Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Unser Forum ist in Gefahr!

Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab, die uns in unserer Existenz bedroht.

Offener Brief der Forenbetreiber

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns unterstützt, und eure Abgeordneten kontaktiert!

Zur Diskussion

Hintertux - Überfüllt (03.11.2018)

Austria, Autriche, Austria

Moderatoren: tmueller, snowflat, schlitz3r, TPD, Huppi

Forumsregeln
Widdi
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2398
Registriert: 26.04.2008 - 18:54
Skitage 17/18: 45
Skitage 18/19: 28
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Markt Indersdorf
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Hintertux - Überfüllt (03.11.2018)

Beitrag von Widdi » 31.12.2018 - 18:19

Anfahrt:
Markt Indersdorf - A99/A8/A93/A12 - Wiesing - Hintertux in gut 2,5 Stunden

Rückfahrt:
Hintertux - Wiesing - A12/A93/A8/A99 - Markt Indersdorf in ebenfalls gut 2,5 Stunden

Wetter:
Wechselhaft, windig, nur am Kaserer Zeitweise Sonne. um -4°C oben +8°C unten

Schneehöhe:
Tal: 0cm
Berg: um 120cm

Geöffnete Anlagen und Pisten:
-Alles oberhalb TFH+Zubringerbahnen
- 35 von 60km

Geschlossene Anlagen und Pisten:
-Alles unterhalb TFH
-Rest

Wartezeiten:
Gondel: 0-10min
Sessellifte: 0-3min
Schlepper: 0-10min

Gefallen:
-Anlagenmix
-Großes Angebot in Anbetracht der Schneelage und anderer Probleme
-Tw. schlechte Sicht, ausser Kaserer
-TSC

Nicht Gefallen:
- Großandrang
- Eisplatten
- Wetter

Wertung:
4 von 6

Abzüge:
-Siehe nicht gefallen

Tja gleich noch eine Altlast, diesmal wieder Hintertux nach den Schneefällen durch das Genuatief davor. Nunja an dem Tag hatte es überall teils dichten Hochnebel, während man am Gletscher immerhin Sonne und Wolken im Wechsel hatte. Aber was macht man natürlich, wenn sowas ist, man Schaut dass man drüber kommt. Nur blöderweise hatten die Idee in den Herbstferien mehrere, endete dann eher in Schistehen als Fahren, aber leider ist ja heuer ein ziemlich vertrackter Herbst für die Gletscher, da 3 davon Behördenprobleme haben oder Sturmschäden, bleiben also nur die beiden an München und Umgegung nähesten über, Sölden war mir für den Herbstschi nur oben am Gletscher zu weit. Mach das aber nicht in ein Sammeltopic, allerdings ab Mitte November dann halt auch andere Gebiete Besucht, hatte ja danach erstmal länger Schipause

1. Erste Runden

Nunja morgens musste man bereits hinter dem Hotel Neuhintertux parken, normalerweise vor oder unter der Talstation, aber um 8:15 schon so viel los, dass es nimmer feierlich war. Alleine hoch gabs auf der 2. Sektion schon Wartezeiten um die 10min, später kam dann noch kräftiger Föhnwind dazu. Allerdings hielt der zugleich auch die Wolken aus Süden zumindest zeitweise fern. Anlagenmäßig hielt alles durch, wobei manche Schlepper schon drosseln mussten, aber kein Wunder bei Windböen mit bis zu 80km/h Am Ende gings dann so weit, dass man auf dem Weg zur Mittelstation vom Wind! angeschoben wurde. Morgens wars noch relativ ruhig, also erstmal ein wenig am Olperer gefahren, dort fiel dann wie üblich das Vmax. Durch den Großandrang gingen sich nur gut 80km/h aus diesmal.

Bild
Standardbild vom Olperer aus, später kam leider einiges an Blankeis heraus, aber kein Wunder bei Großandrang und nicht gebundenem Neuschnee auf Eis

Bild
Und drin die Hügel sind weniger geworden, trotzdem liegt immer noch recht wenig Schnee, wobei der Meter Schnee oben durchaus hin kommt

Bild
An der Schlegeis wurde noch gewerkelt, später kam man dann da auch runter, leider wie üblich dank Südhang schnell pappig, bin die Später auch nur 2x gefahren

Bild
Mal rüber zum Kaserer, dort waren am 2er fast ganztags deutliche Wartezeiten

Bild
Nordblick unter ca. 2300m kein Fitzel Schnee

Bild
Am K1 dort war nur wenig los, nebenan am Kaserer 2 staute es sich bis zum Nachmittag immer wieder

Bild
Tja nachdem sich die Wolkenfetzen aus Süden verzogen hatten, gute Fernsicht, unten liegt alles in der Brühe

Bild
Im Lift, danach war es mir allgemein zu voll, also schon vor 11:00 zur Pause

Bild
Seitenblick

Bild
Tja leider zog es zwischendurch zu, daher auch nicht zur Gletscherhütte gefahren

2. Am Schlegeis

Nunja etwas verspätet ging dann auch Schlegeis auf, dort fuhren dann so einige rein. Unten am Lift gabs jedoch keine Wartezeiten, leider ists mir der HAng nicht wert, zumal vor allem das Steilstück schnell zur Buckelpiste wurde, danach auch noch stumpfer Schnee, als da die Sonne drauf geknallt ist. Fühlte sich fast wie Frühling an. Danach erstmal zum GB3 rüber. Auch dort das gleiche Problem. zu viel los!

Bild
Sicht auf dem Weg rüber unten war ne holprige Stelle

Bild
Tiefblick zum Stausee, darüber drückte der Nebel herum

Bild
Unten angekommen

Bild
Blick den Steilhang hinauf

Bild
In der 3SB, die DSB Gefrorene Wand 4 ging den ganzen Tag wg. Wind nicht in Betrieb, die hätte es an dem Tag durchaus gebraucht, allerdings greift der Südwind dort richtig frontal rein, am Schlegeis bläst er nur längs des Liftes

Bild
Oberer Teil rechts ging mal eine Abfahrt runter, da kommt man mittlerweile auch bei 3m Schnee nicht mehr vernünftig runter

Bild
Seitenblick

Bild
Sicht oben beiM Schlegeis, zum Glück hielt sich der Nebel in Grenzen, kenn das bei ähnlichen Wetterlagen auch in Schlimmer

Bild
Wenige Meter Tiefer freie Sicht, danach gings aber erstmal zum Einkehrschwung

3. Einkehrschwung und Rückweg hoch

Tja kaum unten gleich mal rüber zum Wirtshaus am Tuxer Ferner, drin war leider so einiges reserviert, da der Wind sich aber noch in Grenzen hielt, doch nochmal ab auf die Terrasse. Ohne Anorak gings diesmal jedoch nicht, waren ja nur um 0°C und nur Zeitweise Sonne. Nach einer recht langen Pause, Stichwort Pommesansturm, gings weiter. Die Abfahrten waren aber leider schon überall komplett zerfahren. Damit war aber an einem Ferientag und relativ nah an München und Umgebung zu rechnen. Normalerweise wär ich zum Pitztaler, aber ohne die oberen Abfahrten an der Wildspitzbahn lohnt sich das nicht, daher notgedrungen nochmal Hintertux.

Bild
Pause und jemand stalkt da

Bild
Diesmal gabs das Gröstl, das Bier hatte Verspätung

Bild
Genau, der Krautsalat wurde aber schnell kalt, naja dem Wind sei Dank

Bild
Tja und die Zirbe danach, die muss sein

Bild
Sicht oben nach der Pause, ähm da lohnt sich die Plattform nicht, aber die Wolke hats da eigtl. immer bei föhnigen Lagen

Bild
Tja die DSB wäre Gold wert gewesen, bekommt aber bei Südföhn die volle Breitseite ab

Bild
Es wuselt

Bild
Mal ein Blick rüber zum Hochnebel, zum Glück war ich oben drüber.

Bild
So wieder rüber zum Kaserer

4. Mittags am Kaserer

Nunja nachdem die meisten beim Mittag waren, gleich wieder rüber zum Kaserer gefahren. Selbst dann hatte man am Kaserer 2 auch noch Wartezeiten von etwa 5 Minuten, während am Kaserer 1 keiner fahren will, durch die 6KSB/B daneben. Man konnte ja mittlerweile auch die Kasererwege fahren, allerdings grad der untere hatte noch einen Gegenanstieg drin. Nunja nach ein paar Mal Kaserer 2 gings dann nochmal vor zum Gefrorene Wand-Bereich, mittlerweile legte der Wind zu.

Bild
Beim warten am SL Kaserer 2, da gings grad, davor und auch am Nachmittag musste man dort tw. bis zu 15min Wartezeit einplanen, bin dann lieber antizyklisch hin.

Bild
Im Lift der war mittlerweile bis zum Normalen Einstieg offen, Eis ist dort auch kaum noch zu finden, wie man an den Felsen sieht

Bild
Eine der blauen Varianten, trotz Andrangs gings dort auch Mittags noch gut

Bild
Kontraste

Bild
Seitenblick

Bild
Es zieht

Bild
Intressante Nebelgrenzen von 1200 im Ziller- und Tuxertal bis 1700m im Alpenvorland alles da

Bild
Den Wind merkt man mit Windchill wurde es später recht frisch, tja die Sturmhaube lag zu Hause war aber knapp nicht nötig

Bild
Und mal zwischendrin wieder Retour, als es am Kaserer 2 wieder voll wurde

Bild
Schneelage, der Wind wurde dann aber schon lästiger, später schob es einen glatt zur Station hinüber

5. Schinachmittag

Nunja ab 14:00 wurde es nochmal kurz voller, bevor ab 15:00 die Massenflucht angefangen hatte. Da am Kaserer tendentiell wieder mehr Sonne war gings also nochmal rüber zum Kaserer 1, der hatte die besten Abfahrten, bis auf den Part, wo alles von der 6KSB/B aus rüber will. Dort wars total verbuckelt, Steine fand man aber nur noch wenige vor. Aber gut einen Tod muss man sterben. Nach 15:00 gings dann wieder in den Vorderen Teil des Gletschergebiets.

Bild
So mal auf der Gefrorenen Wand, hier wars nun Nebelfrei, man sahs aber am Eisansatz und 2x auf die Schnauze geflogen dank Eisplatten Naja gab dann unten ein Früchtchen und eine leichte Prellung, also nix wildes

Bild
Südblick hier lockerte es auch langsam auf, allerdings eben tiefe Bewölkung gehabt, tief in dem Fall über 3000m

Bild
Seitenblick zum Großen Kaserer rüber

Bild
Mal wieder der Olperer

Bild
Mal an den Gefrorene-Wand Liften lang, allerdings ne Steile Angelegenheit und die Bugglpiste ist mittlerweile eher Fels (rechts)

Bild
Föhnstimmung auf dem Hauptkamm

Bild
Schrammacher und Olperer

Bild
Und noch einmal hinten runter. Bei mir bliebs aber bei 2 Fahrten Schlegeis, den fahr ich im Frühjahr lieber

Bild
Wieder in der 3SB

Bild
Und dann noch ein paar mal am Kaserer, dort blies es nun ordentlich, manchmal schlich man nur so dahin, trotz des böigen Winds hielt aber alles bis zum Schluss durch. Nur die DSB Gefrorene Wand 4 und die 4EUB blieben Windbedingt aus

Bild
Im Kaserer 1, man sieht gut wie es bläst, Schneefegen, dafür hielt sich aber die Buckelbildung in Grenzen

Bild
Auf der 11 mit Nebelmeer

Bild
So nochmal rüber auf den Kaserer 2 da war nix mehr los

Bild
Seitenblick

Bild
Und rüber zum Olpererbereich, dort dann noch ein paar Runden gedreht, bevor es runter ins Tal ging.

6. Letzte Runden oben

Tja wie immer, wenn man nur obenrum Fahren kann gings dann gleich mal zum Olperer rüber und dort bis kurz vor Feierabend gefahren. Im Anschluss wartete dann nochd ie Abfahrt zum Fernerhaus und wieder knapp 10min Wartezeit auf der 2. Sektion, unten ging es wie üblich weitaus flotter. Und der obligatorische Absacker bei der Sandler-Bar stand ja auch noch an. Allerdings wurde es nach der Dämmerung schnell frisch. Danach gings dann wieder in gut 2,5h back home.

Bild
Seitenblick samt tiefen Wolken, wobei die lagen auf Gipfelniveau

Bild
Nach nochmal 2 Runden gings dann auf die endgültige Talabfahrt, bzw. bis zum Fernerhaus runter. Talabfahrten gehen ja dzt. noch nicht

Bild
Wetterstimmung, ein paar höhere Wolkenfetzen und unten ein Dreistöckiges Nebelmeer

Bild
Auch im Süden Auflockerungen, allerdings wären die enormen Niederschläge weiter runter als Schnee besser gewesen, so gabs Richtung Venetien tw. 500l auf den Quadratmeter, ein paar Grad Kälter das hätte 5m Schnee gegeben

Bild
Blick rüber zur Gefrorenen Wand, da sieht man das Blankeis

Bild
Bereits auf dem Weg runter

Bild
Ziel in Sicht, leider einiges los, so mancher blieb dann doch bis Feierabend

Bild
Pause im Tal: Schneekontakt kostet bei mir was, in dem Fall ein Früchtchen (Marille)

Bild
Und noch eins für den Genuss danach gings back home.

Facts:

Bild
GPS-Track, hoffentlich gehts bald auch weiter unten und wenns auch nur auf Kunstschnee ist.

Strecke: 75,8km
Vmax: 82,6km/h

mFg Widdi
Winter 2018/2019: 28 Tage
Sommer 2018 0x Rad 1x Baden 23x Wandern

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: rush_dc und 7 Gäste