Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Planneralm - 18.04.2019 - Einmal geht`s noch

Austria, Autriche, Austria

Moderatoren: tmueller, snowflat, schlitz3r, TPD, Huppi

Forumsregeln
david02
Massada (5m)
Beiträge: 67
Registriert: 26.10.2017 - 19:17
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 31
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Planneralm - 18.04.2019 - Einmal geht`s noch

Beitrag von david02 » 26.04.2019 - 20:04

Da ich die Osterferien noch einmal für einen letzten Skiausflug der Saison nutzen wollte und mir die Planneralm beim Besuch im Dezember schon sehr gut gefallen hat, ging es letzten Donnerstag nochmals dort hin.
Allzu weit wollte ich nicht fahren, und die Talstation der Planneralm liegt vor allem ein gutes Stück höher als bei den Alternativen, wie etwa Tauplitz oder die 4-Berge, wo ja in den unteren Bereichen nicht mehr viel Winterfeeling aufkommen würde. Außerdem hatte ich keine großartigen Ambitionen mehr und wollte einfach noch einmal entspannt einen gemütlichen Skitag verbringen, was auf der Planneralm natürlich gut möglich ist.

Das Skigebiet selbst habe ich im Bericht vom Dezember schon ausführlich vorgestellt, diesmal halte ich mich etwas kürzer und gebe nur einen kurzen Überblick über meinen Skitag.

Wetter
In der Früh bei der Ankunft laut Autothermometer 2°C, bei der Abfahrt 7°C. Generell sonniger Wettercharakter, zwischendurch zogen aber hin und wieder Wolkenfelder durch. An den Bergstationen wehte etwas frischer Wind.

Geöffnete Anlagen
4KSB Planner-Jet/Rotbühel
4SB Plannereck
2SL Gläserboden
2SL Kleiner Rotbühel
Übungsgelände
->Alles Geöffnet

Andrang
Fast keiner. Um kurz nach 9 angekommen, parkte ich auf Höhe des Skiverleihs neben der Kassa. Kurze Wartezeit an der Kassa, da verständlicherweise nur eine geöffnet war, an den Liften max. 1-2 FBM.

Pistenzustand
In der Früh pickelhart, mit der Zeit firnte es natürlich auf, wobei der Schnee aber nicht wirklich schwer oder nass wurde. Durch den geringen Andrang gab es aber nirgends die sonst zu erwartenden Sulzbuckel. Präparierung war in Ordnung, aber nicht einwandfrei, hier und da waren kleinere Löcher oder Absätze zu finden, was bei dem harten Zustand in der Früh teilweise gar nicht so ungefährlich war, da musste man schon etwas vorsichtig sein, vor allem in den steileren Bereichen am Rotbühel. Mit der Zeit erübrigte sich diese Problematik allerdings von selbst, da es auffirnte und dadurch ja etwas weicher wurde.

Bilder

Bild
#1 Morgendlicher Blick vom Rotbühel, zu erkennen die etwas holprige Präparierung. Um kurz nach halb 10 war ich einer der ersten, wenn nicht der erste, der diese Piste befuhr.
Beim Besuch im Dezember war diese Abfahrt noch eine unpräparierte Buckelpiste.

Bild
#2 Blick Richtung Plannereck. Auch hier wieder ein paar Fehler im Vordergrund zu sehen, die Piste weiter hinten war hingegen in bestem Zustand. :D
Einige der größeren Knollen waren nämlich auch an der Piste festgefroren und brachten den Ski zum Verschlagen, wurde aber wie bereits gesagt im Laufe des Tages besser.

Bild
#3 SL Kleiner Rotbühel und zugehörige Piste, hier war am Vormittag am meisten los.

Bild
#4 Bergfahrt mit der Plannereckbahn, die Piste darunter sah auch lecker aus. :ja:

Bild
#5 Und oben angekommen. 8)

Bild
#6 Blick talwärts. Die Piste war trotz meiner nicht mehr gut präparierten Ski recht griffig zu fahren. Falls es euch noch nicht aufgefallen ist, wird es hier deutlich: Es war so gut wie nichts los. :wink:

Bild
#7 Idyllische Bergfahrt mit dem Gläserbodenlift.
Die steileren zwei steileren Abschnitte des Lifts wurden allerdings nicht präpariert und auch nicht aufgerauht, sie waren am Vormittag spiegelglatt, da möchte ich nicht stürzen.

Bild
#8 Blick von der Bergstation zurück. Auch hier war kaum was los. Beide Pistenvarianten waren in bestem Zustand, wenngleich die Route 8 im oberen Bereich etwas sulzig war.

Bild
#9 Markante Ausstiegsstützen vom Gläserbodenlift.

Bild
#10

Nach dem enttäuschenden Mittagessen im Dezember in der Seekaralm besuchte ich diesmal die Dornbuschhütte. Essen war dort ungleich besser. :ja:

Bild
#11 Der Baum in Pistenmitte hätte in anderen Skigebieten wohl auch nicht lange überlebt. Solche Details wie dieses machen die Planneralm für mich zu einem sehr symphatischen Skigebiet, wo es eben doch noch gemütlicher zugeht und nicht alles durchmodelliert ist. Inzwischen hatte es aufgefirnt.

Bild
#12 Der steilere Abschnitt der Route 8 gefiel mir ganz besonders gut. Zwischenzeitlich hatte es leider etwas zugezogen.

Bild
#13 Ausblick vom Plannereck

Bild
#14 Pistenzustand kurz vor 4. Könnte schlimmer sein :wink:

Bild
#15 Vorletzte Fahrt der Saison im Kleinen Rotbühellift.

Bild
#16 Kurz vor der allerletzten Abfahrt der Saison.

Im Großen und Ganzen war es ein sehr schöner Abschluss der Saison. Ich kann die Planneralm auch um diese Jahreszeit nur empfehlen, es war sehr wenig los und die Pisten waren auch in Ordnung. Außerdem fiel die Anfahrt dieses Mal etwas entspannter aus, da die Straße auf kompletter Länge frei war und ich nicht wie im Dezember rutschigste Schneefahrbahn hatte.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor david02 für den Beitrag (Insgesamt 2):
tschurlmarius293


Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Montj und 5 Gäste