Informationen zum Coronavirus SARS CoV 2


Informationsthread / Diskussionsthread

Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

21.1.2020 | Montafon - die stillen Seiten und ihr Powder - ein vergessener Lift

Austria, Autriche, Austria

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, schlitz3r, snowflat

Forumsregeln
Benutzeravatar
bastian-m
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 688
Registriert: 10.12.2008 - 11:10
Skitage 17/18: 34
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Bochum Süd-Süd
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal
Kontaktdaten:

21.1.2020 | Montafon - die stillen Seiten und ihr Powder - ein vergessener Lift

Beitrag von bastian-m » 21.01.2020 - 22:39

Montafon - die stillen Seiten und ihr Powder - ein vergessener Lift
21.1.2020

Morgens früher in Andermatt aufzubrechen um den Tag über mehr Zeit im Montafon zu haben, wo ich heute Abend fix sein muss, kollidierte mit meinen Frühstücksplänen und so durchfahre ich Bludenz auch erst gegen 12:30 Uhr. Ich war in den letzen Tagen von den Schneemengen (Mengen, nicht unbedingt Qualität, die Temperaturen haben ihr übriges getan) des Tessin verwöhnt, dafür hatte es in Vorarlberg immerhin etwas Neuschnee gegeben, aber nicht mehr als ein kalter Tropfen auf den Stein eines milden Winters. Es wird reichen, damit Wagemutige neben den Pisten die frischen 20cm verpflügen und sich Freerider nennen. Auf eine Halbtageskarte in der Nova oder am Golm habe ich keine Lust und nach dem vielen Harsch der letzten Tage finde ich die Idee von etwas fluffigem Weißen ganz gut. Aber wohin, wo nicht schon alle vor mir waren?
Ich fahre an Gargellen, Gaschurn und wie sie heißen vorbei und erreiche Partenen am hintersten Talende. Ein Ort, den viele Touristen vergessen haben, weil er kein "echtes" Skigebiet besitzt. Aber es gibt die Lastenseilbahn der Kraftwerksgesellschaft Vorarlberger Illwerke, die im Winter für touristische Zwecke geöffnet ist.

Bild
Dabei handelt es sich um die Vermuntbahn, eine einspurig ausgeführte Pendelbahn aus dem Hause Steurer, Baujahr 1994, die einen uralten Schrägaufzug von 1924 aus den Zeiten des Baus des Vermuntstausees ersetzte. Die macht von 12 bis 13 Uhr Mittagspause, meine Eintreffzeit um kurz vor ein ist also optimal. Die Karte für Berg- und Talfahrt kostet faire 15€. Hä? Mit Talfahrt? Ja, dazu später mehr.

Bild
So kann an die Lage grob einordnen, im Anschnitt erkennt man gerade noch den Beginn der Silvretta-Hochalpenstraße (Wintersperre).

Die Bahn überwindet auf gut 1400m Länge ziemlich exakt 700 Höhenmeter und endet eigentlich relativ unnütz auf 1740m Höhe am Hang mitten im Wald, zumindest aus Sicht des Bergtouristen. Für den Stauseebau war es natürlich optimal. Eine offizielle Abfahrt ins Tal gibt es nicht, eine inoffizielle ist nicht erwünscht, entsprechende Schilder weisen ein Skiverbot durch den in Frage kommenden Wald aus und an sowas halte ich mich auch strikt und weiter unten wird die Schneedecke eh immer dünner.

Bild
Talblick auf halber Höhe

Bild
An der Bergstation

"Die Stillen Seiten und ihr Powder - ein vergessener Lift" - damit meine ich nicht die Vermuntbahn, sondern den individuellsten Lift, den der Skifahrer noch dazu immer bei sich hat: Seine eigenen zwei Beine. Auffellen und aufwärts, denn es ist mittlerweile Viertelvor zwei, die letzte Talfahrt ist um 16 Uhr.

Bild
Dankenswerter Weise haben zwei Tourengeher - so interpretiere ich jedenfalls die Stockspuren, gestern oder heute eine schöne Aufstiegsspur in den Pulverschnee vorgelegt. Der auf meiner geposteten Karte namenlose Gipfel unten links bei 2440m ist der Breitfieler Berg. Ich habe mir für spätestens 15:15 Uhr den Umkehrpunkt verordnet, um mit etwas Puffer die letzte Gondel ins Tal zu erreichen, 700 Höhenmeter in 1,5h schaffe ich wohl eher nicht, ich werde vor dem Gipfel umdrehen müssen. Aber nicht schlimm, Hauptsache bewegt.

Bild
Die Spur schlängelt sich durch ein mit zahlreichen felsigen Stufen durchsetztes Gelände. Das hier Ortskundige eine geschickte Route gewählt haben, erspart mit viel Arbeit, denn nach zehn Spitzkehren vor einem Felsen zu stehen, der nach rechts und links nicht zu umgehen ist und und man wieder ein Stück runter und wo anders rauf muss, kostet Kraft.

Bild
Der Gipfel auf 12 Uhr im Bild ist der Breitfieler Berg. Beherrscht man das Spitzkehrengehen auch am etwas steileren Hang, kommt man bis ganz knapp unter den Gipfel und muss nur die allerletzten Meter zu Fuß hoch. Ich heute wie bereits gesagt allerdings ganz sicher nicht, es sei denn, ich drehe die Uhr ein paar Stunden zurück.

Bild
Es ist ganz still. Außer den zwei anderen Tourengehern war hier seit den Schneefällen vor zwei Tagen kein Mensch und die sind wahrscheinlich Mittags am Gipfel gewesen und schon längst wieder unten. Ich bin alleine - bedrückend und befreiend zu gleich. Solo-Tourengehen ist eine ganz eigene, sehr kontroverse Entscheidung, die ich an dieser Stelle nicht weiter diskutiere, nur so viel: Es wird im Allgemeinen nicht empfohlen! Dementsprechend ist mein LVS-Gerät wahrscheinlich im Fall der Fälle auch Makulatur, wer sollte mich schon ausgraben?

Bild
Es wird immer hochalpiner und auch schattiger. Und die 15-Uhr-Marke rückt langsam näher.

Bild
Aber ein bisschen geht noch.

Bild
Hier auf dem Graht hat es viel verweht, der Schnee ist teils windverpresst und ja nach Neigung auch einen leichten Harschdeckel.

Bild
Blick über das Tal. Wenn man genau hinsieht, erkennt man etwas links der Bildmitte den galtürer Kops-Stausee.

Bild
Panorama talauswärts.

Bild
Es ist 15:15 Uhr, ich schnalle ab, ziehe die Felle von den Ski (und packe sie in den Rucksack!!! Wer meine oben am Zürser Täli von der Novembertour gefunden haben sollte, darf sich gerne melden...) und fahre ab. Das erste Stück bleibe ich bei der Aufstiegsspur. Es gibt schöne Hänge talwärts gesehen weiter links, aber ich weiß nicht, ab ich sie von hier schon erreichen kann oder weiter hoch müsste und sonst nachher an einer Steilstufe hänge. Der Schnee begeistert hier erstmal nur wenig - halb gesprungene Kurzschwünge, was anderes hilft bei dem Harsch nicht. Spass habe ich trotzdem.

Bild
Aber mit Erreichen der Latschenkiefergrenze wird es schlagartig besser, natürlich nicht hüfttief, aber gerade in den eingewehten Mulden geht es richtig gut und darf als echter Tiefschnee bezeichnet werden.

Bild
Wenn man etwas Umsicht walten lässt, kann man sehr gut mit dem zerfurchten Gelände spielen. Es geht richtig gut.

Bild


Bild

Bild
Das Erlebnis kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Winter einer der schneeärmeren ist, wie die Lawinenfangzäune eindrucksvoll vor Augen führen.

Bild

Bild
Ich habe mich unterwegs ein paar mal auf der GPS-Karte vergewissert, dass ich nicht links oder rechts unbemerkt an der Bahn vorbeifahre und falle quasi oberhalb der Bergstation aus dem Wald. Ich fahre mit der Gondel um 15:45 Uhr talwärts. Ein schöner Nachmittag!

Bild
Immerhin bis 2240m, der östliche Schlenker ist der Aufstieg.


Disclaimer: Dieser Bericht stellt keine Routenempfehlung dar. Wer ins freie Gelände geht, handelt auf eigene Verantwortung und das Tourengehen mit einem Partner reduziert das Risiko immens. Auch bei Lawinenwarnstufe eins bis zwei ist jederzeit mit Gefahren im alpinen Raum zu rechnen!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor bastian-m für den Beitrag (Insgesamt 17):
Gleitweggleitergipfelstürmer1BergwandererGIFWilli59Skitobichristopher91stefanga1987kaldinighostbikersbackgerrit und 7 weitere Benutzer


Benutzeravatar
rush_dc
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 918
Registriert: 29.10.2007 - 20:06
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Ort: Dornbirn
Hat sich bedankt: 105 Mal
Danksagung erhalten: 215 Mal

Re: 21.1.2020 | Montafon - die stillen Seiten und ihr Powder - ein vergessener Lift

Beitrag von rush_dc » 21.01.2020 - 23:00

Da stand ja früher auch einmal ein lift da oben, die Talabfahrt ist mittlerweile so gut wie zugewachsen aber in guten Wintern soll man ganz gut bis ganz runter kommen. Der Berg wird generell selten begangen, normal fährt jeder weiter auf die Bielerhöhe, wie auch ich, darum steht der auch noch auf meiner todo Liste.
Ich selber bin auch meistens alleine unterwegs, ich finde da fährt man viel defensiver als wenn man mit Gruppe unterwegs ist.
Wobei ich schon auch gern mit Leuten unterwegs bin. :lol:

Benutzeravatar
bastian-m
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 688
Registriert: 10.12.2008 - 11:10
Skitage 17/18: 34
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Bochum Süd-Süd
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal
Kontaktdaten:

Re: 21.1.2020 | Montafon - die stillen Seiten und ihr Powder - ein vergessener Lift

Beitrag von bastian-m » 21.01.2020 - 23:42

Ich glaube das ist ein schönes Ziel für eine kürzere Tagestour, der meiste Teil ist mit nordöstlicher Neigung zwar sonnenarm, dafür aber ein guter Schneekonservator.

Da oben gab es mal einen Lift? Im Ernst? Was und wo? Kann man sich bei dem Wald eigentlich gar nicht vorstellen. Von der alten, zugewachsenen Talabfahrt habe ich im Netz gelesen. Da hat jemand einen alten Tourenführer benutzt, der die Piste beschreibt und dann sehr geflucht, weil er sich ewig durchs Gestrüpp gekämpft hat.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor bastian-m für den Beitrag:
stefanga1987

molotov
Jungfrau (4161m)
Beiträge: 4191
Registriert: 08.12.2005 - 20:42
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Ort: Wangen
Hat sich bedankt: 182 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: 21.1.2020 | Montafon - die stillen Seiten und ihr Powder - ein vergessener Lift

Beitrag von molotov » 22.01.2020 - 20:01

Solo gehen ist vllt nicht die Lehrmeinung, die Fehler Toleranz ist halt recht klein, aber ich mach es auch gerne, man ist einfach mehr bei der Sache und kann natürlich sein eigenes Tempo gehen.
Touren >> Piste

Benutzeravatar
vovo
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2258
Registriert: 04.10.2006 - 20:22
Skitage 17/18: 13
Skitage 18/19: 12
Skitage 19/20: 5
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Re: 21.1.2020 | Montafon - die stillen Seiten und ihr Powder - ein vergessener Lift

Beitrag von vovo » 25.01.2020 - 00:02

Ganz oben am Stausee gibt es einen einzelnen Schlepplift. Man kann an der Bergstation der Pendelbahn in einen Bus umsteigen und wird dann durch unterirdische Stollen und einem Abschnitt auf der Silvretta-Hochalpenstraße (die ansonsten vom Tal herauf im Winter gesperrt ist) bis ganz hinauf gefahren, woi sich das Hotel befindet. Direkt deneben gibt es den besagten Lift.

Im Tal hat es aber neben der Pendelbahn (von unten aus rechts) lt. altem Skiatlas aber auch mal einen Lift gegeben.

Benutzeravatar
bastian-m
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 688
Registriert: 10.12.2008 - 11:10
Skitage 17/18: 34
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Bochum Süd-Süd
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal
Kontaktdaten:

Re: 21.1.2020 | Montafon - die stillen Seiten und ihr Powder - ein vergessener Lift

Beitrag von bastian-m » 28.01.2020 - 13:05

Die Skisafari mit PB/Tunnelbus/Pistenraupentaxi bis Galtür und am Kopsstausee zurück nach Partenen habe ich zwei Tage nach dieser Tour gemacht, der SL auf der Bieler Höhe ist mir entsprechd bekannt. Die Fotos warten noch auf ihre Verwertung. Ich hoffe auf Zeit. Aber es gibt da so einiges, was ich noch gerne schreiben würde...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor bastian-m für den Beitrag:
christopher91

Antworten

Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Korski, Lüppi und 11 Gäste