Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Hochgurgl 24.03.2019 | Schlepperparadies im Ötztal

Austria, Autriche, Austria

Moderatoren: tmueller, snowflat, schlitz3r, TPD, Huppi

Forumsregeln
Benutzeravatar
GIFWilli59
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 1875
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen
Hat sich bedankt: 603 Mal
Danksagung erhalten: 248 Mal

Hochgurgl 24.03.2019 | Schlepperparadies im Ötztal

Beitrag von GIFWilli59 » 13.05.2019 - 15:09

Nachdem ich am Vortag das Skigebiet Mellau-Damüls nahezu komplett abfahren konnte (Bericht), ging es am Sonntag nach dem gemütlichen Frühstück um 8.30 Uhr los. Ziel war Hochgurgl mit dem berüchtigten Lift "Vorderer Wurmkogl 2". Viele kennen ihn, die wenigsten sind ihn auch gefahren. Das wollte ich nun ändern, denn auch bei meinem Erstbesuch im Januar 2015 war der Lift nicht in Betrieb. Zuletzt soll er 2011 in Betrieb gewesen sein.

Auf dem Weg zur Autobahn im Voralberger Ort Ludesch bot sich dieser Blick:
Bild
#1 Bei der Bergspitze in der Bildmitte handelt es sich um den Säntis. Die Antenne am Gipfel ist nur schwach zu erkennen.

Gegen Viertel nach elf war schließlich nach einer nicht enden wollenden Fahrt durch das Ötztal der bereits gut gefüllte Parkplatz an der Talstation der Hochgurglbahn erreicht.
An der Kasse löste ich eine Tageskarte ab 11 Uhr für 49 € zzgl. 3 € Pfand, die es später in der Schirmbar zurückgab. Die Ermäßigung zur normalen Tageskarte für 53 € ist ziemlich gering.

Eckdaten Skitag:
Start: 11.27 Uhr
5:36 h
76,0 km
13,6 km/h Durchschnitt
78,3 km/h Spitze
10.030 hm

Fahrten:
1x Hochgurgl 1+2
1x Hochgurgl 2
8x Vorderer Wurmkogl 1
1x Vorderer Wurmkogl 1 ab Mitte
2x Vorderer Wurmkogl 2
1x Krumpwasser
3x Wurmkogl 2
1x Wurmkogl 1
1x Schermer
1x Kirchenkar 1+2
1x Kirchenkar 1
2x Große Karbahn
= 23 Fahrten

Bild
#2 GPS-Track; die nach Süden ausladende Schleife ist der Vordere Wurmkogl 2 samt Abfahrt.
Bild
#3 Blick von der Bergstation der Hochgurglbahn
Bild
#4 Danach geht es mit der 4KSB Wurmkogl 2 gleich mal zum höchsten Punkt im Skigebiet.
Bild
#5
Bild
#6 Von der Bergstation hat man einen guten Blick in die Dolomiten.
Bild
#7 Mir unbekannte Berge am Horizont...
Bild
#8 ...doch dazu später mehr.
Bild
#9 Am Wurmkogl mit markanter Stützenkonstruktion und Ötztal. Rechts der Bildmitte liegt das Söldener Skigebiet.
Bild
#10 Mittelstation Gaislachkogl mit 6KSB Wasserkar davor und der Talstation der DSB Gratl ganz rechts.
Bild
#11 Auch der Giggijoch-Bereich ist dank markanter Prachtbauten leicht zu finden.
Bild
#12 Am Vormittag war das Skigebiet recht gut besucht, die meisten Sessel am Wurmkogl besetzt.
Bild
#13 Trotz Sonnenbestrahlung waren die Pisten hier oben noch pulvrig.
Bild
#14 Nach etwas Suchen auf dem Pistenplan war der Weg zum Vorderen Wurmkogl auch gefunden und es ging auf den Weg ins Ötztaler Schlepperparadies. :wink:
Bild
#15 Leere und fast unverspurte Pisten gibt es eben nur in diesem Gebietsteil 8)
Bild
#16 über eine ausladende Piste kommt man zum Zwischeneinstieg des Vorderen Wurmkogl 1. Bis hierhin hatten wir es 2015 auch noch geschafft.
Bild
#17 Zwischeneinstiegsstütze
Bild
#18 Von hier an wird die Piste spürbar steiler und schmaler. Präpariert war hier nicht und es daher anfangs etwas hart und ruppig; später wurde es weicher/besser.
Bild
#19 Kurzbügel hoch über dem Ötztal.
Bild
#20 Talstation des SLs Vorderer Wurmkogl 1, der ordentlich hoch zieht.
Bild
#21
Bild
#22 Zwischeneinstieg bei Stütze 7.
Bild
#23 Nach einem kurzen Flachstück geht es wieder bergauf.
Bild
#24
Bild
#25 Der Lift unterquert auch die Trasse des Top Expresses.
Bild
#26 Nach oben hin wird der rund 1,5 km lange Lift etwas flacher und die Trasse der 2. Sektion kommt in Sicht.
Bild
#27 Nochmal im Detail
Bild
#28 Nachdem ich erkannt hatte, dass der Lift in Betrieb war, stieg die Vorfreude.
Bild
#29 Ausstiegsstütze
Bild
#30 Talstation Vorderer Wurmkogl 2 mit Liftlerhäuschen. Das Drehkreuz schien übrigens schon länger nicht in Betrieb gewesen zu sein.
Bild
#31 Der Bergstation des Vorderen Wurmkogl 1 (VW1) hat man noch einige neue Teile spendiert. Generell war die Anlage sehr gut in Schuss. Roststellen an den Stützen sucht man dort vergeblich. Auch die Gehänge entsprechen - außer in der Bügellänge - modernen Maßstäben: Ergonomische Bügel genauso wie die eckigen Gehängestangen oder die Verwendung von Turbo V-Gehängen.
Bild
#32 Die Trasse des Vorderen Wurmkogel 2 (VW2) verläuft ziemlich nah an den Felsen vorbei.
Bild
#33 Talstation VW2. Einige der gelösten Abdeckungen geben den Blick auf den Motor frei. Diese Ausführung habe ich so auch noch bei keinem anderen Lift gesehen. Meistens wird der Motor ja dann extra eingehaust.
Bild
#34 Bergstation VW2. Von der (ersten) Bergfahrt gibt es kein Foto, da diese trotz eines Mitfahrers nicht sonderlich komfortabel war. Vermutlich lag es daran, dass wir auf der etwas quergeneigten Trasse aufgrund falscher Positionierung das Gefälle noch verstärkt haben.
Bild
#35 Ausstiegsstütze mit Ötztal-Blick. Von den etwa 12 Gehängen waren übrigens gleich zwei kaputt. Eine hohe Förderleistung braucht man hier aber ohnehin nicht.
Bild
#36 Tiefenentspannter Liftler. Schade, dass er hier oben keinen Sonnenstuhl hat :lach:
Bild
#37 Abfahrt mit Blick ins Königstal.
Bild
#38 Mit Ausnahme des ersten Hangs (ca. 100 m) ist die Abfahrt mehr ein Ziehweg - aber einer mit schönem Panorama. Weiter oben galt es auch ein paar Steine (bis ca. 15 cm Länge) zu umfahren, die auf die Piste gefallen waren.
Bild
#39 Weiterer Verlauf
Bild
#40 Zwischen den beiden Bergspitzen endet der Lift.
Bild
#41 Am Berg entlang geht es wieder zurück zum VW1.
Bild
#42 Dank freier Pisten geht es wieder zügig zur Talstation des VW1. Hier oben schaute aber am Rand der Abfahrt ein Fels raus, den ich wohl mehrfach nur knapp verfehlt habe..
Bild
#43 Hochgurgl mit Ötztal-Pano.
Bild
#44 Im unteren, schmalen Teil quert der Lift die Piste. Vielerorts unvorstellbar.
Bild
#45 Rückblick auf die Talstation des VW1.
Bild
#46 Eingerahmt von duftenden Nadelbäumen war dies meine Lieblingsstütze.
Bild
#47 Weiter oben wäre von rechts kommend auch noch eine Abfahrt denkbar, präpariert war aber nichts und mangels Ausrüstung hielt ich mich lieber an die geöffneten Pisten. (Später ging es unten auch mal ein paar Meter neben die Piste, ging überraschend gut.)
Bild
#48
Bild
#49 An diesem Nadelöhr kreuzt die Halfpipe-artige Piste die recht steile Lifttrasse.
Bild
#50 Rückblick - in beiden Richtungen durchaus anspruchsvoll.
Bild
#51 Oberhalb des Zwischeneinstiegs.
Bild
#52 Mal entlang des Top Expresses nach Obergurgl gezoomt.
Bild
#53 Danach ging es direkt wieder zum VW2. Diesmal alleine mit dem Bügel zwischen den Beinen, sodass auch ein paar Fotos drin waren.
Bild
#54 Bald ist die erste Stütze erreicht.
Bild
#55 Stütze 1. Die Rollengummis waren teilweise schon etwas rissig.
Bild
#56 Kurz vor Ende des steilsten Stücks.
Bild
#57 Über die Kuppe zieht der Lift übrigens nicht so unangenehm wie der Lift am Fahrenberg/Herzogstand. Hier hat man besser modelliert. :wink:
Bild
#58 Rückblick auf Hochgurgl und Ötztal.
Bild
#59 Die Abfahrt kommt wenige hundert Meter unterhalb der Talstation des VW2 raus. Direkte Wiederholungdsfahrten sind nur bei der (Freeride-)Abfahrt neben dem Lift möglich - übrigens schade, dass es dort keine direktere Abfahrt gibt.
Bild
#60 Wieder am Nadelöhr vom VW1
Bild
#61
Bild
#62 Talstation VW1
Bild
#63 Talstation mit zwei Niederhaltern - sieht man bei Schleppliften auch sehr selten.
Leider stand der Liftler recht weit vorne, so hatte man wenig Zeit, den Bügel zwischen die Beine zu stecken. Spätestens am Übergang zum Steilstück musste der nämlich sitzen, denn da gab es immer einen ordentlichen Ruck. Einmal konnte ich mir den Bügel auch selbst nehmen.
Bild
#64 Kleiner Streckenzoom. Die Bügel hingen recht weit auseinander, ich habe mal die Zeit bei 5 Gehängen gestoppt und bin auf 15,2 s Intervalle gekommen. Wären dann rund 474 P/h. Nicht viel, aber gerade auf dem unteren Teil ist das definitiv ausreichend. Wartezeiten gab es auch keine.
Bild
#65 Blick auf die von oben aus gesehen linke Piste (22a) vom Ausstieg VW1 aus.
Bild
#66 Der VW2 war nun leider nicht mehr in Betrieb. Daraufhin habe ich mich beim Liftler erkundigt und wenn ich ihn richtig verstanden habe, war es wohl zu warm (?). Er meinte auch, dass der Lift an diesem Tag nicht mehr laufen würde.
Der VW2 macht technisch einen etwas schlechteren Eindruck: Neben dem schwarzen Fleck am Fundament waren auch einige Gehänge defekt und ein paar Rollengummis ziemlich rissig. Die Verzinkung ist hingegen noch makellos...
Bild
#67 Detail Motor
Bild
#68
Bild
#69 16 Stützen haben auch nicht viele Schlepplifte. In diesem Kurzurlaub sollte diese Zahl aber noch deutlich überboten werden...

Nach einigen weiteren Fahrten am VW1 war ich mit diesem Bereich für's Erste fertig. Da es schon nach 13 Uhr war, entschied ich mich gegen einen Wechsel nach Obergurgl. Der Transfer hätte wahrscheinlich alleine schon eine halbe Stunde gedauert und ich wollte noch die für mich neue Bahn am Kirchenkar fahren und möglichst zum Betriebsende am Wurmkogl Aussichtspunkt sein.

Bild
#70 Auf dem Weg ins Hauptgebiet kommt man an dieser M20-Armada vorbei. Im Hintergrund Obergurgl.
Bild
#71 In der Großen Karbahn. Den Einstieg in die beiden lt. Pistenplan parallelen schwarzen Abfahrten fand ich später nicht. Offenbar starten die erst deutlich weiter unten...
Bild
#72 Seitenblick zu Schermer und Wurmkogl.
Bild
#73 Kirchenkar-MGD mit Blick nach Obergurgl. Bei meinem letzten (und einzigen) Besuch stand hier noch der Kurvenschlepper.
Bild
#74 Mondäne Architektur, bei der die Seilbahn zum Nebendarsteller wird.
Bild
#75 Blick auf die Strecke. Oberhalb des Skifahrers ist die Bergstation der 2. Sektion zu sehen.
Bild
#76 Kurz vor der Mittelstation.
Bild
#77 Rückblick auf den oberen Teil der Piste, der eher ziehwegartig verläuft. Hauptvorteil war der noch immer pulvrige Schnee. Weiter unten war es schon recht sulzig. Die dabei aufgeschobenen Haufen waren aber lange nicht so hoch wie am Vortag in Mellau-Damüls.
Bild
#78 Auch der Ausblick von der Abfahrt an der 2. Sektion ist klasse.
Bild
#79 Nochmal nach Sölden gezoomt. Links die Abfahrt an der 4KSB Heidebahn.
Bild
#80 Innerwald-Bereich
Bild
#81 2. Sektion der Kirchenkarbahn - vor allem für Freerider interessant. Nervig ist auch, dass man zum Wechsel in den Wurmkogl-Bereich an der Mittelstation aussteigen muss.
Bild
#82 Zoom zur Bergstation mit den Stützen 12A/B/C (durchgehende Nummerierung).
Bild
#83 Zeit für einen Kulturschock :wink: : Die Bergstation des Krumpwasserliftes.
Bild
#84 Talstation
Bild
#85 Und die Piste. Zwar recht flach, aber schön breit, leer und eben/kaum verspurt. Die ideale Kombination für weite Carving-Schwünge. 8)
Bild
#86 Von dieser Union hatte ich bis dahin auch noch nichts gehört...
Bild
#87 Der Holzbügel ist leider nicht mehr im Einsatz.
Bild
#88 Bestens gepflegte Talstation. :top:
Bild
#89 Damals gab es noch gescheite Herstellerschilder, nicht nur aus Kunststoff wie in den 80ern...
Bild
#90 Streckenzoom. Ob die Stützenschilder wohl noch original sind?

Einen Nachteil hat der Krumpwasserlift allerdings: Er ist nicht gerade schnell. Trotzdem fuhr ich die hervorragende Abfahrt noch einmal und querte dann oberhalb der Häuser Hochgurgls zur Großen Karbahn.

Bild
#91 Idyllisch gelegene Kapelle :wink:
Bild
#92 Markante Gipfel Richtung Sölden
Bild
#93 Nach einer Fahrt am Schermer ging es zur 4KSB Wurmkogl 1. Mit Bj. 1989 nun auch schon ein Oldtimer. Die langen Spannfelder mit den vielen Sesseln gefallen mir irgendwie.
Bild
#94 Wurmkogl 2 mit der schwarzen Abfahrt, auf der es bis zum Schluss pulvrig blieb.
Bild
#95 Ebenfalls pulvrig war es noch am VW1, wenn auch nur im Schatten.
Bild
#96
Bild
#97
Bild
#98 In der Trasse hat sich ein Pistenbullyfahrer verewigt. Den Sinn dieser Mulde verstehe ich nicht.
Bild
#99
Bild
#100
Bild
#101 Ausstiegsstütze mit VW2 im Hintergrund.
Bild
#102 Eine letzte Fahrt ging sich noch aus, wenn auch sicherheitshalber nur bis zum Zwischeneinstieg, denn ich wollte es auf jeden Fall noch bis hoch auf den Wurmkogl schaffen.
Bild
#103 Stattlicher Niederhalter
Bild
#104 Den Container am Zwischeneinstieg hat man interessanterweise mit einer Einbuchtung aus Holz versehen.
Bild
#105 Letzte Fahrt am VW1. Danach ging es zügig zur Mittelstation der 8MGD Hochgurglbahn.
Bild
#106 Aus der Gondel dann nochmal Richtung VW1/2 gezoomt.
Bild
#107 Ausstieg VW2
Bild
#108 Kurz vor 16 Uhr ging es dann noch rauf zum Wurmkogl.
Bild
#109 Blick ins untere Ötztal
Bild
#110
Bild
#111
Bild
#112 Vom Panoramsteg machte ich keinen Gebrauch
Bild
#113 Am Tiefenbach hatte man erstaunlicherweise schon alle Gondeln garagiert (16.11 Uhr).
Auf dem linken Vorsprung befand sich die Bergstation des Panorama-SLs.
Bild
#114 Am Wurmkogl 1 war die Garagierung auch schon fast abgeschlossen.
Bild
#115 Blick zur Wildspitze
Bild
#116
Bild
#117 Sollte der Wasserfallferner sein. Dort haben sich schon einige Tourengeher vergnügt.
Bild
#118 Gleiche Richtung, ohne Tele.
Bild
#119
Bild
#120 Blick Richtung Dolomiten. Die komischen Träger vom Dach ragten gerne ins Bild. :twisted:
Bild
#121 Hier dürfen die Dolomitenexperten ran :wink:
Bild
#122 Sellagruppe mit Piz Boe (3152 m).
Bild
#123 Davor kann man sogar einige Skipisten erkennen, in diesem Fall wohl die 4KSB Sattele im Skigebiet Reinsberg.
Bild
#124 Das dürfte der Ciampinoi mit der Bergstation der gleichnamigen 12MGD sein. Mittig die schemenhaft erkennbare Trasse der 6KSB Sochers-Ciampinoi.
Bild
#125
Bild
#126
Bild
#127
Bild
#128
Bild
#129 Sieht auch nach Skigebiet aus...dürfte wohl Obereggen/Latemar sein.
Bild
#130

Nachdem ich das Panorama ausgiebig fotografiert hatte, gönnte ich mir entgegen meiner Gewohnheit noch eine Spezi am Top Mountain Star. Mit 4,50 € für 0,33 l war das allerdings kein günstiges Vergnügen :lach:

Bild
#131 Gegen Viertel vor fünf ging es dann auf die finale Abfahrt.
Bild
#132 Von Pulver in der Sonne bis Sulz im Schatten war alles dabei.
Bild
#133 Anschließend ging es dann noch nach Schwaz, wo ich mir für zwei Nächte ein Zimmer gebucht hatte. Das Bild entstand auf der Inntalautobahn und dürfte die Hänge an der Rosshütte bei Seefeld zeigen.

Fazit:
Dies war einer der wenigen Tage, an dem ich auch in einem Nicht-Gletscherskigebiet mehr als die Hälfte meiner Fahrten an Schleppliften gemacht habe. Die abwechslungsreichen Pisten am Vorderen Wurmkogl 1 machen einfach viel Spaß, definitiv mehr als die rote Piste am Vorderen Wurmkogl 2, die das aber zum Teil durch die schöne Aussicht wieder wettgemacht hat. Trotzdem schade, dass es dort nur für zwei Fahrten gereicht hat. Für den Vorderen Wurmkogl komme ich gerne wieder.
Wollen wir hoffen, dass die 2. Sektion nicht erst in 8 Jahren wieder in Betrieb geht.

AFWC-Tour 2019: Mellau-Damüls (23.03.2019) | Hochgurgl (24.03.2019) | Gerlos(stein) (25.03.2019) | Glungezer (26.03.2019) | Brauneck (26.03.2019)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor GIFWilli59 für den Beitrag (Insgesamt 9):
Werna76WackelPuddingWurstichrMeckelbörgertobi27david02David93starli

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste