Seite 1 von 1

Schifahren in den USA

Verfasst: 29.03.2019 - 20:28
von Wahlzermatter
Anbei ein Hintergrundbericht über Schifahren in den Staaten nahe der Ostküste und die österreichischen Spuren in der Region:

https://derstandard.at/2000099427071/Sc ... erikanisch

und weil ichs auch noch gefunden habe, noch ein Erlebnisbericht vom Schifahren in Kalifornien, ebenso im österreichischen Standard erschienen:

https://derstandard.at/2000099591503/Sk ... und-Hoelle

Re: Schifahren in den USA

Verfasst: 29.03.2019 - 23:17
von Florian86
Hm, gerade preislich hat das skifahren in den USA schon echt perverse Züge angenommen. Ich kann mich aber noch an meine 6 Skitage am Lake Tahoe erinnern, von denen die meisten wunderbar waren: Sugar Bowl, Squaw Valley, Donner Ski Ranch, Alpine Meadows, Northstar und Heavenly. Eigentlich ein Wunder, dass meine Schwester das so mit mir mitgemacht hat, jeden Tag in ein anderes Skigebiet zu fahren. :D Allerdings ist das auch schon 16 Jahre her. Damals kostete der teuerste Skipass 50$ - was ich auch schon viel fand. Ich als 17-jähriger ging allerdings auch mal als 12-jähriger durch und war dann sehr günstig. ;-) Auch war der eine Tag in der Donner Ski Ranch supergünstig: 2$ kostete der Skipass, es gab dort spezielle Angebote für bestimmte Tage, was wir ausnutzten - und das Wetter war eh schlecht an diesem Tag.
Die fehlenden Fußrasten waren mir zwar aufgefallen, fand ich aber nicht so relevant. Schlimmer waren die Sessellifte, die überhaupt keinen Sicherheitsbügel hatten, auch das gab es damals dort noch. Erstaunlich finde ich aber trotzdem, dass die Skipässe immer noch von Hand gescannt werden, selbst vor 16 Jahren fand ich das schon erstaunlich... Positiv fiel mir hingegen auf, dass die Liftler wirklich darauf achteten, bei Vollbetrieb die Sessel und Gondeln voll zu besetzen, und die Leute vorher zu gruppieren.