Alpinforum Karriere


Techniker gesucht: Alle Infos findest du HIER

Das Alpinforum wird überwiegend Werbung finanziert!


Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest, und so Betrieb und auch die Weiterentwicklung unterstützt!
Alternativ können wir dir Alpinforum PRO anbieten.
Danke!

Recht auf Kunstschnee: Beschneiung ohne Zustimmung des Grundstücksbesitzers

... alle Berichte aus Fernsehen, Rundfunk, Presse und anderen Medien hinein.

Moderatoren: TPD, snowflat

Forumsregeln
Benutzeravatar
snowflat
Moderator
Beiträge: 12435
Registriert: 12.10.2005 - 22:27
Skitage 17/18: 26
Skitage 18/19: 3
Skitage 19/20: 11
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 561 Mal

Recht auf Kunstschnee: Beschneiung ohne Zustimmung des Grundstücksbesitzers

Beitrag von snowflat » 07.03.2019 - 09:00

In Vorarlberg ist ein neuer Sportgesetzentwurf in Arbeit:
Ein Grundstücksbesitzer, der nicht möchte, dass im Winter eine Skipiste über seine Wiese führt, kann zum Problem für Touristiker werden. Zumindest wenn es um Schneekanonen geht. Derzeit kann ein Grundstücksbesitzer ablehnen, dass welche auf seinem Boden stehen. Die Landesregierung möchte das ändern, sie gibt den Skigebietsbetreibern nun ein neues Instrument in die Hand. Sie dürfen zukünftig unter bestimmten Umständen mobile Schneekanonen auf Grundstücken postieren, auch wenn deren Eigentümer nicht zustimmt.
Laut Gesetzesentwurf dürfen die Liftbetreiber bald ohne Zustimmung des Besitzers künstlich beschneien. Allerdings nur mit mobilen Schneekanonen und wenn es im Interesse des Wintersports und des Tourismus geschieht.
Mit der Beschneiungsmöglichkeit sollen Lücken in Skipisten geschlossen werden [...] Die Lücke darf höchstens 500 Meter groß sein, zudem muss sich der Betreiber zuvor „ernsthaft bemühen“ (Zitat aus den Erläuterungen), eine Einigung mit dem Grundstücksbesitzer zu finden. Außerdem muss eine naturschutzrechtliche Bewilligung für die Anlage vorliegen.
Quelle: Recht auf Kunstschnee
Du kannst Dir Glück nicht kaufen.
Aber Du kannst skifahren gehen und das ist ziemlich dasselbe!


Benutzeravatar
TPD
Moderator
Beiträge: 6057
Registriert: 09.03.2003 - 10:32
Skitage 17/18: 4
Skitage 18/19: 6
Skitage 19/20: 7
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: (Region Bern)
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

Re: Recht auf Kunstschnee: Beschneiung ohne Zustimmung des Grundstücksbesitzers

Beitrag von TPD » 11.03.2019 - 21:18

Interessant.
Aber der Schuss kann auch nach hinten los gehen, wenn dann die Grundstückbesitzer gar keine Piste mehr auf ihrem Grundstück haben wollen...
http://www.skichablais.net, die Bergbahnen der Region Chablais und Umgebung.

Benutzeravatar
Pancho
Alpspitze (2628m)
Beiträge: 2642
Registriert: 03.02.2013 - 13:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 1545 Mal
Danksagung erhalten: 1715 Mal

Re: Recht auf Kunstschnee: Beschneiung ohne Zustimmung des Grundstücksbesitzers

Beitrag von Pancho » 11.03.2019 - 21:40

Sind solche Verträge mit den Grundeignern nicht sehr langfristig angelegt? Kenn mich da ja nicht aus, aber alles andere würde mich sehr wundern, in Anbetracht der hohen Investitionen, die da u.U. dranhängen. Will sagen, so einfach kann ein Grundeigentümer da vermutlich gar nicht aussteigen, oder?
Sehenswerte Standortbestimmung zur Coronakrise:
https://youtu.be/3z0gnXgK8Do

Benutzeravatar
Skitobi
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 725
Registriert: 29.07.2017 - 00:16
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Fulda
Hat sich bedankt: 737 Mal
Danksagung erhalten: 234 Mal

Re: Recht auf Kunstschnee: Beschneiung ohne Zustimmung des Grundstücksbesitzers

Beitrag von Skitobi » 11.03.2019 - 21:54

Pancho hat geschrieben:
11.03.2019 - 21:40
Sind solche Verträge mit den Grundeignern nicht sehr langfristig angelegt? Kenn mich da ja nicht aus, aber alles andere würde mich sehr wundern, in Anbetracht der hohen Investitionen, die da u.U. dranhängen. Will sagen, so einfach kann ein Grundeigentümer da vermutlich gar nicht aussteigen, oder?
Spätestens wenn es dann um den Liftneubau nebenan geht, hat er was zu sagen.

Bei so Formulierungen wie "im Interesse des Wintersports und des Tourismus" frage ich mich schon, warum man die überhaupt rein schreibt. Eine Beschneiung ist wohl immer im Interesse des Wintersports, aber nicht unbedingt im Interesse des Grundbesitzers, welche Argumente auch immer der hat. Krass, dass so eine Gesetzgebung geht.

Benutzeravatar
GIFWilli59
Punta Indren (3250m)
Beiträge: 3342
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 36
Skitage 19/20: 32
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen/Mainfranken
Hat sich bedankt: 1643 Mal
Danksagung erhalten: 817 Mal

Re: Recht auf Kunstschnee: Beschneiung ohne Zustimmung des Grundstücksbesitzers

Beitrag von GIFWilli59 » 11.03.2019 - 22:14

Es gibt auch schon mal Vertragskonstruktionen, die sich jedes Jahr um ein weiteres Jahr verlängern, solange keine der Parteien den Vertrag aufkündigt.

Benutzeravatar
Pancho
Alpspitze (2628m)
Beiträge: 2642
Registriert: 03.02.2013 - 13:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 1545 Mal
Danksagung erhalten: 1715 Mal

Re: Recht auf Kunstschnee: Beschneiung ohne Zustimmung des Grundstücksbesitzers

Beitrag von Pancho » 11.03.2019 - 22:40

Was für einen Nachteil hat denn der Grundstückseigentümer, wenn beschneit wird?
Sehenswerte Standortbestimmung zur Coronakrise:
https://youtu.be/3z0gnXgK8Do

Rennstier
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 170
Registriert: 19.07.2017 - 15:13
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Recht auf Kunstschnee: Beschneiung ohne Zustimmung des Grundstücksbesitzers

Beitrag von Rennstier » 11.03.2019 - 22:51

Pancho hat geschrieben:
11.03.2019 - 22:40
Was für einen Nachteil hat denn der Grundstückseigentümer, wenn beschneit wird?
Die Wiese untendrunter geht kaputt, alleine die kürzere Vegetationsperiode wäre schon ein Grund für nen Landwirt.


Benutzeravatar
GIFWilli59
Punta Indren (3250m)
Beiträge: 3342
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 36
Skitage 19/20: 32
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen/Mainfranken
Hat sich bedankt: 1643 Mal
Danksagung erhalten: 817 Mal

Re: Recht auf Kunstschnee: Beschneiung ohne Zustimmung des Grundstücksbesitzers

Beitrag von GIFWilli59 » 11.03.2019 - 22:52

Verlegung von Leitungen => Boden wird in Mitleidenschaft gezogen
Schächte => weniger Nutzfläche im Sommer
längere Saison inkl. verzögerter Schneeschmelze => Verkürzung der Sommersaison/Vegetationsphase

Wobei dies alles nur Landwirte und/oder Naturliebhaber betrifft.

Wurzelsepp
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 623
Registriert: 07.01.2014 - 00:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 83 Mal

Re: Recht auf Kunstschnee: Beschneiung ohne Zustimmung des Grundstücksbesitzers

Beitrag von Wurzelsepp » 11.03.2019 - 23:51

Mit etwas mehr Kohle lässt sich doch fast jeder Grundstückbesitzer überzeugen... gegen seinen Willen (mit dem neuen Gesetz) beschneien ist vielleicht vorübergehend ein bisschen billiger, aber bei den nächsten Verhandlungen dürfte es nicht einfacher werden.

Benutzeravatar
Theo
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3510
Registriert: 22.08.2003 - 19:37
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zermatt
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 323 Mal
Kontaktdaten:

Re: Recht auf Kunstschnee: Beschneiung ohne Zustimmung des Grundstücksbesitzers

Beitrag von Theo » 12.03.2019 - 18:57

Die Vegitationsphase beginnt den meisten Landwirten eh schon viel zu früh. Spätestens wenn ihre Wiesen in der Julihitze wieder feuerrot sind anstatt grün wäre sie froh drum wenn der Schnee ein paar Wochen länger geblieben wäre. Ausserdem geht die Wiese viel eher kaputt wenn wenn wenig Schnee drauf liegt. Wer das Gegenteil behauptet sollte zur Strafe zu einem Jahr Zwangsarbeit bei einem Bauern verurteilt werden.

Interessant ist das im Artikel genannte aber sowieso schon genug, da bin ich schon auf den ersten Präzedenzfall gespannt.

Antworten

Zurück zu „Medienberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 7 Gäste