Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

... alle Berichte aus Fernsehen, Rundfunk, Presse und anderen Medien hinein.

Moderatoren: snowflat, TPD, jwahl

Forumsregeln
Benutzeravatar
Romantica48
Massada (5m)
Beiträge: 98
Registriert: 14.04.2017 - 12:28
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Romantica48 » 18.01.2019 - 12:31

Ja, da bin ich völlig Deiner Meinung; wollte damit nur sagen, daß dieser Irrsinn nicht nur in Davos praktiziert wird.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Romantica48 für den Beitrag:
ski-chrigel

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Chlosterdörfler
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1544
Registriert: 05.12.2012 - 17:56
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: 8840 Einsiedeln
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Chlosterdörfler » 21.01.2019 - 19:05

Die Hotelier in der Stadt Chur gehen ein neuen Weg bei der Hotelzimmer Buchung. Der Gast bestimmt den Preis für die Übernachtung die er zu zahlen bereit ist . Das Hotel bestätigt die Preisanfrage oder auch nicht (Mindestpreis ist im System hinterlegt). In wie weit das ein Erfolg wird für beide Seite wird sich noch weisen.

Link zur Buchungseite: http://www.bunanotg.ch/
Wer Träume hat der lebt noch.

j-d-s
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 3048
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von j-d-s » 22.01.2019 - 02:50

Allerdings nur für Personen mit Schweizer Handynummer und Wohnsitz in der Schweiz (ohne Eingabe dessen kommt man auf der Webseite nicht weiter), Ausländer sind offenbar unerwünscht.
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski

danimaniac
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1700
Registriert: 14.10.2015 - 15:35
Skitage 17/18: 7
Skitage 18/19: 8
Ski: nein
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 135 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von danimaniac » 22.01.2019 - 06:44

Chlosterdörfler hat geschrieben:
21.01.2019 - 19:05
Die Hotelier in der Stadt Chur gehen ein neuen Weg bei der Hotelzimmer Buchung. Der Gast bestimmt den Preis für die Übernachtung die er zu zahlen bereit ist . Das Hotel bestätigt die Preisanfrage oder auch nicht (Mindestpreis ist im System hinterlegt). In wie weit das ein Erfolg wird für beide Seite wird sich noch weisen.

Link zur Buchungseite: http://www.bunanotg.ch/
das erinnert mich an irgendwas: Ist nicht letztes Jahr in der Schweiz ein Portal gestartet wo man für einige Skigebiete auch "seinen" Preis angeben konnte?
Hat das irgendwer mal probiert? Gibt es das noch? Wie hieß das noch gleich?
[edit: google weiß es: skinow.ch hieß das... die anderen Fragen bleiben trotzdem bestehen!]
wird mal wieder Zeit für ein Snowboard-Abenteuer in Skandinavien...

j-d-s
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 3048
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von j-d-s » 22.01.2019 - 06:53

Ich meine mich daran erinnern zu können dass es bei Skinow darauf hinauslief dass so gut wie alle Anfragen abgelehnt wurden, max. 5% Nachlass oder so waren drin...
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski

danimaniac
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1700
Registriert: 14.10.2015 - 15:35
Skitage 17/18: 7
Skitage 18/19: 8
Ski: nein
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 135 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von danimaniac » 22.01.2019 - 06:58

hast du dazu Quellen?


Ihr Geschäftsmodell haben sie wohl jedenfalls geändert:
Nun wurde das Geschäftsmodell komplett geändert. Das Berner Oberländer Startup will keine «Pay what you want»-Plattform mehr sein, sondern Skigebiete umfassend bei der Digitalisierung unterstützen. In der Produktpalette inbegriffen sind unter anderem Online-Marketing und Datenanalyse. Für letzteres entwickelt Skinow derzeit ein Dashboard, das den Skigebieten hilft, ihre Kunden und deren Bedürfnisse besser zu verstehen. «In Sachen Data Analytics stecken Skigebiete oftmals noch in den Kinderschuhen», so Noerpel-Schneider.

Neu im Dienstleistungsangebot von Skinow ist auch eine dynamische Pricing-Software. Damit sollen unter anderem auch an Schlechtwettertagen Fahrer auf die Pisten gelockt werden. Das dynamische Preismodell errechnet die Ticketpreise anhand von Variablen wie Wetter, Wochentag sowie Kaufzeitpunkt und wird in der kommenden Saison von einem Skigebiet vollständig implementiert. Ob dies eines der bisherigen drei oder ein neues sein wird, wird im September bekanntgegeben. Ziel ist es, das dynamische Preismodell sowohl online als auch am Verkaufsschalter anzubieten.
https://www.startupticker.ch/en/news/au ... aftsmodell

Wobei die Homepage des Unternehmens immernoch vom pay what you want Modell bestimmt ist.
Zuletzt geändert von danimaniac am 22.01.2019 - 07:01, insgesamt 1-mal geändert.
wird mal wieder Zeit für ein Snowboard-Abenteuer in Skandinavien...

Benutzeravatar
ski-chrigel
Ski to the Max
Beiträge: 10821
Registriert: 18.10.2010 - 09:43
Skitage 17/18: 142
Skitage 18/19: 128
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zentralschweiz/Graubünden
Hat sich bedankt: 330 Mal
Danksagung erhalten: 1260 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von ski-chrigel » 22.01.2019 - 07:01

Die Airline peoples.ch (St.Gallen Altenrhein) hat das auch mal eine Weile auf ihren schwach frequentierten Flügen für Restplätze gemacht. Ohne dass die Airline die Preise hätte bestätigen müssen. Sie machten anscheinend schlechte Erfahrungen.
https://www.travelnews.ch/flug/2574-peo ... elber.html
2018/19:128Tg:22xLaax,19xKlewen,16xDolo,15xA’mattSedrunDisentis,12xH’tux,8xZ’matt,5xTitlis,4xSölden,3xPitztaler,3xMoritz,3xLHArosa,3xIschgl,3xStubai,2xGurgl,2xTux,je1xDavos,Frutt,Grüsch,SFL,SHLF,Z’arena,Aletsch,Monterosa
2017/18:143Tg:30xKlewen,25xLaax,15xA’mattSedrunDisentis,13xH’tux,9xDolo,7xSölden,7xIschgl,5xSt.Moritz,je4xLHArosa,Pitztaler,Titlis,je2xKauni,Z’arena,Tux,Frutt,je1xDavos,SFL,SHLF,Kitz,Stubai,Hasli,SFee,Osttirol,Kühtai,Hochzeiger,Savognin,Airolo
2016/17:127Tg:29xLaax,20xKlewen,14xH'tux,7xSölden,je6x3V,Moritz,Ischgl,je4xA'mattSedrun,Gurgl,Pitztaler,Stubai,je3xLHArosa,Titlis,SiMo,je2xTux,Kauni,SFL,Davos,je1xStelvio,Dolo,Skiwelt,SHLF,Galtür,Z'arena
2015/16:129Tg:29xLaax,24xKlewen,13xIschgl,8xGurgl,je7xSt.Moritz,H'tux,6xDolo,5xSFL,4xSölden,je3xL'heideArosa,Stubaigl.,Titlis,je2xDavos,Golm,SiMo, je1xPitztal,Tux,K'bühel,Stelvio,S.Fee,Sedrun,Nauders+Scuol,Pizol,O'saxen+Brigels,Arlb,Kauni
2014/15:121Tg 2013/14:65Tg 2012/13:48Tg 2011/12:62Tg 2010/11:83Tg

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2349
Registriert: 01.04.2010 - 16:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 186 Mal
Danksagung erhalten: 274 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von NeusserGletscher » 22.01.2019 - 07:24

Ich war gestern in der Sauna des örtlichen Sportzentrums. Für 2 h Sauna wollten sie 30 Franken und für jedes Handtuch noch mal 5 Franken extra (!). Man kann es mit dem Geschäftssinn auch übertreiben..... Ich kann mich aus früheren Jahren nicht daran erinnern, dass man fürs Handtuch extra zahlen musste.

Benutzeravatar
Baberde361
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 163
Registriert: 15.07.2016 - 20:01
Skitage 17/18: 14
Skitage 18/19: 22
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Region Basel
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Baberde361 » 29.01.2019 - 19:57

Neuer Übernachtungsrekord in Zermatt!
Im Geschäftsjahr 17/18 vermeldet man ein Plus von 6.2 Prozent!
Quelle: :arrow: https://www.zermatt.ch/Media/Pressecorn ... cherrekord
Saison 18/19: 1x Andermatt-Gemsstock, 4x Andermatt-Nätschen-Oberalp, 2x Meiringen-Hasliberg, 1x Adelboden-Lenk, 1x Pizol, 1x Airolo, 1x Langenbruck, 1x Wiriehorn 1x Malbun, 1x Sörenberg, 7x Zermatt-Cervinia-Valtournenche, 1x Engelberg-Titlis
Saison 17/18: 2x Meiringen-Hasliberg, 1x Sörenberg, 6x Zermatt-Cervinia-Valtournenche, 1x Andermatt-Gemsstock, 2x Andermatt-Nätschen

Benutzeravatar
extremecarver
Eiger (3970m)
Beiträge: 3990
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: In den Alpen unterwegs
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von extremecarver » 29.01.2019 - 20:27

60 Prozent Auslastung bei hotels ist wohl ähnlich wie in guten Tiroler Gebieten, in Österreich ist Zimmerauslastung aber meist inklusive FeWo und privaten, daher schwer vergleichbar. - nur von Städten gibt's reine Hotelauslastung.

Außerdem schreiben sie Bettenauslastung, meinen aber wohl Zimmerauslastung. Wird nur selten aufgebröselt.

In Wien was diesbezüglich top ist, 75prozent für Hotels.

Benutzeravatar
SCHLITTLER95
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 156
Registriert: 28.09.2015 - 17:26
Skitage 17/18: 6
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Olten/Schweiz
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von SCHLITTLER95 » 30.01.2019 - 19:11

Auch in Grindelwald gab es ein Übernachtungsrekord.
573'874 Logiernächte generierte die Grindelwalder Hotellerie im Kalenderjahr 2018 – ein Wert, welcher eine neue Rekordgrösse markiert und den alten Bestwert aus dem Jahr 2000 um 24'782 Logiernächte übertrifft.

«Die Bruttobettenauslastung der Hotels stieg auf einen neuen Bestwert von 59,4 Prozent. Festgehalten werden darf, dass dies für alpinen Destinationen landesweit einem Spitzenwert entspricht – zum Vergleich: Der schweizerische Mittelwert liegt bei rund 38 Prozent»
https://mobile.jungfrauzeitung.ch/artikel/171127/
Alljährlicher Skiurlaub in: 2018 Savognin; 2017 Grindelwald; 2016 Lenk; 2015 Flumserberg; 2014 Flumserberg; 2013 Scuol;
2013 Engelberg; 2012 Grächen; 2011 Kandersteg; 2010 Hasliberg; 2008 Hasliberg; 2007 Hasliberg; 2006 Hasliberg; 2005 Rougemont; 2004 Rougemont; 2003 Lenk

Benutzeravatar
Marmotte
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 264
Registriert: 07.10.2018 - 19:22
Skitage 17/18: 15
Skitage 18/19: 24
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Deutschland
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Marmotte » 16.02.2019 - 11:58

Ein sehr umfangreicher Artikel aus dem Beobachter über die Zukunft des Schweizer Wintertourismus mit den Beispielen Grindelwald, Saas-Fee und Andermatt.
Interessant finde ich den Fakt, dass es eine Million Franken kostet, um einen Kilometer Skipiste künstlich zu beschneien.

:arrow: https://www.beobachter.ch/wirtschaft/zu ... kigebieten
Klimawandel, Gästeschwund, Preisschlachten: Die Prognosen für den Schneesport sind düster. Skigebiete suchen verzweifelt nach Auswegen.

pat_rick
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 865
Registriert: 17.10.2012 - 13:05
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 67
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von pat_rick » 26.02.2019 - 15:18

In Graubünden läuft es! Graubünden Ferien meldet in seiner neusten Medienmitteilung von heute Dienstag, 26. Februar 2019 folgendes: "Schweizer Gäste knacken historischen Rekord in Graubünden"
Gemäss Mitteilung wurde im 2018 die Schwelle von 5 Miollionen Logiernächten zum ersten Mal seit 2014 wieder überschritten. Zur vollständigen Mitteilung.

Zur Beherbergungsstatistik des Bundesamt für Statistik 2018

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2349
Registriert: 01.04.2010 - 16:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 186 Mal
Danksagung erhalten: 274 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von NeusserGletscher » 24.04.2019 - 08:05

Des einen Freud, des anderen Leid. In Tirol liegen über die gesamte WIntersaison die Nchtigungszahlen 2% unter dem Vorjahr.

[tt.com]

Was nun nicht weiter wundert. Denn in einem begrenzten Markt ist der Gewinn des einen der Verlust des anderen.

pat_rick
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 865
Registriert: 17.10.2012 - 13:05
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 67
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von pat_rick » 25.04.2019 - 08:52

Bergbahnen Arosa Lenzerheide gemäss aktuellster Aktionärsinformation per 31.03.2019 mit 1'271'000 Ersteintritten in der Wintersaison 2018/19. Ein sattes Plus von 7.6%.
Die Zahlen per Ende April werden an der GV vom September kommuniziert. Man rechnet mit über 1.3 Millionen. Ein Rekord, seit dem Zusammenschluss vor 5 Jahren.

Nun ist definitiv fertig gejammert :D

Benutzeravatar
scratch
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 419
Registriert: 17.12.2011 - 15:18
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: bei Neumarkt i.d.Opf.
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von scratch » 30.04.2019 - 21:19

Wollte mich heut nach neuen Angeboten fürs Biken im Sommer umschauen und musste feststellen, dass in Davos das Hotel übern Sommer jetzt geschlossen hat, in dem wir letztes Jahr waren :(
"Das Hotel ist vom 07.04.2019 bis 22.11.2019 saisonbedingt geschlossen."

Hat das jetzt wegen Reichtum geschlossen? Wegen Personalmangel oder zu wenig Gästen? Letztes Jahr war es zwar offensichtlich nicht ausgebucht, aber meiner Meinung nach gut besucht.

Benutzeravatar
Tiob
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 678
Registriert: 27.11.2013 - 15:59
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Tiob » 01.05.2019 - 12:51

Welches Hotel denn? Das Grischa?

Benutzeravatar
scratch
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 419
Registriert: 17.12.2011 - 15:18
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: bei Neumarkt i.d.Opf.
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von scratch » 01.05.2019 - 18:54

Nein, Strela...Grischa ist bei mir jetzt als Alternative im Kopf, die haben auf.

Benutzeravatar
Mt. Cervino
Alpspitze (2628m)
Beiträge: 2673
Registriert: 14.02.2008 - 17:08
Skitage 17/18: 11
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Mt. Cervino » 08.05.2019 - 11:47

Leichter Aufwärtstrend auch in Gstaad:
3% Mehr Ersteintritte im vergangenen Jahr als noch im Jahr zuvor.
Bergbahnen Destination Gstaad: Positive Wintersaisonbilanz

Die Bergbahnen Destination Gstaad AG zieht eine positive Wintersaisonbilanz und freut sich auf die Eröffnung der neuen Eggli-Gondelbahn

Die Bergbahnen Destination Gstaad AG (BDG) zieht eine positive Bilanz: Die Wintersaison 2018/19 war erfolgreich. Zur positiven Entwicklung tragen die neue Saanersloch-Bahn sowie das Berner Oberländer Saisonabonnement Top 4 bei. Auch in der kommenden Wintersaison wird die BDG ihren Wintersportgästen mit der Eröffnung der neuen Eggli-Bahn im Porsche-Design und flexiblen Skipass-Angeboten attraktive Neuerungen anbieten. 

Mit neuem Fahrkomfort bringt die Saanersloch-Bahn die Gäste seit Dezember 2018 noch schneller ins Skigebiet. Das machte sich bezahlt; die Schneesportler waren neugierig auf die Bahn, deren Design weltweit bislang einzigartig ist. Insgesamt konnten die Bergbahnen der Destination Gstaad die Ersteintritte in der Wintersaison 2018/19 im Vergleich zum sehr erfolgreichen Vorwinter nochmals um 3 Prozent steigern. Laut Matthias In-Albon, Geschäftsführer BDG, führte der späte Wintereinbruch zu Anfangsschwierigkeiten, jedoch konnte die Saisonbilanz dank dem sonnigen Wetter und optimalen Wintersportbedingungen im Februar stark aufgewertet werden. 

Top-4-Abo kommt positiv an
Das Top-4-Angebot ist weiterhin auf Erfolgskurs. Das gemeinsame Saisonabonnement mit der Jungfrau Skiregion, Adelboden-Lenk und Meiringen-Hasliberg kommt bei den Gästen gut an und wird auch im kommenden Winter zum attraktiven Preis von CHF 666 angeboten. Der Berner Oberländer Abo-Verbund trage dazu bei, dass die gästefreundliche Weiterentwicklung des Gstaader Bergbahn-Angebots auf einem guten Weg sei, so BDG-Verwaltungsratspräsident Heinz Brand.

Eröffnung der neuen Eggli-Bahn im Winter 2019/20
Auch in der kommenden Saison können sich die Wintersportler auf eine neue Gondelbahn im Gstaader Skigebiet freuen: Die Eggli-Bahn im Porsche-Design soll ab nächstem Winter in Betrieb gehen, der Spatenstich für den Neubau ist im April 2019 geplant. Die Überbauungsordnung wurde im vergangenen Sommer genehmigt, die Baubewilligung für die Gondelbahn folgte im Herbst und nun erhielt die BDG auch die Baubewilligung für ein neues Berghaus. «Mit der Erneuerung der Eggli-Bahn und dem Neubau des Berghauses steigern wir die Attraktivität unserer Wintersportregion und führen mit diesen beiden Projekten die Vorwärtsstrategie der BDG weiter» freut sich In-Albon. 
Quelle: http://www.seilbahn.net/sn/index.php?i= ... &news=9384
Last Destinations: Alpe Mondovi (I) / Lurisia (I) / Quattre Vallées-Verbier (CH) / Abetone (I) / Pragelato (I) / Via Lattea-Sestriere (I) / Zermatt-Cervinia-Valtournanche (CH/I) / Pila (I) / Venet (AT) / Hochzeiger (AT) / Hochoetz (AT) / Kühtai (AT) / Pitztaler Gletscher-Rifflsee (AT) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Obertoggenburg (CH) / St. Moritz (CH) / Arlberg-Lech-Zürs (AT) / Skiwelt (AT) / Cervinia-Zermatt (I/CH) / Serfaus-Fiss-Ladis (AT) / Kleinwalsertal-Heuberg-Ifen-Talllifte-Kanzelwand (AT) / Oberstdorf-Fellhorn-Söllereck (DE) / Pila (I) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Bardonecchia (I) / Via Lattea-Sauze D`Oulx-Sestriere (I) / Serre Chevalier (F) / Kleinwalsertal-Heuberg-Ifen-Talllifte-Walmendingerhorn (AT) / Tignes-Val d`Isere (F) / Kaunertal (AT) / Gstaad (CH)

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Antworten

Zurück zu „Medienberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste