Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Luftseilbahn Glück Teil 2/3, Gondelträume und Aussichten, Flims / 13.01.2018

Switzerland, Suisse, Svizzera

Moderatoren: tmueller, snowflat, TPD, Huppi

Forumsregeln
Benutzeravatar
TPD
Moderator
Beiträge: 5981
Registriert: 09.03.2003 - 10:32
Skitage 17/18: 4
Skitage 18/19: 6
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: (Region Bern)
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Luftseilbahn Glück Teil 2/3, Gondelträume und Aussichten, Flims / 13.01.2018

Beitrag von TPD » 08.03.2018 - 21:53

Flims, Samstag 13.01.2018

Noch bevor ich die Ausstellung in Zürich besuchte, berichtete die Tagesschau über die Eröffnung der Ausstellung in Flims. Die gezeigten Bilder sahen vielversprechend aus. Doch wie kommt man von Bern nach Flims. Da grauste es mir ein bisschen vor der Anreise.
Aber ich wusste natürlich, dass es in dieser Region Bergbahnen gibt, mit denen ich sehr gerne einmal fahren möchte. So setzte ich mich doch ein bisschen genauer mit einer Reise nach Flims auseinander. Als ich herausfand, dass man auch als Fussgänger bis auf den Vorab fahren kann, war mein Interessen erst recht geweckt und es war klar, dass der Ausflug noch in diesem Winter erfolgen muss. Dank des vielversprechenden Wetterberichts ging es schneller als erwartet auf diese Reise. Eine Woche nach dem Besuch in Zürich fuhr ich in Richtung Flims.

Um 06:59 fuhr ich mit dem Postauto und Tram zum Bahnhof Bern. Ab hier hier ging es auf den IC nach Zürich, wo ich auf dem IC nach Chur umsteigen musste. Obwohl ich erwartet hätte, dass um 9 Uhr nicht mehr so viele Wintersportler in Richtung Graubünden fahren, war der Zug sehr gut besetzt.
Für einen Ortsunkundigen ist es in Chur nicht ganz einfach den Postautobahnhof zu finden. Logischerweise bin ich die Treppe runter in die Unterführung gegangen und habe nicht realisiert, dass es eigentlich am Ende des Bahnsteigs eine Treppe hoch zum Busbahnhof hat. So musste ich schlussendlich noch einmal die halbe Bahnsteiglänge zurück eilen. Für Flims-Laax standen zwei Busse bereit. Der offizielle Kurs und ein Direktbus, der nur die Seilbahnstationen bediente. Ich stieg in den Direktkurs. Lustigerweise war die automatische Haltestelleanzeige und Ansage vom normalen Kurs programmiert, was das System an den Anschlag brachte, da der Bus vermutlich ein paar Abkürzungen gefahren ist.
Bei den Talstationen in Laax bin ich dann raus. Ich bin dann bis auf den Vorab gefahren. Jedoch würde es den Rahmen dieses Berichts sprengen, wenn ich dies im Detail beschrieben würde.
Flims20180113_001.jpg
6EUB Vorab
So gegen 14:20 Uhr stieg ich in Flims aus dem Arenaexpress und marschierte in Richtung Museum.
Schon auf dem Weg begegnet man verschiedenen Seilbahnobjekte. Aber ich denke, die waren nicht Bestandteil der Ausstellung.
Flims20180113_002.jpg
WSO Sessel
Flims20180113_003.jpg
4EUB Flims
Vor dem gelben Haus, das in der Zwischenzeit gar nicht mehr gelb angestrichen ist, befanden sich mehrere Sessel aus verschiedenen Epochen.
An der Kasse wurde meine Besucherkarte gestempelt. So kann ich die dritte Ausstellung gratis besuchen.
Flims20180113_004.jpg
Gelbe Haus
Flims20180113_006.jpg
ESL
Flims20180113_005.jpg
BMF Sessel
Das EG wurde Spielzeugseilbahnen gewidmet. Nun gut anstatt viermal die Rigiseilbahn von Lehmann aufzustellen, hätte es da durchaus auch noch weitere interessante und leicht auftreibbare Modellbahnen gegeben…
Flims20180113_007.jpg
Modellseilbahnen
Da Flims eine sehr lange Seilbahntradition hat, drehte sich in den oberen beiden Stockwerke ein grosser Teil der Ausstellung um die VR101 Foppa-Naraus und dem Sterben der PB zum Cassonsgrat.
Zu der VR101 wurde sehr interessantes Bild- und Videomaterial gezeigt!

Ein weiteres Schwerpunktthema war die Architektur der Seilbahnstationen, wo auch wiederum über die Landesgrenze geschaut worden ist und sowohl alte als auch neue Bahnen auf Plakate dokumentiert worden sind. Von der Tobleronebahn in Arosa wurde ein Architekturmodell ausgestellt.
Die Seilbahnen ermöglichen nicht nur den wanderfaulen Touristen eine tolle Aussicht vom Berggipfel, sondern sie prägen auch das Landschaftsbild.
Als Ersatz für das verlorene Bijou zum Cassonsgrat stellte ein Plakat das visionäre Projekt einer Pendelbahn mit Kugelgondeln in die Tektonikarena Sardona vor. Ob dieses Projekt jemals realisiert werden kann oder doch nur ein Traum bleibt?

Sehr gut gefallen hat mir der Bildschirm mit bekannten und mir unbekannten Werbespots, die Seilbahnen enthalten.
Nicht ganz nachvollziehbar auf einem anderen Bildschirm flimmerte wieder die selbe Schlüsselszene aus dem Tatort-Krimi „Hanglage mit Aussicht“. Das wird man schon in Zürich gezeigt. Es existieren weiss Gott auch noch 100 andere Spielfilme, bei denen Seilbahnen vorkommen.
BMF und Leitner durften sich in Promofilme von ihrer besten Seite zeigen.

Das dritte Schwerpunkt wurde den Legendären Luftseilbahnen gewidmet. Da war natürlich das Originalgehänge des Stehlifts in der Harrissenbucht das grösste Kuriosum. Nun gut der war ja vor ein paar Jahren auch in der Ausstellung im Schloss Hünegg dabei.
Die Auswahl der Legenden war eher eine subjektive Auswahl der Ausstellungsmacher.
Flims20180113_008.jpg
Stützenmodell und Originalklemme VR101
Flims20180113_009.jpg
Giovanolaklemme
Flims20180113_010.jpg
BMF Klemme
Flims20180113_011.jpg
Teil des Laufwerks und Seilrolle PB Cassons
Flims20180113_012.jpg
Gehänge Stehlift Harrisenbucht
Flims20180113_013.jpg
2EUB Chur - Brambrüesch
Flims20180113_014.jpg
VR101 Flims
Nach dem Museumsbesuch hatte ich noch ein bisschen Zeit um in einem Souvenirshop ein paar Seilbahnpostkarten zu kaufen.
Mit dem Postauto fuhr ich zurück nach Chur. Hier hatte ich gerade Anschluss auf den IC nach Zürich. Die Zugskomposition war lustigerweise ein ICE. Ist schon noch witzig wenn ein ICE der DB auf einer Inlandstrecke der SBB verkehrt. Aber das war sicher eine Kompensationsleistung für das Schweizer Rollmaterial, das irgendwo in Deutschland herum fährt.
Die Rückfahrt war recht gemütlich. In allen Zügen hatte es ausreichend Platze.
Mit fast 300 Fotos auf der Speicherkarte ging ein erfolgreicher Ausflug zu Ende.

Mir hat die Ausstellung in Flims besser zugesagt. Aber jeder darf natürlich seine eigene Meinung haben.
In Flims sah ich Material, das ich nicht kannte und nicht einfach so im www abgerufen werden kann.
Da die Ausstellungen in sich geschlossen sind, gibt es zum Teil auch Überschneidungen damit zumindest das 0815 Publikum, das vielleicht nicht alle Ausstellungen besucht, einen roten Faden erhält.

Alle Ausstellung dauern bis am 28. Oktober. Jedoch Flims ist in der Randsaison geschlossen! Die dritte Ausstellung in Stans wird erst Ende März eröffnet. Somit wird es noch eine Weile dauern, bis ich mit dem dritten Teil diese Serie abschliessen kann.
http://www.skichablais.net, die Bergbahnen der Region Chablais und Umgebung.


Zurück zu „Schweiz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste