Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Austria, Autriche, Austria

Moderatoren: tmueller, snowflat, schlitz3r, TPD, Huppi

Forumsregeln
Benutzeravatar
Kerker
Moderator
Beiträge: 930
Registriert: 01.12.2010 - 20:39
Skitage 17/18: 16
Skitage 18/19: 15
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: In Franken ganz oben...
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von Kerker » 19.08.2018 - 00:44

Auf dem Walserweg von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Bild

Wie üblich ging es auch in diesem Jahr wieder in die Berge... Bei der letztjährigen Tour haben wir uns als super Gruppe zusammengefunden und uns schon gleich Gedanken über die nächste Tour gemacht - und unser Bergwanderführer Michael hat uns den Walserweg ans Herz gelegt. So trafen wir uns am 22. Juli in Oberstdorf in freudiger Erwartung auf schöne Wanderungen und gesellige Hüttenabende. Wie immer haben wir uns für die bewährte Führung der Alpinschule Oberstdorf entschieden, und unser Michael hat uns gerne wieder über die Berge gebracht.

Tag 1: Sonntag, 22.07.2018

Zunächst geht es mit dem Linienbus nach Baad am Ende des Kleinwalsertales. Wir starten also am frühen Nachmittag in Österreich und machen uns auf den ersten Aufstieg durch das Bärgunttal. Das Wetter ist etwas trüb und im Tagesverlauf regnet es hin und wieder leicht.
Bild

Nach einer halben Stunde erreichen wir die Bärgunthütte, wo wir erst einmal eine kurze Rast einlegen.
Bild

Bild

Nach der frühen Mittagspause machen wir gemächlich, aber stetig an den Aufstieg.
Bild

Wir gewinnen an Höhe, leider ist die Sicht nicht sonderlich gut.
Bild

Nach zwei Stunden Aufstieg erreichen wir den Hochalppass. Von hier geht es hinunter zum Hochtannbergpass.
Bild

Der Widderstein zeigt sich kurz mit Wolkenhaube.
Bild

Auf einem Plateau unter dem Gipfel steht die Widderstein-Hütte in schöner Lage.
Bild

Der Blick geht über den Hochtannbergpass ins Skigebiet von Warth.
Bild

Schließlich kommt unser erstes Tagesziel in Sicht...
Bild

... das Berghotel Körbersee. Gut 4 Stunden waren wir heute unterwegs, eine schöne Etappe zum "Einlaufen".
Bild

Tag 2: Montag, 23.07.2018

Heute sieht es böse aus... Es regnet ordentlich und soll erst im Tagesverlauf besser werden. Also Regenkleidung anziehen und los geht es...
Bild

Ein Blick zurück auf unsere erste Unterkunft, dann machen wir uns auf den Weg durch das Auenfeld in Richtung Lech.
Bild

An der unteren Auenfeldalpe verzichten wir auf eine Einkehr, schließlich sind wir noch nicht mal eine Stunde unterwegs.
Bild

Es geht zunächst flach ansteigend auf einem Fahrweg bis zum Auenfeldsattel, dann steiler hoch in Richtung Mohnenfluhsattel.
Bild

Nach etwa 2 Stunden hat Petrus ein Einsehen und der Regen hört auf. Es bleibt aber frisch und wolkig-neblig.
Bild

Das letzte Stück führt der Weg über die Skiabfahrt hoch, kurz unterhalb der Steinmähder-Bergstation biegen wir dann ab zum...
Bild

...Mohnenfluhsattel.
Bild

Es reißt kurz auf und der Blick über den Butzensee zur Braunarlspitze wird frei.
Bild

Am Butzensee machen wir eine Mittagsrast, bevor es auf den Höhenweg weiter geht in Richtung Göppinger Hütte.
Bild

Immer wieder ergeben sich Blicke ins Skigebiet von Lech.
Bild

Ich dachte, wir müssen nur über den kleinen Sattel oberhalb des Sees... Falsch gedacht! Es geht hoch bis auf über 2.500 Meter, der Höhenweg zweigt erst etwas unterhalb des Gipfels ab.
Bild

Der steile, felsige Anstieg über die Bergschulter ist ziemlich kraftraubend, aber schließlich erreichen wir einen kleinen Sattel und sehen unseren weiteren Weg. Es geht wieder abwärts, und hinten in der Bergflanke dann wieder hoch.
Bild

Bis zu dem Schneefeld am linken Bildrand können wir unseren Weg schon sehen. Immerhin ist das Wetter jetzt zeitweise etwas schöner.
Bild

Der Blick zurück: Von der Schulter unterhalb des rechten Gipfels führt der Höhenweg durch die Flanke des Berges.
Bild

Schließlich taucht endlich aus dem Nebel das Tagesziel auf.
Bild

Die Göppinger Hütte. Heute bin ich ziemlich platt. Der mehrfache Auf- (ca. 1.400 hm) und Abstieg (ca. 800 hm) hat ganz schön Kraft gekostet, dazu haben wir in den über sieben Stunden heute auch einige Kilometer an Strecke zurückgelegt. Dusche gibt es heute keine - an der Wasserversorgung der Hütte laufen derzeit Bauarbeiten, so dass es nur eine Schnellwäsche mit Kaltwasser gibt. Die Hütte ist gut gefüllt, aber ziemlich gemütlich, und abends wird dann die Gitarre zur Hand genommen und wir unterhalten uns (und die restlichen Gäste) mit fränkischem Liedgut ;)
Bild

Tag 3: Dienstag, 24.07.2018

Der morgendliche Blick vor die Tür: Tadaa.... Endlich das Bergwetter, das man sich wünscht. Und die Aussichten sind gut - es soll die nächsten Tage schön und warm bleiben.
Bild

Die Göppinger Hütte, wunderschön auf einem Plateau gelegen, strahlt in der Morgensonne.
Bild

Die Landschaft hier ist klasse - im Gegensatz zu den "Grasbergen" des Allgäus hat es hier schon fast einen Hauch von Dolomiten.
Bild

Den Kameraden mit seiner Familie sehen wir in der Nähe unseres Weges. Apropos Tierwelt - außer Steinböcken und Gämsen sehen wir auch einige Schneehühner mit Küken und natürlich immer mal wieder Murmeltiere.
Bild

Zunächst überqueren wir das Hochplateau und steigen flach, später steiler in Richtung Großes Walsertal ab.
Bild

Bild

Eine Felsstufe wird in leichter Kraxelei durch einen Kamin überwunden.
Bild

Blick zurück - von der Hochfläche oben rechts sind wir gekommen.
Bild

Auf halber Höhe kommen wir an den Wasserfällen vorbei, die direkt aus der Felswand rauschen.
Bild

Schließlich erreichen wir nach rund 3 Stunden die Metzgertobelalpe. Hier holt uns ein Kleinbus ab, der uns ins Tal nach Sonntag bringt.
Bild

Etwas Kultur muss natürlich auch sein - in Sonntag besichtigen wir das Walsermuseum und lernen einiges über die Besiedlung der Gegend.
Bild

Am frühen Nachmittag fahren wir weiter ins äußere Montafon bis nach Vandans, wo uns die EUB auf den Golm den Aufstieg abnimmt.
Bild

Über einen aussichtsreichen Höhenweg geht es Richtung Tagesziel. Unser erstes Ziel für morgen haben wir schon vor Augen: Das Drusentor (hinten mitte). Links davon die Sulzfluh, rechts die Drusentürme.
Bild

Bild

Wir erreichen die große, moderne Lindauer Hütte. Hier ist es ganz anders als gestern in der kleinen, engen Göppinger Hütte. Aber gemütlich ist es trotzdem - und auch die moderne Architektur passt irgendwie in die Bergwelt.
Bild

Von der Lindauer Hütte aus gibt es viele Ziele. Die Hütte ist tagsüber gut besucht und auch nachts ziemlich gut gefüllt.
Bild

Bild

Tag 4: Mittwoch, 25.07.2018

Morgens beim Abmarsch: Jetzt stellt sich endgültig Dolomiten-Feeling ein! Die Drusentürme sehen wirklich spektakulär aus.
Bild

Der Sulzfluh-Gipfel steht heute auf dem Programm - aber nicht zwingend.
Bild

Die grandiose Landschaft begleitet uns beim Aufstieg Richtung Drusentor.
Bild

Blick zurück: Unten im Talboden eine Alm, rechts daneben im Wald versteckt die Lindauer Hütte.
Bild

Wir steigen immer höher und sehen unser erstes Ziel schon bald vor uns.
Bild

Der Schlussanstieg ist steil und steinig, und es geht tatsächlich durch eine Art "Tor" hoch.
Bild

Schließlich erreichen wir das Drusentor.
Bild

Wir verlassen nun...
Bild

Und betreten die...
Bild

Ein letzter Blick zurück,
Bild

dann umdrehen und einen ersten Blick ins Land der Rappen und Franken werfen.
Bild

Die großartige, zerklüftete Felsenszenerie begleitet uns beim Abstieg. Rechts die Sulzfluh.
Bild

Drusentürme und Drusenfluh von der Schweizer Seite aus gesehen. Etwas weniger spektakulär, aber nicht weniger schön.
Bild

Nach einer Dreiviertelstunde Abstieg erreichen wir die wunderschön gelegene Carschinahütte. Hier teilen wir uns auf: Ein Teil der Gruppe macht sich auf den Weg zum Sulzfluh-Gipfel, der Rest hat Zeit und wandert dann weiter zum vereinbarten Treffpunkt. Ich fühle mich heute nicht so richtig fit und verzichte wie der Großteil der Mitwanderer daher auf die 800 hm und den Gipfel. Ist zwar etwas schade, es wäre der einzige der Tour gewesen, aber ich hätte mir und den anderen keinen Gefallen getan.
Bild

So machen wir es uns auf der Hüttenterrasse gemütlich und rasten ausgiebig. Wir sind in der Schweiz - ein Calanda für 6 Franken und dazu einen Rösti mit Speck, Käse und Spiegelei für 21 Fränkli... aber super lecker und macht satt.
Bild

Die Drusentürme und Drusenfluh von hinten. Links die Schesaplana, ein fast-3000er und der höchste Berg Graubündens.
EDIT: Die Schesaplana ist der höchste Berg des Rätikon. Der höchste Berg des Kantons Graubünden ist der Piz Bernina, der die Schesaplana um mehr als 1000 Meter überragt. Danke für den Hinweis :D
Bild

Nach einer ausgiebigen Pause geht es weiter - Blick zurück zur Carschina-Hütte mit ihrer tollen Lage.
Bild

Über uns thront die Sulzfluh - drei aus unserer Gruppe sind vermutlich gerade auf dem Gipfel...
Bild

Sagte ich schon was von "Dolomiten-Feeling"? Die Schönheit der Landschaft ist wirklich beeindruckend.
Bild

Bild

Wir steigen ab Richtung Partnun. Unten leuchtet der gleichnamige See, darüber wachen die Wissplatte und die Schijenflue.
Bild

Bild

Beim Abstieg nochmal ein Blick zurück - die Sulzfluh ist wirklich ein imposanter, markanter Berg.
Bild

Nach einer weiteren Rast sind wir wieder vereint, unsere Gipfelstürmer sind wieder da und wir machen uns gemeinsam auf den Weg nach St. Antönien - und zwar mit dem "Trottinett". So heißen in der Schweiz die Roller, mit denen man auf der Bergstraße ins Tal sausen kann. Von Partnun bis St. Antönien sind es gut 6 km, die Strecke wird als längste und schönste Trottinett-Strecke der Schweiz beworben. Und wir haben definitiv einen Heidenspaß mit den Rollern und lassen es ordentlich laufen - ein schöner Abschluss dieser Etappe!
Bild

Schließlich erreichen wir St. Antönien, ein altes Graubündner Bergdorf, das immer wieder von Lawinen betroffen war und ist. Alle Häuser des Ortes haben auf der entsprechenden Seite einen großen Wall und Betonmauern.
Bild

Wir nächtigen im Zentrum in der Pension Gemsli - total gemütlich, super Essen und herzliche Gastgeber. Ich mag die Schweiz!
Bild

Tag 5: Donnerstag, 26.07.2018

Wir starten früh am Morgen, heute erwartet uns eine recht lange Etappe.
Bild

Durch das Gafia-Tal geht es heute über das Rätschenjoch hinüber nach Schlappin. Es erwarten uns 1200 hm Aufstieg.
Bild

Zunächst geht es gemächlich im Tal hoch.
Bild

Immer wieder begegnen uns uralte Almhäuser. Apropos begegnen... Viele Leute begegnen uns nicht, wir sind meistens ziemlich allein unterwegs.
Bild

Wir gewinnen stetig an Höhe. Blick zurück nach gestern: Links Drusenfluh und -türme, rechts Sulzfluh.
Bild

Und darunter die toll gelegene Carschina-Hütte rangezoomt.
Bild

Über die Felsstufe geht es nach oben. Rechts oben die Madrisa, bis knapp unterhalb müssen wir noch hoch.
Bild

Immer schöner wird der Blick zurück: Mittig-links die Schesaplana, rechts Drusen- und Sulzfluh.
Bild

Oberhalb der Felsstufe ändert sich die Landschaft: Wir steigen durch eine Karst-Landschaft auf - erinnert teilweise ans Steinerne Meer.
Bild

Noch ein Blick zurück: Durch das Drusentor sind wir gestern herüber gekommen.
Bild

Ein traumhaftes Bergpanorama...
Bild

Was hier aussieht wie ein Gletscher, ist Kalkstein, der die darunter liegenden dunkleren Gesteinsschichten überlagert. Sieht faszinierend aus.
Bild

Die weißen Steine machen sich auch klasse auf den davor liegenden dunklen Untergrund...
Bild

Schließlich erreichen wir nach einigen Stunden das Rätschenjoch.
Bild

Ein herrliches Panorama eröffnet sich - Blick zurück nach "draußen".
Bild

Und auf die andere Seite - die Silvrettagruppe kommt in Bild.
Bild

Der Weißfluh-Gipfel (2.834 m) im Zoom. Morgen gehen wir darunter vorbei.
Bild

Wir steigen vom Rätschenjoch noch einige Meter höher - der Weg führt uns durch die Flanke der Madrisa. Ein schöner Blick nach unten: Wie gesagt, mit den weißen Steinen kann man viele schöne Sachen machen :)
Bild

Ein letzter Blick zurück auf unseren bisherigen Weg.
Bild

Und nochmal das Panorama für morgen: Vorne links der Gotschnagrat, wo wir morgen starten, rechts darüber die Weißfluh, darunter der Übergang ins Fondei-Tal.
Bild

Blick in die vergletscherte Silvrettagruppe. Links der Bildmitte der Piz Buin.
Bild

Wir passieren den Madrisa-Lift und machen uns auf den Abstieg in Richtung Schlappin.
Bild

Ein tolles Hochtal zieht sich von Schlappin in Richtung der Silvretta-Gipfel.
Bild

Fototermin ;)
Bild

Nach rund 1000 hm Abstieg erreichen wir Schlappin, ein Bergdorf auf 1600 Meter im Hochtal gelegen.
Bild

Drei-Gänge-Abendmenü im Berghaus Erika. Wir werden hier bestens verpflegt (wie übrigens an allen anderen Tagen auch)!
Bild

Bild

Bild

Tag 6: Freitag, 27.07.2018

Der letzte Tourtag bricht an... Wir verabschieden uns vom Berghaus Erika, wo wir in einem sehr rustikal-urigen Lager genächtigt haben. Ein Kleinbus bringt uns hinunter nach Klosters.
Bild

Den Aufstieg nimmt uns die Bergbahn ab - wir starten die heutige Etappe am Gotschnagrat.
Bild

Auch hier oben haben wir einen herrlichen Ausblick über die Graubündener Bergwelt.
Bild

Wir starten in Richtung Parsenn. Hinter der Weißfluh-Gipfel.
Bild

An der Parsennhütte… Klasse Werbung, wobei mir das Calanda-Bier nicht so super mundet.
Bild

Unser heutiger Aufstieg ist moderat - 300 hm geht es steil hoch bis Parsennfurgga.
Bild

Der Weißfluh-Gipfel. Die Skiabfahrt durch die steile Flanke sieht abenteuerlich aus.
Bild

Panoramablick nach draußen, an der Schesaplana hält sich eine Wolkenfahne.
Bild

Unser Abstiegsweg: Es geht ins Fondei-Tal.
Bild

Ein letzter Blick zurück: Rechts der Bildmitte das Drusentor, durch das wir vorgestern in die Schweiz gewandert sind.
Bild

Blick über die Fideriser Heuberge.
Bild

Jetzt zeigt sich auch nochmal der höchste Graubündner Gipfel.
Auch hier EDIT: Der höchste Gipfel des Rätikon ;)
Bild

Und hinten nochmal Drusenfluh und Sulzfluh, markante Berge mit Dolomiten-Flair.
Bild

Wir machen uns auf den Abstieg in Fondei-Tal. Herrlich ruhig und einsam ist es hier.
Bild

Unterwegs treffen wir auf die Reste der ehemals geplanten Skigebiets-Erweiterung. In Anbetracht der Schönheit und Einsamkeit des Tales bin ich froh, dass nichts daraus geworden ist.
Bild

Hier ging in den Siebzigern für ein paar Jahre ein Schlepplift durch die Felslandschaft.
Bild

Das Fondeital, eine echte Naturschönheit mit etlichen uralten Almhütten.
Bild

Bild

Bild

Schließlich erreichen wir Strassberg, ein altes, original erhaltenes Bergdorf.
Bild

Die alten Holzhäuser und -hütten stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert.
Bild

Bild

Auch ein Berggasthaus gibt es. Und dazu ein eiskaltes Schneider Weizen für 8 Franken. Aber das Panorama ist das auch wert!
Bild

Bild

Nach einer kurzen Einkehrpause machen wir uns auf den letzten Abstieg nach Langwies. Von unten haben wir nochmal einen schönen Blick auf das uralte Bergdorf.
Bild

Irgendwann kommen wir wieder in der Zivilisation an und erreichen Langwies.
Bild

Auch hier im Dorf gibt es schöne alte Häuser.
Bild

Der Bahnhof von Langwies, hier endet unsere diesjährige Tour. Mit der Rhätischen Bahn fahren wir bis ins Tal nach Chur, wo wir schon erwartet werden und unsere Rückreise nach Oberstdorf antreten. Wir lassen die Tour mit einem gemeinsamen Abend in der Oberstdorfer Dampfbierbrauerei ausklingen und machen uns am nächsten Morgen auf den Heimweg. Schee war's wieder!
Bild

Das übliche Fazit:

Eine wunderschöne Bergtour! Der Walserweg führt durch unterschiedlichste Gebirgszüge und -formationen. Die Landschaft ändert sich ständig, es gibt immer wieder viel zu sehen. Toll ist auch die Ruhe und Einsamkeit, die wir meistens genießen können. Das einzige, was mich etwas stört, sind die Getränkepreise in der Schweiz. Aber diesen kleinen Kritikpunkt machen die Schweizer mit ihrer herzlichen Gastfreundschaft locker wett.
Wir haben diese Tour wirklich genossen, bis auf den Auftakt hat natürlich auch das herrliche Sommerwetter sehr zum Gelingen beigetragen. Unser Michael hat uns wieder sicher und souverän geführt und sein Wissen über Flora und Fauna gerne mit uns geteilt. Dafür an dieser Stelle nochmal herzlichen Dank! Natürlich haben auch die geselligen Hüttenabende mit der Gruppe wieder großen Spaß gemacht. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr - hoffentlich klappt es wieder mit unserer super Truppe!

Hier noch die Tourberichte der letzten Jahre:
E5 Oberstdorf-Meran 22.-28.07.2013
Höhepunkte der Dolomiten 27.07.-01.08.2014
Vom Königssee zu den Drei Zinnen 26.07.-01.08.2015
Von Mittenwald nach Brixen 17.-23.07.2016
Von den Geislerspitzen zum Rosengarten 23.-29.07.2017
Zuletzt geändert von Kerker am 19.08.2018 - 20:56, insgesamt 2-mal geändert.
Winter: Schifoan; Sommer: Berge | Freizeitparks & Achterbahnen
Skisaison 2018/2019: 15 Skitage alpin | 0 Skitage Langlauf | Saison beendet
Freizeitparksaison 2019: 3 Parks | 4 Tage | Nächster: 28./29.09. Europapark


Benutzeravatar
br403
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3678
Registriert: 04.03.2005 - 09:24
Skitage 17/18: 17
Skitage 18/19: 14
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von br403 » 19.08.2018 - 16:58

Sehr schöne Tour, hat sicher Spaß gemacht! Und auch dann gutes Wetter, hat man nicht immer.

schneesucher
Brocken (1142m)
Beiträge: 1159
Registriert: 09.10.2006 - 17:15
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von schneesucher » 19.08.2018 - 18:43

Danke, netter Bericht.
Eine Frage habe ich allerdings "Die Drusentürme und Drusenfluh von hinten. Links die Schesaplana, ein fast-3000er und der höchste Berg Graubündens."?!

flamesoldier
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 672
Registriert: 23.09.2017 - 19:21
Skitage 17/18: 45
Skitage 18/19: 43
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 234 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von flamesoldier » 19.08.2018 - 20:02

schneesucher hat geschrieben:
19.08.2018 - 18:43
Danke, netter Bericht.
Eine Frage habe ich allerdings "Die Drusentürme und Drusenfluh von hinten. Links die Schesaplana, ein fast-3000er und der höchste Berg Graubündens."?!
Das ist so auf jeden Fall nicht korrekt. Die Schesaplana ist der höchste Berg im Rätikon. Der höchste Berg Vorarlbergs ist der Piz Buin (3312 m ü. A.) und der höchste Berg Graubündens ist der Piz Bernina. (4049 m ü. M.)
45 Skitage in der Saison 17/18:
14x Saalbach, 9x Hintertuxer Gletscher, 5x Kitzsteinhorn, 3x Zillertalarena, 3x Warth/Schröcken, 3x Mellau-Damüls (davon 1x inkl. Faschina), 1x Kitzbühel, 1x Wildkogel Arena, 1x Silvretta Montafon, 1x Schmittenhöhe, 1x Diedamskopf, 1x Sonnenkopf, 1x Fellhorn-Kanzelwand, 1x Ski Arlberg

48 Skitage in der Saison 18/19:
11x Saalbach, 8x Hintertuxer Gletscher, 7x Serfaus-Fiss-Ladis, 5x Sörenberg, 3.5x Axamer Lizum, 2x Mellau/Damüls, 2x Savognin, 2x Ischgl-Samnaun, 2x Warth-Schröcken, 2x Obergurgl/Hochgurgl, 2x Diedamskopf, 1x Sölden, 0.5x Muttereralm

Benutzeravatar
Kerker
Moderator
Beiträge: 930
Registriert: 01.12.2010 - 20:39
Skitage 17/18: 16
Skitage 18/19: 15
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: In Franken ganz oben...
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von Kerker » 19.08.2018 - 20:52

Jetzt habt ihr mich aber voll erwischt :biggrin:

Stimmt natürlich - da hab ich die Informationen etwas durcheinander gebracht. Die Schesaplana ist natürlich der höchste Berg des Rätikon.
Winter: Schifoan; Sommer: Berge | Freizeitparks & Achterbahnen
Skisaison 2018/2019: 15 Skitage alpin | 0 Skitage Langlauf | Saison beendet
Freizeitparksaison 2019: 3 Parks | 4 Tage | Nächster: 28./29.09. Europapark

flamesoldier
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 672
Registriert: 23.09.2017 - 19:21
Skitage 17/18: 45
Skitage 18/19: 43
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 234 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von flamesoldier » 19.08.2018 - 21:18

Ansonsten aber ein sehr schöner Bericht ;) Die Widdersteinhütte und die Lindauer Hütte habe ich auch schon besucht, bei letzterer lohnt sich ein Abstecher zur Tilisunahütte.
45 Skitage in der Saison 17/18:
14x Saalbach, 9x Hintertuxer Gletscher, 5x Kitzsteinhorn, 3x Zillertalarena, 3x Warth/Schröcken, 3x Mellau-Damüls (davon 1x inkl. Faschina), 1x Kitzbühel, 1x Wildkogel Arena, 1x Silvretta Montafon, 1x Schmittenhöhe, 1x Diedamskopf, 1x Sonnenkopf, 1x Fellhorn-Kanzelwand, 1x Ski Arlberg

48 Skitage in der Saison 18/19:
11x Saalbach, 8x Hintertuxer Gletscher, 7x Serfaus-Fiss-Ladis, 5x Sörenberg, 3.5x Axamer Lizum, 2x Mellau/Damüls, 2x Savognin, 2x Ischgl-Samnaun, 2x Warth-Schröcken, 2x Obergurgl/Hochgurgl, 2x Diedamskopf, 1x Sölden, 0.5x Muttereralm

Benutzeravatar
Zottel
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2555
Registriert: 13.03.2006 - 16:52
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Bochum
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von Zottel » 20.08.2018 - 10:29

Mal wieder eine schöne Tour, auf die du uns mit deinem Bericht mitgenommen hast :)
Rösti gehört für mich inzwischen auch zum Schweiz-Urlaub dazu. Wie du sagst: Es ist lecker, macht satt – ist für meinen Geschmack preislich aber meist jenseits der Schmerzgrenze.


Benutzeravatar
pitiplatsch
Massada (5m)
Beiträge: 46
Registriert: 18.07.2013 - 15:13
Skitage 17/18: 13
Skitage 18/19: 7
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Taunusstein
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von pitiplatsch » 20.08.2018 - 13:20

Hut ab und danke für den schönen Bericht, sowie die tollen Fotos! :respekt:
pitiplatsch

2014/15: 3 Tage SHL, 1x Damüls, 3x KWT
2015/16: 5 Tage SHLF, 1 Tag Diedamskopf, 5 Tage Gröden
2016/17: 4 Tage Gröden, 1 (Traum)-Tag Warth/Lech, 4 Sulz-Tage KWT Ende März
2017/18: Januar 4 Tage Warth/Lech, Februar 5 Tage Alta Badia, März 4 Tage Ehrwald
2018/19: Jan.: 3 Tage Warth/Lech, Feb.: 5 Tage Kronplatz und rund um die Sella, März: noch ein paar Tage Allgäu?

niemand
Massada (5m)
Beiträge: 90
Registriert: 11.12.2006 - 19:40
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von niemand » 20.08.2018 - 22:54

Sehr schöner Bericht, hat Spaß gemacht, ihn zu lesen bzw. zu betrachten :top:

kaldini
Moderator
Beiträge: 4637
Registriert: 19.08.2002 - 22:17
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wörgl
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 103 Mal

Re: Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von kaldini » 21.08.2018 - 21:11

Cool! Wie die letzten Jahre schon freue ich mich immer auf kerkers Wandertourbericht. Tolle Gegend, sehr schön berichtet!
Lieber AC/DC im Kopfhörer als ein Ebike unterm Sattel

Benutzeravatar
Spezialwidde
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 733
Registriert: 07.02.2013 - 11:04
Skitage 17/18: 6
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 66440 Blieskastel
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von Spezialwidde » 22.08.2018 - 08:29

Das muss ja eine Traumtour gewesen sein, danke für den schönen Bericht :D
Genieße den Winter solange es ihn noch gibt

Rüganer
Alpspitze (2628m)
Beiträge: 2861
Registriert: 04.02.2007 - 21:39
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Insel Rügen
Hat sich bedankt: 362 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von Rüganer » 30.08.2018 - 09:59

Wollte jetzt auch mal danke sagen für den liebevollen Bericht !
Ich mag die Schweiz!
Ja, ein tolles Reiseland ! Und die hohen Preise sorgen für entsprechendes Publikum, also für mich ok.
Das einzige, was mich etwas stört, sind die Getränkepreise in der Schweiz.
Dafür kann man sich ja auch preiswert im Einzelhandel versorgen, z. B. in dem niedlichen Dorfladen.
Auch die Kioske an Bahnhöfen usw. sind nicht überteuert.

Benutzeravatar
Kerker
Moderator
Beiträge: 930
Registriert: 01.12.2010 - 20:39
Skitage 17/18: 16
Skitage 18/19: 15
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: In Franken ganz oben...
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Auf dem Walserweg: Von Oberstdorf nach Chur | 22.-27.07.2018

Beitrag von Kerker » 03.09.2018 - 16:17

Danke für das Lob - freut mich wenn euch die Bilder gefallen. War auch wirklich eine sehr schöne Tour, die Auswahl an Bildern kann da auch nur einen Ausschnitt widerspiegeln.
Rüganer hat geschrieben:Dafür kann man sich ja auch preiswert im Einzelhandel versorgen, z. B. in dem niedlichen Dorfladen.
Auch die Kioske an Bahnhöfen usw. sind nicht überteuert.
Naja, viel Einzelhandel und Dorfläden haben wir unterwegs nicht gesehen, waren ja meistens etwas höher oben. Und ein Einkauf für unterwegs ist ja auch immer ein Gewichts- und Platzproblem.
Die Heimfahrt nach Oberstdorf hat uns aber der Kiosk am Bahnhof in Chur gerettet, wo wir die letzten vorhandenen Franken sinnvoll angelegt haben :biggrin:
Winter: Schifoan; Sommer: Berge | Freizeitparks & Achterbahnen
Skisaison 2018/2019: 15 Skitage alpin | 0 Skitage Langlauf | Saison beendet
Freizeitparksaison 2019: 3 Parks | 4 Tage | Nächster: 28./29.09. Europapark


Antworten

Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast