Kaunertaler Gletscher 30.10.2020 | Danke, VVT!

Austria, Autriche, Austria
Forumsregeln
Benutzeravatar
Skitobi
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 904
Registriert: 29.07.2017 - 00:16
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Skitage 20/21: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Fulda
Hat sich bedankt: 907 Mal
Danksagung erhalten: 373 Mal

Kaunertaler Gletscher 30.10.2020 | Danke, VVT!

Beitrag von Skitobi » 01.11.2020 - 20:01

Kaunertaler Gletscher 30.10.2020 | Danke, VVT!

Eigentlich wollte ich da ja gar nicht hin...
Vorgestern, am Freitag, zeichnete es sich schon langsam ab, dass die Saison bald unterbrochen wird. Obwohl ich jetzt das Freizeitticket gekauft habe (bisher 0 Skitage), wollte ich nicht auf den Stubaier, weil es da wohl zu voll wird. Stattdessen war der Pitztaler Gletscher angepeilt, die Hänge an der Wildspitzbahn scheinen ja zur Zeit recht gut zu sein.

Mal wieder ein Kapitel über den ÖPNV...
Eigentlich wollte ich schon am Wochenende vorher auf einen Gletscher. Eigentlich nutze ich gerne den ÖPNV, aber manchmal ist es einfach nur frustrierend:
Wenn man am Wochenende zu einem Gletscher will gibt es - außer Stubai - nur absolut beschissene Verbindungen. Von Innsbruck gibt es nur noch zwei Möglichkeiten, öffentlich zum Pitztaler Gletscher zu kommen: Die frühe Variante im Nachtzug ab 5:23 am Hbf losfahren - dann kommt man mit 25min Aufenthalt in Imst-Pitztal um 7:30 am Gletscher an (pünktlich zur Eröffnung). Das ist mir aber einfach zu früh, ich muss ja auch noch zum Bahnhof - mit dem Nachtbus um 4:30 oder Fahrrad mit Skiausrüstung...
Und danach kommt sehr lange nix! Die nächste Verbindung ist 7:45 bis 9:49 - wieder mit fast einer halben Stunde Aufenthalt in Imst-Pitztal und erst um 10 Uhr da! Das Ganze ist einfach überhaupt nicht auf Skifahrer ausgelegt, die doch gerade am Wochenende fahren würden.

Unter der Woche gibt es dann aber doch genau die Verbindung, die ich brauche - und die es vor ein paar Jahren ziemlich sicher auch noch am Wochenende gab :roll: Railjet ab 6:45 - 3 Minuten Aufenthalt in Imst-Pitztal und Ankunft um 8:21. Knapper Anschluss, aber sonst perfekt (bis auf die 43 potentiellen Zwischenhalte, die der Bus im Pitztal noch mitnimmt - anderes Thema). Also für den Freitag genau das geplant.

Und was passiert? Wenn ich bisher diesen früh-Railjet gefahren bin, der in Innsbruck beginnt, war er immer pünktlich. Heute hat er aber in Ötztal von einem entgegenkommenden REX gleich 10 Minuten Verspätung bekommen. Damit war in Imst mein Bus natürlich weg - bei knappen Anschlüssen wird natürlich nicht gewartet, in 90 Minuten fährt ja schon der Nächste Bus...
Selbstverständlich war ich mal wieder der Einzige Skifahrer, der diese Verbindung nutzen wollte und dann so blöd da stand. Wer tut sich das denn sonst an?

Dann stand ich in Imst-Pitztal und hatte die Möglichkeiten zum Pitztaler, Kaunertaler oder auch zurück zum Stubaier zu fahren. Bei allen 3 wäre die Ankunft um kurz vor 10 Uhr. Weil ich auch auf dem Kaunertaler seit 2015 nicht mehr war, wollte ich da auch gerne mal wieder hin, habe aber die ÖPNV-Anfahrt (6:45-9:50 mit langen Wartezeiten) gescheut. Weil sich die lange Reise jetzt eh nicht mehr verhindern ließ und ich lieber in Bahn/Bus sitze als 90min am Bahnhof zu stehen, fiel die Wahl aufs Kaunertal! Da würde ich auch nur 1,5 statt 2,5h nach Betriebsstart ankommen.

Die Ironie der Sache: In Landeck sah ich dann, dass im Pitztal beide EUB geschlossen waren :yau: Das war zwar schon etwas befürchtet worden, aber das Risiko war ich eingegangen. Dank VVT war ich dann wohl doch im richtigen Skigebiet :biggrin:

Später am Tag wurden die beiden Bahnen dann doch noch geöffnet. Wann genau weiß ich nicht, aber wahrscheinlich wären dann auch die Trainingsgruppen später abgezogen.

Bild
(anklicken zum Vergrößern)
Aktueller track in rot, alte Tracks (10/2013, 12/2014, 10/2015) in blau.
Es hat sich seit meinem letzten Besuch doch einiges verändert. Nörderjoch 2 und die Weißseelifte sind weg, in beiden Fällen sehen die Trassen so gar nicht mehr nach Schlepplift aus... stattdessen gibts jetzt ein Funifor, was die Kapazität verringert hat und die Möglichkeit zum Zwischeneinstieg nimmt.
Und am Nörderjoch I ist der Einstieg nach weiter oben gewandert, ich lag in meiner Erinnerung richtig, dass man früher von der Talstation problemlos zur KSB abfahren konnte. Mittlerweile muss man dafür ein Stück durchs Gelände schieben. War der Einstieg zu dem Lift eigentlich mal "ganz früher" an der Umlenkung?

Bild
kontrastreiches Kaunertal

Der Bus fährt sinnvollerweise nur bis zur Ochsenalmbahn, sobald die geöffnet ist. Weil es hier keine Kasse gibt, muss man aber auch als Busfahrgast an der Mautstelle den Skipass kaufen. Hätte ich das nicht irgendwie geahnt und den Busfahrer an der Mautstelle danach gefragt, wäre ich wohl ohne Skipass da gestanden. Alle anderen Fahrgäste im Bus hatten offensichtlich ihren Skipass auch schon.

Bild
Ohne Schlangen in den Zubringer
Mein erster Skitag der Saison! Zuletzt war ich im Juli auf dem Hintertuxer.

Bild
Der erste Hang an der Karlesjochbahn war als Einziger am Morgen schon zerfahren und nachmittags bucklig, Alles Andere war bis in den Nachmittag sehr gut bis auf ein paar Furchen von den Stangerlfahrern.

Bild
Sind die riesigen Hügel am Nörderjochlift eigentlich noch Reste vom alten Funpark?

Bild
Die Falginjochbahn war am Morgen leider kaum zu benutzen. Um mitzukommen, musste man schon durchs Drehkreuz, wenn die Kabine noch nicht mal oben angekommen war, also fast 10min vor Abfahrt. Das lag vor allem an den Trainingsgruppen, die auf die Bahn angewiesen sind. Da fehlt einfach die 2. Seite :-?

Bild
Weil die Bahn jetzt auch am Grat endet, kann man auch von hier nach Südtirol schauen

Bild
Am Fernerlift war eine große Gruppe von Hardboot-Snowboardern zu Gange.

Am Vormittag war ich von der ganzen Sache noch nicht so überzeugt. Alle Pisten sind eben recht flach und haben höchstens mal ein kurzes Steilstück drin und die Falginjochbahn macht kein Spaß. Deswegen wollte ich ja ins Pitztal...

Bild
Dann traute ich mich eben doch mal durch den Tunnel und hier war es erstaunlich gut - Der Powder war top und Felsen konnte man gut ausweichen, nur hatte ich dafür die falschen Ski. Aber auch der grundpräparierte Teil ließ sich erstaunlich gut fahren.

Bild

Bild
Rückblick - auch unten raus ging es fast ohne Schieben und ohne Steinkontakt

Bild
Einer der kurzen, guten Hänge, später aber auch der einzige eisige Hang. Anscheinend wurde nur hier beschneit, sehr gut, dass ansonsten auf Schneedepots gesetzt wird!

Bild
Einer der besten Hänge, hier rechts

Bild
Blick auf das Funifor: Die neue Bahn hat auf jeden Fall den Vorteil, dass die Pisten jetzt in Fallinie quer zur Bahn verlaufen und dadurch etwas steiler sind.

Bild
Aber was ist eigentlich mit der "Black Ibex" passiert? Letztes Jahr als steilste Piste Österreichs präsentiert, dieses Jahr ist sie einfach nur nur als "1b Weißsee" bezeichnet und auf der Webseite nicht mehr beworben. Online steht, dass sie offen sei, in der Realität aber einfach nicht vorhanden! Was ist da los?

Bild
Am Funifor muss man hinter dem Drehkreuz in einem geschlossenem Raum warten. Hätten sie mal ein offenes Perron gebaut, wie jede normale Pendelbahn, wäre das kein Problem :wink: Im Wartebereich ist durch die Personenbeschränkung einigermaßen Abstand einzuhalten, zumindest zwischen Gruppen die sich kennen. Während der Fahrt ist mit offenem Fenster ordentlich Durchzug, das dürfte erstaunlich unproblematisch sein. Die Maskenpflicht wird streng kontrolliert durch 2 extra abgestellte Mitarbeiter.

Bild
Langsam ziehen die Trainingsgruppen ab und übrig bleiben wahnsinnig breite, noch ziemlich frische und im oberen Bereich perfekt geneigte Carvinghänge. Unten raus ist es flach, aber jetzt kommt man bei der Bahn immer direkt rein und kann daher komplett ohne Wartezeit bei jeder Fahrt mitfahren. Man kommt also auf 50/50 Ski- vs. Liftfahrtzeit! :top: Oben als Erster losfahren (war fast jedes Mal sehr leicht möglich) und man hat den ganzen Hang für sich. So macht das Spaß!!

Bild

Bild
Auch um 14:30 ließen sich noch frisch präparierte Pistenabschnitte finden. :mrgreen:

Bild
Zum Schlangenkonzept an der EUB: Der Zaun ist so aufgestellt, dass max. 2 Leute nebeneinander stehen, man hat also immer Frischluft zu einer Seite und der Abstand wurde auch einigermaßen eingehalten. Am Einstieg stehen die Zäune auch recht eng, sodass nur kurze Zeit zum Einsteigen ist. Wenn man es in der Zeit nicht schafft, kommt man aber problemlos vorne um den Zaun rum und kann noch einsteigen. Es gibt keinen Hinweis, die Kabinen nicht voll zu machen, aber es ergibt sich automatisch, dass eigentlich nie mehr als 4 Leute einsteigen. Ein ziemlich gelungenes Konzept!

Bild
Am Ende gab es einige schnelle Runden am Funifor - und dann war der Tag leider auch schon vorbei.

Bild
Das Shuttle steht schon bereit, aber auch die Rückreise ist nicht ideal. Der Bus fährt schon um 16:10 ab, in Prutz (!) muss man dann 25min warten. Warum nicht einfach den Bus um 15min später fahren lassen, dann könnte man die letzte Bahn noch nehmen, entspannt runterfahren und müsste nicht lang warten. Allerdings hatte der Bus dann über 5min Verspätung ohne ersichtlichen Grund, vielleicht dient es ja der Anschlusssicherheit...

Bild
Mal schauen wann der nächste Skitag sein wird, es wird wohl eher eine Skitour. Heute hat es sich jedenfalls gelohnt!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Skitobi für den Beitrag (Insgesamt 16):
SchwoabicedteaBergfreund 122PanchoGIFWilli59burgi83RüganerTobi-DEMt. Cervinokamillo3000 und 6 weitere Benutzer


Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste