Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

... alle Berichte aus Fernsehen, Rundfunk, Presse und anderen Medien hinein.

Moderatoren: snowflat, TPD, jwahl

Forumsregeln
waikiki83
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 297
Registriert: 20.02.2013 - 20:31
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von waikiki83 » 09.01.2018 - 06:35

Und zum Thema Konsumieren, da sind die Chinesen/Japaner auch nicht so beliebt. In Engelberg stöhnen die Cafés, dass die mit einer Riesengruppe kommen und dann aber nur kostenloses Leitungswasser zu ihrem Essen konsumieren wollen und am besten mehrere Gläser. Hab das auch live mitbekommen wie pampig die wurden als die Angestellten nach dem 2. Msl nachholen gesagt haben: fertig!

Titlis ist eh der Wahnsinn geworden, früher gab es eine Skifahrer Pappfigur neben der sie sich fotografieren lassen konnten, heute sind es indische Bollywood Stars. Oben spielt ein indischer DJ laut Musik und es riecht nur noch nach chinesischem Essen. Jetzt können sie sich auch Jacken, Schuhe und Hosen mieten, da sie ja meist nicht dafür angelegt sind, auf einem Gletscher rumzulaufen.

Früher hat man sich über Deutsche aufgeregt, die in fremde Länder reisen und dort genau das gleiche erwarten wie in D (Essen, Musik...), aber man sieht, dass auch andere Länder nicht anders sind.
Für Engelberg scheint der Plan aufzugehen, denn es ist der Wahnsinn, wie viel Busse da einem Tag ankommen.


Benutzeravatar
extremecarver
Eiger (3970m)
Beiträge: 4080
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: In den Alpen unterwegs
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von extremecarver » 09.01.2018 - 07:36

Naja den Chinesen schmeckt das europäische Essen halt meist nicht so gut - und Anpassung ist halt auch nicht so die Stärke der Touristen. Es gibt daher inzwischen recht viele Restaurants die nur für die chinesischen Reisegruppen kochen - bzw für die Gruppen ein sonst nicht bestellbares Menu. Finde ich recht nett weil so kann man mit Anmeldung auch bei einigen Restaurants am Land halbwegs vernünftig chinesisch Essen. Ansonsten müsste ich aus Innsbruck ja nach Mailand fahren für gute echte chinesische Restaurants, bzw nach München (ah net optimal) oder Wien.
Da den Chinesen das hiesige Essen meist nicht besonders schmeckt - wollen sie dafür auch nicht viel ausgeben. Bei den chinesischen Restaurants hier wo dann gut gekocht wird, wird dann auch viel bezahlt (wobei da für die Gruppen die meisten auch eher ein günstiges Konzept haben).

Die Hotels für Chinesen sind auch oft schon von Chinesen betrieben - auch da sind die Ansprüche halt anders.

Für Attraktionen sowie Fashion Artikel geben sie halt sehr viel Geld aus - und sind dazu schnell wieder weg - es werden ja pro Tag meist 2-5 Attraktionen/Städte abgegrast - also vor allem photographiert als Selfie oder Gruppenbild.

j-d-s
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3151
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von j-d-s » 11.01.2018 - 04:31

waikiki83 hat geschrieben:
09.01.2018 - 06:35
Und zum Thema Konsumieren, da sind die Chinesen/Japaner auch nicht so beliebt. In Engelberg stöhnen die Cafés, dass die mit einer Riesengruppe kommen und dann aber nur kostenloses Leitungswasser zu ihrem Essen konsumieren wollen und am besten mehrere Gläser.
Vernünftige Menschen! Sollten aber besser nach Frankreich fahren, dort ist gesetzlich vorgeschrieben, dass derjenige, der Essen im Restaurant bestellt, kostenlos Leitungswasser erhalten muss.

Da sollten sie in Engelberg lieber mal froh sein dass die Chinesen/Japaner das nicht mitbekommen haben, oder wäre es besser wenn sie wirklich eben nicht nach Engelberg führen?
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski

Benutzeravatar
missyd
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 798
Registriert: 20.12.2007 - 12:46
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Frauenfeld
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von missyd » 15.01.2018 - 05:39

Vernünftige Menschen! Sollten aber besser nach Frankreich fahren, dort ist gesetzlich vorgeschrieben, dass derjenige, der Essen im Restaurant bestellt, kostenlos Leitungswasser erhalten muss.
Wer stark chloriertes Wasser gerne trinkt darf gerne in Frankreich Leitungswasser zum Essen bestellen .... :nein:

Pancho
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1523
Registriert: 03.02.2013 - 13:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 433 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Pancho » 15.01.2018 - 09:53

Wieviel Leitungswasser in welcher Qualität ich gratis im Restaurant bekomme spielt für mich jetzt irgendwie so gar keine Rolle für die Entscheidung wohin ich zum Skifahren gehe...

...mach ich was falsch? :roll:

danimaniac
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1721
Registriert: 14.10.2015 - 15:35
Skitage 17/18: 7
Skitage 18/19: 8
Ski: nein
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von danimaniac » 15.01.2018 - 09:55

Du machst es richtig.
wird mal wieder Zeit für ein Snowboard-Abenteuer in Skandinavien...

Schleitheim
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 889
Registriert: 13.10.2012 - 11:11
Skitage 17/18: 28
Skitage 18/19: 37
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Schleitheim » 15.01.2018 - 10:34

Wenn wir es schon von Leitungswasser haben: In Andermatt gibt es in allen Restaurants der Bergbahnen neu gratis Leitungswasser mit und ohne Kohlensäure à discrétion.
Skitage 18/19: 37 (14×Savognin, 6×4 Vallées, 5×Scuol, 3×Andermatt-Sedrun, je 2×Obertoggenburg, Pizol, Corvatsch-Furtschellas, je 1×Arosa-Lenzerheide, Davos-Klosters, Engelberg-Titlis), Skitage 17/18: 28, Skitage 16/17: 22, Skitage 15/16: 17, Skitage 14/15: 20, Skitage 13/14: 19, Skitage 12/13: 19, Skitage 11/12: 14, Skitage 10/11: 16, Skitage 09/10: 13


j-d-s
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3151
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von j-d-s » 15.01.2018 - 23:11

missyd hat geschrieben:
15.01.2018 - 05:39
Vernünftige Menschen! Sollten aber besser nach Frankreich fahren, dort ist gesetzlich vorgeschrieben, dass derjenige, der Essen im Restaurant bestellt, kostenlos Leitungswasser erhalten muss.
Wer stark chloriertes Wasser gerne trinkt darf gerne in Frankreich Leitungswasser zum Essen bestellen .... :nein:
Ich weiß ja nicht wie du auf solch einen Unsinn kommst, es mag auch sein, dass irgendwo in Frankreich Leitungswasser "stark chloriert" ist, in den Alpenregionen (wobei ich in den Seealpen noch nicht war) ist das Leitungswasser definitiv nicht "stark chloriert", sondern ähnlich gut wie in Österreich, Südtirol und der Schweiz (ich habe das in vielen Orten der französischen Alpen selbst ausprobiert). Mir ist sogar gar kein Chlorgeschmack/Geruch aufgefallen.

Das ist auch ganz logisch, denn Leitungswasser wird immer lokal gewonnen (anders geht es gar nicht) und da ist in den Alpen logischerweise exzellente Wasserqualität zu erwarten. Übrigens wird in Evian das Flaschenwasser was es auch hier zu kaufen gibt gewonnen, und der See von Annecy gilt als einer saubersten überhaupt.
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski

Benutzeravatar
intermezzo
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2363
Registriert: 08.08.2006 - 14:32
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ferrania presso Basilea
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 174 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von intermezzo » 15.01.2018 - 23:43

Eigentlich war es wünschenswert, dass hier in diesem thread mehr Farbnuancen ins Spiel gebracht werden. Siehe Eröffnungspost. Naja, das war wohl Wunschdenken.

Benutzeravatar
ski-chrigel
Ski to the Max
Beiträge: 10948
Registriert: 18.10.2010 - 09:43
Skitage 17/18: 142
Skitage 18/19: 129
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zentralschweiz/Graubünden
Hat sich bedankt: 356 Mal
Danksagung erhalten: 1410 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von ski-chrigel » 07.02.2018 - 23:41

Das Gefühl, dass auf den Bündner Skipisten mehr los ist, täuscht also nicht:
Bergbahnen zeigen sich zuversichtlich
https://www.suedostschweiz.ch/tourismus ... rsichtlich
2019/20:1Tg:1xSFee 2018/19:129Tg:22xLaax,19xKlewen,16xDolo,15xA’mattSedrunDisentis,12xH’tux,8xZ’matt,5xTitlis,4xSölden,3xPitztaler,3xMoritz,3xLHArosa,3xIschgl,3xStubai,2xGurgl,2xTux,je1xDavos,Frutt,Grüsch,SFL,SHLF,Z’arena,Aletsch,Monterosa,Stelvio
2017/18:143Tg:30xKlewen,25xLaax,15xA’mattSedrunDisentis,13xH’tux,9xDolo,7xSölden,7xIschgl,5xSt.Moritz,je4xLHArosa,Pitztaler,Titlis,je2xKauni,Z’arena,Tux,Frutt,je1xDavos,SFL,SHLF,Kitz,Stubai,Hasli,SFee,Osttirol,Kühtai,Hochzeiger,Savognin,Airolo
2016/17:127Tg:29xLaax,20xKlewen,14xH'tux,7xSölden,je6x3V,Moritz,Ischgl,je4xA'mattSedrun,Gurgl,Pitztaler,Stubai,je3xLHArosa,Titlis,SiMo,je2xTux,Kauni,SFL,Davos,je1xStelvio,Dolo,Skiwelt,SHLF,Galtür,Z'arena
2015/16:129Tg:29xLaax,24xKlewen,13xIschgl,8xGurgl,je7xSt.Moritz,H'tux,6xDolo,5xSFL,4xSölden,je3xL'heideArosa,Stubaigl.,Titlis,je2xDavos,Golm,SiMo, je1xPitztal,Tux,K'bühel,Stelvio,S.Fee,Sedrun,Nauders+Scuol,Pizol,O'saxen+Brigels,Arlb,Kauni
2014/15:121Tg 2013/14:65Tg 2012/13:48Tg 2011/12:62Tg 2010/11:83Tg

Benutzeravatar
missyd
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 798
Registriert: 20.12.2007 - 12:46
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Frauenfeld
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von missyd » 08.02.2018 - 20:43

In Frnkreich wird das Leitungswasser chloriert .... Bretagne, Mittelfrankreich, Nordfrakreich .... das ist so und das kann man nachlesen wenn man die entsprechenden Quellen kennt. Ich trinke nur Wasser. In Frankreich müssen wir immer aus der Schweiz 10-20L Trinkwasser in Glasflaschen mitnehmen weil es dort untrinkbar ist.

j-d-s
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3151
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von j-d-s » 08.02.2018 - 21:41

Schön für dich, nur sprechen wir grade über die französischen Alpen und da ist das Trinkwasser genauso gut wie hier und in der Schweiz.
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski

Benutzeravatar
intermezzo
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2363
Registriert: 08.08.2006 - 14:32
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ferrania presso Basilea
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 174 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von intermezzo » 08.02.2018 - 22:52

An Erlangen-Houston alias j-d-s:

Deine Einschätzung in Sachen Trinkwasser bezweifle ich mal stark. Da gibt es Riesenunterschiede, lokal, regional und national. Und last but not least global. Tönt profan, ist aber so. Ist aber hier ein völliges Nebenthema.

Grundsätzlich - Für Dich ist das andere CH-Topic reserviert. Dort kannst Du Dich austoben.


Benutzeravatar
Romantica48
Massada (5m)
Beiträge: 98
Registriert: 14.04.2017 - 12:28
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Romantica48 » 09.02.2018 - 00:17

:rofl:

tafaas
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 423
Registriert: 20.03.2012 - 08:06
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von tafaas » 09.02.2018 - 08:53

missyd hat geschrieben:
08.02.2018 - 20:43
In Frnkreich wird das Leitungswasser chloriert .... Bretagne, Mittelfrankreich, Nordfrakreich .... das ist so und das kann man nachlesen wenn man die entsprechenden Quellen kennt. Ich trinke nur Wasser. In Frankreich müssen wir immer aus der Schweiz 10-20L Trinkwasser in Glasflaschen mitnehmen weil es dort untrinkbar ist.
Auch in Frauenfeld wird das Trinkwasser (Grundwasser) mit Chlordioxid aufbereitet. :P

Benutzeravatar
Tiob
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 686
Registriert: 27.11.2013 - 15:59
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Tiob » 12.02.2018 - 11:18

missyd hat geschrieben:
08.02.2018 - 20:43
In Frnkreich wird das Leitungswasser chloriert .... Bretagne, Mittelfrankreich, Nordfrakreich .... das ist so und das kann man nachlesen wenn man die entsprechenden Quellen kennt. Ich trinke nur Wasser. In Frankreich müssen wir immer aus der Schweiz 10-20L Trinkwasser in Glasflaschen mitnehmen weil es dort untrinkbar ist.
Nun ja an chloriertem Wasser stirbt man ja nicht, das ist nur eine Schutzmaßnahme für den Verbraucher. Aber es stimmt schon subjektiv wird wirklich in „südlichen“ Ländern viel mehr und öfters chloriert als in DACH...

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 17748
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 17/18: 106
Skitage 18/19: 117
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Austria
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 814 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von starli » 12.02.2018 - 12:10

Im Prinzip solltet ihr eh froh sein, wenn das Trinkwasser chloriert wird, denn ansonsten hätte es ggf. schädliche Bakterien, die ihr erst recht nicht trinken wollt .. ;)

Mein persönliches Geschmacksproblem ist eisenhaltiges Leitungswasser, das pack ich gar nicht. Das hab ich in FR/IT aber noch nicht am Tisch als Trinkwasser vorgesetzt bekommen. Nur einmal in einer (zuvor ungeöffneten) Coca-Cola-Flasche aus Österreich.
**
Meine Website inmontanis.info (und somit auch alle Bilder und mein Blog) sind wieder online!
**

Benutzeravatar
extremecarver
Eiger (3970m)
Beiträge: 4080
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: In den Alpen unterwegs
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von extremecarver » 12.02.2018 - 12:17

Selbst in Österreich gibt es teils Leitungswasser das chloriert kommt, bzw einfach nur grausig ist. Etwa in Teilen des Burgenlandes/NÖ oder auch im Osten von Wien (genauer Transdanubien, insbesondere im 21. und 22. Bezirk) wenn das Quellwasser aus den Alpen nicht ausreicht. In Frankfurt etwa fand ich das Leitungswasser auch grausig im Geschmack - oft genug also in DE echt mies. Solange es kalt ist, gehts ja eigentlich in Europa meist ganz gut, aber auf Raumtemperatur ist es oft dann einfach schlecht im Geschmack - und je südlich der Alpen desto übler, aber auch nördlich der Alpen in DE oder F finde ich es oft einfach grauslig - egal ob nun wegen Chlor oder anderem Geschmack.
In den Alpen habe ich aber noch fast nie schlecht schmeckendes Leitungswasser gehabt - sieht man aber etwa in die Schadstoffbelastung des Wassers - so kann es etwa im Inntal in Tirol je nach Gegend auch nur noch befriedigend/knapp über den Grenzwerten liegen - es gibt halt leider genug Gemeinden wo man Grundwasser und kein Quellwasser aus der Leitung bekommt. Grad Phosphat ist durch Landwirtschaft oft echt recht hoch. Innsbruck hat etwa Pi mal Daumen 6-7 unterschiedliche Leitungswasserquellen - die sind SEHR Unterschiedlich was die Qualität angeht. Eine Großstadt wie Wien die 70-90% Quellwasser mit höchster Qualität aus den Bergen hat ist eh einzigartig (ja das Wasser in Wien ist definitiv deutlich besser als in fast allen Wintersportorten in AT - die Herrkungsgebiete auf Rax/Schneeberg und Hochschwab deutlich stärker reguliert als viele kleinere Wasserschutzgebiete in den Bergen - und der "Transport" nach Wien in den Aquadukten samt speichern in den großen unterirdischen Becken von Wien mit garantiert 6-8° von Winter nach Sommer auch sonst kaum wo erreicht. Aber auch gutes Wasser kann durch schlechte Leitung auf den letzten Metern/im Haus ordentlich gemindert werden - und Bleirohre hats leider noch öfters im Altbau )

Pancho
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1523
Registriert: 03.02.2013 - 13:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 433 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Pancho » 12.02.2018 - 12:49

Wie wärs mit einem eigenen Leitungswasserthema?


Benutzeravatar
ski-chrigel
Ski to the Max
Beiträge: 10948
Registriert: 18.10.2010 - 09:43
Skitage 17/18: 142
Skitage 18/19: 129
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zentralschweiz/Graubünden
Hat sich bedankt: 356 Mal
Danksagung erhalten: 1410 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von ski-chrigel » 22.02.2018 - 11:40

Schweizer Hotellerie nähert sich Rekorden an: http://mobile.nidwaldnerzeitung.ch/nach ... 42,1204778

und

Schweizer Tourismus schafft die Trendwende http://www.20min.ch/finance/news/story/ ... getParams=
2019/20:1Tg:1xSFee 2018/19:129Tg:22xLaax,19xKlewen,16xDolo,15xA’mattSedrunDisentis,12xH’tux,8xZ’matt,5xTitlis,4xSölden,3xPitztaler,3xMoritz,3xLHArosa,3xIschgl,3xStubai,2xGurgl,2xTux,je1xDavos,Frutt,Grüsch,SFL,SHLF,Z’arena,Aletsch,Monterosa,Stelvio
2017/18:143Tg:30xKlewen,25xLaax,15xA’mattSedrunDisentis,13xH’tux,9xDolo,7xSölden,7xIschgl,5xSt.Moritz,je4xLHArosa,Pitztaler,Titlis,je2xKauni,Z’arena,Tux,Frutt,je1xDavos,SFL,SHLF,Kitz,Stubai,Hasli,SFee,Osttirol,Kühtai,Hochzeiger,Savognin,Airolo
2016/17:127Tg:29xLaax,20xKlewen,14xH'tux,7xSölden,je6x3V,Moritz,Ischgl,je4xA'mattSedrun,Gurgl,Pitztaler,Stubai,je3xLHArosa,Titlis,SiMo,je2xTux,Kauni,SFL,Davos,je1xStelvio,Dolo,Skiwelt,SHLF,Galtür,Z'arena
2015/16:129Tg:29xLaax,24xKlewen,13xIschgl,8xGurgl,je7xSt.Moritz,H'tux,6xDolo,5xSFL,4xSölden,je3xL'heideArosa,Stubaigl.,Titlis,je2xDavos,Golm,SiMo, je1xPitztal,Tux,K'bühel,Stelvio,S.Fee,Sedrun,Nauders+Scuol,Pizol,O'saxen+Brigels,Arlb,Kauni
2014/15:121Tg 2013/14:65Tg 2012/13:48Tg 2011/12:62Tg 2010/11:83Tg

Wurzelsepp
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 491
Registriert: 07.01.2014 - 00:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Wurzelsepp » 06.03.2018 - 20:33

Der St.Moritzer Tourismusdirektor Gerhard Walter im Focus: https://www.srf.ch/sendungen/focus/gerh ... cht-werden

Focus ist ein ca. stündiges Gespräch auf Radio SRF3, diese Ausgabe ist durchaus spannend zu hören. Ausserdem ist er Ösi und damit auch für Nicht-Schweizer gut verständlich ;)

danimaniac
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1721
Registriert: 14.10.2015 - 15:35
Skitage 17/18: 7
Skitage 18/19: 8
Ski: nein
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von danimaniac » 26.03.2018 - 06:55

Martin Nydegger, Direktor von Schweiz Tourismus im Interview in der badischen Zeitung:
Wir haben acht Jahre lang wirklich gelitten, aber jetzt den Turnaround geschafft. Auch in den vergangenen Jahren hatten wir immer starke Zuwächse aus Asien. Unter dem Strich stand aber ein Minus, weil uns schlichtweg die Europäer gefehlt haben. 2017 war jetzt ein fantastisches Jahr.
http://www.badische-zeitung.de/dem-schw ... e-gelungen
wird mal wieder Zeit für ein Snowboard-Abenteuer in Skandinavien...

Benutzeravatar
jo26861
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 259
Registriert: 25.01.2014 - 16:40
Skitage 17/18: 21
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von jo26861 » 26.03.2018 - 07:25

danimaniac hat geschrieben:
26.03.2018 - 06:55
Martin Nydegger, Direktor von Schweiz Tourismus im Interview in der badischen Zeitung:
" In vielen Bereichen sind wir heute auf einem Niveau mit Österreich."

welche meint er???

danimaniac
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1721
Registriert: 14.10.2015 - 15:35
Skitage 17/18: 7
Skitage 18/19: 8
Ski: nein
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von danimaniac » 26.03.2018 - 07:27

Keine Ahnung :lol:

Nee.. Quatsch. Wenn man den Satz mal im Zusammenhang liest, dann spricht er offensichtlich von den Preisen. Und das stimmt. Eine Woche Skiurlaub (so wie ich ihn mache, mit Selbstverpflegung und ab 10 Personen in ner Hütte) kommt mich in der Schweiz meist sogar etwas günstiger als in AT.
wird mal wieder Zeit für ein Snowboard-Abenteuer in Skandinavien...

Benutzeravatar
Romantica48
Massada (5m)
Beiträge: 98
Registriert: 14.04.2017 - 12:28
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diagnose: Schweizer Tourismus zwischen Sterbebett und Aufschwung

Beitrag von Romantica48 » 26.03.2018 - 11:09

...und bei Fewos ist es genauso...


Antworten

Zurück zu „Medienberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste