
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von rush_dc » 23.01.2020 - 21:39

Haha, die Schweiz ist halt im Mtb-Tourismus führend :wink: :mrgreen:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor rush_dc für den Beitrag (Insgesamt 2):
icedteascratch

Benutzeravatar
scratch
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 479
Registriert: 17.12.2011 - 15:18
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: bei Neumarkt i.d.Opf.
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von scratch » 23.01.2020 - 21:40

rush_dc hat geschrieben:
23.01.2020 - 07:39
Davos war ich leider noch nie obwohl ich nur 1h 15 entfernt wohne. Lenzerheide find ich nicht schlecht, da gibts unzählige trails und das bis chur, arosa... ansonsten Wallis. Ich bin mittlerweile auch öfters mit dem Enduro unterwegs und nicht mehr nur Bikepark ballern. Ist einfach auch ein gutes Gefühl auf legalen trails fahren und neues zu sehen.
Also wenn ich da nur 1,5h weg wohnen würde, wäre ich wohl mind. 1x/Monat in der Gegend :D
Von den Trails her fanden wir Davos her wirklich super. Aber wir fahren halt kaum Bikepark sondern hauptsächlich Touren, die auch mal etwas fordernder sein dürfen. Und ich habe keine Ahnung, wie sehr die Wege die letzten zwei Jahren gelitten haben.

molotov hat geschrieben:
23.01.2020 - 09:21
Wir waren dieses Jahr auch, aber nur auf dem unteren Teil des epic Trails (ab rinerhorn). Fand die Schweizer grandios, den ganzen Tag kein böses Wort... Wollten eigentlich bis duccan furgga und dann wieder ins sertig zurück, aber dafür waren wir zu spät dran
Ja, wir fühlten uns bisher in der Schweiz zum biken auch sehr wohl. Den Epic-Trail sind wir komplett gefahren und mussten am Schluss gegen das aufziehende Gewitter strampeln, schafften es aber mit den ersten Regentropfen zum Bahnhof :) ...die Tour war aber für unsere Verhältnisse schon kräftezehrend. Gibt noch einige Touren dort, die uns besser gefallen haben (Chörbschhorn, Gotschnagrat, runter nach Davos Wolfgang, Jakobshorn nach Teufi,...).

Im Engadin rund um St.Moritz ist die Landschaft der Hammer. Hat mich sehr beeindruckt.

Von dem her ist es zwar irgendwie schön, wenn in der Schweiz für uns Biker viel geboten wird. Aber der stetige Trend und die gesetzlichen Regelungen in Österreich könnten dazu führen, dass es auch in der Schweiz zu Problemen kommt und nicht mehr so das Radler-Paradies bleibt. Wäre sehr schade. Ist halt ein schmaler Grat zwischen Aufschwung und Sterbebett :|

gfm49
Wurmberg (971m)
Beiträge: 1096
Registriert: 11.02.2009 - 19:41
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von gfm49 » 24.01.2020 - 09:52

Mal eine Region, die nicht so sehr im Zentrum des Interesses steht: Artikel in der heutigen NZZ online zur Hotelsituation in Mustair: https://www.nzz.ch/wochenende/schwerpun ... ld.1535189

Erkennbar wird an einigen Stellen, woran es imho in vielen kleineren Orten (z.T. aber auch in Städten) der Schweiz krankt: Man ist auf dem Stand der 1950er und frühen 1960er stehengeblieben: Grünlilien (!!); Betten mit 15 cm Besucherritze; Plastikduschkabinen im Zimmer (waren schon zur genannten Zeit des Einbaus in den 70ern überholt).


Benutzeravatar
Mt. Cervino
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 3050
Registriert: 14.02.2008 - 17:08
Skitage 17/18: 11
Skitage 18/19: 14
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 204 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Mt. Cervino » 24.01.2020 - 10:58

Guter Artikel, schön und aufschlussreich geschrieben.
gfm49 hat geschrieben:
24.01.2020 - 09:52

Erkennbar wird an einigen Stellen, woran es imho in vielen kleineren Orten (z.T. aber auch in Städten) der Schweiz krankt: Man ist auf dem Stand der 1950er und frühen 1960er stehengeblieben: Grünlilien (!!); Betten mit 15 cm Besucherritze; Plastikduschkabinen im Zimmer (waren schon zur genannten Zeit des Einbaus in den 70ern überholt).
Der Gastronom bestimmt was der Gast isst, etc.

Die Schweizer Hotellerie krankt an vernünftigen mittelpreisigen angeboten (da wo die größte Nachfrage ist).
Hab ich jahrelang während meiner Beratertätigkeit erlebt. Im Luxusbereich (>500 CHF/Nacht) ist alles ok, alles keine Problem, gute Hotels, viel Auswahl, Preis/Leistung ok.
Im Low Budget Bereich sind die Angebote vom Standard oft unterirdisch (Ausstattung auf dem Stand der 70er und 80er Jahre) aber aufgrund des Preises finden sich die Leute damit teilweise noch ab.
in mittleren Preisbereich (SFR 150-350/Nacht), was ja aufgrund der Währungsstärke vor allem für ausländische Gäste oft schon viel Geld ist hakt es dann oft. Man zahlt relativ viel Geld für teilweise abgerockte Unterkünfte und wenn man Pech hat sind die auch auf dem Stand der 80er Jahre stehen geblieben (auch durchaus renommierte Hotelkettel wie Mövenpick etc.). Da stimmt das Preis/Leistungsverhältnis dann überhaupt nicht mehr.
Vor 10 Jahre war das vielfach in den Städten noch der Fall (Basel, Genf, Zürich etc.), das hat sich in der Zwischenzeit durchaus gebessert und der Standard ist besser geworden. Auf dem Land und in den Skigebieten hat man weniger investiert weshalb man hier deutlich hinter her hinkt.
Bei Apartments besteht das Problem leider genauso.
Österreich und Süddtirol habe in diesem Bereich ihren Wettberwerbsvorteil ggüber der Schweiz in diesem Bereich deutlich ausgebaut. Hier gab es große Investitionen im Hotel/Apartment Bereich.
Der Unterschied liegt meiner Meinung nach in der Mentalität. In der Schweiz wird erst renoviert wenn etwas kaputt ist, in AT z.B. wenn es dem Zeitgeist nicht mehr entspricht und es für die Gäste nicht mehr attraktiv ist.
Bestes Beispiel: Die orangene Plastikduschkabine. In der Schweiz noch in Gebrauch, weil "sie ja noch geht", in AT längst ersetzt weil sie Kunden davon abhält ein Hotel/Apartment zu buchen.
Last Destinations: Alpe Mondovi (I) / Lurisia (I) / Quattre Vallées-Verbier (CH) / Abetone (I) / Pragelato (I) / Via Lattea-Sestriere (I) / Zermatt-Cervinia-Valtournanche (CH/I) / Pila (I) / Venet (AT) / Hochzeiger (AT) / Hochoetz (AT) / Kühtai (AT) / Pitztaler Gletscher-Rifflsee (AT) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Obertoggenburg (CH) / St. Moritz (CH) / Arlberg-Lech-Zürs (AT) / Skiwelt (AT) / Cervinia-Zermatt (I/CH) / Serfaus-Fiss-Ladis (AT) / Kleinwalsertal-Ifen-Fellhorn-Söllereck (AT/DE) / Pila (I) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Bardonecchia (I) / Via Lattea-Sauze D`Oulx-Sestriere (I) / Serre Chevalier (F) / Kleinwalsertal-Ifen (AT) / Tignes-Val d`Isere (F) / Kaunertal (AT) / Gstaad (CH) / Kleinwalsertal-Ifen-Fellhorn (AT/DE) / Isola 2000 (FR) / Valberg (FR) / Rosiere-Thuile (IT/FR) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Portes du Soleil (CH/FR)

Benutzeravatar
ski-chrigel
Ski to the Max
Beiträge: 11776
Registriert: 18.10.2010 - 09:43
Skitage 17/18: 142
Skitage 18/19: 129
Skitage 19/20: 58
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zentralschweiz/Graubünden
Hat sich bedankt: 503 Mal
Danksagung erhalten: 2263 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von ski-chrigel » 24.01.2020 - 11:19

Volle Zustimmung. Während ich ja immer die viel leereren Pisten der Schweiz „bewerbe“, erzähle ich genau das über Schweizer Hotels (mit wenigen Ausnahmen natürlich) und teile meine Begeisterung über österreichische und südtiroler Hotels überall. Zum Glück brauche ich nur selten Hotels in der Schweiz.
2019/20:58Tg:18xLaax,9xKlewen,7xH’tux,4xA’matt,4xDolo,3xSölden,je2xEngadin,Savognin,Titlis,Pitz,LHA,je1xSFee,Davos,Brigels
2018/19:129Tg:22xLaax,19xKlewen,16xDolo,15xA’matt,12xH’tux,8xZ’matt,5xTitlis,4xSölden,3xPitztaler,3xEngadin,3xLHA,3xIschgl,3xStubai,2xGurgl,2xTux,je1xDavos,Frutt,Grüsch,SFL,SHLF,Z’arena,Aletsch,Monterosa,Stelvio
2017/18:143Tg:30xKlewen,25xLaax,15xA’matt,13xH’tux,9xDolo,7xSölden,7xIschgl,5xEngadin,je4xLHA,Pitztaler,Titlis,je2xKauni,Z’arena,Tux,Frutt,je1xDavos,SFL,SHLF,Kitz,Stubai,Hasli,SFee,Osttirol,Kühtai,Hochzeiger,Savognin,Airolo
2016/17:127Tg:29xLaax,20xKlewen,14xH'tux,7xSölden,je6x3V,Engadin,Ischgl,je4xA'matt,Gurgl,Pitztaler,Stubai,je3xLHA,Titlis,SiMo,je2xTux,Kauni,SFL,Davos,je1xStelvio,Dolo,Skiwelt,SHLF,Galtür,Z'arena
2015/16:129Tg:29xLaax,24xKlewen,13xIschgl,8xGurgl,je7xEngadin,H'tux,6xDolo,5xSFL,4xSölden,je3xLHA,Stubaigl.,Titlis,je2xDavos,Golm,SiMo,je1xDiv
2014/15:121Tg 2013/14:65Tg 2012/13:48Tg 2011/12:62Tg 2010/11:83Tg

Benutzeravatar
Romantica48
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 139
Registriert: 14.04.2017 - 12:28
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Romantica48 » 24.01.2020 - 12:09

Wobei ich lieber ein uriges, gemütliches Chalet mit viel (Arven-) Holz und ebensolchen Möbeln habe ( so wie mein Bild ! ) als ein neues,hoch modernes, womöglich mit Designermöbeln (Metall,Plastik,Preßspan) ausgestattetes Apt. in einem Betonkasten.
Für mich ist wichtig, daß es sauber ist und alles hat,was es braucht.

Aber wir waren auch schon in Hotels mit gutem Komfort ( kein Luxus) ; z.B. in Spiez-Faulensee, direkt am See mit toller Aussicht ( DZ ab 150,-CHF).
[urlhttps://www.seeblick.ch/][/url]
Ein ganz tolles Frühstück mit Seeblick hatten wir im Migros-Rest. in Spiez für 6,90CHF
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Romantica48 für den Beitrag:
Lothar

Benutzeravatar
Lothar
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 215
Registriert: 08.10.2007 - 09:51
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Lothar » 24.01.2020 - 12:35

Romantica48 hat geschrieben:
24.01.2020 - 12:09
Wobei ich lieber ein uriges, gemütliches Chalet mit viel (Arven-) Holz und ebensolchen Möbeln habe ( so wie mein Bild ! ) als ein neues,hoch modernes, womöglich mit Designermöbeln (Metall,Plastik,Preßspan) ausgestattetes Apt. in einem Betonkasten.
Es gibt da aber auch noch was zwischen urig & alt und Plastikretorte. Wir sind oft in Südtirol in Ferienwohnungen, die modern und trotzdem ausgesprochen stilsicher und gemütlich gebaut und eingerichtet sind. Ist dann auch kein Low Budget, aber im Regelfall gut bezahlbar. Für uns im übrigen ein echter Grund dort immer wieder Urlaub zu machen, in die Jahre gekommene Wohnungen mögen wir zwischenzeitlich so gar nicht mehr.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lothar für den Beitrag:
ramon23

Benutzeravatar
rush_dc
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 886
Registriert: 29.10.2007 - 20:06
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Ort: Dornbirn
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von rush_dc » 24.01.2020 - 13:58

Wenn ich im Sommer in der Schweiz unterwegs bin, schlafe bzw campe ich und meine kollegen immer im Auto, wir hatten es Anfangs mal mit Unterkunft versucht aber es war einfach immer so schlecht, Unterkunft, Frühstück, dass war einfach eine Frechheit. Wir hatten es auch mit etwas teureren versucht aber nach dem 4. mal hatten wir es satt. In Österreich hingegen sind wir nur in Unterkünften, Serfaus, Leogang, Sölden Reschenpass, da bekommst die geilsten Hotels mit perfekter Verpflegung zu super Preisen und das Preis/Leistungs Verhältnis ist einfach unglaublich gut. Da nehm ich dann auch Frau und Kind mit. :lach:

In Italien, zb. Finale Ligure oder Livigno entscheiden wir immer spontan, hin und wieder ist etwas gutes zu bekommen aber meistens ist das eh ausgebucht und es bleibt auch nur das Übel übrig, dann wird auch im Auto gepennt, mittlerweile sind wir da gut ausgestattet.

Benutzeravatar
extremecarver
Matterhorn (4478m)
Beiträge: 4483
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: In den Alpen unterwegs
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von extremecarver » 24.01.2020 - 15:09

Hmm, Ich habe irgendwie immer Glück mit Unterkünften in der Schweiz, und selten mehr wie 50-60franken fürs Einzelzimmer mit Frühstück, oder 80-90furs DZ mit Frühstück...


Antworten

Zurück zu „Medienberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste