Informationen zum Coronavirus SARS CoV 2


Informationsthread / Diskussionsthread

Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Gasteinertal, Wildenkarkogel spontan vom Heilstollen weg, 29.09.2019

Austria, Autriche, Austria

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, schlitz3r, snowflat

Forumsregeln
Benutzeravatar
Kreon100
Brocken (1142m)
Beiträge: 1167
Registriert: 26.10.2016 - 16:29
Skitage 17/18: 45
Skitage 18/19: 44
Skitage 19/20: 29
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 220 Mal
Danksagung erhalten: 224 Mal

Gasteinertal, Wildenkarkogel spontan vom Heilstollen weg, 29.09.2019

Beitrag von Kreon100 » 26.03.2020 - 14:02

Habe doch glatt vergessen, diese wunderschöne, spontane Wanderung zu posten:

Ich hatte Ende September Termin in Salzburg und wollte zwei Tage später aufs Oktoberfest zum "Ozapft" (Kumpel hat da seit Jahren eine Box). Also von Hamburg aus gesehen diesen Kurztripp noch mit einem kurzen Abstecher nach Gastein verbinden, um dort nach dem Rechten zu sehen. Eigentlich wollte ich dann schon am nächsten Tag vormittags nach München fahren, aber es war so tolles Wetter, dass ich das noch ausnutzen wollte. In München wäre ich wahrscheinlich sowieso nur im Biergarten versackt, also noch einmal rauf auf den Berg, bevor die Saison vorbei war. So spontan wollte ich aber keine große Tour machen, es war auch schon nach 10:00 Uhr, also am liebsten irgendwo hin, wo man gut vom Auto weg laufen kann. Da fiel mir sofort Anlauftal oder Angertal ein, aber ich wollte mal was anders sehen. Also dachte ich mir, ich fahre mal zum HEilstollen, dort parken und dann einfach mal die Nordanfahrt hoch, soweit ich Lust hatte und vielleicht gibt es etwas Gipfel-Feeling irgendwo am Grat.

Gedacht, getan, gegen 10:30 Uhr das Auto am Heilstollen (etwas unterhalb) geparkt und nur mit 2 kleinen Flaschen Wasser, Pausenbrot und eine Tafel Manner, Ersatz-T-Shirt und Pullover im Rucksack losmarschiert. Es geht gemächlich bergan, den Waldweg, der im Winter der Ziehweg der Nordabfahrt ist. Nach ca. 40 Minuten hatte ich schon etwas Höhe gewonnen und genau wegen dieses Blickes, bin ich spontan hierher gekommen:
Erstaunlich, wie schnell man immer an Höhe gewinnt, wenn man nur mal los läuft
Erstaunlich, wie schnell man immer an Höhe gewinnt, wenn man nur mal los läuft
IMG_20190920_115008952_HDR.jpg (1.83 MiB) 385 mal betrachtet
Das Schöne an dieser Wanderung ist, dass man den Großteil der Steigung im Schatten des Nordhangs gehen kann, man kommt also zügig voran. Obwohl es schon Mitte bis Ende September war, gab es noch einige Blüten zu bestauenen, wie etwa diesen Schwalbenwurz-Enzian:
Schwalbenwurz-Enzian (Gentiana asclepiadea), richtig?
Schwalbenwurz-Enzian (Gentiana asclepiadea), richtig?
IMG_20190920_114146317.jpg (1.74 MiB) 385 mal betrachtet
Nach einigen Kilometern wird der Weg erst etwas breiter zu einer Schotterstraße, nur um dann wieder zu einem kleinen Pfad zu werden. Ich verließ den Waldweg der Nordabfahrt und ging zunächst den Wanderweg zur OEBB-Schutzhütte. Man kommt an den Ruinen einer Alm vorbei...
Alte Haitzingalm, nicht die auf der Schlossalm
Alte Haitzingalm, nicht die auf der Schlossalm
IMG_20190920_122704197_HDR.jpg (1.78 MiB) 385 mal betrachtet
bevor es dann wieder nach etwas steiler bergan geht. Der Weg führt dann durch einige hohe Mauern hindurch, welche der Lawinenverbauung zum Schutz der Bahnstrecke dienen.
Wirklich schöner Wanderweg
Wirklich schöner Wanderweg
IMG_20190920_124915116_HDR.jpg (1.88 MiB) 385 mal betrachtet
An dieser Stelle geht der Weg etwas geschützt am Abhang entlang, dahinter geht es aber sehr steil runter. Das sind aber nur etwa 100 Meter Wegstrecke und man ist durch den Bewuchs mit Büschen quasi als Geländer geschützt. Sodann erreicht man den ersten kleinen Gipfel des Nordgrates den Gamsstubenkogel. Von hier hat man schon einen herrlichen Blick auf den Gegenhang.
Auf 1963 m am Gamstubenkogel
Auf 1963 m am Gamstubenkogel
IMG_20190920_130043798_HDR.jpg (1.88 MiB) 385 mal betrachtet
Gegenüber liegt der Feuersang (2477m) mit dem Hohen Stuhl davor. Die kleine Hütte oberhalb der Baumgrenze ist ebenfalls eine Schutzhütte des OEBB, da bin ich im Jahr davor mal hoch gelaufen, auch sehr schön. Hier auf dem Gamststubenkogel wird offenbar dann auch zur Sonnenwende eines dieser vielen Lagerfeuer entzündet. Sieht recht beeindruckend aus, wenn man das von unten sieht. Hier ein schöner Blick über Gastein und hinten den Hochkönig:
Am Gamsstubenkogel
Am Gamsstubenkogel
IMG_20190920_130415667.jpg (2.02 MiB) 385 mal betrachtet
Und dann noch mal ein Blick hinein ins Tal nach Sportgastein, links die OEBB Schutzhütte:
Blick nach Süden Richtung Übergang nach Rauris, links Sonnblick (?)
Blick nach Süden Richtung Übergang nach Rauris, links Sonnblick (?)
IMG_20190920_130833130_HDR.jpg (1.82 MiB) 385 mal betrachtet
Mit dem kleinen Gipfelgefühl hatte ich aber noch nicht genug, ich wollte wenigstens noch mal eine Stufe höher, also bin ich noch zum nächsten Vorgipfel des Kreuzkogels gelaufen, dem Wildenkarkogel. Von dort hat man bereits einen herrlichen Blick über das gesamte Gasteinertal. Dort legte ich auch eine längere Pause mit Vesper ein.
Vesper
Vesper
IMG_20190920_131213452_HDR.jpg (1.82 MiB) 385 mal betrachtet
Hier lässt sich auch der Ausblick auf den Ankogel genießen, dort wo vor 250 Jahren der Bergsport erfunden wurde, als anno 1762 der Bauer Patschg einfach aus Jux und Dollerei da rauf kletterte.
Ankogel (3252 m)
Ankogel (3252 m)
IMG_20190920_130933645_HDR.jpg (1.79 MiB) 385 mal betrachtet
Auch sieht man den Weg, den hier schon die alten Römer nahmen. Durch diese Scharte, den Korntauern führte der Weg schon vor tausenden Jahren nach Italien, sozusagen über dem Tauerntunnel der Eisenbahn. Reste der alten Römerstraße sind noch vorhanden, ist aber eine andere Wanderung, von der ich mal berichten werde...
Blick auf die Korntauern
Blick auf die Korntauern
IMG_20190920_130938255_HDR.jpg (1.65 MiB) 385 mal betrachtet
Hier noch ein Blick auf den Ankogel, aber rechts der Abhang mit dem Tauernkarfall. Diese Wand ist der Grund, weshalb man die Nordabfahrt nicht Richtung Osten verlassen sollte, dort werden jedes Jahr irgendwelche Honks raus gerettet, die dort in einer Sackgasse landen. Sieht im Winter von oben herrlich aus, bis es dann an dem Abhang weder vor noch zurück geht.
Rechts unten, noch nicht sichtbar der Tauernkarfall
Rechts unten, noch nicht sichtbar der Tauernkarfall
IMG_20190920_134513140_HDR.jpg (1.78 MiB) 385 mal betrachtet
Mal wieder so ein Moment, wo man nichts erwartet und auf einmal ganz großes Tennis geboten bekommt. So etwa um 13:30 Uhr auf den Rückweg gemacht, gleichen Weg zurück, weil mir der Rundweg über die Schutzhütte dann doch zu weit war und ich noch am Nachmittag nach München wollte, dann doch noch in den Biergarten. Hier war ich noch vollkommen alleine unterwegs ;-)
IMG_20190920_131626265.jpg
IMG_20190920_131626265.jpg (511.82 KiB) 385 mal betrachtet
Eine herrliche, abgelegene Wanderung, direkt vor der Haustür. Den ganzen Tag ist mir keine Menschenseele begegnet. Es waren dann doch 1.000 Höhenmeter, die aber leicht zu gehen sind. Nur an der Kehre unterhalb des Gamstubenkogels ist man etwas exponiert, ansonsten auch sehr gut mit Kindern zu gehen, an dem Grat dort würde ich die Kinder aber an die Hand nehmen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kreon100 für den Beitrag:
Skifan2019


Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste