Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Dolomiti Superski 2019-Gröden die 2. (02.02.2019)

Italy, Italie, Italia

Moderatoren: tmueller, snowflat, TPD, Huppi

Forumsregeln
Widdi
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2418
Registriert: 26.04.2008 - 18:54
Skitage 17/18: 45
Skitage 18/19: 41
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Markt Indersdorf
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal

Dolomiti Superski 2019-Gröden die 2. (02.02.2019)

Beitrag von Widdi » 20.03.2019 - 12:44

Anfahrt:
Mit dem Ortsbus in 5min zur Talstation

Rückfahrt:
dito.

Wetter:
Wechselhaft um -5°C am Berg

Schneehöhe:
Tal: 70cm
Berg: 150cm

Geöffnete Anlagen und Pisten:
-Alle, manche erst verspätet
-Alle

Geschlossene Anlagen und Pisten:
-Vormittags diverse
-keine

Wartezeiten:
Gondel: 0-2min
Sessellifte: 0-1min
Schlepper: 0 min

Gefallen:
-Weitgehend Moderne Anlagen
-Abfahrten in Plan de Gralba
-Landschaft
-Schilift Pudra

Nicht Gefallen:
-Starker Wind
-Viele Anlagen geschlossen

Wertung:
4,5 von 6

Abzüge:
-Siehe nicht gefallen

Tja durch den Ergiebigen Neuschnee war am Samstag nochmal Plan B angesagt, ind em Fall also wieder durch Gröden, allerdings war vormittags nur die Sochersbahn auf und die hatte auch noch einen Defekt, also sehr unpraktisch wenn man vom Ronda-Express aus kommt. Tja da kam ich dann doch mal in den "Genuss" die lahme DSB von St. Christina aus zu fahren, zunächst gings aber morgens nochmal zur Seceda rüber. Leider ne ewige Latscherei kommt man vom Ronda Express, hab das dann im Pappschnee abgekürzt (auch ned angenehm, aber schneller als zu Fuss.)

1. Morgendliche Anfahrt über die Seceda nach St. Christina

Nunja wie üblich gings morgens mit dem Schibus runter, im oberen Teil verkehren ausschliesslich Kleinbusse, große passen schlicht und einfach nicht in die Engen und Steilen Straßen des Orts. Danach erstmal zur Seceda hoch, dabei wusste ich jedoch nicht, dass es am Ciampinoi Probleme gab, bis ich dann dort an kam. Da gingen manche Anlagen erst ab 13:00 in Betrieb, ziemlich daneben in so nem Großen Gebiet, wobei aber vor allem vormittags ein heftiger Wind ging, vllt. war das eine der Ursachen. Hab mir das dann mit ner Wartefahrt am Col Raiser vertrieben, drüben immer noch nix zu holen.

Bild
Morgendlicher Ausblick, Tief verschneit, leider war das ne ziemlich schwere Angelegenheit

Bild
Und rauf da vormittags war die Talabfahrt noch zu, ging aber Mittags auf, da die noch sprengen mussten

Bild
In der 1. Sektion, wieder nur Greybird

Bild
Oben wurde die Sicht aber vorerst etwas besser, weit Schauen war aber nicht drin

Bild
Noch zum Col Raiser runter, die Bahn fuhr ich dann noch 1x, da sich drüben auf der Sochers-Seite nix tat. Oben alles dicht (könnte unter anderem der Wind gewesen sein) und auch am Zubringer war was faul, sollten den 12-EUB Kübel mal mit was neuem Ersetzen da drüben

Bild
Sie kämpft, leider bliebs dann doch eher bei Wolken, nur hin und wieder mal ein paar Sonnenblinzler

Bild
Unten angekommen, gegenüber kam man ned weiter

Bild
Also nochmal rauf

Bild
Nochmal die Col-Raiser Abfahrt runter, dann eben doch gewechselt, musste dann auf Monte Pana mit der DSB hoch fahren, um auf eine Runde zu kommen

2. Wechsel nach Monte Pana

Nunja unten angekommen Böse Überraschung Probleme am Sochers, der Brüller war eh noch, dass die Ronda wegen Neuschnee dicht war, das ist mal echt krank. Die hatten da wohl Probleme drüben in Arabba. Ich weiss zwar nicht wie viel da kam, aber komisch in Gröden (wobei da jedes Tal sein eigenes Wetter macht) da gings Problemlos, war halt anstrengend. Da ich aber eh ned rüber wollte wars mir Egal, die DSB drüben geht übrigens Nett an Häusern vorbei durch den Wald, hat aber leider keine Abfahrt und der Ausstieg ist speziell, dann Schieben zu den Liften. Immerhin kann man aber mit angeschnallten Brettln fahren, nur geht das Ding elendig langsam.

Bild
In der lahmen DSB Monte Pana, ohne eigene Abfahrt

Bild
Seitenblick auf St. Christina

Bild
Weiter oben fährt man an einigen Häusern vorbei

Bild
Hier sieht mans gut und es hatte doch einiges an Neuschnee gemacht, auch wenn man jeden Höhenmeter gemerkt hat, so wars unten in Gröden eher weniger, der aber Nass und oben eher pulvriger

Bild
Tiefwinterlicher Seitenblick an einem der Häuser vorbei

Bild
Oben raus gehts wieder durch Wald, gefühlt hat die Bahn aber eine Ewigkeit gebraucht, maximal 1,5m/s gleich lahme Gurke wie die DSB Sole auf der Seiser Alm drüben, die man aber umgehen kann

Bild
Winterwald

Bild
Auch der Langkofel kommt langsam hervor, hier aber bereits in der 2. Sektion eine längere 4KSB/B mit 3 Abfahrten, die flachste ist zwar lang aber nervig, weil man auf Garantie schieben "darf" zumindest bei Neuschnee

Bild
Bergfahrt am Anfang natürlich in die Alpha, die Schwarze Variante die war an dem Tag Tiefschnee tw. da war fast nen halber Meter Neuschnee drin, also ab dafür.

Bild
Dick eingepackt alles, ein paar Tage davor war da noch fast nix (Seiser Alm z.B:)

Bild
Gegenüber tat sich nix, war nen ziemlicher Umweg.

3. In Monte Pana

Naja den Restlichen Vormittag dann oben am Mont de Seura verbracht einem Nachbarhügel der Seiser Alm mit nettem Ausblick. Nach 3x 4KSB/B gings dann einmal quer über die vielen kurzen Schlepper, dort war frisch gewalzt die Abfahrt über die Charly ganz hinab war ein Fehler, mindestens nen Kilometer dahingekrochen tw. geschoben. Unten dann alle Schlepper tw. mehrfach gefahren, bevor es dann langsam Zeit für die Mittagspause war. Dort dann eh umdisponiert, bin dann an der Vallongia-Hütte gelandet da näher gelegen. In das Italo-Berghotel mag ich nämlich nciht hinein.

Bild
Seitenblick müsste zur Seiser Alm rüber sein

Bild
Auf der Schwarzen Alpha, da konnte ich ned wirklich anhalten, hatte einfahc zu viel Bock auf ne Tiefschneefahrt, muss aber da noch üben

Bild
Rückblick da sind schon einige durch

Bild
Seitenblick hinter Richtung Geislergruppe

Bild
Im Sl Parallel nach der Schwarzen erst die kleinen Anfängerhänge gemacht, wenn man schon mal in Monte Pana ist, wird ja oft liegen gelassen bei den Runden

Bild
Blick rauf zur Langkofelgruppe

Bild
Der untere Teil ist eine Schaukel aus mehreren kurzen Liften, einer davon der Puntea SL, den man aber sicher schon mal erneuert hat

Bild
Seitenblick nach 6x auf den Anfängerliften war ich durch und gleich wieder zur 4KSB/B rüber, die dann noch 2x fällig war

Bild
Bergfahrt mal wieder, später nach der Roten noch zum SL Tschucky, dass da auch alles gefahren ist

Bild
Oben wieder durch dick verschneiten Wald hinauf, die Baumgrenze liegt ja zum Glück in den Dolomiten relativ hoch (ca. 2200m)

Bild
Blick runter vom Mont de Seura unten steigt Nebel auf

Bild
Rückblick auf die Rote Variante, die blaue danach war eher mehr Zieher als Abfahrt, aber mit 4km recht lang für 400hm

Bild
Wieder mal die Langkofelgruppe

Bild
Im SL Tschucky

Bild
Und wieder oben, da gabs dann noch die Blaue, zwar nett, aber zu flach

Bild
Ciampinoi vom Mont de Seura aus gesehen

Bild
Seitenblick

Bild
Und nochmal hoch, diesmal gings dann aber Richtung Einkehr, war halt an dem Tag mal wieder später als sonst.

4. Wechsel nach Plan de Gralba+Einkehr

Tja oben angekommen gings dann wieder über den Charly-Ziehweg hinüber, allerdings nur bis zur DSB Tramans, dort blies dann ordentlich der Wind, da fror man sich fast die Pfoten ab beim Knipsen. Vond er Temperatur her wars nicht so kalt. Danach dann bei der Vallongia-Hütte gelandet, normal fahr ich die nicht an, aber da es schon gegen 12:00 war gleich mal rein. Den Rest des Tages, blieb ich dann vorerst noch in Plan de Gralba, da man hier genug Waldabfahrten hat, dank recht hoher Baumgrenze.

Bild
Seitenblick

Bild
Winterwald aus der DSB Tramans

Bild
Drin war ne saukalte Angelegenheit arabfr dank Windchill

Bild
Oberer Teil und dann gleich zur Hütte weiter

Bild
Ziel erreicht

Bild
Pause!

Bild
Und nochmal Hirtenmakkaroni die Portion hat locker bis Abends gereicht!

Bild
Genussbier und Zirbe durften nicht fehlen, am Ende war der Abend dann doch länger, da ich später nochmal bei der Seceda-Bar war, ist dann sicher 1:00 früh gewesen bis ich ins Bett kam

5. In Plan de Gralba

Tja kaum aus der Hütte raus, blieb ich dann meistens drüben in Plan de Gralba, dank Waldabfahrten. nach einigen Runden meist an den Sesseln, gings dann erstmal wieder runter. Erst nochmal kurz bis zum Sellajoch rüber dort sah man aber, dass man nix gesehen hat, also Retour. Unterwegs dann wieder die flachen Abfahrten an der Citta di Sassi, wobei eher Schiwege genommen und danach wieder zum Piz Seteur. Da noch Zeit war gings dann später noch mit nem Abstecher über den Pudra wieder rüber zum Knochenbrecher (diesmal auch tw. Knochenbrecher-Schnee)

Bild
Seitenblick zur Sella

Bild
Erst mal unter der PB durch und ab zur Piz Seteur-Bahn

Bild
Drin, die Mittelstation nervt aber etwas

Bild
Dann erstmal via Gran Paradiso, rüber in die Steinerne Stadt, aber auch von der Schiebt man viel durch die Gegend, und da habens nen 8er-Sessel anstelle eines Schleppers hingehauen

Bild
In der Steinernen Stadt, Landschaftlich schön, aber viel zu flach

Bild
Irgendwann landet man dann am Sellajoch

Bild
Sicht in dem Bereich: Pfui Teufel, also nix wie weg!

Bild
Also gleich wieder weg und ab auf die Sass Betit

Bild
Sehr flach, bin das aber auch schon mehrmals im Sommer abgelaufen

Bild
In der 4KSB Piz Seteur-Sole, kurze und flache Angelegenheit

Bild
Eingeschneit auf dem Weg runter zum Pudra

Bild
Gegenüber die Sella, bzw, dass was man davon wg. Nebel noch siehr

Bild
Seitenblick

6. Am Pudra + Rückfahrt zum Piz Sella

Nunja beim Schlepper angekommen gleich zwei, drei Runden auf der netten Abfahrt gemacht, 2x direkt am Lift, danach gings wieder zum Piz Sella zurück und von dort aus dann mit einem Abstecher zum Dantercepies wieder retour zur Seceda. Musste noch einen Sturz vom Vortag rächen, bei dem es meinen linken Daumen erwischt hat, war aber zum Glück nicht gebrochen, sonst wäre auch der Schitag direkt darauf nicht möglich gewesen.

Bild
Im Schlepper, schon älter, aber halt auch flach, dafür verirrt sich kaum einer hin

Bild
Der geht in einem Hochtal hinauf, leider nur so 140hm auf etwa 700m Strecke, also ziemlich Anfängertauglich

Bild
Tiefer Winter

Bild
Blick rüber Richtung Ciampinoi glaub ich

Bild
Seitenblick zum Langkofel, leider sieht man den oberen Teil dank Wolken nicht

Bild
Blick talauswärts, danach gings via Piz Sella wieder nach Wolkenstein und von dort noch kurz auf den Dantercepies hinauf

Bild
Bereits wieder am Piz Seteur, an der Hütte oben war einiges los, bin aber dann erstmal Richtung Comici I und 2 weiter

Bild
Nochmal mit der 8KSB/B Gran Paradiso gefahren, diesmal aber die Direkte Abfahrt genommen

Bild
In der 4KSB/B Sotsaslong, naja woher der Name kommt sieht man, man fährt direkt auf den markanten Langkofel zu

Bild
Dort einmal kurz runter und gleich mal rüber zur Paprika, die gabs dann noch als Nachtisch

Bild
Seitenblick

Bild
Oben angekommen, trotz Wolken fällt auf wie markant der Langkofel über dem Gebietsteil thront

Bild
Ausblick am Piz Sella

Bild
Und runter zum Senoner-SL, hab den für eine Wartefahrt auf die PB genutzt, bevor es dann Richtung "Knochenbrecher" ging Auf Italienisch heisst die Abfahrt Spacciaossa oder sowas, naja meine Knochen brach sie jedenfalls ned, zum Glück.

7. Wechsel zum Dantercepies

Tja vom Vortag hatte ich noch ein Hühnchen mit der Cir-Abfahrt am Dantercepies zu rupfen, da mich diese am Vortag unsanft abgeworfen hat (Eingefädelt bei nem Buckel und total zerlegt gewesen) Also gings erstmal noch einmal dort hin. Diesmal kam ich da aber ohne Sturz durch, danach wars dann eh schon allerhöchste Zeit zur Seceda zurückzufahren. Die Talabfahrt und auch die Abfahrten oben beim Sochers waren am Nachmittag nach einer vorübergehenden Sperre durch Lawinengefahr und/oder Sturm wieder erreichbar. An dem Tag gabs auch große Probleme am Brenner, zum Glück fahre ich ja mittlerweile nur noch von Sonntag auf Sonntag, da man da ganz cremig den Schichtwechsel mitnehmen kann, viele Urlauber saßen tw. 12 Stunden am Brenner fest, das Problem hatte ich nicht.

Bild
Sprung rauf, danach gleich ganz runter bis zur kurzen 3SB Funegeia, die man von ner Orangen Runde nehmen muss, biegt man nicht oben am Piz Sella ab

Bild
Wieder die Paprika

Bild
Diesmal aber abgebogen, hatte auf das keine Lust, also gleich ab zur Knochenbrecher-Piste

Bild
Seitenblick, der eine Dump reichte aus um nach meiner Abreise fast alles im Superski-Bereich zu öffnen, auch in den Gebieten, die am Anfang der Woche noch nicht ganz voll fahren konnten

Bild
Auf dem Knochenbrecher

Bild
Und durch

Bild
Gegenüber nochmal zum Dantercepies hoch, lediglich eine verunglückte Abfahrt vom Vortag rächen

Bild
In der 10EUB Dantercepies

Bild
Sie kämpft, die Sonne gabs dann aber erst nach meiner Abreise wieder, diesmal aber auch an der Alpennordseite, so dass die 3. Urlaubswoche auch nochmal einige Schitage hatte

Bild
Oben angekommen: Die Wahl fiel dann auf die Schwarze Cir

8. Dantercepies - Ciampinoi - Seceda

Oben angekommen gings dann gleich rüber in die Cir und unten dann direkt zum Ciampinoi hinauf. Dort waren mittlerweile auch die Anlagen wieder in Betrieb, die am Vormittag noch zu hatten. Man hat aber auch den ganzen Tag überm gesamten Tal Lawinen gesprengt, es krachte also so einige Male überm Gebiet, dafür waren die meisten Abfahrten bereits Nachmittags wieder ohne Probleme befahrbar, vor allem die Longia ist mir ja sehr wichtig.

Bild
Und drin, am Vortag hatte mich die Abfahrt abgeworfen

Bild
Gleich mal gerächt direkt danach, vor allem den angeschwollenen Daumen hab ich unterm Handschuh bemerkt, ging aber, noch ein Sturz auf Links wäre aber fatal gewesen

Bild
Picberg, unten raus hatte ichs eilig, wenn dann komplett bis St. Ulrich durchgezogen

Bild
Unten angekommen

Bild
Bereits in der Gondel rauf zum Ciampinoi, danach wartete noch eine Abfahrt auf der Saslong, bevor es noch ein letztes mal diesen Urlaub hoch auf die Seceda ging

Bild
Oben angekommen ein Blick auf den Langkofel, in der Nacht kam aber nochmal eine kleine Front aus Südwesten hinterher, die nochmal so 15-20cm Schnee abgeladen hatte, diesmal aber Pulver!

Bild
Auf der Saslong, die Rote hab ich heuer gar nicht gefahren

Bild
Noch schnell rüber zur 4KSB Fermeda und dort um 16:50 nochmal eingestiegen. Letzte Fahrt wäre 17:00, aber das war mir dann bei den Neuschneeverhätnissen zu spät, also kaum oben gings komplett ins Tal hinab

Bild
Letzte Fahrt für den Tag, danach gings ja nochmal 8km lang ins Tal die 10km sind etwas übertrieben, aber lang ist die Abfahrt trotzdem

Bild
Seitenblick

9. Endgültige Talabfahrt

Tja oben angekommen gings dann gleich in die nach den Schneefällen wieder geöffnete Longia, den oberen Abschnitt konnte ich am Vortag leider nicht nutzen, aber bevor mich da ein Schneebrett ummäht, wenn die Bahn eh bis 17:15 geht, aber bissl genervt war ich am Vortag schon, als ich da welche von oben runterfahren sah. Vermutlich wurde kurz vor Feierabend gesperrt, naja gut gibt schlimmeres, das hatte ich aber dort in 9 Jahren nie, war aber auch ne aussergewöhnliche Schneefalllage, wenn auch ned mit dem was Anfang Jänner in den Nordalpen ab ging vergleichbar. Derart viel auf einen Schlag (tw. 1m in 24h) schneits da bei einem Genuatief auch nur so alle 20 Jahre mal.

Bild
Ausblick recht trüb diesmal, aber man sah mal was

Bild
Monte Stevia, Sella und Langkofel von der Seceda aus

Bild
Noch die Fermeda, die Wolken waren höher oben als die Gipfel

Bild
Ausblick

Bild
Mal den Raschötz anvisiert, wäre ideales Schigelände, aber Naturschutzgebiet

Bild
Blick rüber zur Seiser Alm, wäre am Tag drauf wohl die bessere Wahl gewesen als Obereggen, aber ich hatte die Rechnung ohne den stürmischen Wind gemacht, so blieb mir der Zanggen verwehrt, das Abreiseziel für 2020 ist damit ganz klar nochmal Obereggen bei besserem Wetter!

Bild
Kurz vor der Mittelstation

Bild
Rückblick hoch zur Seceda

Bild
Im unteren Teil

Bild
Pause! das Minibier ist nen Running Gag, bin nämlich da jeden Urlaub Stammgast

Bild
Noch eins zum Genuss, danach gings wieder per Bus zur Pension zurück, Abends noch alles packen, die alte Reisetasche (hab die seit 2001) hab ich mittlerweile eh durch eine größere mit Trolleyfunktion ersetzt, nach 18 Jahren war die Alte Tasche eben durch

Facts:

Bild
GPS-Track, doch weit rum gekommen, für einige geschlossene Anlagen

Strecke: 102,1km
Vmax: 70,3km/h

mFg Widdi
Winter 2018/2019: 41 Tage
Sommer 2019 0x Rad 0x Baden 0x Wandern

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu „Italien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste