Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Austria, Autriche, Austria

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, schlitz3r, snowflat

Forumsregeln
Benutzeravatar
Harzwinter
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 2984
Registriert: 10.03.2004 - 19:58
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 23
Skitage 19/20: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ettlingen
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 198 Mal

Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von Harzwinter » 12.01.2020 - 01:04

Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Anfahrt: Ettlingen - A8 - Ulm - A7 - Füssen - Reutte - Lermoos staufrei in 3:00 h (dito zurück)
Wetter: 3.1. wolkig, 4.1. Schneefall, 5.+6.1. sonnig
Schnee: 5-30 cm harter Alt- und Maschinenschnee
Anlagen in Betrieb: Alle außer ÜbungsSCHL Plattensteig in Lermoos und ÜbungsSCHL Sonnbichl in Bichlbach
Wartezeit: 0-1 min außer SCHL Thanellerkar in Berwang 5-15 min
Gefallen: Doch noch akzeptables Skifahren in den Weihnachtsferien; Sonne & weiße Berge
Nicht gefallen: Schneemangelbedingt unterhalb ca. 1600 m vorwiegend harte bis eisige, abgefahrene Pisten
Bewertung: 4 von 6 Punkten

Nachdem Familie Harzwinter ein Jahr zuvor an Dreikönig 2019 für die An- und Abreise ins bzw. vom Stubaital schneefallbedingt jeweils einen kompletten Tag opfern musste, wählten wir für Dreikönig 2020 mit dem Tiroler Zugspitzgebiet ein einfacher erreichbares Ziel. Dies ermöglichte uns sowohl am Anfahrts- als auch am Abfahrtstag jeweils entspanntes Skifahren.

Los ging's am Freitagmittag, 3. Januar 2020, mit Skifahren auf der Ehrwalder Alm, für mich der Erstbesuch dort. Obwohl noch Weihnachtsferien-Hauptsaison war, bekamen wir sofort einen guten Parkplatz an der Talstation der EUB. Mittlerweile konnten auf der Ehrwalder Alm alle Liftanlagen in Betrieb genommen werden, einige Abfahrten mussten jedoch schneemangelbedingt nach wie vor geschlossen bleiben. Bei leider inzwischen zugezogenem Himmel tummelten sich im Skigebiet viele Anfänger und Dutzende von Kinderskikursen, wohl wegen der vorwiegend leichten Abfahrten. Das erforderte vor allem im hinteren Teil des Gebiets vorsichtiges Fahren, um auf den meist harten Pisten bloß keinen Skizwerg umzufahren.

Von den vollen Abfahrten am Issentalkopf und zum Gaistal waren wir entsprechend skisportlich wenig angetan. Landschaftlich hat mir der hintere Bereich der Ehrwalder Alm dagegen umso besser gefallen. Die Lage zwischen den steilen Wänden des Zugspitzmassivs und den interessant herausmodellierten Felsbergen der Mieminger Kette ist schon einmalig. An der schlanken Flanke der Hohen Munde vorbei schweift der Blick über die Leutasch ins Seefelder Skigebiet am Härmelekopf. Überhaupt ist es interessant, warum sich hier am nur 1635 m hohen Isensattel mit seinen sanften Anstiegen zwischen Ehrwald und der Leutasch nie eine Ausweich-Autostraße zur überlasteten Fernpassroute entwickelt hat.

Der vordere Teil des Skigebiets Ehrwalder Alm mit den roten Abfahrten am Kurvenschlepplift Hochbrand und der KSB Ganghofer ließ bei uns mehr Fahrfreude aufkommen. Diese Pisten waren nicht so frequentiert und wohl deshalb auch nicht so abgefahren. Auf dem Rest der Talabfahrt hatten wir dann die Anfängermassen und die harten Flächen wieder.

Fazit: Wie oben erwähnt, hat zumindest mir der landschaftliche Aspekt des Skigebiets Ehrwalder Alm mehr zugesagt als der skisportliche. Ich vermisse eine Skiverbindung zwischen EUB-Talstation und den Ehrwalder Wettersteinliften - es liegt bloß ein kleiner Waldkamm dazwischen, und beiden Seiten wäre damit gut gedient. Merkwürdig, dass bei dem aktuellen Tiroler Skigebiets-Zusammenschlusswahn noch nicht laut darüber nachgedacht wurde. -

17 Fotos von der Ehrwalder Alm, leider bei bewölktem Wetter:

Bergfahrt mit der EUB Ehrwalder Alm. Hinten Lermoos und sein Skigebiet am Grubigstein.
Bild

Restaurant und Kinderskischulbereich auf der Ehrwalder Alm. Nicht so überzogen wie z.B. in Serfaus, aber mit ausreichend Equipment für den Skinachwuchs.
Bild

6KSB Issentalkopf auf der Ehrwalder Alm. Neben dem SCHL Klämmli sicherlich die Hauptbeschäftigungsanlage für die Skischulen, da sie rechtsseitig vorwiegend blaue Pisten erschließt.
Bild

Blick von der Bergstation Issentalkopf durchs Gaistal in die obere Leutasch und zum Seefelder Skigebiet. Der schicke, schlanke Bergrücken ist die Rückseite der Hohen Munde, die von Leutasch und vom Inntal viel wuchtiger aussieht. In den 1980er Jahren war ich mit meinem Vater oben! (Diesen Satz werdet Ihr in diesem Bericht noch häufiger lesen. :D )
Bild

Zoom vom Issentalkopf ins Seefelder Skigebiet. Am linken Bildrand Rosshütte (man erkennt die Standseilbahntrasse) und Seefelder Joch (mit Pendelbahnstütze). Rechts der Bildmitte der Härmelekopf mit Pendelbahnstation, Pisten- und Sesselbahnschneisen.
Bild

Abfahrt ins Gaistal vor den Nordwänden der Mieminger Kette.
Bild

Dito mit Blick zur Hohen Munde.
Bild

Talstation 6KSB Gaistal.
Bild

6KSB Gaistal.
Bild

Und bei der Abfahrt ins Gaistal steht man hinter einer Kuppe plötzlich vor einer völlig schneefreien Fläche ... keine Absperrung, keine Warntafel, nichts. Krass. Möchte nicht wissen, wer sich hier schon mächtig auf den Bart gelegt hat.
Bild

Ziehweg zurück zum Bergstationsbereich Ehrwalder Alm.
Bild

Kurvenschlepplift Hochbrand. Schön, dass hier noch so eine Anlage steht. Den Übungsschlepper Klämmli an der EUB-Bergstation haben wir uns angesichts seiner mit Skischulen überfüllten, kurzen Abfahrt verkniffen.
Bild

Kurve SCHL Hochbrand. Dahinter macht die Anlage kaum noch Strecke.
Bild

Abfahrt SCHL Hochbrand, ganz ohne Skischulen.
Bild

Und zu guter Letzt noch die Fahrt in der 6KSB Ganghofer.
Bild

Die 6KSB Ganghofer hatte für uns die beste Abfahrt auf der ganzen Ehrwalder Alm.
Bild

Einiges Gewusel auf der ziemlich harten Talabfahrt hinunter nach Ehrwald.
Bild


Für den Samstag, 4. Januar, war Schneefall im Tiroler Zugspitzgebiet vorhergesagt, in Talhöhe eventuell auch Regen. Erfreulicherweise hielt sich die Niederschlagsintensität in Grenzen und ließ ausreichend Sicht. Um mögliches Skifahren im Regen zu vermeiden, verwarfen wir die niedrig gelegenen Ehrwalder Wettersteinlifte und liefen nach gemütlicher Frühstücksdauer von unserem Lermooser Hotel zur Hochmoosbahn, um am Grubigstein zu fahren, den ich zusammen mit Frau Harzwinter schon 2011 besucht hatte. Das erwies sich als gute Entscheidung. Auch im obersten Skigebietsteil blieb die Sicht ausreichend und erlaubte bei sehr wenig Andrang entspanntes Fahren auf dünner Neuschneeschicht. Sogar die Talabfahrt verblieb wegen der wenigen Skifahrer in akzeptablem Zustand. Wetterbedingt wich der Skisport vorzeitig dem Saunabesuch ... nach einer gewissen Anzahl Skistunden im Grau hat man halt keine Lust mehr.

Sonntag, der 5. Januar, lockte uns wegen der angekündigten Wetterbesserung früher auf die Piste als am Vortag. Und tatsächlich lockerte die Bewölkung um 9 Uhr auf. Da wir das Zugspitzpanorama am vorangegangenen Schneetag noch nicht gesehen hatten, ging es nochmals zum Lermooser Grubigstein. Dessen Pisten waren diesmal spürbar mit Tagesbesuchern gefüllt; Liftwartezeiten gab's aber nach wie vor keine. Das mystische Restwolkenspiel auf den Wettersteinbergen löste sich bis zum Mittag komplett auf, und so stand unserem Skispaß mit Zugspitzblick diesmal nichts im Weg. Wegen der höheren Besucherzahl waren die Pisten schneller abgefahren und aufgeschoben als am Tag zuvor. Im oberen Skigebietsbereich des Grubigsteins war das verschmerzbar, auf der sehr schattigen Talabfahrt jedoch nicht. Wir waren froh, ihren unteren Bereich für den Abschluss des Skitages aufgespart zu haben - das wurde hilfloses Seitrutschen über Blankeis.

Fazit (wie schon 2011): Am Lermooser Grubigstein lässt dank Höhe, Sonneneinstrahlung und schönen Panoramas gut skifahren. Nach spätestens zwei Tagen hat man das Gebiet dann aber auch gesehen ... eine weitere Beschäftigungsanlage im Höhenbereich täte dem Skigebiet gut und würde mehr Abwechslung bringen. Und weil ich das benachbarte Skigebiet Biberwier bereits an Neujahr 2013 gesehen hatte und wenig begeistert war, hat ein zweiter Besuch dort keine Priorität. -

30 Fotos vom Lermooser Skigebiet Grubigstein:

6KSB Hochmoos in Lermoos am Morgen. Wie man sieht, war unten sehr wenig Naturschnee.
Bild

Oben am Berg nach dem Ausstieg aus der Grubigstein-EUB. Noch klebte etwas Restbewölkung auf den Berggipfeln.
Bild

Zoom aus dem Skigebiet Grubigstein am Zugspitzmassiv vorbei zur Wankbahn in Garmisch-Partenkirchen.
Bild

In der DSB Skihüttenbahn am Grubigstein in der auffälligen Latschenzone. Links die 6KSB Gamsjet.
Bild

Abfahrt an der DSB Skihüttenbahn. Noch hat der Zugspitzstock eine Wolkenhaube auf. Das Ehrwalder Moos ist leider nicht verschneit.
Bild

Abfahrt am Grubigstein gegen den Daniel. Den habe ich in den 1980er Jahren mit meinem Vater von Lermoos aus bestiegen.
Bild

Interessante Wolkenspielchen am Vormittag.
Bild

Und plötzlich war der Zugspitzgipfel frei.
Bild

Nur ein kleiner Wolkengürtel blieb vor dem Zugspitzstock hängen. Auch auf die Zugspitze bin ich in den 1980ern mit meinem Vater gelaufen - mit Übernachtung auf der damals spartanischen Wiener Neustädter Hütte.
Bild

Blick von der Piste hinauf zum Grubigstein.
Bild

Zugspitz-Gipfelensemble. Vorn links die Tiroler Zugspitzbahn, hinten rechts fährt gerade eine Kabine der Plattbahn. Wovon stammt das vergittert aussehende Stationsloch in Bildmitte? War das eine Stationsplattform der früheren Tiroler Zugspitz-Gipfelbahn (die Tiroler Bahn hatte ja früher bis zu drei Sektionen)?
Bild

Sehr schöne Abfahrt 4 am Gamsjet - unsere Lieblingsabfahrt im Gebiet Grubigstein.
Bild

Zugspitzstock mit den Ehrwalder Wettersteinliften. Weil in dieser Höhenlage die Pisten am schlechtesten waren, sind wir dort nicht hingefahren.
Bild

Die 6KSB Gamsjet über der Latschenzone, die immer wieder kreuz und quer von Skifahrern durchfahren wurde.
Bild

Blick von der Bergstation der 6KSB Gamsjet übers Inntal auf wenig bekannte Berge im Bereich Reschenpass und Vinschgau.
Bild

Zugspitzgipfel und Schneefernerkopf, von dem sich nach rechts die Tourenabfahrt "Neue Welt" zur Ehrwalder Alm hinunterzieht. Teil der hochalpinen "Neue Welt"-Route ist das Abseilen an einer Felskante unterhalb des sichtbaren Wölkchens.
Bild

Wunderbar sonnige Abfahrt am Gamsjet.
Bild

Abfahrt an der EUB Grubig 2.
Bild

Weitere Abfahrtsimpression, hier mit Blick zur Ehrwalder Sonnenspitze (links über den Häusern) und zum Biberwierer Skigebiet Marienbergjoch (über dem Herrn in Rot).
Bild

Nochmal in der DSB Skihüttenbahn in schönster Sonne.
Bild

Zoom zum Skigebiet Ehrwalder Alm, unserem Ziel des ersten Tages vor Ort.
Bild

Skifahren am Grubigstein mit Blick auf Zugspitzstock und Ehrwalder Sonnenspitze.
Bild

Ein Stück Talabfahrt, die sehr schattig war.
Bild

Grubighütte an der Bergstation der EUB Grubig 2.
Bild

Pistenimpression vom Nachmittag, kurz bevor es auch oben schattig wurde.
Bild

Letzte Sonnenstrahlen im Höhenskigebiet am Grubigstein.
Bild

Ziemlich vereiste Talabfahrt gegen die Ehrwalder Sonnenspitze.
Bild

Endlich unten angekommen, die letzten 300 Meter auf blankem Eis mit Seitrutschen.
Bild

Zoom zur Ehrwalder Sonnenspitze. Auch dort oben drauf war ich mit meinem Vater in den 1980er Jahren als Tagestour von Ehrwald aus. Unsere fürchterlichste Tour, bei der wir uns ziemlich verstiegen haben.
Bild

Zugspitzstock im Alpenglühen.
Bild



Da wir nur vier Tage unterwegs waren, war der Dreikönigs-Montag, 6. Januar, bereits unser Abreisetag. Bei Kaiserwetter nutzten wir ihn vor Ort mit dem Besuch des Skigebiets Bichlbach-Berwang, das ich bereits an Neujahr 2013 erkundet hatte. Skifahren auf dem bereits 2011 und 2013 besuchten Zugspitzplatt verwarfen wir, weil dort der Brunntallift nach wie vor geschlossen und damit die untere Skigebietshälfte nicht nutzbar blieb. Dann lohnt sich die zeitaufwändige Anfahrt mit zwei Pendelbahnen für uns nicht. Die Bichlbacher Almkopf-Kombibahn schien bei der Betriebsaufnahme um 9 Uhr technische Probleme zu haben, denn sie blieb immer wieder stehen. Bis wir samt Equipment am Einstieg standen, hatte das Personal sie aber erfreulicherweise in den Griff bekommen.

Berwang verfügt über nord- und südausgerichtete Skihänge ... letztere waren beim niedrigen Sonnenstand an einem Januarmorgen natürlich unsere Favoriten. Nach ein paar Abfahrten an der Sonnalmbahn ging es logischerweise hinüber zum sonnigen Thanellerkarlift. Dafür benutzt man seit der aktuellen Saison die brandneue, sehr kurze 8EUB Obere Karbahn, die zur Saison 2019/20 den kurzen SCHL Bilig ersetzte. Ich weiß, die aktuelle EUB ist nur die erste Sektion einer geplanten Verlängerung, die ggfs. später Nachfolgerin des Thanellerkarlift werden soll. Aktuell konnte keiner von uns mit der neuen EUB etwas anfangen. Und den Thanellerkarlift samt Abfahrt kann die EUB wegen anderen Standorts der Talstation eigentlich auch nicht ersetzen. Warten wir also ab, was kommt. Mit Stand 2020 hätte ich das Budget lieber in eine Nachfolge des Höniglifts investiert gesehen.

Am Thanellerkarlift wurde es wegen der bevorzugten Sonnenlage der schönen Piste, diversen Skischulen und mäßiger Beförderungskapazität schnell voll. Nachdem wir zuletzt eine Viertelstunde anstehen mussten, entschieden wir uns für die Weiterfahrt zum schattigen Rastkopf gegenüber am Nordhang. Dort blieb es leer. Das nutzten wir für die umgehende Mittagseinkehr in der ebenfalls leeren Kögelehütte. Von dort ging es zwangläufig zunächst nach Rinnen mit seinem uralten Schlepplift, was der Familie gut gefiel, wenn man mal von der arg harten Piste absah. Es ist nach wie vor kaum zu glauben, dass man in Rinnen im Jahr 2020 völlige dörfliche Beschaulichkeit vorfindet, während anderthalb Kilometer weiter an den Berwanger Sonnenhängen der Bär steppt. Auch Durchgangsverkehr gibt es in Rinnen quasi nicht, obwohl hier die Straßenverbindung ins touristisch unbekannte Rotlechtal und weiter ins Tiroler Lechtal durchführt.

Nach ein paar Abfahrten an der schattigen Rastkopfbahn auf recht guter Piste orientierten wir uns über Mooslift und Thanellerkarlift wieder zurück zur Berwanger Sonnalpbahn. Schließlich waren wir die Talabfahrt nach Bichlbach ja noch gar nicht gefahren. Nach dem ersten Versuch war klar, dass wir sie (unfreiwillig) nur noch ein zweites Mal zum Abschluss des Skitages fahren würden, denn sie war bei schattenbedingt schlechter Kontursicht großenteils vereist und dadurch miserabel zu fahren. Die Zeit bis zur finalen Talabfahrt nach Bichlbach verbrachten wir lieber an der Sonnalmbahn und auf der sonnigen Terrasse des Bergrestaurants Hochalm.

Fazit: Eigentlich hätten wir lieber ein Hotel in Berwang statt in Lermoos gehabt, einfach der Lage und des hübschen Dorfes wegen. Aber es ist schwierig, dort eine adäquate Unterkunft zu bekommen. Wie schon an Neujahr 2013 hat sich der Tagesausflug nach Berwang erneut gelohnt. Und nun bin ich mal gespannt, was die Berwanger aus der EUB Obere Karbahn machen werden. Und wann die Reaktivierung der Hänge auf der Hönigseite kommt. -

29 Fotos aus dem Skigebiet Bichlbach/Berwang:

Talstation Kombibahn Almkopf in Bichlbach. Zum Betriebsstart um 9 Uhr blieb sie zunächst immer wieder stehen.
Bild

Kombibahn Almkopf.
Bild

Oberstes Trassenstück der Kombibahn. Steht die Bahn eigentlich genau auf der Trasse der Vorgänger-DSB? Interessant: Gemäß alten Pistenplänen wurde der oberste Abfahrtsteil am Almkopf ganz früher zusätzlich durch einen Schlepplift erschlossen. Der dürfte wohl schon 20 Jahre weg sein.
Bild

Raus aus dem Schatten und rein in die Sonne auf der Abfahrt der Sonnalmbahn. Gegenüber der Hönig mit der Trasse des stillgelegten Schlepplifts, der auf Reaktivierung wartet.
Bild

Flacher Teil der Sonnalm-Abfahrt, der die 6KSB Egghof Sunjet unterquert.
Bild

Nach ein paar Abfahrten an der Sonnalm wollen wir zum Thanellerkarlift, der über die nagelneue EUB Oberen Karbahn zu erreichen ist, die den kurzen Biliglift ersetzte. Die neue EUB ist so kurz, dass ich bei unserer einzigen Fahrt damit nicht mal zu einem ein Trassenfoto komme. Die Bahn soll ja ins Thanellerkar verlängert werden. Aber warum hat man dann nach 400 m Fahrtstrecke eine künftige Zwischenstation errichtet statt die Bahn gleich ganz hoch zu ziehen??
Bild

Piste Thanellerkarlift. Schöne Abfahrt, schön sonnig.
Bild

Thanellerkarlift. Ob er wohl nach erfolgter Verlängerung der Oberen Karbahn abgerissen wird? Wäre ja schade ... zumal die aktuelle Piste dann nicht mehr wiederholbar wäre.
Bild

Trasse Thanellerkarlift mit der kuriosen Öffnung in der Lawinenmauer.
Bild

Bergstation Thanellerkarlift mit Blick auf Berwang.
Bild

Wuffi durfte mit auf die Thanellerkar-Abfahrt.
Bild

Nach Ansteigen der Wartezeit am Thanellerkarlift auf 15 Minuten wechselten wir zur gegenüberliegenden, schattigen Rastkopfbahn.
Bild

Blick aus der Rastkopfbahn nach Berwang.
Bild

Rastkopfabfahrt gegen das Rotlechtal (mit Schnee) und (hinten) das grüne Tiroler Lechtal.
Bild

Die gemütliche Kögelehütte hinterm Rastkopf, unsere Mittagseinkehr. An der Hütte stand früher sogar ein kurzer Schlepplift, aber der ist schon seit einer Ewigkeit weg.
Bild

Am oberen Eingang zum Rotlechtal liegt hübsch abgelegen der Ort Rinnen mit dem Rinnerlift aus dem Jahr 1966.
Bild

Wieder hinauf mit der DSB Rastkopf.
Bild

Schattige, aber schöne Rastkopfabfahrt.
Bild

SCHL Mooslift, ein reiner Rückbringer.
Bild

Nochmal hoch mit dem klassischen Thanellerkarlift, meiner Lieblingsanlage im Gebiet.
Bild

Abfahrt Thanellerkarlift mit der "eingeschnittenen" Lawinenmauer unten.
Bild

Hinauf mit der 6KSB Egghof Sunjet. Schön, dass man hier auch eine Rodelbahn eingerichtet hat.
Bild

Abfahrt Egghof Sunjet bzw. Sonnalmbahn.
Bild

4KSB Sonnalmbahn.
Bild

Auf der Talabfahrt der Bichlbacher Almkopfbahn. Im Januar im Dauerschatten.
Bild

Arg vereiste Bichlbacher Talabfahrt gegen den Zugspitzstock.
Bild

Weiter unten auf der Bichlbacher Talabfahrt.
Bild

Noch weiter unten ...
Bild

... und Ende.
Bild


Edit: Doppelten Bericht entfernt / Mod. schmidti
Zuletzt geändert von Harzwinter am 14.01.2020 - 00:26, insgesamt 2-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harzwinter für den Beitrag (Insgesamt 7):
tobi27LotharBergfreund 122icedteaGIFWilli59Pistencruisersimmonelli


Benutzeravatar
snowflat
Moderator
Beiträge: 12202
Registriert: 12.10.2005 - 22:27
Skitage 17/18: 26
Skitage 18/19: 3
Skitage 19/20: 8
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 294 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von snowflat » 13.01.2020 - 09:45

Danke für den Bericht, welcher zeigt, wie dringend Neuschnee notwendig ist. So wurde die Loipe im Kessel in der ersten Woche des Jahres mittels Traktor verteilt: https://www.tt.com/wirtschaft/standortt ... alder-moos
Schon bezeichnend ...

Dann gehe ich mal auf Deine Fragen ein:
Harzwinter hat geschrieben:
12.01.2020 - 01:04
Ich vermisse eine Skiverbindung zwischen EUB-Talstation und den Ehrwalder Wettersteinliften - es liegt bloß ein kleiner Waldkamm dazwischen, und beiden Seiten wäre damit gut gedient. Merkwürdig, dass bei dem aktuellen Tiroler Skigebiets-Zusammenschlusswahn noch nicht laut darüber nachgedacht wurde.
Die Pläne gibt es, leider schon lange nichts mehr davon gehört. Es sollte eine Dorfbahn vom Ortsrand Ehrwald aus zur Talstation Almbahn gehen und ein Lift von der Talstation Dorfbahn aus Richtung Wettersteinbahn. Ich habe grad nochmal danch gegoogelt und etwas aus 2017 gefunden: https://www.yumpu.com/de/document/read/ ... -impuls/35

Harzwinter hat geschrieben:
12.01.2020 - 01:04
Oberstes Trassenstück der Kombibahn. Steht die Bahn eigentlich genau auf der Trasse der Vorgänger-DSB? Interessant: Gemäß alten Pistenplänen wurde der oberste Abfahrtsteil am Almkopf ganz früher zusätzlich durch einen Schlepplift erschlossen. Der dürfte wohl schon 20 Jahre weg sein.
Bild
Ja, die Trasse ist identisch. Verlinke mal meine Baubilder aus 2007: viewtopic.php?p=376908#p376908
Schon über 12 Jahre her ... Wahnsinn!!!

Harzwinter hat geschrieben:
12.01.2020 - 01:04
Nach ein paar Abfahrten an der Sonnalm wollen wir zum Thanellerkarlift, der über die nagelneue EUB Oberen Karbahn zu erreichen ist, die den kurzen Biliglift ersetzte. Die neue EUB ist so kurz, dass ich bei unserer einzigen Fahrt damit nicht mal zu einem ein Trassenfoto komme. Die Bahn soll ja ins Thanellerkar verlängert werden. Aber warum hat man dann nach 400 m Fahrtstrecke eine künftige Zwischenstation errichtet statt die Bahn gleich ganz hoch zu ziehen??
Bild
Ich meine, dass es mit der Lawinengefahr irgendwie zusammenhängt

Harzwinter hat geschrieben:
12.01.2020 - 01:04
Thanellerkarlift. Ob er wohl nach erfolgter Verlängerung der Oberen Karbahn abgerissen wird? Wäre ja schade ... zumal die aktuelle Piste dann nicht mehr wiederholbar wäre.
Bild
Ja wird abgerissen, dafür kommt im unteren Bereich eine 6 KSB/B zum Einsatz. Soll Thanellerbahn heißen, kindersicher sein und die Talstation am gleichen Standort wie der SL heute haben. Bergstation bei der künftigen Mittelstation der EUB

Harzwinter hat geschrieben:
12.01.2020 - 01:04
Trasse Thanellerkarlift mit der kuriosen Öffnung in der Lawinenmauer.
Bild
Die Mauer wurde scheinbar diesen Sommer gleich mit gebaut. Scheint echt ein Unikum zu sein. Oder gibt es so etwas irgendwo anders auch?
Du kannst Dir Glück nicht kaufen.
Aber Du kannst skifahren gehen und das ist ziemlich dasselbe!

Benutzeravatar
Harzwinter
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 2984
Registriert: 10.03.2004 - 19:58
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 23
Skitage 19/20: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ettlingen
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 198 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von Harzwinter » 13.01.2020 - 14:05

Vielen Dank für die qualifizierte Rückmeldung !!
So wurde die Loipe im Kessel in der ersten Woche des Jahres mittels Traktor verteilt:
Unser Lermooser Hotelier meinte, dass die Langläufer im Tiroler Zugspitzgebiet im aktuellen Wintwer die großen Verlierer sind - es sind maximal 10% des Loipennetzes verfügbar.
snowflat hat geschrieben:
13.01.2020 - 09:45
Es sollte eine Dorfbahn vom Ortsrand Ehrwald aus zur Talstation Almbahn gehen und ein Lift von der Talstation Dorfbahn aus Richtung Wettersteinbahn.
Einerseits interessant ... andererseits schade, dass keine Pistenverbindung geplant ist, die hier m.E. ziemlich einfach herzustellen wäre. Die Locals kennen sicherlich bereits ein paar Pfade durch den Wald, auf denen man zwischen den Gebieten wechseln kann. Dass es noch keine Verbindung gibt, liegt sicherlich auch daran, dass die beiden Gebiete verschiedene Betreibergesellschaften haben.
snowflat hat geschrieben:
13.01.2020 - 09:45
Ja, die Trasse [der Bichlbacher Kombibahn] ist identisch. Verlinke mal meine Baubilder aus 2007: viewtopic.php?p=376908#p376908. Schon über 12 Jahre her ... Wahnsinn!!!
Danke, dass die 12 Jahre alten Baubilder noch online sind! 8)
Harzwinter hat geschrieben:Aber warum hat man dann nach 400 m Fahrtstrecke eine künftige Zwischenstation errichtet statt die Bahn gleich ganz hoch zu ziehen??
snowflat hat geschrieben:Ich meine, dass es mit der Lawinengefahr irgendwie zusammenhängt. [...] Die Mauer wurde scheinbar diesen Sommer gleich mit gebaut. Scheint echt ein Unikum zu sein. Oder gibt es so etwas irgendwo anders auch?
Stimmt ... die Mauer am Thanellerkarlift stand da früher noch gar nicht! Früher sah es dort so aus:
Bild

Für den Bau der 2. Sektion Obere Karbahn müssen wahrscheinlich im Sommer 2020 erst noch Lawinenschutzbauten oberhalb errichtet werden ... nur so ist der zweiphasige Bau der EUB zu erklären, und so bekommt auch die eigenwillige Lawinenmauer am Thanellerkarlift ihren Sinn - sie scheint Teil des Gesamtkonzepts zu sein. Fahren Skifahrer weiter oben im Kar, könnten sie eine Lawine auslösen, die bis auf die Anfängerpiste abgeht, und das will man natürlich vermeiden. Wenn der Schlepper abgerissen ist, endet die KSB auf verkürzter Trasse sicherlich vor der Mauer, und der aktuelle Schlitz in der Mauer wird aufgefüllt.

Benutzeravatar
snowflat
Moderator
Beiträge: 12202
Registriert: 12.10.2005 - 22:27
Skitage 17/18: 26
Skitage 18/19: 3
Skitage 19/20: 8
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 294 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von snowflat » 13.01.2020 - 15:38

Harzwinter hat geschrieben:
13.01.2020 - 14:05
Für den Bau der 2. Sektion Obere Karbahn müssen wahrscheinlich im Sommer 2020 erst noch Lawinenschutzbauten oberhalb errichtet werden ... nur so ist der zweiphasige Bau der EUB zu erklären, und so bekommt auch die eigenwillige Lawinenmauer am Thanellerkarlift ihren Sinn - sie scheint Teil des Gesamtkonzepts zu sein. Fahren Skifahrer weiter oben im Kar, könnten sie eine Lawine auslösen, die bis auf die Anfängerpiste abgeht, und das will man natürlich vermeiden. Wenn der Schlepper abgerissen ist, endet die KSB auf verkürzter Trasse sicherlich vor der Mauer, und der aktuelle Schlitz in der Mauer wird aufgefüllt.
Wenn ich recht im Bild bin, soll die 2. Sektion der EUB im Sommer 2021 gebaut werden und die 6 KSB/B im Sommer 2023. Demnach könnte der SL noch ein paar Jahre laufen, wenn man ihn bis zum Bau der 6 KSB stehen lässt.
Du kannst Dir Glück nicht kaufen.
Aber Du kannst skifahren gehen und das ist ziemlich dasselbe!

Benutzeravatar
Harzwinter
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 2984
Registriert: 10.03.2004 - 19:58
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 23
Skitage 19/20: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ettlingen
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 198 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von Harzwinter » 13.01.2020 - 16:01

Den Thanellerkar-Schlepper vorzeitig abzureißen, ohne dass umgehend im Anschluss die 6KSB für den unteren, flachen Hangteil gebaut wird, hätte für die Bergbahngesellschaft wenig Sinn, denn ...
1. ist das Thanellerkar im Hochwinter der sonnigste Skihang von Berwang (noch früher in der Sonne als Sonnalm) und
2. wird der untere, flache Hangteil auch heute schon massiv von Skischulen genutzt, die aktuell einfach vor dem Steilstück aus dem Schlepplift aussteigen.

Benutzeravatar
Pistencruiser
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2474
Registriert: 10.05.2010 - 13:35
Skitage 17/18: 31
Skitage 18/19: 23
Skitage 19/20: 11
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Weilheim i. OB
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 205 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von Pistencruiser » 13.01.2020 - 22:38

Krass, dieses Mauertrumm! 8O
Vor allem von oben.
Ich denke mal, es hat da Auflagen gegeben - auch will man den millionenteuren Neubau wohl keinem Risiko aussetzen.
Die einen kennen mich — die anderen können mich...!
Konrad Adenauer

Benutzeravatar
Harzwinter
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 2984
Registriert: 10.03.2004 - 19:58
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 23
Skitage 19/20: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ettlingen
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 198 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von Harzwinter » 14.01.2020 - 00:20

Nun hoffe ich nur, dass die künftige, vollständige Obere Karbahn (mit zwei Sektionen) dann wenigstens eine Durchfahr-Mittelstation ohne Umsteigen erhält, d.h. die aktuelle Bergstation wird hoffentlich umgebaut und ihre Teile in der künftigen Bergstation teilweise wiederverwendet. Wenn alle Skifahrer nach der sehr kurzen unteren Sektion in der Mittelstation die Kabine verlassen müssten, wäre das unterirdisch.


Benutzeravatar
simmonelli
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 865
Registriert: 29.09.2014 - 16:19
Skitage 17/18: 18
Skitage 18/19: 22
Skitage 19/20: 5
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Südwestdeutschland
Hat sich bedankt: 86 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von simmonelli » 14.01.2020 - 22:47

Wenn ich das Gewusel sehe, bin ich froh mich letztlich doch vom 2.-6.1. für die Schweiz entschieden zu haben. Insbesondere am 6.1. waren wir praktisch allein auf der Madrisa. Berwang/Leermoos war tatsächlich die Alternative- wir sind so oft im Sommer und Winter durchgefahren, waren aber noch nie zum Skifahren. Wir haben aber tatsächlich keine (vernünftige) Unterkunft gefunden und ich hatte Sorgen wegen Schneesicherheit zum Langlaufen. Letztere ja offensichtlich dieses Jahr berechtigt ...
Saison 19/20: 2x Sölden, 1x Engelberg, 3x Davos, 2x Arosa-Lenzerheide
Saison 18/19: 2x Sölden, 3x Klausberg, 1x Speikboden, 1x Weissenbach, 1x Grindelwald, 2x Lenzerheide, 1x Holzelfingen, 1x Feldberg, 1x Fellhorn/Ifen, 3x Hochkönig, 1x Steinplatte, 2x Buchensteinwand, 1x St.Johann/Tirol, 2x Laax

Schusseligkite
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 330
Registriert: 20.06.2013 - 13:17
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von Schusseligkite » 15.01.2020 - 15:59

Bei der Rauthütte war früher eine Standseilbahn?
Ich war da schon 2 mal, aber die „Reste“ hatte ich gar nicht wahrgenommen.

Die neue Bahn in Berwang finde ich grauenhaft, mitsamt den zukünftigen Plänen. Wenn man die komplette Thannellerabfahrt machen will, muss man umsteigen- das ist doch völlig bescheuert. Außerdem bezweifle ich, dass die Kapazität der Piste ausreicht, wenn man do Leute mit EUB und Sessel hochbringt.

Benutzeravatar
Harzwinter
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 2984
Registriert: 10.03.2004 - 19:58
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 23
Skitage 19/20: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ettlingen
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 198 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von Harzwinter » 15.01.2020 - 17:09

simmonelli hat geschrieben:
14.01.2020 - 22:47
Wenn ich das Gewusel sehe, ... [...]
Übles Gewusel war nur auf den Abfahrten Ehrwalder Alm, die wir künftig zu Ferienzeiten sicherlich meiden werden. Am Grubigstein und in Berwang war's o.k., wenn man von der Wartezeit am Thanellerkarlift absieht.
simmonelli hat geschrieben:
14.01.2020 - 22:47
Berwang/Leermoos war tatsächlich die Alternative [...]. Wir haben aber tatsächlich keine (vernünftige) Unterkunft gefunden [...]
Ich hätte lieber in Berwang gewohnt, aber auch wir haben dort mit mehreren Monaten Vorlauf absolut keine vernünftige Unterkunft gefunden. Wegen Höhenlage und Kinderfreundlichkeit ist der Ort in den Ferien gnadenlos ausgebucht.
Schusseligkite hat geschrieben:
15.01.2020 - 15:59
Bei der Rauthütte war früher eine Standseilbahn?
Die Frage scheint versehentlich im falschen Thread gelandet zu sein, oder?
Schusseligkite hat geschrieben:
15.01.2020 - 15:59
Die neue Bahn in Berwang finde ich grauenhaft, mitsamt den zukünftigen Plänen. Wenn man die komplette Thannellerabfahrt machen will, muss man umsteigen- das ist doch völlig bescheuert. Außerdem bezweifle ich, dass die Kapazität der Piste ausreicht, wenn man da Leute mit EUB und Sessel hochbringt.
Wenn man die komplette, aktuelle Thannellerabfahrt wiederholen will, muss man künftig dafür zweimal Lift fahren. Insofern muss Berwang dafür sorgen, dass die EUB eine attraktive Abfahrt zurück ins Dorf bekommt. Bei der Pistenkapazität sehe ich das größere Problem bei der der künftigen EUB-erschlossenen, steilen Abfahrt im Joch entstehen. Die Breite der unteren, flachen Abfahrt des Thanellerkarlifts verträgt m.E. eine 6KSB.

Benutzeravatar
simmonelli
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 865
Registriert: 29.09.2014 - 16:19
Skitage 17/18: 18
Skitage 18/19: 22
Skitage 19/20: 5
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Südwestdeutschland
Hat sich bedankt: 86 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von simmonelli » 15.01.2020 - 17:22

Das Problem mit der Unterkunft war hauptsächlich, dass als ich im Spätsommer buchen wollte, man mir halbwegs passable Sachen nicht für nur 4 Tage vermieten wollte (ich suche aber wg. der Nahrungsmittelunverträglichkeit meiner Tochter auch eher FeWos).

Und zu Gewusel: seit diesem Jahr stelle ich mir Skifahren am 6.1. immer so vor ;D. Aber ist ja gut zu wissen, dass das nicht überall so voll war, wie es auf einigen Bildern rüber kam. Und Bergwang/Leermoos/Reutte steht definitiv noch auf meiner skifahrerischen To-Do-Liste ...
Dateianhänge
Das ist so gegen 13:30 ...
Das ist so gegen 13:30 ...
IMG_3411.jpeg (120.91 KiB) 573 mal betrachtet
... der kleine schwarze Punkt vorne auf der Piste ist übrigens mein Sohn.
... der kleine schwarze Punkt vorne auf der Piste ist übrigens mein Sohn.
IMG_3407.jpeg (103.52 KiB) 573 mal betrachtet
Saison 19/20: 2x Sölden, 1x Engelberg, 3x Davos, 2x Arosa-Lenzerheide
Saison 18/19: 2x Sölden, 3x Klausberg, 1x Speikboden, 1x Weissenbach, 1x Grindelwald, 2x Lenzerheide, 1x Holzelfingen, 1x Feldberg, 1x Fellhorn/Ifen, 3x Hochkönig, 1x Steinplatte, 2x Buchensteinwand, 1x St.Johann/Tirol, 2x Laax

siri
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 829
Registriert: 18.02.2008 - 15:43
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von siri » 15.01.2020 - 17:50

simmonelli hat geschrieben:
15.01.2020 - 17:22


.../Reutte steht definitiv noch auf meiner skifahrerischen To-Do-Liste ...
Die Gelegneheit hast wohl verpasst :roll:

Schusseligkite
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 330
Registriert: 20.06.2013 - 13:17
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von Schusseligkite » 15.01.2020 - 19:00

Harzwinter hat geschrieben:
15.01.2020 - 17:09

Schusseligkite hat geschrieben:
15.01.2020 - 15:59
Bei der Rauthütte war früher eine Standseilbahn?
Die Frage scheint versehentlich im falschen Thread gelandet zu sein, oder?

Äh...Mein Gehirn (sehr müdes Gehirn) hat einfach aus der Rosshütte die Rauthütte gemacht. (Leutasch, Hohe Munde...Rauthütte).


Benutzeravatar
simmonelli
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 865
Registriert: 29.09.2014 - 16:19
Skitage 17/18: 18
Skitage 18/19: 22
Skitage 19/20: 5
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Südwestdeutschland
Hat sich bedankt: 86 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von simmonelli » 15.01.2020 - 19:03

siri hat geschrieben:
15.01.2020 - 17:50
simmonelli hat geschrieben:
15.01.2020 - 17:22


.../Reutte steht definitiv noch auf meiner skifahrerischen To-Do-Liste ...
Die Gelegneheit hast wohl verpasst :roll:
Oops. Musste erst einmal googeln ... Freunde uns waren da letzten März noch zum Skifahren und fanden es mit Kids super. Ich hoffe ja mal, dass da das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Der Text auf der Homepage klingt auch ein wenig nach Kindergarten ...
Saison 19/20: 2x Sölden, 1x Engelberg, 3x Davos, 2x Arosa-Lenzerheide
Saison 18/19: 2x Sölden, 3x Klausberg, 1x Speikboden, 1x Weissenbach, 1x Grindelwald, 2x Lenzerheide, 1x Holzelfingen, 1x Feldberg, 1x Fellhorn/Ifen, 3x Hochkönig, 1x Steinplatte, 2x Buchensteinwand, 1x St.Johann/Tirol, 2x Laax

Benutzeravatar
Harzwinter
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 2984
Registriert: 10.03.2004 - 19:58
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 23
Skitage 19/20: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ettlingen
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 198 Mal

Re: Ehrwald / Lermoos / Berwang 3.-6. Januar 2020 / Ski Hard

Beitrag von Harzwinter » 15.01.2020 - 22:30

Schusseligkite hat geschrieben:
15.01.2020 - 19:00
Harzwinter hat geschrieben:
15.01.2020 - 17:09
Schusseligkite hat geschrieben:
15.01.2020 - 15:59
Bei der Rauthütte war früher eine Standseilbahn?
Die Frage scheint versehentlich im falschen Thread gelandet zu sein, oder?
Äh...Mein Gehirn (sehr müdes Gehirn) hat einfach aus der Rosshütte die Rauthütte gemacht. (Leutasch, Hohe Munde...Rauthütte).
Zur Rosshütte fuhr von 1953 bis 1969 ein ESL und ab 1969 die Standseilbahn, die dort noch heute ihren Dienst verrichtet, freilich überarbeitet und mit größeren Fahrzeugen. Siehe hier.

Antworten

Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste