Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Auswirkung von Beschneiung auf die Umwelt

Hier könnt Ihr Euch über technische Schneeerzeugung unterhalten.

Moderator: TPD

Forumsregeln
Bitte beachte unsere Forum Netiquette
Benutzeravatar
PRINOTHfan
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 563
Registriert: 24.02.2007 - 11:04
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: südtirol
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von PRINOTHfan » 22.03.2007 - 18:57

also ich persönlich finde die schneeerzeugung nicht umweltbelastend!SOLANGE keine chemischen beifügungen dazugemischt werden(z.b in das wasser,"schneekunstdünger") :wink:
BildBild


flo
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2320
Registriert: 29.09.2002 - 12:55
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Bayern
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Beitrag von flo » 22.03.2007 - 19:36

Jeden Monat wird die Sau der "klimazerstörenden Beschneiung" durchs Alpinforum getrieben..

Wer meint, Beschneiungsanlagen sind die Klimakiller schlechthin und Anführer in der Hitliste des Ressourcenverbrauchs dürfte wohl in keinen PKW, keinen Zug und kein Flugzeug steigen und so blöd es klingt grundsätzlich kein Fleisch essen. Für den CO2-Austoßes eines einzigen Transatlantikfluges kann man so manches Skigebiet wunderbar einschneien.
Mancher wird sich gefragt haben, was Fleisch mit Beschneiung zu tun hat - ganz einfach: zur Herstellung von 1kg Fleisch werden ca. 49000 Liter Wasser verbraucht. Das ist dieselbe Wassermenge die eine einzige Schneekanone, wohlgemerkt unter Idealbedingungen, in gut 60 Stunden versprüht. Jetzt könnte man natürlich errechnen wie viele Pisten mit dem Wasser das in den tausenden Hamburgern "steckt", die jeden Tag bei McDonalds über den Thresen gehen beschneien könnte...
Ich finde es kommt immer auf den Blickpunkt an. Im ersten Moment, wenn man nur die Zahlen betrachtet, wird man schnell dazu verführt Schneekanonen & Co. zu verurteilen. Aber in Relation zu anderen Alltagsdingen sieht es wieder ganz anders aus...

Benutzeravatar
GMD
Ski to the Max
Beiträge: 11916
Registriert: 25.02.2003 - 13:09
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von GMD » 22.03.2007 - 19:55

Ich habe die letzten drei Beiträge, die ein eigenes Topic waren, hier angehängt. Bitte klärt vor dem Topiceröffnen doch ab, ob es schon eine Debatte zum Thema gibt! Die Suchfunktion ist dazu ein patentes Hilfsmittel!
Hibernating

Benutzeravatar
PRINOTHfan
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 563
Registriert: 24.02.2007 - 11:04
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: südtirol
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von PRINOTHfan » 23.03.2007 - 13:31

flo hat geschrieben:Jeden Monat wird die Sau der "klimazerstörenden Beschneiung" durchs Alpinforum getrieben..

Wer meint, Beschneiungsanlagen sind die Klimakiller schlechthin und Anführer in der Hitliste des Ressourcenverbrauchs dürfte wohl in keinen PKW, keinen Zug und kein Flugzeug steigen und so blöd es klingt grundsätzlich kein Fleisch essen. Für den CO2-Austoßes eines einzigen Transatlantikfluges kann man so manches Skigebiet wunderbar einschneien.
Mancher wird sich gefragt haben, was Fleisch mit Beschneiung zu tun hat - ganz einfach: zur Herstellung von 1kg Fleisch werden ca. 49000 Liter Wasser verbraucht. Das ist dieselbe Wassermenge die eine einzige Schneekanone, wohlgemerkt unter Idealbedingungen, in gut 60 Stunden versprüht. Jetzt könnte man natürlich errechnen wie viele Pisten mit dem Wasser das in den tausenden Hamburgern "steckt", die jeden Tag bei McDonalds über den Thresen gehen beschneien könnte...
Ich finde es kommt immer auf den Blickpunkt an. Im ersten Moment, wenn man nur die Zahlen betrachtet, wird man schnell dazu verführt Schneekanonen & Co. zu verurteilen. Aber in Relation zu anderen Alltagsdingen sieht es wieder ganz anders aus...

so ist es! :wink:
lieber habe ich ein paar gut beschneite pisten als ein stück fleisch be mcDonalds! :? :wink:

ich finde dass die künstliche beschneiung keinen schaden auf die umwelt hat! :wink:
BildBild

Benutzeravatar
720°
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1312
Registriert: 21.07.2004 - 14:01
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Ort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Umweltbelastung Schneeerzeugung

Beitrag von 720° » 23.03.2007 - 17:40

broesl hat geschrieben:Der Threadtitel sagt alles:

Umweltbelastung Schneeerzeugung

Was meint ihr dazu? Eigentlich ja ein Irrsinn zu beschneien, da sich die künstliche Erzeugung von Schnee ja nicht wirklich vorteilhaft für den Klimaschutz erweist. Wir wollen Gebiete beschneien, weil die Natur nicht mehr genügend Schnee "macht", treten diese jedoch durch Schneekanonen weiterhin mit Füßen, bis die Natur letztendlich gar nicht mehr mitmacht :roll:

Freue mich auf eine schöne Diskussion.
Da brauchen wir doch nicht diskuttieren. Flo hat es schon sehr schön auf den Punkt gebracht. Die Beispielliste könnte man noch unendlich erweitern und dies würde wohl dazu führen, dass Du akzeptieren müsstest, dass der Mensch die Umwelt ständig mit Dingen belastet, die eigentlich nicht nötig sind.

Die Belastung bei der Schnee-Erzeugung ist halt der Energiebedarf. Aber lassen wir das Thema lieber...

Benutzeravatar
Ram-Brand
Ski to the Max
Beiträge: 11510
Registriert: 05.07.2002 - 20:04
Skitage 17/18: 12
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Hannover (Germany)
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Ram-Brand » 24.03.2007 - 11:17

Mit Wasserkraftwerken könnte man den Energiebedarf decken, oder Windkraft, dann währe die Schneeerzeugung wieder Umweltfreundlich.
:)

^^ Aber selbst dann gibt es noch Kritiker. Windkraft und Wasserkraft verschandelt die Landschaft, etc.
Bild Bild
Lift-World.info :: Entdecke die Welt der Seilbahntechnik - Liftdatenbank, Fotos & Videos von Liftanlagen, sowie Informationen über Seilbahntechnik und vieles mehr ...

Benutzeravatar
Dachstein
Mount Everest (8850m)
Beiträge: 9481
Registriert: 07.10.2005 - 19:49
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Salzburg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Dachstein » 24.03.2007 - 12:21

Ram-Brand hat geschrieben:Mit Wasserkraftwerken könnte man den Energiebedarf decken, dann währe die Schneeerzeugung wieder Umweltfreundlich.
:)
Und jetzt werde ich euch mal schocken: Wasserkraft ist nicht umweltfreundlich. Es ist lediglich eine saubere Sache, weil sie 0 Emmisionen verursacht.

Aber: Wenn man ein Laufkraftwerk an einem Fluss baut, wird das Wasser zwnagsweise aufgestaut, womit das Wasser langsamer wird. Damit singt die Transportkapazität des Wassers erheblich, die Sedimentfracht fällt, zuerst grob, dann fein aus. Unter dem Kraftwerk fehlt die natürliche Sedimentfracht, folglich wird stärer erodiert, der Fluss scheidet sich ein. Folglich wird nicht nur durch den Staudamm die Landschaft verunstaltet, sondern auch noch ein erheblicher Eingriff in das System Fluss gemacht............
Trotzdem bin ich kein Gegner der Wasserkraft, man muss sie nur sehr weise nützen, sonst schadet man der Natur viel mehr als dass man denkt.

MFG Dachstein


Benutzeravatar
Huppi
Moderator
Beiträge: 3229
Registriert: 09.01.2006 - 23:11
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Bad Tölz
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal

Beitrag von Huppi » 24.03.2007 - 12:31

Dachstein hat geschrieben:
Aber: Wenn man ein Laufkraftwerk an einem Fluss baut, wird das Wasser zwnagsweise aufgestaut, womit das Wasser langsamer wird. Damit singt die Transportkapazität des Wassers erheblich, die Sedimentfracht fällt, zuerst grob, dann fein aus. Unter dem Kraftwerk fehlt die natürliche Sedimentfracht, folglich wird stärer erodiert, der Fluss scheidet sich ein. Folglich wird nicht nur durch den Staudamm die Landschaft verunstaltet, sondern auch noch ein erheblicher Eingriff in das System Fluss gemacht............
Trotzdem bin ich kein Gegner der Wasserkraft, man muss sie nur sehr weise nützen, sonst schadet man der Natur viel mehr als dass man denkt.

MFG Dachstein
stimmt! Kennst du den Sylvensteinspeicher? Der wurde in den 50er Jahren gebaut, davor wechselte die Isar von Jahr zu Jahr ihren Flusslauf. Seit dem Staudamm bleibt sie in einem einzigen Flussbett - die Folge: Der Fluss gräbt sich immer Tiefer in die Landschaft.
Being awesome is awesome!


Benutzeravatar
Huppi
Moderator
Beiträge: 3229
Registriert: 09.01.2006 - 23:11
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Bad Tölz
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal

Beitrag von Huppi » 24.03.2007 - 12:36

Aber das ganze hat nicht im geringsten Sinne was mit der Beschneiung zu tun.

Andere Frage: Bei uns vertreten die Bergbauern die Ansicht, dass künstliche Beschneiung den Boden mit Wasser vollsaugen lässt, dies soll angeblich zu Murenabgängen führen.
Was denkt ihr?

Lüge von den Umweltschützern, die den Bergbauern eingetrichtert wurde?

oder

Wahrheit?
Being awesome is awesome!

Benutzeravatar
Dachstein
Mount Everest (8850m)
Beiträge: 9481
Registriert: 07.10.2005 - 19:49
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Salzburg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Dachstein » 24.03.2007 - 12:44

Vollkommener Schwachsinn. Begründung: eine Mure, auch Trümmerstrom genannt geht dadurch ab, dass zu viel Wasser im Boden ist. Das Wasser wird aber in Form von Eiskristallen auf die Piste aufgebracht. Damit kommt mal gar kein Wasser in den Boden. Ausserdem ist der Boden unter der Piste gefroren, ein übermäßiges Eindringen von Wasser ist daher imo. nicht möglich. Das Wasser rinnt eher ab, als dass es einsickert.
Eine Mure geht nur dann ab, wenn der Hang labil wird. Dazu müsste schon extrem viel Wasser in den Boden eindringen, und sich dann noch stauen, damit die Kornstützung aufgehoben wird. Das Wasser versickert aber eher.
Sonst müsste, nach der Aussage der jeweiliegen Personen alle paar Minuten in Österreich eine Mure abgehen, was ja bekanntlich nicht der Fall ist.

Folglich muss man natrlich aufpassen, wo man eine Piste baut.

MFG Dachstein

Benutzeravatar
mic
Mount Everest (8850m)
Beiträge: 9451
Registriert: 05.11.2002 - 11:40
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: Nhl
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von mic » 24.03.2007 - 15:38

...die Bergbauern werden wohl meinen wenn der Schnee schmilzt! (Schneeschmelze, nach den Skibetrieb)
Sonst macht die Aussage, wie angeführt, ja keinen Sinn.

Benutzeravatar
Huppi
Moderator
Beiträge: 3229
Registriert: 09.01.2006 - 23:11
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Bad Tölz
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal

Beitrag von Huppi » 24.03.2007 - 15:46

Ich habe noch niemals gehört, dass eine Beschneiungsanlage Auslöser von Murenabgängen war. Außer es gab einen Rohrbruch.
Zuletzt geändert von Huppi am 24.03.2007 - 16:57, insgesamt 1-mal geändert.
Being awesome is awesome!


Benutzeravatar
PRINOTHfan
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 563
Registriert: 24.02.2007 - 11:04
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: südtirol
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von PRINOTHfan » 24.03.2007 - 15:49

Tribal hat geschrieben:Ich habe noch niemals gesehen, dass eine Beschneiungsanlage Auslöser von Murenabgängen war. Außer es gab einen Rohrbruch.
ja.
ich hab davon bis noch auch nie nichts gehört! :wink:
BildBild

Benutzeravatar
snowflat
Moderator
Beiträge: 11786
Registriert: 12.10.2005 - 22:27
Skitage 17/18: 26
Skitage 18/19: 3
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: Auswirkung von Beschneiung auf die Umwelt

Beitrag von snowflat » 07.01.2019 - 16:13

Du kannst Dir Glück nicht kaufen.
Aber Du kannst skifahren gehen und das ist ziemlich dasselbe!

Benutzeravatar
snowflat
Moderator
Beiträge: 11786
Registriert: 12.10.2005 - 22:27
Skitage 17/18: 26
Skitage 18/19: 3
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: Auswirkung von Beschneiung auf die Umwelt

Beitrag von snowflat » 07.01.2019 - 16:19

Du kannst Dir Glück nicht kaufen.
Aber Du kannst skifahren gehen und das ist ziemlich dasselbe!

Benutzeravatar
Kreon100
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 907
Registriert: 26.10.2016 - 16:29
Skitage 17/18: 45
Skitage 18/19: 44
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Auswirkung von Beschneiung auf die Umwelt

Beitrag von Kreon100 » 07.01.2019 - 18:18

Jo interessante Beiträge, bei der Pferdezüchterin kam aber in dem zweiten Beitrag niemand auf die Idee, ob man unbedingt 10 Pferde braucht oder ob das nicht auch unnötiger Luxus ist (Wasserverbrauch, CO2-Ausstoß etc.,). Gegen die Schneekanonen ist man aber immer von vornherein recht kritisch, auch wenn der vermeintliche Zwiespalt ja im Film als unkritisch aufgedeckt wurde. Sowohl bei der Stromgewinnung als auch bei der Schneeproduktion ist ja aber das Wasser auch nicht weg, es kommt nur zu einem anderen Zeitpunkt wieder zurück in den Bach, oder?

Benutzeravatar
burgi83
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 475
Registriert: 02.08.2004 - 13:37
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 663xx IGB
Hat sich bedankt: 376 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Auswirkung von Beschneiung auf die Umwelt

Beitrag von burgi83 » 07.01.2019 - 22:14

Kreon100 hat geschrieben:
07.01.2019 - 18:18
Jo interessante Beiträge, bei der Pferdezüchterin kam aber in dem zweiten Beitrag niemand auf die Idee, ob man unbedingt 10 Pferde braucht oder ob das nicht auch unnötiger Luxus ist (Wasserverbrauch, CO2-Ausstoß etc.,). Gegen die Schneekanonen ist man aber immer von vornherein recht kritisch, auch wenn der vermeintliche Zwiespalt ja im Film als unkritisch aufgedeckt wurde. Sowohl bei der Stromgewinnung als auch bei der Schneeproduktion ist ja aber das Wasser auch nicht weg, es kommt nur zu einem anderen Zeitpunkt wieder zurück in den Bach, oder?
Klar ist bei der Stromgewinnung und bei der Schneeproduktion der Wasser nicht weg. Wird bei der Schneeproduktion jedoch das Wasser zum gleichen Zeitpunkt für einen wichtigeren Grund (als Trinwasser) benötigt, sehe ich da schon eine gewisse Konkurrenz. Ob Pferde jetzt ein solcher wichtiger Grund sind, lasse ich dahin gestellt.

Benutzeravatar
Kreon100
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 907
Registriert: 26.10.2016 - 16:29
Skitage 17/18: 45
Skitage 18/19: 44
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Auswirkung von Beschneiung auf die Umwelt

Beitrag von Kreon100 » 08.01.2019 - 01:10

würde ich genauso sehen. Wenn so ein Schnee-Teich z.B. auch als Löschteich genutzt wird, kann ja niemand was dagegen haben. Nur bei Schnee Schmelze fließt ja gerade das Wasser eben genau in dem Bach zurück, wo es mal entnommen wurde, genauso bei der Energiegewinnung durch Speicherteiche.


Benutzeravatar
NeusserGletscher
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2409
Registriert: 01.04.2010 - 16:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal

Re: Auswirkung von Beschneiung auf die Umwelt

Beitrag von NeusserGletscher » 08.01.2019 - 07:02

Meine Güte. Da hat man einmal einen trockenen Sommer und schon bricht die nackte Missgunst aus. Was hindert denn die Pferdezüchterin, einen Brunnen anzulegen, der auch bei solchen Wetterlagen noch Wasser führt? Schon mal was von Eigenverantwortung gehört?

Außerdem ist allgemein bekannt, dass Kunstschnee im Frühjahr langsamer taut als Naturschnee. Wegen der höheren Dichte. Was bislang von Umweltschützern kritisiert wurde (Mimimi, die Bergwiesen) könnte sich in solchen Sommern als Vorteil erweisen. Weil die Berge das im Kunstschnee gespeicherte Wasser verzögert wieder abgeben.


Antworten

Zurück zu „Schneeerzeugung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste