Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

30.12.2016 Macugnaga Belvedere

Italy, Italie, Italia

Moderatoren: tmueller, snowflat, TPD, Huppi

Forumsregeln
Benutzeravatar
Harzwinter
Alpspitze (2628m)
Beiträge: 2882
Registriert: 10.03.2004 - 19:58
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 23
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ettlingen
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: 30.12.2016 Macugnaga Belvedere

Beitrag von Harzwinter » 13.01.2017 - 11:00

Da hier die geringe Zahl von Macugnaga-Berichten im Alpinforum erwähnt wird, auch an dieser Stelle (wie schon beim gelöschten Monte Moro-Bericht von ATV) mein Hinweis auf meinen alten Berichtsthread einer Skifahrt von 2008, die in Macugnaga endete. Der Bericht ist im Forum kaum zu finden, wenn man nach Macugnaga sucht.

Macugnaga ist ein schwieriges Thema. Das beginnt schon bei der langen, umständlichen Anfahrt über eine schmale, serpentinenreiche Straße ab Domodossola, die dem Ort touristisch (nicht nur aus Teutonenperspektive) sicherlich teilweise das Genick gebrochen hat, und endet bei den beiden etwas anpassungsbedürftigen Skigebieten mit veralteten Liftanlagen. Das Fehlen des dritten, vielleicht straightesten Skigebiets Piani Alti/Pizzo Bianco macht sich bis heute bemerkbar. Um es vorwegzunehmen: Wer einfach nur gut und unter geringer Beachtung der Beförderungsanlagen Ski fahren will, ist in Macugnaga völlig falsch. Das kann man in Italien in den Dolomiten besser und in Österreich sowieso. (Das schreibe ich als Schweiz-Fan.)

Nach Macugnaga fährt man, um die gigantische Monte Rosa-Ostwand zu bestaunen, den höchsten Felsabsturz der Alpen, und dabei noch ein wenig Ski zu fahren. Wenn dann noch viel Schnee liegt, kann das toll sein, bei sehr wenig Schnee zu Saisonbeginn würde ich Macugnaga meiden - ich sehe es eher als Frühjahrsskigebiet. Nirgendwo kommt man der Monte Rosa-Ostwand näher als im Belvedere-Gebiet, und an der Bergstation Belvedere steht man zwischen zwei Gletscherzungen, das ist toll. Skiseitig ist das Belvedere-Gebiet freilich nur Mittelgebirge, was soll bei 400 Höhenmetern auch anderes herauskommen. Die untere DSB-Sektion ist sogar nur eine flache Schussstrecke. Nur wer museale Skigebiete mag, vermag den klapprigen Marchisio-Sesselbahnen am Belvedere etwas abzugewinnen. Ich gehöre nach >45 Skijahren zu dieser Spezies, weil Besuche antiquierter Skigebiete nun mal Zeitreisen zurück in die eigene Jugend sind. Jüngere Forenuser können veralteten Skigebieten folglich normalerweise nichts abgewinnen, das ist nur natürlich. Insofern verstehe ich gut, wenn das Gros der Forenuser bei solchen Schwärmereien nur hilflos mit den Schultern zuckt und mit den Augen rollt. Auch das ist normal - das Forum lebt von Diversität, man muss hier nicht einer Meinung sein.


Antworten

Zurück zu „Italien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste