Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Via Lattea / Montgenèvre | 05.01.2019 | Flucht in den sonnigen Süden

Italy, Italie, Italia

Moderatoren: tmueller, snowflat, TPD, Huppi

Forumsregeln
Benutzeravatar
Frans
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 477
Registriert: 11.01.2012 - 00:15
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 30
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Hochsauerlandkreis
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Kontaktdaten:

Via Lattea / Montgenèvre | 05.01.2019 | Flucht in den sonnigen Süden

Beitrag von Frans » 13.01.2019 - 14:41

Nachdem ich am 03.01. mit ski-chrigel in Andermatt war, und am 04.01. alleine in Adelboden-Lenk, wurden auch für die Schweiz Schneefälle vorhergesagt und generell ungemütlicheres Wetter. Zusammen mit Graubündenfan sollte es irgendwo hingehen "Hauptsache Sonne". Zuerst war der Plan irgendwo ins Wallis zu fahren, doch dort wurde stürmischen Wind vorhergesagt. Das wäre zu Risikoreich. Und schon kamen mir spontan die Südwest-Alpen in den Sinn. Die Wahl viel auf Via Lattea (Deutsch: Milchstrasse), ein Skigebiet welche mir vor zwei Jahren bereits mit GIFWilli59 hevorragend gefallen hat. Die Idee um nur für ein kurzes Wochenende so weit zu fahren war ein wenig gewagt, aber Graubündenfan willigte mit ein und schon trafen wir uns Abends kurz nach 8 bei Bern. Für ihm sollte es komplettes Neuland sein.

Die Fahrt ging zügig vorwärts und Graubündenfan kümmerte sich als guter Beifahrer um eine Unterkunft. Das war noch nicht so einfach, da viele Hotels nur Checkin bis 22 oder 23 Uhr anboten, wir aber erst nach 24 Uhr vor Ort sein werden. Zum Schluss wurde ein Hotel schnell angerufen wobei sich herausstellte, dass Checkin doch 24 Stunden möglich war. Na also, geht doch! :)

Am Fréjustunnel muss man mittlerweile schon 56,90€ abdrücken für eine Hin- und Rückfahrt (Einfach 45,60€), plus zirka 20€ einfache Autobahngebühr zwischen Genf und Fréjus. Käuft man das gleiche Ticket auf der Italienischen Seite, zahlt man noch einen Euro drauf. Nur die einfache Tunnelfahrt ist damit schon teurer als die Schweizer Jahresvignette. Da sollte sich mal einer über die Schweiz aufregen... :rolleyes: Und wenn man dafür denkt eine höchstmoderne Tunnel zurück zu bekommen irrt sich, es macht sogar eine ziemlich alten und abgerockten Eindruck, insbesondere die Italienische Hälfte. Hauptsache im Radio bekommt man die Sicherheitshinweise wie im Flugzeug vorgespielt und beim bezahlen bekommt man ein kleines Prospekt ausgehändigt. Beim nächsten Mal könnte man sich überlegen nicht doch über den Gotthard zu fahren und dann über Milan und Turin. Kostet zwar etwas Autobahnmaut, aber die hat man zwischen Genf und Fréjus ja auch schon nicht zu wenig.

Und so gut die Französische A43 zur Tunnel war, so schlecht ist mittlerweile die Italienische A32 runter nach Turin. Beide Autobahnen wie immer quasi ausgestorben, egal welche Tageszeit. Komisch, bei den Preisen... Zum Glück passiert man vor Oulx keine Mautstelle mehr, denn auch wenn die A32 mautpflichtig ist, runter nach Via Lattea kommt man von der Fréjustunnel umsonst, dank eines offenen Mautsystems. Von der Autobahn runter bis nach Sestriere ist es nur noch ein kurzer Weg. Bis Cesana verläuft der Weg durchs Tal, danach geht es leicht den Berg hinauf. Komisch sind in Italien immer mal wieder die bescheuerte niedrige Tempolimits wie 50, wo man auch 80 oder 100 fahren kann und sich auch keiner dran hält. Including myself. :mrgreen: Am Hotel angekommen wurden wir mit Italienischen Gastfreundschaft empfangen.

Achtung: Es gibt viele Bilder, aber wir haben auch viel gefahren und gesehen. :)

Stammdaten und GPS-Track
Wertung des Skitages: 4 von 5 Punkten
Gesamtzeit: 8 Std 18 min
Abstand: 120 km
Höhenmeter: 12.784 m

Bild

Bild
Hotelzimmer in Sestriere

Am nächsten Tag standen wir auf und schauten raus... Klarer Himmel, wie bestellt! Unten stand ein gutes Frühstücksbuffet bereit, welche schon um 7 öffnete! Sehr schön! So hat man wenigstens am morgen ausreichend Zeit was zu essen, bevor es auf die Piste geht. Ein Hotelmitarbeiter konnte sogar Deutsch reden, und erzählte kurz darüber, dass er in St. Moritz bereits gearbeitet hat.

Bild
Ausblick vom Hotelzimmer

Nach dem Frühstück schnell alles im Zimmer wieder eingepackt und ausgecheckt. Für 107€ für zwei Personen einen wirklich fairen Preis. Nicht gerade das neuste Hotel, aber alles sauber, grosses Zimmer und gutes Frühstück. Alles wieder im Auto geladen und ab zur Piste. Direkt unter der 8EUB zum Monte Fraiteve (32) war um 8:30 auch noch viel Platz frei. Nur ein Rennteam machte sich bereits fertig. An der Kasse, ohne jegliche Warteschlange, lösten wir den internationalen Skipass für 48€. Ein sehr fairer Preis für dieses grosse Skigebiet. Ohne Montgenèvre kostet der Skipass sogar nur 39€ für nen ganzen Tag. Schnäppchen! Dafür muss man seinen Namen direkt an der Kasse auf dem Skipass schreiben, damit nochmal extra sichergestellt wird, dass man diese nicht zwischendurch weitergeben oder verkaufen kann.

Graubündenfan machte sich bereits mit dem Pistenplan vertraut und wir entschieden uns zuerst nach Frankreich zu fahren, um uns dann langsam über Sauze d'Oulx wieder zurück nach Sestriere zu arbeiten. Als erste standen wir um 8:50 vor der Absperrung der 8EUB zum Monte Fraiteve. Kurzer Zeit folgten mehrere hinter uns, aber eine richtige Schlange war nicht da. An der fixen 4SB Garnel (30) sammelte sich derweil ein ganzes Rennteam. Wie in Italien üblich starten die Lifte bloss keine Minute zu früh, um Punkt 9 wurde der Lift in Bewegung gesetzt und die Absperrung abgemacht.

Bild
Die ersten Rennfahrer warten bereits vor der 4SB Garnel, während wir die Tickets an der Kasse lösten.

Bild
Oben angekommen auf dem Monte Fraiteve (2701 m) diesen Anblick!

Bild
Davon schlägt das Skifahrerherz höher!

Nachdem die ersten Pistenbilder des Tages geschossen wurden, konnte ich mich nicht mehr halten! Was für ein geiles Wetter, was für ein Panorama! Derweil steckte die Schweiz und generell Österreich bereits im Nebel und Schnee und wir geniessen griffige Pisten bei bestem Wetter! Schon kam das Gefühl hoch, dass dies ein perfekter Skitag werden konnte!

Bild
Blick zurück zum Monte Fraiteve auf der Olimpica alta.

Bild
Letzter Schnapschuss vor der lange Abfahrt bis Sansicario (1700 m)

1000 Höhenmeter am einem Stück auf perfekten Pisten! Bäm! Mit viel Euphorie schnallten wir die Skier am Ende der Piste ab und liefen über Eis und Gras zur Gondelbahn. Schon jetzt war die lange Autofahrt von gestern vergessen. Einfach Genial! Trotzdem ein wenig Schade, dass man aufgrund Schneemangel im unteren Bereich nicht bis zur Mittelstation der Gondelbahn runter fahren konnte, aber das ist wohl hier eher selten der Fall. Also gings mit der Gondelbahn runter ins Tal nach La Comba (1360 m).

Während der Gondelfahrt fährt man an der Bobbahn und Biatlonstadion von der Olympischen Spiele 2006 vorbei. Alles am vergammeln. Was für eine Kapitalvernichtung! Wirklich traurig sich dies anzuschauen. Die Farben auf der olympischen Ringe waren fast komplett abgeblättert. Nur die Gondelbahn wurde gut in Schuss gehalten, aber sogar der Liftaufzug an der Mittelstation sah unbenutzt und abgekommen aus. Eins war uns klar: Wir sind eindeutig in Italien angekommen und nicht in Süd-Tirol!

Bild
Talfahrt mit Gondelbahn zur La Comba

Direkt neben der Talstation der Gondelbahn befindet sich die Talstation der DSB Rafuyel (40), welche über die Strasse auf die andere Talseite hinauf führt. Wir kamen dabei zwischen ein Rennteam, und haben uns geschickt etwas vorgedrängelt. Auf ein kleiner fleck Schnee, welche zusammengekratzt worden war für den Sessellifteinstieg, schnallten wir die Skier an und fuhren mit der erste Sektion hoch.

Bild
Bergfahrt DSB Rafuyel, kaum Schnee!

Bild
Weiterfahrt mit der 4KSB zum Bergdorf Sagnalonga (41) mit ordentliche Sesselabstände. Förderkapazität fast noch niedriger wie bei der DSB. Dafür machte die Bahn ordentlich Höhenmeter in rasantem Tempo!

Bild
Wieder zurück in die winterliche Welt! Weiterfahrt mit der dritte Sektion: 4SB Bercia (42). Eine ziemlich lahme Anlage vom Italienischen Lifthersteller CCM. Wir sahen einige Leute hier die Piste runter brettern. Die Abfahrt ist nett, aber... Wie kann man bloss hier Wiederholungsfahrten machen?!

Bild
Rückblick auf Sagnalonga mit Bergstation der 4KSB

Oben auf der Colle Bercia (2293 m) angekommen juckte es wieder an den Skiern, es wird Zeit um nach viel Bähnlifahrten wieder ins Tal zu rennen! Eine schöne rot-blaue Abfahrt durchs Wald fuhr hinunter nach Claviere (1760 m). Dort strandeten wir versehentlich am falschen Lift (4SB La Coche), obwohl wir zum französischen Col Boeuf wollten, wovon der Talstation ein paar Höhenmeter höher lag. Zeitverlieren mit ein weiteren fixen Sesselbahn? Nö, besser schnell hochlaufen und am zweiten Teil des Hangs den Förderband nutzen. Pfui, das hat Zeit gespart!

Bild
Ausblick nahe Colle Bercia

Bild
Rückblick am Förderband auf der Italienische 4SB La Coche

Bild
Bergfahrt mit der 4SB Col Boeuf in Frankreich. Die Talstation liegt aber soeben noch auf Italienischen Boden. Spontan sind die Lifte auch nicht mehr von Leitner, sondern von Poma.

Bild
Blick auf Montgenèvre und 4SB Montquitaine (81) auf der andere Talseite (nicht gefahren).

Oben angekommen checkt Graubündenfan die Lage auf der Staatsgrenze. Wenn man vom Sessellift aussteigt kann man links wiederum Italien reinfahren, rechts bleibt man dann in Frankreich.

Bild
Eine alte Bahn mit Holzstützen. Material für starli. :wink:

Bild
Die ehemalige Bergstation.

Bild
Piste unterquert Loipe, kurz vor den nächsten Liftknotenpunkt.

Bild
Unten hat man die Wahl zwischen zwei Lifte. Wir wählen die Kombibahn (Telemix) Serre Thibaud welche über die Strasse auf die andere Talseite hochführt. Übrigens: Fürchtbar den Andrang hier! :lach:

Bild
Der Blick auf Montgenèvre verändert sich langsam...

Bild
Harte Kerle wählen natürlich den Sessel (selbstverständlich ohne Hauben in Frankreich), statt Gondel. Eine unverschämtheit bei dem Wetter! :P

Bild
Ein wenig Frühlingsfeeling mit Vogelzwitschern...

Bild
...mit hübsisches Panorama!

Bild
Blick zurück Richtung Italien. Von da ganz weit entfernt kommen wir her! Wer erkennt auf dem Bild unseren Startpunkt Monte Fraiteve?

Bild
Bergstation der ziemlich lange Anlage (2,3 km), fuhr aber brav seine 5 m/s.

Bild
Blick auf die gegenüber liegende dunkelschwarze "Les 3 Fournéous" mit recht spektakulären KSSL. Werden wir gleich fahren! :ja:

Bild
Doch zuerst diesen nicht weniger schwarze Buckelabfahrt "Tretas" am andere Seite der Bergkam. Schaute eisig aus, wars aber nicht! Griffiger Schnee!

Bild
Im unteren Bereich jedoch schon etwas eisig zwischen den Bäumen. Frans freut sich über die geile Abfahrt, ist aber gleichzeitig vorsichtig mit dem Ski. Hier und da gibts Bodenkontakt.

Bild
Unten gehts aufs komplett vereiste Plateau zum Lifteinstieg.

Bild
Während der Liftfahrt sieht die Piste gleich etwas weniger Steil aus. Trotzdem tut sie ihre schwarze Klassifizierung alle Ehre an, wie in Frankreich üblich.

Zwar schaute die DSB Rocher Rouge (102) auf dem Pistenplan kurz aus, in Wirklichkeit hat sie schon eine ordentliche Länge. Fixe Lifte dauern eben. Wieder oben auf dem Berggrat erlangt geht es über eine schöne Carvingpiste runter zum berüchtigten steilen KSSL "Les 3 Fournéous".

Bild
Lifteinstieg KSSL "Les 3 Fournéous" von Montagner (kein Poma oder Montaz Mautino). Heute kein Raketenstart wie vor zwei Jahren, aber trotzdem fuhr sie zügig und nach der ersten kurve hebt man ein wenig ab, wobei die männliche Eier ein wenig platt gedrückt werden.

Bild
Oben angekommen entschieden wir uns zuerst für die rote Abfahrt "Chalvet" bis nach Montgenèvre. Zurück werden wir dann die dunkelschwarze "3 Fournéous" fahren. Im oberen Bereich war die Piste ein wenig unschön zu fahren, doch wie tiefer wir kamen, desto schöner wurde die Piste bis sie einfach perfekt zum carven bzw. rennen war!

Bild
Unten mit ein dicken Lach aufs Gesicht angekommen, fuhren wir wieder mit der 6EUB "Le Chalvet" (83) von Agudio hoch, wovon in 2013 die Gondeln erneuert wurden. Die Bergstation war früher eine Mittelstation mit Stationsdurchfahrt. Mittlerweile muss man als zweite Sektion die DSB "Le Chalvet Superieur" nehmen.

Bild
Bergfahrt DSB "Le Chalvet Superieur" (84) mit Blick auf soeben runtergefahrene Piste. Eine schöne Carvingautobahn! Leider war sie nur im oberen Bereich durch Triebschnee ein wenig unschön zu fahren.

Bild
Blick auf das französische Tal von Briançon nach L’Argentière-la-Bessée.

Bild
Jetzt wirds ernst... runter gehts auf der "3 Fournéous". Doch trotz Warnung war sie gar nicht so schlimm. Auch hier war der Schnee überrachent griffig. Die Buckel machten kaum was aus. Gefühlt war sie einfacher als die vorher gefahrene "Tretas" Buckelabfahrt.

Bild
Nach der dunkelschwarze Abfahrt kann man auf der blaue Piste "Pharo" einfach nur Vollgas geben. Und nein, in Frankreich sind blaue Pisten nicht zu flach... Dafür gibts ja die grüne Pisten. Traumhaft zum Carven!

Bild
Leider doch kurz eine falsche Abfahrt verpasst und müssen nun kurz Ziehweg fahren um zurück zum Lift zu kommen.

Jetzt sind wir wieder unten an der Kombibahn angekommen. Diesmal fahren wir aber auf die südliche Talseite mit der (leider) fixen 4SB "Le Templin" (82) hoch.

Bild
Oben angekommen wählen wir eine geschlossene rote Abfahrt runter ins Dorf von Montgenèvre.

Bild
Anfängerbereich von Montgenèvre. Nur schnell kreuzen um zum weiteren Kombibahn zu gelangen.

Bild
Kombibahn/Telemix "Les Chalmettes". Hier kamen auf 4 6er-Sesseln 2 8er-Gondeln. Selbstverständlich wählten wir auch hier wiederum den Sessel bei dem Wetter.

Bild
Nach der Kombibahn ging es rasant weiter zum KSSL "Le Querelay" (97), welche parallel an der 4SB Observatoire (103) verläuft. Wir wählten natürlich den schnellen Montaz Mautino-Schlepper statt der lahmen fixen Sesselbahn.

Bild
Zügig waren wir auch schon oben! Kuppelbare Stangenschlepper faszinieren mich immer wieder! Dazu konnte sich Graubündenfan auch immer mehr an den KSSL-Anlagen anfreunden.

Bild
Hinter der Bergstation endet das Skigebiet.

Bild
Blick rüber zur Bergstation der 4KSB "Les Gondrans", wo wir gleich noch sein werden.

Die Piste parallel an der KSSL "Le Querelay" fuhr zwischen ein paar Bäume in gemütliche Atmosphäre runter zur 4KSB.

Bild
Bergfahrt 4KSB "Les Gondrans" (105) von Poma.

Bild
Bergstation mit Turbo-Ausstieg am Col des Gondrans auf 2455 m.

Bild
Blick runter auf die vielen Pistenvarianten am Gondrans. Rechts gegenüber steht ein neuer 4SB "Le Crete" (104), was vor zwei Jahren noch ein sehr steiler KSSL war. Heute leider geschlossen, aber für uns auch nicht so wichtig. Wir haben am Nachmittag noch viel zu schaffen in Italien!

Durch die Crossstrecke ging es erneut runter zur Kombibahn Chalmettes, um danach wieder langsam zurück nach Italien zu fahren. Wir waren uns unsicher ob der Piste hinten am Colletto Verde (2560 m) nach Italien geöffnet war. Auf der interaktiven Pistenplan von Montgenèvre stand sie nicht drauf, auf unsere Pistenkarte von der Liftkasse jedoch schon. Vor zwei Jahren war sie aber auch gesperrt. Was tun? Den Rückweg über Col Boeuf würde uns noch viel Zeit kosten, und hatten noch unendlich viel vor, also wagten wir uns in der unendlich langen (1,8 km) fixen 4SB "Le Rocher de L'Aigle" (95). Wenn wir oben nicht hinten durch zurück nach Italien fahren können, haben wir wenigstens noch eine lange rote Abfahrt zurück nach Montgenèvre. So war der Gedanke...

Bild
Bergfahrt mit der 4SB "Le Rocher de L'Aigle" (95) von Poma. Zwar ist die Anlage lahm, aber führt wenigstens durch ein sehr hübsche Landschaft...

Bild
...quer durch ein kleines Couloir!

Bild
Blick zurück auf Montgenèvre und dem Couloir.

Bild
Heia! Unsere Verbindungspiste zurück nach Italien ist geöffnet! Kurze Zeit zum Feiern! :D Graubündenfan merkte schonmal korrekt den Unterschied auf der Staatsgrenze: Französischen Pistenschilder werden gut eingepackt, auf der Italienische Seite braucht es sowas nicht...

Bild
Blick rüber in der ferne auf unseren Startort: Sestriere! Könnt ihr es erkennen? 8) Jedenfalls wird klar wie gross und weitläufig dieses Skigebiet ist. Immerhin macht es auch Werbung über 400 km an Pisten zu haben. Wenn alles offen ist natürlich...

Bild
Blick runter auf die schwarze Piste 100 (Grand Charvia). Am Anfang ist sie sehr schön steil, unten wird sie gemütlich flacher, bis sie fast zu flach wird. Nur wo ist die 4KSB "Col Saurel"? Wir haben sie nicht gesehen, obwohl wir eigentlich an der Talstation vorbei gefahren sind...

Bild
Vielleicht waren wir um den Flachstück zu schaffen auch einfach zu schnell, denn schon sind wir wieder unten in La Coche. Zurück in Via Lattea!

Bild
Mit der 4KSB Serra Granet von Doppelmayr (mit Ausrüstung von Agamatic?) gehts wieder rasant hinauf zur Colle Bercha (2293 m). Doch wie kann man nur hier in der Mittelstation im flachen Teil aussteigen?! Manche Leute versteht man nicht...

Bild
Rückblick auf Mittelstation.

Oben auf der Colle Bercha angekommen haben wir unsere Montgenèvre Rundreise endgültig vollbracht! Jetzt gehts noch einmal rasant runter nach Sagnalonga, bevor wiederum viele Bahnfahrten auf uns warten. Die Piste war schön zum Vollgas fahren und da war mann dann auch schon unten.

Bild
Restaurant am Lifteinstieg für Talfahrt in Sagnalonga.

Bild
Die Abfahrt runter zur DSB war gesperrt, deshalb müssen wir mit der 4KSB wieder hinunter fahren. Ein komisches Gefühl mit Skier und Stöcke aufm Schoss zu sitzen. Der Lift ist nicht gerade flach und saust mit 5 m/s runter ins Tal. Immerhin schneller als die dazugehörige blaue Zick-Zackpiste, welche ich vor zwei Jahren gefahren bin und seeeehr flach war. Es gibt wohl auch eine schwarze Abfahrt, diese war aber damals vor zwei Jahren auch geschlossen, genauso wie heute.

Bild
Für die Talabfahrt mit der DSB Rafuyel muss man wiederum die Skier anschnallen. Dies war vor zwei Jahren genauso, denn es gibt hier keinen Talabfahrt. Nicht offiziell laut Pistenplan zumindest. Wir haben allerdings neue Netze gesehen und neu im Berg gebauten kurven für eine potentielle Abfahrt. Wird die Talabfahrt wieder reaktiviert?!

Bild
Klar war eins... auch die reaktivierte oder neugebaute (?!) Talabfahrt hatte viel und viel zu wenig Schnee um es überhaupt ansatzweise zu versuchen. Deshalb schön gemütlich mit der DSB runter.

Bild
Ankunft in La Comb (1360 m), unten im Tal. Ein kleines Schneehäufchen am Austieg genüge tun um sicher ohne Kratzer aussteigen zu können. Danach sollen die Skier umgehend abgeschnallt werden.

Bild
Doch noch nicht bevor der DSB gemütlich über die Strasse geschwebt hat...

Bild
Wir sind wiederum umgestiegen in der 8EUB "Ski Lodge" zurück nach Sansicario und fahren dabei wiedermal an der desolaten Bob und Rodelbahn der olympischen Spiele von 2006 vorbei.

Bild
Oben in Sansicario angekommen müssen wir ein kleines Stück rüberlaufen zur 4KSB "La Sellette" (37). Schaut von dieser Seite eher nach Saisonende aus, obwohl das Gras und die Luft noch lange nicht nach Frühling bzw. Sommer riechen.

Bild
Vor zwei Jahren gab es im Frühling an diesen Lift schon 10 min Wartezeiten, jetzt ist hier nichts los. Kein Wunder, fast alle Pistenvarianten sind geschlossen. Was aber offen hat, wurde wunderbar hergerichtet. Unsere erste Abfahrt heutmorgen hier runter war Traumhaft Genial, ich kann es nur nochmal wiederholen.

Bild
Blick zurück nach Sansicario.

Bild
Bergstation 4KSB "La Sellette" von Doppelmayr, hat wiederum das Stationsdesign von Agamatic?!

Bild
Eine noch Top in Schuss gebliebene Piste brachte uns zum nächsten 4KSB um zurück zur Monte Fraiteve zu kommen. Das hier ist der 4KSB "Roccia Rotonda" (36), eine Leitner-Anlage.

Bild
Blick auf Liftstrecke zurück. Links gegenüber kann man die Pisten von Sagnalonga erkennen und leicht oberhalb der Bildmitte Montgenèvre.

Bild
Weiterfahrt mit der Doppel-SL "Fraiteve". Die linker Seite ist einfacher beim Ausstieg, damit man sofort richtig für die nächste Pisten steht, ansonsten muss man durch ein Tunnel etwas hochkraxeln.

Bild
Blick auf die Pisten von Sestriere. Oef... da müssen wir später auch noch alles fahren. Die Zeit rennt uns davon!!

Bild
Zeit für ein Bildvergleich mit heute morgen. Immer noch traumhaftes Wetter und die Pisten sind weiterhin noch sehr gut in Schuss!

Oben am Monte Fraiteve angekommen, also fast oben (Förderband benötigt man nicht), geht es auf der schwarze "25 bis" runter in ein kleines Zwischental, was die Verbindung darstellt zwischen dem Teilgebiet von Sansicario und Sauze d'Oulx. Wäre hier der DSB "Colo" (12) als Rückbringer zu, kann man von Sauze d'Oulx nicht mehr zurück nach Sestriere oder Sansicario kommen. Da der blaue Piste von Monte Fraiteve runter nach Sauze d'Oulx (und Sestriere) geschlossen war, müsste man die schwarze Abfahrt nehmen. Dafür wurde auch im ganzen Skigebiet gewarnt, da die DSB nicht talwärts befahren werden darf. Sogar morgens in Sestriere hatte den Pistendienst uns davor gewarnt, aber hey, ne schwarze Piste für nen Schweizer und Niederländer?! Kein Problem! :lach: OK, für viele Niederländer schon ein Problem, aber ich bin ja mittlerweile auch Sauerländer. :mrgreen:

Bild
Bergfahrt mit der 4SB "Chamonier" (11), ausnahmsweise in Italien mal eine Poma-Anlage (wie einiges in Sauze d'Oulx). Aber wem interessiert es... ist ja ne lahme Anlage. Hauptsache die dazugehörige Piste sieht am Nachmittag immer noch gut aus!

Oben am Col Basset (2424 m) angekommen fahren wir auf Vollgas rüber zum andere Ende des Skigebietes am Punta di Moncrons (2507 m). Quer an viele andere Pisten vorbei, die runter nach Sportinia und Sauze d'Oulx führen, kommen wir an der 3SB "Cote Faure" (4) an.

Bild
Der Skihütte "Clot Bourget" im unteren Bereich der 3SB Cote Faure sorgte mit ein wenig lauteren Musik für ein wenig Partylaune

Bild
Während der Bergfahrt fährt man am stillgelegten Schlepper mit grösseren Stützen vorbei.

Bild
Auch der Ausblick über das Tal in Richtung Bardonecchia und Fréjustunnel samt Autobahn ist hieroben sehr hübsch!

Oben angekommen wollten wir rasant über der rote "33 bassa" runter nach Sauze d'Oulx fahren. Eine herrliche breite Carvingspiste, welche eine menge Freude bereitete, bis sie doch auf einmal zum Schlepper führte und dann beendet war. Also müssten wir mit dem SL "Tuassieres" wieder den Berg hoch und über eine Querverbindung runter. Flach war die Querverbindung jedoch keinesfalls und schon waren wir auf der Hauptpiste runter nach Sauze d'Oulx. Erneut ein wahrer Genuss und das am späteren Nachmittag!

Bild
Zwischenstation Clotes, wo der gleichnahmigen 4SB (1) von Doppelmayr ausm Dorf rauskommt und der 4KSB "Lago Nero" (2) von Poma erneut weiter auf dem Berg nach Sportinia führt. Hier war kurz etwas mehr los, aber man könnte die Menschen gut umfahren.

Bild
Schlusshang "52 alta" runter ins Dorf. Der Schnee war weiterhin noch sehr gut zu fahren. Wir fuhren jedoch nicht bis ins Dorf hinunter, sondern wählten links den Abzweig um über ein kleiner Ziehweg auf der Piste weiter runter zum tiefsten Punkt in Jouvence Aux zu fahren.

Unterwegs kommt man noch die 4KSB "Sportinia" (7) von Poma vorbei, welche wiederum zum gleichnamigen Bergweiler/Station führt. Wir wählen jedoch den noch tieferen 4KSB und fuhren auf Vollgas über eine schöne Piste ("Gran Pista Alta") durch den Wald bis nach Jouvence Aux. Ein Wahnsinn wieviel Kapazität und Möglichkeiten es hier gibt um wieder in Sportinia zu gelangen!

Bild
Blick zurück auf die Talstation. Unten konnten wir sofort wieder einsteigen in den 4KSB (10) von Leitner, welche über Sinas leicht oberhalb von Sportinia führt.

Bild
Sieht hier eher nach Winteranfang aus... Und wer lässt seine Skier runterfahren?! Die Piste runter ist ausgezeichnet!

Bild
Zwischenstation Sarnas mit Zwischeneinstieg.

Bild
Blick zurück auf Sarnas

Oben angekommen fuhr eine kurze Piste wiederum nach Sportinia wo wir unsere vorletzte Lift in Sauze d'Oulx benötigten um wieder zurück nach Sestriere zu kommen. Und dann kurz das:

Bild
Unsere einzigste Warteschlange des Tages! Wartezeit? 4 Minuten. Aber Mensch, nach alle den direkten Einstiege war das ein kurzer Enttäuschung. Wir fahren heute verwöhnt, obwohl es ja Samstag am Ende der Weihnachtsferien ist! :lol:

Bild
Blick hoch auf die Strecke der 4KSB "Rocce Nere" (8), auch von Poma. Irgendwie macht Sauze d'Oulx ein wenig alles auf französisch, obwohl es hier und da auch Leitner gibt. Die Sessel sitzen trotzdem eigentlich ziemlich bequem. Während der Bergfahrt sassen wir neben zwei Holländerinnen. Sie waren hier erst seit 11 Uhr mitm Nachtbus angereist und wollten wissen wo es ne schwarze Piste gibt. Aha, das kenne ich aus Winterberg... Kann manchmal schief laufen. :P

Oben angekommen ging es nichts wie runter zur DSB "Colo" (12) um wieder auf dem Monte Fraiteve zu gelangen. Wir hatten leider schon vom Liftmitarbeiter erfahren, dass die Verbindungspiste bzw. beide Talabfahrten von Monte Fraiteve runter nach Sestriere geschlossen seien und wir mit der 8EUB, womit wir am frühen morgen als erste hochgefahren sind, wieder runter fahren müssen. Schade... aber generell haben wir heute eigentlich nichts zu klagen. Also auf gehts!

Bild
Bergfahrt DSB "Colo". Interessant ist die Trassierung der Kurvenschlepper "Rio Nero". Insbesondere das Spannfeld für den talwärtsfahrende Teller.

Am Monte Fraiteve angekommen konnten wir sofort mit der 8EUB runter ins Tal fahren. An der Mittelstation sahen wir dann doch auf einmal Skifahrer. War dann doch irgendwo eine Piste bis Mittelstation geöffnet? Wir wissen es leider nicht. Die Spannung in der Gondel steigte, wir hatten stress. Wir hatten noch 45 Minuten Zeit um einmal quer über die Pisten in Sestriere zu fahren und sowohl Teilgebiet "Monte Sises" als "Ranchetta" ab zu klappern. ski-chrigel Tempo war angesagt! :lol:

Bild
Das Tempo konnten wir leider mit der ersten Lift in Sestriere nicht halten. Die 4SB "Garnel" (30) von Doppelmayr braucht man um unten von der 8EUB wieder ins Skigebiet zu kommen, denn die Talstation der 4KSB "Cit Croc" (28), hier Bergstation rechts im Bild, lag leider zu hoch. Die 4SB Garnel hatte zwar einen Zwischenausstieg, aber das war leider auch nicht schneller gewesen.

Bild
Trotz der lahmen Vorgängerlift waren wir zügig in den nächsten langen Sesselbahn unterwegs, die 4KSB "Banchetta" (19) von Leitner. Sie führt auf den Banchetta (2555 m) hinauf. Allerdings war es für den steilen SL "La Motta" samt schwarze Piste zu spät. Diese schliesste bereits um 16 Uhr, und wir waren zu spät dran. Trotzdem hatten wir kurz noch Hoffnung, da der Schlepplift noch länger lief, aber sie wurde dann abgeschaltet, obwohl noch jemand in der Lifttrasse war. Schade...

Bild
Beim runterfahren vom 4KSB Banchetta in Richtung Borgata (1840 m), kommt man an der Bergstation von der 4KSB "Nuova Nube" (18) vorbei. Wir fuhren rechts runter ins Tal über eine herrliche Autobahncarving Piste, welche noch Top in Schuss war (leider keine Bilder davon geschossen wegen Zeitmangel).

Bild
Unterwegs schiessen wir die Bergstation der Pendelbahn (14) aus Pragelato vorbei. Leider haben wir für die schöne Waldpiste runter nach Pragelato keine Zeit mehr. Dort unten soll es wohl noch ein kleines Teilgebiet geben, welche nicht auf dem Pistenplan eingezeichnet ist und möglicherweise auch nicht im Skipass inkludiert ist. Der Pendelbahn gehört aber zu Via Lattea und zum Ticketverbund.

Bild
Bald unten! Graubündenfan bekam zuerst das Schrecken, weil er eine geschlossene Sesselbahn sah, dies war jedoch den fixgeklemmten Auslastungsbahn 4SB "Nube d'Argento", nicht aber die hier im Bild abfotografierte 4KSB "Nuova Nube". Gegenüber am Berg kann man gut sehen, dass die blaue Talabfahrt von Monte Fraiteve runter nach Borgata bzw. Sestriere unmöglich geöffnet sein könnte.

Bild
Bergfahrt mit der 4KSB "Nuova Nube" (18) samt Pistenvarianten, leider noch nicht alle geöffnet. Auch hier hatte der Lift schöne 5 m/s drauf!

Bild
Oben angekommen ging es nochmal rasant runter, doch nicht bevor Graubündenfan dieses Bild vom Abend geschossen hat. Es war 16.38 Uhr und wollten gerne noch kurz auf dem Berg gegenüber, damit wir wenigstens alle KSB-Anlagen in Sestriere auch gefahren sind. Also runter auf der breite Carvingautobahn! Was für ein Spass, aber dank ein paar Buckel im unteren Bereich auch ein Stress zugleich!

Unten ging es diesmal zur Rückbringerbahn von Borgota nach Sestriere. Es gab Auswahl zwischen eine 4KSB und 4SB... beide Anlagen liefen und wir staunten uns nur wieso Menschen sich nur für eine lahme Liftanlage entscheiden können, obwohl parallel eine zügige kuppelbare Anlage am gleichen Hang hinauf fährt und sogar eine besser platzierte Bergstation hat. Manche Menschen kann man einfach nicht verstehen.

Bild
Rückbringerbahn 4KSB "Trebials" von Leitner, zurück nach Sestriere. Es war 16.42 Uhr, vielleicht schaffen wir es ja noch bis 16.45 mit der letzte Fahrt auf Monte Sises hoch!

Bild
Dahinten quer über der Anfängerpiste hinter am Schlepper vorbei müssen wir hin zur Talstation... oeweha... Stress! :twisted:

Bild
Geschafft! :D Letzte Fahrt mit der 4KSB "Cit Croc" (28). Um Punkt 16:45 durften wir noch durch. Danach wurden die Drehkreuze abgesperrt. Heute erste Fahrt bis zum letzte Fahrt ohne Pause (ausser beim Bahnfahren). Check! :ja:

Bild
Blick zurück auf Sestriere. Das runde Gebäude steht markannt in die Landschaft und konnten wir heute sogar oben aus dem Skigebiet von Montgenèvre sehen.

Bild
Blick auf die Bergstation der 4KSB Trebials wovon wir soeben kamen und weiteren Blick auf den Banchetta, samt KSB-Anlagen und SL zur Monte Motta (2823 m).

Bild
Ausblick von der Bergstation "Cit Croc"

Bild
Feierabendstimmung! 8)

Die letzte Abfahrt des Tages runter zur 8EUB und Parkplatz wurde genussvoll absolviert. Unten am Parkplatz klatschen wir ab... Einfach ein genialer Tag mit 'perfekter' Planung!

FAZIT
Für den bescheidenen Schneeverhältnissen hat Via Lattea fast alles rausgeholt was drin war. Insbesondere in Italien perfekt präparierten Pisten, das meiste auch in Frankreich, grossenteils sogar bis zum Schluss schön und griffig zu fahren! Dazu perfektes Kaiserwetter: Nicht zu kalt, nicht zu warm! Unsere Ziele würden erreicht, das ganze Skigebiet wurde an einem Tag abgefahren. Nur einmal hatten wir eine kurze Wartezeit, ansonsten einfach überall sofort einsteigen, im seltenen Fällen mal 1-2 Sessel warten. Wenn wir nicht wussten, was uns am nächsten Tag erwarten wurde, hätten wir gesagt: Dies kann am Wochenende nicht mehr getoppt werden, aber wir sollten eines besseren belehrt werden. Freut euch auf die Fortsetzung!

Für mich war es bisher mein bester Skitag der Saison und für Graubündenfan die Zweitbeste nach Zermatt. Die Verbindung zwischen das Hauptgebiet (Sauze d'Oulx, Sestriere, Sansicario) und das Teilgebiet Claviere (IT) mit Anschluss auf Montgenèvre (FR) ist ein wenig unschön gelöst, aber damit kann man sicherlich leben. Auch die Anzahl der fixen Sesselbahnen sind manchmal etwas nervig, dafür laufen die kuppelbare Anlagen immer ungedrosselt auf 5 m/s, was der Zeitverlust wieder ausgleicht. Dazu noch die schöne und zügige KSSL-Anlagen in Montgenèvre und die absolute Vielfalt an Panoramen und Pisten im ganzen Skigebiet. Wir beiden werden Via Lattea sicherlich in Zukunft nochmal besuchen!

Zufrieden fahren wir mit dem Auto die SP23R von Sestriere, samt einige Schlaglöcher, runter nach Cesana um von dort aus über dem Montgenèvrepass nach Briançon zu fahren. Graubündenfan merkt nochmal zurecht auf wie weitläufig das Skigebiet ist und wie weit wir am heutigen Tag gefahren sind. Schon beeindruckend. Das weitere Abendprogramm erfährt ihr dann im nächsten Bericht, dann aus Frankreich. :wink:
Zuletzt geändert von Frans am 27.01.2019 - 18:42, insgesamt 3-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Frans für den Beitrag (Insgesamt 7):
GraubündenfanWurstiEKLfrank123GIFWilli59mikiSnowworld-Warth
SnarfVlog - Video Blogs über Baustellen, Schnee, Berge, Lifte und mehr!

SKITAGE 2018/19
Alpen : Melchsee-Frutt | 2x Skiarena Andermatt-Sedrun | Adelboden-Lenk | Via Lattea | La Forêt Blanche | Hochzillertal-Hochfügen | Ski Arlberg | Mythenregion | Hoch-Ybrig | 2x Laax | (SnowNight) Lenzerheide | Val d'Anniviers St-Luc/Chandolin | 2x Portes du Soleil | Engelberg-Titlis | 2x Espace San Bernardo | 2x Zermatt-Cervinia-Valtournenche | 4 Vallées | Tignes-Val-d'Isère | Paradiski | Lauchernalp | 5x Livigno | Stelvio
Sauerland : Skiliftkarussell Winterberg

2017/18 : Stubaier Gletscher | Sölden | Pitztaler Gletscher | Wirzweli | 3x Laax | Lenzerheide-Arosa | Peyragudes | Saint-Lary-Soulan | Piau Engaly | Tourmalet | Luz Ardiden | Gourette | Formigal | Cerler | Baqueira Beret | Boí Taüll | 2x Grandvalira | Vallnord Pal-Arinsal | La Molina-Masella | 9x Skiliftkarussell Winterberg | 2x Skigebiet Willingen | Bödefeld-Hunau


Schneeloewe
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 399
Registriert: 10.03.2010 - 15:56
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Via Lattea / Montgenèvre | 05.01.2019 | Flucht in den sonnigen Süden

Beitrag von Schneeloewe » 14.01.2019 - 17:42

Vielen Dank für den schönen Bericht.

Zur 2012 stillgelegten Bobbahn- und Biathlonanlage:
Diese sind Relikte der Olympischen Spiele. Ursprünglich wollte man die entsprechenden Wettkämpfe in Orte auslagern, wo solche Anlagen schon standen wie in Breuil-Cervinia, St.Moritz oder Cortina.
Das Olympische Komitee bestand allerdings auf Wettkampfstätten vor Ort, so dass man diese Anlagen bauen musste ohne zu wissen, wie man diese hinter nutzen sollte. Das ist für fast alle Olympiakandidaten ein Problem, da insbesondere der Eiskanal ein sündhaft teures Vergnügen ist. Und das für Randsportarten wie Bobfahren, Skeleton oder Rennrodeln im Eiskanal.
2012 wurde der Eiskanal nach langem hin und her endgültig stillgelegt. Damit hat Italien keinen einzigen aktiven Eiskanal für solche Wettkämpfe mehr.

Benutzeravatar
GIFWilli59
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2505
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 16
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen
Hat sich bedankt: 1041 Mal
Danksagung erhalten: 445 Mal

Re: Via Lattea / Montgenèvre | 05.01.2019 | Flucht in den sonnigen Süden

Beitrag von GIFWilli59 » 14.01.2019 - 18:35

Nach der Lektüre dieses Berichtes frage ich mich natürlich schon, wie es sein kann, dass dieser Bericht nach nur 8 Tagen online ist, während es dir in den vergangenen 12 Monaten unmöglich war, mal ein paar Kommentare zu unseren Berichten zu schreiben... :gruebel: :nixweiss:

Trotzdem danke für die zeitnahe und ausführliche Berichterstattung samt einiger Eindrücke aus den mir noch unbekannten Ecken, z. B. von der 3SB mit den blauen Leitner-Sesseln in Sauze d'Oulx.

Bzgl. der Schneelage hatten wir aber 2017 deutlich mehr Glück, siehe z. B. hier:
Frans hat geschrieben:
13.01.2019 - 14:41
Bild
Bergfahrt mit der 4SB "Le Rocher de L'Aigle" (95) von Poma. Zwar ist die Anlage lahm, aber führt wenigstens durch ein sehr hübsche Landschaft...
GIFWilli59 hat geschrieben:
14.01.2019 - 17:31
Bild
#17 Während der fast endlosen Bergfahrt schwebte man durch landschaftlich reizvolles Gelände...

Benutzeravatar
miki
Ruwenzori (5119m)
Beiträge: 5440
Registriert: 23.07.2002 - 14:21
Skitage 17/18: 51
Skitage 18/19: 2
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Maribor, Slowenien
Hat sich bedankt: 160 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal

Re: Via Lattea / Montgenèvre | 05.01.2019 | Flucht in den sonnigen Süden

Beitrag von miki » 14.01.2019 - 20:15

Frans hat geschrieben:
13.01.2019 - 14:41
Bild
Oben angekommen entschieden wir uns zuerst für die rote Abfahrt "Chalvet" bis nach Montgenèvre. Zurück werden wir dann die dunkelschwarze "3 Fournéous" fahren. Im oberen Bereich war die Piste ein wenig unschön zu fahren, doch wie tiefer wir kamen, desto schöner wurde die Piste bis sie einfach perfekt zum carven bzw. rennen war!

Bild
Unten mit ein dicken Lach aufs Gesicht angekommen, fuhren wir wieder mit der 6EUB "Le Chalvet" (83) von Agudio hoch, wovon in 2013 die Gondeln erneuert wurden. Die Bergstation war früher eine Mittelstation mit Stationsdurchfahrt. Mittlerweile muss man als zweite Sektion die DSB "Le Chalvet Superieur" nehmen.

Bild
Bergfahrt DSB "Le Chalvet Superieur" (84) mit Blick auf soeben runtergefahrene Piste. Eine schöne Carvingautobahn! Leider war sie nur im oberen Bereich durch Triebschnee ein wenig unschön zu fahren.

Bild
Blick auf das französische Tal von Briançon nach L’Argentière-la-Bessée.
Zuerst mal vielen Dank für den schönen Bericht, der Erinnerungen an unseren Urlaub vor knapp 10 Monaten weckt. Am spannedsten finde ich dass nun endlich wieder die obere Verbindung von F nach I über den Colletto Verde offen ist :zustimm: . Was ich noch bemerkt habe (sowas merke ich sofort), ist die neu gebaute Beschneiung entlang der roten Chalvet. Und zwar nicht mit irgendwelchen schwachen Lanzen am Pistenrand, wie es die Franzosen gerne machen, sondern gleich richtig, mit den dicken TF10 auf Türmen. Zum Vergleich meine Fotos - noch ohne Kanonen - von März, das erste ist fast genau an der selben stelle gemacht wie das dritte von Frans:
Bild

Bild
Saison 2019/2020: 4 Skitage = 1x Mölltaler Gletscher, 1x Turrach, 1x Nassfeld, 1x BKK. Gebucht: Lienz, 27. 12. 2019 - 4. 1. 2020; Val di Sole, 14. 3. - 21. 3. 2020.

Benutzeravatar
GIFWilli59
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2505
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 16
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen
Hat sich bedankt: 1041 Mal
Danksagung erhalten: 445 Mal

Re: Via Lattea / Montgenèvre | 05.01.2019 | Flucht in den sonnigen Süden

Beitrag von GIFWilli59 » 14.01.2019 - 20:25

@miki: Die TF10 sind mir auch gleich aufgefallen. Hat mich jetzt aber nicht so überrascht, denn bei TA auf der HP oder so hatte ich schon mal von einem Beschneiungsausbau in Montgenevre gelesen.
Ohne Kanonen fand ich die Piste aber schöner :P

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 17920
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 17/18: 106
Skitage 18/19: 119
Skitage 19/20: 7
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Austria
Hat sich bedankt: 218 Mal
Danksagung erhalten: 940 Mal
Kontaktdaten:

Re: Via Lattea / Montgenèvre | 05.01.2019 | Flucht in den sonnigen Süden

Beitrag von starli » 15.01.2019 - 12:37

Sportliche Runde für einen Tag, die ich so nie machen würde, weil zu viel Verbindungslifteln in Cesana beim Skigebietswechsel ;)
- Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2018-30.9.2019 (121 Tage, 73 Gebiete)
- Alternatives, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtop ... 13&t=57692

Benutzeravatar
snowflat
Moderator
Beiträge: 12057
Registriert: 12.10.2005 - 22:27
Skitage 17/18: 26
Skitage 18/19: 3
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 201 Mal

Re: Via Lattea / Montgenèvre | 05.01.2019 | Flucht in den sonnigen Süden

Beitrag von snowflat » 15.01.2019 - 14:44

Frans hat geschrieben:
13.01.2019 - 14:41
Bild
Feierabendstimmung! 8)

Die letzte Abfahrt des Tages runter zur 8EUB und Parkplatz wurde genussvoll absolviert. Unten am Parkplatz klatschen wir ab... Einfach ein genialer Tag mit 'perfekter' Planung!
Alleine runter oder die beiden Skifahrerinnen im Vordergrund mitgenommen? Oder wie ist das "genussvoll" zu verstehen? 8)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor snowflat für den Beitrag:
GIFWilli59
Du kannst Dir Glück nicht kaufen.
Aber Du kannst skifahren gehen und das ist ziemlich dasselbe!


Benutzeravatar
Frans
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 477
Registriert: 11.01.2012 - 00:15
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 30
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Hochsauerlandkreis
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Kontaktdaten:

Re: Via Lattea / Montgenèvre | 05.01.2019 | Flucht in den sonnigen Süden

Beitrag von Frans » 23.01.2019 - 22:51

Schneeloewe hat geschrieben:
14.01.2019 - 17:42
Zur 2012 stillgelegten Bobbahn- und Biathlonanlage:
Diese sind Relikte der Olympischen Spiele. Ursprünglich wollte man die entsprechenden Wettkämpfe in Orte auslagern, wo solche Anlagen schon standen wie in Breuil-Cervinia, St.Moritz oder Cortina.
Das Olympische Komitee bestand allerdings auf Wettkampfstätten vor Ort, so dass man diese Anlagen bauen musste ohne zu wissen, wie man diese hinter nutzen sollte. Das ist für fast alle Olympiakandidaten ein Problem, da insbesondere der Eiskanal ein sündhaft teures Vergnügen ist. Und das für Randsportarten wie Bobfahren, Skeleton oder Rennrodeln im Eiskanal.
2012 wurde der Eiskanal nach langem hin und her endgültig stillgelegt. Damit hat Italien keinen einzigen aktiven Eiskanal für solche Wettkämpfe mehr.
Sehr Schade! Das Problem mit post-olympischen Anlagen ist mir bekannt. Trotzdem hätte man die Bobbahn weiterhin nutzen können für z.B. Weltcup-Rennen oder mal ein WM oder EM Bob/Rodeln. Sicherlich weil es der einzigste Ebenso wie mit dem Biathlonanlage. Die Lage ist eigentlich ziemlich Ideal. Da wäre mehr drin gewesen, insbesondere weil es damals der einzigste Eiskanal in Italien war. Aber es wundert mich dennoch, dass die Anlage erst in 2012 stillgelegt wurde und nicht gleich nach der Olympischen Spiele in 2006. Wurden nachher dort erst noch Wettkämpfe organisiert?
GIFWilli59 hat geschrieben:
14.01.2019 - 18:35
Nach der Lektüre dieses Berichtes frage ich mich natürlich schon, wie es sein kann, dass dieser Bericht nach nur 8 Tagen online ist, während es dir in den vergangenen 12 Monaten unmöglich war, mal ein paar Kommentare zu unseren Berichten zu schreiben...
Dieser Bericht wollte ich zeitnah schreiben um ein wenig Aktualität zu haben. Aber du hast sicherlich recht, dass ich mit den anderen zu spät dran war. Die andere Tage hast du gut dokumentiert. :wink:
GIFWilli59 hat geschrieben:
14.01.2019 - 18:35
Bzgl. der Schneelage hatten wir aber 2017 deutlich mehr Glück, siehe z. B. hier:
Ja, die Schneelage bei uns Anfang März war eindeutig besser, obwohl auch damals hier und da Schnee fehlte, z.B. die geschlossene schwarze Abfahrt (Croce bassa) runter nach Rafuyel bei Cesana.
miki hat geschrieben:
14.01.2019 - 20:15
Am spannedsten finde ich dass nun endlich wieder die obere Verbindung von F nach I über den Colletto Verde offen ist
Ja, darüber haben wir uns auch sehr gefreut! Vor zwei Jahren war sie leider auch komplett geschlossen und der Passüberquerung abgesperrt. Scheint dann also wohl erst seit diese Saison wieder geöffnet zu sein, oder sie ist selten offen wegen Schneemangel oder Lawinengefahr. Vielleicht weisst jemand mehr dazu?
miki hat geschrieben:
14.01.2019 - 20:15
Zum Vergleich meine Fotos - noch ohne Kanonen - von März, das erste ist fast genau an der selben stelle gemacht wie das dritte von Frans:
Offensichtlich! War mir gar nicht aufgefallen, dass dort vor zwei Jahren noch gar nix stand. Sinnvolle Investition! Jetzt sollten die aber mal den 2SB erneuern für etwas vernunftiges. Schade, dass die alte zweite Sektion von der EUB abgerissen wurde.
starli hat geschrieben:
15.01.2019 - 12:37
Sportliche Runde für einen Tag, die ich so nie machen würde, weil zu viel Verbindungslifteln in Cesana beim Skigebietswechsel ;)
Optimal ist die Verbindung sicherlich nicht, wobei ich jetzt lieber die KSB runtergefahren bin, als das ich mich vor zwei Jahren mühsam die sehr flache blaue Zick-Zack-Ziehweg mit Bremsschnee runterquälen musste. Ohne schwarze Piste (Croce bassa) fährt man also besser mit der KSB wieder runter, es sei denn, der blaue Zick-Zackabfahrt ist komplett vereist und kann schnell runtergerutscht werden. Wenn jetzt bei entsprechender Schneelage zusätzlich zu der schwarze Piste auch noch die Talabfahrt (früher blaue "90 tris") an der Rafuyel DSB reaktiviert wird, wäre die ganze Verbindung sogar ziemlich attraktiv. :)

Neu auf dem Pistenplan sind übrigens rote Abkürzungen ("92 alta" und "92 bassa") eingezeichnet bei der unendlich lange blaue Zick-Zackpiste. Wenn die nachher bei entsprechende Schneelage gleich mit geöffnet werden, wäre die Verbindung nochmal deutlich 'aufgewertet', wenn auch wahrscheinlich keine direkte Wiederholung wert, weil der Anfang bei Sagnalonga flach bleibt. Da muss man von oben kommend mit Schwung reinfahren, dann gehts, aber dafür brauchts den 3. Sektion mit fixen 4er zum Colle Bercha. Die braucht man für die schwarze Abfahrt (Croce bassa) ebenso zusätzlich zum KSB.
snowflat hat geschrieben:
15.01.2019 - 14:44
Alleine runter oder die beiden Skifahrerinnen im Vordergrund mitgenommen? Oder wie ist das "genussvoll" zu verstehen?
Das kannst du gerne so reininterpretieren wie du magst! :mrgreen:
SnarfVlog - Video Blogs über Baustellen, Schnee, Berge, Lifte und mehr!

SKITAGE 2018/19
Alpen : Melchsee-Frutt | 2x Skiarena Andermatt-Sedrun | Adelboden-Lenk | Via Lattea | La Forêt Blanche | Hochzillertal-Hochfügen | Ski Arlberg | Mythenregion | Hoch-Ybrig | 2x Laax | (SnowNight) Lenzerheide | Val d'Anniviers St-Luc/Chandolin | 2x Portes du Soleil | Engelberg-Titlis | 2x Espace San Bernardo | 2x Zermatt-Cervinia-Valtournenche | 4 Vallées | Tignes-Val-d'Isère | Paradiski | Lauchernalp | 5x Livigno | Stelvio
Sauerland : Skiliftkarussell Winterberg

2017/18 : Stubaier Gletscher | Sölden | Pitztaler Gletscher | Wirzweli | 3x Laax | Lenzerheide-Arosa | Peyragudes | Saint-Lary-Soulan | Piau Engaly | Tourmalet | Luz Ardiden | Gourette | Formigal | Cerler | Baqueira Beret | Boí Taüll | 2x Grandvalira | Vallnord Pal-Arinsal | La Molina-Masella | 9x Skiliftkarussell Winterberg | 2x Skigebiet Willingen | Bödefeld-Hunau

Schneeloewe
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 399
Registriert: 10.03.2010 - 15:56
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Via Lattea / Montgenèvre | 05.01.2019 | Flucht in den sonnigen Süden

Beitrag von Schneeloewe » 24.01.2019 - 11:28

Frans hat geschrieben:
23.01.2019 - 22:51
Sehr Schade! Das Problem mit post-olympischen Anlagen ist mir bekannt. Trotzdem hätte man die Bobbahn weiterhin nutzen können für z.B. Weltcup-Rennen oder mal ein WM oder EM Bob/Rodeln. Sicherlich weil es der einzigste Ebenso wie mit dem Biathlonanlage. Die Lage ist eigentlich ziemlich Ideal. Da wäre mehr drin gewesen, insbesondere weil es damals der einzigste Eiskanal in Italien war. Aber es wundert mich dennoch, dass die Anlage erst in 2012 stillgelegt wurde und nicht gleich nach der Olympischen Spiele in 2006. Wurden nachher dort erst noch Wettkämpfe organisiert?
Es gab danach wohl noch einen internationalen Skeleton-Wettkampf. Ein internationaler Rennrodelnwettkampf war anscheinend geplant, wurde aber kurzfristig abgesagt.
Man liest immer wieder, dass die anscheinend etliches versucht haben um eine Nachnutzung zu etablieren. Aber eine zündende Idee gab es nicht.
Bei Unterhaltskosten von 1-2 Mio. Euro allein für der Bobbahn überlegt man es sich schon gut, ob man das Ding braucht.
Nur ein Abriss so einer Bahn kostet anscheinend einen unteren 3 stelligen Millionenbetrag, da unter anderem das hochgiftige Amoniak für die Kühlung und die damit kontaminierten Anlagenteile entsorgt werden müssen.
So etwas schiebt man gerne vor sich her. Bobbahnen sind ein teurer Luxus und verhindern so manche Olympiaambitionen.

Antworten

Zurück zu „Italien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast