Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

... alle Berichte aus Fernsehen, Rundfunk, Presse und anderen Medien hinein.

Moderatoren: snowflat, TPD, jwahl

Forumsregeln
Benutzeravatar
extremecarver
Wildspitze (3774m)
Beiträge: 3929
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: In den Alpen unterwegs
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von extremecarver » 20.01.2019 - 23:12

Ein Zahn verloren - puuh was ein Unglück. Evtl wars ja sogar noch ein Milchzahn... Morgen schreibens wohl von jemanden der mit Skischuhen beim verlassen der Station verunglückte und sich die Hose dreckig gemacht hat.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor extremecarver für den Beitrag (Insgesamt 2):
icedteaSchorsch Lupus

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
icedtea
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 462
Registriert: 23.10.2018 - 13:40
Skitage 17/18: 18
Skitage 18/19: 14
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Rhein-Main-Tiefebene
Hat sich bedankt: 303 Mal
Danksagung erhalten: 158 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von icedtea » 20.01.2019 - 23:17

Was heute in Online Nachrichten berichtet wird, ist oft (meist) noch schrecklicher, als das, was hier von manchen geschrieben wird :rolleyes:
Wo ich schon war:
Ski-Zillertal 3000 (alles außer Gletscher); Hochzillertal/Hochfügen, Spieljoch, Hauser Kaibling; Alpendorf/Wagrain/Flachau; Maiskogel, Pass Thurn/Resterhöhe; Schmittenhöhe, Wildkogel, Damüls/Mellau, Hochzeiger, Kronplatz, Söllereck, Planai/Hochwurzen, Willingen, Schnalstaler Gletscher
Was als nächstes kommt: Laax

Lagorce
Wurmberg (971m)
Beiträge: 1135
Registriert: 20.12.2006 - 09:16
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Lagorce » 20.01.2019 - 23:40

Aber interessant ist, dass heute weitaus stärker zensuriert wird als z.B. in den 80er. Insbes. auch das Bildmaterial.
Deswegen können auch gewisse einzelne Fotos heutzutage total unverhältissmässig die Öffentlichkeit beeinflussen (oder sogar manipulieren, z.B. den Aylan Kurdi Fall).

Heute muss alles politisch korrekt und gesäuberlt sein. Sieht man sogar z.T. hier wo je nach Moderator gewisse Beiträge stillschweigend gelöscht werden...


Die momentane Lawinenlage bleibt angespannt. Diskussionen über die Einstufungen der Gefahr sind m.E. von begrenztem Nutzen, da das effektive Risiko extrem stark von den örtlichen Verhältnisse abhängig ist, und zudem verändert sich das Risiko an einer gegebenen Stelle im Laufe der Zeit (auch täglich, z.T. sogar periodisch).

Letztendlich können nur probabilistische Einschätzungen gemacht werden und diese sind z.T. auch subjektiv da keine rein objetkive Einschätzung möglich ist.

Wie bereits erwähnt, was, wo, wann und wie passiert weiss niemand im voraus.

Die Reaktionen in den davoser Videos sind interessant, da beobachtet man so eine Art Rudel-Effekt nach dem Motto "solange der Kamerad neben mir nicht wegrennt, renne ich auch nicht weg".
Ähnliche Verhaltenschemen sind ebenfalls bei Brandevakuirungen zu beobachten, in den Berechnungen und Modelisierungen berücksichtigt man jedoch sowas oft zuwenig (spezielle Computerprogramme werden sowohl für die Modelisierung der Brandausbreitung (inkl. Brandgase) wie auch die der Personenflüsse eingesetzt).

Benutzeravatar
icedtea
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 462
Registriert: 23.10.2018 - 13:40
Skitage 17/18: 18
Skitage 18/19: 14
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Rhein-Main-Tiefebene
Hat sich bedankt: 303 Mal
Danksagung erhalten: 158 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von icedtea » 21.01.2019 - 00:01

@Lagorce
Das bezieht sich jetzt aber nicht auf den Zahn, sondern auf wichtigere Meldungen, oder :naja: :wink:
Wo ich schon war:
Ski-Zillertal 3000 (alles außer Gletscher); Hochzillertal/Hochfügen, Spieljoch, Hauser Kaibling; Alpendorf/Wagrain/Flachau; Maiskogel, Pass Thurn/Resterhöhe; Schmittenhöhe, Wildkogel, Damüls/Mellau, Hochzeiger, Kronplatz, Söllereck, Planai/Hochwurzen, Willingen, Schnalstaler Gletscher
Was als nächstes kommt: Laax

Lagorce
Wurmberg (971m)
Beiträge: 1135
Registriert: 20.12.2006 - 09:16
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Lagorce » 21.01.2019 - 09:19

Vielleicht auf die Dents du Midi? Oder Dent d'Hérens... :)

Nein, war allgemein gemeint. Insgesamt finde ich, dass die Berichterstattung der Medien qualitativ massiv abgenommen hat und das mit dem Internet als Konkurrenz ist eine faule Ausrede, zumindest für CH Medien, da onehin die meisten ein paar wenigen Verlagsgruppen gehören (Tamedia, Ringier, usw.).

Habe mich von einer etablierten Tageszeitung desabonniert, da sie mir die einigen hundert EUR (hier zwar CHF) wirklich nicht mehr wert war und nun jammern die um Subventionen, usw.
Vieles ist lediglich auf Presseagentur-Einheitsbrei basiert und wirklicher Recherchen-Journalismus gibt's dort auch nicht mehr.
Fotos kann ich mittlerweile ebensogute wie ein Pressefotograf machen sofern ich die entsprechende Akkreditierung hätte. Nur bei Sport nicht weil ich dort zuwenig Praxis-Erfahrung in Action-Fotographie habe und auch niemals EUR 15'000 teure Prime-Superteles kaufen würde!!!!
Für diverses Lawinenzwischenfälle sowie auch Seilbahnzwischenfälle habe ich mehrmals online bei CH, DE, AT, FR, usw. Medien recherchiert und da kriegt man recht schnell immer wieder dasselbe, bestenfalls mit etwas umformuliertem Text (gewisse insbes. falsch geschriebene Fachausdrücke verraten dann dennoch oft die gemeinsame Quelle).

Interessant ist, dass für Ereignisse für die man sich speziell interessiert meist sehr wenig sachdienliche Infos vorhanden sind. Wenn man vorort was miterlebt kann man ebenfalls die oft fragwürdige Berichterstattung danach direkt feststellen.

Zum Lawinenunfall in Les Crosets wurden soviel ich weiss zwei an der Sprengung beteiligte Mitarbeiter von Portes du Soleil Suisse SA durch die eben ausgelöste Lawine unglücklicherweise erfasst. Leider verstarb eine Person noch vorort.

In Frankreich erfolgte eine Explosion laut Medieberichte am vierten Sprengort, dabei kamen beide Lawinen-Spezialisten ums Leben. Zündart war glaub das NONEL System, was genau geschah ist wird zurzeit noch ermittelt.
Ein ähnlicher Sprengunfall ereignete sich einige Jahre vorher, dabei kamen ebenfalls zwei Mitarbeiter (war ein Ehepaar) ums Leben, die genaue Ursache konnte nie geklärt werden. Noch früher gab's in Frankreich ein Lawinensprengunfall (ebenfalls 2 Tote) bei dem Blitzschlag als Ursache vermutet wurde.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lagorce für den Beitrag (Insgesamt 2):
icedteaGreithner

Benutzeravatar
Mt. Cervino
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2626
Registriert: 14.02.2008 - 17:08
Skitage 17/18: 11
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Mt. Cervino » 23.01.2019 - 13:24

Österreich: Mann filmt Freund bei Snowboard-Stunt - dann löst sich eine Lawine
https://www.focus.de/panorama/welt/oest ... 22590.html
War nur ein Schneebrett, aber der Boarder hat trotzdem Glück gehabt.
Last Destinations: Alpe Mondovi (I) / Lurisia (I) / Quattre Vallées-Verbier (CH) / Abetone (I) / Pragelato (I) / Via Lattea-Sestriere (I) / Zermatt-Cervinia-Valtournanche (CH/I) / Pila (I) / Venet (AT) / Hochzeiger (AT) / Hochoetz (AT) / Kühtai (AT) / Pitztaler Gletscher-Rifflsee (AT) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Obertoggenburg (CH) / St. Moritz (CH) / Arlberg-Lech-Zürs (AT) / Skiwelt (AT) / Cervinia-Zermatt (I/CH) / Serfaus-Fiss-Ladis (AT) / Kleinwalsertal-Heuberg-Ifen-Talllifte-Kanzelwand (AT) / Oberstdorf-Fellhorn-Söllereck (DE) / Pila (I) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Bardonecchia (I) / Via Lattea-Sauze D`Oulx-Sestriere (I) / Serre Chevalier (F) / Kleinwalsertal-Heuberg-Ifen-Talllifte-Walmendingerhorn (AT) / Tignes-Val d`Isere (F) / Kaunertal (AT) / Gstaad (CH)

Online
Benutzeravatar
Skitobi
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 334
Registriert: 29.07.2017 - 00:16
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Fulda
Hat sich bedankt: 240 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Skitobi » 23.01.2019 - 14:03

Mt. Cervino hat geschrieben:
23.01.2019 - 13:24
Österreich: Mann filmt Freund bei Snowboard-Stunt - dann löst sich eine Lawine
https://www.focus.de/panorama/welt/oest ... 22590.html
War nur ein Schneebrett, aber der Boarder hat trotzdem Glück gehabt.
Die "Berichterstattung" in dem Video ist ja absolut grausam... dazu dann noch der unnötige und nicht abschaltbare Untertitel, der das Video bedeckt :rolleyes:
Der Hang war aber jedenfalls ordentlich steil, direkt am Grat war es wohl eingeweht. Dass direkt unterhalb der Wald beginnt, hilft da eben nichts.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
extremecarver
Wildspitze (3774m)
Beiträge: 3929
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: In den Alpen unterwegs
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von extremecarver » 23.01.2019 - 14:14

Vor allem wie so oft halt Übergangsbereich flach/steil da ist immer am gefährlichsten. Und reinspringen ist halt nochmal mehr Belastung als reinfahren - schaut eh recht harmlos aus das Brett. Wäre er da mit Speed reingefahren hätte er ziemlich sicher vorne rausfahren können, wenns überhaupt abgegangen wäre (Belastung ja deutlich niedriger).

becks0815
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 257
Registriert: 24.12.2013 - 10:33
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von becks0815 » 23.01.2019 - 14:18

Ski70 hat geschrieben:
17.01.2019 - 17:53

Nein, so nicht richtig.

Es galt LWS 2 = GP 4 (Nenner)
Bei 60cm Neuschnee zeigst Du mir mal einen >40° steilen Hang, den Du unter Warnstufe 2 einstufen würdest.

Ski70
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 16.01.2019 - 16:40
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 14
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Ski70 » 23.01.2019 - 15:50

becks0815 hat geschrieben:
23.01.2019 - 14:18
Ski70 hat geschrieben:
17.01.2019 - 17:53

Nein, so nicht richtig.

Es galt LWS 2 = GP 4 (Nenner)
Bei 60cm Neuschnee zeigst Du mir mal einen >40° steilen Hang, den Du unter Warnstufe 2 einstufen würdest.
Wegen des Neuschnees war der Lagebericht für Lech an diesem Tag auch falsch.

Die LWS hat allerdings nichts mit der Hangneigung zu tun!

becks0815
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 257
Registriert: 24.12.2013 - 10:33
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von becks0815 » 23.01.2019 - 17:05

Ski70 hat geschrieben:
23.01.2019 - 15:50
Die LWS hat allerdings nichts mit der Hangneigung zu tun!

Das sind Spitzfindigkeiten. Du weisst sehr wohl, dass die Lawinengefahr (und somit die effektive Gefahrenstufe) zwar für ein Gebiet ausgerufen wird, aber letztendlich nur bei Betrachtung eines einzelnen Hangs wirklich zum Tragen kommt. Da kann dann lang im Bericht von einer "2" geredet werden, mir wäre kein Hang bekannt, den ich nach 60cm Neuschnee über Nacht noch als 2 einstufen würde. Umgekehrt interessiert eine 5 auf der Warnstufe auch nicht wenn man auf weiter Wiese fern von jedem Berg herum steht.

Und nun viel Spass bei der Suche nach einem Lawinenbericht in den Alpen, wo nach 60cm Neuschnee noch eine realistische 2 ausgerufen werden konnte. Die geht schon bei 10-20cm Neuschnee oft von diner 2 auf eine 3 hoch, und ein halber Meter ergibt realistisch eher eine 3-4 auf der LWS.


Nachtrag:

Der Warnbericht war am 12.1. für das Gebiet bei Lech keine zwei. Du kannst ihn aus dem Archive bei https://avalanche.report/ herunterladen oder ansehen: https://avalanche.report/albina_files/2 ... -12_de.pdf
Da steht eindeutig: Oberhalb der Waldgrenze LWS drei mit Hauptgefahrenquelle Triebschnee sowie als zweite Quelle oberhalb von 2400m ein Altschneeproblem. Ausserdem steht im Text: "Mit Neuschnee und starkem bis stürmischem Wind entstanden in den letzten Tagen an allen Expositionen umfangreiche Triebschneeansammlungen. Diese können oft mit geringer Belastung ausgelöst werden. Zudem können Lawinen im Altschnee ausgelöst werden und vereinzelt gross werden. Ungünstig sind vor allem Übergänge von wenig zu viel Schnee. " sowie "Die umfangreichen Triebschneeansammlungen der letzten Tage können an allen Expositionen oberhalb der Waldgrenze von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden" für das eigentliche Lechgebiet.

Bei der Abfahrt bei Lech hat man also potentiell gleich zwei Probleme - Altschneeproblem bei der Einfahrt in den Hang sowie Triebschnee im Hang...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor becks0815 für den Beitrag:
ghostbikersback

Ski70
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 16.01.2019 - 16:40
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 14
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Ski70 » 23.01.2019 - 17:35

becks0815 hat geschrieben:
23.01.2019 - 17:05
Der Warnbericht war am 12.1. für das Gebiet bei Lech keine zwei.
Doch nach dem Vorarlberger Bericht galt LWS 2 unterhalb von 2200 m für Lech! Das ist ja aus meiner Sicht gerade der problematische Umstand. Die Tatsache, daß Tirol, der ja im Grenzgebiet ebenso gilt, eine andere (bessere) Einschätzung lieferte, macht den Vorarlberger Bericht nicht besser.

Der Ersteller des Berichts ist mittlerweile selbst tätig geworden und hat seine Einschätzung im Nachhinein geändert, weshalb in lawis steht, es habe LWS 3 gegolten. Das kann man schon fast als Kartenspielertrick bezeichnen.

Online
Benutzeravatar
Skitobi
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 334
Registriert: 29.07.2017 - 00:16
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Fulda
Hat sich bedankt: 240 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Skitobi » 23.01.2019 - 17:38

becks0815 hat geschrieben:
23.01.2019 - 17:05
Ski70 hat geschrieben:
23.01.2019 - 15:50
Die LWS hat allerdings nichts mit der Hangneigung zu tun!

Das sind Spitzfindigkeiten. Du weisst sehr wohl, dass die Lawinengefahr (und somit die effektive Gefahrenstufe) zwar für ein Gebiet ausgerufen wird, aber letztendlich nur bei Betrachtung eines einzelnen Hangs wirklich zum Tragen kommt. Da kann dann lang im Bericht von einer "2" geredet werden, mir wäre kein Hang bekannt, den ich nach 60cm Neuschnee über Nacht noch als 2 einstufen würde. Umgekehrt interessiert eine 5 auf der Warnstufe auch nicht wenn man auf weiter Wiese fern von jedem Berg herum steht.

Und nun viel Spass bei der Suche nach einem Lawinenbericht in den Alpen, wo nach 60cm Neuschnee noch eine realistische 2 ausgerufen werden konnte. Die geht schon bei 10-20cm Neuschnee oft von diner 2 auf eine 3 hoch, und ein halber Meter ergibt realistisch eher eine 3-4 auf der LWS.


Nachtrag:

Der Warnbericht war am 12.1. für das Gebiet bei Lech keine zwei. Du kannst ihn aus dem Archive bei https://avalanche.report/ herunterladen oder ansehen: https://avalanche.report/albina_files/2 ... -12_de.pdf
Da steht eindeutig: Oberhalb der Waldgrenze LWS drei mit Hauptgefahrenquelle Triebschnee sowie als zweite Quelle oberhalb von 2400m ein Altschneeproblem. Ausserdem steht im Text: "Mit Neuschnee und starkem bis stürmischem Wind entstanden in den letzten Tagen an allen Expositionen umfangreiche Triebschneeansammlungen. Diese können oft mit geringer Belastung ausgelöst werden. Zudem können Lawinen im Altschnee ausgelöst werden und vereinzelt gross werden. Ungünstig sind vor allem Übergänge von wenig zu viel Schnee. " sowie "Die umfangreichen Triebschneeansammlungen der letzten Tage können an allen Expositionen oberhalb der Waldgrenze von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden" für das eigentliche Lechgebiet.

Bei der Abfahrt bei Lech hat man also potentiell gleich zwei Probleme - Altschneeproblem bei der Einfahrt in den Hang sowie Triebschnee im Hang...
Nein. Eigentlich alles in diesem Beitrag ist falsch.

Die Lawinenstufe gibt die allgemeine Gefahr an. Damit kannst du beurteilen, wie gefährlich ein Hang einer bestimmten Neigung für dich ist. Deswegen wird ein steiler Hang aber nicht mit einer höheren Stufe bewertet, sondern einfach nur als zu gefährlich (bei der allgemeinen Lawinenstufe). Der Bericht gibt dann noch weitere Infos über spezielle Gefahrenstellen. Außerdem sagt die Stufe aus, wie weit die Umgebung mit berücksichtigt werden muss.

Und: Lech liegt in Voralberg, du zitierst hier den Tiroler LLB! Das ist zwar nah dran, aber daneben. Ja, die LWS 2 dort für den Tag auszurufen sehe ich auch sehr kritisch und durch Einsicht des Tiroler Berichtes bekommt man eine bessere Idee von der Gesamtsituation. Aber das wurde eh schon alles hier durchgekaut.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Skitobi für den Beitrag:
Ski70

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Ralf321
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 342
Registriert: 04.07.2015 - 12:08
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Ralf321 » 23.01.2019 - 17:47

Skitobi hat geschrieben:
23.01.2019 - 14:03
Mt. Cervino hat geschrieben:
23.01.2019 - 13:24
Österreich: Mann filmt Freund bei Snowboard-Stunt - dann löst sich eine Lawine
https://www.focus.de/panorama/welt/oest ... 22590.html
War nur ein Schneebrett, aber der Boarder hat trotzdem Glück gehabt.
Die "Berichterstattung" in dem Video ist ja absolut grausam... dazu dann noch der unnötige und nicht abschaltbare Untertitel, der das Video bedeckt :rolleyes:
Und erst die Kommentare drunter :rolleyes:

Online
Benutzeravatar
Skitobi
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 334
Registriert: 29.07.2017 - 00:16
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Fulda
Hat sich bedankt: 240 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Skitobi » 23.01.2019 - 17:50

Ralf321 hat geschrieben:
23.01.2019 - 17:47
Und erst die Kommentare drunter :rolleyes:
Oh jeh, so weit hab ich gar nicht über den ganzen anderen Müll weg gescrollt...
Ja, genau solche Kommentare habe ich ja gerade im anderen Thread angesprochen, und sie sind wohl auch der Auslöser für den neuesten Super-Vorschlag von Kurz+Strache :rolleyes:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Skitobi für den Beitrag:
christopher91

ghostbikersback
Massada (5m)
Beiträge: 63
Registriert: 23.01.2016 - 19:01
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von ghostbikersback » 23.01.2019 - 20:27

Ski70 hat geschrieben:
23.01.2019 - 17:35
Doch nach dem Vorarlberger Bericht galt LWS 2 unterhalb von 2200 m für Lech! Das ist ja aus meiner Sicht gerade der problematische Umstand. Die Tatsache, daß Tirol, der ja im Grenzgebiet ebenso gilt, eine andere (bessere) Einschätzung lieferte, macht den Vorarlberger Bericht
Ja, richtig aber dabei „vergisst“ Du zum x-ten Mal zu erwähnen, dass die allgemeine LWS 3 mit aufsteigender Tendenz herrschte und auch im Vorarlberger Bericht ausdrücklich vor Triebschnee gewarnt wurde. So langsam komme ich mir vor wie bei Focus Online wo ein paar verwirrte alte Männer ständig ihre eigene- von der Realität abgekoppelte - Echokammer bespielen. Sieh doch einfach mal ein, dass ein Lawinenlagebericht nur ein Hilfsmittel ist, um eine eigene, persönliche Entscheidung zu treffen. Unsinn wird nicht besser, wenn man ihn gebetsmühlenartig wiederholt.

Ralf321
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 342
Registriert: 04.07.2015 - 12:08
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Ralf321 » 23.01.2019 - 20:59

Mal allgemein zum Verständnis. Nach deiner Ansicht wiegt die allgemeine Lawinenstufe 3 über der regionalen die 2 unter x hm und 3. über x hm angibt?
Wie sehe es dann nach deiner Ansicht aus wenn allgemein 2 ist und regional 2 und 3? Dann wiegt die allgemeine 2 über die 3 nach deinem Verständnis?

Benutzeravatar
Werna76
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 3024
Registriert: 27.09.2004 - 13:12
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Pinzgau & Burgenland
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Werna76 » 23.01.2019 - 21:06

@Arlbergfan, ich geh mal davon aus, dass du hier mitliest.
Kannst du ne qualifizierte Aussage darüber treffen, ob es tatsächlich Menschen gibt die am Arlberg/Lech den Vorarlberger Lawinenbericht benützen?
Hermann ist der Skilehrer für uns alle (Aksel Lund Svindal über Hermann Maier)

Bild

becks0815
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 257
Registriert: 24.12.2013 - 10:33
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von becks0815 » 23.01.2019 - 21:29

Skitobi hat geschrieben:
23.01.2019 - 17:38
Nein. Eigentlich alles in diesem Beitrag ist falsch.

Die Lawinenstufe gibt die allgemeine Gefahr an. Damit kannst du beurteilen, wie gefährlich ein Hang einer bestimmten Neigung für dich ist.
Also dann auch mal für Dich.
Das SLF beschreibt die Lawinengefahr mit der fünfteiligen europäischen Lawinengefahrenskala. Dabei hängt die Gefahrenstufe von verschiedenen Grössen ab, insbesondere der Auslösewahrscheinlichkeit von Lawinen, der Verbreitung der Gefahrenstellen und der Lawinengrösse. Eine Gefahrenstufe gilt immer für eine Region und nicht für einen bestimmten Einzelhang. Die im Lawinenbulletin beschriebene Gefahrenstufe ist immer eine Prognose. Sie sollte vor Ort überprüft werden.
aus: https://www.slf.ch/de/lawinenbulletin-u ... tufen.html

Deine Aussage ist somit : Quark. Die Warnstufe ist lediglich eine Prognose für ein Gebiet, aber keine Aussage über die reale Gefahr in einem Hang. Da kannst Du nun tanzen wie Du willst und Dich auf einen gedruckten Bericht berufen, solange Du willst. Entscheidend ist die Beurteilung der Situation vor Ort(!), und 60cm Neuschnee, die über Nacht fallen und dazu führen, dass sogar Pistenräumgeräte der Skigebiete nicht mehr durchkommen in Kombination mit Wind sind so eindeutige Zeichen dafür, dass da keine 2 mehr herrscht, da muss man blind oder obrigkeitsgläubig sein, um einer Webseite mehr zu trauen als den eigenen Augen


Mea Culpa übrigens mit dem Tiroler Bericht als Link, aber wenn Du das Tiroler pdf anschaust, dann siehst Du dass die gesamte Nordhälfte eine 3 besitzt. Ich habe Dir aber jetzt eben doch den Vorarlberger rausgesucht: https://warnung.vorarlberg.at/lwd/archi ... ericht.pdf

Und zur Vollständigkeit auch noch die Rekonstruktion des Hergangs: https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... 411be.html

Das Ganze ergibt folgendes Bild:
Der VA-Bericht spricht von Warnstufe 3 oberhalb 2200m mit den Hauptgefahren Triebschnee oberhalb von 2000m speziell in Kammlagen und Mulden sowie auch noch Gleitschneegefahr. Die Einfahrt in den langen Zug befindet sich auf grob 2200m (genauer war die onlinekarte nicht) und somit auch schon im Dreierbereich. Zudem liegt sie im gefährdeten Sektor (von SO über N nach W) und ist auch noch eine der erwähnten Kammlagen. Als i-Tüpfelchen kommt dann noch dazu, dass das Einzugsgebiet in der Rinne weit über 40° Steilheit besitzt.

Allerdings redet der Lawinenbericht von "über Nacht fielen 10-15cm Schnee", was mit Verweis auf den Bericht in der Stuttgarter Zeitung nicht der Realität vor Ort entsprach. Und nun greift wieder der Text vom SLF: die reale Lage muss vor Ort abgeschätzt werden, da sie nicht für den Einzelhang gilt, sondern lediglich eine Prognose für ein Gebiet ist. Mit minimalem Nachdenken hätte man somit die Lawinengefahr selber von der 2 auf die 3 anheben müssen, wobei ich die 2 auch im Vorarlberger Lawinenbericht für diese Höhenlage nicht finde.

Wenn ich jetzt noch so ein paar Beiträge weiter vorne lese, dann bleibt mir nur eins übrig: Du gehörst wohl zu der Sorte Leute, die daheim einen Blick auf den Wetterbericht werfen, vors Haus gehen und dann nass werden, weil der Bericht nichts von Regenschauer erwähnt hat sondern "nur" dunkelschwarze Wolken am Himmel hingen, als Du vor die Tür getreten bist. Alleine schon die Spitzfindigkeitsdiskussion darüber, ob auf 2100m man nun blind auf eine zwei in der Warnstufenskala setzen kann, wenn ab 2200m eine drei gilt, ist da schon Hinweis genug.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor becks0815 für den Beitrag (Insgesamt 2):
ghostbikersbackWerna76

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

ghostbikersback
Massada (5m)
Beiträge: 63
Registriert: 23.01.2016 - 19:01
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von ghostbikersback » 23.01.2019 - 22:44

Es gibt hier leider einige User, die glauben, dass der Lawinenlagebericht eine Art App ist wo man nur die Zahl nehmen muss und anschließend das Hirn komplett ausschalten kann. Ich kann die obenstehenden Ausführungen nur unterstützen und habe diesbezüglich auch im Arlberg Thema schon abstruse Diskussion geführt. Wer die Angaben des LLB in keinen Kontext setzen kann, gehört nicht ins freie Gelände. Ist für alle besser.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ghostbikersback für den Beitrag:
JohannesSKI

Ski70
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 16.01.2019 - 16:40
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 14
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Ski70 » 23.01.2019 - 23:32

ghostbikersback hat geschrieben:
23.01.2019 - 20:27
Ski70 hat geschrieben:
23.01.2019 - 17:35
Doch nach dem Vorarlberger Bericht galt LWS 2 unterhalb von 2200 m für Lech! Das ist ja aus meiner Sicht gerade der problematische Umstand. Die Tatsache, daß Tirol, der ja im Grenzgebiet ebenso gilt, eine andere (bessere) Einschätzung lieferte, macht den Vorarlberger Bericht
Ja, richtig aber dabei „vergisst“ Du zum x-ten Mal zu erwähnen, dass die allgemeine LWS 3 mit aufsteigender Tendenz herrschte und auch im Vorarlberger Bericht ausdrücklich vor Triebschnee gewarnt wurde. So langsam komme ich mir vor wie bei Focus Online wo ein paar verwirrte alte Männer ständig ihre eigene- von der Realität abgekoppelte - Echokammer bespielen. Sieh doch einfach mal ein, dass ein Lawinenlagebericht nur ein Hilfsmittel ist, um eine eigene, persönliche Entscheidung zu treffen. Unsinn wird nicht besser, wenn man ihn gebetsmühlenartig wiederholt.
Du kommst mir vor wie der Geisterfahrer, der in den Nachrichten von einem Geisterfahrer hört und sich wundert, daß es Tausende sind.

Ski70
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 16.01.2019 - 16:40
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 14
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Ski70 » 23.01.2019 - 23:56

becks0815 hat geschrieben:
23.01.2019 - 21:29

Deine Aussage ist somit : Quark. Die Warnstufe ist lediglich eine Prognose für ein Gebiet, aber keine Aussage über die reale Gefahr in einem Hang. Da kannst Du nun tanzen wie Du willst und Dich auf einen gedruckten Bericht berufen, solange Du willst. Entscheidend ist die Beurteilung der Situation vor Ort(!), und 60cm Neuschnee, die über Nacht fallen und dazu führen, dass sogar Pistenräumgeräte der Skigebiete nicht mehr durchkommen in Kombination mit Wind sind so eindeutige Zeichen dafür, dass da keine 2 mehr herrscht, da muss man blind oder obrigkeitsgläubig sein, um einer Webseite mehr zu trauen als den eigenen Augen
Du hast vollkommen recht, daß die reale Gefahr am jeweiligen Hang beurteilt werden sollte (Einzelhangbeurteilung) und bei Gefahrenzeichen, die in der Natur zu beobachten sind aber im Lagebericht nicht, eine Korrektur gegenüber der im Lagebericht genannten LWS vorzunehmen ist. Niemand sagt hier, daß die Verunglückten alles richtig gemacht haben.

Aber die Basis ihrer Überlegungen (wenn es solche gab) mußte der LLB sein und der war falsch. Schließlich schreibst Dur doch selbst, daß es bei der tatsächlichen Neuschneemenge unmöglich sein konnte, daß LWS 2 an der Unglücksstelle in Höhe von 1900 m vorlag und so war es eben im Lagebericht angegeben (unter 2200 m LWS 2 für Lech, kann ganz leicht der Grafik entnommen werden). Kannst Du mir bitte erklären, wie es dem Ersteller des Berichts entgehen konnte, daß es in Lech sehr viel geschneit hat. Das war doch überall in den Nachrichten und Messstellen gibt es dort auch. Warum wird dieser Mann, dem dies entgangen ist und der alle Information hatte, um zu erkennen, daß dort mindestens LWS 3 herrschte von Dir in Schutz genommen? Ich nehme die Antwort vorweg: Es gibt keine rationale Erklärung dafür.

Ski70
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 16.01.2019 - 16:40
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 14
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Ski70 » 24.01.2019 - 00:10

Werna76 hat geschrieben:
23.01.2019 - 21:06
@Arlbergfan, ich geh mal davon aus, dass du hier mitliest.
Kannst du ne qualifizierte Aussage darüber treffen, ob es tatsächlich Menschen gibt die am Arlberg/Lech den Vorarlberger Lawinenbericht benützen?
Ja, ich benütze ihn und ich würde jedem empfehlen, den für die jeweilige Region erstellten Bericht zu verwenden. Das heißt aber nicht, daß man den Tiroler Bericht nicht ansehen sollte.

ghostbikersback
Massada (5m)
Beiträge: 63
Registriert: 23.01.2016 - 19:01
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von ghostbikersback » 24.01.2019 - 00:13

Ski70 hat geschrieben:
23.01.2019 - 23:32
ghostbikersback hat geschrieben:
23.01.2019 - 20:27
Ski70 hat geschrieben:
23.01.2019 - 17:35
Doch nach dem Vorarlberger Bericht galt LWS 2 unterhalb von 2200 m für Lech! Das ist ja aus meiner Sicht gerade der problematische Umstand. Die Tatsache, daß Tirol, der ja im Grenzgebiet ebenso gilt, eine andere (bessere) Einschätzung lieferte, macht den Vorarlberger Bericht
Ja, richtig aber dabei „vergisst“ Du zum x-ten Mal zu erwähnen, dass die allgemeine LWS 3 mit aufsteigender Tendenz herrschte und auch im Vorarlberger Bericht ausdrücklich vor Triebschnee gewarnt wurde. So langsam komme ich mir vor wie bei Focus Online wo ein paar verwirrte alte Männer ständig ihre eigene- von der Realität abgekoppelte - Echokammer bespielen. Sieh doch einfach mal ein, dass ein Lawinenlagebericht nur ein Hilfsmittel ist, um eine eigene, persönliche Entscheidung zu treffen. Unsinn wird nicht besser, wenn man ihn gebetsmühlenartig wiederholt.
Du kommst mir vor wie der Geisterfahrer, der in den Nachrichten von einem Geisterfahrer hört und sich wundert, daß es Tausende sind.
Ich bin mal so frei den Unsinn zu zitieren, den du im Arlbergthema zum Besten gegeben hast:

„Ski70:Bei Gefahrenstufe 2 hätte man diesen Hang aber befahren können – wenn auch nicht gleichzeitig und ohne Abstände zu viert. Aber man weiß nicht, wie es dazu kam, daß alle von der Lawine erfaßt worden sind.“

Wohlgemerkt, ein Hang der an diesem Tag tatsächlich die LWS 2 hatte und eine überwiegendes Gefälle von 40-49 Grad hat, also extremes Steilgelände ist. Und ein Hang in dem an diesem Tag bei LWS 2 vier Menschen ums Leben gekommen sind.

Wenn ich Dich weiter zitieren darf:

„Ski70: Ich bin übrigens auch der Meinung, daß man "Tannegg" an diesem Tag fahren konnte, wenn man es irgendwie zur Schafalplift-Gipfelstation geschafft hatte.“

Auch hier grandiose Leistung: Route Tanneg ist aus gutem Grund gesperrt (weil Steilstücke über 40 Grad und LWS 3) aber Du weißt es natürlich besser.

Ich glaube die Frage nach dem Geisterfahrer beantwortet sich von selbst. Wer augenscheinlich so wenig Ahnung hat, sollte sich mit schlauen Ratschlägen zurückhalten. Falscher Rat kostet Menschenleben.

Ski70
Massada (5m)
Beiträge: 25
Registriert: 16.01.2019 - 16:40
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 14
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Lawinen- und Bergunglücke 2018/2019

Beitrag von Ski70 » 24.01.2019 - 00:26

Lieber ghostbikersback: Wenn LWS 2 gewesen wäre, hätte man dort fahren können. Ob die Verunglückten einen Hang befuhren, der über 40 Grad hatte, wissen wir nicht. An die Stelle, an der sie gefunden wurden, kann man von obern auch hinkommen, wenn man Hänge fährt, die unter 40 Grad steil sind. Festgestellt worden ist in dem Bericht in lawis.at nur, daß die Anrisstelle bei 40 Grad war. Damit weiß man aber nicht, daß sie auch dort gefahren sind.

Tannegg hat übrigens weniger als 40 Grad Steilheit. Meistens ist Tannegg eine Art Buckelpiste, die schon häufiger bei LWS 3 geöffnet war.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Antworten

Zurück zu „Medienberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste