Schönberg - Goldener Oktober die 3. (18.10.2018)

Germany, Allemagne, Germania

Moderatoren: tmueller, snowflat, TPD, Huppi

Forumsregeln
Widdi
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2339
Registriert: 26.04.2008 - 18:54
Skitage 17/18: 45
Skitage 18/19: 7
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Markt Indersdorf
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Schönberg - Goldener Oktober die 3. (18.10.2018)

Beitrag von Widdi » 14.11.2018 - 16:44

Anfahrt:
Markt Indersdorf - A99/A8 - Holzkirchen - Lenggries-Fleck in 1:25 Stunden

Rückfahrt:
Auf dem gleichen Weg in ebenfalls 1:25 Stunden

Wetter:
Kaiserwetter 19°C im Tal, 13°C am Berg, windig

Schneehöhe:
Tal: 0 cm
Berg: 0cm

Geöffnete Anlagen und Hütten:
-Brauneckbahn, am Seekarkreuz gibt's keine Bahnen
-Lenggrieser Hütte

Geschlossene Anlagen und Hütten:
-keine
-keine

Wartezeiten:
-keine

Gefallen:
-Abwechslungsreicher Aufstieg
-Einkehr auf der Lenggrieser Hütte
-Wetter
-Fernsicht
-Ausschliesslich kleine Pfade, Ausnahme der Zustieg zum Schönberg
-Alpiner Verbindungsgrat zum Seekarkreuz

Nicht Gefallen:
- nix

Wertung:
6 von 6

Abzüge:
-Siehe nicht gefallen

So Zeit mit der letzten Wanderaltlast zu kommen. Diesmal gings nach der 2. Eingehtour für die neuen Schuhe erstmals auf eine richtige Tour. Diesmal gings in die Voralpen und dort auf den Schönberg bei Lenggries, mit 1620m der höhere Nachbargipfel des Seekarkreuzes. Die Tour ist ja an sich eher leicht, aber man hat auf dem Verbindungsgrat rüber zum Seekarkreuz auch etwas Kraxelei letzteres hab ich mit einem Abstecher mitgenommen, blieb aber wieder mal über ne Halbe Stunde am Seekarkreuz oben am Schönberg nur gut 20min Rast gemacht. Los war recht wenig, klar Wochentag halt. Am Schönberg ne Hand Voll Leute oben. Das Seekarkreuz war stärker frequentiert, beides sind gute wenn auch kleine Aussichtsberge.

1. Fleck - Röhrlmoos

Nunja morgens los gefahren, diesmal war das Ziel aber nicht in Tirol, sondern nochmal eine Tour in den Voralpen. Dazu fährt man ab Fleck erstmal ein wenig durch die Provinz, bis man an einem kleinen Parkplatz an kommt. Dort waren komischerweise fast alle Autos, die früh um halb 9 da standen aus meiner Ecke (alles Dachauer Kennzeichen). Da hab ich mich dazu gesellt. Selber ging dann die Tour bis in die Dämmerung, da ich mal wieder auf der Hütte verhockt bin. Zuerst gehts leider erstmal flach am Fuß des Berges lang, bevor man nach ungefähr 6km mit kleiner Abkürzung auf den eigentlichen Anstieg kommt. Die meiste Zeit gehts auf nem Fahrweg durch den Wald, intressant wirds erst beim Steilen Anstieg hoch zum Schönberg.

Bild
Am Parkplatz

Bild
Blick Rüber zum Brauneck

Bild
Langweiliger Start Asphalthatsch, später Fahrweg, aber naja wenn man eine größere Runde machen will lässt sich das nicht vermeiden

Bild
Rindviecher

Bild
Mal ein Blick rauf zum Kamm

Bild
Die Flache Trasse geht erstmal um beide Berge rum, via Mariaeck wollte ich da es eine Runde werden soll nicht hoch, kann man aber auch machen (kürzer)

Bild
Das Erste Wegkreuz, nen schönes Altes

Bild
Unten herum ein Waldspaziergang

Bild
Hier geht dann ein Steig weg, der ist schon ein wenig verwachsen aber gut zu gehen

Bild
Muss mal ein Rückeweg gewesen sein

Bild
Danach leider nochmal Straßenhatsch, nach 6km wars überstanden, da ging dann die eigtl. Wanderung los

Bild
Roßstein von der Röhrlmoos aus die Alm ist ein Stück weiter runter in einer Senke, an der Wallfahrtskapelle, die alte hat man beim Wegebau vor 70 Jahren versetzt. Die dzt. Kapelle ist neuer als die Alte

Bild
Kriegerdenkmal

Bild
Und in der Kapelle leider war da nicht viel zugänglich, rechts sieht man dass das ein Wallfahrtsort ist an den ganzen Danksagungen

Bild
Goldener Herbst mal wieder, allerdings bin ich diesmal nur auf etwa 1100m

Bild
Kapellen-Totale

2. Röhrlmoos - Schönbergalm

Tja nach dem Recht langen Zustieg gings dann auf einen relativ steilen, tw. Feuchten Steig im Wald hoch zur Schönbergalm. Ab dort hat man dann eine sehr nette Sicht ins Vorland und weiter in die Alpen hinein. Allzu viel war da nicht los. Dank des für die Ecke typischen Lehmbodens sehr glitschig an manchen Stellen. Tja zeitweise waren die Schuhe etwas braun. Der steilere Part dauert aber nur etwa eine gute Stunde, sobald man oben an den Almen ist gehts quasi auf nem Panoramaweg weiter, bevor man hinter dem Gipfelkreuz erst mal auf den Kamm aufsteigt.

Bild
Roßstein, den Buchstein kann man aus der Röhrlmoos nicht sehen, der ist direkt dahinter, die sind etwas höher als der Schönberg

Bild
Röhrlmoos vom Waldrand aus, ein Stück weiter ist eine Almhütte

Bild
Direkt geradeaus rüber

Bild
Wegverlauf, der steilt obenraus auf

Bild
Hier ists bereits soweit, mit raschem Höhengewinn gehts im Wald hinauf, aber schwerer als T3 ists nirgends

Bild
Im Sommer dürfte es da durchaus verwachsen sein, dafür erhält der Gipfel weniger Besuch als das benachbarte Seekarkreuz

Bild
Mal ne Breite Stelle bis hier hat es eher was von Mittelgebirge mit dem Mischwald

Bild
Urwüchsiger Pfad

Bild
unterhalb der Alm kommt man auf einer etwas sumpfigen Lichtung raus, Richtig nett wird die Tour erst ab der Alm

Bild
Nochmal etwas Pfad, dann endet der Steig auf einem Fahrweg, bevor oberhalb ein bequemer Bergpfad folgt

Bild
Am Fahrweg angekommen, hinten die Amperthalalm

Bild
Ausblick oben bei der Alm

Bild
Oben gehts erstmal auf einem Fahrweg weiter, danach kommt der schönere Teil, da man auch mal aus dem Wald raus ist und durch Almgelände aufsteigt.

Bild
Bei der Schönbergalm, dahinter Roß- und Buchstein, der "Große Bruder" zeigt sich auch (3m höher aber aus der Röhrlmoos sieht man ihn wegen des Roßsteins nicht)

3. Schönbergalm - Schönbergkreuz

Nunja kaum an der Alm vorbei gehts quasi direkt durch die Almwiesen auf einem gemütlichen pfad hpch zum Kreuz. Der Eigentliche Gipfel ist aber von dort nochmal 15min weiter. Sehr ungewöhnlich, dass das Kreuz so tief steht. Zum eigtl. Gipfel kommt man dann über einen schmalen, aber einfachen Pfad. Vermutlich hat man das wohl zur Schauseite hin gebaut. Gibt's ja öfter, dass das Gipfelkreuz unterhalb des Gipfels steht, aber 60m Unterhalb vom Gipfel selbst ist schon ein eher seltenes Phänomen. Mir fällt da nur der Hinterunnütz ein, der ist aber ned allzu weit vom Schönberg weg. Das Kreuz liegt bei ersterem 40m tiefer

Bild
Ausblick in den oberen Isarwinkel

Bild
Leider war es recht diesig

Bild
Roß-und Buchstein mal wieder und letzterer wirkt aus der Perspektive niedriger, da sich der "kleine Bruder" dazwischen schiebt

Bild
Wegverlauf

Bild
Diesiger Talblick, quer zum Kreuz geht man faktisch auf einen Panoramaweg entlang, da man ja nun im Almgelände gelandet ist

Bild
Leider schon am Karwendel viel Dunst

Bild
Rückblick zur Schönbergalm

Bild
Und zu Roß- und Buchstein, der Schönberg wird mal klar unterschätzt, ist zwar nur 1620m hoch aber auch ein netter Aussichtsberg

Bild
Tiefblick zur Isar hinab

Bild
Und am kreuz angekommen. Zum Gipfel gehts noch 10-15min weiter nach oben. Der Gipfel selber wirkt von unten recht gleichmäßig geformt, Felsig ist der aber nicht eher ein Grasberg

Bild
Blick zu Kampen und Seekarkreuz. Zum Seekarkreuz rüber verlangt der Verbindungsgrat ein wenig Kletterei, aber wild ist das nirgends, typisches Voralpen- Schrofengelände

Bild
Blick ins Isartal runter, auch wenn die Höhe eher bescheiden ist aber der Berg macht seinem Namen alle Ehre

Bild
Nochmal das "Gipfelkreuz", dass aber 60m tiefer steht, aber am Ausblick erkennt man warum, hier sieht man am besten in die Umgebung.

4. Schönbergkreuz-Schönberg

Nunja vom Gipfelkreuz muss man wie beim benachbarten Seekarkreuz lediglich noch etwa 10-15min zum Höchsten Punkt aufsteigen. Das Gelände ist T2, geht man dann an der Ostflanke runter wirds steiler und schwieriger. Klettern muss man dort aber kaum. Allerdings trifft man doch auf ein paar Schrofige Stellen. Und der Ausblick ist von dort oben wie üblich bei den Voralpen eine Klasse für sich. Ok man braucht so um die 3 Stunden rauf, je nach Wegwahl aber die lohnen sich. Wenn man einkehren will muss man dann aber noch übern Kamm weiter, so hatte Ich das gemacht.

Bild
Blick rüber zum Seekarkreuz Gipfel Nr 2 für den Tag, wenn man den Gratübergang (da ist auch noch ein kleiner Gipfel dazwischen) nicht einrechnet

Bild
Kitsch rüber zu den Kampen, das rechts müsste der Spitzkamp sein, etwa gleich Hoch wie das Seekarkreuz (2m höher) aber Alpiner

Bild
Gipfelkreuz, Lenggries, dahinter Brauneck und Blomberg

Bild
Isartalblick, richtig kitschig, später trübte es unten ein, sah man von der Lenggrieser Hütte genau wie sich da langsam der Nebel bildete

Bild
Schönberg-Gipfel, zwar kein Kreuz ganz oben aber dennoch sehr nett

Bild
Talblick, war dann am Grat am Rasten, ca. am höchsten Punkt, bevor es steil ins Mariaeck hinab ging, einem Sattel

5. Auf dem Schönberg

Also den Namen hat der nicht zu Unrecht. Leider ist das bei dem Kamm mit mehreren etwa Gleich hoch gelegenen Erhebungen immer schwer den wirklich höchsten Punkt zu finden. hab dann einfach mir den schönsten Platz oben gesucht dort war ich zusammen mit einem anderen Aspiranten oben und erstmal ein wenig Gerastet. Über die Region geschaut, zurecht also den Doppelschlag gemacht. Danach ging die Tour noch zur Lenggrieser Hütte und ins Tal, dass daraus eine gescheite Runde wird. Der Alpinere Part kam dann erst hinter Mariaeck, weil eine Tour ohne Einkehr geht ned, aber so lang man das so planen kann, dass man an einer Hütte vorbei kommt passt das.

Bild
Am Rastplatz, der Höchste Punkt ist der Grashügel gegenüber, aber der ist vllt. 1m höher, einfach bloss sich ins Gras gehauen und genossen

Bild
Ross-und Buchstein und das davor müsste die Tegernseer Hochplatte sein. Die fehlt mir auch noch

Bild
Recht diesiger Ausblick

Bild
Noch ein Blick über die Almen, der Name passt zum Berg

Bild
Hirschberg und Kampen, grad im Herbst bringts die Tegernseer Gegend, vor allem hat man oft auch gute Sichten

Bild
Wieder die Kampen

Bild
Nochmal das Brauneck, danach gings weiter, sind eher wenig Bilder für nen 3h Anstieg aber das Seekarkreuz liegt halt noch freier, aber der Schönberg sollte halt ein Geheimtipp bleiben, da ist wenig los, obwohl der dem Seekarkreuz in nix Nachsteht, im Gegenteil sogar fast 20m höher Und ich war mehr mit genießen beschäftigt, kaum Leute oben und ein schöner Blick ins Land

6. Schönberg-Mariaeck

Beim Abstieg gings dann die Ostflanke runter, da gings dann weitaus Steiler zur Sache als an der Alm vorbei, da man ungefähr 150m tiefer über einen Pass muss. Der ist nicht befahrbar und nennt sich Mariaeck. Von dort ist man dann in durchaus alpinem Terrain noch ne knappe Stunde zum Seekarkreuz unterwegs. Aber so bekam man dann auch mal die Finger an den Fels und ideales Terrain für meine neuen Schuhe, und da mir ja etwas anspruchsvollere Sachen ja zusagen sinds die Cevedale geworden und was anderes als LOWA kommt mir eh nicht mehr beim Wandern an die Füsse, zumal die Firma ja nur 10km von mir weg sitzt.

Bild
Ausblick im Wald gings dann steil bergab ins Mariaeck auf 1460m

Bild
Nochmal der Hirschberg

Bild
Rückblick hoch in der Flanke geht ein steiler Pfad rauf

Bild
Teils wirds felsig, man muss aber kaum klettern

Bild
Rückblick, voll in die Schattseite hinein

Bild
Kurz vorm Mariaeck vom Gipfel runter muss man wenn man gemütlich geht so ne knappe Halbe Stunde rechnen, da es tw. steil und schmal abwärts geht

Bild
Und am Mariaeck angekommen, ein nur fußläufig erreichbarer Bergpass mitten im Wald

Bild
Wegverlauf dahinter, erst ein Pfad, später kommt ein wenig Kraxelei, aber nie wilder als T3+

Bild
Hirschberg vom Mariaeck aus

Bild
Und auch Roß- und Buchstein, dennoch wirkt der Höhere Gipfel auch von hier aus niedriger, da man den Roßstein vom Seekarkreuz und Umgebung besser sieht

Bild
Ausblick Kitschiger geht kaum

7. Mariaeck - Seekarkreuz

Nunja am Sattel angekommen, gleich direkt über den Grat hoch. Dort warten ein paar kleine Kraxeleien, aber insgesamt wenn man trittsicher und Schwindelfrei ist nix wildes. Den Grat hat man so nach 45min "erledigt", inklusive Zusätzlichem Anstieg zum Seekarkreuz. Und den Gipfel hab ich mir nicht nehmen lassen, ist ja schliesslich einer der schönsten Aussichtsberge rund um Lenggries, wenn auch grad mal 1601m hoch. Und man kommt ja oben am Seekarsattel raus, von da geht man dann grad mal 10min und so 60hm auf einem bequemen Bergpfad hoch, also wer sich den kleinen Abstecher entgehen lässt ist selber dämlich. Mit der Ruhe am Schönberg wars natürlich am Seekarkreuz vorbei, da ein sehr beliebter Gipfel. Und der höhere Nachbar ist ein Geheimtipp, nur weils halt etwas urwüchsiger hoch geht. Von der Aussicht nehmen sich die beiden aber nix, wobei vom Seekarkreuz kann man besser ins Flachland schauen, weil weiter vorn gelegen aber sonst kaum ein Unterschied bei den beiden Gipfeln. Und auf beide muss man selber Aufsteigen, im Gegensatz zum Brauneck gegenüber, dafür gehts aber um einiges ruhiger zu.

Bild
Am Weg, manchmal gehts nur durch die Wiese

Bild
Nach der Traverse unten im Almgelände, kommt man irgendwann an die Felsen. Die gehts dann rauf, ist aber nix wildes, grad mal leichte Kletterei und nur wenige ausgesetzte Ecken

Bild
Schrofengelände am Durchschlupf, dann gehts erstmal auf dem Grat entlang ist aber mit Schwierigkeitsgrad T3 (Alpinwandern) nicht sonderlich schwer.

Bild
Das Seekarkreuz schaut als Graspyramide rüber

Bild
Zunächst gehts aber sehr nett am felsigen Verbindungsgrat entlang

Bild
Blick runter zu diversen Almen

Bild
Oben angekommen die Kletterei ist maximal mal im Ier-Bereich wenn überhaupt, ist eher ausgesetzteres Schrofengelände dort

Bild
Neben der Leiter gibts ein paar Steigbügel, also nur eine Prise Klettersteig dabei

Bild
Kaum durch die Felsen gings dann auf dem Grasigen Kamm weiter

Bild
Und schon am Seekarsattel angekommen, danach geht man vllt. noch 10-15min zum Gipfel des Seekarkreuz hoch, und das wurde natürlich mitgenommen, auch wenn man dann am sinnvollsten den gleichen Weg runter zum Sattel nimmt und dort zur Lenggrieser Hütte absteigt.

Bild
Ausblick, diesmal gen Tegernsee

Bild
Bereits im Schlussanstieg

Bild
Und ein Rückblick zum Schönberg

8. Auf dem Seekarkreuz

Nunja nach dem Gegenanstieg rüber erstmal am Seekarkreuz hängen geblieben. Die Rast war da etwas länger als Gegenüber und mehr Knipser. Aber am Schönberg war dann eher die Ruhe genießen angesagt. Dort eher Panoramablick schauen. Danach gings eh fast nur noch bergab und wichtig auf eine längere Einkehr zur Lenggrieser Hütte. Ein Absacker fiel aus wie am Vortag wurde aus der Einkehr dann gleich der Absacker, bevor es gegen 17:00 von der Hütte ins Tal ging. Aber nunja 2 Faktoren, angenehm warm und Kaiserwetter, da blieb ich lieber ein wenig länger oben hocken als runterzuhetzen.

Bild
Ausblick am Seekarkreuz, der 2. besuch dort und trotzdem hauts mich noch um ein sehr guter Aussichtsberg, aber eine Windschneise

Bild
Schönberg und Dunst im Tal, die nehmen sich beim Ausblick kaum was

Bild
Mal ein Talblick links wurde es immer diesiger

Bild
Gipfelkreuz

Bild
Die Einkehr ist in Sicht, bin aber noch ne Weile oben geblieben, von der Aussicht ist der fast besser als das Brauneck, weil die umliegenden Gipfel entweder weiter weg sind oder kaum Höher (von Roß- und Buchstein abgesehen)

Bild
Leonhardstein, Buchstein udn Roßstein sowie die weiteren Tegernseer Berge

Bild
Das gegenüber müsste der Fockenstein sein, da ja zwischen dem und den Kampen erst noch das Hirschbachtal ist

Bild
Spitzkamp und Hirschberg

Bild
Nochmal der Schönberg, der ist was für Genießer (daher dort weniger Bilder) das Seekarkreuz ist aber im Vergleich zum Brauneck gegenüber auch noch ned zu überlaufen, aber beliebt da fehlt eben ein Lift hoch.

Bild
Im Tal trübt es ein, unten der Rückweg, war das einzige doppelt begangene Stück diesmal, bis auf den letzten Kilometer auf der Röhrlmoos-Straße

Bild
Flachlandblick

Bild
Buch- und Roßstein

Bild
Man schaut direkt ins Tegernseer Tal rüber

Bild
Noch ein Rückblick zum Kreuz, war aber schon im Abstieg

9. Seekarkreuz-Lenggrieser Hütte+Einkehr

Tja nach der ausgedehnten Rast oben am Seekarkreuz, länger als am netteren Schönberg nebenan, vor allem konnte man da gut runter in den Dunst schauen. Bei bestem Herbstwetter (von der Temperatur fast Spätsommer bei um die 20°C im Tal) gings dann runter zur Lenggrieser Hütte. Die ist gemütlich und hat eine nette Terrasse, wo es sich dann doch ne Weile aushalten liess. Am Auto war ich dann erst in der Dämmerung angekommen, den schönen Herbsttag also vollständig ausgenutzt . Die Einkehr war halt etwas lang, aber naja ist halt so.

Bild
So zum Gelände umd ie Hütte sieht man, das wirkt da fast wie im Mittelgebirge, mit dem Grasleitenkopf dahinter, manche verorten die Hütte im Bayrischen Wald, gut Ähnlichkeiten aht das Gelände damit schon etwas, aber vom Bayerwald sieht man keine richtigen Felsgipfel

Bild
Rückblick da das Seekarkreuz eher ein Grasberg ist wirkt fast wie ein Mittelgebirgsgipfel, aber schroffe Felsen sind ja in den Tegernseer Bergen eher selten und wenn fallen die auf.

Bild
Runter gehts tw. im Wald, danach hat man je nach Ausgangspunkt noch 1,5-2 Stunden Abstieg, allerdings alles auf einfachen Wegen (T2)

Bild
Seitenblick

Bild
Ziel anvisieren

Bild
Pause

Bild
Ausblick, echt ne nette Lage schön am Waldrand und mit freiem Blick ins Tal

Bild
Mittag, am Ende hatte sich die Späte Einkehr dann auch als Absacker rausgestellt, wollte da ned weg weil sehr schöne Lage.

Bild
Der Enzian war nach der Portion Fleischpflanzerl obligatorisch zur Verdauung

Bild
Und ein Schöner Ausblick, da hielt ichs bis 17:00 aus dann wars aber Zeit für den Anderthalbstündigen Abstieg

Bild
Postkartenwetter, de Neue Cam hat Sonnenbilder besser im Griff als meine Alten Cams, danach gings aber doch ins Tal.

10. Talabstieg

Nunja um 17:00 gings dann ins Tal, war ja doch noch ein Stück und die Stirnlampe ist sowieso bei mir immer dabei ob zum Wandern oder Schifahren. Der Abstieg ging halt dann wieder oft durch Wald. Zum Naturdenkmal (eine sehr Große alte Tanne) gings dann nicht mehr. Wollte nur noch runter nach einem weiteren schönen Bergtag im Oktober. Nur eine gute Woche Später waren dann wenn auch bei naja-Bedingungen die Brettln dran, weil bei mir ists halt so Mitte-Ende Oktober langts mit Wandern da brauchts dann die Brettln. Aber auch nochmal Kaiserwetter (Schlecht war nur dass wenig Schnee lag)

Bild
Es geht durch den Herbstlichen Wald ins Tal, dazu das Licht durch die Oktobersonne, schöner gehts ned

Bild
Wegverlauf der ist T2, schwerer ist der Abstieg über den Grasleitensteig ned, man kann aber auch oben rum etwas Wilder auf dem Kamm gehen, aber da stand das Auto an der falschen Stelle

Bild
Unterhalb des Steigs landet man irgendwann auf einem Fahrweg

Bild
Dem man eine Weile folgt, später geht noch ein kleinerer Steig weg, den nahm ich dann und kam dann wieder bei Fleck raus

Bild
Es dämmert schon, naja gut bin ja erst ca. 17:00 los und man braucht 1,5 Stunden bis ins Tal ab der Lenggrieser Hütte, mindestens

Bild
Unten angekommen jetzt noch 20min auf einem Fahrweg und Feierabend

Bild
Abendstimmung, das blaue kommt bei der 1. Weißen Altlast auch noch, da vergessen das umzustellen, die Schisucht eben

Bild
Unten angekommen wars schon fast dunkel, im Wahrsten Sinne des Wortes den Tag ausgenutzt

Facts:

Bild

Aufstieg: 1100m
Abstieg: 1100m
Gehzeit: 7 Stunden (gemütlich)
Strecke: 17,2km

mFg Widdi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Widdi für den Beitrag (Insgesamt 2):
Volker_RachoGreithner
Winter 2018/2019: 7 Tage
Sommer 2018 0x Rad 1x Baden 23x Wandern

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Zurück zu „Deutschland“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste