Košuta (SLO/AT), 12. 7. 2020

remaining Europe, résiduaire Europe
Forumsregeln
Benutzeravatar
miki
Ruwenzori (5119m)
Beiträge: 5603
Registriert: 23.07.2002 - 14:21
Skitage 17/18: 51
Skitage 18/19: 2
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Maribor, Slowenien
Hat sich bedankt: 310 Mal
Danksagung erhalten: 357 Mal

Košuta (SLO/AT), 12. 7. 2020

Beitrag von miki » 15.07.2020 - 22:18

Am Sonntag haben wir nach langer Zeit mal eine Tour in den slowenischen Alpen gemacht, die für uns Neuland war, und zwar auf die Košuta, genauer auf die westliche Hälfte der Košuta. Auf einem markierten Steig der sich über den langgezogenen O - W Grat zieht, kann man zwar an einem (langen) Tag den ganzen Kamm überschreiten, allerdings dauert die komplette Überschreitung etwa 7 - 8 Stunden, zu viel für uns. In den meisten Wanderführern wird deshalb angeraten, die Tour auf zwei Tage aufzuteilen, wir haben uns den westlichen Teil vorgenommen. Ein paar Kurzinfos vom Berg finden sich hier, u. A. ist dort zu lesen:
Die zum Bundesland Kärnten gehörende Nordflanke der Koschuta ist nahezu in ihrem kompletten Verlauf durch mehrere hundert Meter hohe Felsabstürze charakterisiert. Die slowenische Südflanke ist hingegen wesentlich sanfter; teilweise reichen Grashänge bis zum Grenzkamm hinauf.
Nun, über die Nordflanke auf den östlichsten und gleichzeitig höchsten Gipfel der Košuta sind wir schon zweimal geklettert, einmal in den frühen 1990ern, vom zweiten Aufstieg im August 2012 gibt es auch schon einen Bericht im Forum: viewtopic.php?f=52&t=44288. Die westliche Hälfte haben wir noch nicht gekannt, auch sind wir noch nie von der slowenischen Südseite auf die Košuta aufgestiegen. Zeit also um was neues kennenzulernen!

Die Auffahrt von Maribor (via Ljubljana - Tržič) zieht sich ein wenig, auf einer mittelmässigen Schotterstrasse erreicht man die fast 1400m hoch gelegene Pungrat - Alm wo unsere Rundtour beginnt:
Bild

Unser erstes Ziel ist Škrbina, eine wenig markante 1869 m hohe Einsattelung am Kamm rechts der Bildmitte:
Bild

Wir gewinnen langsam am Höhe, bei angenehm wolkigen und kühlem Wetter, die Lufttemperatur war am Grat bestimmt unter 10 Grad. Mein Wetter also 8). Im Hintergrund ist etwas links der Bildmitte der markante Storžič zu sehen:
Bild

Bild

Schöne Blumen entlang des Weges ... :
Bild

Sowie interessante Felsenformationen:
Bild

Nach knapp 1 Stunde hat man die Scharte erreicht und kann zum ersten Mal nach Norden blicken:
Bild

Klagenfurt ist von hier sehr gut zu erkennen, inklusive Wörthersee - Ostufer:
Bild

Bild

Von der Škrbina - Scharte geht der Weg die ganze Zeit in westlicher Richtung, über viele Neben- und Vorgipfel geht es zuerst zum 2094 m hohen Kladivo:
Bild

Foto in die Gegenrichtung, also nach Osten, der letzte und gleichzeitig höchste Gipfel im Kamm ist der vorhin erwähnte Košutnikov Turn / Koschutnikturm:
Bild

Nebel + Alpenrosen :P :
Bild

Vom Kladivo hat man einen schönen Überblick auf den Abschnitt der noch auf uns wartet, unsere Wanderung geht bis zum markanten Veliki Vrh fast genau in Bildmitte. Košuta - typisch mit grasiger Südflanke und felsiger Nordwand:
Bild

Weiter in westlicher Richtung:
Bild

Bild

Langsam wurden die wolkigen Abschnitte kürzer und die sonnigen länger:
Bild

Blumenmeer wohin man blickt:
Bild

Bild

Blick zurück zu unserem Ausgangspunkt:
Bild

Und wieder ein markanter Tiefblick in die Nordflanke:
Bild

Noch ein letzter kurzer Aufstieg ... :
Bild

... und der Gipfel ist erreicht. Nochmals ein Foto nach Osten:
Bild

... gezoomt zu den Kamniške Alpe / Steiner Alpen, die höchsten Gipfel waren fast den ganzen Tag in den Wolken versteckt:
Bild

... sowie leicht gezoomt nach Westen zur (von Li nach Re) Begunjščica, Stol und Vrtača. Das geübte Auge eins Alpinforumlers wird auch die Stationen des LSAP - Skigebiets Zelenica erkennen :( :
Bild

Interessante Felsenformationen:
Bild

Abstieg zur 1488 m hoch gelegenen AV - Hütte Dom na Kofcah:
Bild

Bild

Bild

Bild

Auf der Hütte haben wir uns dann ein längere Pause inkl. sehr guter Jause gegönnt, ein wenig überraschend war für die relativ späte Stunde (wir waren etwa um 17 Uhr dort) noch sehr viel los. Von der Kofce - Hütte wandert mann dann zuerst auf einem Almweg, später auf einer Schotterstrrasse, in etwas mehr als einer Stunde zurück zum Ausgangspunkt:
Bild

Auf der Heimfahrt haben wir den Umweg über den Jezersko / Seebergsattel gemacht, herrlicher Blick auf die Steiner Alpen im letzten Abendlicht:
Bild

Fazit: sehr schöne Bergtour, was mich aber am meisten gefreut hat: seltene Gelegenheit Mitte Juli 7 Stunden Bergwandern ohne zu schwitzen, von mir aus kann der Sommer 2020 wettermässig genau so weitergehen ;D .
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor miki für den Beitrag (Insgesamt 2):
Meckelbörgerthomasg
Benjamin Franklin: “Those who would give up essential liberty to purchase a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.”


Zurück zu „restliches Europa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste