Alpinforum Karriere


Techniker gesucht: Alle Infos findest du HIER

Das Alpinforum wird überwiegend Werbung finanziert!


Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest, und so Betrieb und auch die Weiterentwicklung unterstützt!
Alternativ können wir dir Alpinforum PRO anbieten.
Danke!

Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

... hat im weitesten Sinne noch mit dem Inhalt des Forums zu tun und gehört hier rein!
Forumsregeln
Bitte beachte unsere Forum Netiquette
j-d-s
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3641
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Skitage 19/20: 27
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von j-d-s » 08.05.2020 - 18:49

Wurzelsepp hat geschrieben:
08.05.2020 - 15:28
Einerseits, andererseits hängt an den Bergbahnen viel mehr dran, als an einem Fitnesscenter oder Freibad: Die ganze Hotellerie, Parahotellerie und Gastronomie sind auf fahrende Bergbahnen angewiesen, ohne die bricht (fast) alles zusammen.
In der Schweiz sieht man das sehr gut: Die Hotels mussten dort nie schließen - aber wenn alle Bergbahnen geschlossen sind, kommt halt trotzdem so gut wie niemand. (Damit wäre dann auch die Mär vom "sanften Tourismus" widerlegt.)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor j-d-s für den Beitrag:
MichiMedi
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski
Saison 19/20 [27]: Portes du Soleil, Anzere, Vercorin, St. Luc-Chandolin, Gstaad-Rougemont, 2x 4V (Verbier etc.), Gstaad-Zweisimmen, Zermatt-Cervinia, Crans-Montana, Galibier Thabor, Espace Diamant, Les Sybelles, 2x Paradiski, Vialattea, 2x 3V, Spieljoch+Kaltenbach, Axamer Lizum+Muttereralm, 2x Skiwelt, Kitzbühel, Mayrhofen, 3 Zinnen+Padola, SFL, SHLF, ...


Benutzeravatar
Theo
Punta Indren (3250m)
Beiträge: 3500
Registriert: 22.08.2003 - 19:37
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zermatt
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von Theo » 08.05.2020 - 19:12

Also da es hier ja hauptsächlich darum geht ob es überhaupt eine Wintersaison 20/21 geben kann setze ich jetzt mal das da rein. https://www.europapark.de/de
Freunde, wenn das da möglich ist dann sind auch Winterferien mit Skifahren möglich.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Theo für den Beitrag (Insgesamt 2):
icedteafrank123

Online
Chense
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1693
Registriert: 19.08.2010 - 02:42
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Doren
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 281 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von Chense » 08.05.2020 - 19:38

j-d-s hat geschrieben:
08.05.2020 - 18:49
Wurzelsepp hat geschrieben:
08.05.2020 - 15:28
Einerseits, andererseits hängt an den Bergbahnen viel mehr dran, als an einem Fitnesscenter oder Freibad: Die ganze Hotellerie, Parahotellerie und Gastronomie sind auf fahrende Bergbahnen angewiesen, ohne die bricht (fast) alles zusammen.
In der Schweiz sieht man das sehr gut: Die Hotels mussten dort nie schließen - aber wenn alle Bergbahnen geschlossen sind, kommt halt trotzdem so gut wie niemand. (Damit wäre dann auch die Mär vom "sanften Tourismus" widerlegt.)
Allein deswegen weil wir "sanften Touristen" und übrigens auch die Mainstreamtouristen die mit mit mitfahren keine Hotels nutzen... wäre das wiedermal wiederlegt - heuer werden die Privatvermieter und Fewos wohl hoffentlich und gottseidank die großen Profiteure sein
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chense für den Beitrag:
Florian86
Erst wenn der letzte SL stillgelegt,
die letzte PB abgebrochen,
und die letzte Piste modelliert ist,
werdet Ihr herausfinden, daß der Skisport tot ist.

Skisaison 2019/2020: Steht in den Startlöchern
Geplant:
Dezember 2019 - 3 Tage Schweiz
Februar 2020 - 5 Tage Südtirol
März 2020 - 3 Tage ???
April 2020 - 5 Tage Piemont

Benutzeravatar
David93
Moderator
Beiträge: 3118
Registriert: 12.11.2011 - 18:57
Skitage 17/18: 5
Skitage 18/19: 9
Skitage 19/20: 6
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: In Bayerns Mitte
Hat sich bedankt: 125 Mal
Danksagung erhalten: 433 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von David93 » 08.05.2020 - 20:21

Theo hat geschrieben:
08.05.2020 - 19:12
Also da es hier ja hauptsächlich darum geht ob es überhaupt eine Wintersaison 20/21 geben kann setze ich jetzt mal das da rein. https://www.europapark.de/de
Freunde, wenn das da möglich ist dann sind auch Winterferien mit Skifahren möglich.
Mit Einschränkungen... https://www.europapark.de/de/infos/alle ... eroeffnung

Skifahren ist so sicherlich auch möglich, aber ob die Einschränkungen bis dahin verschwinden? Mal ein Auszug mit den wichtigsten Details im Falle des Europaparks:
[...] Begrenzung der Besucherzahlen [...]
[...] spontane Anreise ist in der aktuellen Situation leider nicht möglich, da Sie ohne ein zuvor online erworbenes tagesdatiertes Ticket keine Möglichkeit auf Einlass in den Europa-Park haben. [...]
[...] werden die Parkshows (wie z. B. die Eisshow und die Parade) sowie Kinoaufführungen leider vorerst nicht stattfinden können. [...]
[...] Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in allen überdachten Bereichen, Wartebereichen jeglicher Art sowie während der Attraktionsnutzung verpflichtend. Darüber hinaus gilt die gängige Abstandsregelung von mindestens 1,50 Metern [...]
[...] Warteschlangen-Management [...]
[...] “Distance Radar” App [...]

j-d-s
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3641
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Skitage 19/20: 27
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von j-d-s » 08.05.2020 - 20:54

Einen 1,50-Meter-Abstand innerhalb von Attraktionen und Warteschlangen sehe ich da aber nicht - dort nur Mundschutz, Abstand nur außerhalb.
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski
Saison 19/20 [27]: Portes du Soleil, Anzere, Vercorin, St. Luc-Chandolin, Gstaad-Rougemont, 2x 4V (Verbier etc.), Gstaad-Zweisimmen, Zermatt-Cervinia, Crans-Montana, Galibier Thabor, Espace Diamant, Les Sybelles, 2x Paradiski, Vialattea, 2x 3V, Spieljoch+Kaltenbach, Axamer Lizum+Muttereralm, 2x Skiwelt, Kitzbühel, Mayrhofen, 3 Zinnen+Padola, SFL, SHLF, ...

Benutzeravatar
David93
Moderator
Beiträge: 3118
Registriert: 12.11.2011 - 18:57
Skitage 17/18: 5
Skitage 18/19: 9
Skitage 19/20: 6
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: In Bayerns Mitte
Hat sich bedankt: 125 Mal
Danksagung erhalten: 433 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von David93 » 08.05.2020 - 21:24

Das stimmt. Allerdings sind die Attraktionen ja auch unter freiem Himmel. Alles was in geschlossenen Räumen ist hat ja zu so wie ich das rauslese (Kino, ...)
Wenn ich die Europapark-Regelung auf Skigebiete übertrage bedeutet dass derzeit KSBs und SLs offen mit Mundschutzpflicht. EUBs geschlossen. Und was mir Bauchschmerzen bereitet, die Besucherbegrenzung.
Wenn da bis zum Winter keine deutliche Lockerung kommt heißt das Skibetrieb ohne EUBs oder zumindest nicht mit deren voller Auslastung. Und eben die Begrenzung der Besucher. Ein spontaner Skiausflug am Wochenende wird da schwierig.

j-d-s
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3641
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Skitage 19/20: 27
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von j-d-s » 09.05.2020 - 00:01

Allerdings dürfte in nem Freizeitpark die Besucherbegrenzung auf der Fläche basieren - wenn man das bei Skigebieten anwendet, kommt auf so hohe Zahlen, dass man die nie erreicht.

Auch weiß ich nicht wie in nem Freizeitpark der Zyklus ist, aber bei Skigebieten gibts ja immer typische Zyklen, welche Bahnen wann viel Betrieb haben. Zubringer morgens stark, tagsüber nur wenig, ab 15:00 nur für Talfahrten. Je näher die Bahnen am Zentrum, desto mehr. Bestimmte Bereiche an den Rändern von Gebieten sind teils ganztägig eher verlassen. Von daher halte ich von einer Limitierung der Gesamtbesucherzahl ziemlich wenig, die würde ja an den Zyklen auch nichts ändern.

Aber vor allem würde die massive wirtschaftliche Schäden verursachen, für einen sehr zweifelhaften Nutzen, wenn es überhaupt einen gibt. Denn wenn man so die Gästezahlen senkt, schlägt das auf alle Hotels, Restaurants, Sportgeschäfte usw. durch.

Bei EUBs besteht ferner der Unterschied zu Kinos oder "Parkshows", dass sie typischerweise sehr viel kürzer sind (eben unter der magischen 15-Minuten-Schwelle), zudem könnte man, wenn man unbedingt wollte, die Glasscheiben durch Gitter ersetzen. Könnte mir sogar vorstellen, dass die Kabinenhersteller da schon an Planungen arbeiten für den Fall der Fälle - denn für die Seilbahngesellschaften und die gesamte Tourismusbranche in den Alpen ist die volle Auslastung der Kabinenkapazitäten (die ja, wie erwähnt, sowieso höchstens 2 Stunden am Tag erreicht wird, an Weihnachten vielleicht 3) sicher ziemlich wichtig, sodass man das wenn es nötig ist sicher versuchen würde.

Und obendrein finde ich ja sowieso, dass man Seilbahnen am sinnvollsten mit dem Öffentlichen Verkehr vergleichen muss, wo auch in Österreich und Deutschland keine Abstandspflicht und keine reduzierte Beförderungskapazität nie galt (die auch da nur zur Rush Hour erreicht wird, komplett identisch halt mit Seilbahnen), sondern nur eine Maskenpflicht. In der Schweiz nicht mal das.
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski
Saison 19/20 [27]: Portes du Soleil, Anzere, Vercorin, St. Luc-Chandolin, Gstaad-Rougemont, 2x 4V (Verbier etc.), Gstaad-Zweisimmen, Zermatt-Cervinia, Crans-Montana, Galibier Thabor, Espace Diamant, Les Sybelles, 2x Paradiski, Vialattea, 2x 3V, Spieljoch+Kaltenbach, Axamer Lizum+Muttereralm, 2x Skiwelt, Kitzbühel, Mayrhofen, 3 Zinnen+Padola, SFL, SHLF, ...


Benutzeravatar
Che
Wurmberg (971m)
Beiträge: 1087
Registriert: 11.11.2008 - 14:27
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 350 Mal
Danksagung erhalten: 664 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von Che » 09.05.2020 - 07:06

j-d-s hat geschrieben:
09.05.2020 - 00:01
Aber vor allem würde die massive wirtschaftliche Schäden verursachen, für einen sehr zweifelhaften Nutzen, wenn es überhaupt einen gibt. Denn wenn man so die Gästezahlen senkt, schlägt das auf alle Hotels, Restaurants, Sportgeschäfte usw. durch.
Also es würde definitiv einen Nutzen geben, denn auch in diesen Zeiten mit starkem Andrang wäre dann weniger los.
Und richtig, auch in Hotels, Restaurants und Sportgeschäften wäre weniger los- was dann ja aber auch gewollt wäre :lach:
Du bist schon n Knuffel :lach:

Wurzelsepp
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 623
Registriert: 07.01.2014 - 00:21
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 83 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von Wurzelsepp » 09.05.2020 - 09:38

j-d-s hat geschrieben:
08.05.2020 - 18:49
(Damit wäre dann auch die Mär vom "sanften Tourismus" widerlegt.)
Sorry, aber das ist (im Moment zumindest) kompletter Blödsinn!! Für den klassischen "sanften" Bergtourismus ist momentan einfach Zwischensaison, da läuft nie viel!! Die Skisaison ist vorbei, es liegt aber noch zu viel Schnee zu weit runter, um die Wandersaison so richtig zu starten. Sieht das Bild im September immer noch gleich aus, dann kann man darüber streiten.... aber ob der Rückgang dann am Desinteresse am "sanften Tourismus" oder doch eher an den geschlossenen Grenzen liegt, ist ja immer noch nicht klar.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wurzelsepp für den Beitrag:
Finsteraarhorn

Benutzeravatar
Stäntn
Wildspitze (3774m)
Beiträge: 3898
Registriert: 24.12.2010 - 09:32
Skitage 17/18: 27
Skitage 18/19: 55
Skitage 19/20: 38
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 565 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von Stäntn » 09.05.2020 - 09:58

Von einem „sanften Touristen“ kann man halt nicht pro Urlaubstag mehrere hundert Euro kassieren, wie es wohl der durchschnittliche Übernachtungsgast in Ischgls oder Söldens Zentrum da lässt ;)
Daher haben hier einige viel zu verlieren, mal sehen wie die ihr Geschäftsmodell anpassen oder durchsetzen können.
#durchseuchungbiszumsommer2020!

Sammelbericht: Der Halbwinter 19/20 - ein Streifzug durch Tirol

Benutzeravatar
Theo
Punta Indren (3250m)
Beiträge: 3500
Registriert: 22.08.2003 - 19:37
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zermatt
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von Theo » 09.05.2020 - 11:15

@David 93: Mir waren tatsächlich nicht alle Bedingungen zum Europapark bekannt. Die Eröffnung vom Europapark ist dann ungefähr 3 Monate nachdem das Thema Corona in Mitteleuropa wirklich aktuell wurde. Wir wissen alle was in diesen 3 Monaten alles passiert ist, nämlich mehr als sonst in 3 Jahren. Von der Eröffnung des Europapark bis zum richtigen Saisonbeginn auf den Gletschern sind dann nochmals 5 Monate Zeit, bis zu den ersten starken Wochenenden auf den Gletschern 4 Monate. In dieser zeit wird man bei sehr vielen Touristischen Angeboten sehen was möglich ist und was nicht und man wird auch erkennen welche Sicherheitsmassnahmen nötig und praktizierbar sind und welche undurchführbar und/oder Verhältnissblödsinn waren.

Ich bin halt ein positiv eingestellter Mensch während ein paar Mitglieder hier scheinbar extrem pessimistischer eingestellt sind.

In wieweit es einen"starken sanften Bertourismus" gegeben hätte werden wir nie erfahren da die Berghütten ja ein Betriebsverbot hatten und auch die Berg- und Tourenführer nicht arbeiten durften.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Theo für den Beitrag:
basti.ethal

hch
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 234
Registriert: 13.04.2019 - 19:16
Skitage 17/18: 89
Skitage 18/19: 101
Skitage 19/20: 105
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von hch » 09.05.2020 - 20:33

Ein Interessantes Interview mit der AGES Chef-Epidemiologin zu den Clustern:

https://futurezone.at/science/chef-epid ... /400836575

Zitat:
Die Menschen haben sich nicht beim Skifahren angesteckt, sondern in den feuchtfröhlichen Après-Bars. Bei vielen Sportarten ist es auch so, dass die Übertragung nicht währenddessen, sondern beim engen Kontakt in der Umkleidekabine oder beim gemeinsamen Zusammensitzen danach passiert.

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 18707
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 17/18: 106
Skitage 18/19: 119
Skitage 19/20: 84
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Austria
Hat sich bedankt: 441 Mal
Danksagung erhalten: 1668 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von starli » 09.05.2020 - 21:50

Theo hat geschrieben:
07.05.2020 - 19:55
Es sollte glaub ich jedem klar sein dass eine nächste Saison nur in einem normalen Umfang und Stil wie wir es gewohnt sind stattfinden kann oder eben gar nicht. Alles andere kann man höchstens in der Theorie handhaben, wenn aber in der Praxis einer von vielleicht fünf nötigen Parametern einmal für 10 Minuten nicht stimmt fällt alles wie ein Kartenhaus zusammen.
Das seh ich nicht so, denn jeder "Parameter" sorgt dafür, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion sinkt, das ist kein "alles oder nichts".
- Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2018-30.9.2019 (121 Tage, 73 Gebiete)
- Alternatives, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtop ... 13&t=57692


Benutzeravatar
LOL
Massada (5m)
Beiträge: 39
Registriert: 07.02.2019 - 00:41
Skitage 17/18: 25
Skitage 18/19: 24
Skitage 19/20: 38
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von LOL » 09.05.2020 - 22:51

Auch ich verfolge die Entwicklung der kommenden Wintersaison 2020/21 mit Argusaugen. Schließlich will man ja wieder Höhenmeter sammeln. :wink: Zum jetzigen Zeitpunkt sind freilich noch keine grundsoliden Prognosen möglich. Womöglich fällt sogar die gesamte Saison flach, weil die gefürchtete "2. Welle" wütet. Dennoch bevorzuge ich einen etwas optimistischeren Blick in die Zukunft, der wie folgt aussehen könnte:

1. Glaube ich, dass die Skigebiete öffnen können.
2. Allerdings wird es insgesamt in den Skigebieten viel ruhiger zugehen. Das internationale Publikum wird fern bleiben bzw. auf ein Minimum reduziert sein. Insbesondere der internationale Gletscherherbst wird das zu spüren bekommen. Es werden wohl wieder mehr Einheimische und Tagesgäste auf den Gletschern zu sehen sein.
3. Apres Ski, Partys bzw. Großveranstaltungen bleiben untersagt. In den Lokalen werden insgesamt strenge Hygienevorschriften gelten. Das heißt: Almhütten, Bergrestaurants oder andere Konsumtempel haben Besucherobergrenzen, sowie werden zwischen den Tischen und am Tisch Abstandsregeln eingehalten werden müssen. In den Hotels/Unterkünften wird selbiges in den Speisesälen gelten. Der Wellnessbereich könnte geschlossen bleiben bzw. sehr eingeschränkt benützbar sein.
4. Es wird keine Besucherobergrenze für die Skigebiete insgesamt geben. Das wäre schwer umzusetzen. Soll man dem Tagesgast, der 3 Stunden Autofahrt hinter sich hat, etwa sagen: "Tut uns leid, aber heute ists schon voll." Aber wie oben schon geschrieben, wird es kein Problem wegen Überfüllung in Skigebieten geben. (Mögliche Gründe:Wirtschaftskrise, Jobverlust, bzw. hat der "Otto Normalverbraucher" wahrscheinlich ganz andere Sorgen, als den nächsten Urlaub zu planen.
5. Es wird auch kein generelles Verbot für geschlossene Fahrbetriebsmittel geben. Gondelbahnen, Pendelbahnen, Zahnradbahnen, etc. bleiben geöffnet. Wenn so etwas kommen würde, hätten ja die "Big Player" des Skibusiness ein großes Problem, weil man ja vielerorts gar nicht mehr ohne Zubringergondel ins Skigebiet kommt.
6. Allerdings wird es für geschlossene Fahrbetriebsmittel eine Fahrgastobergrenze geben. Diese Bahnen dürfen nicht mehr vollgestopft werden. Bei Sesselbahnen, Schleppliften oder anderen Anlagen braucht es keine Vorschriften.
7.Preise: Das mit den Preisen ist ein heißes Eisen. Bei den Preisen für eine Unterkunft könnte ich mir durchaus vorstellen, dass es das ein oder andere günstige Angebot geben wird, um Gäste anzulocken. Die Preise in den Bergrestaurants werden eher gleich bleiben. Bei den Skipasspreisen wirds schon kritischer. Einerseits könnten die Seilbahnen ja argumentieren, dass sie ja nicht Schuld an dem frühen Saisonende sind und jetzt vielleicht sogar das verlorene Geld durch höhere Preise wieder hereinholen wollen. Andererseits steht dem gegenüber der Kunde. Wie wird er reagieren? Wird er den Preis wohlwollend zahlen? Oder denkt er sich jetzt: "Da fahre ich nicht mehr hin!" oder "Dann fahre ich eben ins kleinere günstigere Skigebiet!" oder "Dann geh ich gar nicht oder eben weniger oft skifahren!" Zudem haben viele Skigebiete heuer nur wenig Investitionen. Und Inflation wird es heuer auch keine geben. Wie will man also einen höheren Skipasspreis begründen? Insbesondere Saisonkarten sind heuer meiner Meinung nach eher ein Glücksspiel, als sinnvolle Investition. Es bräuchte ja nur höhere Infektionszahlen in einem Gebiet und die Grenzen könnten "zack zack zack" wieder geschlossen werden. Und dann kann man auch nicht mehr skifahren, auch wenn das Gebiet noch geöffnet wäre. (Allerdings hoffe ich, dass es zukünftig nicht mehr so einfach sein wird Grenzen in der europäischen Union so schnell zu schließen. Und ja, ich persönlich werde das Risiko eingehen und mir eine Saisonkarte kaufen.)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LOL für den Beitrag:
Monoman

Buckelpistenfan
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 507
Registriert: 07.04.2013 - 15:58
Skitage 17/18: 36
Skitage 18/19: 29
Skitage 19/20: 2
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von Buckelpistenfan » 09.05.2020 - 23:50

LOL hat geschrieben:
09.05.2020 - 22:51
4. Es wird keine Besucherobergrenze für die Skigebiete insgesamt geben. Das wäre schwer umzusetzen. Soll man dem Tagesgast, der 3 Stunden Autofahrt hinter sich hat, etwa sagen: "Tut uns leid, aber heute ists schon voll."
Das gibt es doch schon: Limitierung am Arlberg, Zugspitze ( https://www.br.de/nachrichten/bayern/co ... en,RtDa0Cy), nach meinem Kenntnisstand war das in Wengen und Grindelwald auch geplant (https://www.blick.ch/news/wirtschaft/wi ... 54280.html). Auch in Laax wird limitiert.

Und wenn die Parkplätze voll sind, darf man doch auch oft nicht direkt hinfahren und muss auf Bus oder andere öffentliche Verkehrsmittel umsteigen (z.B. Axamer Lizum, Hochkar).
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Buckelpistenfan für den Beitrag:
LOL

Benutzeravatar
Neandertaler
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 580
Registriert: 01.11.2011 - 19:45
Skitage 17/18: 25
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 547 Mal
Danksagung erhalten: 607 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von Neandertaler » 10.05.2020 - 00:41

LOL hat geschrieben:
09.05.2020 - 22:51

4. Es wird keine Besucherobergrenze für die Skigebiete insgesamt geben. Das wäre schwer umzusetzen. Soll man dem Tagesgast, der 3 Stunden Autofahrt hinter sich hat, etwa sagen: "Tut uns leid, aber heute ists schon voll." Aber wie oben schon geschrieben, wird es kein Problem wegen Überfüllung in Skigebieten geben.
Vorverkauf übers Internet? Wäre auch noch so eine Variante.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neandertaler für den Beitrag:
LOL
keiner hat die Absicht die Grenzen zu Schließen...
Keiner hat die Absicht eine Ausgangssperre zu verhängen...
Walter Ulbricht: „Ich verstehe Ihre Frage so, dass es Menschen in Westdeutschland gibt, die wünschen, dass wir die Bauarbeiter der Hauptstadt der DDR mobilisieren, um eine Mauer aufzurichten, ja? Ääh, mir ist nicht bekannt, dass solche Absicht besteht, da sich die Bauarbeiter in der Hauptstadt hauptsächlich mit Wohnungsbau beschäftigen, und ihre Arbeitskraft dafür voll ausgenutzt wird, voll eingesetzt wird. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“

Grüße aus Rockcity

Benutzeravatar
albe-fr
Wurmberg (971m)
Beiträge: 991
Registriert: 01.10.2018 - 23:15
Skitage 17/18: 59
Skitage 18/19: 48
Skitage 19/20: 26
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 372 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von albe-fr » 10.05.2020 - 02:28

Neandertaler hat geschrieben:
10.05.2020 - 00:41
LOL hat geschrieben:
09.05.2020 - 22:51

4. Es wird keine Besucherobergrenze für die Skigebiete insgesamt geben. Das wäre schwer umzusetzen. Soll man dem Tagesgast, der 3 Stunden Autofahrt hinter sich hat, etwa sagen: "Tut uns leid, aber heute ists schon voll." Aber wie oben schon geschrieben, wird es kein Problem wegen Überfüllung in Skigebieten geben.
Vorverkauf übers Internet? Wäre auch noch so eine Variante.
oder auch die Sperrung der Anreise per Individualverkehr - wie z.B. in Freiburg fuer den Mundenhof am WE praktiziert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor albe-fr für den Beitrag:
LOL
I love the smell of napalm in the morning

j-d-s
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3641
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Skitage 19/20: 27
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von j-d-s » 10.05.2020 - 13:11

Buckelpistenfan hat geschrieben:
09.05.2020 - 23:50
LOL hat geschrieben:
09.05.2020 - 22:51
4. Es wird keine Besucherobergrenze für die Skigebiete insgesamt geben. Das wäre schwer umzusetzen. Soll man dem Tagesgast, der 3 Stunden Autofahrt hinter sich hat, etwa sagen: "Tut uns leid, aber heute ists schon voll."
Das gibt es doch schon: Limitierung am Arlberg, Zugspitze ( https://www.br.de/nachrichten/bayern/co ... en,RtDa0Cy), nach meinem Kenntnisstand war das in Wengen und Grindelwald auch geplant (https://www.blick.ch/news/wirtschaft/wi ... 54280.html). Auch in Laax wird limitiert.

Und wenn die Parkplätze voll sind, darf man doch auch oft nicht direkt hinfahren und muss auf Bus oder andere öffentliche Verkehrsmittel umsteigen (z.B. Axamer Lizum, Hochkar).
Also, dass das jemals passiert ist (also dass tatsächlich keine Tageskarten mehr verkauft wurden; Mehrtageskarten gingen jedoch immer), ist mir nur von Lech/Zürs und Warth/Schröcken bekannt, wobei dort das Limit so hoch ist, dass es nur an 4 Tagen pro Saison erreicht wird, wenns hoch kommt.

Bei allen anderen "Planungen" und "theoretischen Limitierungen" hab ich bisher noch keine Berichte gesehen, dass jemals der Tageskartenverkauf wirklich eingestellt wurde.

Aber wie erwähnt bringt eine Limitierung der Gesamtbesucherzahl nichts, weil sich die Leute dann trotzdem an den vielbefahrenen Liften zur "Rush Hour" stapeln - wenn dann müsste man die (sowie Restaurants/Bars) limitieren, aber nicht mit der Rasenmähermethode komplett alles.

Also halt an den Zubringer-Liften lange Wartebereiche einrichten und früher öffnen und später schließen. Abgesehen von den Zubringern gibts ja typischerweise nur einige wenige bestimmte EUBs/PBs/SSBs, an denen man warten müsste, meist nur zu bestimmten Tageszeiten.

Idealerweise würde man aber gleich die Scheiben der Gondeln durch Gitter ersetzen. Das ist sicherlich technisch nicht trivial, aber wenn man jetzt beginnt daran zu arbeiten kann man das sicher realisieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor j-d-s für den Beitrag:
LOL
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski
Saison 19/20 [27]: Portes du Soleil, Anzere, Vercorin, St. Luc-Chandolin, Gstaad-Rougemont, 2x 4V (Verbier etc.), Gstaad-Zweisimmen, Zermatt-Cervinia, Crans-Montana, Galibier Thabor, Espace Diamant, Les Sybelles, 2x Paradiski, Vialattea, 2x 3V, Spieljoch+Kaltenbach, Axamer Lizum+Muttereralm, 2x Skiwelt, Kitzbühel, Mayrhofen, 3 Zinnen+Padola, SFL, SHLF, ...

Benutzeravatar
Spezialwidde
Wurmberg (971m)
Beiträge: 1014
Registriert: 07.02.2013 - 11:04
Skitage 17/18: 6
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 66440 Blieskastel
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 213 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von Spezialwidde » 10.05.2020 - 14:41

j-d-s hat geschrieben:
10.05.2020 - 13:11


Idealerweise würde man aber gleich die Scheiben der Gondeln durch Gitter ersetzen. Das ist sicherlich technisch nicht trivial, aber wenn man jetzt beginnt daran zu arbeiten kann man das sicher realisieren.
Das ist in der Tat nicht trivial, ein solcher Umbau könnte zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen. Zumindest bei FBMs neuerer Bauart sind die Scheiben mit in die Tragstruktur integriert, wie die Windschutzscheibe im Auto auch. Die kann man nicht einfach ersetzen, das würde die Statik der FBMs verändern. Ich gehe davon aus dass so etwas ein komplett neues Zulassungsverfahren erfordert.
Genieße den Winter solange es ihn noch gibt


Benutzeravatar
ski-chrigel
Ski to the Max
Beiträge: 12671
Registriert: 18.10.2010 - 09:43
Skitage 17/18: 143
Skitage 18/19: 129
Skitage 19/20: 101
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zentralschweiz/Graubünden
Hat sich bedankt: 797 Mal
Danksagung erhalten: 3391 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von ski-chrigel » 10.05.2020 - 15:09

LOL hat geschrieben:
09.05.2020 - 22:51
Auch ich verfolge die Entwicklung der kommenden Wintersaison 2020/21 mit Argusaugen. Schließlich will man ja wieder Höhenmeter sammeln. :wink: Zum jetzigen Zeitpunkt sind freilich noch keine grundsoliden Prognosen möglich. Womöglich fällt sogar die gesamte Saison flach, weil die gefürchtete "2. Welle" wütet. Dennoch bevorzuge ich einen etwas optimistischeren Blick in die Zukunft, der wie folgt aussehen könnte:

1. Glaube ich, dass die Skigebiete öffnen können.
2. Allerdings wird es insgesamt in den Skigebieten viel ruhiger zugehen. Das internationale Publikum wird fern bleiben bzw. auf ein Minimum reduziert sein. Insbesondere der internationale Gletscherherbst wird das zu spüren bekommen. Es werden wohl wieder mehr Einheimische und Tagesgäste auf den Gletschern zu sehen sein.
3. Apres Ski, Partys bzw. Großveranstaltungen bleiben untersagt. In den Lokalen werden insgesamt strenge Hygienevorschriften gelten. Das heißt: Almhütten, Bergrestaurants oder andere Konsumtempel haben Besucherobergrenzen, sowie werden zwischen den Tischen und am Tisch Abstandsregeln eingehalten werden müssen. In den Hotels/Unterkünften wird selbiges in den Speisesälen gelten. Der Wellnessbereich könnte geschlossen bleiben bzw. sehr eingeschränkt benützbar sein.
4. Es wird keine Besucherobergrenze für die Skigebiete insgesamt geben. Das wäre schwer umzusetzen. Soll man dem Tagesgast, der 3 Stunden Autofahrt hinter sich hat, etwa sagen: "Tut uns leid, aber heute ists schon voll." Aber wie oben schon geschrieben, wird es kein Problem wegen Überfüllung in Skigebieten geben. (Mögliche Gründe:Wirtschaftskrise, Jobverlust, bzw. hat der "Otto Normalverbraucher" wahrscheinlich ganz andere Sorgen, als den nächsten Urlaub zu planen.
5. Es wird auch kein generelles Verbot für geschlossene Fahrbetriebsmittel geben. Gondelbahnen, Pendelbahnen, Zahnradbahnen, etc. bleiben geöffnet. Wenn so etwas kommen würde, hätten ja die "Big Player" des Skibusiness ein großes Problem, weil man ja vielerorts gar nicht mehr ohne Zubringergondel ins Skigebiet kommt.
6. Allerdings wird es für geschlossene Fahrbetriebsmittel eine Fahrgastobergrenze geben. Diese Bahnen dürfen nicht mehr vollgestopft werden. Bei Sesselbahnen, Schleppliften oder anderen Anlagen braucht es keine Vorschriften.
7.Preise: Das mit den Preisen ist ein heißes Eisen. Bei den Preisen für eine Unterkunft könnte ich mir durchaus vorstellen, dass es das ein oder andere günstige Angebot geben wird, um Gäste anzulocken. Die Preise in den Bergrestaurants werden eher gleich bleiben. Bei den Skipasspreisen wirds schon kritischer. Einerseits könnten die Seilbahnen ja argumentieren, dass sie ja nicht Schuld an dem frühen Saisonende sind und jetzt vielleicht sogar das verlorene Geld durch höhere Preise wieder hereinholen wollen. Andererseits steht dem gegenüber der Kunde. Wie wird er reagieren? Wird er den Preis wohlwollend zahlen? Oder denkt er sich jetzt: "Da fahre ich nicht mehr hin!" oder "Dann fahre ich eben ins kleinere günstigere Skigebiet!" oder "Dann geh ich gar nicht oder eben weniger oft skifahren!" Zudem haben viele Skigebiete heuer nur wenig Investitionen. Und Inflation wird es heuer auch keine geben. Wie will man also einen höheren Skipasspreis begründen? Insbesondere Saisonkarten sind heuer meiner Meinung nach eher ein Glücksspiel, als sinnvolle Investition. Es bräuchte ja nur höhere Infektionszahlen in einem Gebiet und die Grenzen könnten "zack zack zack" wieder geschlossen werden. Und dann kann man auch nicht mehr skifahren, auch wenn das Gebiet noch geöffnet wäre. (Allerdings hoffe ich, dass es zukünftig nicht mehr so einfach sein wird Grenzen in der europäischen Union so schnell zu schließen. Und ja, ich persönlich werde das Risiko eingehen und mir eine Saisonkarte kaufen.)
1. Da bin ich mir ganz sicher. Too big to fail.
2. Mag an einigen Orten sein. Aber es gibt viele Gebiete, wo Überseetouristen kaum eine Rolle spielen.
3. Wellnessanlagen sind bereits in diesen Sommer in der Schweiz offen, die Einschränkungen gemäss vorliegendem Schutzkonzept akzeptabel. Für Aprèsski-Lokale sehe ich auch eher schwarz. Berghütten und Restaurants werden reduzierte Kapazitäten haben müssen.
4. Limitierungen wird es mit Sicherheit geben. Analog dem Europapark sehe ich eine grosse Wahrscheinlichkeit von reservierten Onlinetickets. Viele Gebiete, va in der Schweiz, sind dazu schon heute in der Lage. Wer ohne Ticket anreist, ist selber schuld. Für Saisonkarteninhaber kann ich mir vorstellen, dass auch die online reservieren müssen. Damit kein Missbrauch durch unnötige Reservationen entsteht, wird eine Reservierungsgebühr erhoben, die vor Ort in einen Konsumationsgutschein umgewandelt werden kannn (Achtung, der Aufschrei von j-d-s wird gleich kommen, Widdi wird kein Problem damit haben)
5. Völlig einverstanden.
6. Analog ÖV: Eventuell Maskenpflicht oder wie in der Schweiz vermutlich nur Empfehlung. Die ÖV-Busse sind bei uns ab morgen auch vollgestopft.
7. Da habe ich mich im Preistopic schon geäussert. Alles andere als eine deutliche Preiserhöhung wäre für mich unlogisch. Mit weniger Wartezeiten und mehr Platz auf den Pisten wäre dies auch gerechtfertigt.

Zur früheren Diskussion betreffend Tracing-App: Ich verstehe nicht, wieso man so aufschreit, wenn man (unabhängig von Corona) seine Personalien irgendwo angeben muss. Tun wir ja sowieso dauernd. Sei es, weil es für Reservationen oder so unumgänglich wird, sei es, weil wir in Social Medias das wollen. Beim App gibt es aber ein anderes Problem: Wenn ich dummerweise irgendwo Pseudokontakt mit einer positiv getesteten Person gehabt hatte, zB. hinter einer Trennwand im Restaurant, dann laufe ich Gefahr, deswegen in meiner privaten und wirtschaftlichen Freiheit unnötig eingeschränkt zu werden. Da werden sich viele überlegen, ob sie dieses Risiko eingehen wollen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ski-chrigel für den Beitrag (Insgesamt 2):
SkitobiLOL
2019/20:101Tg:31xLaax,10xH’tux,9xKlewen,4xDolo,4xA’matt,3xSölden,je2xSavognin,Engadin,LHA,Titlis,Pitz,je1xSFee,Davos,Brigels,Malbun,Kauni,Zermatt,24xSkitouren
2018/19:129Tg:22xLaax,19xKlewen,16xDolo,15xA’matt,12xH’tux,8xZ’matt,5xTitlis,4xSölden,3xPitztaler,3xEngadin,3xLHA,3xIschgl,3xStubai,2xGurgl,2xTux,je1xDavos,Frutt,Grüsch,SFL,SHLF,Z’arena,Aletsch,Monterosa,Stelvio
2017/18:143Tg:30xKlewen,25xLaax,15xA’matt,13xH’tux,9xDolo,7xSölden,7xIschgl,5xEngadin,je4xLHA,Pitztaler,Titlis,je2xKauni,Z’arena,Tux,Frutt,je1xDavos,SFL,SHLF,Kitz,Stubai,Hasli,SFee,Osttirol,Kühtai,Hochzeiger,Savognin,Airolo
2016/17:127Tg:29xLaax,20xKlewen,14xH'tux,7xSölden,je6x3V,Engadin,Ischgl,je4xA'matt,Gurgl,Pitztaler,Stubai,je3xLHA,Titlis,SiMo,je2xTux,Kauni,SFL,Davos,je1xDiv
2015/16:129Tg:29xLaax,24xKlewen,13xIschgl,8xGurgl,je7xEngadin,H'tux,6xDolo,5xSFL,4xSölden,je3xLHA,Stubaigl.,Titlis,je2xDavos,Golm,SiMo,je1xDiv
2014/15:121Tg 2013/14:65Tg 2012/13:48Tg 2011/12:62Tg 2010/11:83Tg

Benutzeravatar
Skitobi
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 724
Registriert: 29.07.2017 - 00:16
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Fulda
Hat sich bedankt: 733 Mal
Danksagung erhalten: 234 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von Skitobi » 10.05.2020 - 15:39

Bin mit dir ziemlich einverstanden, Chrigel, außer mit den Konsumationsgutscheinen. Zumindest beim Freizeitticket wäre das für sehr viele, die ich kenne, ein Grund das nicht mehr zu kaufen. Das ist aber auch ein anderes Klientel als bei anderen Saisonkarten. Ich kann mir eher ein "Pfand" vorstellen, wenn man reserviert und nicht kommt, zahlt man.
Oder eben doch eine Reservierungsgebühr, die die Preiserhöhung für die (wahrscheinlich dynamisch bepreisten) Normaltickets für andere Gäste ausgleicht... :?

Benutzeravatar
Stäntn
Wildspitze (3774m)
Beiträge: 3898
Registriert: 24.12.2010 - 09:32
Skitage 17/18: 27
Skitage 18/19: 55
Skitage 19/20: 38
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 565 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von Stäntn » 10.05.2020 - 17:14

Das schöne an der Saisonkarte ist ja, dass man früh spontan entscheiden kann wo es hingeht, und das zB weil links viel Andrang herrscht spontan noch auf Rechts ändert, oder im Norden die Suppe hängt und man schnell noch ein Skigebiet weiter fährt. Ich änder meine Planung teilweise erst an mancher Autobahn Ausfahrt oder an strategischen Punkten (Imst, landeck, Jenbach, etc). Oder untertags wechselt man spontan die Gebiete oder oder. Wenn das nicht mehr ginge - wieder ein Grund weniger einen zu haben.

Wenn man nicht spontan überall einkehren kann, grad im Winter, ist das sicher ein Grund mal überhaupt nicht zu kommen. Je größer die Gruppe, desto länger die Hüttenaufenthalte. Es gibt nicht nur saufgruppen, sondern Skikurse mit
Eltern, Reisebusse, ... schränkt man im Winter tatsächlich immer nochdie Geselligkeit ein, werden viele ausbluten. Man braucht sich nur die Skiline Statistik ansehen - und was mittags auf den Hütten los ist. Viel sitzen, wenig Ski fahren ;)

Aber - wenn’s grundsätzlich leer wird entspannt sich alles andere auch, und für ein leeres Skigebiet mit vollem Angebot Zahl ich auch gerne 30-50% mehr.
#durchseuchungbiszumsommer2020!

Sammelbericht: Der Halbwinter 19/20 - ein Streifzug durch Tirol

j-d-s
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3641
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Skitage 19/20: 27
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von j-d-s » 10.05.2020 - 18:59

Ich bleib dabei, dass am wahrscheinlichsten ist, dass gar nichts anders sein wird. Selbst Apres-Ski nicht geschlossen. Denn sonst müsste man ja auch alle Volksfeste, Konzerte, Nachtclubs, Weihnachtsmärkte etc. komplett schließen - und wenn man das alles über ein Jahr komplett schließt, werden viele gar nicht mehr aufsperren, weil sie pleite sind.

Dass Limitierungen nichts bringen hab ich mehrfach erwähnt, auch wenn das manche hier nicht glauben wollen. Schaut euch doch mal die Zubringer-EUBs an, die laufen außer morgens bergwärts und abends talwärts meist mit ziemlich wenig Andrang.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor j-d-s für den Beitrag:
MichiMedi
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski
Saison 19/20 [27]: Portes du Soleil, Anzere, Vercorin, St. Luc-Chandolin, Gstaad-Rougemont, 2x 4V (Verbier etc.), Gstaad-Zweisimmen, Zermatt-Cervinia, Crans-Montana, Galibier Thabor, Espace Diamant, Les Sybelles, 2x Paradiski, Vialattea, 2x 3V, Spieljoch+Kaltenbach, Axamer Lizum+Muttereralm, 2x Skiwelt, Kitzbühel, Mayrhofen, 3 Zinnen+Padola, SFL, SHLF, ...

Benutzeravatar
basti.ethal
Wurmberg (971m)
Beiträge: 996
Registriert: 19.02.2016 - 14:51
Skitage 17/18: 21
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ernstthal am Rennsteig/Thüringer Wald
Hat sich bedankt: 269 Mal
Danksagung erhalten: 678 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von basti.ethal » 11.05.2020 - 13:04

Für mich ist Urlaub auch mit Freizügigkeit verbunden.
Heißt, wenn ich mich erst vor Betreten des Skigebietes anmelden muss, jedes Mittagessen auf einer Hütte inkl. der Angabe von detailierten Personalien planen und reservieren muss und ich mich dann noch zwischendrin mit Maske bewegen muss, wird für mich vorerst kein Urlaub stattfinden.
Wenn ich den ganzen Aufwand mit äußerst fragwürdigen Maßnahmen schon im Alltag betreiben muss (selbst für einen banalen Friseurbesuch), möchte ich diesen Aufwand nicht noch im Urlaub betreiben.
Und ich glaube dass viele Menschen das genauso sehen und dann genauso lieber stressfrei ohne Maske zu Hause bleiben.
Sicherlich muss man im Alltag die ganzen Restriktionen auch hinnehmen, da man ja gar keine andere Wahl hat.
Aber bei einer freiwilligen Reise, die zur Erholung dienen soll, dies auch auch noch zutun.....da würde bei mir die Wahl eher auf den heimischen Garten fallen.

Weiterhin wäre für mich auch weiter fragwürdig, ob alle Destinationen im Winter mit reduzierten Kapazitäten und hohen personellen und finanziellen Aufwänden für die Erfüllung weiterer Auflagen überhaupt noch geschäftsfähig sind.
Ich kann mir vorstellen, dass vor allem finanzschwächere Gebiete unter solchen Umständen gar nicht aufsperren würden. Schon jetzt zeigt sich in der Gastro in DL, dass viele Wirtschaften lieber zu lassen bzw. beim Lieferservice bleiben, als aufgrund der ganzen Auflagen am Ende noch drauf zu legen.

Und all diese Gründe lassen mich daher darauf kommen, dass die Maßnahmen zusammen mit den stark rückläufigen Infektionszahlen bis dahin nicht mehr haltbar sind.
Meine Prognose: Apres Ski und Disco bleibt dicht. Ansonsten wird es den Skibetrieb wie im gewohnten gesitteten Umfeld wieder geben.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor basti.ethal für den Beitrag (Insgesamt 2):
Stäntnchristopher91
Skisaison 19/20: 19 Skitage
13x Skiarena Silbersattel, 3x Sölden, 3x Dolomiti Superski
cancelled: 1x Dolomiti Superski, 5x Sulden, 3x Ischgl
Skisaison 18/19: 28 Skitage
13x Skiarena Silbersattel, 4x Dolomiti Superski, 2x Erlebniswelt Ernstthal, 4x Sölden, 1x Obergurgl-Hochgurgl, 1xHinterux, 1x Fallbachhang Oberhof, 1x Winterwelt Schmiedefeld, 1x Skihang Goldlauter -CLOSED-
Skisaison 17/18: 30 Skitage

19x Skiarena Silbersattel, 4x Dolomiten ab Wolkenstein, 2x Hintertuxer Gletscher, 2x Sölden, 2x Winterwelt Schmiedefeld, 1x Zillertal 3000
Skisaison 16/17: 23 Skitage
1x Stubaier Gletscher, 1x Hintertuxer Gletscher, 4x Sölden, 13x Skiarena Silbersattel 3x Gröden/Arabba/Val di Fassa, 1x Skiparadies Ernstthal


Always remember: it,s not your fault - it's the snowboarders fault!

Fuhrpark: 1xPB 400W 2xPB 100 1xPB150D 1xLeitner LH360

Ralf321
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 673
Registriert: 04.07.2015 - 12:08
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 98 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Ausblick Skisaison 20/21 vs. Corona-Pandemie

Beitrag von Ralf321 » 11.05.2020 - 16:28

Weis nicht wo ich dies Reinpacken soll, aber passt ja irgendwie
Verband fordert Öffnung bayerischer Bergbahnen zum 18. Mai
https://www.all-in.de/kempten/c-lokales ... ref=curate


Antworten

Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Biggilino und 4 Gäste