Seite 1 von 1

Adelboden (CH) / 14.3.2006 / 3 Erkenntnisse

Verfasst: 14.03.2006 - 19:25
von Mad Banana
Adelboden-Lenk (dänk!) / 14. März 2006

Anfahrt:
Wie immer... Rheinfelden - Belchen - Bern - Thun - Frutigen - Adelboden.
153km in 105 Minuten

Wetter:
Traumhaft, teilweise etwas windig, aber ein absoluter Traumtag!

Temperatur:
Berg: ca -5° bis 0°
Tal: ca. -5° bis +4°

Schneehöhe:
Im Tal ca. 30cm, am Berg stellenweise gut über 100cm. Je nach Lage halt...

Schneezustand:
Pulver, Nachmittags ganz leicht sulzig (aber wirklich nur ganz leicht).

Geöffnete Anlagen:
Alle bis auf einen Kleinskilift, der einen Technischen Defekt hatte.

Geschlossene Anlagen:
Eben dieser Kleinskilift, dessen Name ich vergessen hab.

Offene Pisten:
So ziemlich alle

Geschlossene Pisten:
40 Klusi
33 Metsch - Bühlberg

Meisten Gefahren mit:
6KSB Aebi (6 Mal)

Wenigsten Gefahren mit:
B1 PB Lenk-Metsch
B5 SL Bühlberg - Haanenmoos
B6 SL Brenggen
C11 SL Tanzboden
Alles 0 Mal und auch die ganzen diversen Kleinskilifte bin ich nicht gefahren.


Wartezeiten:
Gering, da ich immer die Single-Rider Line nehmen konnte. An der 3KSB Lavey vielleicht so 2 - 3 Minuten.

Gefallen:
Sonne, Schnee und Ferien. Super Tag in einem anständig-grossen Skigebiet.

Nicht gefallen:
Verbindungswege sind auch mit Skiern teilweise äusserst mühsam...

Fazit: 8) 8) 8) 8) 8) von 6 Maximalen.
Abzüge: 1 Punkt für das Skigebiet an sich. Näheres dazu unten...


Seit sicherlich 12 Jahren war ich nicht mehr in Adelboden, doch dank der neuen 4KSB am Chuenisbärgli wollte ich diese Saison unbedingt wieder mal da hinfahren. Also heute morgen ins Auto und schnell die 150km runtergespult. Sonne, Schnee, Andrang und Stimmung waren perfekt - für die Jahreszeit sind die Schneeverhältnisse perfekt! Die Sonne hat allerdings schon viel Kraft und an exponierten Lagen ist der Neuschnee teilweise schon wieder futsch.
Das Gebiet an und für sich ist anständig und für einen Tagesausflug mehr als ausreichend. Allerdings muss ich gestehen, dass mir am zweiten Tag schon langweilig werden würde. Zwar sind massenweise Carvingpisten vorhanden (Aebi ist ein Traum), doch fehlt mir die Abwechslung - dem Vergleich mit Gstaad hält Adelboden-Lenk leider nicht stand.
Die Anlagen sind recht anständig, man kommt schnell von der Silleren-Seite an den Bühlberg und wieder zurück. Allerdings lassen die Verbindungswege sehr zu wünschen übrig, stellenweise muss man schon arg die Stöcke benützen um vom Fleck zu kommen.

Erkenntnis 1: Viele Anlagen und viele Pisten machen noch kein hervorragendes Skigebiet aus.

Erkenntnis 2: Breite Carvingpisten sind geil

Erkenntnis 3: Wenn ein Gebiet praktisch nur aus breiten Carvingpisten besteht wirds Nachmittags langweilig

Ein Besuch pro Saison lohnt sich, aber mehr müssen es auch nicht sein. Wenn ich nur 10km mehr Weg auf mich nehme komme ich nach Saanenmöser und habe dort ebenfalls weitgezogene, flache Hänge mit breiten Carvingpisten...


Bild
^^ Blick am frühen Morgen aus der Silleren-Bahn in Richtung Engstligenalp. Ein Traumtag kündigt sich an...


Bild
^^ Gleich zur 6KSB Aebi...


Bild
^^ Traumhafte Pisten an selbiger Anlage. Alles frisch prepariert und in absolutem Top-Zustand.


Bild
^^ Dann via 3KSB Lavey in Richtung Bühlberg. Hier der Blick von der Bergstation der Sesselbahn in Richtung Betelberg/Saanenland.


Bild
^^ Etwas weiter links der Glacier de la Plaine Morte und davor die Bergstation der 6KSB Metschstand


Bild
^^ In eben dieser 6KSB - auch hier perfekt präparierte Pisten.


Bild
^^ Die Bergstation der KSB. Keine Sau auf der Piste...


Bild
^^ Strecke und Bergstation der 4KSB Metschberg (Milka-Bahn). Wind zieht auf und verbläst etwas den Schnee.


Bild
^^ Dann wieder zurück nach Geils und die 4KSB Luegli genommen...


Bild
^^ Hütte neben der 4KSB


Bild
^^ Blick von der Bergstation aus in Richtung Frutigen


Bild
^^ Dann wieder mit der 3KSB Lavey nach oben. Blick zurück auf die Strecke der 4KSB Luegli


Bild
^^ Ganz runter ins Tal und mit der 2SB Eselsmoos zur gleichnamigen Mittelstation der Sillerenbahn.


Bild
^^ Aprospos Sillerenbahn... da ist sie ja


Bild
^^ Scheiss Verbindungswege zum Chuenisbärgli. Aber der Anblick ist halt trotzdem traumhaft ;-)


Bild
^^ Bergstation der neuen 4KSB


Bild
^^ Nach dem Mittagessen nochmal zur Aebi-Piste. Schon etwas verfahren, aber noch immer wunderbar zum carven.


Bild
^^ Zwei Paraglider - einer von ihnen hatte etwas Startprobleme, weil der Wind wohl doch nicht ausgereicht hat...


Bild
^^ Nochmal zur 4KSB Luegli - hier die Talstation, dahinter die Talstation der 3KSB Lavey und links die Talstation der 4EUB Haanenmoos


Bild
^^ Kurz vor der Bergstation der 4KSB?


Bild
^^ Nöö! Da gehts noch weiter! BTW: Leichtsinn hat einen neuen Namen! Unterhalb der Luegli KSB befindet sich ein traumhafter Freeride-Hang, der auch rege benutzt wurde. Trotz Lawinenstufe 3 und deutlich sichtbaren Lawinenabgängen am Rande des Hanges. Die Dummheit stirbt nicht aus!


Bild
^^ Genau! DA waren wir heute...

Verfasst: 14.03.2006 - 20:07
von Dennut
Die Carvinpisten sind ein Traum, besonders Bild zwei wenn morgens noch frisch gewalzt ist. Es ist deine Meinung das es langweilig wird am Nachmittag, aber ich finde es immer fantastisch auf breiten Strecken mit viel Speed zu carven, obwohl auch Strecken mit Kurzschungpassagen drin sein müssen.

Trotzdem verdammt geile Bilder, würd auch gerne wieder Ski fahren bloß meine Saison ist verletzungsbedingt beendet

Verfasst: 14.03.2006 - 20:08
von AlpBessi
Wow, tolle Bilder, Danke.

Schade dass die Verbinung vom Hauptgebiet nach Chuenisbärgli nicht gut ist, ich würde gerne mal die neue Anlage testen (kam dieses jahr leider nicht dazu), aber so überleg ichs mir zweimal.

Ich kann allerdings nicht ganz verstehen warum du den Bühlberg nicht genommen hast, bei so wenig Leuten macht die Piste spass. Mal schauen wies dann mit dem neuen 6 Bubble wird.

Verfasst: 14.03.2006 - 22:39
von Mad Banana
@ Alpbessi

Den Bühlberglift wollte ich eigentlich noch nehmen, aber dann hab ich mich irgendwie doch für die SB Luegli entschieden... Piste und Lift am Bühlberg waren total leer, das hätte sich bestimmt gelohnt. Hätte...

Was die Verbindung zum Chuenisbärgli betrifft... nun ja, ich finds schon mutig, da von einem "zusammenhängenden" Skigebiet zu sprechen. 300m schieben vom Eselsmoos aus und dann noch einen lahmen Kleinskilift nehmen zu müssen finde ich für einen Weltcup-Skiberg echt miserabel :-(

Verfasst: 14.03.2006 - 23:01
von Blue Boarder
Bestanden eigentlich noch nie Pläne das Sillerengebiet mit der Tschentenalp zu verbinden?

Verfasst: 15.03.2006 - 06:17
von vhaemmerli
Toller Bericht, super Fotos :D

Verfasst: 15.03.2006 - 12:07
von sigma2
Danke für den Bericht mit tollen Fotos. Ich will diese Saison auch noch mal nach Adelboden. Dein Bericht macht richtig Lust. Für einen Tagesausflug bietet Adelboden sicherlich genug Abwechslung und das Chuenisbärgli finde ich ziehmlich genial. (Du bist ja wohl nicht nur den Hang beim Kleinskilift gefahren, oder?)

Aber nix für ungut: Was ist denn heute mit unserer Jugend los? Wegen ein paar Meter schieben gleich so einen Aufstand machen. Ein bisschen Bewegung zwischendurch tut jedem gut.

Ich hätte für einen so perfekten Tag in einem fast leeren Skigebiet mit Superschnee die maximale Punktzahl gegeben.

[/img]

Verfasst: 15.03.2006 - 13:40
von Mad Banana
@sigma2

Gegen ein bisschen schieben habe ich nichts einzuwenden. Aber in Adelboden ist das ganze dann doch etwas extrem! Jedes Mal wenn man von der Lenk nach Adelboden oder zurück will sind längere Schiebe-Passagen angesagt. Gleiches auf der Talabfahrt nur schon bis zur Station Bergläger...

Verfasst: 15.03.2006 - 14:54
von sigma2
Das kann ich so nicht nach vollziehen. Meinst du mit dem Wechsel von der Lenk nach Adelboden den Wechsel vom Betelberg zum Hahnenmoos? Also von den Liften auf der Lenkerseite des Hahenmoos muss man sicherlich nicht schieben. Ich bin noch nie von Adelboden zum Betelberg hinüber gewechselt, zumal es auf meinem Pistenplan von 2006 gar keine offizielle Piste vom Hahnenmoos nach Lenk hinunter gibt. Man kann natürlich mit der Bahn runter fahren.

Nun gut, ich sehe auch gar keine Notwendigkeit von Adelboden zum Betelberg zu wechseln, genauso wenig wie ich das Bedürfnis habe, in Adelboden zur Engstligenalp oder zur Elsigenalp zu wechseln.

Ich weiss ja nicht, ob man mit Carving-Ski (ich habe noch 2.05m Latten) noch gleiten kann, aber bei der Talabfahrt via Aebi (wer die Talabfahrt via Bergläger nimmt, ist selbst schuld) muss man nur ganz unten kurz vor Oey ein wenig schieben. Dieses letzte Stück der Tal-Abfahrt mache ich genau einmal, nämlich am Abend wenn es nach Hause geht.

Ich sehe Adelboden-Lenk auch nicht als zusammenhängendes Skigebiet, es ist eher eine Marketing-Gemeinschaft.

Verfasst: 15.03.2006 - 16:03
von AlpBessi
Das kann ich so nicht nach vollziehen. Meinst du mit dem Wechsel von der Lenk nach Adelboden den Wechsel vom Betelberg zum Hahnenmoos?
Ich glaube nicht das ein Wechsel nach Betelberg gemeint ist, das ist zusammenhängend gar nicht möglich.
Aber es hat doch einige Ziehwege im Gebiet, welche vor allem bei sulzigem Schnee (zwar hier kaum der Fall) nicht lustig sind.

Z.B. Hahnenmoos - Metsch (hier muss man wohl immer stossen)
alles unterhalb vom Hauptgebiet bei Adelboden (unterhalb Aebi bzw. Geils)

dann auch weniger schlimme Passagen wie Sillerenbühl - Geils oder Lavey - Silleren
(wer die Talabfahrt via Bergläger nimmt, ist selbst schuld)
Jetzt weiss ichs auch, aber wer das nicht weis, dem hilfts nicht viel!

Und die Verbindung zum Chuenisbärgli ist auch nicht einfach, darum viel es wohl auch den Bergbahnen schwer diese Anlage zu ersetzen, oder täusch ich mich da, hat es viele Leute tagsüber am Chuenisbärgli?[/quote]

Verfasst: 15.03.2006 - 19:08
von Stani
diese Pisten.. einfach herrlich !
eigentlich wieviel Pistenkilometer haben sie, bzw könntest du einen Pistenplan hinzufügen?

Re: Adelboden (CH) / 14.3.2006 / 3 Erkenntnisse

Verfasst: 15.03.2006 - 22:44
von Chasseral
Mad Banana hat geschrieben:Das Gebiet an und für sich ist anständig und für einen Tagesausflug mehr als ausreichend. Allerdings muss ich gestehen, dass mir am zweiten Tag schon langweilig werden würde. Zwar sind massenweise Carvingpisten vorhanden (Aebi ist ein Traum), doch fehlt mir die Abwechslung - dem Vergleich mit Gstaad hält Adelboden-Lenk leider nicht stand.
Die Anlagen sind recht anständig, man kommt schnell von der Silleren-Seite an den Bühlberg und wieder zurück. Allerdings lassen die Verbindungswege sehr zu wünschen übrig, stellenweise muss man schon arg die Stöcke benützen um vom Fleck zu kommen.
Meine Antwort:
- Um alle Pistenvarianten zu fahren braucht es 3 Tage
- Die Ziehwege sind nicht mühsam wenn du die richtigen nimmst.
- Das Gebiet ist um Klassen besser als Gstaad (Schönried - Saanenmöser - Zwiesimmen - St. Stephen), da anspruchsvoller, besser präpariert, preisgünstiger und besser verteilter Frequentierung

Das sind halt meine Erfahrungen dazu.

Nochmal zu Thema Ziehwege: Richtig übel ist nur die Verbindung Eselsmoos-Chuenis (hast du ja auch explizit erwähnt). Schieben muss man auch ganz unten auf der Talabfahrt, das umgehe ich aber durch geeignete Hotel-/Parkplatzwahl. Andere Schiebwege kann man durch geeignete Routenwahl meiden (Geils-Bergläger, Geilsweide-Bergläger, Bergläger-Rehärti, Chuenis-Bergläger, verschiedene Querverbindungen auf der Lenk-Seite)

Noch zu den Pisten: Hier gibt es 8 schwarze Pisten - schon mal nicht schlecht, wenngleich die Steilstücke oft nicht so sehr lang sind. Aber es gibt mitnichten nur Carvingpisten. Diese konzentrieren sich auf die Bereiche Metschberg/Guätfleck, Bühlberg und Silleren-Aebi.

@Stavro: Dieses "Kerngebiet" hat etwa 100 km Piste (echte und keine schöngerechneten). Dazu gibt es 80 km in den kleinen Gebieten, die im Skipass drin sind aber nicht direkt mit Skiern erreichbar sind.

Noch zu diesem Bild:
Bild
^^ Etwas weiter links der Glacier de la Plaine Morte und davor die Bergstation der 6KSB Metschstand
Dort oben sieht man - wenn man genau hinschaut - auch den Schlepplift Glacier 1; das ist die höchstgelegene Liftanlage in der Gemeinde Lenk.

Verfasst: 16.03.2006 - 11:13
von miki
Mad Banana, bitte poste in Zukunft keine derartigen Berichte mehr, sonst muss ich langsam aber sicher über einen Skiurlaub in der Schweiz nachdenken. Spass beiseite, soweit ich nach den Bildern (und dem Pistenplan) urteilen kann, könnte das ein Gebiet ganz nach meiem Geschmack sein - die Pisten sehen sehr verlockend aus, die Präparation erstklassig, die Lifte modern :zustimm: . Anschieben an Ziehwegen bin ich eh von meinem Hausberg gewohnt.

*ab hier nicht unbedingt ernst nehmen*: Die Lifte schauen ja so modern aus, das man fast glauben könnte, man befindtet sich irgendwo in Österreich. Und ich dachte bisher in der Schweiz gäbe es nur Zahnradbahnen, Pendelbahnen mit rotfarbigen Kabinen, Doppelsessellifte mit den komischen Fachwekrstützen und irgendwelche Städeli Schlepper mit vielen Kurven :wink: .

Verfasst: 16.03.2006 - 11:15
von Mad Banana
Mag schon sein, dass ich die falschen Verbindungswege genommen habe - immerhin war ich wie beschrieben seit etlichen Jahren nicht mehr im Gebiet. Dennoch kams mir halt etwas sehr mühsam vor...
Gstaad (also Saanenmöser - Zweisimmen - St. Stephan) gefällt mir persönlich einfach besser. Einerseits sind die Pisten meiner Meinung nach Abwechslungsreicher, andererseits ist das Saanenland so schön winterlich verträumt ;-)

Am Chuenisbärgli waren äusserst wenig Leute, die KSB war nicht sehr stark frequentiert. Auch sonst haben sich die Leute recht gut verteilt, man musste nirgends wirklich lange warten. Die Pisten am Chuenisbärgli waren in sehr gutem Zustand und die Aussicht ist traumhaft - schade dass man das Gebiet nur mühsam erreicht.

Wie gesagt, ich bleibe dabei... für einen Tagesausflug sicherlich ein schönes Gebiet - aber wenn ich länger bleiben möchte, dann ziehts mich wo anders hin.

Verfasst: 16.03.2006 - 11:55
von wso
@Mad Banana: Genau das wollte ich bezüglich Saanenmöser - Zweisimmen - St. Stephan auch sagen... zum carven sind die Pisten vom Parwengsattel Richtung St. Stephan unschlagbar. In Adelboden/Lenk hats einfach noch etwas mehr steile und breitere Pisten; je nach dem wie ich grad drauf bin ist das auch nicht übel. Ich geh Richtung Engstligenalp (unschlagbar Ende April), Adelboden/Lenk oder Zweisimmen usw. ohnehin nur immer als Tagestourist hin - meine Saisonkarten sind und bleiben Jungfrauregion und Sedrun :)

Den Bühlberg-Lift mit den lustigen Stützen könnt ihr übrigens in meiner Serie vom 22. Februar 2006 in allen möglichen Variationen begutachten.

Verfasst: 16.03.2006 - 12:00
von Chasseral
@Mad Banana: Das mit Adelboden oder Saanenland ist halt Geschmackssache. Habe übrigens gestern noch einen Bericht zum Schönried-Gebiet gepostet. Das Gebiet kommt da dementsprechend nicht so gut weg. Allerdings jammere ich da auf einem "sehr hohen Niveau", da ich in dieser Saison durch tolles Wetter und erstklassige Skigebiete richtig verwöhnt bin. Die 2 Bewertungspunkte sind in Verbindung mit einer sehr hohen Messlatte zu sehen. Das Skifahren hat mir an diesem Tag trotzdem Spaß gemacht.

@Miki: Würde mich freuen, dich mal in der Schweiz zu sehen. Aber es stimmt: Die Bergbahnen in Adelboden und Lenk gehören zu den fortschrittlichsten in der Schweiz. Da zieht man inzwischen auch an einem Strang (Teilgebiete sowie Bergbahngesellschaften, die inzwischen durch Fusionen grösser und weitsichtiger geworden sind). Der letzte lange Schlepper (Bühlberg) wird voraussichtlich zur nächsten Saison durch eine 6KSB ersetzt sein. Ich habe gerade 4 sehr schöne Tage in diesem Gebiet hinter mir. Ich bin zwar auch ein Freund von "Nischengebieten" mit alten Liften und unpräparierten Routen, aber Adelboden-Lenk ist ein Gebiet, das mir trotz oder - in diesem Fall - auch wegen seiner Fortschrittlichkeit gefällt. Hier hat es nämlcih nicht zu den leidigen Nebeneffekten wie überfüllte Pisten, Grossstadtrummel, mangelnde Abwechslung, etc. geführt). Ich kenne deine Vorlieben inzwischen halbwegs und kann dir das Gebiet guten Gewissens empfehlen.

Adelboden-Lenk ist gerade auf dem besten Weg, Oberstdorf als mein "Hausskigebiet" abzulösen.

Verfasst: 16.03.2006 - 12:57
von Emilius3557
Sieht echt super aus:
- Pisten + Präparierung
- Anlagen
- Landschaft

Zum Thema "breite Carving-Abfahrten werden schnell langweilig": wie sieht es denn in Adelboden-Lenk mit ungewalzten Varianten, Tiefschneehängen oder Buckelpassagen aus? Da ist man als Skifahrer wieder so richtig gefordert und rast nicht im Schnellzugtempo nur durch die Landschaft.

Verfasst: 16.03.2006 - 13:16
von Chasseral
Marius hat geschrieben:... wie sieht es denn in Adelboden-Lenk mit ungewalzten Varianten, Tiefschneehängen oder Buckelpassagen aus? ...
Mit markierten, aber ungewalzten Varianten und Buckelpassagen sieht's eher schlecht aus. Die Seilwinde leistet hier kräftige Arbeit. Einen ständigen Buckelhang hats oben am Luegeli.

Geeignete Tiefschneehänge hat's viele. Vielleicht hat zu manchen Zeiten auch noch Buckelhänge neben der Piste.

Ich kann dies nicht abschliessend beurteilen. Ich war letzte Saison 3 Tage da und diese Saison 4 Tage. Letztes Jahr im Frühwinter hatte es wenig Schnee aber viel Neuschnee (noch keine Buckel gebildet und kein Tiefschnee möglich). Dieses Jahr hatte es eher wenig - aber ausreichend - Schnee und alles Altschnee (kein Tiefschnee mehr möglich, Südhänge im freien Gelände schon etwas dünn von der Schneedecke her). Bericht kommt noch.

Insgesamt gilt für mich aber: Das ist eher ein Gebiet, das ich mit meiner Frau befahren werde sowie mit den Kindern sobald der kleine auch Skifahren kann. Es ist sicherlich nicht das Gebiet, in das man fährt um sich den End-Kick in steilstem unpräriertem Terrain zu holen. Dafür gibts die Zermatts, Verbiers, Chamonix', Champerys, Nebelhorns dieser Welt.

Aber die 8 schwarzen (bestens präparierten) Pisten versprechen auf jeden Fall hohen Fahrspass auf präparierten Pisten - zumal diese schwarzen Pisten keine Carving-Pisten sind, sondern sehr kupiert und abwechslungsreich.