Lattengebirgs-Überschreitung (08.07.2018)

Germany, Allemagne, Germania

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, snowflat

Forumsregeln
Widdi
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2319
Registriert: 26.04.2008 - 18:54
Skitage 17/18: 45
Skitage 18/19: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Markt Indersdorf
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Lattengebirgs-Überschreitung (08.07.2018)

Beitrag von Widdi » 28.08.2018 - 19:14

Anfahrt:
Markt Indersdorf - A99/A8 - Bad Reichenhall in knapp 2 Stunden

Rückfahrt:
Bad Reichenhall - Großgmain - A8/A99/A92 - Markt Indersdorf in gut 2 Stunden

Wetter:
Bewölkt mit Sonnigen Abschnitten um 25°C im Tal, 15°C am Berg

Schneehöhe:
Tal: 0 cm
Berg: 0cm

Geöffnete Anlagen und Hütten:
-25PB Predigtstuhlbahn (1x)
-ESL Schlegelalm? (0x)
-Alle bewirtschafteten Unterwegs

Geschlossene Anlagen und Hütten:
-ESL Hochschlegel

Wartezeiten:
Morgens 2 Gondeln, wg. eines Frühschoppens

Gefallen:
- Historische PB
- Netten Pfad aufgestöbert (der alte Abstieg zur Schlegelmulde)
- Landschaftlich nett
-"Wilder Weg" ab Karkopf
-Urige Moosenalm, diesmal war der hintere Kaser bewirtet, da geht man durch den Kuhstall bei der Bestellung.

Nicht Gefallen:
- Wetter schlechter als vorhergesagt, aber Trocken
- Forststraßenhatscher

Wertung:
5 von 6

Abzüge:
-Siehe nicht gefallen

Gleich die nächste Leiche hinterher. Aber hatte erst jetzt Zeit gefunden, das zu schicken. Diesmal gings dann doch mal mit Seilbahnunterstützung rauf. Hab mich für den wilden Weg quer durchs Lattengebirge entschieden Dazu sich morgens an der Seilbahn bedient, leider war auch um 9:00 schon so viel los wg. eines Frühschoppens, dass es gleich mal 20min Wartezeit gesetzt hat. Aber kein Wunder die 90 Jahre Alte Bahn bringt lediglich 25 Leute auf einmal weg. Oben dann erst noch die Gipfelrunde übern Predigtstuhl dazu und anschliessend die lange Überschreitung bis nach Baumgarten runter gemacht. Unterwegs kommt man über mehrere Gipfel an den Almen oben am Plateau an. Davon sind einige Bewirtet. Und das sind dort oben auch noch keine Gasthäuser sondern klassische Almen. Von Bad Reichenhall aus warten aber lange Zustiege.

1. Bergfahrt

Nunja frühzeitig angekommen erstmal ein wenig am Auto gewesen, tja wäre schlauer gewesen gleich rüber zu gehen zur Gondel. Dort dann relativ teure 19€ für eine Bergfahrt gelöhnt, ok Zugspitze ist teurer. Damit hab ich mir aber lediglich die Tour ein wenig abgekürzt, ansonsten müsste man erstmal 3-4 Stunden aufsteigen bis man am Ausgangspunkt ist. Und naja gegen eine Fahrt mit der Alten Dame ist nichts einzuwenden. Durch den Frühschoppen oben war aber halt auch schon morgens ungewohnt viel los, man liess dann die Bahn im 10-Minuten-Takt fahren um die vielen Leute, das meiste im gesetzteren Alter wegzubekommen. Allerdings beeindruckend, was die da in den 20er-Jahren gebaut haben ohne Helikopter und sonstigen Hilfsmitteln und hält ewig. Die 1. Stütze wird übrigens nach wie vor Aufwendig saniert, natürlich dem Denkmalschutz Gerecht.

Bild
Trasse vom Eingang aus, schon beeindruckend was die da 1927-28 geschafft haben

Bild
Viel los, sieht man an der ungewollten Spiegelung, übrigens fährt die Bahn noch mit dem Originalen Drahtseil, damals hat man eben für die Ewigkeit gebaut!

Bild
Und rauf die Bahn ist verglichen mit modernen Gondeln eher gemächlich unterwegs (5m/sec)

Bild
Über die Saalach drüber die Salzach ist ein paar Kilometer weiter

Bild
Stütze 1 ok nach 90 Jahren muss auch mal was renoviert werden. Übrigens wird auch das Hotel oben saniert

Bild
Gegengondel die sind auch noch original 1928, aber in hervorragendem Zustand

Bild
Felsen am Predigtstuhl will ned wissen was das für ne Arbeit war das Baumaterial hochzubringen. Es gab ja in den 20er Jahren noch keine Lastenhelis

Bild
Stütze 2, mein Platz war leider suboptimal (Ecke)

Bild
Stütze 3 die ist vergleichsweise niedrig

Bild
Oben kann man in ein Kleines Museum gehen und sich da einige Teile ansehen

Bild
Drin sind auch Fotos vom Bau, wenn man ned grad wandern will kann man auch nur kurz zur Almhütte rübergehen oder eben an der Bergstation ins Restaurant

Bild
Tiefblick auf Bad Reichenhall leider wars recht bewölkt an dem Tag, aber trocken, sah am Vortag noch anders aus.

Bild
Wartebereich oben auch noch von 1928

Bild
Das Hotel sieht noch ein wenig mitgenommen aus, wird aber dzt. auch renoviert.

2. Gipfelrunde

Oben angekommen hab ich mir einen Abstecher auf den Predigtstuhl nicht nehmen lassen. Nach dem Gipfel gings dann auch noch auf einen kurzen Frühschoppen zur Almhütte Schlegelmulde. Dort hab ich dann allerdings nicht den Spazierweg genommen sondern den älteren Pfad direkt runter. Der ist noch gut begehbar und problemlos machbar. Viel Aufstieg wartete auf der Tour ohnehin nicht (600hm) Insgesamt gings dann über 4 Gipfel, Angefangen beim Predigtstuhl, über den Hochschlegel und den Karkopf bis zum Karspitz Den Törlkopf hätte man aber auch noch mitnehmen können, hab aber lieber die Törlschneid genommen und in Verlängerung die Karlschneid.

Bild
Oben angekommen

Bild
Blick rüber zum Hochschlegel bei dem Lift waren alle Robas ab wohl Revision, da der ja auch bald wieder fahren soll

Bild
Auf dem Gipfel angekommen, waren nur so 10min ab Bergstation und das auf Spazierwegen

Bild
Gipfelkreuz Predigtstuhl

Bild
Vorne ist noch ein Aussichtspunkt

Bild
Begrenzte Sicht, gut dafür wars nicht so heiß

Bild
Bad Reichenhall mit dem Hochstaufen

Bild
Auf dem Steig runter zur Hütte

Bild
Untersberg und Dreisesselberg man kann auch von Bayrisch Gmain über die Schlafende Hexe ansteigen und oben ins Tal fahren oder umgekehrt.

Bild
Unten wartete dann noch eine Einkehr. Die Tour ging dann später weiter

Bild
Pause. Danach gings ein paar Stunden über Kämme und Grate, bis man nach einer längeren Gratwanderung bei der Moosenalm raus kommt.

Bild
Die Hütte liegt bei der Alten Hochschlegel-Talstation.

3. Aufstieg zum Hochschlegel

Nunja nach der Pause gings dann den einfachen Steig zum Hochschlegel hinauf. Der Weg ist über und über in Latschengassen, mich wunderts wo da Abfahrten waren, aber vllt. ist man ja früher auch einfach bei Viel Schnee über das Latschengestrüpp drüber. Der Lattengebirgsstock liegt ja im Direkten Nordstau. Was auch seltsam ist, dass man statt eines Schleppers damals einen ESL gebaut hatte, der ist relativ niedrig überm Boden und recht kurz. Aber gut Karststöcke und Schifahren das ist immer etwas kompliziert.

Bild
Unter dem ESL, alle Robas ab, vermutlich wird da auch renoviert.

Bild
Tiefblick ins Salzburger Becken gut 1100m tiefer

Bild
Rückblick zurück zum PRedigtstuhl (Latschenbuckel dahinter)

Bild
Schlegelmulde, Staufen und tief unten im Tal Bad Reichenhall

Bild
Wegverlauf hier lediglich T2, später am Grat ist man voll im T3-Bereich drin

Bild
Auflockerungen den Tag über blieb es beim Sonne-Wolken-Mix

Bild
Stütze am Hochschlegel

Bild
Seitenblick

Bild
Oben angekommen Gipfel Nr 2 für Heute

Bild
Dreisessel (1680m) mit dem Untersberg dahinter

4. Hochschlegel - Karkopf

Nunja oben angekommen erst eine kurze Pause, bevor es dann in Auf und ab weiter übers Hochplateau ging. Zwischendurch verliert man nochmal so 50hm, bevor man einen weiteren Unscheinbaren Latschenbuckel ersteigt Das ist der Karkopf mit 1739m gleichzeitig der höchste Punkt des gesamten Lattengebirges. Am Vortag hat man irgendwo sogar einen Wanderer gefunden, der sich total drin verlaufen hatte. Der war schon seit dem 90-jährigen der Gondelbahn vermisst, also fast eine Woche. Naja kein Wunder, wenn man gern mal abseits der normalen Wege geht kann man sich da leicht verirren. Hatte selber ja 2 Verhauer, wenn auch nur wenige Minuten lange auf der Tour.

Bild
Diesiger Salzburg-Zoom

Bild
Schreck und Dreisesselberg

Bild
Wegverlauf typisch voralpiner Kammweg bis hinter zum Karkopf auch kaum schwerer als T2

Bild
Talblick runter nach Bad Reichenhall der Stock selber ist aus Dolomit, allerdings schon reichlich verwittert.

Bild
Mal ein Blick rüber zum Törlkopf, den liess ich aber aus

Bild
Ausblick vom Lattengebirgsstock aus

Bild
Schlussanstieg durch Latschen alles unschwieriges Gelände

Bild
Tja hoch gehts unschwierig

Bild
Das war wohl mal ein Wegweiser, kaum noch was zu erkennen

5. Auf dem Karkopf

Tja oben Am Karkopf erstmal eine Pause gemacht so 10min, dafür waren die Hüttenpausen länger. Danach gings aber nicht zurück zur Schlegelmulde, sondern über den Grat weiter zur Törlschneid. Dort beginnt dann auch bereits der wilde Abschnitt der Tour. Der Weg ist allerdings nie wirklich schwer und sogar gut markiert. Allerdings hats an verwachsenen Stellen manchmal ein paar Falsche Fährten. meist hab ich den Irrtum jedoch nach kurzer Zeit bemerkt, da dann oben meist Latschendickicht wartet und da kommt man ohne Kampf kaum durch. Ausser man ist eine Gämse oder ähnliches Getier.

Bild
Blick zum Törlkopf, der kann übrigens auch auf einem kurzen Latschensteig erstiegen werden

Bild
Dreisesselberg drunter das Salzburger Becken, das sind vom Karkopf aus mal eben fast 1300m ins Salzburger Becken hinab

Bild
Den weiteren Verlauf gibt die Schneid im Hintergrund vor

Bild
Blick rüber zum höheren Untersberg

Bild
Westblick, vorne müsste ein Teil der Reiteralpe sein ebenfalls ein Karststock. Die findet man in den Berchtesgadener Alpen häufig

Bild
Die Gipfel hinten gehören bereits zu den Chiemgauer Alpen

Bild
Gipfelkreuz-Totale

Bild
Für den Weiterweg wurde dann der hier noch gut ausgetretene Pfad übern Kamm gewählt, der wird je weiter man geht verschlungener

Bild
Der Grat wartet, man muss um zur Mossenalm zu kommen bis zu den Wiesen im Hintergrund gehen, das sind ein paar Kilometer auf und Ab zwischen 1500 und 1700m Höhe

Bild
Blick rüber zum Götschen, der gehört auch zum Lattengebirge, ist aber nicht mehr direkt am Kamm

Bild
Reiteralpe leider waren die Wolken recht tief, immerhin blieb es trocken, bei Nässe sollte man die "Wilde" Durchquerung nicht machen!

6. Karkopf - Bergwachthütte

Nunja vom Karkopf runter, gings dann meist in Kammnähe den Weg entlang bis man zu einem Sattel kommt. Dort steht eine kleine Bergwachthütte. Ab dort beginnt dann die Törlschneid, die später bis zum Karkopf mehr oder weniger direkt auf dem Kamm entlang geht. Der Weg ist zwar unmarkiert aber man kann ihn trotz starkem Bewuchs gut verfolgen. Dazu ist die ganze Route brauchbar mit Roten Punkten Markiert. Dürften wohl auch als Jagdsteige in Benutzung sein nehm ich mal an. Viele Wanderer verirren sich nicht in den hinteren Teil des Lattengebirges. Mir kamen erst kurz vor der Moosenalm wieder Leute entgegen, die kamen von der Schwarzbachwacht hoch. Dazwischen absolut menschenleer und das obwohl vorne am Predigtstuhl ordentlich viel Tourismus ist.

Bild
na dann mal auf den Grat bin aber dem Pfad gefolgt, optional hätte man auch auf den Törlkopf gehen können (Grat sieht machbar aus)

Bild
Unten sieht man bereits den Fahrweg, davor wartet aber noch ein wilder Übergang

Bild
Ausblick hier ist man dann den Otto-Normal-Berggänger los

Bild
Wieder mal ein wenig in die Gegend geschaut, der gesamte Stock ist stark bewaldet mit Latschenkiefern

Bild
Urwüchsige Pfade gehen durch diesen Teil des Lattengebirges

Bild
Tja keine Sonnenwanderung, aber die Wolken wenn auch dunkel blieben harmlos

Bild
Die Gesamte weitere Schneid stellt sich dann so dar, kleiner Pfad, manchmal auch über Gras aber immerhin markiert klares T3

Bild
Gut zu finden, erst ab der Bergwachthütte wirds dann manchmal schwieriger, da hatte ich dann auch kleine Verhauer, aber meist war ich nach 5min abseits wieder richtig

Bild
Wegverlauf vor der Hütte

Bild
Seitenblick zur Reiteralpe

Bild
Diverse Gipfel

Bild
Hier kommt man bald an der Verlassenen Bergwachthütte vorbei

Bild
Angekommen, hab dann den direkten Weg übern Kamm genommen

Bild
Hier kann man sich entscheiden, entweder zur Seilbehn, zur Mordau oder unmarkiert weiter

Bild
Und rein auf den Alten Pfad

7. Bergwachthütte - Törlschneid

Nunja geht man geradeaus gehts auf flachen Pfadspuren über die Törlschneid hinweg. Wirklich markante Gipfel warten dort bis zum Karspitz nicht. Man folgt meist dem Grat auf einem schmalen aber ausreichend markiertem Pfad. Ab und an muss man wg. des ganzen Grases den Weg suchen, allerdings ist der ziemlich genau vorgegeben. Nach etwa 2 Stunden landet man dann in einem Almgelände, von dort wartet dann nur noch ein längerer Forstweghatscher bis ins Tal.

Bild
Typischer Wegverlauf, dank ausreichend roter Punkte findet man aber den Richtigen Weg, nicht schwerer als T3 nach der Schweizer Wanderskala

Bild
Mal am Kamm, mal etwas darunter

Bild
Hat hier was von Urwald, man kommt aber gut an den Latschen vorbei, lediglich an manchen Stellen hat man leichte Kämpfe mit dem Krummholz

Bild
Rückblick zum Törlkopf

Bild
Talblick am Grat entlang, man hat nach links tw. Felsige Abhänge, nach Rechts einen steilen Bergrücken

Bild
Rückblick

Bild
Man ist meist auf dem Kamm selber unterwegs

Bild
Müsste fast Richtung Staufenzug sein, schon nen gutes Stück von Bad Reichenhall weg die Ecke

Bild
Von der Törlschneid kann man auch zum Rotofen bzw. zur Schlafenden Hexe schauen

Bild
Recht wildes Terrain dort oben aber noch eher Voralpin geprägt

Bild
Tja weiter auf der Schneit nach einem P 1660m geht die Schneid in die Karlschneid über, die wiederum nach einem kleinen Abstieg in der Karspitz (1643m) gipfelt

Bild
Schöne Gratwanderung und weit ab von den Massen!

Bild
Gelände, nicht vom Weglosen Eindruck täuschen lassen der winzige Pfad ist durch rote Punkte markiert

Bild
Mal der Untersberg vom Grat aus, hier sind ein paar exponiertere Stellen dabei

8. Törlschneid-Karlschneid

Tja nach einigem Auf und ab kommt man an einen kleinen Sattel, der markiert den Beginn der Karlschneid auf etwa 1600m. Die Schneid geht immer enger werdend bis zur Karspitz weiter. Dort oben dann eine Türkenbundlilie gefunden und ein kleines Bankerl am Kreuz. Im Anschluss wartet dann eine Kraxeleinlage runter zu einem Sattel. Von Dort geht man dann auf dem Almgenussweg weiter, einer langen Rundwanderung über mehrere traditionelle Almen.

Bild
Rückblick auf den zurückgelegten Weg

Bild
Immer dem Grat folgen die Wanderung am Grat ist durchaus einige km lang und unbekannt

Bild
Schrofen am Kamm oben, man muss aber kaum kraxeln, nur an wenigen Stellen

Bild
Hier gehts dann ein wenig runter, bis man die nächste Schneid unter den Füssen hat

Bild
Netter Hochwald auf dem gesamten Kamm. Die Waldgrenze liegt etwa um die 1700m hoch, also auf der Höhe, auf der ich mich aufgehalten hab

Bild
Reiteralpe

Bild
Das Almgelände kommt näher, aber es dauert noch eine Weile bis zur Moosenalm

Bild
Ausblick und absolut menschenleer, ein Hauch von Wildnis und das in den Voralpen

Bild
Mal eine Freie Stelle auf der Schneide, oft ist man in der Latschenzone

Bild
Rückblick zum Törlkopf

Bild
Der Weg geht immer geradeaus, hier auch mal in die Schrofen auf der Nordseite, aber man muss nie wirklich kraxeln

Bild
Mal ein Blick auf die bewaldeten Ausläufer des Lattengebirges ohne Karte oder GPS kann man sich da durchaus verirren

Bild
Auf der Karlschneid, man folgt den Erhebungen bis zum Karspitz hinüber

9. Karlschneid-Karspitz

Nunja immer dme Grat folgend geht es auf spärlich markierter Route weiter bis zum Karsptz dem südlichen Abschluss des Lattengebirges. Es gibt natürlich noch weitere Erhebungen, die ist jedoch die letzte Markante. Danach folgt man einem anspruchsvollen Pfad mit Kraxeleinlagen bis zu einem Sattel hinab. Ab dort sinds dann noch ca. 20min zur Moosenalm, die natürlich die verdiente wenn auch einfache Einkehr stellt.

Bild
Auf dem Grat, sieht heftiger aus als es war, wer trittsicher ist kommt da gut durch

Bild
Kleine Schrofenstelle

Bild
Reiteralpe und unten das Plateau auf dem sich mehrere Almen befinden

Bild
Der Pfad ist gut markiert, aber man muss trotzdem etwas suchen

Bild
Die Karspitz ist in Sicht der letzte Gipfel für heute!

Bild
Am Sattel angekommen, danach ists nur noch ein 15-minütiges Auf und Ab zur Karspitz

Bild
Der Weg ist kaum erkennbar, direkt nen Hauch Wildnis

Bild
Wegverlauf ja der kleine Trampelpfad ist der Weg

Bild
Seitenblick hier wird der Steig über den Rücken zu einem schmalen Gratweg

Bild
Gipfelkreuz in Sicht von dort muss man noch 45min zur Alm rechnen, wenn man flott ist

10. Am Karspitz und Abstieg zur Moosenalm

Nunja nach ein paar Stunden Gratwanderung war ich am Karspitz dort noch eine kleine Rast gemacht, danach war es dann aber mal Zeit einzukehren. Zum Glück finden sich am Plateau mehrere Almen, die im Sommer einfach bewirtet werden. Die Brotzeit unten auf der Alm war mehr als verdient. Da hätte ich es ewig aushalten können, aber Senner auf der Alm kann ich mir ned vorstellen, zumal ich nicht wirklich mit Tieren umgehen kann. Respekt an Leute, die das können und machen, aber da weiss man dass die Milch halt ned von der Fabrik kommt sondern von der Kuh wenn man sowas mal sieht. Und vor allem Respekt an die Senner und Sennerinnen, die dann den Sommer oben auf der Alm verbringen, aber gut für das muss man Geboren sein.

Bild
Auf dem Gipfel angekommen. Aussichtsmäßig etwas waldig aber dennoch nett

Bild
Mal der Untersberg

Bild
Oben fand ich dann eine schöne Türkenbundlilie vor. Die sieht man nicht allzu oft, da sieht man, dass die Ecke nicht gerade ein Tourismus-Hotspot ist

Bild
Noch das Gipfelkreuz

Bild
Von dort geht ein schmaler Pfad über Schrofen und ein paar Kraxelstellen hinab zu den Almen ab dort sind aber die Schwierigkeiten vorbei

Bild
Manche der Felsen werden umgangen, manche abgeklettert

Bild
Der Sattel ist in Sicht, man kommt an einer unbewirteten Alm vorbei und landet später bei der Moosenalm

Bild
Landschaft dort, noch ziemlich urwüchsig in den nördlichen Berchtesgadener Alpen

Bild
Auf dem Almweg angekommen

Bild
Zur Moosenalm gehts tw. über Fahrweg tw. über Pfade bis man bei der auf gut 1400m liegenden urigen Alm ankommt

Bild
Angekommen

Bild
Pause, hab dann noch gefragt was es zum Essen gibt und nen gemischtes Brot genommen

Bild
Brotzeit mehr als Verdient. Klar nur einfachst bewirtet, aber schön dass es sowas noch gibt! Und mal ehrlich ich brauch kein Berghotel mit was weiss ich drin, eine einfache Alm tuts auch.

Bild
Ausblick

Bild
Genussbier

11. Moosenalm- Röthelbachklause

Nunja nach der Einkehr gings auf dem Fahrweg ins Tal. Auf gut halber Strecke kommt man bei einer alten, rekonstruierten Triftklause vorbei. Der Weg selber geht dann als Steile Fahrstraße hinab bis nach Baumgarten und der untere Bereich mit um die 19% Steigung geht gut in die Beine. Die Straße ist aber im Sommer auch für normale PKW machbar, mir kam da ein VW-Bus entgegen (T4er)

Bild
Kaser Totale hinten sind die Käselaibe zum Reifen drin, vorn wohnen die Lieferanten, also die Kühe. Hatte die Sennerin beim Melken beobachten können. Da weiss man wenigstens wo das Zeug herkommt.

Bild
Die beiden Hütten, irgendwann war aber die Bewirtung bei der Rechten Hütte auch mal, beide sind darauf ausgelegt aber halt ganz einfache Dinger

Bild
Und das Tal hinaus. Der Fahrweg ist mal eben um die 9km lang, danach warten noch 3km Fussmarsch zurück nach Bad Reichenhall am Saalachstausee entlang

Bild
Ausblick der letzte Abschnitt der Tour ist T1 mit steilem Finale

Bild
Immer wieder kann man zum Grat hochschauen

Bild
Die Klause ist in Sicht dort kurz Pausiert aber bis ins Tal sind dann immer noch 450hm fällig

Bild
Bin dann auch kurz rüber mir die Rekonstruierte Klause anschauen

Bild
Kurz danach gings dann in den Steilen Abschnitt man kommt am Ende bei einem Gasthaus raus und hat dann noch 3km Talhatscher bis zur Seilbahn zurück.

12. Röthelbachklause - Predigtstuhlbahn

Nunja ab der Klause gings weiter auf dem steilen Fahrweg bis runter. Der Weg geht oberhalb des Röthelbaches in der Schlucht entlang. Auf etwa 500m flacht der Weg aus und es wartet danach noch ein Spaziergang raus, was aber nach 17km Wanderung durchaus in die Beine geht. Am Ende waren es samt Seilbahnfahrt 24,7km, also zu Fuss etwa 22,5km, ein gutes Stück Weg.

Bild
Typischer Verlauf unten raus, etwas langweilig, aber Fahrwege kann man recht flott gehen

Bild
Teils ind ie Felsen gesprengt übrigens gabs an mehreren Stellen einige Rinnsale

Bild
Unten raus der Weg wirkt flach man hat aber durchweg um die 18% Steigung

Bild
In Baumgarten oberhalb diverse Felsen

Bild
Unten eine Flachlandwanderung hier an einem Altwasserarm vorbei

Bild
Rückblick hoch, ab Baumgarten ist man aber noch 3km im Tal unterwegs bis man wieder in Bad Reichenhall ist

Bild
Ziel in Sicht, man hätte auch durchschwimmen können, ich ging aber bis zur Brücke weiter

Bild
Rückblick hoch zum Predigtstuhl

Facts:

Bild
GPS-Track:

Aufstieg 600m
Abstieg 1800m
Strecke: 24,7km, davon 22,5km zu Fuß
Gehzeit: 8 Stunden

mFg Widdi
Winter 2018/2019: 1 Tag
Sommer 2018 0x Rad 0x Baden 23x Wandern

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu „Deutschland“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste