Seite 1 von 3

Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 26.12.2018 - 19:01
von Ram-Brand
In Ellmau ist ein Kind aus dem Sessel gefallen.

https://www.tt.com/panorama/unfall/1516 ... r-verletzt

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 26.12.2018 - 22:39
von Tobi-DE
So ein Mist. "Verlorener Skistock" ist bei Kindern wohl Grund Nummer Eins für Probleme beim Einsteigen, dabei kann der so leicht vom nachfolgenden Sessel hochgebracht werden. Sollte Kindern beigebracht werden - und manchen Skilehrer auch.

Müsste das Stationspersonal da nicht auf Zack sein? Manchmal haben auch die keinen Überblick: Mein Sohn fiel auch mal direkt nach Einstieg in den Sessel wieder raus: Ein anderes Kind hatte sich nicht an die Spur gehalten und sich auf seinen Platz gesetzt. Statt Lift anhalten gab's noch nen Anschiss und "hinten anstellen"... :(

Gute Besserung der Kleinen!

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 26.12.2018 - 22:44
von icedtea
Lese ich das richtig, dass der Lift nicht angehalten wurde, obwohl das Kind nicht gesessen ist, sondern nur von der Skilehrerin gehalten wurde?

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 07:39
von NeusserGletscher
In der Skihalle gibt es erst eine Ansage, bitte den Bügel zu schließen. Wenn der betroffene Sessel darauf nicht reagiert, wird der Lift angehalten. Werden in den Skigebieten die Sessel nicht überwacht?

Der Lift war doch sicherlich zu dieser Zeit gut besucht. Haben da alle auf ihre Smartphones gestarrt oder waren mit sich selbst beschäftigt?

Zu versuchen das Kind in den Sessel zu ziehen war auch keine gute Idee.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 08:57
von chrissi5
NeusserGletscher hat geschrieben:
27.12.2018 - 07:39
Der Lift war doch sicherlich zu dieser Zeit gut besucht. Haben da alle auf ihre Smartphones gestarrt oder waren mit sich selbst beschäftigt?

Zu versuchen das Kind in den Sessel zu ziehen war auch keine gute Idee.
Genau das habe ich auch gedacht. Und hätte sie das Kind direkt wieder los gelassen wäre wohl die bessere Wahl gewesen..

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 09:37
von ski-chrigel
In der Haut der Skilehrerin möchte ich nicht stecken. Der Verdacht auf fahrlässige Körperverletzung liegt da vermutlich recht nahe. Mal ganz abgesehen von der moralischen Verantwortung.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 12:35
von christopher91
ski-chrigel hat geschrieben:
27.12.2018 - 09:37
In der Haut der Skilehrerin möchte ich nicht stecken. Der Verdacht auf fahrlässige Körperverletzung liegt da vermutlich recht nahe. Mal ganz abgesehen von der moralischen Verantwortung.
Sie wird so schnell wohl leider nicht mehr glücklich :/
Da wird mächtig Ärger auf Sie zukommen, mal von ab das Sie sich selber Vorwürfe machen wird.

Wobei man auch nicht verstehen muss, warum sie versucht hat das Kind hochzuziehen bzw festzuhalten, dass kann man schlecht halten über die ganze Liftfahrt. Aber gut in so Situationen handelt man nicht rationell.

Welcher Lift war es denn eigentlich ?

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 12:55
von Leonkopsch123
christopher91 hat geschrieben:
27.12.2018 - 12:35
Welcher Lift war es denn eigentlich ?
Ellmi's 6er.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 13:10
von icedtea
Wie sind in der Skiwelt eigentlich die Liftler normalerweise so drauf? Ich kenne es eingentlich aus allen Gebieten in denen ich war, dass bei einem Skikurs mit den kleineren (da zähle ich 7 Jahre noch dazu) die Liftler nicht nur das Tempo beim Einsteigen drosseln sondern auch noch daneben stehen und aufpassen. Bei einer solchen Vorgehensweise hätte der Lift mit Sicherheit auch gleich gestoppt werden können.

Bin sehr gespannt, was die Untersuchungen ergeben und kann mir vorstellen, dass es dem Liftler auch nicht wohl ist.

Auch von meiner Seite die besten Wünsche an die Kleine.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 13:35
von burgi83
chrissi5 hat geschrieben:
27.12.2018 - 08:57
NeusserGletscher hat geschrieben:
27.12.2018 - 07:39
Der Lift war doch sicherlich zu dieser Zeit gut besucht. Haben da alle auf ihre Smartphones gestarrt oder waren mit sich selbst beschäftigt?

Zu versuchen das Kind in den Sessel zu ziehen war auch keine gute Idee.
Genau das habe ich auch gedacht. Und hätte sie das Kind direkt wieder los gelassen wäre wohl die bessere Wahl gewesen..
Sehr wahrscheinlich eine Art Reflex. Ich finde es merkwürdiger das die Bahn nicht angehalten wurde.
ski-chrigel hat geschrieben:
27.12.2018 - 09:37
In der Haut der Skilehrerin möchte ich nicht stecken. Der Verdacht auf fahrlässige Körperverletzung liegt da vermutlich recht nahe.
Da ist die Frag was man in der Skilehrer Ausbildung beigebracht bekommt, wie man sich in solch einem Falle verhalten soll.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 14:03
von tobi27
Den Liftler würde ich mir aber auch sauber zur Brust nehmen, schließlich ist es ja seine Aufgabe den Einstieg zu überwachen und in genau solchen Situationen den Not-Stop zu betätigen. Und wenn man nicht gerade auf beiden Augen blind und völlig von der Rolle ist muss man doch sehen, dass das Kind nicht richtig sitzt und es Probleme am Einstieg gab. Heute an der 6KSB Jochalpe waren auch viele Skikurse unterwegs, da stand der Liftler unmittelbar am Einstieg und half den Kindern noch in den Sessel.

Viele Grüße

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 16:03
von beast
Wir wissen doch alle nicht was genau passiert ist. Dort jetzt den Lifter so zu beschuldigen find ich auch falsch. Der kann auch nicht für alles verantwortlich sein. Vielleicht ist das Kind ja auch erst später runtergerutscht und saß nur beim Einsteigen nicht ganz oben sondern nur am Rand. Ich sehe die Schuld schon eher bei der Skilehrerin. Sie hat es ja scheinbar bemerkt. Wieso schreit sie nicht?

Aber alles nur Vermutungen.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 16:26
von ski-chrigel
Vor allem - so vermute ich - hätte sie sofort nach der Losfahrt loslassen sollen. Dort wäre das noch nicht hoch gewesen. Aber eben auch nur eine Vermutung und im Nachhinein natürlich locker dahergeredet. Die Mitarbeiter können unmöglich überall ihre Augen haben. Bei 6er-Sesseln mit viel Andrang, vielleicht fragt noch jemand was, etc. ist das nicht ohne.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 18:20
von Highlander
das ist alles sehr merkwürdig.. so ein Unfall hätte eigentlich gar nie passieren dürfen...
zum einen war es der 2. Weihnachtsfeiertag, und das dort so wenig los war, das der Liftler schlafend in seiner Kabine sitzt,
wie es Ski-chrigel im Zillertal schon einmal fotografiert hat, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen...
Ich bin mehrfach pro Jahr dort zum skifahren, und wenn Kinderskikurse in diesem Skigebiet an einen Sessellift kommen, wird grundsätzlich die Geschwindigkeit reduziert und es steht mindestens ein Liftler parat zur Unterstützung und einem eventuellen Notstopp...
Den Bildern nach ist dieses am Ellmis 6er Lift passiert, und dorthin führt auch eine blaue Abfahrt, deshalb sollten die Liftler dort, eigentlich Erfahrung mit dem Umgang von Kinderskikursen haben....
Dann das Verhalten der Skilehrerin ist ebenfalls merkwürdig, ich bin ebenfalls Skilehrer und wenn links und rechts Kleinkinder sind,
ist ein herunter gefallener Skistock zunächst einmal zweitrangig, diesen kann jeder nachfolgender Skifahrer ebenfalls mit nach oben bringen...
Priorität 1 ist die Kinder sicher in den Sessel zu bekommen... und wenn dieses nicht gelingt, halte ich dieses Kind niemals mit den eigenen Händen fest...
Dann kann ich mir nicht vorstellen, das dieses niemand beobachtet hat und umgehend das Liftpersonal darüber informiert hat..
Aber dann läuft der Lift weiter und die Skilehrerin hält die ganze Zeit das siebenjährige Kind mit den Händen fest...
Dieses wünscht man keinem, und schon alleine die Vorstellung wenn man merkt, langsam schwinden die Kräfte und man schafft es nicht das Kind bis zur Bergstation festzuhalten.. furchtbar...
Aber insgesamt ist dieses mit einem Beinbruch noch glimpflich ausgegangen, bei einem Sturz aus 10 Metern Höhe auf die Skipiste hätte es weitaus schlimmere Folgen haben können...
Man kann dem Mädchen nur Alles Gute wünschen und hoffentlich bleiben von diesem Unfall keine Schäden zurück....

Aber wie gesagt, dieses ist alles sehr merkwürdig und man wird sicher noch mitbekommen wie es zu diesem tragischen Unfall überhaupt hat kommen können..

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 19:49
von Talabfahrer
Unfälle dieser Art sind halt ein Argument für die "modernen" Sessel mit Sitztrenner, Stange zwischen den Beinen mit daran montierten (Krüppel-)Fußrasten und Zwangsverriegelung bei der Stationsausfahrt und Anlagenstopp bei nicht eingerasteter Verriegelung. Dass die für manchen "retrophilen" Liftnutzer zum Eintrag auf der persönlichen Sperrliste führen, nehmen die Leute, die mit eigenen oder im Skikurs ihnen anvertrauten Kindern einen sicheren Skitag verbringen wollen, gerne in Kauf.

Wenn man mit fremden Kindern zusammen auf einem "klassischen" Sessel landet, und mit den kleinen Nachbarn geht etwas schief, gibt es kein Königsrezept. Dass bei Kinderskikursen genug Skischulpersonal dabei ist, damit neben jedem beim Liftfahren vielleicht noch unsicheren Kind ein Skischulmitarbeiter sitzt, ist in der Praxis kaum umsetzbar.

So unmenschlich das klingen mag, habe ich mir antrainiert, in einer solchen Situation, also wenn beim Einsteigen ein Kind neben mir auf der Sesselkante hängen bleibt, nicht zu helfen, sondern das betroffene Kind sofort beherzt vom Sessel zu schubsen und gleichzeitig, so laut ich kann, HALT oder STOP zu brüllen. Dass ein Stationsbediensteter auf diese Situation nicht reagiert, habe ich in den beiden Fällen, wo mir das passiert ist, noch nicht erlebt, auch wenn er zuvor etwas unbeteiligt gewirkt hat. Sessellifte, wo ich das nicht machen würde, fallen mir nur wenige ein, z.B. der Krumbach-Express in der Z-Arena, aber das sind dann in der Regel auch nicht die Anlagen mit Kinderskischulbetrieb.

Im Zweifelsfall steht man mit diesem Verhalten zwar als asozialer Depp da und darf sich zum Dank noch mit Skilehrern oder Begleitern der Kinder herumstreiten, aber eine wirklich funktionierende Alternative fällt mir leider auch nicht ein. Für mich scheint das allemal besser, als dann eine Minute später einen Absturz nicht verhindern zu können.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 19:58
von Daves
.... HALT brüllen kann man ja auch ohne das Kind rauszuschubsen. Das geht ja wohl gar nicht!

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 20:23
von NeusserGletscher
Talabfahrer hat geschrieben:
27.12.2018 - 19:49
Unfälle dieser Art sind halt ein Argument für die "modernen" Sessel mit Sitztrenner, Stange zwischen den Beinen mit daran montierten (Krüppel-)Fußrasten und Zwangsverriegelung bei der Stationsausfahrt und Anlagenstopp bei nicht eingerasteter Verriegelung.
Der Versuch, jeder Form von geistiger Degeneration durch technische Maßnahmen zu begegnen führt nur zwangsläufig dazu, dass die Menschen noch dümmer werden.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 20:38
von icedtea
NeusserGletscher hat geschrieben:
27.12.2018 - 20:23
Talabfahrer hat geschrieben:
27.12.2018 - 19:49
Unfälle dieser Art sind halt ein Argument für die "modernen" Sessel mit Sitztrenner, Stange zwischen den Beinen mit daran montierten (Krüppel-)Fußrasten und Zwangsverriegelung bei der Stationsausfahrt und Anlagenstopp bei nicht eingerasteter Verriegelung.
Der Versuch, jeder Form von geistiger Degeneration durch technische Maßnahmen zu begegnen führt nur zwangsläufig dazu, dass die Menschen noch dümmer werden.
Für Erwachsene mag ich dieser Aussage zustimmen, bei der siebenjährigen :naja: habe ich meine Zweifel, ob die Aussage abgemessen ist.
Bin auch kein Freund der zwangsverriegelten Bügel, aber bei manchen Bahnen mit viel Kinderskischulbetrieb können die Sinn machen (ich gehe jetzt mal davon aus, dass die Bügel ab einem bestimmten Druck vor Schliesspunkt nicht weiterdrücken, sonst wären ja andere Verletzungen programmiert)

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 21:04
von NeusserGletscher
^^ Auf das Kind hatte ich meine Aussage auch nicht bezogen.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 21:19
von tobi27
icedtea hat geschrieben:
27.12.2018 - 20:38
Für Erwachsene mag ich dieser Aussage zustimmen, bei der siebenjährigen :naja: habe ich meine Zweifel, ob die Aussage abgemessen ist.
Nichts für ungut aber ich frage mich gerade, wie meine Generation und die Generationen vor mir den Skikurs ganz ohne Krüppelfußraster und Zwangsverriegelung überlebt haben. Vielleicht ist es ja doch einfacher, den gesamten Kurs in einem Übungsschlepper heil nach oben zu bringen als beim Einstieg in den 6er Sessel gleichzeitig auf 5 Kinder aufpassen zu müssen.

Viele Grüße

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 21:39
von icedtea
tobi27 hat geschrieben:
27.12.2018 - 21:19
icedtea hat geschrieben:
27.12.2018 - 20:38
Für Erwachsene mag ich dieser Aussage zustimmen, bei der siebenjährigen :naja: habe ich meine Zweifel, ob die Aussage abgemessen ist.
Nichts für ungut aber ich frage mich gerade, wie meine Generation und die Generationen vor mir den Skikurs ganz ohne Krüppelfußraster und Zwangsverriegelung überlebt haben. Vielleicht ist es ja doch einfacher, den gesamten Kurs in einem Schlepper heil nach oben zu bringen als beim Einstieg in den 6er Sessel gleichzeitig auf 5 Kinder aufpassen zu müssen.

Viele Grüße
Ich bezog mich auf die Sache mit der geistigen Degeneration, aber dass hatte NeusserGletscher ja klargestellt. Ansonsten:
Schlepperfahren lernen schadet sicher nix :wink:
Und ja, leider sind Konzentration und Koordination nach meinem Eindruck nicht wirklich besser geworden und in den Skischulkursen hast du halt viele Flachlandkinder, die es nicht gewohnt sind und oft mit 7 oder 8 Jahren den ersten Kurs haben. Meine Kinder haben schon mit 3 Jahren angefangen und sind über Zauberteppich, Seillift, Tellerlift und Ankerlift zu Sesselbahnen vorgedrungen, als sie die Ski schon halbwegs unter Kontrolle hatten. Da brauche ich mir bei dem Thema Gott sei Dank keine Sorgen zu machen.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 21:40
von icedtea
P.s. Wir sind selbst Flachländer :? 8) :ja:

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 21:48
von Andi15
Daves hat geschrieben:
27.12.2018 - 19:58
.... HALT brüllen kann man ja auch ohne das Kind rauszuschubsen. Das geht ja wohl gar nicht!
Naja, auch wenn ich selber nie in so einer Situation war, finde ich die asozial aussehende Methode, das Kind rauszuschubsen schon sinnvoll. Falls der Liftler nicht sofort reagiert schafft man dem Kind dadurch Platz, um nicht vom Sessel erfasst zu werden, da es nach dem Einstieg eben immer etwas tiefer ist. Klingt im ersten Moment genauso "asozial", wie das Kind noch während der Stationsausfahrt wieder loszulassen, würde in so einer Situation aber trotzdem einen schlimmeren Absturz aus großer Höhe verhindern.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 22:08
von Ram-Brand
tobi27 hat geschrieben:
27.12.2018 - 21:19
icedtea hat geschrieben:
27.12.2018 - 20:38
Für Erwachsene mag ich dieser Aussage zustimmen, bei der siebenjährigen :naja: habe ich meine Zweifel, ob die Aussage abgemessen ist.
Nichts für ungut aber ich frage mich gerade, wie meine Generation und die Generationen vor mir den Skikurs ganz ohne Krüppelfußraster und Zwangsverriegelung überlebt haben. Vielleicht ist es ja doch einfacher, den gesamten Kurs in einem Übungsschlepper heil nach oben zu bringen als beim Einstieg in den 6er Sessel gleichzeitig auf 5 Kinder aufpassen zu müssen.

Viele Grüße
- Vermutlich weil weniger los war.
- Der Sessel nicht 6 Plätze sondern nur max. 3 hatte.
- Es keine glatte Designer Sitzflächen gab.

Re: Siebenjährige in Ellmau aus Sessellift gestürzt und schwer verletzt

Verfasst: 27.12.2018 - 22:13
von tobi27
Ram-Brand hat geschrieben:
27.12.2018 - 22:08
- Vermutlich weil weniger los war.
- Der Sessel nicht 6 Plätze sondern nur max. 3 hatte.
- Es keine glatte Designer Sitzflächen gab.
Naja also um 2002-2004 rum gab es durchaus schon 6KSBs mit Ledersitzen, nur halt noch nicht in der breiten Masse :wink: Als Kind hatte ich immer mehr Angst davor, den Schließbügel nicht zuzubekommen als wie beim Einstieg nicht in den Sessel zu kommen.

Viele Grüße