Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Mtb-Touren SÖLDEN - ÖTZTAL (18.8.-24.8.06) (KOMPLETT!)

Austria, Autriche, Austria

Moderatoren: tmueller, snowflat, schlitz3r, TPD, Huppi

Forumsregeln
Benutzeravatar
vrenchen
Massada (5m)
Beiträge: 93
Registriert: 14.03.2006 - 22:35
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Gersfeld
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Mtb-Touren SÖLDEN - ÖTZTAL (18.8.-24.8.06) (KOMPLETT!)

Beitrag von vrenchen » 26.08.2006 - 15:11

Unser Sommerurlaub führte uns nach Sölden ins Ötztal. Eine Woche Bikeurlaub vom feinsten.


Tag 1 (18.8.): Sölden - Hochsölden – Rettenbachalm – Mittelstation – Gaislachalm - Sölden

Ankunft in Sölden ca. 13.30 Uhr. Herrliches Wetter, warm. Wir räumen das Auto aus und kochen erstmal Spaghetti mit Pesto. Ca. 45min Verdauungspause, Karte studieren, Umziehen. Wir sitzen so gegen 15.20 Uhr auf den Mountainbikes. Wollen direkt mal hoch um was von dem Tal zu sehen. Für eine größere Tour ist es natürlich schon zu spät. Der Hans, Hausherr unserer Unterkunft, empfahl uns für den ersten Tag ein Stück mit dem Auto hoch zu fahren, nix da, wir strampeln, denn wir können’s kaum noch erwarten, hier in dieser großartigen Landschaft…:)

Haben uns als Aufstieg den Panoramaweg und die Straße nach Hochsölden rausgepickt. Jedoch verpassen wir den Einstieg auf den Panoramaweg und landen auf einem anderen Trail, der zu Beginn sehr steil ist. Wir schieben also das erste Stück, treffen aber nach kurzer Zeit auf den Panoramaweg, der sich gut fahren lässt.

Wir klettern weiter auf der Straße nach Hochsölden, Serpentine für Serpentine. Endlich Hochsölden (2083m). Nur Hotels und Pensionen, keinen Grund sich hier länger aufzuhalten. Weiter auf einem Wanderweg Richtung Rettenbachalm, zunächst als Schotterweg aber schon wenig später als schöner Trail. Rettenbachalm auf 2145m, der Rettenbachferner ist in Sicht, aber für heute kein Ziel mehr.

Mittelstation ist auf jeden Fall noch drin, denken wir uns. Vorbei an der Mautstation der Gletscherstraße, auf Schotterweg hoch zur Mittelstation der Gaislachkogelbahn (2178m).
Toller Blick auf Sölden. Strahlend blauer Himmel. Fotos.
Bild
^Sölden
Bild
^Mittelstation Gaislachkogelbahn
Bild
^Blick zur Bergstation
Bild
^Pistenbully
Langsam wird’s kühler, Jacke drüber. Abfahrt.

Wir haben gehört, dass es auf der Gaislachalm recht schön sein soll, da fahren wir noch schnell vorbei, das Wetter müssen wir ausnützen. Wiesen- und Schotterweg über die Heidealm (2130m) zur Gaislachalm (1968m), mit Blick ins Venter Tal, nicht schlecht. Noch schnell ein Foto. Schotterserpentinen Richtung Sölden runter. Kurz vor Sölden treffen wir auf den Panoramaweg. Volltreffer! Schöner Abschlusstrail bis vor die Haustür.

Tourdaten: 22,5 km - 950 Hm - Fahrzeit 2:13 Std.


Tag 2: Sölden – Edelweißhütte – Leiterbergalm – Hochsölden –Rettenbachalm - Rettbachferner – Tiefenbachferner – Vent – Zwieselstein - Kühtrainschlucht - Sölden

Da für heute gutes Wetter vorausgesagt wurde, haben wir uns etwas ganz besonders vorgenommen. Zunächst wollen wir zum Rettenbachferner hoch (das hatte uns ja gestern schon gereizt) dann durch den Tunnel zum Tiefenbachferner und schließlich auf dem Venter Gletschertrail ins Venter Tal runter fahren. Wir haben von dem Venter Gletschertrail gehört, landschaftlich einzigartig, technisch schwierig und bei schlechtem Wetter schon gar nicht zu empfehlen. Wenn nicht heute, dann gar nicht mehr, also los.

Wir starten Richtung Edelweißhütte. An der ersten Kreuzung biegen wir links ab und landen mitten in einer Almwiese. Wo ist der Weg? Wir halten uns etwas rechts am Hang …eine kleine Schlucht, keine Chance… wir gehen nach oben, dort hinter dem Zaun könnte ein Weg sein… Ein Trail, o.k., wir probieren den.
Bild
^Stillleben

Zunächst lässt sich der Trail gut fahren, schmal, schönes Gelände. Doch der Trail wird immer steiler, wir müssen schieben. Hm, der Trail sah auf der Karte nicht so steil aus ... Karte auspacken ... mist ... wir haben den falschen erwischt. Wir hätten an der ersten Kreuzung rechts abbiegen müssen. Naja, so schlimm ist es auch nicht, der Weg führt auch zur Edelweißhütte, wir drehen nicht um. Also weiter. Wir müssen noch einige Meter schieben, nehmen es aber in Kauf und ärgern uns nicht. Wir sehen sogar noch eine Gams, die uns fasziniert. Edelweißhütte auf 1821m.

Befestigter Weg zur Leiterbergalm (1910m).

Von der Leiterbergalm nehmen wir den Trail nach Hochsölden, nach kurzer Schiebepassage gut zu fahren, schöne Auffahrt nach Hochsölden (2083m).

In Hochsölden nehmen wir den gleichen Wanderweg wie gestern zur Rettenbachalm (2145m).
Bild
^Rettenbachtal mit Rettenbachferner u Rettenbachalm

An der Rettenbachalm wechseln wir auf die Gletscherstraße zum Rettenbachferner. Eine Herde Ziegen scheint sich hier recht wohl zu fühlen und kommt uns auf der Straße entgegen. Der Gletscher scheint so nah aber die Straße zieht sich wie Kaugummi durch einige Serpentinen, mit einigen Prozent an Steigung...
Bild
Rettenbachferner
Endlich oben. Direkt am Eis! Toll! Wir gehen ein Paar Meter über das Eis. Fotos.
Bild
Das Thermometer zeigt in dieser Höhe von 2650m eine Temperatur von 10 Grad. Wir ziehen uns Jacken über.
Bild
^Bully + abgedeckter Gletscher
Bild
^Schwarze Schneidbahn
Bild
^Schwarze Schneidbahn

Um zum Tiefenbachferner zu gelangen muss man durch einen etwa 1,5km langen Tunnel fahren, der Tunnel führt direkt unter dem Gletscher durch den Berg. Dort drin herrscht eine Temperatur von 3 Grad. Wir haben eine Lampe und ein Reflektorband dabei. Entgegen unserer Erwartung, völliger Dunkelheit im Tunnel, ist er eigentlich ganz gut beleuchtet. Steffen macht trotzdem die Lampe an und ich mach mir das Band ums Bein damit wir von den Autofahrern gut gesehen werden. Im Tunnel geht es knapp 200 Hm bergauf. Am Südausgang des Tunnels erreichen wir den höchsten Punkt der Tour: 2830m.
Bild
^Tunnel vom Rettenbachferner zu Tiefenbachferner
Bild
^Im Tunnel (mit Blitz und ohne Blitz)

Wir sind am Tiefenbachferner. Nix los, 1 oder 2 Autos. Fotos.
Bild

Wir ziehen uns noch etwas wärmer an. Jetzt gibt es nur zwei Möglichkeiten, entweder rumzudrehen und denselben Weg zurück zu fahren oder den Gletschertrail nach Vent zu nehmen. Die Entscheidung fällt uns leicht. Das Wetter ist gut, der Boden ist trocken.
Wir suchen den Eingang zum Trail, los geht’s.
Bild
^Start Venter Gletschertrail
Bild
Venter Gletschertrail – Highlight unserer heutigen Tour. Traumhaftes Naturerlebnis. Wunderschöner Trail, handtuchbreit. Immer wieder Fotos.
Bild
Bild
Jedoch ist der Pfad mit einigen Gegenanstiegen gespickt und fordert die konditionellen Fähigkeiten. Der Trail ist nicht komplett fahrbar, es gibt so manche Trage- und Schiebepassage, er ist stellenweise verblockt.
Bild
Aber das war es uns wert. Der Trail ist manchmal sehr schmal und es geht steil runter. Wir kamen aus dem Staunen kaum heraus.
Bild
Bild
Bild
Bild
^Blick auf Vent

Kurz vor Vent geht der Weg durch eine Art Moor und man kann ein ganzes Stück gar nicht fahren.

Vent in Reichweite, wir haben Hunger. Verspätetes Mittagessen auf 1900m. Jeder eine ordentliche Portion Keiserschmarren und dann zusammen noch eine Tiroler Speckknödelsuppe. Lecker.

Mit knallvollem Magen ging es dann auf Teer abwärts durch Tal. Endlich rollt’s mal richtig, Schnelle Abfahrt nach Zwieselstein (1450m).
In Zwieselstein biegen wir auf den Trail durch die Kühtrainschlucht ab, toller Abschluss einer einzigartigen Tour!
Bild
Bild
^Trail durch die Kühtrainschlucht
Ankunft in Sölden.
Bild

Letzter Anstieg zur Unterkunft. Die Beine sind müde. Aber der Endorphinspiegel immer noch hoch :lol:

Tourdaten: 45,7 km – 1721 Hm – Fahrzeit 5:34 Std.

Tag 3: Sölden – Kleblealm - Lochlealm – Windachtal – Lochlealm – Sölden

Für heute hatten wir uns schon auf schlechtes Wetter eingestellt, doch die Sonne luckte zwischen den Wolken hindurch. Nix wie raus! Um kurz vor 9 saßen wir auf den Rädern.

Nach der gestrigen Tour und angesichts der Wettervorhersage planten wir eine nicht all zu schwierige und lange Tour.

Wir rollen nach Sölden runter und beginnen die andere Seite des Tals zu erklimmen. Endlose Schotterserpentinen führen uns hinauf zur Kleblealm auf 2015m. Fotos, Jacke drüber, weiter. Wir wählen einen Wanderweg hinunter ins Windachtal. Toller Trail, handtuchbreit, Flow stellt sich ein. Wir werden immer schneller und haben Spaß ohne Ende. Zwischendrin das ein oder andere Foto.
Bild

Windachtal. An der Lochlealm auf 1873m vorbei, weiter Richtung Fiegl’s Gasthaus (1955m) und noch ein Stück das Tal weiter hoch auf ca. 2000m.

Umkehr nach Sölden. Wieder vorbei an Fiegl’s Gasthaus und Lochlealm. Folgen dem Schotterweg Richtung Sölden. Plötzlich sehen wir einen Trail der vom Schotterweg abbiegt. Vollbremsung. Ausgeschildert als Gehweg nach Sölden (nicht in der Karte zu finden). Klasse, handtuchbreit, super zu fahren, wir trauen uns immer mehr zu und geben Gas. Mal schnell ein Foto zwischendurch und schwupps sind wir in Sölden unten.
Bild
^Gehweh nach Sölden

Letzter knackiger Anstieg zur Unterkunft hoch. Reicht für heute. Wetter war super aber es zog sich nun langsam zu und wir bekamen Hunger.
Ich habe von dieser Tour nicht viel erwartet aber die beiden wunderschönen Trails, die so super zu fahren waren, haben die Runde enorm aufgewertet :)

Um 14.30 Uhr regnete und gewitterte es schließlich.

Tourdaten: 21,1 km – 889 Hm – Fahrzeit 2:22 Std.


Tag 4: Sölden – Zwieselstein – Obergurgl – Schönwieshütte – Karlsruher Hütte – Schönwieshütte – Obergurgl – Kühtrainsschlucht - Sölden

Um 7:10 Uhr klingelt der Wecker. Hm, draußen ist es trüb aber trocken. Ich mache das Frühstück. Steffen will noch nicht raus aus der Kiste. O.K., ich lass ihn noch ein paar Minuten liegen.

Steffen guckt verschlafen durch die Tür. Wir frühstücken, ziehen uns langsam um. Und dann, oh nein, es regnet! Wir beschließen, nicht im Regen los zu fahren und warten ab. Sitzen nun mit Radklamotten in der Bude, ich stöbere noch ein bisschen in den Karten und Steffen legt sich noch mal. Um 9:40 Uhr hört es auf zu regnen und blauer Himmel schimmert zwischen den Wolken hindurch. Ab auf die Räder...hoffentlich werden wir nicht so arg gewaschen. Wir ziehen uns gleich schon Regenjacken über.

Rollen nach Sölden runter und nehmen die Straße nach Zwieselstein. Die Sonne scheint. Plötzlich stauen sich vor uns die Autos. Kühe auf der Straße. Wir trauen unserern Augen nicht, da hängt ne Kuh auf der Leitblanke fest. Foto.
Bild
Hoffentlich kommt die Arme da wieder weg...

Kurz nach Zwieselstein müssen die Regenjacken leider einen Platz im Rucksack einnehmen ;) es wird warm. Fahren weiter auf der Straße nach Obergurgl und überlegen ob wir heute schon das Timmelsjoch in Angriff nehmen wollen. Verschieben es aber dann doch auf die nächsten Tage...wer weiß ob das Wetter hält. Fahren wie geplant den Ötztaler Mountain-Riders-Trail Richtung Karlsruher Hütte weiter.

In Obergurgl geht der Mountain-Riders-Trail auf Schotter weiter. Hinter uns zieht Regen auf. Schnell in die Regenjacken und weiter in Richtung Sonne. Der Schotterweg raubt uns die Kraft. Ständig steile Rampen, fern der 20 %. Unsere Beine werden müde und streiken, wir machen 2-3 kleine Pausen, mensch ist das heute eine Quälerei. Aber die Regenwolken sind vorbeigezogen, wir fahren weiterhin in der Sonne. Wir fühlen uns schlapp, schon knapp 20 km nur bergauf. Schönwieshütte. Rotmoostal. Hier ist’s ja schön! Fotos.
Bild
Bild
Auf der Rückfahrt machen wir hier Rast. Kaiserschmarren im Auge. Der Magen knurrt. Aber erst noch schnell zur Karlsruher Hütte.

Es rollt etwas besser und wir fühlen uns auch etwas besser. Die letzte Rampe müssen wir schieben. Dann noch ein Schild „Radfahrer absteigen“, ist das ein Witz?! Wir schieben doch eh schon, wer kann denn die steile Rampe jetzt noch fahren?!. Wir sind oben auf 2500m, unter uns liegt die Karlsruher Hütte (2430m). Pause. Fotos.
Bild
^Blick zurück ins Tal
Bild
^Blick auf die Karlsruher Hütte

Wir drehen um wollen zur Schönwieshütte am Eingang des Rotmoostals, da hat es uns so gut gefallen.

Kaiserschmarren und Cola. Das tut gut. Die Sonne knallt auf die Terrasse uns ist richtig warm, hier lässt es sich aushalten! Nach der ausgiebigen Rast machen wir uns auf den Weg nach Hause. Wir lassen es auf der Schotterweg nach Obergurgl laufen...
Pffffffff...Steffen hat einen Platten, direkt vor Obergurgl. Schlauch wechseln. Runter nach Zwieselstein und durch die Kühtrainschlucht nach Hause.

Nach dem morgendlichen Regenschauer ein wettertechnisch genialer Tag! Geländetechnisch heute nicht besonders spektakulär aber dafür konditionell anspruchsvoll, wir waren ganz schön kaputt.

Tourdaten: 44,2 km – 1428 Hm – Fahrzeit 3:40 Std.


Tag 5: Sölden – Zwieselstein – Obergurgl – Timmelsjoch – Pillersee – Sahnestüberl – Zwieselstein – Sölden

Wetter scheint heute ganz gut zu sein. Wir entscheiden morgens spontan das Timmelsjoch heute „hoch zu gurgln“. Wir gurgln auf der Straße nach Zwieselstein, Obergurgl, vorbei an Hochgurgel, durch die Mautstation hinauf auf das Timmelsjoch (2509m).
Bild
Bild
Bild
Oben angekommen herrscht ein eisiger Wind und es regnete leicht. Nichts wie rein in die Hütte. Wir trinken eine heiße Schokolade mit Sahne. Das tut gut und schmeckt richtig lecker. Ich hätte noch mind. 3 Stück davon trinken können. Zahlen aber gleich und gehen wieder raus. Wollen noch ein Stück nach Italien runter fahren, hinter die Tunnel.
Bild
Strahlender Sonnenschein nach den Tunneln. Fotos. Lustiger Wortwechsel mit Motorradfahrern auf einem kleinen Parkplatz. Thema: Frauen mit dem Rad auf dem Berg *g*

Bild
Wir drehen um und fahren wieder aufs Joch, wieder kurz Regen und starker Wind. Ein Regenbogen, ganz nah. Foto.
Bild

Oben nehmen wir einen Trail, E5, er windet sich hoch über der Straße, fällt zunächst recht steil mit engen Serpentinen aber ist dann ganz gut zu fahren.
Bild
Bild
Weiter unten im Timmelstal nehmen wir die Straße bis zur Mautstation und biegen ca. 500m danach rechts ab auf einen Trail, der zum Pillersee führt. Auch er ist zunächst ziemlich steil und sehr schmal aber auch er ist schon nach kurzer Zeit sehr schön zu fahren, toller Trail.
Bild
Bild

Wir kommen aus dem Wald und stehen mitten auf einer Skipiste. Wir wedeln die Piste hinunter, das macht Spaß. Eine handvoll Kühe schaut kurz auf aber interessiert sich nicht weiter für uns.
Bild
Bild
Unten geht’s weiter auf Trail, super zu fahren. Wasserfall. Trail durchs Flussbett. Toll.
Bild
Wir haben richtig Hunger und freuen uns schon aufs „Sahnestüberl“, hoffentlich schmeckt’s so lecker wie es sich anhört :)
Sahnestüberl. Für mich Kaiserschmarren, Steffen nimmt Kartoffeln mit Speck. Köstlich. Wir genießen.
Bild

Trail weiter Richtung Zwieselstein. Plötzlich Rinder mitten am Trail, links Zaun, rechts unwegsam, Steffen schiebt zwei vor sich her, die sind so zutraulich, die gehen gar nicht weg. Steffen wurschtelt sich vorbei und ich schmus erst mal mit einem Kalb, wie süß, ich würd’s gern mitnehmen :roll:
Bild
Der E5 kommt den Berg runter. Ab hier wird der Weg etwas breiter, wir rollen nach Zwieselstein runter. Nehmen die Straße nach Sölden, Kühtrainschlucht waren wir ja schon zweimal. Heute nicht noch mal. Schlussanstieg zur Unterkunft. Tolle Runde.

Zwei, drei kleine Nieselregenschauer, die uns und der Sonne so gut wie nichts anhaben konnten.

Tourdaten: 48,2 km – 1672 Hm – Fahrzeit 4:48 Std.


Tag 6: Vent – Martin-Busch-Haus – Niederjochferner – Martin-Busch-Haus – Vent

Kaiserwetter. Wir fahren mit dem Auto nach Vent und sparen die 17km Straße mit dem Rad.
Mindestziel: Martin-Busch-Haus (2501m), Fernziel: Similaunhütte (3020m).

Parkplatzgebühr auf einer Wiese in Vent 4 €, ich glaub es rappelt! Naja einmal 4 € is jetzt au net sooo schlimm...

Räder aus dem Auto, Sonnencreme vergessen. Los. Aufstieg zum Martin-Busch-Haus auf relativ breitem Schotterweg, fährt sich gut. Wir machen das ein oder andere Foto.
Bild
^Aufstieg zum Martin-Busch-Haus, im Hintergrund der schneebedeckte Similaun (3600m)
9 km mit 600 Hm überwinden wir in einem Stündchen.

Martin-Busch-Haus. Kurze Pause.
Bild
Weg Richtung Similaunhütte suchen und weiter.
Zunächst lässt sich der Weg noch ganz gut fahren, wir fahren etwa die Hälfte dann steigen wir immer öfter ab bis wir vorerst ganz tragen oder schieben müssen.
Bild
Der Gletscher kommt immer näher, das Martin-Busch-Haus hinter uns ist winzig.
Bild
^zwischen Martin-Busch-Haus und Similaunhütte
Bild
^Similaun + Niederjochferner
Kleine Pause, wir plaudern mit einem freundlichen Wanderer. Kurz vor dem Gletscher können wir noch ein Stück fahren.
Bild
Bild
^auf ca. 2935m vor dem Niederjochferner
Dann übers Eis ... faszinierend. Wir sind auf 2940m.
Bild
^auf dem Niederjochferner
Die Luft ist dünn. Der Blick nach oben lässt Böses erahnen. Nur Felsen. Kein Weg mehr zu sehen, der Wanderer sagte schon, dort müssen wir uns den Weg selbst suchen. Wir haben echt keine Lust das Rad noch knapp 100 Hm mind. auf Hüfthöhe hoch zu schleppen und durch die Felsen zu kraxeln. Wir denken an den Rückweg und drehen um. Fangen dann langsam an uns zu ärgern, warum haben wir kurz vor dem Ziel einen Rückzieher gemacht?!
Na ja, kein Weltuntergang. Vielleicht ergibt sich anderweitig noch mal die Gelegenheit ;)
Wir haben ja immerhin recht viel gesehen. Klettern runter und rollen nach Vent.

Trotz Trage-, Schiebe- und Kletterpassagen ist das noch eine ordentliche Tour geworden.

Tourdaten: 24,7 km – 1096 Hm – Fahrzeit 3:42 Std.


Tag 7: Sölden – Rettenbachtal – Rotkogeljochhütte – Hochsölden – Leiterbergalm - Edelweißhütte – Sölden

Ab heute Vormittag ist schlechtes Wetter gemeldet. Teilweise heftige Gewitter.
Wir sitzen um 8.15 Uhr auf den Rädern. Eigentlich hatten wir vor über die Gaislachalm hochzufahren. Aber angesichts des drohenden schlechten Wetters biegen wir nach dem Panoramaweg, ein Trail der direkt vor unserer Haustür startet, auf die Gletscherstraße ab um möglichst schnell an Höhe zu gewinnen.

Schon nach kurzer Zeit muss ich ständig auf Steffen warten. Er fühlt sich nicht gut und hat keine Kraft. Ich fühle mich gut, könnte schneller fahren. Wir sind auf 2000m, Steffen beschließt umzudrehen. Wir packen um, ich nehme den Rucksack. Alleingang.

Mautstelle auf ca. 2050m. Weiter auf Straße Richtung Rettenbachferner. Spitze, die Sonne scheint immer noch. Kurz vor dem Gletscher biege ich rechts ab Richtung Rotkogeljochhütte.

Ich fotografiere ein paar Lifte.
Bild
Bild
^Schwarzkogel
Bild
Bild
^Seekogel
Bild

Oben, auf knapp 2700m. Umziehen. Das Wetter sieht in der Ferne immer noch bedrohlich aus, bei mir Sonne. Ich halte mich nicht lange auf. Abfahrt nach Hochsölden.

Rum um die erste Kurve, ich werde aufgehalten, "Stopp, Sie dürfen hier nicht weiter fahren!" "Wieso das denn?!"
Dort wurde ein Seil gespannt und darunter durfte ich nicht hindurch. Ich solle den Weg zurück und einen anderen nehmen, da mir das aber zu blöd ist, frage ich ihn ob ich nicht einfach quer den Hang runter fahren kann. Er meint das wär o.k. aber doch ganz schön steil. Quatsch. Arsch hinter den Sattel, ab. Ich spüre wie sich die Blicke der Arbeiter auf mir fest nageln. Lächeln und tschüss. :wink:

Bild
^Richtung Hochsölden

Ein paar Fotos.
Bild
^Trail nach Hochsölden
Bild
^Hochsölden

Hochsölden. Trail zur Leiterbergalm. Pfffffff....oh nein, das kann nicht wahr sein, kurz vor Sölden. Die allerletzte Abfahrt!!! Felge ist heiß, ich denke das lag an der Hitze, Schlauch ist aufgeplatzt. Am Reifen kann’s nicht liegen, ist doch unplattbar :wink: . Die Abfahrt war bis dahin schon ziemlich lang und steil, stand also ziemlich viel auf der Bremse. Nicht schlimm. Ersatzschlauch rein. Weiter. Edelweißhütte. Schotterserpentinen. Abzweig Trail nach Sölden. Traumhaft. Flowig. Locker. Schwungvoll. Ich hätt ihn dreinmal fahren können.
Bild
Bild
Zu Hause. Sonne blinzelt immer noch durch die Wolken. Wer hätte gedacht das ich heute trocken nach Hause komme.

Tourdaten: 26 km – 1430 Hm – Fahrzeit 2:45 Std.


Gesamtdaten: 6,5 tage - 233 km - 9200 Hm - Fahrzeit: 25:05 Std.

Insgesamt eine Spitzenwoche. Landschaftlich ein Traum.
Jedoch als Mountainbike-Revier nicht voll erschlossen. Es gibt zwar den Ötztaler Mountain-Riders-Trail (mind. 90% breit ausgebauter Weg) aber sonst sieht man kein einziges Mountainbike-Schild. Touren werden schnell zum Abenteuer und die Wanderwege sorgen oft für unwegsame Überraschungen. Wenn man was von dem Gebiet sehen möchte muss man schon eine Ecke Kondition und ein bisschen technisches Fahrkönnen mitbringen, sofern man nicht nur das Tal von unten betrachten will :) (oder Lift fährt :P).
Zuletzt geändert von vrenchen am 28.08.2006 - 14:00, insgesamt 3-mal geändert.


Benutzeravatar
McMaf
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3752
Registriert: 03.10.2003 - 18:11
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Bonn
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Beitrag von McMaf » 26.08.2006 - 15:34

Tolle Tour, schöne Bilder.
Der Schnee unter der Plane liegt ja noch richtig dick. Ist nur schwierig abzuschätzen auf den Bildern. Was meinst du, wie viel noch unter der Plane war?

stavro_
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1446
Registriert: 06.10.2005 - 16:48
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Beitrag von stavro_ » 26.08.2006 - 16:25

:gut: super tour und schöne fotos.
das erste foto find ich super, gibts das auch größer ?

Benutzeravatar
Gletscherfloh
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1344
Registriert: 18.12.2004 - 15:58
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Mürztal
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Gletscherfloh » 26.08.2006 - 19:56

Super Bericht. Von diesem Venter Trail hab ich schon einiges gehört. Scheint ja tatsächlich grossartig zu sein. Und dieser Tiefblick nach Vent mit der mächtigten Talleitspitze drüber ist einfach grandios.

Bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Benutzeravatar
Xtream
Punta Indren (3250m)
Beiträge: 3465
Registriert: 21.10.2003 - 17:01
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Macanet De La Selva / Catalunya No España
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

Beitrag von Xtream » 26.08.2006 - 21:14

auch von mir ein dickes :top: für diesen bericht und die tollen fotos! so MTB touren sind schon was feines...... aber 3grad im tunnel ist ja mal echt :arschabfrier: :wink:

der trail entschädigt dann wohl alles! sieht echt geil aus.... sag mal fährst du ein hardtail :?: :wink:

Benutzeravatar
d-florian
Olymp (2917m)
Beiträge: 2954
Registriert: 16.08.2003 - 21:30
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 6971, Hard
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von d-florian » 26.08.2006 - 23:22

oh! da hat wohl jemand zeit und lust bericht zu schreiben!!! :wink:
super :zustimm:
hast du evt noch Bilder vom talstationsbereich der tiefenbachbahn?
*schrei Modus abends ab 12 an*
AN-NA, Ka-Thy, CA-RINA, Ver-ena ....
*schrei Modus abends ab 12 aus*

Benutzeravatar
Oscar
Mt. Blanc (4807m)
Beiträge: 4913
Registriert: 02.07.2003 - 17:30
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Lindau (Bodensee)
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Beitrag von Oscar » 26.08.2006 - 23:44

Cool, freut mich, dass dein Urlaub auch ohne meine Karte gut gewoden ist, hab sie übrigens inzwischen gefunden, sorry nochmal. Aber die Touren waren echt der Hammer.


Das Bild mit der Kuh ist auch cool das hat was :D
Zuletzt geändert von Oscar am 27.08.2006 - 09:52, insgesamt 2-mal geändert.


Benutzeravatar
vrenchen
Massada (5m)
Beiträge: 93
Registriert: 14.03.2006 - 22:35
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Gersfeld
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von vrenchen » 27.08.2006 - 09:22

@Xtream
ja, ich fahr ein Hardtail,wieso? (ein Fully wär in diesem Gelände aber auch nicht schlecht gewesen ... :wink:)

Ich muss auch sagen, dass meine SID diese Woche arg an ihre Grenzen gestoßen ist. 80mm Federweg reichen da einfach nicht aus um richtig durch Rinnen, Löcher oder über Absätze zu brettern. Sie ist nicht nur einmal durchgeschlagen ... :lol:

@d-flo
Habe leider nur noch ein Bild, das etwas weiter weg ist und man sieht eigentlich nur ein paar Stützen im Hintergrund. Ich glaub das bringt dir nicht viel, oder?

@stavro
das Bild gibts nur noch als "Orginalfoto" in 1,1 MB :)

@McMaf
das was da unter der Plane hervor schaut ist etwa hüfthoch.
hab noch zwei Bilder von der abgedeckten Fläche...

Bild
Bild
^Rettenbachferner
Zuletzt geändert von vrenchen am 28.08.2006 - 10:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
E-weiss
Massada (5m)
Beiträge: 62
Registriert: 02.05.2006 - 18:11
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

re

Beitrag von E-weiss » 27.08.2006 - 19:57

Super bericht, auch ein dickes Lob von mir... :zustimm:
Die natur zu erleben macht eben am Meisten Spass, dazu braucht man kein Après Ski oder Diskos! (Eine Seilbahn ist allerdings manchmal hilfreich)

*kurz offtopic on*
Was mein ihr könnte man in der Zeit um den 5.Oktober dort (rettenbach-/Tiefenbachferner) einigermassen gut Skifahren?
*offtopic off*
Wenn ich Urlaub hab', dann müssen meine Skier arbeiten.

Benutzeravatar
gerrit
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2595
Registriert: 19.12.2004 - 18:23
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Niederösterreich
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal

Beitrag von gerrit » 27.08.2006 - 20:16

Ein toller Bericht, hab ihn mit großem Vergnügen genossen. Ganz schön üppiges Programm habt Ihr da gemacht und die Abfahrten sehen z.T. sehr anspruchsvoll aus (die Auffahrten natürlich auch).
Dankeschön!
Daß wir echt waren, werde ich auch noch erfinden! (Josef Zoderer)

Erinnerungen: meine Berichte seit 2005

Benutzeravatar
ski-X-mtb
Massada (5m)
Beiträge: 23
Registriert: 06.08.2006 - 23:03
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: Bregenz (400m)
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von ski-X-mtb » 27.08.2006 - 21:01

Tolle Fotos und sehr interessanter Bericht. Danke!

:D
Saison 06/07: 1x Hochjoch; 8x Damüls; 2x Bödele; 1x Laterns; 17x Warth, 1x Diedamskopf; 1x Lech; 1x St. Anton am Arlberg; 2x Stubaier-Gletscher

Benutzeravatar
lanschi
Mount Everest (8850m)
Beiträge: 9451
Registriert: 04.02.2004 - 19:45
Skitage 17/18: 29
Skitage 18/19: 14
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Großraum Salzburg
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Beitrag von lanschi » 28.08.2006 - 07:16

Sehr geile Touren, danke für den sehr ausführlichen Bericht mit tollen Bildern!

Frage: Was machen die denn schon wieder am Schwarzkogel? Schon wieder Probleme mit Permafrost?
SKISAISON 2018/19: 7 Skitage
2x Kitzsteinhorn - 1x Mölltaler Gletscher - 1x Obertauern - 1x Wildkogel-Arena - 1x Dürrnberg/Zinken - 0,5x Eben - 0,5x Fageralm - 1x Dachstein-West - 2x Hochkönig - 1,5x Snow Space Salzburg - 0,5x Gastein - 1x Großarl/Dorfgastein - 1x Fanningberg

Benutzeravatar
vrenchen
Massada (5m)
Beiträge: 93
Registriert: 14.03.2006 - 22:35
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Gersfeld
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von vrenchen » 28.08.2006 - 10:22

bitte, bitte :)


Benutzeravatar
miki
Ruwenzori (5119m)
Beiträge: 5366
Registriert: 23.07.2002 - 14:21
Skitage 17/18: 51
Skitage 18/19: 2
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Maribor, Slowenien
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 165 Mal

Beitrag von miki » 28.08.2006 - 14:04

Sehr interessanter Bericht mit top - Bildern, vorbildlich Vrenchen :zustimm: ! Und mein grosser Respekt vor deinen sportlichen Leistungen, die Daten und Bilder der Touren (Auf - und Abfahrten) sprechen für sich. Ich würde höchstens noch den ersten Tag überleben - ich glaube ich muss meine Meinung von Mädls auf MTB's korrigieren :wink:. Und wie cool du schreibst:
Zwei, drei kleine Nieselregenschauer, die uns und der Sonne so gut wie nichts anhaben konnten.
Nach meinen Erfahrungen sind die meisten Frauen 100% - ig überzeugt, das sie sofort sterben würden, falls sie irgendwo auf einer Rad - oder Bergtour ein paar Regentropfen auf den Kopf bekommen :twisted: .

Zurück zum Bericht: bei diesen Bildern soll bitte keiner sagen, das der heurige August vom Wetter her schlecht wäre. Falls man Wetterberichte verfolgt, klug plant und nicht aus Zucker ist, kann man auch bei mässigen Wetter einen tollen Urlaub geniesen - Vrenchens's Bericht ist der beste Beweis dafür! Die Zuckerpüppchen, für die 'Schönwetter' ausschliesslich eine Woche Sonnenschein pur ohne eine Wolke am Himmel bedeutet, sollten den Urlaub lieber in der Sahara verbringen.

Zum technischen: was die in Sölden mit der Schwarzkogelbahn machen, ist mir auch ein Rätsel. Und von irgendwelchen grossen Bauarbeiten bezüglich einer Schneeanlage im Bereich Hochslden - Rotkoglhütte ist auch nicht viel zu sehen, oder?

Benutzeravatar
Stefan
Alpspitze (2628m)
Beiträge: 2645
Registriert: 28.08.2003 - 11:31
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wien (Arbeit), Saig (Schwarzwald/Heimat)
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Stefan » 28.08.2006 - 14:20

schön zu hören, dass der eigentliche geheimtipp sahnestüberl nichts von seinem reiz eingebüßt hat 8) :wink:

Benutzeravatar
Alpi
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2453
Registriert: 29.12.2002 - 20:41
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von Alpi » 28.08.2006 - 18:06

Sehr schöner Bericht und jede Menge "wilde" Tiere!
Was haben die da für ein Seil gespannt, das du nicht durch konntest?

@miki: auf dem Bild von der Schwarzkogel Talstation sieht man links einen Kabelgraben, das Seil fehlt auch und da wo die Stütztenköpfe liegen könnte was planiert sein!
Hinter der Gigijoch Bergstation liegen doch Beschneiungsrohre?

Benutzeravatar
vrenchen
Massada (5m)
Beiträge: 93
Registriert: 14.03.2006 - 22:35
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Gersfeld
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von vrenchen » 28.08.2006 - 18:06

bzgl. Bauarbeiten im Bereich Rotkogeljochhütte...
Dort oben war reger Baustellenverkehr! Lauter LKWs, Bagger... Man hat aber nicht viel mehr als Erdbewegungen gesehen...hab sogar noch ein Bild gefunden wo man das ein bisschen sehen kann.

Bild
^^das ist etwas unterhalb der Hütte, zwischen Schwarzkogel und Rotkogel

Benutzeravatar
vrenchen
Massada (5m)
Beiträge: 93
Registriert: 14.03.2006 - 22:35
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: Gersfeld
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von vrenchen » 28.08.2006 - 18:07

@Alpi
ich kann dir das nicht genau sagen, was die mit dem Seil vor hatten ... hab aber auch da noch ein Bild gefunden...vielleicht ist es ja daraus ersichtlich

Bild
das Seil hing zwischen LKW und Rotkogel

kaldini
Moderator
Beiträge: 4624
Registriert: 19.08.2002 - 22:17
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wörgl
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Beitrag von kaldini » 28.08.2006 - 21:28

Respekt! Muss ne tolle Woche gewesen sein. Und das Wetter hat auch gepasst.


Benutzeravatar
snowotz
Feldberg (1493m)
Beiträge: 1677
Registriert: 15.09.2003 - 20:47
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nähe Frankfurt
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Beitrag von snowotz » 04.09.2006 - 13:26

Auch vom mir ein ganz dickes Lob für diesen super Bericht und die tollen Bilder!
Vorallem aber viel :respekt: für diese sportliche Leistung!
Ich glaub da hätte ich bereits am ersten Tag schon auf der halben Strecke schlapp gemacht
Skisaison 18/19 Skitage aktuell: 8
<A> Bad Gastein (Schlossalm/Stubnerkogel), Dorfgastein/Großarl
<F> Chamrousse, Villard de Lans, Les-7-Laux, Alpe d'Huez, Grand Serre Chevalier, La Grave

Benutzeravatar
Chasseral
Mt. Blanc (4807m)
Beiträge: 5018
Registriert: 08.11.2003 - 23:40
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Mtb-Touren SÖLDEN - ÖTZTAL (18.8.-24.8.06) (KOMPLETT!)

Beitrag von Chasseral » 19.09.2006 - 13:07

vrenchen hat geschrieben:... Rotmoostal. Hier ist’s ja schön! ...
Na ja! :? Wenn ich mir den Gletscher im Talschluss so anschaue, dann kann ich an schön gar nicht denken. Ich war als Kindergartenkind im Sommer mal da oben, da bin ich da hinten im Talboden aufm Gletscher rumspaziert. Weiss das noch genau, weil meine Eltern den Ausraster gekriegt haben, als ich da elanvoll auf den teilweise noch schneebedeckten Gletscher gestürmt bin. Irgendwo müssten da auch noch Dias bei meinen Eltern im Schrank stehen. An der untersten Steilstufe war der Gletscher schon etwas schmaler, unten im Talboden dann nochmal breiter.

Ich habe den ungefähren Gletscherstand von damals mal in Vrenchens Original-Bild markiert:
Dateianhänge
Rotmoos_Gletsch_Kind.jpg
Winter 2012/13: 22 Skitage
6x Andorra, 1x Spanien, 12x Deutschland, 3x Österreich

Benutzeravatar
Hanz
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 391
Registriert: 04.09.2002 - 11:27
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Frankfurt a. M.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Hanz » 19.09.2006 - 21:00

Hey vrenchen, eindeutig ein 5-Sterne-Plus-Beitrag, großes Kompliment! Ich hoffe sehr, der Kerl mit der blauen Jacke weiß, was er an einer Frau hat, die solche Touren fährt und danach solche Berichte schreibt.

Benutzeravatar
Alpi
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2453
Registriert: 29.12.2002 - 20:41
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Beitrag von Alpi » 19.09.2006 - 21:14

vrenchen hat geschrieben:
Bild
^^das ist etwas unterhalb der Hütte, zwischen Schwarzkogel und Rotkogel
Könnte das ein Speicherteich werden?
Weiß einer ob an der Stelle eine Piste runter geht?


Antworten

Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste