Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Brechhorn und Fleiding (05.10.2017)

Austria, Autriche, Austria

Moderatoren: tmueller, snowflat, schlitz3r, TPD, Huppi

Forumsregeln
Widdi
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2442
Registriert: 26.04.2008 - 18:54
Skitage 17/18: 45
Skitage 18/19: 45
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Markt Indersdorf
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Brechhorn und Fleiding (05.10.2017)

Beitrag von Widdi » 17.11.2017 - 18:43

Anfahrt:
Markt Indersdorf - A99/A8/A93/A12 - Westendorf in knapp 2 Stunden
Rückfahrt:
Westendorf - A12/A93/A8/A99(A92 - Markt Indersdorf in knapp 2 Stunden

Wetter:
Kaiserwetter, bis zu 19°C im Tal am Berg um 12°C, windig

Schneehöhe:
Tal: 0cm
Berg: 0cm

Geöffnete Anlagen und Hütten
- Alle Sommeranlagen
- Alle

Geschlossene Anlagen und Hütten:
-Alle Winteranlagen
-keine, an der ich vorbei kam

Wartezeiten:
-Gondel: 0-1min
-Sessel: 0-1min
-Schlepper: keine

Gefallen:
-Kurzer Anstieg
-Brechhornhaus
-TSC zum Wandern benutzt
-Lange Betriebszeiten (17:00)
-Landschaftlich nett
- Wetter

Nicht Gefallen:
- nichts

Wertung:
6 von 6

Abzüge:
-Siehe nicht gefallen

So gleich die nächste Altlast, mittlerweile endlich die erste aus dem Oktober, bei der ich in einem Handstreich gleich noch die teure Saisonkarte gekauft hab. Sobald man die 15x (on ski) nutzt hat man die 771€ drin, wenn man bedenkt eine Schi-Tageskarte kann schon mal nen Fuffi oder mehr verschlingen lohnt sich das Investment. Diesmal musste es natürlich was in den Kitzalps sein, da schnell erreichbar.

1. Bergfahrt

Nunja früh um 8:30 erstmal die Saisonkarte besorgt, im Vergleich zu dem 20er, den man für ne Normale Berg- und Talfahrt braucht verdammt teuer. Aber anders könnte ich mir die Schifahrerei kaum Leisten, aber gut welches Hobby ist schon billig. Naja wandern vllt. noch wenn man zu Fuss hochsteigt. Aber bei mir gilt, wenn eine Seilbahn am Berg ist, wird die genommen. Entweder rauf oder runter. Oben sich dann als Ziel das Brechhorn ausgesucht. Durch mehrere Gegenanstiege kommen 600hm fürs Brechhorn zusammen

Bild
So gleich mal hoch. Sehr praktisch, wenn man nebenher gleich noch die TSC besorgt

Bild
Rückblick auf die Talstation die Alpenrosenbahn die Gondel hat auch schon 30 jahre auf dem Buckel

Bild
Über die Talabfahrt drüber, das nächste mal aber bitte mit Schnee

Bild
Seitenblick

Bild
An der Mittelstation vorbei

Bild
Wieder ein Blick ins Tal runter, die Fernsicht ist jedenfalls schon mal sehr gut

Bild
Oberer Teil der Gondel, vorn kreuzt die Choralmbahn

Bild
Oben angekommen, danach gings erstmal Richtung Brechhornhaus weiter

Bild
Da gabs wohl ne Neuanschaffung ne neue Prinoth aus Sterzing, 2 Wochen davor bin ich am Werk bei Sterzing vorbeigefahren

Bild
Und auf dem im Winter Schiweg runter der Fleiding kam später noch mit als Zweitgipfel, war schneller zu erreichen als der Gampenkogel. Der ist ein ander mal dran.

2. Auf dem Weg zum Brechhornhaus

Nunja ein Teil des Weges ging durchs Schigebiet, normal nicht meine Art eine Tour durch ein Schigebiet zu machen, aber nach einer Stunde in Pistennähe hat mans geschafft. Ab Brechhornhaus wars dann endlich ne richtige Wanderung. Schwerer als ein guter T2er war die Tour aber nirgends, T3 über die Schipiste (als Abkürzung genommen, sind ja eh alles Almwiesen)

Bild
Kaiserblick

Bild
Rückblick zum Nachtsöllberg, seltsamer Name

Bild
Ausblick zum Gaisberg bei Kitzbühel

Bild
Tagesziel 1 in Sicht, der Weg dauert aber ab der Abzweige zum Fleiding noch anderthalb Stunden mindestens

Bild
Südblick

Bild
Wegverlauf unterwegs fiel mir eine Baustelle auf da wurde an einer Piste gewerkelt

Bild
Rückblick zum Fleiding, den hab ich noch als Verdauungsspaziergang mitgenommen am Nachmittag

Bild
Gleich folgt der Anstieg, etwa 400hm bis zum Gipfel des Brechhorns, da man erstmal auf 1630m runter muss, bevor der Pfad tw. steil auf den 2032m hohen Gipfel ansteigt

Bild
Rückblick zur Hütte. Die Einkehr gabs erst nach dem Gipfel. Der höhere Floch ist irgendwann mal auch fällig, aber den wollte ich diesmal nicht

Bild
Blick rüber zur Salve bzw. deren Schigebiet, man sieht dort nach Brixen im Thale rüber

3. Aufstieg zum Kamm

Nunja unten am Sattel, gehts erstmal Steil die Flanke hoch. Auf dem Weg waren einige Leute, die nach Beeren gesucht haben Der Steig geht bis knapp ins T3, aber insgesamt gemütliches Gelände, trotz ein paar Felsabbrüche. Auf etwa 1800m erreicht man dann den Kamm, bis zum Brechhorn gehts aber dann noch ein Stück weiter rauf.

Bild
Seitenblick an einer Lacke

Bild
Wegverlauf, daneben reichlich Heidelbeerbüsche, können aber auch Preiselbeeren sein hab mir die Früchte nicht genau angesehen.

Bild
Rückblick zum Brechhornhaus, dahinter der 1957m hohe Gampenkogel, den ich ein ander mal machen will

Bild
Und der Fleiding, der für den Verdauungsspaziergang herhalten musste (bin aber tw. weglos hoch)

Bild
Netter unschwieriger Pfad

Bild
Hier kommt man bereits am Gratkamm an einem Felskopf vorbei

Bild
Wieder ein Blick in die Kitzbühler hinüber

Bild
Seitenblick rüber Richtung Pengelstein und co

Bild
Ab hier läuft der Pfad in leichtem Auf und Ab über den Kamm des Brechhorns. später wirds etwas steiler, aber nie schärfer als unteres T3

Bild
Noch ein Blick aufs Kitzbühler Horn

4. Anstieg zum Brechhorn Teil 1

Oben angekommen, gings dann erstmal am kamm entlang, bis man auf 1840m bei einem Sattel dann den endgültigen Anstieg hat. Der geht dann recht steil über den Grasigen Gipfelkamm rauf, ist abe runschwierig. Oben angekommen waren meist einheimische oben, Touristen sind im Oktober eher weniger oben. Zumal ich ja auch recht früh hochgefahren bin. Gegen 11:00 war dann der Gipfel erreicht in gemütlicher Gangart 2 Stunden ab der Seilbahn, trotz recht wenig Höhenmeter.

Bild
Blick rüber zum Brechhorn

Bild
Und ein Rückblick zu Fleiding und Nachtsöllberg (was für ein Name)

Bild
Kaisergebirge, Gampenkogel und Gaisberg

Bild
Landschaft am Kamm, hat eher was von einem Mittelgebirge, die Gipfel sind um die 400 Millionen Jahre alt

Bild
Wegverlauf am Kamm, das ganze Gelände wird im Sommer als Almweide genutzt

Bild
Noch einen letzten Hügel unterwegs mitgenommen, bevor dann der gut Halbstündige Schlussanstieg folgt

Bild
Wetterstimmung, die Wolken verschwanden später dazu angenehm warm (auch auf 1700m 15°C)

Bild
Blick runter zu einer Alm

Bild
Blick zum Großen Rettenstein, da will ich auch mal hoch

Bild
Rückblick zu den Gipfeln im Westendorfer Schigebiet

Bild
Ab hier gehts steiler hoch, sind aber lediglich 200hm

5. Anstieg zum Brechhorn Teil 2

Nunja am Sattel angekommen, gings dann direkt zum Gipfel hinauf. Der Anstieg läuft weitgehend auf dem Kamm entlang, dazu recht einfach. Gegen 11:00 hatte ich dann mit dem Brechhorn den 1. Gipfel im Sack. Zugleich auch der höchste Punkt der Tour. Wer will kann noch zum 25 Meter höheren Floch gehen, den heb ich mir aber auch erstmal für ein Ander mal auf.

Bild
Blick in den Kitzbühler Talkessel

Bild
Und zum Kaiser

Bild
Der Kamm ist in Sicht, sieht flacher aus als er ist, aber Problemlos

Bild
Rückblick auf die Hügel ums Schigebiet herum, dahinter die Felsgipfel des Wilden Kaisers

Bild
Geländeneigung, der Blick reicht vom Chiemgau bis in die Voralpen

Bild
Und nach Süden Richtung Tauern und die restlichen Kitzbühler

Bild
Wieder der Große Rettensteine

Bild
Seitenblick zum Fleiding hinüber

Bild
Wegverlauf zum Kreuz, gutmütig wenn auch tw. Steil

Bild
Aussicht mal wieder

Bild
Und bereits am Gipfel, mit 2032m zwar nicht sehr hoch, aber dennoch ein guter Aussichtsberg

6. Gipfelrast

Oben angekommen erstmal eine Weile pausiert. Die Fernsicht war auch recht ordentlich, zwar bei weitem nicht so perfekt wie am Kirchweih-Wochenende aber dennoch gut. Nach einiger Zeit am Gipfel, gings dann wieder runter zur Hütte. Dort dann den gleichen Weg genommen, auf eine Verlängerung zum Floch hatte ich diesmal keine Lust. Als Zweitgipfel waren dann noch Gampenkogel oder der Fleiding fällig, am Ende wurde es letzterer.

Bild
Blick ins Kitzbühler Schigebiet rüber

Bild
Ausblick vom Kamm, war oben am Gipfel

Bild
Nordblick Richtung Voralpen

Bild
Und Richtung Hauptkamm

Bild
Blick in den Kitzbühler Talkessel

Bild
Diverse Gipfel im Westendorfer Schigebiet, sind mehrere Buckel zwischen 1800 und 2000m

Bild
Auch ein Blick zum Kleinen Rettenstein geht sich aus

Bild
Großvenediger-Zoom

Bild
Hier kann man je nach Lust und Laune noch zum Floch weiter

Bild
Wieder der Große Rettenstein

Bild
Noch ein Zoom diesmal zum Großglockner

Bild
Mal ein Blick Richtung Wildschönau

Bild
Und zum Wilden Kaiser

Bild
Rückblick zum Brechhornhaus

Bild
Und rüber in die Schiwelt

7. Abstieg zum Brechhornhaus

Nach gut 20min gings dann erstmal runter zur Hütte, langsam meldete sich der Hunger. Der Wind wurde phasenweise lästig, auf der Terrasse hat man die Böen auch bemerkt, aber dafür war es mild. Der Abstieg über den gleichen Weg war eine gute Stunde lang, danach reichte mir es noch nicht. Durchs versacken wurde es aber dann nicht der Gampenkogel sondern der niedrigere Fleiding. Wine Richtige Rundtour wurde das ganze ohnehin nicht.

Bild
Wieder im Abstieg

Bild
Auch hier macht sich der Große Rettenstein bemerkbar

Bild
Seitenblick

Bild
Wieder ein Blick zum Kitzbühler Horn hinüber bis zum Brechhornhaus wars der gleiche Weg

Bild
Daher auch ein paar mal wieder im Auf- und ab über den Kamm drüber

Bild
Mal ein Blick zu den Rettensteinen, rechts der Große, links der kleine

Bild
Nette Ausblicke, da man ab 1800m ohnehin über der Waldgrenze ist hat man nur mehr Latschen

Bild
Ziel in Sicht. Die Hütte war sehr gut besucht, ist aber auf einem Höhenweg in 45min erreichbar, ab Talkaser

Bild
Wieder ein Blick gen Wildschönau

Bild
Am Felskopf zurück

Bild
Wieder am Joch zurück

8. Einkehrschwung

Nunja nach der Gipfeltour, erstmal aufs Brechhornhaus und dort Mittag gemacht. Später dann noch überlegt, ob es der Gampenkogel oder der Fleiding wird. Durch die längere Einkehr gings dann eben auf den Fleiding hoch, will mir ja noch ein paar Gipfel für weitere Wanderungen aufheben.

Bild
Pause!

Bild
Gezoomter Ausblick vom Brechhornhaus auf knapp 1700m

Bild
Und der verdiente Schweinsbraten

Bild
Genusshalbe und ein Zirben

Bild
und noch eine 3. Da war dann aber ein Verdauungsspaziergang fällig, es wurde der Fleiding, der aber dafür tw. auf der Schipiste

Bild
Abmarsch, leider blockierte eine Baustelle den anvisierten Weg, hab dann einfach den Höhenweg genommen und an geeigneter Stelle weg, ab in die Wiese, bzw. im Winter Schipiste

Bild
Ausblick oberhalb der Fleidingalm

9. Brechhornhaus - Fleiding

Nach der Einkehr gings dann die gut 200hm rauf zum Fleiding. Bis auf 1820m, war ich auf der Schipiste unterwegs, war gegenüber des Steiges der kürzere Weg, auch wenn man weglos rüber muss. Hab allerdings von unten den Pfad gesehen, naja und dass es wenigstens ned komplett der gleiche Weg ist eben die Piste genommen. Die gefällt mir im Winter besser, schon ein Unterschied, wenn man dort aufsteigt, anstatt runter zu fahren.

Bild
Rückblick zum Brechhorn

Bild
Hier bin ich dann ausgeschert, keine Lust gehabt den 2. Steig zu suchen (war durch eine baustelle blockiert), also nehm ich einfach die Schipiste her

Bild
Aufstieg auf der Piste, das geht im Winter abwärts leichter ;)

Bild
Seitenblick

Bild
Man gewinnt schnell an Höhe nach 20min war ich wieder auf dem offiziellen Pfad

Bild
Bergstation Gampenkogel-Sessel auf etwa 1800m, danach gings noch ein Stück rauf zur 3SB

Bild
Gampenkogel

Bild
An der Bergstation, ab hier gings auf dem Pfad weiter

Bild
Rückblick zum Brechhorn

Bild
Seitenblick über den steilen Pfad war nach weiteren 15min der Gipfel erreicht, Nr 2 für den Tag, mehr wurden es diesmal nicht

Bild
Ausblick ins Schigebiet

10. Auf dem Fleiding

Tja oben angekommen noch eine Kurze Gipfelrast gemacht. Der Rückweg ging dann über den Gipfelhang und eine weitere Piste zum Talkaser. Wandertechnisch recht uninteressant, aber gut gegen eine Verdauungstour mit einem zusätzlichen Gipfel gibts ja nix einzuwenden.

Bild
Am Gipfel mit 1882m recht niedrig und bis fast zum Gipfel verkabelt

Bild
Bietet aber trotzdem nette Ausblicke, klar schlechter als das höhere Brechhorn aber was die Kitzalps betrifft die sind auch recht gute Aussichtsberge, da relativ weit nördlich gelegen

Bild
Rückblick zum Gampenkogel, der ist auch auf dem To do, aber erst 2018

Bild
Ausblick Richtung Brechhorn und Rettenstein

Bild
Und zum Nachtsöllberg, sowie zur Hohen Salve

Bild
Auch die Voralpen, vor allem die Ausläufer der Brandenberger Alpen sind gut zu sehen

Bild
Im Abstieg gings dann zur alten 3SB Fleidiing. Der Rückweg ging unspektakulär über die Pisten zurück zum Talkaser und weiter zur Gondel

11. Rückweg zur Gondel

Nach einer kurzen Rast am Fleiding, gings erst die Piste, dann auf dem Höhenweg zurück zur Almrosenbahn. Die wurde natürlich auch für die Talfahrt genommen: Bezahlt ist bezahlt. Mittlerweile sind dank 3 Schitagen schon 170€ von der teuren TSC eingefahren, aber ich hab ja noch bis Mitte Mai Zeit, meist hab ich die aber schon im Februar amortisiert.

Bild
Rückblick zum Gipfel, ist recht steil für so nen Buckel

Bild
Ab hier muss man mit der Piste Vorlieb nehmen, ist mir aber auch im Sommer für den Abstieg lieber

Bild
Der Weg geht dann die Rote Abfahrt runter, bevor noch ein kleiner Gegenanstieg zur Gondelbahn folgt

Bild
Mal wieder ein Kaiserblick

Bild
Pistenende in Sicht, im Winter kann man den kurzen SL nehmen, im Sommer müssen die eigenen Füße herhalten

Bild
Rückblick hoch ziemlich planiert das ganze, aber bei dem was da im Winter los ist kein Wunder

Bild
Und Pause!

Bild
Wieder auf dem Rückweg zur Gondel, unten fand ich dann noch eine nette Bar

12. Talfahrt

Tja gegen 16:45 bin ich dann wieder in die Almrosenbahn eingestiegen und zurück zum Auto. Kitzalps-Typisch wurde es auch diesmal bei mir 18:00 bis ich wieder im Auto war. Die Rückfahrt war problemlos, nur noch durch einen Tankstopp unterbrochen. Gegen 20:00 war dann auch die 27. Wanderung heuer Geschichte.

Bild
Ab in die Gondel

Bild
Die obere Sektion geht quer zum Hang

Bild
Kurz vor der Mittelstation, da gurkt man recht lang durch

Bild
Ausblick auf der unteren Sektion

Bild
Über Wiesen und im Winter Pisten gehts ins Tal, das nächste mal aber bitte mit Schnee!

Bild
Unten angekommen, dummerweise war nebenan eine Bar, also

Bild
Pause mit Tegernseer im Liegestuhl!

Bild
Aus Norden zog es zu, kaum zu hause regnete es bereits zeitweise!

Bild
Talstations-Totale, die Bahn ist aus den späten 80ern

Facts:

Bild
GPS-Track

Aufstieg: 700m
Abstieg: 700m
Strecke: 17,6km, davon 11,4km zu Fuss
Gehzeit: 5 Stunden

mFg Widdi
Winter 2018/2019: 45 Tage
Sommer 2019 0x Rad 1x Baden 1x Wandern

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
Tirolbahn
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 205
Registriert: 17.09.2016 - 00:42
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 7
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 107 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Brechhorn und Fleiding (05.10.2017)

Beitrag von Tirolbahn » 17.11.2017 - 20:07

Danke für deinen tollen Bilder und der Bericht. :)
Ich war eine Woche vorher auch in dem Gebiet wandern - allerdings nicht so weit hoch.
Ausgangspunkt war Mittelstation Choralmbahn.
Von dort über den Wasserfallweg zum Brechhornhaus / Kreuzjöchlsee, dann zurück zum Talkaser + Choralpe und anschließend bin ich mit der Alpenrosenbahn bis zur Mittelstation gefahren und von dort wieder zur Mittelstation Choralmbahn (Ausgangspunkt) gelaufen.

Antworten

Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast