Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Warscheneck - 05.Oktober 2018 - Aussichtsreiche Traumtour

Austria, Autriche, Austria

Moderatoren: tmueller, snowflat, schlitz3r, TPD, Huppi

Forumsregeln
Benutzeravatar
snowflat
Moderator
Beiträge: 11849
Registriert: 12.10.2005 - 22:27
Skitage 17/18: 26
Skitage 18/19: 3
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 158 Mal

Warscheneck - 05.Oktober 2018 - Aussichtsreiche Traumtour

Beitrag von snowflat » 16.10.2018 - 23:34

Bild

Eine Tageswanderung sollte es sein, eine mit schönem 360°-Panorama. Unabdingbare Kriterien bei dem Herbstwetter. Es fiel die Entscheidung auf das Warscheneck. Markant und wuchtig steht der Berg da und prägt den Ostteil des Toten Gebirges. Somit war mein heutiges Ziel der Wanderung in der Region Pyhrn-Priel (Oberösterreich) auserkoren. Die durchaus anspruchsvolle Tour (T3) erforderte Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Schneefelder sorgten zusätzlich noch für „Spannung“. Oben am Gipfel wurden die Strapazen dann mit einer perfekten Rundsicht vom Alpenvorland bis zu den Niederen Tauern belohnt.

Aber er Reihe nach:
Morgens um 8 Uhr parkte ich bei sehr frischen + 2 Grad das Auto in Roßleiten. Ein langer Weg mit ca. 1.900 Höhenmetern Aufstieg (alles zusammen) stand vor mit. Vom Parkplatz ging es dann beim Sensenwerk vorbei und der Weg führte mich zum Pießling-Ursprung. Kurz die Schautafel gelesen … Wasser versickert oben im Karstgebiet und tritt erst im Tal wieder an die Oberfläche. Ich machte mich aber schnell weiter auf den Weg der Markierung Nr. 293 in den Wald folgend. Ich ließ die Talstation der Materialseilbahn zum Dümlerhütte rechts liegen und es ging in den Wald hinauf. Der Steig kreute mehrfach Fahrwege. Weiter ging es über das Roßleithenreith zur Dümlerhütte. Dort machte ich eine kleine Pause mit Holunderblütenschorle und genoss kurz die Sonne. Da aber noch ein weiter Weg und ordentlich Höhenmeter vor mir lagen, machte ich mich zügig auf den Weg. Ich folgte nun dem Steig Nr. 293, der über einen Rücken oberhalb des Stofferkars zum Sattel unter der Roten Wand führt. Ehrgeizig wie ich bin, ließ ich diesen Gipfel nicht aus, weil die Aussicht von dort sehr schön sein soll. Der Aufstieg war kurz und knackig, hat sich aber gelohnt. Oben kurze Brotzeit und Stärkung für den Aufstieg zum Warscheneck. Nach dem Abstieg ging es auf dem Weitwanderweg 201 in leichter Kletterei rechts über einen steilen und felsigen Rücken auf den Kamm der Speikwiese. Dort oben dann recht eben über Schneefelder und flache Wiesenböden. Die Kuppe des Toten Mannes unterquerte ich unterhalb auf schneebedecktem Pfad, rechts ging es steil bergab. Hier war mächtig Konzentration und Trittsicherheit gefragt … mit Steigeisen wäre es merklich entspannter gewesen. Am Ende der Passage wartete dann die letzte Kletterei zum obersten Aufbau des Warschenecks. Diese letzte Passage verlangte mir nochmal kraftmäßig alles ab. Aber der Weg ist das Ziel und so erreichte ich die sanft geneigte Hochfläche, auf der ich dann auf die Route von der Zellerhütte traf. Für mich ging es trotz allem Kräfteschwund links in ca. 20 Minuten zum großen rot-weißen Gipfelkreuz. Die Rundsicht ist wahnsinnig schön und alle Anstrengungen haben sich ohne Frage gelohnt. Da aber die Zeit drückte, habe ich nicht allzulange auf dem Gipfel verbracht … Brotzeit und ein paar Fotos. Dann ging es anfangs auf gleichem Weg zurück, dann aber Richtung Zellerhütte, nach Nordwesten über den wüstenhaft kahlen Arbesboden hinab. Vorbei am Lagersberg (den habe ich mir jetzt nicht mehr angetan) und im sehr steileren Abstieg durch die Latschenzone in licht bewaldete Hänge. Der Weg schien kein Ende nehmen zu wollen und schlängelt sich Zellerhütte hinunter. Aber das war ja noch nicht das Ziel des Abstieges, sondern nur kurze Zwischenstation zum Luft holen und trinken. Der finale Abstieg folgte nun noch und wollte noch weniger ein Ende nehmen. Anfangs steil durch den Wald, dann flacher mal über Forstwege, mal über Waldpfade. Irgendwann erreichte ich die ersten Häuser und Höfe … Roßleiten konnte nicht mehr weit sein. Und in der Tat erreichte ich dann nach ca. 20 Minuten den Parkplatz.

Tourdaten:
Strecke: 19,475 km
Höhenunterschied: 1.869 m bergauf und bergab
min. Höhe: 664 m
max. Höhe: 2.388 m
Dauer: 9h 30min (inkl. Pausen)

GE-Track
Höhenmeterdiagramm

Bilder:

Bild
^^ Altes, aber noch in Betrieb befindliches Wasserwerk

Bild
^^ Pießling-Ursprung

Bild
^^ Hinter der Geländekante muss der Ursprung sein

Bild
^^ Ich gewann langsam an Höhe und konnte auf die ersten Gipfel gucken, müßte der Große Priel sein

Bild
^^ Die Dümlerhütte fast erreicht

Bild
^^ Schön in der Sonne gelegen

Bild
^^ Und ich hatte die Hütte für mich … wenn ich nicht noch ein höheres Ziel hätte, könnte man hier glatt den Tag verbringen. Ich beließ es bei einer Holunderblütenschorle

Bild
^^ Also weiter geht’s: Unten im Tal die A9 (Phyrnautobahn) mit Windischgarsten, hinten der Nationalpark Kalkalpen

Bild
^^ Da geht es noch hoch, das ist aber noch nicht das Tagesziel

Bild
^^ Dann ein flacherer Teil, bis es hinten weiter hinauf geht

Bild
^^ Aufstieg zur Scharte, links mit dem Kreuz die Rote Wand, die ich wegen der Aussicht nichts ausließ

Bild
^^ Blick zurück zur Dümlerhütte

Bild
^^ Im Zoom, mittlerweile mehr Betrieb als vorhin

Bild
^^ Den Grat rechts der Bildmitte geht es hinauf, das Ziel ist hinten links zu erkennen: Warscheneck

Bild
^^ Ich liebe einfach im Herbst zu wandern … die Fernsicht gepaart mit dem leichten Dunst im Tal

Bild
^^ Dito

Bild
^^ Müsste der Scheiblingstein sein

Bild
^^ Rechts am Bildrand geht es steil hinauf, oben dann die Ebene und links hinten das Tagesziel

Bild
^^ Im Zoom

Bild
^^ Und noch mehr Zoom zum Gipfelkreuz … da habe ich noch etwas vor mir

Bild
^^ Kein Vergleich das Gipfelkreuz der Roten Wand

Bild
^^ Blick von der Roten Wand , in der Bildmitte die Dümlerhütte

Bild
^^ Gipfelkreuz Rote Wand und Warscheneck hinten

Bild
^^ Rote Wand

Bild
^^ Wem es schon aufgefallen ist: Skigebiet Wurzeralm unterhalb

Bild
^^ Rote Wand

Bild
^^ Dümlerhütte und im Tal Windischgarsten

Bild
^^ Ich gewann mehr und mehr an Höhe

Bild
^^ Weiter geht’s schweißtreibend bergan

Bild
^^ Das Ziel liegt noch in so weiter Ferne … ufff

Bild
^^ Die Ebene erreicht, nach dem steilen Aufstieg eine Wohltat

Bild
^^ Blick aus dem Schnee auf das Skigebiet Wurzeralm

Bild
^^ Durch kleine Schneefelder ging es weiter

Bild
^^ Manchmal aus ausgedehnte Schneefelder, hinten links das Warscheneck, vorne links der Tote Mann

Bild
^^ Weitwanderweg 201 galt es zu folgen

Bild
^^ Einige Spuren im Schnee deuteten den Weg

Bild
^^ Blick zurück

Bild
^^ Mit die kniffeligste Passage wegen dem Schnee. Ohne diesen wäre es nichts Besonderes gewesen. Hinten links das Warscheneck

Bild
^^ Blick zurück: Hier sieht man, dass es nicht ganz trivial war … ich wollte da nicht ausrutschen

Bild
^^ Blick nach vorne, den Fels in der Mitte galt es auch noch zu meistern

Bild
^^ Kontrast blau-weiß-grün

Bild
^^ Hinten das Warscheneck, rechts ging es dann nochmal sehr steil hinauf. Hier und da war die Nutzung der Hände notwendig

Bild
^^ Blick zurück zum Toten Mann, rechts die Wurzeralm

Bild
^^ Blick zur Seite … für den Blick musste man mal anhalten … und Luft holen :wink:

Bild
^^ Das Ziel rückt näher, es geht aber rechts rum

Bild
^^ Nochmal Blick zurück

Bild
^^ Warscheneck

Bild
^^ Dito

Bild
^^ Blick ins Alpenvorland

Bild
^^ Und den Abzeig erreicht, die letzten 20 min bis zum Gipfel

Bild
^^ Gipfelkreuz … yes

Bild
^^ Gipfelfoto musste nach dem Aufstieg sein

Für so ein Panorama nimmt man die Anstrengungen gerne in Kauf:

Direktlink


Bild
^^ Gipfelblicke

Bild
^^ Gipfelblicke … hinten der Dachsteingletscher

Bild
^^ Der Dachsteingletscher im Zoom

Bild
^^ Großer Priel

Bild
^^ Großer Priel im Zoom, vorne Bergstation Höss (Hinterstoder)

Bild
^^ Blick ins Alpenvorland

Bild
^^ Dito

Bild
^^ Blick auf die Wurzeralm

Bild
^^ Steinmännchen beim Abstieg

Bild
^^ Ufff … 3,5 Stunden bergab … na dann mal los

Bild
^^ Karstgelände in Reinkultur

Bild
^^ Großer Priel mit Höss im Vordergrund

Bild
^^ Im Zoom

Bild
^^ Karstgelände, die Schneefelder machten den Abstieg nicht einfacher

Bild
^^ Blick hinab

Bild
^^ Blick zurück

Bild
^^ Latschenkiefern erreicht

Bild
^^ Blick über die Kiefern auf umliegende Gipfel

Bild
^^ Herbstfichte im Gegenlicht

Bild
^^ Großer Priel immer wieder im Blickfeld

Bild
^^ Die Kiefern färbten sich schon in herbstliches Gelb

Bild
^^ Materialseilbahn zur Zellerhütte, langsam kam ich dem Tal näher

Bild
^^ Aber wirklich nur langsam

Bild
^^ Da es vom Abstieg wenig Bilder sind, so repräsentieren sie nicht die Dauer des Abstieges .. es wollte einfach kein Ende nehmen

Bild
^^ Und natürlich musste es noch einen Blick vom Tal hinauf zum heutigen bewältigten Tagesziel sein

Fazit:
Es war eine sehr lange, steile und somit anspruchsvolle Bergtour für einen kompletten Tag. Das hochalpines Karstgelände, die felsigen Gipfel und das wunderbare Panorama waren der Lohn für die Mühen. Einige ausgesetzte und schneebedeckte Passagen erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor snowflat für den Beitrag (Insgesamt 12):
B-S-Gstavro_GIFWilli59Mostviatlastarlimez2006gerritBaberde361MartijnskiSCHLITTLER95 und 2 weitere Benutzer
Du kannst Dir Glück nicht kaufen.
Aber Du kannst skifahren gehen und das ist ziemlich dasselbe!


gernot
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 790
Registriert: 26.01.2004 - 15:46
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wien
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Warscheneck - 05.Oktober 2018 - Aussichtsreiche Traumtour

Beitrag von gernot » 16.10.2018 - 23:55

chapeau!
sehr schöne bilder
schaut nach massentauglichem ski gelände aus :)

Benutzeravatar
gerrit
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2598
Registriert: 19.12.2004 - 18:23
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Niederösterreich
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 136 Mal

Re: Warscheneck - 05.Oktober 2018 - Aussichtsreiche Traumtour

Beitrag von gerrit » 17.10.2018 - 17:02

Gratuliere zu dem schönen Tag, den tollen Bildern und zur körperlichen Leistung, das muss ziemlich heftig gewesen sein!
Daß wir echt waren, werde ich auch noch erfinden! (Josef Zoderer)

Erinnerungen: meine Berichte seit 2005

Benutzeravatar
snowflat
Moderator
Beiträge: 11849
Registriert: 12.10.2005 - 22:27
Skitage 17/18: 26
Skitage 18/19: 3
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 158 Mal

Re: Warscheneck - 05.Oktober 2018 - Aussichtsreiche Traumtour

Beitrag von snowflat » 24.10.2018 - 08:46

gernot hat geschrieben:
16.10.2018 - 23:55
schaut nach massentauglichem ski gelände aus :)
War da nicht mal was geplant mit Tunnelbahn zwischen Wurzeralm und Höss?
gerrit hat geschrieben:
17.10.2018 - 17:02
Gratuliere zu dem schönen Tag, den tollen Bildern und zur körperlichen Leistung, das muss ziemlich heftig gewesen sein!
Ja, das war nicht ohne. Besonders der lange Abstieg wollte kein Ende nehmen. Ich wandere eh viel lieber bergauf als bergab. Wenn man aber so ein Tagesziel erreicht hat, hat man eh wenig "Lust" auf Abstieg und wenn dann noch so lang, dann macht es das nicht besser :wink:
Du kannst Dir Glück nicht kaufen.
Aber Du kannst skifahren gehen und das ist ziemlich dasselbe!

Benutzeravatar
Spezialwidde
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 740
Registriert: 07.02.2013 - 11:04
Skitage 17/18: 6
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 66440 Blieskastel
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Warscheneck - 05.Oktober 2018 - Aussichtsreiche Traumtour

Beitrag von Spezialwidde » 24.10.2018 - 12:37

Das war ja eine echte Traumtour, herrlich :gut: :-D
Genieße den Winter solange es ihn noch gibt

Antworten

Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: korbason und 2 Gäste