Piani di Bobbio & Piazzatorre, 8.12.2019

Italy, Italie, Italia
Forumsregeln
Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 19092
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 18/19: 119
Skitage 19/20: 104
Skitage 20/21: 7
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Austria
Hat sich bedankt: 624 Mal
Danksagung erhalten: 2013 Mal
Kontaktdaten:

Piani di Bobbio & Piazzatorre, 8.12.2019

Beitrag von starli » 10.12.2019 - 21:52

(Fortsetzung von: viewtopic.php?f=48&t=62633)

So, 8.12.2019 - Piani di Bobbio & Piazzatorre

Ich war am 26.1.2009 bisher das erste und einzige Mal in Barzio / Piani di Bobbio und war nicht wirklich überzeugt. Ja, die Talabfahrt nach Barzio war im unteren Teil recht nett. Auch der ESL war nett. Aber sonst hauptsächlich langweilig planiert, so dass ich ursprünglich nur 1x diese Saison herwollte, wenn genug Schnee für die Talabfahrt läge. Mit der herbstlichen Fahrt hinauf nach Valtorta und der Tatsache, dass sich Valtorta mit einem Besuch in Piazzatorre kombinieren ließe, wollte ich zumindest 2x diese Saison hin. Heute war weder die Talabfahrt fahrbar und der ESL wurde vor 5 Jahren mit einer 4SB ersetzt. (Der alten Doppelmayr-DSB weine ich aber nicht nach, die wurde inzwischen mit einer 4KSB ersetzt.)

Nachdem man dieses WE aber schon fast alle Abfahrten offen hatte und man von oben ja auch ein nettes Flachlandpano haben könnte und weil die Abfahrt an der ESL-Ersatz-4SB ja auch recht nett waren und weil es vermutlich recht sonnig oben sein sollte, wollte ich es nun doch schon früher besuchen. Die große Frage war, wie anfahren: Barzio liegt abends natürlich viel besser auf dem Heimweg; der Parkplatz kostet aber 4 € und man muss mit der Gondel rauf und runterfahren.

Valtorta hätte den Vorteil, dass ich nachmittags noch nach Piazzatorre wechseln könnte (falls es mir zu langweilig würde) und morgens früher im Skigebiet wäre. In Piazzatorre wiederum ist die Talabfahrt nicht offen, somit vielleicht das beste vom Skigebiet wegfallen würde und weshalb ich somit nochmals irgendwann nach Piazzatorre müsste. Ohne Piazzatorre wäre der Umweg nach Valtorta zeit- und kostenmäßig allerdings nicht lohnenswert. Im Zweifelsfall hat das Parken in Valtorta noch den Vorteil, dass man ggf. keine Wartezeiten an der Zubringer-EUB hat und man ggf. untertags leichter die Ski wechseln könnte..

Ich entschied mich für die schöne Anfahrt nach Valtorta und war am Parkplatz überrascht, wieviel Autos hier sind - teilweise italientypisch 3-reihig (und schlimmer!) - hätte eher gedacht, die würden hauptsächlich von Barzio rauffahren. Somit gab's auch teilweise etwas Wartezeiten, ab Mittag dann abnehmend.

Die Nachfolger-4SB vom ESL Orscellera startet jetzt etwas weiter unten, was den Vorteil hat, dass die andere 4SB entlastet wird, wenn alle von der EUB raufkommen. Zudem gibt's an der Talstation ein WC, allerdings ungleich verteilt: 2x Herren zum Stehen / Hocken, 2x Damen zum Sitzen. Naja, ist ja nicht das erste Mal, dass ich in Italien das Damen-WC verwenden muss ;)

Wärend ich also bei meinem letzten Besuch vor knapp 11 Jahren insbesondere die modelliertesten Pisten fotografierte und mich darüber aufregte, erfreute ich mich heute lieber über die schönen, unmodellierten Pistenabschnitte und Landschaften, zudem scheint es mir das "südosteuropäischste" Skigebiet Italiens zu sein, wohl - wenn auch nicht nur - wegen der vielen Gasthäuser und Geschäfte an der EUB-Bergstation (da hatte ich ja in Russland damals ein Déjà-Vu, weil es mich eben an Bobbio hier erinnert hatte).

Kurz, ich hätte es doch problemlos den ganzen Tag hier ausgehalten, aber weil ich schon in Valtorta bin und irgendwie auf Piazzatorre neugierig war, fuhr ich nachmittags noch für eine Stunde rüber.

(Fotos anklicken zum Vergrößern)


Bild
^ Weg runter vom Parkplatz zur 4KSB; der SL rechts, sowie die Abfahrten in Bildmitte, waren noch nicht geöffnet

Bild
^ 4KSB aus Valtorta

Bild
^ Die beiden zentralen 4SB (die man von der EUB aus Barzio erreicht) mit kurzen Wartezeiten; links die 4SB Orscellera (ESL-Ersatz)

Bild
^ Pano von der Bergstation Orscellera

Bild
^ Flachlandpano von etwas unterhalb der Bergstation Orscellera

Bild
^ Abfahrten 4SB Orscellera und Blick zur 4SB Camosci mit ihrer extrem modellierten Abfahrt. Dazwischen der SL Ongania

Bild
^ Nochmal Flachlandpano

Bild
^ .. und weils so schön ist nochmal.

Bild
^ Orscellera ist auch mit der 4SB statt dem ESL noch immer das Highlight hier - Pano und steile Hänge

Bild
^ Ex-ESL-Talstation, SL Ongania, 4SB Camosci und etliche Gasthäuser

Bild
^ 4SB Fortino und neues Förderband, mit der man von der 4SB Camosci nach Valtorta kommt (ohne die vollere 4SB Fortino fahren zu müssen).

Bild
^ 4SB Camosci, die Bergfahrt ist wesentlich schöner/interessanter als die modellierte Abfahrt ;)

Bild
^ .. aber man kann ja alternativ die ehemalige SL-Trasse statt der Abfahrt nehmen ;) In Bildmitte die Orscellera-Hänge

Bild
^ .. und dann das bereits erwähnte Förderband nehmen ..

Bild
^ .. um dann auf dieser noch geschlossenen (oder aufgelassenen) Abfahrtsvariante nach Valtorta runter zu fahren. Auch diese Hänge hier sind recht nett

Bild
^ Abfahrt Nube Bianca richtung Valtorta, dieses nette Stück entschädigt die weiter unten folgenden modellierten Stücke

Bild
^ Bergstation EUB mit ihren Gasthäusern und Geschäften - könnte auch im tiefsten Russland sein ;)

Bild
^ 4SB Orscellera, anders trassiert als der ESL, so dass man von der EUB aus direkt hin kommt.

Bild
^ SL Ongania

Bild
^ 4SB Camosci, im unteren Teil sind die Pisten noch natürlicher

Bild
^ Die tollen Orscellera-Hänge von der SL-Abfahrt aus

Bild
^ Ex-ESL Orscellera. Bei meinem letzten Besuch durfte ich den noch fahren

Bild
^ Ein Bild wie aus dem Skiatlas von einem Skigebiet aus den 90ern ;) - 4SB Fortino und 4SB Camosci. Schade aber, dass man an die Doppelstützen nicht wenigstens einen SL aufgehängt hat.

Bild
^ Blick von der Bergstation 4SB Orscellera zu fast allen anderen Anlagen: SL Ongania, 4SB Camosci, 4SB Fortino, SL Chiesetta, 4KSB Chiavello (aus Valtorta)

Bild
^ Ex-ESL Orscellera

Bild
^ Offpiste (trotz Schild NO FUORIPISTA) an der 4SB Orscellera. Ganztags im Schatten, daher pulvrig gut zu fahren gewesen.

Bild
^ Pano von nahe der Bergstation 4SB Camosci; ich glaub der Vorgänger-SL ging ja etwas weiter hinauf

Bild
^ .. war das mal eine ehemalige Abfahrt, als der SL noch stand? Was fährt man nicht alles, um die modellierte Abfahrt zu umgehen ;)

Bild
^ Dieses Abfahrtsstück richtung Valtorta war auch noch nicht geöffnet, ging aber ebenfalls gut zu fahren. Leider umständlich von der 4KSB zu erreichen (Bergstation ist ja gegenüber und von da aus geht ein recht flacher und langer Skiweg dann nur zu den beiden unteren 4SB Orscellera/Fontino)

Bild
^ .. der besagte Hang von unten. Sehr nett.

Bild
^ Blick ins Skigebiet von der Bergstation der 4KSB aus

Bild
^ Schneiteich und neues Abfahrtsstück in Valtorta

Bild
^ GPS-Track 8.12.2019 in Gelb und vorheriger Besuch in Blau


Vom aktuellen Skigebiet in Piazzatorre hatte ich nichts erwartet - und wurde auch nicht positiv überrascht. Eigenartige Parkplatzsituation, man muss die 4SB Sektion 1 mit Ski in der Hand rauffahren, obwohl am Ausstieg so viel Schnee liegt, dass man gar nicht richtig aussteigen kann (weil man mit den Schuhen unter den Sessel kommt und hängen bleibt). Und natürlich die beiden geöffneten vollmodellierten Pisten.

Wieso hat man hier diese beiden 4SB gebaut, anstatt die Zubringergondelbahn im alten, rechten Skigebiet zu erneuern, so ein kompletter Blödsinn. Das rechte Gebiet wär in jeder Hinsicht interessanter. Vor einigen Jahren hat man ja mal Verbindungspisten ins alte, rechte Gebiet und retour gebaut - und war dann für 1 oder 2 Winter geöffnet, seitdem ist aber rechts wieder komplett zu. Irgendein geöffneter SL und das Gebiet wäre doppelt so interessant. Ok, die Talabfahrt könnte vielleicht auch noch etwas interessanter sein.

Bild
^ Hier ein alter Pistenplan, den ich 2008 fotografiert hatte. Alle Lifte und Abfahrten sind mittlerweile geschlossen - außer der linken, gestrichelten Piste 10, genau dort wurden, abgetrennt vom Rest, irgendwann mal die 2 Sektionen 4SB raufgezogen.

Bild
^ Das Ende war der Talabfahrt war ja noch vielversprechend, aber hier liegt leider kein Schnee - und nur Steine, daher auch mit den alten Skiern nicht lohnenswert.

Bild
^ Mittelstation

Bild
^ 4SB Sektion 2

Bild
^ 4SB Sektion 2, die Abfahrt wurde leider nicht dem Hang nach gebaut.

Bild
^ Rückseitenpano

Bild
^ 4SB Sektion 2 Ausstieg

Bild
^ Ulkiges Schild. In Bildmitte das geschlossene Skigebiet

Bild
^ 4SB Sektion 2 und ihre leider komplett modellierten Abfahrten

Bild
^ Blick links von der 4SB Sektion 2 Bergstation. Da wenn noch ein Lift wäre, z.B. in die Scharte in Bildmitte, könnte es das Skigebiet enorm verbessern (bzw. überhaupt einen Sinn machen)

Bild
^ Kleine Offpistevariante

Bild
^ Mittelstation; hinten in Bildmitte die Hänge von Valtorta

Bild
^ 4SB Sektion 2, schwarze Abfahrt

Bild
^ 4SB Sektion 1

Bild
^ Talstation. Man hätte ja hier locker Parkplätze anlegen können, aber nein, die sind irgendwo weiter unten gegenüber. (Den man rechts hinten sieht, gehört nicht zur Seilbahn)

Bild
^ Parkplatz nichts für schwache Nerven. Eigentlich gar keiner, aber es standen genug Auto rum und ein Platz war frei ;) (Und später in 2 Zügen gewendet. Oder sagt man dazu 3 Zügen, wenn man vor-zurück-vor/losfährt?)

Bei meinem nächsten Besuch muss hier die Talabfahrt offen sein. Und ich werd dann zur alten ESL-Bergstation aufsteigen. Dafür wäre heute keine Zeit gewesen.

Um 16 Uhr fuhr ich wieder los und hatte leider einen extremen Stau 3km vor meiner Abzweigung in San Giovanni. Vermutlich weil heut der 8.12. ist, war vielleicht irgendwo ein Umzug? Waren dann 30min Zeitverlust. Die "Trincerone-Keilriemen-Gedächtnisstraße" (http://www.sommerschi.com/forum/viewtopic.php?p=148#148) über den kleinen Pass nach Moggio war dann wirklich sehr cool. Bin ich doch auch schon mal gefahren, wusste ich gar nicht mehr, dass die so genial ist - hat man jetzt in der Nacht zwar nicht viel gesehen, muss ich aber die Saison mal bei Licht fahren.

Von Barzio nach Norden zur Autobahn gab es dann nochmals 1-2 Umwege und so war ich froh, als ich endlich das kurze Stück mautfreie Autobahn fahren konnte, bevor es weiter nach Chiavenna ging (dort kurzer Halt und eine Pizza mitgenommen), im 2. Gang den Malojapass raufgeheizt (und etwas frech überholt, was nachts mit Scheinwerfer schon mal geht) und die schöne nächtliche Rückfahrt durchs Engadin gemacht. Da nachts durchzufahren ist einfach genial. Wenn die Autobahn die langweilig modellierte Piste ist, ist dies hier die leere, naturbelassene Skiroute. Um 22:50 war ich wieder daheim.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor starli für den Beitrag (Insgesamt 2):
Florian86DiggaTwigga
- NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2019-30.9.2020 (104 Tage, 66 Gebiete)
- Alternatives, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtop ... 13&t=57692


Benutzeravatar
3303
Eiger (3970m)
Beiträge: 4065
Registriert: 21.08.2006 - 22:38
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Skitage 20/21: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 150 Mal
Danksagung erhalten: 310 Mal

Re: Piani di Bobbio & Piazzatorre, 8.12.2019

Beitrag von 3303 » 10.12.2019 - 22:00

Danke für die Eindrücke.
Bobbio sieht wesentlich besser aus, als ich vermutet hätte.
Da könnte man ja glatt mal für einen netten Tag hinfahren :D
“Wir sind gewohnt, daß die Menschen verhöhnen, was sie nicht versteh'n,
Dass sie vor dem Guten und Schönen, das ihnen oft beschwerlich ist, murren.“

[Johann Wolfgang von Goethe]

Benutzeravatar
extremecarver
Mt. Blanc (4807m)
Beiträge: 4981
Registriert: 21.11.2005 - 10:23
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Skitage 20/21: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: In den Alpen unterwegs
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 439 Mal
Kontaktdaten:

Re: Piani di Bobbio & Piazzatorre, 8.12.2019

Beitrag von extremecarver » 10.12.2019 - 22:45

Piani di Bobbio ist halt das Anfängergebiet für Mailänder. Die Talabfahrt nach Barzio wenn sie denn mal Schnee hat ist sehr urig. Ich war dort öfters - aber immer nur im Sommer mit Mountainbike. Da hat man eine nette Auffahrt und kann dann weiter zu ein paar technisch sehr anspruchsvollen Trails in einem Seitental. Im Sommer ist Bobbio aber ziemlich ausgestorben - selbst wenn mal die EUB fährt (das ist teils etwas chaotisch mit dem Sommerfahrplan).

Modelliert ist aber im Prinzip echt wenig dort - schaut im Sommer sehr nett aus - vor allem die ehemaligen Abfahrten.

Antworten

Zurück zu „Italien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste