29.-30.06.2019 - Mayrhofen: MTB Tour Penken + Wanderung Ahorn

Austria, Autriche, Austria
Forumsregeln
Benutzeravatar
Wibbe
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 411
Registriert: 25.02.2013 - 18:11
Skitage 18/19: 28
Skitage 19/20: 15
Skitage 20/21: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Boarischer Woid
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal

29.-30.06.2019 - Mayrhofen: MTB Tour Penken + Wanderung Ahorn

Beitrag von Wibbe » 02.04.2020 - 11:34

Hier ein weiterer Sommerbericht, den ich ohne Corona-Kurzarbeit wahrscheinlich nicht mehr geschrieben hätte.

Meine über 80-jährige Oma wollte nach dem Tod von Opa noch einmal in die Berge. Daraus wurde ein 3-Generationen-Ausflug: Oma, Mama und ich. Diese Konstellation hatten wir bisher noch nie. Das bedeutete natürlich, dass jeder in seinen Interessen etwas zurückstecken musste. Wir wählten als Ort Mayrhofen, da mithilfe von Seilbahnen 2 unterschiedliche Berge (Penken und Ahorn) erreichbar waren und ich das Panorama im Winter immer ganz ansprechend gefunden habe.
Am ersten Tag wollte ich mich mit einer MTB-Tour so richtig verausgaben. Mama und Oma konnten die einfachen Spazierwege oben am Penken nutzen. Am 2. Tag schloss ich mich den beiden an und wir gingen gemütlich ein paar Meter am Ahorn.

Bild

Nach etlichen Feierabend-Trainingsrunden daheim im Bayerischen Wald wollte ich mal eine kleine Höhenmeter-Am-Stück-Herausforderung. Zum Mittagessen wollte ich mich mit Mama und Oma treffen. Deshalb passt die "Große Penkentour" für uns alle perfekt. Die Damen setzte ich bei der Penkenbahn aus und sie fuhren mit 3S und anschließend Kombibahn nach oben. Ich suchte mir noch schnell einen MTB-Verleih und wurde im "Green-Room" fündig, den ich nur empfehlen kann.

Offiziell wird die "Große Penkentour" mit 1991 hm beworben. Diese kann ich aber nicht nachvollziehen. Fakt ist: Mayrhofen liegt auf 600m und die Granatalm auf 2100m. Bei der Abfahrt hatte ich immer noch kurze Anstiege. In Summe würde ich für die Tour also höchstens 1.700 hm ansetzen.

Hier also die groben Daten der Tour:
- Hm bergauf 1.700
- Hm bergab 1.700
- Streckenlänge ca. 40km
- Wegbeschaffenheit nach gefühltem Anteil (leider 50% Asphalt, 50% Schotter/Kies)
- Steigung bergauf: durchschnittlich 10%, max. <20%
- Fahrtdauer: inkl. Trink- Foto- und Panopausen 4,5 Stunden

Technisch aufgrund der Wegbeschaffenheit sehr einfach zu fahren, die Steilheit hielt sich auch in Grenzen. In Summe war das Ganze also ziemlich human. Der einzige etwas zermürbende Aspekt war die Dauer des Anstiegs, bei dem doch mehr oder weniger ohne Verschnaufpause 1.500 hm zu bewältigen sind.

Jetzt aber zu den Fotos:

Die Tour beginnt ziemlich ätzend. Die ersten 3 km sind auf Hauptstraße zurückzulegen. Ich habe leider keinen parallelen Feldweg gefunden. Hier der Blick zurück über besagte Passage. Mir geht jedes Auto, dass mich überholen muss, so unsagbar auf die Nerven, darum will ich so schnell es geht weg von dieser Straße.
Bild

Endlich die Abzweigung auf eine kleine Nebenstraße!
Bild

Ab hier geht es erstmals nennenswert bergauf.
Bild

Zoom nach Astegg, wo ich in ca. ner Stunde sein werde.
Bild

Gleich habe ich Finkenberg erreicht.
Bild

Und schon bin ich durch. Oberhalb des Ortes führt der Weg am Hang entlang zurück in Richtung Astegg.
Bild

Nochmal zurückgeschaut, dann geht es weiter.
Bild

Leider immer noch auf asphaltiertem Untergrund. Ich hätte echt gehofft, ab Finkenberg auf Feldwegen unterwegs zu sein.
Bild

So zieht sich aber die Straße noch bis Astegg. Immerhin schont das enorm Kräfte - zumal die Steigung mit um die 6-10% gering war.
Bild

Ich habe nun fast 1.200m Seehöhe erreicht. 600 Hm, also ein Drittel der Gesamthöhenmeter sind also geschafft. Das spiegelt sich auch in der Aussicht wieder, die immer besser wird.
Bild
Bild

Endlich vertrauterer Untergrund unter den Reifen. Von nun an führt dieser Feldweg in Serpentinen hoch. Wird dabei aber (leider) nie richtig steil. Ab jetzt konstant 12-18% würde ich schätzen.
Bild

Schattenplätze sind allerdings rar. Bei der heutigen Hitze wäre das hin und wieder ganz angenehm gewesen.
Bild

Immer wieder sieht man kurz die Penkenbahn - kreuzt sie aber nie.
Bild

Langsam erreiche ich die Baumgrenze. Der Weg ist zwar nicht anspruchsvoll, aber er zieht sich. Das spüre ich schön langsam doch in den Knochen.
Bild

Kurz die Aussicht genießen.
Bild

Dann geht es auch gleich weiter. Die weiblichen Begleitungen melden, dass sie gleich bei der Penkentenne sind.
Bild

Wenig später erscheint die Penkenstation und wieder Asphalt :roll:
Bild

Vorne die 6 KSB Penken und dahinter die 3S Penken.
Bild

Seitenblick.
Bild

Coole Bahn.
Bild

Da muss ich noch hoch.
Bild

Der Weg ist aber auch hier wieder recht flach.
Bild

So leer würde ich mir die Pisten im Winter auch mal wünschen :lach:
Bild

Ehrlich gesagt, es reicht langsam mit bergauf. Ich freue mich aufs Mittagessen.
Bild

Gleich hab ich aber die nächste Anhöhe erreicht.
Bild

Und schon bin ich oben. Blick zu den nordseitigen Pisten.
Bild

Hier beginnt ein ziemlich einfacher Wanderweg über den Kamm bis hinter nach Finkenberg.
Bild

Ich darf mich langsam beeilen. Die beiden Damen warten schon ungeduldig an der Hütte.
Bild

Ein paar Fotos müssen aber noch sein, denn so ein Panorama hat man schließlich nicht jeden Tag.
Bild

Oben an der Bergstation Finkerberger-Alm-Bahn. Danach gab es ein gutes Mittagessen mit Mama und Oma an der Penkentenne. Der Oma gefällt die Wanderung, für Mama ist es halt etwas wenig Bewegung.
Bild

3-Generationen-Selfie am Berg. Das hatten wir bisher noch nie. Hoffentlich gibt's ne Wiederholung!
Bild

Nach dem Essen gehen die beiden zurück zur Bahn und ich schaue mich noch kurz um hier oben - Speichersee.
Bild

Sommerlicher Blick über den Finkenberger Bergstationsbereich.
Bild

Danach beginnt die Abfahrt. Hier kreuze ich gerade den Lärchwaldbereich.
Bild

Nach erneutem Anstieg die Harakiri mit Restschnee.
Bild

Na, wo bin ich jetzt?
Bild

Richtig :wink: Unglaublich wie ruhig es hier unten ist. Krasser Gegensatz zum Winter.
Bild

Nach erneutem Anstieg in Richtung Gerent ging es rasant hinunter zur Talstation der Möslbahn. Hier war ich im Winter bisher eh noch nie.
Bild

Pause. Warum jetzt so schnell runterrasen, wenn man auch noch etwas die Einsamkeit genießen kann?
Bild

Wieder auf der Strecke. Ab Hochschwendberg geht es ständig bergab auf der einzigen Teer-Straße, die hier hochführt.
Bild

Die letzten Kilometer geht es von Ramsau bis Mayrhofen im Tal zurück.
Bild

Dabei ist man immer wieder nahe am Ziller.
Bild
Bild

So, geschafft. Wie schon geschrieben hätte ich mir die Tour anstrengender vorgestellt und damit einhergehend war mir der Asphaltanteil zu hoch. Naja, schlecht war der Tag nicht und ein paar entspannende Bahnen im Schwimmteich des Hotels haben danach ganz gut getan.
:D :D :D :D :D von :D :D :D :D :D :D


Bild

Am Sonntag gab es dann die gemütlich Spazierrunde am Ahorn. Nichts besonderes. Kaum Höhenmeter, kaum Kilometer. Nur mit der Bahn rauf, Bergwelt genießen, frische Luft genießen, gemütlich essen und dann wieder hinunter. Die Oma hat's sehr gefreut und Mama und mich ja auch.

Oben am Ahorn. Hier oben gibt es eine Runde mit kleineren Attraktionen. Diese werden wir heute zusammen gehen.
Bild

Das Panorama ist besser wie gestern am Penken.
Bild

Dito. Tiefblick ins vordere Zillertal.
Bild

Nette schattige Brotzeitgelegenheit.
Bild

Aussicht Richtung Gerlospass.
Bild

Oma kann sich gar nicht satt sehen :D
Bild

Bei diesem See lassen Mama und ich die Oma kurz mit einem gerade gefunden Gesprächspartner sitzen um eine kleine Gipfelwanderung zum Filzenkogel zu machen.
Bild

Tiefblick. Hier wären schöne Wanderungen möglich.
Bild

Zum Penken rüber geschaut..
Bild

Gipfelkreuz Filzenkogel.
Bild

"Abstieg". Der Weg dorthin ist kinderwagentauglich. Hat aber in der Spitze sicher Abschnitte mit Steigungen von 25-30%. Das hätte mich mit dem MTB wirklich gereizt. Statt der Penkentour hätte ich von Mayrhofen aus auf den Filzenkogel fahren sollen :roll: (Aber ob ich nach den ganzen Höhenmetern noch die Power für diese extremen Steigungen gehabt hätte wäre fraglich.)
Bild

Hier noch ein paar Eindrücke vom Spaziergang.
Bild
Bild
Bild
Bild

Nach der ausgiebigen Einkehr nehmen wir wieder die Pendelbahn nach unten. Das war mal ein anderer Tag am Berg, aber die Oma ist glücklich und das ist doch die Hauptsache :ja:
Bild
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wibbe für den Beitrag (Insgesamt 6):
icedteaStäntnDavid93Wurstibe4skiBergfan


Zurück zu „Österreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste