Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Kirgistan: Karakol, 5.1.2018 / 91 km vor China {ZA2018.14}

remaining world, résiduaire monde, guardolo

Moderatoren: tmueller, snowflat, TPD, Huppi

Forumsregeln
Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 17548
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 17/18: 106
Skitage 18/19: 94
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Austria
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 639 Mal
Kontaktdaten:

Kirgistan: Karakol, 5.1.2018 / 91 km vor China {ZA2018.14}

Beitrag von starli » 19.02.2018 - 22:44

Zentralasien Tag 14: Fr, 5.1.2018 - Karakol/Каракол (km 8.659,4 / Diff. 430,8 km)

Heute gings also nach Karakol, dem östlichsten Skigebiet Kirgisistans und auch dem östlichsten Punkt unserer Reise. Auf der Mautstraße ins Skigebiet mussten wir gleich mal 2x250 Som abdrücken (2x 3,- €), was uns viel zu teuer vorkam. Am Parkplatz oben dann nochmal 150,- - danach bat Trinc nach einer Quittung und schon kostete es nur noch 100 Som. Zudem scheinen die Parkplätze hier so rar zu sein, dass teilweise alles ohne Zwischengang vollgeparkt wird (vom Parkplatzeinweiser aus!) und man seine Telefonnummer hinterlassen muss, damit andere, die man zuparken musste, einen anrufen können, wenn sie raus wollen. Wenn der angerufene natürlich gerade in die Gipfel-DSB eingestiegen ist, dauert das 20-30 Minuten, bis er unten ist..

In Betrieb waren die 2 3SB und die obere DSB, allesamt alte Montaz-Bahnen und vmtl. aus den 3V, wobei leider generell sehr wenig Schnee lag. Zudem war's an der oberen DSB windig und eisig kalt.

Homepage des Skigebiets samt Webcam: http://www.karakol-ski.kg/

(Fotos anklicken zum Vergrößern)

Bild
^ Dunkelrot (Braun): Strecke 5.1.2018
N) Karakol

Bild
^ Hotelzimmer in Karakol, etwas klein, nicht nur das Zimmer, auch das Hotel war klein und man musste die Schuhe unten am Eingang ausziehen. Recht persönlich geführt und man frühstückt dann direkt in der Küche zusammen mit den Besitzern und es gab wenig Auswahl. Also nicht unbedingt mein Fall von Unterkunft.

Bild
^ Mautpflichtige Zufahrtsstraße mit vielen Löchern

Bild
^ Zufahrt ins Skigebiet (rechts nicht sichtbar)

Bild
^ Pistenplan; Blau heißt vermutlich, dass diese Abfahrten gewöhnlich präpariert werden, während die schwarzen Striche unpräpariert sind.

Bild
^ Diese zwei 5.000er Berge sieht man also vom Skigebiet, u.a. den Pik Karakol mit 5.216m

Bild
^ GPS-Track 5.1.2018, nicht alle Abfahrten/Varianten gefahren, ist tw. aber auch schwierig bei den Wald-Varianten, diese auseinander zu halten bzw. zu finden

Bild
^ Der Übungshang mit der 3SB (links), in Verlängerung die Gipfel-DSB

Bild
^ Übungs-3SB, schöne, alte Montazbahn aus Frankreich

Bild
^ Linke 3SB und Kassen

Bild
^ Linke 3SB und Hotel

Bild
^ Linke 3SB und Gipfel-DSB - für unsereins natürlich die wichtigste Anlage im Skigebiet.

Bild
^ Bergstation linke 3SB

Bild
^ Gipfel-DSB, eng an den Bäumen vorbei und mit zwei verschieden farbigen Montaz-Sesseln

Bild
^ Es wird überall gefahren ;)

Bild
^ Da hinten ist er, der Pik Karakol mit seinen 5.216m. Übrigens, wenn auch hier nicht zu sehen: Der höchste Berg Kirgisiens und gleichzeitig des Tian-Shan-Gebirges, Jengish Chokusu, liegt an der Grenze zu China und ist 7.439m hoch, was immerhin zu Platz 60 der höchsten Berge der Erde reicht.

Bild
^ Bergstation Gipfel-DSB mit Blick zum See

Bild
^ Bergstation Gipfel-DSB

Bild
^ Normal-Abfahrt an der DSB, bzw. in Folge nach hinten die Varianten, für die man ein paar Tage zu tun hätte, spätestens wenn man etwas aufsteigt oder den Pistenraupentransport verwendet. Im Tal führt ein Skiweg retour, was zu finden kein Problem ist - leider hat der Weg ein paar Schiebe- und Bergaufstücke.

Bild
^ Normal-Abfahrt Gipfel-DSB

Bild
^ Normal-Abfahrt an der Gipfel-DSB. Hat teilweise schon bissl wenig Schnee, hier und da sind auch ein paar Steinchen dabei.

Bild
^ Abfahrtsvariante Trippel-Diamond, na das schauen wir uns doch gleich mal an ;-)

Bild
^ .. die geht dann einfach irgendwie durch die Bäume durch, verzweigt sich hin und wieder, man tut sich wohl schwer, alle Varianten zu fahren, weil man sich das gar nicht alles merken kann ;-)

Bild
^ Immerhin gibt's hier noch keine Wurzeln, über die man stolpern kann, wie weiter unten dann ;-)

Bild
^ Weiter unten lag dann genug Schnee, und man konnte die Abfahrt präparieren.

Bild
^ IR-Zoom zum Ysyk-Köl

Bild
^ Eine der Verbindungsabfahrten vom rechten Teilgebiet zum linken

Bild
^ Gipfel-DSB

Bild
^ IR-Pano mit DSB zum Ysyk-Köl

Bild
^ Die breiteste der vorderen (unpräparierten) Abfahrtsvarianten an der Gipfel-DSB, zum rechten Skigebietsteil. Die kurze DSB in Bildmitte war heute nicht in Betrieb, links daneben ist die rechte 3SB mit Mittelstation

Bild
^ Rechte 3SB

Bild
^ Rechte 3SB, Mittelstation mit Café/Grill. Das linke Häuschen ist nix.

Bild
^ Unterhalb der Mittelstation der rechten 3SB ist die Abfahrt etwas steiler

Bild
^ .. und weiter unten gibt's so eine kleine, nette Wald-Variante (ebenfalls ausgeschildert)

Bild
^ Kurze Waldvariante an der rechten 3SB

Bild
^ Kurze Waldvariante an der rechten 3SB. Schon witzig, dass das als offizielle Pistenvariante ausgesteckt ist ;)

Bild
^ Haupt-Abfahrt an der rechten 3SB (unterhalb der Mittelstation)

Bild
^ Rechte 3SB, auch nah an den Bäumen

Bild
^ Verbindungsabfahrt von der rechten 3SB im unteren Teil rüber zur linken 3SB

Bild
^ Talstation der rechten 3SB, die stand also früher mal in Les Menuires in den 3V. Übrigens sind die Höhenmeterangaben hier an diesem Platz gar nicht so viel anders: 2400-2870m

Bild
^ Rechte 3SB, oberhalb der Mittelstation

Bild
^ Rechte 3SB, daneben die geschlossene kurze DSB und darüber die lange Gipfel-DSB mit der breiten unpräparierten Variante, die wir vorhin gefahren sind

Bild
^ Die 3SB hatte wohl mal einen Vorgängerlift.

Bild
^ Links das Café/Grill an der Mittelstation, rechts daneben das dazugehörige Toilettenhäuschen und rechts die heute geschlossene DSB, die die leichten Hänge oben erschließt.

Bild
^ Bergstation Gipfel-DSB, bissl schneearm auch hier am Ausstieg.

Bild
^ Dito, aber in IR, damit man den See besser sehen kann.

Bild
^ IR-Zoom zum See mit der Gipfel-DSB

Bild
^ Wir fuhren nun eine der hinteren Varianten, wobei Trinc noch ein schönes Stück weiter außen gefahren ist.

Bild
^ .. und mal wieder in IR mit See- und Bergpano

Bild
^ Schnee war zumeist recht hartgepresst, aber noch fahrbar

Bild
^ Vor dem Wald querten wir nach links, wobei man auch noch ins Tal hätte runter fahren können, da führt dann der Weg raus

Bild
^ Blick ins Tal hinter

Bild
^ Einige der besagten Varianten, wie gesagt, man hätte hier genug zu tun, wollte man alles abfahren

Bild
^ Mal wieder ein nettes Variäntchen durch den Wald, bevor es zum Skiweg retour geht ..

Bild
^ Der Skiweg reotur hat leider mehrere solche Bergauf-Stücke, wo ich dann abgeschnallt hatte. Sehr schade, das vermiest mir die vielen schönen Varianten da links doch gehörig und ich verzichtete auf eine zweite Befahrung. Gab ja auch noch genug zu tun.

Bild
^ Weiter unten ist's dann wieder angenehmer und man erreicht problemlos die Talstation der DSB

Bild
^ Rechte 3SB

Bild
^ Ein lecker belegter Hamburger an der 3SB-Mittelstation am Nachmittag. Ich hatte ja vor Mittag bereits eine Solyanka im Café gehabt, als Trinc 2(?) Tafeln Schokolade verputzte.

Bild
^ Noch ein letztes Mal die eisig kalte Gipfel-DSB

Bild
^ Bergstation der Gipfel-DSB, französisch-sprachiges Montaz-Schild a l'arrivée inklusive ;-)

Bild
^ Eine der direkten Varianten an der Gipfel-DSB

Bild
^ Eine der direkten Varianten an der Gipfel-DSB

Bild
^ Weiß-Braun

Bild
^ .. leider mal wieder etwas schneearm, diese Variante

Bild
^ .. hätt ich doch bloß die alten Ski heute angezogen

Bild
^ Parkplätze

Fazit: Im Prinzip ein nettes Skigebiet. Wenn es mehr Schnee gehabt hätte und die DSB oben nicht so eisig kalt gewesen wäre, hätte es uns heute hier vmtl. großen Spaß gemacht. So dagegen hatte ich etwas mehr Spaß als Trinc, weil mich der geringe Schnee weniger stört, aber teils war's selbst mir zu schneearm (weil ich nicht die alten Ski an hatte).

Als "Tagesausflug" von Bishkek ist es allerdings schon grenzwertig weit. Die Strecke um den 180km langen See zieht sich ewig. Evtl. weil wir die letzten Tage ja recht wenig gefahren sind, aber ich fand die ewige Fahrt gestern Abend und heute Abend um den See herum extrem nervig. Man macht sich ja immer so kleine Etappen im Kopf, aber hier fährt man ca. 3 Stunden und hat das Gefühl, nicht weiter zu kommen, weil da immer noch der See auf der Karte neben dir ist. Die Nordvariante der Straße hat vmtl. mehr Ortsdurchfahrten, mehr Verkehr, dafür meist bessere Straße, die noch dazu 2x2-Spurig ausgebaut wird. Bei Tag mögen beide Varianten wesentlich angenehmer sein, wenn man öfters den See und die Berge sieht. Leider ist die Grenze im Osten nach Kasachstan ja im Winter geschlossen, sonst hätten wir von Anfang an geplant dann dort weiter in die kasachischen Skigebiete um Almaty zu fahren. Ob man sich die Fahrt nach Karakol das nächste Mal von Bishkek aus wieder nur für einen Tag antun muss, bin ich mir noch nicht sicher.

Um 16 Uhr fuhren wir los und mussten nochmal kurz ins Hotel, da Trinc noch den Schlüssel in der Hose hatte. Einen kurzen Abendessenhalt hatten wir auch noch - und erst kurz vor Mitternacht waren wir wieder in unserem Hotel in Bishkek.

Bild
^ Mercedes ist eine beliebte Fahrzeugmarke hier, aber man sieht auch sehr viele Rechtslenker - meist japanische Autos und vmtl. Importe aus Japan oder Indien, was ja geographisch auch nicht weit entfernt ist.

Bild
^ Noch in Karakol

Bild
^ Wohnblock mit Gemälde

Bild
^ Schild Tup Rayonu

Bild
^ Bergkamm nördlich des Sees

Woran erkennt man, dass wir nun wieder auf dem Weg nach Hause sind? Wir fahren abends dem Sonnenuntergang entgegen..

Bild
^ Die einen fahren, die anderen reiten dem Sonnenuntergang entgegen

Bild
^ Ysyk-Köl von der nördlichen Straße

Bild
^ Ysyk-Köl von der nördlichen Straße

Bild
^ Ysyk-Köl zur Abenddämmerung

Auf der "großen Straße" durch die Berge wollten wir essen, da wir auf dem Weg gestern ein paar Raststätten auf unserer Seite gesehen haben. Allerdings meinten wir, dass die näher am Ort gewesen wären. Na, jedenfalls: Unmittelbar hintereinander kommen da 4 oder 5 Raststätten, und sonst nix auf der Straße. Anstatt dass man sie mehr verteilt hätte. Und das haben wir auch öfters beobachtet in diesen Ländern, was z.B. kleine Stände neben der Straße angeht - da sind dann auf einmal haufenweise Stände, die immer das gleiche verkaufen. Hier Woll- und Pelzprodukte, an einer anderen Straße hatte jeder Schachfiguren (!), an einer anderen Strecke waren es dann 10 Schaschlik-Stände/Cafés, wo anders 5-10 Buden, die Äpfel verkauften, anderswo wurden nur Wassermelonen verkauft, und manchmal gab es mehrere Autos, an denen Scheibenwischwasser verkauft wurde, etc. Auf einem Parkplatz waren wir mal, da hatte es 20-30 Geschäftchen in einer Zeile, auch die verkauften fast alle komplett die gleichen Sachen. Wohlgemerkt rede ich jetzt nicht von einer einzigen Straße, sondern das war auf den ganzen Urlaub verteilt. Das wollte uns nicht einleuchten. Anstatt dass jeder was anderes verkaufen würde, oder dass man eben wie hier die Raststätten etwas weiter dem Straßenverlauf entlang verteilt setzen würde..

Richtig nervig war auch noch die Fahrerei durch Bishkek, musste ja einmal komplett von Nord nach Süden durch. Wobei das Navi-Tablet ja gerne ein paar Straßen vorher gefahren wäre, aber beim ersten Mal konnte man nicht links abbiegen, danach kam mal eine schöne Brücke mit An/Abfahrt lt. OSM - aber nicht in Wirklichkeit, irgendwann hätte ich auch mal einen Feldweg abbiegen sollen - also dann eben relativ spät von oben rein. An fast jeder Ampel rot und trotz später Stunde viel Verkehr, hätte man auch gleich die angenehmere Landstraße von gestern Nachmittag fahren können.

Für den Bericht hab ich dann noch die Stelle gesucht, wo wir am nähesten an der chinesischen Grenze waren. Es war im Skigebiet bei den Varianten an der Gipfel-DSB und ich war überrascht, dass es so wenig war:

Bild
^ Vom Skigebiet waren es nur ca. 91 km Luftlinie zur chinesischen Grenze!
.. und 5.167 km Luftlinie nach Innsbruck, 5.105 km nach Hannover und nur 4.867 km nach Oslo. Wer hätte das jetzt gedacht, wo Innsbruck doch etwas östlicher als Oslo und Karakol viel südlicher, auf ca. Höhe Sofja liegt.


Heutige Dashcam: Hauptsächlich Auffahrt Skigebiet Karakol

Direktlink


(Fortsetzung folgt.)
- Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2017-30.9.2018 (106 Tage, 73 Gebiete)
- Alternatives, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtop ... 13&t=57692
- Mein Amiga-Retro-Style für Windows: https://www.wincustomize.com/explore/windowblinds/8805/


Benutzeravatar
Florian86
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 739
Registriert: 14.01.2003 - 20:23
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 29
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 582 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kirgistan: Karakol, 5.1.2018 / 91 km vor China {ZA2018.14}

Beitrag von Florian86 » 20.02.2018 - 12:16

Schön, auch mal Wald und etwas andere Baumfarben im Skigebiet zu sehn. :-) Schon im vorherigen Bericht hatte ich ja auf die Allamand-Sesselbahn aus Les Menuires spekuliert und nun kam sie endlich. *freu*

Das mit den Luftlinien-Entfernungen ist etwas gemein, aber ich glaube, dass in unseren Köpfen die Landkarte dann eben doch flach und nicht als Kugel abgespeichert ist. Die Entfernungs-Einschätzung sähe vielleicht mithilfe eines Globusses (und evtl. einer Schnur) schon anders aus. Allgemein ist ja die kürzeste Verbindung zweier Punkte auf der Erdkugel durch einen Großkreis bestimmt, also einen Kreis auf der Erdkugel, dessen Mittelpunkt im Erdmittelpunkt liegt und dessen Radius dem Erdradius entspricht; wir mussten das im Studium auch mal ausrechnen, ist aber schon über 10 Jahre her... Zur Entfernungsbestimmung muss man dann diesen Großkreis durch die zwei Punkte legen, deren Entfernung man haben will. Der Äquator ist z.B. eine spezielle Form eines Großkreises.

Das Ganze erklärt übrigens auch, warum bei Flügen von Europa nach USA oft an Grönland vorbeigeflogen wird, einfach weil der Großkreis die kürzeste Verbindung ist. Gibt da auch ein Tool, wo ich mal auf ne Darstellung von München - San Francisco verlinke. Schon verrückt, oder? Man würde von der Landkarte her, eher erwarten über Frankreich, New York und den Mittleren Westen der USA zu fliegen und nicht so weit nördlich. Mir ist natürlich auch klar, dass bei Flügen natürlich auch Wetter und Wind (z.B. Nutzen des Jetstreams) ebenfalls eine große Rolle spielen.
2018/19: Whakapapa/Turoa(x4) ~ Tukino ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Nebelhorn ~ Laax(x4) ~ Skiarena ~ Arosa/Lenzerheide ~ Fichtelgebirge ~ Holzelfingen ~ Kranzberg/Herzogstand ~ Kampenwand ~ Kitzbühel ~ Brauneck ~ Skiwelt ~ Saalbach ~ Spitzingsee ~ Ehrwalder Alm/Lermoos ~ 4 Vallées (x3) ~ Arolla ~ Zermatt
2017/18: Zillertal 3000 ~ Splügen ~ Kitzbühel ~ Pizol ~ Monte Rosa Ski ~ Pila ~ Valtournenche ~ Cervinia ~ Toggenburg ~ Laax(x3) ~ Ratschings ~ Superskirama(x8) ~ Cardrona ~ Porters ~ Roundhill ~ Whakapapa/Turoa(x6)
2016/17: Sölden ~ Gurgl ~ Flachau/Wagrain/St. Johann ~ Bad Gastein/Bad Hofgastein(x3) ~ Dorfgastein/Großarl ~ Hochkönig ~ Spitzingsee ~ Kampenwand/Hochfelln ~ Etzelwang/Osternohe ~ Kellerjoch/Pertisau ~ Jenner ~ Tiroler Zugspitzregion(x2) ~ Ski Arlberg(x6) ~ Kühtai/Hochötz
2015/16: Kitzbühel ~ Skicircus ~ Skiwelt ~ Spitzingsee ~ Sudelfeld ~ Jöchlspitze ~ Warth-Schröcken/Lech-Zürs(x6) ~ Gitschberg/Jochtal ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Folgarida/Marilleva/Madonna di Campiglio/Pinzolo(x4,5) ~ Pejo(x0,5) ~ Tonale ~ Carezza
2014/15 (Auswahl): Liepkalnis (Vilnius) ~ Stari Vrh

Salzkammergut
Massada (5m)
Beiträge: 76
Registriert: 11.08.2013 - 16:44
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Kirgistan: Karakol, 5.1.2018 / 91 km vor China {ZA2018.14}

Beitrag von Salzkammergut » 20.02.2018 - 19:52

Grandios! Danke für den tollen Bericht über Karakol. Eine tolle Gegend und das Tien Shan ist gewaltig.
Ich kann es nur empfehlen.

Antworten

Zurück zu „restliche Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: hhenne und 2 Gäste