[IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

remaining world, résiduaire monde, guardolo
Forumsregeln
Benutzeravatar
Florian86
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1296
Registriert: 14.01.2003 - 20:23
Skitage 18/19: 29
Skitage 19/20: 27
Skitage 20/21: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 2991 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal
Kontaktdaten:

[IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von Florian86 » 18.04.2021 - 02:12

Nachtrag Februar/April 2021: Es ist über ein Jahr her (Dezember 2019), dass ich mit diesem Bericht überhaupt angefangen hab, und dann hat mir irgendwie lange die Motivation gefehlt, weiter zu schreiben - zuerst war mir der (Ski-)Winter wichtiger, und die Situation seit März 2020 hat mir trotz verfügbarer Zeit die Freude am Bericht schreiben etwas verleidet. Wobei das auch nur die halbe Wahrheit ist: es gab auch einfach andere schöne und wichtigere Dinge für mich. Es wäre aber auch schade, das Ganze nicht zu Ende zu bringen, also gehts jetzt doch mal weiter... ;-)

Mir ist bewusst, dass dieser Reisebericht recht wenig mit dem Kernthema des Alpinforums zu tun hat. Dennoch könnte ich mir vorstellen, dass der ein oder andere gerne etwas über diese schöne Reise liest, deshalb lade ich den Bericht hier hoch. Und zumindest gibts am Anfang ein paar Schneebilder aus dem Flugzeug. So gesehen ist es auch kein ganz richtiger Sommerbericht (nur thematisch...), fand die Reise doch eigentlich im Spätwinter statt. ;-)

Planung und Reisevorbereitungen
Womit fang ich am Besten an? Nun ja, wohl mit der Motivation. Auch wenn ich gerne die ganze Welt bereise, so stand Indien an sich nicht wirklich auf meiner Bucket List. Und da ich in 2018 ja ein halbes Jahr in Neuseeland und Umgebung verbracht hab, war an sich meine Lust auf Fernreisen erstmal gestillt. Aber so manches Mal ergeben sich Gelegenheiten, die man wohl einfach nutzen muss. Anfang September 2018 schickte mir eine alte Schulfreundin, R., eine Einladung zu ihrer Hochzeit in Indien, die Anfang März stattfinden sollte. Gefreut hab ich mich über die Einladung sehr, gerade weil wir uns zwar immer noch sehr gut verstehen, aber leider nur sehr selten sehn, obwohl wir beide in München wohnen. Aber irgendwie: anderes Viertel, andere Lebensumstände,... das Übliche.

Dennoch konnte ich nicht sofort zusagen. Schließlich kam ich erst Ende September 2018 aus Neuseeland zurück und musste mich dann erstmal auf Jobsuche begeben. Schon nach einem Monat fand ich eine neue Arbeitsstelle, die sich ab Anfang Januar auf 2 Arbeitgeber aufteilen sollte - wobei ich beide Chefs schon vor Arbeitsaufnahme kannte. Zum Glück waren dann beide Arbeitgeber auch verständnisvoll und gaben in der Probezeit schon Urlaub bzw. frei aus Mehrarbeit.

Musste also nur noch mein Freund Flo überzeugt werden. Mehrmals wenn ich das Thema "Indien" anschnitt kam allerdings von ihm, dass genau um die Hochzeit rum ja auch das alljährliche Familien-Skifahren seitens seiner Familie anstünde. Und das Ganze natürlich in dem Sinne: darauf hat er mehr Lust. Letzten Endes hab ich dann irgendwann im Dezember gemeint: mir ist in jedem Fall die Hochzeit wichtiger, zur Not fahr ich halt alleine. Denn Skifahren kann ich ja jedes Jahr*, auch mit der Familie. Dieses Argument hat dann aber doch gezogen, weshalb wir um Weihnachten rum mit der gemeinsamen Indien-Planung anfangen konnten.

*Stand Februar 2021: denkste. :-(

Gleichzeitig formte sich eine WhatsApp-Gruppe der Hochzeitsgäste und es kamen immer mehr Informationen rein, auch dazu, dass einige der Gäste vor oder nach der Hochzeit noch zusammen oder getrennt rumreisen wollen. Wir waren jedoch leider auf ca. 10 Tage beschränkt, da wir am liebsten erst ab Freitag starten wollten, und Flo gerne - falls irgend möglich - vor seinem Geburtstag etwa 10 Tage später wieder daheim sein wollte.

Zudem hatte ich den Anspruch, dass wir im besten Fall nur einen Flug pro Richtung brauchen, sprich nur einen Direktflug von Europa nach Indien. Im Land selbst wollte ich dann weitestgehend mit den Öffentlichen, v.a. der Bahn, rumreisen. Also spielte ich diverse Möglichkeiten durch, wobei ich prinzipiell auch in Betracht zog, woanders in Europa zurück zu kommen als los zufliegen: München, Frankfurt, Zürich, Nürnberg, Salzburg, Wien, Mailand, Genf, Belgrad, Budapest, London... nach Mumbai, Delhi, Hyderabad, Chennai, Goa. Preislich nahmen sich die meisten Flüge nicht viel, aber es gab auch wieder so Undinge, dass man den Preis dadurch drücken konnte, indem man mehr Segmente fliegt, so war z.B. Zürich - Mumbai - Frankfurt teurer als München - Zürich - Mumbai - Frankfurt mit genau denselben Flügen inkludiert plus halt ein Flug mehr am Anfang.

Da es dann aber doch nicht auf jeden Cent ankommt, und man ja auch die Anfahrt zum bzw. Rückfahrt vom Flughafen mit einrechnen muss, kam am Ende raus, dass wir Samstag Mittag (11h) in München losfliegen sollten, und in der Nacht (kurz vor Mitternacht) in Mumbai ankommen. Der Rückflug war dann am Dienstag 10 Tage später zu eher bescheidenen Zeiten: Abflug gegen 1:30 nachts, Ankunft gegen 6h morgens. Das Ganze für 575€/Person mit Lufthansa; für weniger als 2 Monate vorher gebucht preislich ganz OK, Reisen muss ja auch nicht umsonst sein.

Nur was die Zeiten betrifft möchte ich die Lufthansa/Swiss etwas kritisieren: leider waren alle für uns relevante Verbindungen so geplant, dass wir für den Rückflug die sehr kurze Nacht im Flieger haben mussten. Netter hätte ichs gefunden, wenn zumindest die Zeiten von einem der drei Flughäfen von denen Direktflüge angeboten werden (Zürich, München, Frankfurt) um 12h verschoben gewesen wären, so hätte man insgesamt ein bisschen mehr Flexibilität bei den Direktflügen aus dem deutschsprachigen Raum.

Was die weiteren Planungen betrifft: die Unterkunft in Mumbai (Ferreira House, sehr zu empfehlen in unseren Augen!) für die ersten 3 Tage fand ich auf einer mir bisher unbekannten bedandbreakfast-Website, die sich im Nachhinein aber als die bekannte Booking.com-Seite herausstellte. *doh* Aufgrund der Fülle der Angebote und diversen Nachteilen von fast jeder Unterkunft (bzw. schlechten Bewertungen) fiel hier die Entscheidung - ähnlich wie bei den Flügen - nicht leicht. Da waren die 4 Nächte in Majorda/Goa noch leichter zu buchen, da es auf der Hochzeits-Website Hotelempfehlungen in der Nähe der Kirche bzw. des Feier-Ortes gab, die wir dankend annahmen. Auf die weiteren Reiseplanungen (v.a. das Bahnfahren betreffend) geh ich dann aber noch im dazugehörigen Teil ein.

Ein weiterer Punkt vor der Abreise waren dann noch Reiseimpfungen. Da nahmen wir dann doch alles mit, was empfohlen wird, auch wenn manche Impfungen ja durchaus "Kann"-Fälle sind. Bei mir hielt sich das zum Glück ziemlich in Grenzen: 3 Spritzen und 2 Schluckimpfungen, während bei Flo deutlich mehr aufgefrischt werden musste, da war ein kleiner Impf-Marathon fällig. Aber das war immerhin überhaupt eine gute Gelegenheit, sich mal wieder mit diesem Thema zu beschäftigen. Was dann noch richtig schnell ging war das Visum: in ca. 30min das evisa-Formular ausgefüllt und am nächsten Morgen war das Ganze schon akzeptiert. Das ist natürlich keine 100%ige Bestätigung, dass man ins Land gelassen wird (ich meine, zum Beispiel bei Bauer sucht Frau International gab es einen Fall, wo eine Frau nicht nach Indien einreisen durfte), aber zumindest ist damit die erste Hürde schon mal genommen.

Etwa einen Monat vor der Reise traf ich mich nochmal mit R. zum Mittagessen. Sie gab mir letzte Tipps für das Rumreisen und erzählte ein bisschen von Indien und ihren Erfahrungen. Außerdem gab sie mir - wie einigen anderen Gästen aus Deutschland - guten Sekt aus Frankreich mit. Denn so etwas wäre in Indien nur sehr schwierig zu bekommen, und wenn dann unfassbar teuer.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Florian86 für den Beitrag (Insgesamt 6):
NeandertalerSkitobiChrisB1Jensmez2006GIFWilli59
2019/20: Samnaun/Ischgl ~ Davos ~ Dolomiti Superski(x4) ~ Gastein(x3) ~ Brauneck ~ Roc d'Enfer ~ Le Grand Domaine ~ 3 Vallées(x5) ~ Le Grand Bornand ~ Portes du Soleil ~ Christlum ~ Lechtal ~ Warth-Schröcken/Lech-Zürs(x3) ~ Tannheimer Tal
2018/19: Whakapapa/Turoa(x4) ~ Tukino ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Nebelhorn ~ Laax(x4) ~ Skiarena ~ Arosa/Lenzerheide ~ Fichtelgebirge ~ Holzelfingen ~ Kranzberg/Herzogstand ~ Kampenwand ~ Kitzbühel ~ Brauneck ~ Skiwelt ~ Saalbach ~ Spitzingsee ~ Ehrwalder Alm/Lermoos ~ 4 Vallées (x3) ~ Arolla ~ Zermatt
2017/18: Zillertal 3000 ~ Splügen ~ Kitzbühel ~ Pizol ~ Monte Rosa Ski ~ Pila ~ Valtournenche ~ Cervinia ~ Toggenburg ~ Laax(x3) ~ Ratschings ~ Superskirama(x8) ~ Cardrona ~ Porters ~ Roundhill ~ Whakapapa/Turoa(x6)
2016/17: Sölden ~ Gurgl ~ Flachau/Wagrain/St. Johann ~ Bad Gastein/Bad Hofgastein(x3) ~ Dorfgastein/Großarl ~ Hochkönig ~ Spitzingsee ~ Kampenwand/Hochfelln ~ Etzelwang/Osternohe ~ Kellerjoch/Pertisau ~ Jenner ~ Tiroler Zugspitzregion(x2) ~ Ski Arlberg(x6) ~ Kühtai/Hochötz
2014/15 (Auswahl): Liepkalnis (Vilnius) ~ Stari Vrh


Benutzeravatar
Florian86
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1296
Registriert: 14.01.2003 - 20:23
Skitage 18/19: 29
Skitage 19/20: 27
Skitage 20/21: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 2991 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal
Kontaktdaten:

[IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Anreise nach Mumbai und Ausflug zur Elephanta Island

Beitrag von Florian86 » 18.04.2021 - 02:13

Am Abend vor der Abreise gabs noch mal europäisches Essen.
Bild
Tomate-Mozzarella, fränkische Stadtwurst mit Musik, "Schwarzbrot" (woanders sagt man wohl eher Graubrot), und ein Augustiner.

Am nächsten Morgen gings dann gegen 8h aus dem Haus, und mit Bus plus S-Bahn zum Flughafen, wo wir gut 2h vor Abflug ankamen.

Bild
Wir flogen vom Satelliten-Terminal aus, nutzten also das mir bis dato noch unbekannte Personentransportsystem.

Bild
Gerade denk ich mir: hier müsste man doch vielleicht schon die Bauarbeiten für den Erdinger Ringschluss bzw. für die Bahnstrecke Richtung Schwaigerloh sehen.

Der Flug selbst war nett-unspektakulär. Wir hatten ne Zweierbank für uns, das Unterhaltungsprogramm war kurzweilig, das Essen OK, und die Lufthansa-FlugbegleiterInnen sehr aufmerksam (bei Emirates im Jahr zuvor musste man von sich aus fordernder sein, um mehr Verpflegung zu bekommen). Es folgen einige Luftaufnahmen: diejenigen, die diese nicht interessieren, müssen wohl oder übel weiter scrollen... ;-)

Bild
Voralpenland, ich vermute man sieht den Irrsee im Vordergrund. EDIT: Nein, es ist der Wallersee, wie mir netterweise mitgeteilt wurde. :-)

Bild
Hier würde ich vermuten Traunsee.

Bild
Sonne- und Wolkenmix über dem Dinarischen Gebirge (so vermute ich).

Bild
Interessante Schneebedeckung.

Bild
Nette verschneite Ebene, wohl auf dem Balkan.

Bild
Wir springen über die Türkei.

Bild
Weites Wolkenmeer.

Bild
Einzelne höhere Berge schaun durch die Wolken durch.

Bild
Interessante Bodenoberfläche, wohl immer noch östliche Türkei - oder westlicher Iran.

Bild
So viele verschiedene Grate.

Bild
So ganz langsam neigt sich dieser sehr kurze Tag dem Ende entgegen.

Bild
Die Sonne steht am Horizont.

Bild
Die Erdkrümmung sieht man hier recht gut.

Bild
Das sollte definitiv über dem Iran sein.

Bild
Über Mumbai war es schon dunkel, und die Stadt samt Umland gut beleuchtet.

Bei der Einwanderung ließen wir uns etwas Zeit, füllten in Ruhe das Einreiseformular aus und ließen uns nicht stressen. Ortszeit war es zwar schon Mitternacht, das entsprach aber erst 19:30 in unserer gewohnten Zeitzone. Dann passierte schon mal die erste Überraschung: in der riesigen Schlange vor den Einwanderungsschaltern trafen wir auf M., die Brautmutter. Da gabs natürlich ein großes "Hallo", wobei sie glaub ich doch etwas überrascht war mich/uns zu treffen. Es waren auch einige Jahre seit unserem letzten Treffen vergangen, seit Indien wurde der Kontakt aber wieder enger. Tatsächlich waren wir im selben Flieger gewesen, M. kam aber dank eines knappen Anschlussfluges in München erst sehr knapp zum Gate. Während wir den Flughafen in Richtung Stadt verließen, flog M. hingegen gleich weiter nach Goa.

Bild
Am Flughafen begegnete uns auch dieses tolle Angebot, wo man eigentlich hätte zuschlagen müssen. ;-)

Nachdem wir unser Gepäck hatten, machten wir uns an weitere Formalitäten:
- Geld abheben, wobei wir ungünstigerweise die Bankkarte im Automaten vergaßen, ließ sich aber zeitnah sperren
- SIM-Karten kaufen: etwas teuer (1000 Rupien = 12,70€ für ordentlich viele Anrufe und sehr viele Gigabytes, hätte aber wohl offiziell nur ca. die Hälfte kosten sollen). Aber im Nachhinein war es trotzdem gut, denn die anderen Europäer, die außerhalb des Flughafens versuchten, eine SIM-Karte zu bekommen, haben das einfach nicht hinbekommen
- Prepaid-Taxi für die Fahrt zur Unterkunft buchen: an sich eine gute Sache, man bezahlt einen fixen Preis, etwas mehr als ein reguläres Taxi tagsüber kosten würde, dafür wird man nicht über den Tisch gezogen

Mit dem Taxi kam dann der erste Kulturschock. Die Taschen wurden aufs Dach gelegt, wobei ich meinen Rucksack zur Sicherheit am Gitter festgeschnallt hab. Bei jeder Bodenwelle - und derer gab es viele - hatten wir Angst, dass das Gepäck runterfallen würde. Selbst nachts um 2h waren die Straßen und vielspurigen Stadtautobahnen richtig voll, es wurde gehupt ohne Ende, wild durcheinander gefahren. Einfach klassisch, wie man sich das so vorstellt. Außerdem sprach der Fahrer kein Englisch, und konnte auch keine lateinische Schrift lesen. Vor der Abfahrt hat er sich zwar zwecks Ziel mit einem Kollegen kurz geschlossen, aber wohl nur mit mäßigem Erfolg. In der Nähe des Ziels machte er auf einer Bahnbrücke eine Pinkelpause, woraufhin sich gleich eine aufreizend-gekleidete Dame unserem Auto näherte. Ich checkte ihr Begehr nicht und ging auf ihren Smalltalk ein... Uuuups. Nach der Pinkelpause fand der Fahrer eine Polizeistreife und frug die Polizisten nach unserem Ziel, aber diese konnten auch nicht so wirklich weiter helfen, genauso wenig wie andere Passanten.

Nach ca. 10min Rumirren kamen wir auf die Idee mit unseren Offline-Karten zu navigieren. "Left", "right" und "straight" verstand der Fahrer dann doch. Nur war unser Ziel nicht direkt mit dem Auto zu erreichen: im Viertel Girgaon gibt es einige Gassen, welche wenn überhaupt mit Rollern befahren werden können. Zudem war auch unsere Gasse wegen Bauarbeiten gerade aufgerissen, und bestand aus hügeligem Sandboden. Als wir dem Taxifahrer bedeuteten, an dieser Stelle zu stoppen und uns rauszulassen konnte er nur den Kopf schütteln. Trinkgeld wollte er aber trotzdem, was er unmissverständlich zu verstehen gab.

Tatsächlich waren wir uns zunächst etwas unsicher, ob wir denn wirklich an der richtigen Stelle sind, das war aber glücklicherweise schon der Fall: nach knapp 100m Fußweg erreichten wir unser Ziel, ein wunderschönes, zweistöckiges Haus, vermutlich aus der Kolonialzeit, in dem wir ein kleines, aber sehr feines Zimmer bezogen durften.

Bild
Der Hausdiener, Pandu, war zwar anfänglich etwas schwer wachzubekommen, aber die Nachbarn, welche noch wach waren, konnten uns letzten Endes dabei helfen.

Am nächsten Morgen schliefen wir relativ lang, und haben uns erst gegen halb 11 aus dem Zimmer bewegt. Pandu stellte uns daraufhin Tee und trockene Kekse hin. Das war dann irgendwie doch etwas spärlich, dafür dass wir eigentlich "mit Frühstück" gebucht hatten. Aber andere Länder, andere Sitten, so dachten wir. Außerdem erfuhren wir, dass die eigentliche Hauswirtin Marise, bei der wir gebucht hatten, leider im Krankenhaus weilte. Auch ihr Bruder James, ein Designer der die meiste Zeit das Haus bewohnte, war nicht vor Ort. Die ganze Familie hat übrigens portugiesische Wurzeln.

Was wir dann am morgen noch versuchten: die SIM-Karten aktivieren. Denn der Mann am Flughafen meinte zu uns, wir müssen am darauffolgenden Morgen ab 11h bei der Zentrale anrufen und uns identifizieren. Das versuchte ich auch, zunächst aber erfolglos: entweder sprach die Person am anderen Ende der Leitung kein Englisch - oder keines, das ich verstehen konnte. Auch beim 2. Anruf hatte ich kein Glück. Flo hingegen schon, bei ihm ging es aufs erste Mal, und er musste letzten Endes die Vertragsdaten aufsagen, also Name, Geburtsdatum, Adresse in Indien, Prepaid-Vertragsnummer,... mit dieser Info rief ich dann auch nochmal an, hab zwar wieder nicht allzu viel verstanden, aber ich wusste immerhin was sie hören wollen. Und siehe da: die Aktivierung hat geklappt! :-)

Danach machten wir uns auf den Weg, liefen einfach mal vom Haus weg in Richtung "Stadtspaziergang aus dem Reiseführer".

Bild
Die Tour des Tages.

Bild
Und etwas herangezoomt.

Als wir aus unseren engen Gassen heraustraten war es vor allem eines: voll! Das lag aber auch daran, dass entlang unseres Weges in offener Bauweise die neue Linie 3 der Metro gebaut wurde. Somit gab es wohl etwas dichteren Verkehr als normal und auch weniger Platz auf den Gehwegen.

Bild
Typische Gebäude.

Bild
Das mit dem Spucken scheint wohl wirklich ein Problem zu sein.

Bild
Es gibt zwar immer wieder Bäume, aber so richtig gesund schaun die irgendwie auch nicht aus, find ich.

Bild
Schließlich kamen wir am von außen recht hübschen Churchgate-Bahnhof der Western Railway an. Von innen war der Bahnhof dann jedoch nicht mehr ganz so hübsch. Aber generell begann ab hier in etwa der etwas touristischere (und wohl auch hübschere) Teil der Stadt.

Bild
Es war Sonntag und auf den "Rasen"-Flächen wurde Cricket gespielt. Im Hintergrund sahen wir den Uhrturm der Universität (Rajabai).

Bild
Die Universität hat schon irgendwie was Britisches, von der Architektur her.

Bild
An das Hupverbot wird sich in der Regel nicht gehalten.

Bild
Auf dem Weg zum Horniman Circle kamen wir an unserem zweiten Gehsteig-Markt des Tages vorbei.

Bild
St. Thomas Kathedrale.

Bild
Von innen könnte man sich auch irgendwo in Europa befinden.

Bild
Neben dem Horniman Circle ist das Gebäude der Asiatic Society of Mumbai.

Bild
Auch auf dem weiteren Weg gabs britisch-inspirierte Gebäude, z.B. die David Sassoon Bibliothek.

Bild
In dieses Museum sind wir nicht rein, das Wetter war zu gut. Und früher war der Name irgendwie einfacher (aus europäischer Sicht zumindest ;-)).

Bild
Das berühmte Gateway of India.

Hier gab es so viele Menschen, die unbeding Selfies mit uns schießen wollten, also mit ihren eigenen Handys. Am Anfang fanden wir das etwas nervig, aber irgendwie ist man ja auch geehrt, also spielten wir das Spiel mit. Es geht aber wohl hauptsächlich drum, mit einem echten Hellhäutigen auf einem Bild zu sein. Abgesehen davon waren wirklich sehr wenige Hellhäutige in der Stadt unterwegs, so wenige, dass man sich sogar gegenseitig gegrüßt hat, auch wenn man sich nicht kannte. Irgendwie schon ein bisschen verrückt.

An sich wollten wir eher nen nicht allzu vollgepackten Tag verbringen. Aber gleichzeitig wollte ich irgendwann Elephanta Island besuchen. Nach näherer Recherche stellten wir fest, dass Elephanta Island
1. vom Gateway of India aus mit dem Boot besucht werden kann
2. die dortigen Höhlen am nächsten Tag geschlossen sein soll.
Also beschlossen wir dann doch, schon recht spät am Nachmittag die einstündige Bootsfahrt zu machen. Es war nicht allzu leicht, an Tickets zu kommen, so etwas wie einen Ticketschalter fanden wir nicht. Aber letzten Endes gabs irgendeinen hilfsbereiten Menschen, der uns ein Ticket besorgte und zum richtigen Boot brachte. Aber auch da sind/waren wir irgendwie so konditioniert, dass uns so etwas merkwürdig vorkommt. Wir dachten eher, dass jemand ein besonders gutes Geschäft mit uns machen will. Letzten Endes kam dieser unschöne Fall aber so gut wie nie vor.

Bild
Das Gateway of India von der Wasserseite.

Bild
Die Vögel waren recht aufdringlich, insbesondere wenn jemand etwas zu essen öffnete. Auf dem Boot ging auch immer wieder jemand rum, um Essen und Getränke zu verkaufen.

Bild
Überall im Thane Creek gab es verschiedenste mehr oder weniger hübsche Hafenanlagen.

Bild
Ein typisches Boot zur Elephanta Island. Wir saßen übrigens oben und zahlten einen geringen Aufpreis dafür.

Bild
Wir nähern uns der Insel.

Bild
Die Insel ist ca. 2km² groß und es gibt drei kleine Dörfer.

Bild
Teilweise sind die Boote schon recht hübsch.

Bild
Nach dem Anlegen muss man erstmal ca. 700m den Anlegesteg entlang laufen. Für diejenigen, die nicht laufen können oder wollen gibt es aber eine kleine Eisenbahn.

Bild
Eine Kuh sucht nach Nahrung in einer Mülltonne.

Bild
Kühe sieht man wirklich an vielen Orten, dieses Klischee stimmt schon irgendwie.

Bild
So ganz gerade sind die Schienen übrigens nicht.

Bild
Die Bahn macht genau eine Kurve.

Bild
Entlang des Weges befinden sich überall Stände, an vielen war auch Betrieb, und es wurden Souvenirs sowie Verpflegung verkauft.

Unser Hauptziel auf der Insel waren aber tatsächlich die historischen Höhlen zur Verehrung Shivas, wobei die Höhlen zum UNESCO Weltkulturerbe gehören. Dafür mussten wir aber noch einige Treppen nach oben, und natürlich ein Ticket kaufen. Während Einheimische nur 40 Rupien zahlen, müssen Ausländer einiges mehr zahlen, ich meine 600 Rupien (ca. 7,60€) oder gar 800. Ist natürlich nicht schön, so anders behandelt zu werden, aber man muss auch sehen: wir haben halt viel mehr Geld und können es so letzten Endes ermöglichen, dass die Einheimischen, welche oftmals wenig Geld haben, sich trotzdem solch einen Eintritt leisten können. Querfinanzierung auf Indisch könnte man sagen.

Bild
Hier war dann auch unser erster Kontakt mit freilaufenden Affen.

Bild
Wir haben nix für Dich...

Bild
Die imposanten Höhlen wurden mutamaßlich im 2. Jahrhundert nach Christus erbaut.

Bild
Das müsste Shiva darstellen.

Bild
Wobei gemäß dem entsprechenden Wikipedia-Artikel in den Elephanta-Höhlen Shiva in verschiedenen Gestalten zu sehen ist.

Bild
Weitere Figuren in der Höhle.

Bild
Insgesamt gibt es wohl 7 Höhlen, die halbkreisförmig in ein und demselben Berg angeordnet sind.

Bild
Die Hunde könnten auch etwas Essen vertragen.

Nachdem wir mit den Höhlen durch waren gingen wir noch den Weg außerhalb des Welterbe-Geländes entlang.

Bild
Von weiter oben konnte man nach Mumbai blicken. Ich vermute, es war nicht nur einfach diesig, sondern gab auch eine gewisse Smog-Belastung.

Bild
Bei der Kanone waren nur wenige Leute.

Bild
Sie war wohl mal schwenkbar.

Bild
Auch ein paar Tunnel gabs zu erkunden.

Bild
Von oben sieht man auch den Anlegesteg schön.

Bild
Zurück bei der Lok der kleinen Eisenbahn. Kann man so etwas eigentlich Parkeisenbahn nennen?

Bild
Die Waggons fehlen hier.

Bild
Zur Abwechslung mal ne weiß Kuh.

Bild
Entlang der unebenen Bahn liefen wir zügig zurück zum Schiff, denn wir wollten die letzte Abfahrt nicht verpassen.

Bild
Die Bahn kam uns leer entgegen.

Bild
Es gab zwei Loks, für jede Fahrtrichtung eine.

Unsere Sorge die Abfahrt zu verpassen war selbstverständlich unbegründet. Es fuhren einige Boote noch deutlich nach uns zurück, aber wir hielten uns halt an die Abfahrtszeit, die uns gesagt wurde.

Bild
Dafür hatten wir auf der Überfahrt zurück ganz schönes Abendlicht.

Bild
Zurück am Gateway of India, im Hintergrund der Taj Mahal Turm.

Bild
Da wir auf der Insel nur ne Kleinigkeit gesnackt hatten, bekamen wir relativ bald Hunger. Wir liefen also einfach mal auf gut Glück einen ähnlichen Weg zurück wie zu Mittag, bogen in eine Seitenstraße ab und fanden schließlich ein Lokal, das uns zusagte. Dennoch befrugen wir kurz google bzw. tripadvisor nach Bewertungen, die OK waren.

Nach dem Essen waren meine Beine schon entsprechend müde. Der Heimweg wäre zwar nur ca. 3 weitere Kilometer lang gewesen, aber ich wollte trotzdem lieber die Bahn nehmen.

Bild
Für 445 Rupien (5,65€) kauften wir uns am Bahnhof Churchgate jeder ein 3-Tages-Ticket für den lokalen Bahnverkehr in Mumbai, 1. Klasse. Das zweite Klasse Ticket wäre sehr viel billiger gewesen (ca. 120 Rupien), aber besonders teuer fanden wir die erste Klasse auch nicht. Fairerweise muss man aber auch sagen: die Wagenklassen unterscheiden sich so gut wie gar nicht, einzig und allein ist die 1. Klasse außerhalb des Berufsverkehrs deutlich leerer als die 2. Klasse. Im Berufsverkehr kann das wiederum auch mal andersherum sein, weil mittlerweile viele Bewohner Mumbais das Geld für das 1. Klasse-Ticket ausgeben.
Ebenso auf dem Bild: das Fährticket zur Elephanta Insel.

Zunächst mussten wir uns etwas orientieren. Es gab zwar nur eine Richtung, aber immerhin Züge, die mit F und S gekennzeichnet waren, also fast und slow, wobei fast tatsächlich nicht unbedingt sehr viel schneller sein muss. ;-) Aber auf jeden Fall halten fast-Züge seltener. Glücklicherweise ist am Bahnsteig immer jemanden, den man fragen kann, ob der Zug an der gewünschten Station hält.

Bild
Am Bahnsteig in Churchgate.

Bild
Im Lokalzug, der tatsächlich nicht besonders voll war.

Bild
Wir fuhren nur 2 Stationen, bis Charni Road. Typisch sind übrigens die offenen Türen, die auch während der Fahrt nicht geschlossen werden (außer wohl bei den klimatisierten Zügen, von denen wir aber nie einen erwischt haben). Eine weitere Besonderheit ist, dass es in den Wagen eigene Bereiche für Frauen gibt, wobei Frauen natürlich auch die gemeinsamen Wagenbereiche nutzten.

Bild
Der Zug fährt weiter nach Borivali.

Bild
Ein Steuerwagen. der Western Railway.

Bild
Nachdem wir uns an den Zügen satt gesehen hatten gings hoch zur Überführung.

Bild
Auch am Abend waren die Straßen nicht gerade leer, es geht aber auch noch voller.

Bild
Ein Spiel mit etwas längerer Belichtung. Bei uns wären die Farben spiegelverkehrt...

Bild
Einen kleinen Schlenker über die St. Teresas Church machten wir noch.

Aber nach diesem kurzen Abendspaziergang fielen wir ziemlich müde ins Bett, der Tag war irgendwie doch ziemlich anstrengend gewesen.
Zuletzt geändert von Florian86 am 18.04.2021 - 20:13, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Florian86 für den Beitrag (Insgesamt 4):
ChrisB1Volker_RachostarliGIFWilli59
2019/20: Samnaun/Ischgl ~ Davos ~ Dolomiti Superski(x4) ~ Gastein(x3) ~ Brauneck ~ Roc d'Enfer ~ Le Grand Domaine ~ 3 Vallées(x5) ~ Le Grand Bornand ~ Portes du Soleil ~ Christlum ~ Lechtal ~ Warth-Schröcken/Lech-Zürs(x3) ~ Tannheimer Tal
2018/19: Whakapapa/Turoa(x4) ~ Tukino ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Nebelhorn ~ Laax(x4) ~ Skiarena ~ Arosa/Lenzerheide ~ Fichtelgebirge ~ Holzelfingen ~ Kranzberg/Herzogstand ~ Kampenwand ~ Kitzbühel ~ Brauneck ~ Skiwelt ~ Saalbach ~ Spitzingsee ~ Ehrwalder Alm/Lermoos ~ 4 Vallées (x3) ~ Arolla ~ Zermatt
2017/18: Zillertal 3000 ~ Splügen ~ Kitzbühel ~ Pizol ~ Monte Rosa Ski ~ Pila ~ Valtournenche ~ Cervinia ~ Toggenburg ~ Laax(x3) ~ Ratschings ~ Superskirama(x8) ~ Cardrona ~ Porters ~ Roundhill ~ Whakapapa/Turoa(x6)
2016/17: Sölden ~ Gurgl ~ Flachau/Wagrain/St. Johann ~ Bad Gastein/Bad Hofgastein(x3) ~ Dorfgastein/Großarl ~ Hochkönig ~ Spitzingsee ~ Kampenwand/Hochfelln ~ Etzelwang/Osternohe ~ Kellerjoch/Pertisau ~ Jenner ~ Tiroler Zugspitzregion(x2) ~ Ski Arlberg(x6) ~ Kühtai/Hochötz
2014/15 (Auswahl): Liepkalnis (Vilnius) ~ Stari Vrh

Benutzeravatar
F. Feser
Administrator
Beiträge: 9558
Registriert: 27.03.2002 - 21:04
Skitage 18/19: 35
Skitage 19/20: 8
Skitage 20/21: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Renningen
Hat sich bedankt: 126 Mal
Danksagung erhalten: 532 Mal
Kontaktdaten:

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von F. Feser » 18.04.2021 - 09:58

Danke für den Bericht - schon der erste Teil macht - wie bei all deinen Berichten - Lust auf den Rest der Reise. Schön dass du solche Trips zu Corona Zeiten machen kannst ;-) (ja ich hab kurz überlegen müssen wann du unterwegs warst 😉)
:ja: Jetzt Neu - Werbefrei: Alpinforum PRO - ohne lästige Werbebanner - Ausprobieren für 3 € im Monat oder 33 € im Jahr! Mehr Infos hier - KLICK MICH :ja:

Benutzeravatar
Florian86
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1296
Registriert: 14.01.2003 - 20:23
Skitage 18/19: 29
Skitage 19/20: 27
Skitage 20/21: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 2991 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal
Kontaktdaten:

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von Florian86 » 18.04.2021 - 11:48

F. Feser hat geschrieben:
18.04.2021 - 09:58
Danke für den Bericht - schon der erste Teil macht - wie bei all deinen Berichten - Lust auf den Rest der Reise. Schön dass du solche Trips zu Corona Zeiten machen kannst ;-) (ja ich hab kurz überlegen müssen wann du unterwegs warst 😉)
Zumindest in Gedanken Revue passieren lassen... ;-)

Wobei ich tatsächlich gemerkt hab: je länger eine Reise zurück liegt, desto schwieriger ist es, alles zusammen zu tragen und aufzuschreiben. Als ich im Dezember 2019 mit dem Bericht angefangen hatte, waren die Erinnerungen noch viel frischer. Gerade was so manche Ortschaften und andere "Daten" betrifft, musste ich in 2021 dann doch vieles nachrecherchieren, weil ichs nicht mehr auswändig wusste. Ebenso musste ich manchmal etwas länger im Gedächtnis kramen (mit Fotounterstützung natürlich), wie einzelne Reiseabschnitte oder Tage abgelaufen sind. Ist vielleicht für die "Geschichte" selbst gar nicht so wichtig, aber irgendwie hab ich dann doch den Anspruch an mich selbst, möglichst wahrheitsgetreu zu berichten.

...und danke natürlich für das nette Feedback! :-)
2019/20: Samnaun/Ischgl ~ Davos ~ Dolomiti Superski(x4) ~ Gastein(x3) ~ Brauneck ~ Roc d'Enfer ~ Le Grand Domaine ~ 3 Vallées(x5) ~ Le Grand Bornand ~ Portes du Soleil ~ Christlum ~ Lechtal ~ Warth-Schröcken/Lech-Zürs(x3) ~ Tannheimer Tal
2018/19: Whakapapa/Turoa(x4) ~ Tukino ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Nebelhorn ~ Laax(x4) ~ Skiarena ~ Arosa/Lenzerheide ~ Fichtelgebirge ~ Holzelfingen ~ Kranzberg/Herzogstand ~ Kampenwand ~ Kitzbühel ~ Brauneck ~ Skiwelt ~ Saalbach ~ Spitzingsee ~ Ehrwalder Alm/Lermoos ~ 4 Vallées (x3) ~ Arolla ~ Zermatt
2017/18: Zillertal 3000 ~ Splügen ~ Kitzbühel ~ Pizol ~ Monte Rosa Ski ~ Pila ~ Valtournenche ~ Cervinia ~ Toggenburg ~ Laax(x3) ~ Ratschings ~ Superskirama(x8) ~ Cardrona ~ Porters ~ Roundhill ~ Whakapapa/Turoa(x6)
2016/17: Sölden ~ Gurgl ~ Flachau/Wagrain/St. Johann ~ Bad Gastein/Bad Hofgastein(x3) ~ Dorfgastein/Großarl ~ Hochkönig ~ Spitzingsee ~ Kampenwand/Hochfelln ~ Etzelwang/Osternohe ~ Kellerjoch/Pertisau ~ Jenner ~ Tiroler Zugspitzregion(x2) ~ Ski Arlberg(x6) ~ Kühtai/Hochötz
2014/15 (Auswahl): Liepkalnis (Vilnius) ~ Stari Vrh

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 19513
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 18/19: 119
Skitage 19/20: 104
Skitage 20/21: 90
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Koralpe/Unterwegs
Hat sich bedankt: 809 Mal
Danksagung erhalten: 2455 Mal
Kontaktdaten:

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von starli » 18.04.2021 - 21:17

Kann man so etwas eigentlich Parkeisenbahn nennen?
"Pier Railway" könnte vielleicht passender sein, auch wenn es hier wohl kein Pier ist, wenn ich das richtig sehe, aber vom Zweck her ja gleich ..
- NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2019-30.9.2020 (104 Tage, 66 Gebiete)
- Alternatives, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtop ... 13&t=57692

Benutzeravatar
Florian86
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1296
Registriert: 14.01.2003 - 20:23
Skitage 18/19: 29
Skitage 19/20: 27
Skitage 20/21: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 2991 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal
Kontaktdaten:

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von Florian86 » 19.04.2021 - 11:17

starli hat geschrieben:
18.04.2021 - 21:17
Kann man so etwas eigentlich Parkeisenbahn nennen?
"Pier Railway" könnte vielleicht passender sein, auch wenn es hier wohl kein Pier ist, wenn ich das richtig sehe, aber vom Zweck her ja gleich ..
Also ich würde das schon als Pier bezeichnen bzw. eventuell Mole mit Pier. Die Begriffe werden ja auch nicht immer völlig korrekt verwendet. In der Openstreetmap-Karte steht Jetty, was in der englischen Wikipedia wiederum zum deutschen Pier verlinkt. Ich bin aber auch bei weitem kein Hafen-Experte. ^^ Also wenn jemand das genauer definieren kann, gerne! :-)

Ansonsten bin ich noch auf ein youtube-Video einer fahrenden Bahn aufmerksam gemacht worden.
Direktlink
Die Bahn selbst scheint gebastelt zu sein (Zitat unter dem Youtube-Video):
Diese Bahn fährt auf der Mole der Elefanteninsel vom Schiffsanleger zur Insel. Die Länge beträgt ein paar hundert Meter. Loks und Wagen sehen selbstgebastelt aus, wohl aus Auto- und LKW-Teilen. Die Schienen sind aus Stahlprofilen, keine "echten" Eisenbahnschienen.
2019/20: Samnaun/Ischgl ~ Davos ~ Dolomiti Superski(x4) ~ Gastein(x3) ~ Brauneck ~ Roc d'Enfer ~ Le Grand Domaine ~ 3 Vallées(x5) ~ Le Grand Bornand ~ Portes du Soleil ~ Christlum ~ Lechtal ~ Warth-Schröcken/Lech-Zürs(x3) ~ Tannheimer Tal
2018/19: Whakapapa/Turoa(x4) ~ Tukino ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Nebelhorn ~ Laax(x4) ~ Skiarena ~ Arosa/Lenzerheide ~ Fichtelgebirge ~ Holzelfingen ~ Kranzberg/Herzogstand ~ Kampenwand ~ Kitzbühel ~ Brauneck ~ Skiwelt ~ Saalbach ~ Spitzingsee ~ Ehrwalder Alm/Lermoos ~ 4 Vallées (x3) ~ Arolla ~ Zermatt
2017/18: Zillertal 3000 ~ Splügen ~ Kitzbühel ~ Pizol ~ Monte Rosa Ski ~ Pila ~ Valtournenche ~ Cervinia ~ Toggenburg ~ Laax(x3) ~ Ratschings ~ Superskirama(x8) ~ Cardrona ~ Porters ~ Roundhill ~ Whakapapa/Turoa(x6)
2016/17: Sölden ~ Gurgl ~ Flachau/Wagrain/St. Johann ~ Bad Gastein/Bad Hofgastein(x3) ~ Dorfgastein/Großarl ~ Hochkönig ~ Spitzingsee ~ Kampenwand/Hochfelln ~ Etzelwang/Osternohe ~ Kellerjoch/Pertisau ~ Jenner ~ Tiroler Zugspitzregion(x2) ~ Ski Arlberg(x6) ~ Kühtai/Hochötz
2014/15 (Auswahl): Liepkalnis (Vilnius) ~ Stari Vrh

Benutzeravatar
Florian86
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1296
Registriert: 14.01.2003 - 20:23
Skitage 18/19: 29
Skitage 19/20: 27
Skitage 20/21: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 2991 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal
Kontaktdaten:

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von Florian86 » 20.04.2021 - 18:42

Am nächsten Tag waren wir deutlich früher wach, und machten uns auf ins benachbarte Esszimmer. Dort trafen wir auf Owen, der sich als Bruder von Marise und James herausstellte. Owen lebt allerdings schon sehr lange in Australien, und war für einen alljährlichen Urlaub zurück in Mumbai, wo er sozusagen sein Elternhaus hütete. Mit ihm gab es dementsprechend keine Sprachbarriere, und wir fanden schnell interessante Themen.

Bei dem Gespräch kam auch eher zufällig heraus, dass unser Frühstück vom Tag vorher (und was wir erneut bekamen) nicht regulär gewesen war. Das ganze beruhte wohl auf einem Missverständnis, Pandu wusste einfach nicht, dass wir mit Frühstück gebucht hatten. Nach einem kurzen Hinweis von Owen und einem Telefonat mit Marise war das Ganze dann geklärt, und wir wurden gefragt: “Continental or Indian breakfast?” Da wir immer neugierig sind, entschieden wir uns für letzteres, während Owen eher klassisch Eier mit Speck aß. Das indische Frühstück bestand aus zwei verschiedenen "Breien", bzw. das eine war eher ein Gericht aus weichem Reis, und das andere war möglicherweise auch aus Reis, der aber zerkleinert gewesen sein musste. Beide Breie hatten etwas Gemüse mit drin, waren u.a. auch mit Chili gewürzt, und waren dementsprechend sehr würzig bis scharf. Uns schmeckten sie auf jeden Fall sehr gut, so dass wir auch am nächsten Tag wieder das indische Frühstück nahmen. Außerdem gab es noch eine schöne Obstplatte mit frischen Früchten.

Nach dem Frühstück kam eine alte Freundin von Owen vorbei, die ebenfalls in "Bombay"* Urlaub machte, wobei sie in die andere Richtung ausgewandert war, nämlich nach Kanada. Ich nenne sie jetzt einfach mal Mella, kann mich aber leider nicht mehr so richtig an ihren Namen erinnern. Die Beiden waren sehr vertraut zueinander, und wir erfuhren auch, dass sich evtl. mal "mehr" zwischen ihnen hätte entwickeln können. Aber ihre Lebenswege hatten sich dann einfach in unterschiedliche Richtung entwickeltet, nicht nur geographisch, so dass sie mit ihrer Freundschaft auch sehr glücklich waren. Aber das nur nebenbei. Viel wichtiger: sie beschlossen, zum Crawford Market zu fahren, und frugen uns, ob wir nicht einfach mitkommen wollen. Das Angebot nahmen wir sehr gerne an.

*Beide sprachen grundsätzlich von Bombay, da Mumbai bis 1996 so hieß, und sie ja schon vorher ausgewandert waren. Scheinbar werden auch heute noch von Indern beide Namen parallel verwendet, solange sie englisch reden.

Bild
Also bestellte Mella ein Uber und wir fuhren von unser Unterkunft (grüner Marker) zu den Markthallen (rechter, blauer Marker). Nach dem Marktbesuch liefen wir dann alleine weiter zum CSMT (Chhatrapati Shivaji Maharaj Terminus, bis 1996 Victoria Terminus, roter Marker). Im Uber erfuhren wir von unseren zeitweiligen "Reiseführern", dass sie sich unheimlich schwer tun mit dem Lärm und den vielen Leuten in Mumbai, und das obwohl sie dort aufgewachsen waren. Außerdem würden sie niemals mit den Bussen oder Bahnen durch Mumbai fahren, insbesondere Mella würde sich dort eher unsicher fühlen, meinte sie. Obwohl das in ihrer Kindheit und Jugend völlig normal gewesen war.

Bild
Blick auf den Crawford Market, durchaus ein historisch-interessantes Gebäude mit viktorianisch-gotischer Architektur gemischt mit einheimischen Elementen.

Bild
Nahansicht der Bögen.

Bild
Seitenblick, teilweise waren dem Markt Stände vorgelagert.

Bild
Blick auf die gegenüberliegende Straßenseite. Aus deutscher Sicht wirken die verschiedenen Schilder doch recht chaotisch. Wobei ich sagen muss: ich hab mich recht schnell an diese indischen Besonderheiten gewöhnt.

Während Owen ein bestimmtes Mitbringsel für seine Rückreise nach Australien suchte und sich darauf konzentrierte, führte uns größtenteils Mella durch den Markt.

Bild
Im Markt gab es auch verspielte Elemente, wie z.B. das Gebilde rechts, das mich an einen Brunnen erinnert.

Bild
Die Stände hatten auch eine gewisse Ästhetik und wirkten sehr ordentlich.

Nachdem wir alles gesehn hatten, und uns Mella typische Süsigkeiten (für uns...) gekauft hatte, die sie aus ihrer Kindheit kannte, ihr aber eigentlich zu süß waren, gings wieder auf die Straße.

Bild
Dort sahen wir einen typischen Warentransport - so etwas sah man durchaus immer mal wieder.

Bild
Blick in eine Seitenstraße mit weiteren Geschäften.

Nachdem Owen und Mella gefunden hatten, was sie suchten, meinten sie, wir sollen doch noch gemeinsam in ein Café gehen. Dieses hätten sie auch schon als Kinder mit ihren Eltern immer nach dem Einkaufen besucht, um...

Bild
...Faluda zu trinken. Dieses Getränk bzw. Dessert ist ebenfalls sehr süß und besteht aus Rosenwasser, dünnen, kurzen (oder zerbrochenen) Nudeln, Basilikumsamen, Milch und Eis(würfeln). Trotz der Süße und der etwas gewöhnungsbedürftigen Konsistenz war der Faluda wirklich lecker.

Danach verabschiedeten wir uns von unseren Reiseführern, denen wir wirklich sehr dankbar über ihre persönlichen Eindrücke waren, wobei wir Owen natürlich später in der Unterkunft wieder sehen sollten.

Bild
In Richtung Bahnhof kamen wir an einem bemalten Gebäude vorbei - leider weiß ich aber nicht, was das für ein Turm nebendran ist, schaut aber recht offiziell aus mit der Fahne auf dem Dach.

Bild
Bei einer Schule kamen wir an der Kunstinstallation "Verjünge Deine Erinnerung" vorbei, wo wir Bilder aus vergangenen Zeiten anschauen konnten.

Bild
Die Municipal Corporation of Greater Mumbai erinnert an eine Kirche.

Bild
Vor ihr ist die Statue von Sir Pherozeshah Merwanjee Mehta, einem der Gründer des indischen Nationalkongresses.

Bild
Der Bahnhof CSMT war leider teilweise von Baugerüsten umgeben. Das Gebäude selbst ist aber wirklich hübsch und imposant.

Bild
Der Bahnhof von einer anderen Seite.

Bild
Innen gab es hübsche, bunte Fenster.

Bild
Auch eine der Schalterhallen würde ich durchaus als prunkvoll bezeichnen. Im Bahnhof selbst war wirklich viel los. Auch gab es Metallscanner, die man jedoch genauso umgehen konnte, also war dann doch alles eher locker. Da wir für unseren Wunschzug einen Tag später nur Wartelistenplätze hatten, versuchten wir auch an nem Schalter mehr Infos zu bekommen, wies denn ausschaut, ob wir vielleicht doch definitiv Plätze bekommen sollten. Anscheinend sahen wir etwas unsicher aus, weshalb uns irgendjemand, der ziemlich sicher kein Bahnmitarbeiter war, seine Hilfe anbot. Er ging dann mit uns zu einem speziellen Schalter, aber außer "abwarten" bekamen wir leider keine weiteren Informationen.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir noch keinen wirklich, genauen Plan für den Rest des Tages gemacht. Aber der Lonely Planet (Ausgabe "Mumbai & Goa" - wie passend!) empfahl einen Tempel im Norden der Stadt als eines der Highlights. Also - wieso nicht? Wenn man schon am Bahnhof ist, und ein gültiges Ticket hat, dann muss man sich ja nur reinsetzen. ;-)

Bild
Also fuhren wir von CSMT (grüner Marker) bis Ville Parle (blauer Marker). Auf dem Rückweg gings dann wieder bis Charni Road (roter Marker), der Station, die unserer Unterkunft am nähesten lag.

Bild
Typisches Stationsschild.

Bild
Entlang der Bahnstrecke gab es schon auch Slums (die Häuser auf diesem Bild schauen jedoch noch relativ gepflegt aus tatsächlich), in denen die Hygiene- und Lebensbedinungen aus unserer Sicht leider ziemlich prekär sind. Gleichzeitig haben wir erstaunlicherweise die Armut, die wir sahen, relativ schnell ausblenden können. Das liegt wohl auch an der schieren Anzahl richtig armer Menschen, die teilweise auch in den Straßen leben, sich als Tagelöhner verdingen und denen man in ihrer Gesamtheit einfach nicht helfen kann. Hinzu kommt, dass kaum jemand wirklich bettelt oder nach Geld fragt, sondern irgendwie schon gilt: Dienstleistung gegen Geld – auch bei Ausländern.

Bild
Zwischen drin mussten wir dann doch umsteigen (wir wussten übrigens nicht immer 100%ig, ob wir tatsächlich in den richtigen Zug einstiegen ;-)), und zwar in Bandra - das konnte ich dann doch noch nach längerem Rätseln und durch Reinzoomen in ein Bild mit höherer Auflösung erkennen. Dort wurde auf jeden Fall eine neue Überführung gebaut bzw. eine alte renoviert.

Bild
Blick zurück auf die Gleise und zu den Bahnsteigen mit ihren überdachten Zugängen.

Bild
Hier müssten wir dann endlich am Bahnhof bzw. Haltepunkt Ville Parle sein - laut Openstreetmap 7 Gleise, aber keine Weichen.

Bild
Von dort aus liefen wir - ungefähr - diesen Rundkurs: zunächst zum Strand, und danach besuchten wir einen Tempel (Marker mit Stern).

Bild
Die ersten 500m konnten wir auf einem Fußgängersteg zurücklegen, von dem man immer wieder nette Blicke nach unten hatte. Diese Stege gibt es an vielen Stellen in Mumbai, und das ist auch wirklich eine der bequemeren Möglichkeiten, zu Fuß voran zu kommen.

Bild
Der Steg war sogar überdacht.

Bild
Ein Blick zurück am Ende des Steges.

Bild
Warum man sich für diesen Schriftzug nicht eine prominentere Stelle ausgesucht hat als irgendwo weit ab von den Touristen-Hotspots im Zentrum weiß ich auch nicht.

Bild
Der Strand war schön, und es war auch nicht allzu viel los, war ja auch unter der Woche am frühen Nachmittag. Da der Ausflug in diese Gegend eher spontan war hatten wir aber keine Badesachen dabei - wobei wir auch irgendwo gelesen hatten, dass das Baden nicht unbedingt empfehlenswert ist, da die Wasserqualität durchaus fragwürdig sein kann.

Bild
Die Füße reinhalten ging dann aber doch - am Strand war es auch verdammt heiß, das möchte ich mir nicht im "richtigen" Sommer vorstellen.

Hier passierte dann das interessanteste Selfie-Erlebnis: ca. 10 Jungs, nass und nur mit Badehosen bekleidet wollten ein Selfie mit uns machen. Wir stimmten natürlich zu, und im Nachhinein ärger ich mich etwas, dass wir uns dieses wahrscheinlich etwas skurrile Bild nicht haben schicken lassen - oder wir hätten zumindest selbst auch ein Selfie machen sollen. Man stelle sich vor: 2 angezogene, blasse Europäer, umrahmt von 10 nassen, indischen Jungs, nur mit Badehose bekleidet. :D

Bild
Was uns dieses Schild sagen sollte, wussten wir nicht so recht, vermutlich aber, dass man aufpassen soll, nicht ausgeraubt zu werden.

In der Gegend gab es mehrere Tempel.

Bild
Diesen gelblichen Tempel schauten wir uns nicht von innen an.

Bild
Die Elefanten standen am Eingang Spalier.

Wir besuchten stattdessen den Iskcon Tempel auf der gegenüberliegenden Straßenseite, da wir dem Rat unseres Lonely Planet folgten. Dieser Tempel ist wohl ein sehr bedeutender innerhalb der Hare Krishna Bewegung. Unsere Taschen mussten wir nach dem Eintreten in den Hof abgeben. Ebenso mussten alle Besucher im Hof ihre Schuhe ausziehen und die Füße waschen bevor sie den eigentlichen Tempel betraten. Während wir da waren, fand eine kleine Zeremonie statt, der wir eher zusahen, um im Anschluss mit vielen anderen am Altar vorbei geschleust zu werden. Spenden wurden dabei zwar sehr gerne gesehen, aber bis wir unser Geld rausholen konnten, waren wir schon durch. Nun gut. Stattdessen gabs eine kleine Kuchen-Stärkung aus der tempeleigenen Bäckerei.

Danach sprach uns gezielt ein westlich-aussehender Mönch an, der uns dann über das restliche Gelände führte. Das war schon interessant, so sahen wir auch das eher einfache Wohngebäude der Mönche, die verschiedenen Küchen und den ein oder anderen Veranstaltungssaal. Außerdem erfuhren wir, dass es wohl auch Mönche gibt, die mit ihren Familien woanders wohnen und ihrer Ordenstätigkeit von außerhalb nachkommen. Unser Führer musste sich irgendwann verabschieden, und machte uns stattdessen mit einem anderen, einheimischen Mönch bekannt, mit dem das Gespräch dann aber schnell vorbei war.

Bild
Nicht aber ohne uns noch eine Broschüre in die Hand zu drücken, mit der Bitte, doch etwas für den Bau eines neuen Tempels zu spenden.

Bild
Die Gemeinde betreibt auch ein Gästehaus.

Bild
Eingang in den Tempel.

Bild
Tempelvorplatz.

Bild
Nach dem Tempelbesuch machten wir uns so langsam auf den Rückweg und kamen an einem Busbahnhof vorbei.

Bild
Busfahren wagten wir in Mumbai jedoch nicht, denn die Zielanzeiger waren meist nur in Hindi beschriftet, so hatten wir eben gar keine Ahnung, wo die Busse hinfahren sollten, und wie das mit dem Ticket funktioniert. Gut, das hätte man erfragen können - aber an sich hat die Kombi aus Nahverkehrszug, zu Fuß gehen und abundan Uber ja schon ganz gut funktioniert.

Bild
Für den Weg nach Ville Parle nahmen wir dann wieder den uns schon bekannten Fußgängersteg.

Bild
Auf dem Weg zurück kam mir ein abgestellter Sleeper-Wagen** ins Bild.

**mehr zu den Wagenkategorien im nächsten Teil.

Nach einem kurzen Aufenthalt in unserem Zimmer, machten wir uns bereit fürs Abendessen. Dafür frugen wir Pandu, wo man denn gut essen könne. Ja, das Golden Wheel - direkt gegenüber der kleinen Gasse wäre eine gute Wahl.

Bild
Und wie man sieht: das Essen war sehr reichlich und lecker, das Restaurant war gepflegt und gut klimatisiert (wobei ich davon kein so Riesen-Fan normalerweise bin). Übrigens aßen wir auch - entgegen so mancher Empfehlung in den Reiseführern - die rohen Gurken und Karotten, Stichwort "cook it, peel it, boil it or leave it" bzw. nur selbstgeschältes, rohes Obst und Gemüse essen. Diese sind uns aber nicht schlecht bekommen, und überhaupt hatten wir zum Glück die ganze Reise über keine signifikanten Magen-Darm-Probleme.
Fun Fact am Rande: Flo hatte ein paar Bilder aus diesem Restaurant irgendwo online gestellt (ich meine Google oder Instagram), und das sind wohl diejenigen, die mit Abstand die meisten Aufrufe haben. In Indien gibt es halt dann doch viel mehr Menschen, die sich potentiell dafür interessieren können. ;-)

Der 3. Tag startete wieder mit demselben indischen Frühstück wie am Vortag. Für den Abend des 3. Tages hatten wir dann einen Nachtzug bzw. eigentlich zwei Nachtzüge in Richtung Goa gebucht - dazu aber auch mehr im nächsten Teil. Unser Zimmer räumten wir nach dem Frühstück, und unser Gepäck konnten wir im Haus in einem leeren Zimmer stehen lassen. Auch der Aufenthalt in den Gemeinschaftsräumen bzw. im kleinen Garten der Unterkunft sollte kein Problem sein.

Auf jeden Fall hatten wir tendenziell genug von "Beton-Stadt", also nahmen wir uns für diesen Tag einen Besuch im Sanjay Gandhi National Park vor. Dieser liegt sogar zumindest in Teilen noch im Stadtgebiet.

Bild
Wobei man die Größe des Stadtgebietes auch nicht unterschätzen darf: von Charni Road fuhren wir immerhin über 30km nach Norden bis nach Borivali.

Bild
Vom Bahnhof aus liefen wir nen knappen Kilometer zum Eingang des Nationalparks. Die Eintrittsgebühren waren - soweit ich mich erinnere - überschaubar, und ausnahmsweise dieselben, egal ob man Einheimischer oder Ausländer war. Möglicherweise kommen einfach nicht allzu viele Ausländer dorthin. Direkt nach dem Eingang mieteten wir uns Fahrräder, da der Nationalpark doch recht groß ist. Letzten Endes legten wir mit Rad und zu Fuß insgesamt über 20km zurück.

Bild
Die Räder hatten jedoch leider einen entscheidenden Nachteil: es gab kein Schloss dazu, und natürlich mussten wir eine Kaution hinterlegen. Als Rat wurde uns noch gegeben: am Ende der geteerten Straße gibt es Höhlen zu besichtigen, dort sitzt ne Frau, und der sollen wir ein bisschen Geld geben, damit sie ein Auge auf die Räder hat. Naja, mal schaun.

Bild
Zunächst strampelten wir einen Aussichtshügel hoch, der noch relativ nah am Eingang war. Das Grün der Landschaft ging zwar etwas ins Bräunliche, war aber trotzdem eine nette Abwechslung zur wenig grünen Stadt.

Bild
Zuweilen mischten sich rote Blüten unter.

Bild
Auf dem Hügel war ein Erinnerungstempel für Mahatma Gandhi. Hatte bisschen was vom Monopteros im Englischen Garten in München. ;-)

Bild
Die Anlage sah ganz gut gepflegt aus, aber der Hochhausblick aus einem Nationalpark heraus war schon etwas speziell.

Bild
In einem nicht allzu tiefen Becken wanden sich Fische.

Das Fahrradfahren war trotz der Hitze wirklich nett. Im Nationalpark fuhren nicht allzu viele Autos umher, und es wechselten sich Sonne und Schatten ab. Nun springe ich aber etwas, und zwar zum südöstlichsten Marker auf der Karte

Bild
Dort befinden sich die Kanheri Caves. Letzten Endes sparten wir uns dann aber den Eintritt aus mehreren Gründen:
- der Eintritt sollte für ausländische Touristen wieder mal sehr viel mehr kosten als für Einheimische (200 Rupien vs. 15 Rupien) - gut, das ist kein wirkliches Problem
- wir hatten ja schon nur 2 Tage zuvor die Höhlen auf Elephanta Island gesehn
- die Räder irgendwem anzuvertrauen war uns dann irgendwie doch zu unsicher.

Nur eine Sache war richtig blöd: auf der Nationalpark-Karte war zwar ein Café eingezeichnet, aber um dieses zu erreichen hätten wir ebenfalls Eintritt zahlen und die Fahrräder alleine lassen müssen. Dummerweise hatten wir zwar ein bisschen Wasser und was zu Essen dabei, aber nicht allzu viel, eigentlich gingen wir davon aus, dass wir eben das Café nutzen können... :-/ Also kauften wir bei der Frau, die uns ja schon vom Fahrradverleiher angekündigt wurde, etwas Wassermelone. Entspricht zwar sicher auch nicht der gängigen Hygieneregel, aber bevor man zu arg dehydriert...

Bild
Ein vorwitziger Affe kam jedoch ziemlich bald und klaute Flos halb aufgegessenes Stück weg.

Nach dieser kleinen Stärkung machten wir uns auf den Rückweg. An sich gingen wir davon aus, dass wir mit den Rädern auch Nebenstraßen im Nationalpark befahren können und z.B. zum Tulsi-See kommen könnten. Diese Straße war aber mit einer Schranke sehr gut abgesperrt, so dass wir erst fast zurück am Eingang wieder etwas mehr Möglichkeiten zur Erkundung hatten.

Bild
Die Landschaft war zuweilen etwas karg, aber vermutlich fließt an dieser Stelle zur Regenzeit auch etwas Wasser. Irgendeinen Grund muss es ja dafür geben, dass an dieser Stelle kaum Bewuchs war.

Bild
Immerhin ergab sich noch ein Blick zurück zum Höhlengelände.

Bild
Nationalparkstraße mit Höhlenblick.

Bild
Das ist definitiv ein ausgetrocknetes Flussbett.

Bild
Nach etwas längerer Fahrt und einem Abstecher nach rechts kamen wir an einen Parkplatz mit irgendeiner Hirsch-Art.

Bild
Immerhin führte dieser Fluss etwas Wasser.

Bild
Durchaus nett zum Verweilen.

Bild
Vor allem die Äffchen unterschiedlicher Generationen hatten es mir sehr angetan.

Bild
Aufs Tretboot Leihen verzichteten wird.

Nach insgesamt ca. 2h brachten wir erstmal die Fahrräder zurück und machten uns dann nochmal zu Fuß auf den Weg.

Bild
Wir fanden ein Höhenmodell des Nationalparks.

Bild
Und ein Toilettenhäuschen. ;-)

Bild
Das könnte auch ein Taufbecken sein.

Bild
Der nächste Stop war an der kleinen Parkeisenbahn, die in 25min wohl eine kleine 2km-Runde dreht.

Bild
Banhof und Depot. Wir fuhren aber nicht mit, das wäre sich nämlich zeitlich nicht so richtig gut ausgegangen, wir wollten ja nicht in Stress geraten, unseren Zug am Abend zu erwischen.

Bild
Technik oder Kunst?

Bild
Das Gelände um die Bahn herum wirkte eher etwas angelegt.

Bild
Doppelspur in Bahnhofsnähe mit bemalten Bäumen.

Bild
Der Zug war gar nicht so schlecht besucht.

Bild
Leider - oder zum Glück? - kein echter Tiger.

Bild
Wieder mal eine Hirsch-Art.

Gegen 15h machten wir uns dann so langsam auf den Rückweg, wobei wir im Ort noch was zu trinken und nen kleinen Snack besorgten. Zum Nationalpark bleibt zu sagen: es war wirklich schön aus der Stadt herauszukommen, aber ein bisschen mehr Freiheit und aufregendere Einblicke hatten wir uns wohl erwartet - alles in allem Kategorie "nett". Vielleicht hätten wir aber auch den Fahrradverleih vor den Toren des Nationalparks nutzen sollen, ggf. hätten die Schlösser gehabt und wir hätten uns doch die Höhlen angeschaut, wer weiß...

Und was die Zukunft für den Nationalpark bringt weiß man auch nicht so recht. Es gibt immer mal wieder die Idee, den Park mit einer Seilbahn zu durchqueren inkl. Zwischenstationen innerhalb des Parks. Das würde auf jeden Fall eine ganz gute Querverbindung im Norden von Mumbai ermöglichen, aber gleichzeitig wäre wohl der Nationalpark-Status in Gefahr. Wobei ich eigentlich schon den Standpunkt habe, dass Seilbahnen vergleichsweise umweltfreundlich sind bzw. potentiell umweltfreundlich betrieben werden können, und sich das prinzipiell mit der Idee eines Nationalparks decken könnte.

Bild
Skulptur unter der Autobahnbrücke, fast direkt neben dem Eingang zum Nationalpark.

Bild
Am Bahnhof in der Stadt drin, ich meine Churchgate, da wir mit einem Fast-Zug in die Stadt reinfuhren, der nicht in Charni Road hielt. Wobei man hierzu auch sagen muss: “Fast” hieß nicht unbedingt, dass die Züge schneller unterwegs waren, sie hatten nur weniger Halte.

Bild
Die 1. Klasse unterschied sich - wie gesagt - nicht besonders von der 2. Klasse. Aber zu dieser Tageszeit war sie immerhin recht leer. Und für nen Stadtverkehr vom Komfort her absolut ausreichend.

Bild
Da leuchtet wohl nichts mehr...

Bild
Bevor wir zurück zur Unterkunft gingen kehrten wir noch in einem Café ein und konsumierten zumindest eine Kleinigkeit. So richtig Abendessen-Hunger hatten wir noch nicht gegen 16:30, aber wir wussten ja auch nicht so recht, was es sonst noch für Essensgelegenheiten geben sollte, also sicher ist sicher. ;-) Danach gingen wir unser Gepäck holen.

Bild
Aufgerissene Gasse auf dem Weg zur Unterkunft. Auf dem Bild wird auch deutlich, warum der Taxifahrer in der Nacht nur den Kopf schüttelte als wir dort rein gingen.

Bild
Zur Abwechslung mal ein christlicher Schrein, passt aber recht gut mit der Gegend Kotachiwadi zusammen. Genauer gesagt: Khotachiwadi wird eigentlich als Dorf innerhalb der Stadt bezeichnet, weil sich viele kleinere, traditionell-portugiesische Häuser erhalten haben. Die Einwohner sind auch heute noch größtenteils Ostinder, die auch als "ostindische Katholiken" bezeichnet werden.

Bild
Verandas unserer Unterkunft.

Bild
Die Außentreppe ist typisch für die traditionellen Häuser in diesem Viertel. Der kleine Garten gehörte ebenfalls zum Haus, und direkt dahinter lag unser Zimmer, sozusagen senkrecht zum Haupthaus.

Bild
Kleine, aber feine Oase in der Stadt.

Bild
Das Haus war voll mit antiken Möbeln und Deko, ich steh ja total auf so etwas.

Bild
Blick aus der anderen Richtung.

Bild
Irgendwie ist alles kunstvoll gestaltet.

Bild
Konferenzraum mit Karte des Dorfes.

Bild
Toll verzierter Sekretär und Türrahmen.

Bild
Viele Gläser, und anderen Bewertungen nach soll die Hausbar auch ganz gut sortiert sein. ;-)

Bild
Blick vom Esstisch.

Nachdem wir Pandu fanden, kamen wir wieder an unser Gepäck. Außerdem hatten wir ja auch auf dem Rückweg noch eine Nacht in Mumbai vor uns, die wir dann gleich buchten. Also Pandu gab uns das Telefon, damit wir mit Marise sprechen konnten, und sie reservierte uns dann ein anderes Zimmer zu etwa 2/3 des Preises im Vergleich zur Buchung über das Buchungsportal.

Gegen 18:00 bestellten wir dann ein Uber, das uns zum Bahnhof bringen sollte. Hier sei noch bemerkt, dass Uber wirklich sehr viel bequemer als ein Taxi ist, da man Start und Ziel online eingeben kann, und außerdem online bezahlt wurde, d.h. man spart sich die Preisdiskussionen. Billiger als Taxis ist es obendrein, wobei das eher nachrangig ist. Die Uber-Fahrer konnten unserer Erfahrung nach auch alle Englisch, was bei den Taxifahrern ja nicht selbstverständlich war.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Florian86 für den Beitrag (Insgesamt 2):
starliChrisB1
2019/20: Samnaun/Ischgl ~ Davos ~ Dolomiti Superski(x4) ~ Gastein(x3) ~ Brauneck ~ Roc d'Enfer ~ Le Grand Domaine ~ 3 Vallées(x5) ~ Le Grand Bornand ~ Portes du Soleil ~ Christlum ~ Lechtal ~ Warth-Schröcken/Lech-Zürs(x3) ~ Tannheimer Tal
2018/19: Whakapapa/Turoa(x4) ~ Tukino ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Nebelhorn ~ Laax(x4) ~ Skiarena ~ Arosa/Lenzerheide ~ Fichtelgebirge ~ Holzelfingen ~ Kranzberg/Herzogstand ~ Kampenwand ~ Kitzbühel ~ Brauneck ~ Skiwelt ~ Saalbach ~ Spitzingsee ~ Ehrwalder Alm/Lermoos ~ 4 Vallées (x3) ~ Arolla ~ Zermatt
2017/18: Zillertal 3000 ~ Splügen ~ Kitzbühel ~ Pizol ~ Monte Rosa Ski ~ Pila ~ Valtournenche ~ Cervinia ~ Toggenburg ~ Laax(x3) ~ Ratschings ~ Superskirama(x8) ~ Cardrona ~ Porters ~ Roundhill ~ Whakapapa/Turoa(x6)
2016/17: Sölden ~ Gurgl ~ Flachau/Wagrain/St. Johann ~ Bad Gastein/Bad Hofgastein(x3) ~ Dorfgastein/Großarl ~ Hochkönig ~ Spitzingsee ~ Kampenwand/Hochfelln ~ Etzelwang/Osternohe ~ Kellerjoch/Pertisau ~ Jenner ~ Tiroler Zugspitzregion(x2) ~ Ski Arlberg(x6) ~ Kühtai/Hochötz
2014/15 (Auswahl): Liepkalnis (Vilnius) ~ Stari Vrh


Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 19513
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 18/19: 119
Skitage 19/20: 104
Skitage 20/21: 90
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Koralpe/Unterwegs
Hat sich bedankt: 809 Mal
Danksagung erhalten: 2455 Mal
Kontaktdaten:

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von starli » 20.04.2021 - 21:52

Ein Blick zurück am Ende des Steges.
Krass, da würde man ja von unten eher eine Hochbahn erwarten ;) Den Sinn von so einem teuren Fußgängersteg kann ich ja nicht ganz erkennen .. ?
Und ein Toilettenhäuschen
Wie sah es da innen aus? Total versifft oder sauber? Zum sitzen oder stehen?
- NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2019-30.9.2020 (104 Tage, 66 Gebiete)
- Alternatives, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtop ... 13&t=57692

Benutzeravatar
Florian86
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1296
Registriert: 14.01.2003 - 20:23
Skitage 18/19: 29
Skitage 19/20: 27
Skitage 20/21: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 2991 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal
Kontaktdaten:

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von Florian86 » 21.04.2021 - 11:03

starli hat geschrieben:
20.04.2021 - 21:52
Ein Blick zurück am Ende des Steges.
Krass, da würde man ja von unten eher eine Hochbahn erwarten ;) Den Sinn von so einem teuren Fußgängersteg kann ich ja nicht ganz erkennen .. ?
Hm, sehr gute Frage, mir fallen da mehrere Gedanken dazu ein - wobei ich die teilweise auch irgendwo gelesen hab:
1. Prinzipiell gibts in Mumbai (und auch an vielen anderen Orten in Indien) eher keine Bahnunterführungen, sondern nur -überführungen - wobei u.a. Churchgate in Mumbai ne Ausnahme ist, da ist aber der komplette Unterführungsbereich überdacht. Das liegt u.a. am Monsun, durch den Unterführungen wahrscheinlich sehr schnell volllaufen würden. Allein im Juli regnet es im Durchschnitt 868mm, das ist fast so viel wie in München in einem ganzen Jahr (933mm).
2. Das könnte auch ein Grund sein, warum man in der ganzen Stadt immer wieder längere Fußgängerstege hat, die Ermöglichen auch ein gewisses Vorankommen, wenn die Straßen unterhalb überschwemmt sind. Ob man bei der Errichtung aber gezielt neuralgische Punkte betrachtet hat, weiß ich nicht. Oft schließen sich diese Stege an an Bahnüberführungen an und sind ja letzten Endes auch sicherer als wenn man auf der Straße laufen würde.
3. Wassertechnisch kommt noch hinzu: Mumbai bestand eigentlich mal aus vielen Inseln, die schrittweise trockengelegt wurden. Wikipedia hat da eine Karte dazu, wie es vor der großen Besiedlung und Landgewinnung aussah. Das könnte zusätzlich ein Grund sein, warum man in Mumbai eher mal überflutete Straßen hat, also weil das Wasser gar nicht weit einsickern/abfließen kann.
4. Ob solche Stege in Indien wirklich sooooo teuer zu bauen sind, weiß ich jetzt auch nicht.

EDIT: Das mit dem Wasser scheint wohl wenn überhaupt ein Nebeneffekt zu sein, siehe Mumbai Skywalk Project: Der Hauptgrund ist wohl, dass man Menschen effizient und sicher von sehr überlaufenen Punkten (v.a. den Bahnstationen) verteilen will. Ein Teil der Unterhaltkosten wird durch Werbung an den Stegen refinanziert.

starli hat geschrieben:
20.04.2021 - 21:52
Und ein Toilettenhäuschen
Wie sah es da innen aus? Total versifft oder sauber? Zum sitzen oder stehen?
Da fragst Du was... :D Grobe Erinnerung: Geruch sehr unangenehm, aber nicht komplett versifft - wirklich sauber aber auch nicht. Hingesetzt hab ich mich definitiv nicht, kann aber nicht 100%ig mehr sagen, obs auch Toiletten zum Sitzen gegeben hätte. Also n großes Geschäft hätt ich da eher net verrichten wollen - obwohl ich da an sich nicht sehr zimperlich bin: ein einigermaßen ordentliches Plumpsklo reicht mir eigentlich aus. Oder wenn ich irgendwo allein sehr weitab von der Zivilisation bin ein schnell gegrabenes kleines Loch im Boden, das dann nach dem Geschäft wieder zugedeckt wird.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Florian86 für den Beitrag:
starli
2019/20: Samnaun/Ischgl ~ Davos ~ Dolomiti Superski(x4) ~ Gastein(x3) ~ Brauneck ~ Roc d'Enfer ~ Le Grand Domaine ~ 3 Vallées(x5) ~ Le Grand Bornand ~ Portes du Soleil ~ Christlum ~ Lechtal ~ Warth-Schröcken/Lech-Zürs(x3) ~ Tannheimer Tal
2018/19: Whakapapa/Turoa(x4) ~ Tukino ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Nebelhorn ~ Laax(x4) ~ Skiarena ~ Arosa/Lenzerheide ~ Fichtelgebirge ~ Holzelfingen ~ Kranzberg/Herzogstand ~ Kampenwand ~ Kitzbühel ~ Brauneck ~ Skiwelt ~ Saalbach ~ Spitzingsee ~ Ehrwalder Alm/Lermoos ~ 4 Vallées (x3) ~ Arolla ~ Zermatt
2017/18: Zillertal 3000 ~ Splügen ~ Kitzbühel ~ Pizol ~ Monte Rosa Ski ~ Pila ~ Valtournenche ~ Cervinia ~ Toggenburg ~ Laax(x3) ~ Ratschings ~ Superskirama(x8) ~ Cardrona ~ Porters ~ Roundhill ~ Whakapapa/Turoa(x6)
2016/17: Sölden ~ Gurgl ~ Flachau/Wagrain/St. Johann ~ Bad Gastein/Bad Hofgastein(x3) ~ Dorfgastein/Großarl ~ Hochkönig ~ Spitzingsee ~ Kampenwand/Hochfelln ~ Etzelwang/Osternohe ~ Kellerjoch/Pertisau ~ Jenner ~ Tiroler Zugspitzregion(x2) ~ Ski Arlberg(x6) ~ Kühtai/Hochötz
2014/15 (Auswahl): Liepkalnis (Vilnius) ~ Stari Vrh

Benutzeravatar
Florian86
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1296
Registriert: 14.01.2003 - 20:23
Skitage 18/19: 29
Skitage 19/20: 27
Skitage 20/21: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 2991 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal
Kontaktdaten:

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Exkurs: Wagenkategorien und Zugbuchung

Beitrag von Florian86 » 26.04.2021 - 23:23

Zunächst wollte ich dieses Thema in den nächsten Teilbericht integrieren, aber vielleicht ist doch ein eigener Beitrag ganz sinnvoll. Und wen das nicht interessiert, der kann das Ganze einfach überspringen bzw. erst später weiterlesen. Ich möchte hier auch nicht zu sehr ins Detail gehen, nur etwas... ;-) Ich hoffe, dass die prinzipiell sorgfältig recherchierten Infos korrekt sind - freu mich aber sehr über Korrekturen und Ergänzungen.

Die konkrete Hinreise von Mumbai nach Goa (Bahnhof Madgaon) folgt dann sehr zeitnah, nur möchte ich eben auch diesem Thema hier zunächst etwas Aufmerksamkeit verschaffen. ;-)

Zunächst mal zur Reservierung selbst: ich reservierte die Züge direkt auf der entsprechenden Website der indischen Bahn. Dabei gibt es schon mal mehrere Eigenheiten, die ich etwas ungewöhnlich fand:
1. Manche Züge verkehrten nur an einem oder zwei Wochentagen, die nicht aufeinander folgen. Das kennt man bei den Staatsbahnen aus Mitteleuropa wenn eher von Wochenendverstärkern, aber nicht von regulären Langläufer-Zügen. U.a. in Russland und diversen Nachbarstaaten ist das natürlich schon üblich, dass Züge nur alle 2 oder 4 Tage verkehren.
2. Es gibt sehr viele unterschiedliche Wagenklassen
3. In Mumbai (und sicher auch in anderen Städten) gibt es sehr viele Bahnhöfe. Demnach kann es sein, dass ein Zug nur an Mumbai vorbeifährt, z.B. nur in Panvel oder Vasai Road hält, und ein anderer Zug im Stadtzentrum, z.B. am Bahnhof Chhatrapati Shivaji Terminus (CSMT) startet/endet.
4. Bei manchen Zügen ist die Verpflegung inkludiert, bei anderen nicht, das hängt teilweise von der Wagenklasse ab, aber auch vom Zugtyp.
5. Wenn alle frei gemeldeten Plätze ausgebucht sind, kann man Plätze auf einer Warteliste buchen, und zahlt dann trotzdem erstmal den regulären Preis. Bei der Buchung wird einem aber auch angezeigt, mit welcher Wahrscheinlichkeit man den Platz bekommt. Ob man aber mitkommt, oder nicht, entscheidet sich erst eher kurzfristig beim sogenannten Charting. Zusätzlich kann man regelmäßig checken, ob man dank Stornierungen auf der Warteliste weiter nach vorne rückt.
6. In bestimmten Zeitfenstern (täglich wiederkehrend!) ist die Zugbuchung nicht möglich und teilweise auch die Suchfunktion der Website eingeschränkt.

Wagenkategorien
Folgende Wagenkategorien waren potentiell für unsere Strecke relevant, weshalb ich sie hier kurz beschreiben möchte, wobei es auch hier eine ausführlichere Beschreibung auf Englisch mit Bildern gibt. Zusätzlich geb ich typische Preise (INR und € - gemäß aktuellem Wechselkurs) für unsere Strecke von Mumbai nach Madgaon an:
- AC First Class (1A, 3060 INR = ~35€): höchste Schlafwagenklasse, klimatisiert, abschließbare 2-Bett- und 4-Bett-Abteile (coupe und cabin) mit breiten und langen Betten, teilweise mit Waschgelegenheit im Abteil oder im Wagen, teilweise Essen mit hochwertigem Geschirr/Besteck "inkludiert" (wobei das Essen streng genommen irgendwie in die Ticketpreise reingerechnet wird), die Charts für diese Wagen (siehe unten) werden händisch erstellt, Preise ähnlich oder teilweise sogar höher wie Inlandsflüge
- AC 2 Tier (2A, 1995 INR = ~ 23€): 6 Betten pro Abteil, wobei die Abteile "offen sind", dabei sind 4 Betten quer zur Fahrtrichtung und 2 längs dazu, somit hat man nach oben ausreichend Platz, die Betten haben Vorhänge für ein bisschen Privatsphäre, es gibt Leselampen und dasselbe Essen wir in 3A, angeblich ist das Personal aber aufmerksamer und die Leute ruhiger
- AC 3 Tier (3A, 1420 INR = ~ 16€): 8 Betten pro Abteil, mit offenen Abteilen ohne Vorhang, dementsprechend 6 Betten quer zur Fahrtrichtung und 2 längs, keine Vorhänge und Leselampen, dafür mehr Gerede; es gibt ne Splittergattung 3E (Economy) mit 9 Betten pro Abteil, da gibts dann drei Längsbetten übereinander und Bettwäsche wird nicht gestellt
- First Class (FC): unklimatisiert aber sonst sehr ähnlich wie 1A, leider eher eine aussterbende Zuggatttung, teilweise auch reine Sitzwagen
- Sleeper (SL, 520 INR = ~6€): vom Aufbau wie 3A, aber unklimatisiert und mit vergitterten Lüftungsöffnungen, d.h. man ist tagsüber der Hitze und nachts der Kälte ausgesetzt, zum Schließen gibt es Jalousien, fliegende Händler verkaufen dort ihre Waren, und es gibt keine Zugbegleiter, weshalb die Sicherheit zuweilen ein Problem sein kann, diese Wagen sind gerne auch mal deutlich voller als es offizielle Plätze gibt; meine Freundin R. meinte zu mir aber, sie führe meistens Sleeper, weil sie ungern in klimatisierten Wagen fährt, ein Problem war es wohl auch nie
- Executive Chair Car (EC, 2615 INR = ~30€): klimatisierter Großraumwagen mit 2 + 2 Sitzen, ähnlich wie im Flugzeug, Bildschirme an den Sitzen, (Klapp-)Tische vorhanden, in manchen Zügen wird das Essen mit dem Ticket mitgebucht
- AC Chair Car (CC, 1210 INR = ~14€): klimatisierter Großraumwagen mit 3 + 2 Sitzen und Klapptischen
- Second Sitting (2S, 255 INR = ~ 3€): gibt es reserviert mit 3 + 3 Sitzen als auch unreserviert mit durchgängigen Bänken, unklimatisiert, häufige Fahrgastwechsel, eher nicht für längere Fahrten geeignet, zumindes wenn man europäischen Komfort gewohnt ist

Man sieht also: die Komfortlevel sind sehr unterschiedlich und auch die Preise unterscheiden sich um einen Faktor 12 von der günstigsten zur teuersten Kategorie

Zur Platzvergabe und zum Charting
Das Konzept wird u.a. hier (auf Englisch) vorgestellt, wobei der Text vor ca. 2 Jahren aktualisiert wurde, was ziemlich genau unserem Reisedatum entspricht. Ich versuch mich dennoch mal an nem groben Überblick auf Deutsch.

Es gibt verschiedene Buchungs-Zustände:
1. "Confirmed" (CNF) ist der bequemste Zustand. Man bekommt bei der Buchung ggf. schon einen Wagen und einen Platz zugewiesen, das geht nach dem Prinzip: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.
2. "Reservation against Cancellation" (RAC) ist sozusagen das zweitbeste. Diese Plätze sind durchnummeriert mit RAC1, RAC2,... Man kommt wohl definitiv mit, hat aber z.B. bei Nachtreisen ggf. nur einen Sitzplatz ergattert, d.h. man teilt sich zu zweit ein "Längsbett", aus dem dann in Tagstellung zwei Sitze werden. Andere in dem Wagen können aber durchaus eine bestätigte Buchung für ein richtiges Bett haben. Sollten diese stornieren, rückt RAC1 vor auf "Confirmed", usw. RAC gibt es aber nicht für alle Wagenkategorien.
3. Warteliste: ist ebenfalls durchnummeriert mit WL1, WL2, aber ggf. darf man eben nicht mit. Wenn jemand aus der Gruppe CNF oder RAC storniert, rutscht man entsprechend hoch.

Das Charting ist so etwas wie die konkrete Platzvergabe. Dieses findet zwei mal statt, wobei das erste Charting mindestens 4h vor Abfahrt des Zuges am Startbahnhof vollendet sein muss. Dies geht mit einem Computer-Programm, das händisch angestoßen werden kann, aber spätestens 4h15min vor Abfahrt wird ein automatischer Charting-Prozess in Gang gesetzt. Für manche Fahrgäste, insbesondere in den höchsten Kategorien, wird aber auch schon vorher das Charting händisch erledigt. Zusätzlich gibt es feste Zeiten am Tag (19:00-21:00 an Werktagen, 13:00-15:00 an Sonn- und Feiertagen) an denen das Charting im Voraus erledigt wird, z.B. wird das Charting für einen Zug am nächsten Vormittag schon am Vorabend beendet sein. Ebenfalls gibt es zu beachten, dass es auch sogenannte "Remote Charting Locations" gibt, also ein Zug bekommt ab einem bestimmten Bahnhof einen neuen Chart. Ich denke, das ist v.a. für sehr langlaufende Züge relevant.

Ist man nach dem Charting noch auf der Warteliste, verliert das Ticket seine Gültigkeit, und man bekommt das Geld rückerstattet. Papiertickets muss man hierfür am Schalter vorlegen, online geht das hingegen automatisch. Gibt es nach dem 1. Charting noch freie Plätze, so kann man diese noch bis 30min vor Zugabfahrt am Schalter oder online kaufen. Dann wird der finale Chart erstellt, wobei nur die zusätzlich verkauften Plätze zugewiesen werden. In der Praxis könnte das bedeuten, auch wenn dieses Szenario eher unwahrscheinlich ist: man war auf der Warteliste beim 1. Charting -> Ticket wurde automatisch storniert -> jemand anderes storniert aus Nettigkeit (Rückerstattung gibt es nur bis zum 1. Charting sofern man Status "Confirmed" hat) -> man kann sich dessen Platz doch noch spontan buchen.

Zu den Kontingenten gibt es zu sagen, dass es allgemeine Kontingente gibt, aber auch solche für Stationen, die abseits liegen, Kontingente für mehrere Stationen zusammengefasst, und (Premium) Tatkal-Kontingente für Leute, die eher spontan reisen. Auch für ausländische Touristen gibt es eigene Kontingente schon bei der Buchung, wobei man in diesem Fall deutlich mehr für die Tickets zahlen muss. Als Ausländer ist man aber nicht gezwungen, dieses spezielle Kontingent zu nutzen. Insbesondere in der AC First Class (1A) ist es wohl noch so, dass es ein vergleichsweise hohes Kontingent an "Not"-Plätzen für VIPs gibt. Diese VIPs können Mitglieder von Parlamenten sein, oder auch höherrangige Eisenbahnbeamte. Die Meinungen auf einschlägigen Websites gehen durchaus auseinander, was den Erfolg von Wartelisten-Plätzen in der 1A-Klasse betrifft. Einerseits werden gebuchte 1A-Tickets kaum storniert, aber andererseits fahren auch selten besonders viele VIPs spontan mit, weshalb die Plätze durchaus doch für andere Fahrgäste verfügbar sein können.

Weitere Apps und Websites
Neben der Website leistet die App "Trainman" in meinen Augen gute Dienste. Sie ermittelt meines Wissens die Wahrscheinlichkeiten, ob man einen Platz ergattert, sogar genauer an als die Indische Bahn selbst. Da steht wohl eine etwas elaborierte Statistik dahinter, könnte aber auch auf Eigenwerbung zurückzuführen zu sein. ;-) Die App bietet auch Ticketbuchung (einfachere Registierung als bei der Bahn selbst) und eine Fahrplanauskunft. Die Fahrplanauskunft funktioniert auch für regionale Züge, was die reguläre Website der Indischen Bahn nicht bietet. Außerdem bekomm ich über die App recht regelmäßig mehr oder weniger interessante Blogeinträge über den Bahnverkehr in Indien.

Die App "Cleartrip" hatte ich mir ebenfalls installiert. Mit dieser App kann man wohl auch Züge als auch Flüge und Hotels buchen. Wobei ich ehrlich gesagt gar nicht mehr so genau weiß, warum ich sie mir installiert hab.

Die Website Indiarailinfo ist zwar irgendwie etwas altmodisch, aber man findet dort auch lokale, regionale und landesweite Züge mit ihren Fahrplänen und Wagenreihungen. Man muss sich aber manchmal merkwürdig durchklicken, so richtig übersichtlich ist die Seite nicht, aber ziemlich umfrangreich und informativ.

Zugbuchungen für unsere konkrete Reise

Die Aussicht auf ein abschließbares Abteil klang schon attraktiv, insbesondere nachts. Und ehrlich gesagt: für ca. 580km fanden wir 30-35€ preislich durchaus OK in der Schlafwagen-Klasse 1A, wobei der Preis im Tagzug sogar teurer sein sollte als im Nachtzug. Somit buchten wir am 14. Januar 2019 folgende Züge:
- 10111 / KONKAN KANYA EX von Chhatrapati Shivaji Maharaj Terminus (26.2.2019 23:05) nach Madgaon (27.2.2019 10:45), Klasse 1A, Wartelistenplätze WL1 und WL2
- 22413 / NZM RAJDHANI von Madgaon (3.3.2019 10:00) nach Vasai Road (3.3.2019 19:35), Klasse 1A, 2 CNF -> wir buchten nach Vasai Road im Norden von Mumbai, wobei der Zug auch schon vorher in Panvel halten sollte, was je nach Ziel innerhalb Mumbais dann auch besser liegt

Wir hätten natürlich auch den Zug nur von/bis Karmali buchen können, wodurch die Zugstrecke etwas kürzer gewesen wäre. Wir waren uns dann aber unsicher, wie wir weiter nach Majorda zu unserer Unterkunft kommen sollten, da das von Karmali aus doch 25km sind, während es von Madgaon aus nur knapp 8km sind. Gut, Majorda hätte auch nen Bahnhof und wahrscheinlich direkten Zugverkehr mit Karmali, aber ich fand leider im Netz überhaupt keine Fahrpläne. Die Website Indiarailinfo entdeckte ich halt erst später...

Nachdem sich über einen Monat nix an unseren Wartelisten-Plätzen änderte bekam ich so langsam Muffensausen, wollte ich doch definitiv nach Goa zur Hochzeit kommen, und idealerweise möglichst bequem. Gleichzeitig war ja der berühmte Karneval während dieser Zeit in Goa, weshalb die Züge sehr beliebt und gut gebucht waren. Also buchte ich am 20. Februar 2019 noch einen weiteren Zug:
- 12223 / LTT ERS DURONTO von Lokmanya Tilak Terminus (26.2.2019 20:50) nach Madgaon (27.2.2019 5:45), Klasse 2A, 2 CNF im Wagen A2, Plätze 38 und 40, trotz niedrigerer Klasse sogar geringfügig teuer als der früher gebuchte 10111

Die Präferenz lag natürlich weiterhin aus mehreren Gründen beim ursprünglich gebuchten Zug, da dieser zu einer uns genehmeren Zeit ankommen sollte, und wegen der höheren Wagenklasse. Also machten wir von der Stornierungsmöglichkeit zunächst keinen Gebrauch. Bis zuletzt blieb halt die Hoffnung, dass wir noch auf CNF vorrücken würden.
2019/20: Samnaun/Ischgl ~ Davos ~ Dolomiti Superski(x4) ~ Gastein(x3) ~ Brauneck ~ Roc d'Enfer ~ Le Grand Domaine ~ 3 Vallées(x5) ~ Le Grand Bornand ~ Portes du Soleil ~ Christlum ~ Lechtal ~ Warth-Schröcken/Lech-Zürs(x3) ~ Tannheimer Tal
2018/19: Whakapapa/Turoa(x4) ~ Tukino ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Nebelhorn ~ Laax(x4) ~ Skiarena ~ Arosa/Lenzerheide ~ Fichtelgebirge ~ Holzelfingen ~ Kranzberg/Herzogstand ~ Kampenwand ~ Kitzbühel ~ Brauneck ~ Skiwelt ~ Saalbach ~ Spitzingsee ~ Ehrwalder Alm/Lermoos ~ 4 Vallées (x3) ~ Arolla ~ Zermatt
2017/18: Zillertal 3000 ~ Splügen ~ Kitzbühel ~ Pizol ~ Monte Rosa Ski ~ Pila ~ Valtournenche ~ Cervinia ~ Toggenburg ~ Laax(x3) ~ Ratschings ~ Superskirama(x8) ~ Cardrona ~ Porters ~ Roundhill ~ Whakapapa/Turoa(x6)
2016/17: Sölden ~ Gurgl ~ Flachau/Wagrain/St. Johann ~ Bad Gastein/Bad Hofgastein(x3) ~ Dorfgastein/Großarl ~ Hochkönig ~ Spitzingsee ~ Kampenwand/Hochfelln ~ Etzelwang/Osternohe ~ Kellerjoch/Pertisau ~ Jenner ~ Tiroler Zugspitzregion(x2) ~ Ski Arlberg(x6) ~ Kühtai/Hochötz
2014/15 (Auswahl): Liepkalnis (Vilnius) ~ Stari Vrh

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 19513
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 18/19: 119
Skitage 19/20: 104
Skitage 20/21: 90
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Koralpe/Unterwegs
Hat sich bedankt: 809 Mal
Danksagung erhalten: 2455 Mal
Kontaktdaten:

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von starli » 27.04.2021 - 21:12

kompliziert. Liegt das mit den vielen Wagenklassen daran, dass die Bandbreite zwischen Arm und Reich so hoch ist und man daher mehr Möglichkeiten anbieten will? Oder eher am Kastenwesen?
- NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2019-30.9.2020 (104 Tage, 66 Gebiete)
- Alternatives, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtop ... 13&t=57692

Benutzeravatar
Florian86
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1296
Registriert: 14.01.2003 - 20:23
Skitage 18/19: 29
Skitage 19/20: 27
Skitage 20/21: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 2991 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal
Kontaktdaten:

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von Florian86 » 28.04.2021 - 00:36

starli hat geschrieben:
27.04.2021 - 21:12
kompliziert. Liegt das mit den vielen Wagenklassen daran, dass die Bandbreite zwischen Arm und Reich so hoch ist und man daher mehr Möglichkeiten anbieten will? Oder eher am Kastenwesen?
Bezüglich des Kastenwesens werfe ich mal Wikipedia in den Raum:
Die Zuordnung einer Person zu einer Kaste sagt wenig über ihren Wohlstand aus. Es handelt sich weitgehend um eine Einteilung nach ritueller Reinheit und Aufgabenbereich, nicht jedoch um „Oberschicht“ oder „Unterschicht“, die sich nach finanziellen Kriterien richtet. Durch jahrhundertelange Ausbeutung findet sich Armut jedoch tendenziell mehr bei Shudras und Unberührbaren, obwohl auch brahmanische Familien, Angehörige der obersten Kaste, wirtschaftlich sehr schlecht gestellt sein können.
Das spricht somit wohl eher dafür, dass die verschiedenen Buchungsklassen tatsächlich eher das Spektrum der finanziellen Möglichkeiten bestmöglichst abdecken sollen. Dass die Bandbreite zwischen arm und reich sehr groß ist, ist recht sicher. Man sieht das auch tatsächlich an den Menschen dort: da gibts die Tagelöhner, die auf der Straße schlafen als auch Leute mit ganz dicken europäischen Autos und anderem Reichtum. Es scheint aber, dass die Mittelschicht in Indien ziemlich am Wachsen ist, einerseits in der Anzahl der Menschen, die zur Mittelschicht zählen, als auch das Vermögen der einzelnen Leute innerhalb der Mittelschicht. Dies spiegelt sich scheinbar auch bei den Zugbuchungen wider. Laut dem von mir geteilten Artikel über die Wagenklassen wäre wohl die Klasse 3A sehr typisch für die indische Mittelschicht. Wobei ich auch woanders gelesen hab, dass sich immer mehr Leute auch die Klasse 2A leisten, wenn sie das Geld dafür haben, weil der Komfort schon sehr viel höher ist, v.a. das Platzangebot.

Vielleicht ist das System mit den Wagenklassen in Indien auch gar nicht so kompliziert. Streng genommen könnte man ja sagen: eigentlich haben die Wagen in Indien 3 Hauptklassen: 1, 2 und 3. Nur dass diese sich zusätzlich unterscheiden in:
- klimatisierte Wagen mit Liegeplätzen
- nicht klimatisierte Wagen mit Liegeplätzen (eigentlich nur noch SL - wohl eher wie 3. Klasse, und selten noch FC - 1. Klasse, aber keine 2. Klasse)
- (Großraum-)Wagen für den Tagverkehr: EC und CC klimatisiert, könnte bei uns den Klassen 1 und 2 entsprechen, und dann eben 2S unklimatisiert - was dann eher so was wie ne 3. Klasse sein müsste

Und ich meine: bei uns gibts halt nur 2 Klassen und wir zahlen immer gleich viel, egal ob ein Zug klimatisiert oder nicht klimatisiert ist. Regelmäßige Bahnfahrer oder Bahnfans wissen das zwar im Vorfeld, es hat aber tatsächlich wenig praktische Relevanz bei uns: mein Ticket für einen bestimmten Zugtyp, eine bstimmte Klasse und eine bestimmte Strecke kostet gleich viel (Ausnahme: Sonderangebote/Sparpreise). Ebenso gibt es bei uns Großraum- und Abteilwagen, aber auch das ist frühestens bei der Platzreservierung ersichtlich, und auch da gibt es nur den Preisunterschied aufgrund der Wagenklasse. Zudem haben wir ja auch noch Schlaf- und Liegewagen mit unterschiedlichen Belegungen und Service-Leveln. Nur dass die Nachtzüge bei uns dank oftmals kürzerer Distanzen eine geringere Relevanz innerhalb der Gesamtheit des Zugverkehrs haben.
2019/20: Samnaun/Ischgl ~ Davos ~ Dolomiti Superski(x4) ~ Gastein(x3) ~ Brauneck ~ Roc d'Enfer ~ Le Grand Domaine ~ 3 Vallées(x5) ~ Le Grand Bornand ~ Portes du Soleil ~ Christlum ~ Lechtal ~ Warth-Schröcken/Lech-Zürs(x3) ~ Tannheimer Tal
2018/19: Whakapapa/Turoa(x4) ~ Tukino ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Nebelhorn ~ Laax(x4) ~ Skiarena ~ Arosa/Lenzerheide ~ Fichtelgebirge ~ Holzelfingen ~ Kranzberg/Herzogstand ~ Kampenwand ~ Kitzbühel ~ Brauneck ~ Skiwelt ~ Saalbach ~ Spitzingsee ~ Ehrwalder Alm/Lermoos ~ 4 Vallées (x3) ~ Arolla ~ Zermatt
2017/18: Zillertal 3000 ~ Splügen ~ Kitzbühel ~ Pizol ~ Monte Rosa Ski ~ Pila ~ Valtournenche ~ Cervinia ~ Toggenburg ~ Laax(x3) ~ Ratschings ~ Superskirama(x8) ~ Cardrona ~ Porters ~ Roundhill ~ Whakapapa/Turoa(x6)
2016/17: Sölden ~ Gurgl ~ Flachau/Wagrain/St. Johann ~ Bad Gastein/Bad Hofgastein(x3) ~ Dorfgastein/Großarl ~ Hochkönig ~ Spitzingsee ~ Kampenwand/Hochfelln ~ Etzelwang/Osternohe ~ Kellerjoch/Pertisau ~ Jenner ~ Tiroler Zugspitzregion(x2) ~ Ski Arlberg(x6) ~ Kühtai/Hochötz
2014/15 (Auswahl): Liepkalnis (Vilnius) ~ Stari Vrh

Benutzeravatar
Mt. Cervino
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3693
Registriert: 14.02.2008 - 17:08
Skitage 18/19: 14
Skitage 19/20: 10
Skitage 20/21: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 270 Mal
Danksagung erhalten: 423 Mal

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von Mt. Cervino » 28.04.2021 - 15:22

Das komplizierte System liegt vielleicht auch daran, dass in Indien generell viele Prozesse noch nicht auf Effizienz getrimmt wurden und oftmals auch bewusst umständlich geblieben sind, um möglichst vielen Menschen einen (dann oft gering bezahlten) Job zu geben. Irgendwas müssen die 1,4 Milliarden Menschen ja tun.
Dieses Phänomen ist besonders bei Staatsunternehmen, Institutionen und öffentlichen Einrichtungen zu sehen, und ist mir in Indien and vielen Stellen aufgefallen.
So z. B. an den Flughäfen, wo es vor dem eigentlichen Sicherheitscheck noch mal einen oder manchmal auch 2 vorgeschaltete Checks der Bordkarte, des richtigen Abflugsteiges etc. gibt. All das was man hierzulande selbst organisieren muss, wird dort noch mal gecheckt und "organisiert". Und das passiert dann in einen zusätzlichen Anstehbereich mit Check-Gate, wo natürlich noch mal 3 Order/Aufpasser pro Anstehschlange für die Ordnung beim Anstehen zuständig sind und dann noch mal jemand während dem Anstehen die Leute prüft ob er auch in der richtigen Schlange steht.... Dann erst kommt der Pre-Security - was auch immer Check - bevor es dann zum eigentlichen Security Check geht, wo noch mal die gleich Menge Leute damit beschäftig sind, die Massen zu organisieren. Das gleiche am Zoll, etc.

Ja, Indien ist ein interessantes Land, deshalb verfolge ich diesen Bericht mit großem Interesse.
Was mich an Indien am meisten beeindruckt hat ist die schiere Masse an Menschen. Menschen überall. In den Städten, in Häusern, auf den Straßen, in Straßengräben, neben den Straßen, auf Verkehrsinseln, unter Brücken, einfach überall wimmelt es von Menschen. Das finde ich kommt auf deinen Bildern teilweise nicht so raus, wie ich das in Realität erlebt habe.
Bin gespannt wie es weitergeht...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mt. Cervino für den Beitrag:
Florian86
Last Destinations: Alpe Mondovi (I) / Lurisia (I) / Quattre Vallées-Verbier (CH) / Abetone (I) / Pragelato (I) / Via Lattea-Sestriere (I) / Zermatt-Cervinia-Valtournanche (CH/I) / Pila (I) / Venet (AT) / Hochzeiger (AT) / Hochoetz (AT) / Kühtai (AT) / Pitztaler Gletscher-Rifflsee (AT) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Obertoggenburg (CH) / St. Moritz (CH) / Arlberg-Lech-Zürs (AT) / Skiwelt (AT) / Cervinia-Zermatt (I/CH) / Serfaus-Fiss-Ladis (AT) / Kleinwalsertal-Ifen-Fellhorn-Söllereck (AT/DE) / Pila (I) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Bardonecchia (I) / Via Lattea-Sauze D`Oulx-Sestriere (I) / Serre Chevalier (F) / Kleinwalsertal-Ifen (AT) / Tignes-Val d`Isere (F) / Kaunertal (AT) / Gstaad (CH) / Kleinwalsertal-Ifen-Fellhorn (AT/DE) / Isola 2000 (F) / Valberg (F) / Rosiere-Thuile (I/F) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Portes du Soleil (CH/F) / Vars-Risoul (F) / Serre Chevalier (F) / Carezza (I) / Catinaccio-Vigo di Fassa (I) / Latemar-Obereggen (I)


Benutzeravatar
Florian86
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1296
Registriert: 14.01.2003 - 20:23
Skitage 18/19: 29
Skitage 19/20: 27
Skitage 20/21: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 2991 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal
Kontaktdaten:

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von Florian86 » 28.04.2021 - 16:33

Ja, das mit der (aus unserer Sicht fehlenden!) Effizienz und der Notwendigkeit viele Menschen zu beschäftigen ist sicher so, seh ich ganz genauso und hab ich auch so wahrgenommen. Ich bin mir aber sicher, dass im Zuge von steigendem Lebensstandard das auch ein Stück weit verschwindet, und die Menschen mehr selbst erledigen können oder gar müssen.
Mt. Cervino hat geschrieben:
28.04.2021 - 15:22
Ja, Indien ist ein interessantes Land, deshalb verfolge ich diesen Bericht mit großem Interesse.
Was mich an Indien am meisten beeindruckt hat ist die schiere Masse an Menschen. Menschen überall. In den Städten, in Häusern, auf den Straßen, in Straßengräben, neben den Straßen, auf Verkehrsinseln, unter Brücken, einfach überall wimmelt es von Menschen. Das finde ich kommt auf deinen Bildern teilweise nicht so raus, wie ich das in Realität erlebt habe.
Bin gespannt wie es weitergeht...
Tja: das mit den Leuten... ich hab mir irgendwie angewöhnt, wo es geht, möglichst wenige Leute auf die Bilder zu bekommen. Ich glaub zwar, dass es "den Inder"* nicht wirklich stören würde, auf nem Bild mit drauf zu sein, möglichst wenige Leute auf dem Bild zu haben ist wohl eine "europäische Angewohnheit" von mir. Bezüglich der vielen Menschen: ja hab ich auch erlebt, zumindest in Mumbai an manchen Ecken. Wir haben aber versucht, diese Ecken dann zu meiden und weniger volle Orte anzuschaun (wie z.B. den Nationalpark im Norden). Auch haben wir immer versucht, die Bahnen zur Rush Hour zu meiden. Und Goa war dann nochmal anders, das kam uns dann wirklich leer und gemütlich vor im Vergleich zu Mumbai. Die anderen Hochzeitsgäste, die wir später trafen, und die nur in Goa waren, fanden wiederum, dass Goa auch sehr voll, laut und hektisch sei.

*den es so eigentlich nicht gibt - klar
2019/20: Samnaun/Ischgl ~ Davos ~ Dolomiti Superski(x4) ~ Gastein(x3) ~ Brauneck ~ Roc d'Enfer ~ Le Grand Domaine ~ 3 Vallées(x5) ~ Le Grand Bornand ~ Portes du Soleil ~ Christlum ~ Lechtal ~ Warth-Schröcken/Lech-Zürs(x3) ~ Tannheimer Tal
2018/19: Whakapapa/Turoa(x4) ~ Tukino ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Nebelhorn ~ Laax(x4) ~ Skiarena ~ Arosa/Lenzerheide ~ Fichtelgebirge ~ Holzelfingen ~ Kranzberg/Herzogstand ~ Kampenwand ~ Kitzbühel ~ Brauneck ~ Skiwelt ~ Saalbach ~ Spitzingsee ~ Ehrwalder Alm/Lermoos ~ 4 Vallées (x3) ~ Arolla ~ Zermatt
2017/18: Zillertal 3000 ~ Splügen ~ Kitzbühel ~ Pizol ~ Monte Rosa Ski ~ Pila ~ Valtournenche ~ Cervinia ~ Toggenburg ~ Laax(x3) ~ Ratschings ~ Superskirama(x8) ~ Cardrona ~ Porters ~ Roundhill ~ Whakapapa/Turoa(x6)
2016/17: Sölden ~ Gurgl ~ Flachau/Wagrain/St. Johann ~ Bad Gastein/Bad Hofgastein(x3) ~ Dorfgastein/Großarl ~ Hochkönig ~ Spitzingsee ~ Kampenwand/Hochfelln ~ Etzelwang/Osternohe ~ Kellerjoch/Pertisau ~ Jenner ~ Tiroler Zugspitzregion(x2) ~ Ski Arlberg(x6) ~ Kühtai/Hochötz
2014/15 (Auswahl): Liepkalnis (Vilnius) ~ Stari Vrh

Benutzeravatar
Florian86
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1296
Registriert: 14.01.2003 - 20:23
Skitage 18/19: 29
Skitage 19/20: 27
Skitage 20/21: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 2991 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal
Kontaktdaten:

[IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Mit dem Nachtzug nach Goa, dann Relaxen

Beitrag von Florian86 » 28.04.2021 - 19:29

Nachdem mir GifWilli59 gestern schon ganz enttäuscht mitgeteilt hat, dass er sich über einen Bildbericht gefreut hat, aber dann doch nur schnöden Planungstext bekommen hat, hab ich versprochen, dass es hier sehr schnell mit der eigentlichen Reise weiter geht... :lol:

Zum Anknüpfen an den vorherigen Teil sei kurz gesagt: es ist ca. 18h und wir sind noch bei unserer Unterkunft in Mumbai. Wir hatten uns ein Uber bestellt, das wir in der App beobachten konnten und das uns zum Lokmanya Tilak Terminus LTT bringen sollte. Von dort aus sollte unser Nachtzug "2. Wahl" nach Goa abfahren.

Das Uber zu finden war nicht so schwierig: einerseits bekommt man das Kennzeichen des Autos sowie die GPS-Position, und andererseits kann man in der App klicken und das Handy leuchtet dann einheitlich in irgendeiner Farbe. Das Handy kann man dann hochhalten und der Uber-Fahrer sieht die entsprechende Farbe ebenfalls, kann also nach einem Ausschau halten. Eigentlich ganz schlau gemacht.

Bild
Wir hatten zwar viel Zeit (fast 3h bis zur Abfahrt), aber die 18km bis zum Lokmanya Tilak Terminus LTT wollen in der Stadt auch erstmal zurückgelegt werden.

Bild
Es staute sich insbesondere am Anfang, so dass wir extrem langsam vorankamen. Hinzu kam, dass der Fahrer teilweise durch Straßenmärkte durchfuhr. Diese waren ungelogen voller als Fußgängerzonen zur Weihnachtszeit in Deutschland. Ich würde sogar sagen voller als die Berchkärwa in Erlangen ums T herum. ;-)

Bild
Deko im Uber.

Bild
Nach einer gefühlten Ewigkeit (naja, eigentlich so in etwa 1h) kamen wir auf eine größere Ausfallstraße, wo der Verkehr besser floss.

Gegen 19:15 bekam ich dann tatsächlich eine Push-Nachricht, und zwar - tada! - dass wir im anderen Zug, der uns ja eigentlich mehr zusagte, jetzt doch Plätze bekommen sollten. Das äußerte sich dadurch, dass unser Status auf CNF umsprang, und dass uns ein konkreter Wagen mit konkreten Plätzen zugewiesen war. Natürlich erzählte ich gleich Flo von der freudigen Nachricht, checkte aber noch ein paar Mal über unterschiedliche Kanäle (mehrere Apps + Website) ab, ob das denn auch wirklich stimmt. Und ja: ich war mir dann irgendwann doch recht sicher. :-) Ein bisschen hatte ich ja sogar auf "Coupe" gehofft, aber wir bekamen doch nur "Cabin", wobei das jetzt kein Drama war.

Also überlegen wir: was tun? Eigentlich war uns der andere Zug um 23:05 wirklich lieber. Also gut, dann lassen wir halt den Zug um 20:50 verfallen! Ja, leider verfallen... eine Rückerstattung kann man nämlich nur vor dem ersten Charting bekommen, das spätetens 4h vor Abfahrt gemacht wird. Aber zurück zum Plan: der Zug um 23:05 sollte ja nicht vom LTT fahren, sondern vom Chhatrapati Shivaji Maharaj Terminus CSMT (wir sprachen privat dann doch eher von Victoria Station übrigens). Aber das Uber wieder in die ganz andere Richtung schicken, ist das wirklich eine gute Idee? Naja, eigentlich nur im Notfall, das dauert ja wieder ewig mit dem Verkehr in der Innenstadt. Also wiesen wir den Uber-Fahrer kurzerhand an, er solle uns doch einfach statt zum LTT zum Lokabbahnhof Kurla bringen.

Bild
Dieser ist nur 1km vom LTT weg und hat eine direkte Verbindung zum CSMT. Das ist dann doch viel einfacher als mit dem Uber wieder in dier Stadt rein, und unsere 3-Tages-Tickets galten ja eh noch. Der Uber-Fahrer wird sich aber sicher etwas gewundert haben, hat aber nicht näher nachgefragt.

In absehbarer Zukunft werden übrigens scheinbar einige Bahnhöfe einen Metro-Anschluss bekommen, z.B. wird es eine Metro-Verbindung von CSMT nach Churchgate geben. Außerdem werden der nationale und internationale Flughafen sowie LTT an das Metronetz angeschlossen. Wer sich näher informieren will: der englische Wikipedia-Artikel hat viele Infos da zu, und auch eine Karte. In 2021 sollen scheinbar einige Linien in Betrieb gehen.

Gegen 20h am CSMT angekommen vergewisserten wir uns tatsächlich noch einmal bei einem der Schalter, ob wir auch wirklich CNF für unseren Wunschzug sind, was bejaht wurde. Denn als Backup-Lösung wäre es immer noch möglich gewesen dern 20:50-er Zug zu erwischen, und zwar in dem wir nen Lokalzug nach Panvel genommen hätten. Diese Lokalzüge brauchen zwar auch 1h 20min, aber der Zug von LTT nach Panvel braucht auch über eine Stunde bis er aus Mumbai raus ist, da er eine etwas größere Runde über Thane im Nordosten der Stadt fahren muss. Aber gut: diesen Zug konnten wir ja nun tatsächlich gefahrlos stornieren. Es gab zwar - wie gesagt - kein Geld zurück, aber ich dachte mir: vielleicht freuen sich ja dann doch zwei Spontanreisende über die freigewordenen Plätze.

Tipp um dieses Erstattungsproblem zu umgehen: wenn man beim Wunschzug auf der Warteliste ist, und trotzdem ne sichere Alternative haben will, sollte man einen Zug buchen, der einige Stunden nach dem Wunschzug abfährt, nicht davor...

Da wir ja noch 3h bis zur Zugabfahrt hatten setzten wir uns erstmal in die Haupthalle. Obwohl es voll war fanden wir Plätze auf ner Bank.

Bild
Wir hatten Blick auf eine der Ankunftstafeln.

Bild
Wegweiser in 3 Sprachen. Welche Sprachen das genau sind kann ich leider nicht sagen, aber ich vermute mal Marathi, Hindi und auf jeden Fall Englisch.

Bild
Es saßen auch viele auf dem Boden.

Nachdem wir etwa 30min abwechselnd rumgeschaut ham, beschlossen wir noch, in eine der Bahnhofgaststätten im 1. Stock zu gehen. Der Hunger war so mittelmäßig vorhanden, aber wer weiß, wann es wieder was gibt. ;-) In der Gaststätte war es eher eng, unser großes Gepäck konnten wir aber einigermaßen gut verstauen. Das Essen war soweit gut, ich meine, wir hatten uns ein großes Gericht und ne Vorspeise geteilt, was sehr ausreichend war.

Bild
Wir saßen unterhalb der Weihnachtsdeko, was ich wiederum etwas deplaziert fand, aber mei.

Bild
Von unserem Platz aus konnten wir runter in die Bahnhofshalle gucken.

Etwa 1h vor Abfahrt machten wir uns dann auf dem Weg zu unserem Gleis, es sollte das östlichste sein.

Bild
Dort führt ein überdachter Weg hin. In der Regenzeit sicher sehr sinnvoll.

Bild
Loks am Prellbock.

Bild
Lok an unserem Zug mit vergitterten Frontfenstern.

Bild
Ja, da war unsere Zugnummer (Zug 10111 auf indiarailinfo.com in der aktuellen Konfiguration)! Wir mussten aber noch den Bahnsteig ganz schön weit entlang gehn bis wir bei unserem Wagen waren.

Bild
Zuglaufschild, es wirkt fast so als ob der Zug potentiell unter vier verschiedenen Zugnummern immer auf derselben Strecke verkehrt.

Bild
Das Zuglaufschild gibts auch noch in andrer Form.

Bild
Und in anderer Schrift.

Bild
Bemalte Wand.

Bild
Konstruktionsszizzen.

Bild
Das wäre also ein 2A-Wagen.

Bild
Blick hinein.

Bild
Und ein 1A-Wagen. Der Zug war aber noch nicht offen.

Bild
Kleiner Park neben dem Bahnsteig.

Bild
Der Bahnsteig wirkt richtig lang, ist er wahrscheinlich auch... ;-)

Bild
Blick in einen 3A-Wagen.

Bild
Reinigungswägelchen.

Bild
Transportmittel zu unterschiedlichen Zeiten?

Beim Einsteigen wurden kurz unsere Namen mit der Buchungsliste des Zugbegleiters verglichen, wobei wir auch unsere Bestätigung auf dem Handy vorzeigten. Wir bekamen ein 4er-Abteil zugewiesen, und zwar die beiden oberen Betten. Diese mussten selbst bezogen werden, die entsprechende Wäsche gabs in Plastik verpackt. Außerdem ne Flasche Wasser. Die unteren Betten sollten später belegt werden.

Dann frug der Zugbegleiter, ob wir noch irgendwas wollen, Abendessen vielleicht? Hm... da war ich hin und her gerissen. Eigentlich hatten wir ja erst gegessen, aber wenn das Essen inkludiert ist, nehmen wir das doch gerne noch mit, so dachte ich. Außerdem offerierte er weiter: "Bier, Whiskey...? Ich kann Euch alles besorgen" Nun gut, nehmen wir mal Bier - eins oder zwei für jeden, weiß ich nicht mehr genau...

Bild
Blick auf mein Bett. Das Netz für kleinere Sachen war durchaus praktisch. Ich legte mir mein Buch als auch meine Kopfhörer mit iPod bereit.

Bild
Der Zug fuhr recht pünktlich los, und zwar ungefähr diese Strecke.

Nach einer halben Ewigkeit kam der Zugbegleiter wieder. Er hatte zwei Essen in Alupackungen dabei, ich meine Biryani. Außerdem trug er ein Kissen vor dem Bauch. Ja, warum denn ein Kissen? Ahja: Im Kissen hatte er das Bier versteckt. Das scheint also wohl nicht so ganz legal zu sein, in mehrfacher Hinsicht:
1. Alkoholverbot im Zug
2. Privatverkauf seitens des Zugbegleiters.
Auf jeden Fall sollten wir Bier und auch das Essen bezahlen, kam mir eher teuer vor, aber war schon noch OK.

Flo verging dann der Appetit auf das Bier, weils ja nicht erlaubt war, aber zumindest verspeisten wir noch eines der beiden Essen zusammen. Mehr schafften wir einfach nicht. Relativ zeitnah legten wir uns dann flach. Im Bett spürte man die Klimatisierung recht stark, ich fands gerade richtig, Flo meinte im Nachhinein, dass ers etwas kalt fand.

Bild
Ich nahm dann ein Bett-Bier, das konnte man passend neben die Matratze stellen.

Etwa 1,5h nach Abfahrt kam ein älteres Ehepaar zu uns ins Abteil. Gut, dann war es wohl wirklich sinnvoll, dass die Beiden die unteren Betten hatten. Sie waren wirklich sehr nett, und wirkten ausgesprochen gut gesittet, fast schon “edel”. Auch sprachen sie Englisch ohne typischen Akzent. Ich bot ihnen unser zweites Essen an, aber sie lehnten dankend ab und gingen sehr bald schlafen. Also konnte ich mir getrost noch ein zweites Bier öffnen.

Bild
Im Abteil war des Nachts ein blaues Licht vorhanden. Aber die Betten hatten auch Leselampen, so dass ich noch ein wenig mit meinem Buch weiterkam. Später gabs dann noch bisschen Hörbuch im Dunkeln, und gegen 1 bin ich dann sanft eingeschlummert.

Nach dem Aufwachen hab ich festgestellt: ich hab noch nie in einem Nachtzug so gut geschlafen. Wow! :-) Der Zug hatte zwar ein paar Zwischenhalte, die bekam ich aber gar nicht mit - ich schlief einfach durch. Wahrscheinlich müssen so lange Züge einfach sehr sanft bremsen...

Unsere Mitreisenden stiegen vor uns aus, ich meine so gegen 8:30. Als Frühstück nahmen wir dann ganz gemütlich das noch übrige Biryani von der Nacht zu uns, wobei ich das meiste davon aß. Somit schlugen wir das Frühstücksangebot des Zugbegleiters aus – Reste essen war ja schließlich vernünftig. Ob das Frühstück an sich inkludiert gewesen wäre? Keine Ahnung.

Bild
Abteil am Morgen.

Bild
Die kleine Treppe nach oben war übrigens viel bequemer als ne Leiter, wie ich das sonst aus europäischen Nachtzügen kenn.

Bild
Zum Gang gab es auch einen Rollo.

Bild
Blick aus dem Fenster, es war etwas diesig.

Bild
Flo schaut aus dem Fenster. Dort gabs auch nen kleinen Tisch mit Getränkehalter. Ja, wir starteten gemütlich in den Tag.

Bild
Auch wenn das Abteil eher altmodisch wirkte gab es Steckdosen unterschiedlicher Größen. Das Handyladen funktionierte. Allerdings sind wohl aus Brandschutzgründen mittlerweile die Steckdosen nachts deaktiviert, meine ich irgendwo gelesen zu haben.

Bild
Spiegelselfie. ;-)

Bild
Der Gang war leer.

Bild
Halt an einem Bahnhof, ich vermute Thivim.

Bild
Die Landschaft wurde wasserreicher, wir überquerten immer mal wieder nen Fluss.

Bild
Leider immer noch diesig.

Bild
Größeres Wasser, das sollte schon der Mandovi kurz vor Karmali sein. Eigentlich waren wir dafür aber etwas früh...

Bild
Hach ja, viel grün, keine Stadt, wie schön.

Bild
Und ein noch breiterer Fluss, wahrscheinlich Zuari.

Ungefähr zu dieser Zeit frug ich noch den Zugbegleiter, ob man auch in Majorda aussteigen könnte, schließlich käme der Zug ja dort durch. Dies wurde leider verneint, die Zeit würde wohl nicht reichen. Es könnte zwar sein, dass der Zug kurz halten muss, aber ein Ausstieg ist nicht vorgesehen. Nun gut, dann halt weiter bis Madgaon. Wobei Madgaon Junction streng genommen der Bahnhofsname in der Sprache Marathi ist, während die Stadt selbst eher Margao (Portugiesisch) genannt wird.

Bild
In Madgaon schauts etwas nach Bauarbeiten aus.

Bild
Blick auf den Nachbarbahnsteig mit abgestellten Wagen.

Wir kamen hier trotz der relativ späten, planmäßigen Ankunft dann doch noch etwas in Stress. Denn unser Zug hatte Verfrühung, und zwar nicht nur wenige Minuten, sondern 30min! Das hab ich in meinem bisherigen Bahnleben auch noch nie erlebt.

Bild
Langer Weg den Bahnsteig entlang, wirkt alles recht gepflegt.

Bild
Gleisüberquerungen an allen möglichen Stellen sind üblich.

Bild
Speisewagen (Pantry car) – wobei: meines Wissens eher der Wagen in dem Speisen zubereitet werden.

Bild
Nahaufnahme Sleeper-Wagen.

Bild
Überführung - auch diese hier wirkt wie so manch andere irgendwie etwas provisorisch für europäische Begriffe, ist aber sicher dauerhaft und erfüllt ihren Zweck.

Bild
Blick zurück von der Treppe aus.

Wir wussten erst nicht so recht, ob wir den Bahnhof in Richtung Süden oder Norden verlassen mussten, aber das Bahnhofsgebäude war in Richtung Süden, also gingen wir auch mal in diese Richtung.

Bild
Turistenkarte von Goa im Bahnhof.

Bild
Eine elektronische Reservierungs-Aufstellung. Datenschutz? Nun ja... ;-)

Außerhalb des Bahnhofs sahen wir Taxis als auch Tuk-Tuks, also dachten wir uns, wir nehmen mal letzteres. Sollte auch etwas günstiger sein, außerdem sind wir mit so einem Gefährt noch nicht gefahren.

Bild
10 km ist ja auch nicht besonders weit.

Bild
Zu zweit wars schon OK vom Platz her.

Gegen kurz nach 11h kamen wir an unserer Unterkunft, Rainbow's End, an. Nach kurzer Suche fanden wir die Besitzerin, wobei wir am Hauptgebäude klingeln mussten. Wir waren zwar etwas früh dran (offizielle Check-In-Zeit ab 14h), das war aber kein Problem. Unsere Hütte war schon so gut wie fertig hergerichtet. Aber es gab ein anderes Problem: wir sollten die Unterkunft in bar zahlen, und hatten nicht genug Bargeld dabei. Also sind wir erst mal nen guten Kilometer durch die Hitze zum Bankomaten in der Nähe des Bahnhofs Majorda gedackelt.

Bild
Aber dies kleine Strapaze hat sich gelohnt, ich fand unsere Anlage wirklich unglaublich schön, und das um nicht mal 30€/Nacht für die Privathütte, also für 2 Personen. Allerdings ohne Verpflegung - was aber nicht schlimm war. Immerhin stand in der Hütte ein kleiner Kühlschrank sowie Wasserkocher und Tee/Kaffee zur Verfügung.

Nach einer kleinen Siesta beschlossen wir, die gut 800m zum Strand zu laufen.

Bild
Dieser Strand war dann doch deutlich attraktiver als der Strand in Mumbai. Hier badeten wir auch gerne.

Bild
Nach etwas rumschauen nahmen wir uns Liegen bzw. "Strandbetten" (beach beds). Das war dann auch etwas ungewohnt für uns: für die Liegen selbst muss man tatsächlich nichts zahlen, aber es wird erwartet, dass man aus dem dazugehörigen Shack etwas konsumiert. Ist aber schon soweit fair, in den anderen Restaurants bekommt man meiner Erfahrung nach eine ähnliche Qualität zu ähnlichen Preisen.

Bild
Wenn schon Konsum, dann doch gleich mal nen Gin & Tonic. ;-) Außerdem hatte Flo dann etwas mehr Hunger, so dass er ein volles Gericht bestellte, und ich nur mit aß.

Während des Tages fingen dann die ersten Nachrichten in der Hochzeits-WhatsApp-Gruppe an: es sollte ein gemeinsames Vor-Hochzeits-Treffen am Abend vor der Hochzeit in einem Restaurant geben, wobei diese “Einladung” v.a. an die europäischen Gäste ging. Außerdem wurde gefragt, wer schon 2 Tage vor der Hochzeit da ist, und ob man sich nicht schon am heutigen Tag zum Abendessen treffen möchte.

Wir wollten durchaus und lernten dabei ein paar sehr nette, neute Leute kennen. Wir waren etwa 15 Leute, von denen ich 3 oder 4 schon aus Deutschland kannte. Streng genommen "kannten" Flo und ich sogar noch ein weiteres Pärchen: die zwei waren uns nämlich bei unserer Ärztin gegenüber gesessen als wir uns um unsere Reiseschutzimpfungen kümmerten. Sie waren direkt vor uns dran gekommen, ebenfalls für die Impfungen. Somit hatte die Ärztin sogar noch die richtige Seite in ihrem Handbuch aufgeschlagen als wir an der Reihe waren. Die Ärztin und wir waren zwar etwas verwundert, haben das Ganze aber auch nicht weiter hinterfragt. Manchmal gibts halt schon so Zufälle... :-)

Bild
Ich hatte ein sahniges Fischgericht mit Kartoffelbrei - die Küche von Goa ist schon etwas anders als im Rest von Indien. Auch ist es dort durchaus üblich Rindfleisch zu essen, was in anderen Teilen von Indien verpönt bis verboten ist.

Bild
Ein heiß-sprudelnder Kuchen-Nachtisch.

Bild
Interessanter Name für einen Laden, das Christentum ist halt doch recht präsent in Goa.

Gegen halb 11 waren wir zurück an der Unterkunft und gingen auch recht bald schlafen.

Bild
Am nächsten Vormittag gingen wir in ein Café, das direkt nebenan war. Wir mussten nur einmal auf die Straße und auf der Rückseite des Haupthauses wieder rein.

Bild
Es gab u.a. salzige Waffeln mit Ei, bisher kannte ich so etwas ähnliches nur von Flo, der manchmal Speckwaffeln zubereitet.

Bild
Im Café gabs auch eine kleine Kapelle.

Im nächsten Teil gehts dann um den Rest dieses Tages (das Frühstück passt halt von der Anzahl der Fotos her besser noch hier rein): Sightseeing in Panaji und Old Goa unter Benutzung der Öffis. Schließlich sollte das unser einziger komplett “freier” Tag in Goa sein - wenn man mal das geplante, gemeinsame Abendessen ausklammert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Florian86 für den Beitrag (Insgesamt 4):
starliNeandertalerMt. CervinoChrisB1
2019/20: Samnaun/Ischgl ~ Davos ~ Dolomiti Superski(x4) ~ Gastein(x3) ~ Brauneck ~ Roc d'Enfer ~ Le Grand Domaine ~ 3 Vallées(x5) ~ Le Grand Bornand ~ Portes du Soleil ~ Christlum ~ Lechtal ~ Warth-Schröcken/Lech-Zürs(x3) ~ Tannheimer Tal
2018/19: Whakapapa/Turoa(x4) ~ Tukino ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Nebelhorn ~ Laax(x4) ~ Skiarena ~ Arosa/Lenzerheide ~ Fichtelgebirge ~ Holzelfingen ~ Kranzberg/Herzogstand ~ Kampenwand ~ Kitzbühel ~ Brauneck ~ Skiwelt ~ Saalbach ~ Spitzingsee ~ Ehrwalder Alm/Lermoos ~ 4 Vallées (x3) ~ Arolla ~ Zermatt
2017/18: Zillertal 3000 ~ Splügen ~ Kitzbühel ~ Pizol ~ Monte Rosa Ski ~ Pila ~ Valtournenche ~ Cervinia ~ Toggenburg ~ Laax(x3) ~ Ratschings ~ Superskirama(x8) ~ Cardrona ~ Porters ~ Roundhill ~ Whakapapa/Turoa(x6)
2016/17: Sölden ~ Gurgl ~ Flachau/Wagrain/St. Johann ~ Bad Gastein/Bad Hofgastein(x3) ~ Dorfgastein/Großarl ~ Hochkönig ~ Spitzingsee ~ Kampenwand/Hochfelln ~ Etzelwang/Osternohe ~ Kellerjoch/Pertisau ~ Jenner ~ Tiroler Zugspitzregion(x2) ~ Ski Arlberg(x6) ~ Kühtai/Hochötz
2014/15 (Auswahl): Liepkalnis (Vilnius) ~ Stari Vrh

Benutzeravatar
ChrisB1
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 194
Registriert: 23.03.2012 - 17:16
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Skitage 20/21: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Miesbach
Hat sich bedankt: 126 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von ChrisB1 » 29.04.2021 - 21:31

Ich les deine Berichte echt total gern. Worüber ich aber immer wieder stolpere ist das:

https://www.korrekturen.de/kurz_erklaer ... frug.shtml

Bedienst du dich der Sprache der Dichter des 19. Jahrhunderts oder bist du regionalsprachlich so geprägt?

Benutzeravatar
Florian86
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1296
Registriert: 14.01.2003 - 20:23
Skitage 18/19: 29
Skitage 19/20: 27
Skitage 20/21: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 2991 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal
Kontaktdaten:

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von Florian86 » 29.04.2021 - 22:28

ChrisB1 hat geschrieben:
29.04.2021 - 21:31
Ich les deine Berichte echt total gern. Worüber ich aber immer wieder stolpere ist das:

https://www.korrekturen.de/kurz_erklaer ... frug.shtml

Bedienst du dich der Sprache der Dichter des 19. Jahrhunderts oder bist du regionalsprachlich so geprägt?
Danke erstmal für das sehr nette Gedicht. :-) Du bist übrigens nicht der Erste, dem das aufgefallen ist: mit der Form "frug" hab ich durchaus auch in früheren Beiträgen schon mal Verwirrung gestiftet. Mit den Dichtern des 19. Jahrhunderts hat das nix zu tun. Und ob das regionalsprachliche Prägung ist? Vielleicht ein Stück weit, aber es ist definitiv nicht Standard in Mittelfranken. Jedoch war es gerade als Kind bei uns sehr üblich anstatt "er fragt" "er frägt" zu sagen, da ist dann "er frug" auch nicht weit mehr weit weg. Das wäre dann halt dieselbe Konjugation wie von "tragen", das ja dem Verb "fragen" tatsächlich am ähnlichsten ist meiner Meinung nach.
Letzten Endes beruht das bei mir aber hauptsächlich auf persönlicher Präferenz, mir gefällt diese starke Form einfach besser. Und wenn sie wieder in die Standardsprache Einzug halten würde - zumindest als Nebenform - fänd ich das richtig schön.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Florian86 für den Beitrag:
icedtea
2019/20: Samnaun/Ischgl ~ Davos ~ Dolomiti Superski(x4) ~ Gastein(x3) ~ Brauneck ~ Roc d'Enfer ~ Le Grand Domaine ~ 3 Vallées(x5) ~ Le Grand Bornand ~ Portes du Soleil ~ Christlum ~ Lechtal ~ Warth-Schröcken/Lech-Zürs(x3) ~ Tannheimer Tal
2018/19: Whakapapa/Turoa(x4) ~ Tukino ~ Kronplatz ~ Sella Ronda ~ Nebelhorn ~ Laax(x4) ~ Skiarena ~ Arosa/Lenzerheide ~ Fichtelgebirge ~ Holzelfingen ~ Kranzberg/Herzogstand ~ Kampenwand ~ Kitzbühel ~ Brauneck ~ Skiwelt ~ Saalbach ~ Spitzingsee ~ Ehrwalder Alm/Lermoos ~ 4 Vallées (x3) ~ Arolla ~ Zermatt
2017/18: Zillertal 3000 ~ Splügen ~ Kitzbühel ~ Pizol ~ Monte Rosa Ski ~ Pila ~ Valtournenche ~ Cervinia ~ Toggenburg ~ Laax(x3) ~ Ratschings ~ Superskirama(x8) ~ Cardrona ~ Porters ~ Roundhill ~ Whakapapa/Turoa(x6)
2016/17: Sölden ~ Gurgl ~ Flachau/Wagrain/St. Johann ~ Bad Gastein/Bad Hofgastein(x3) ~ Dorfgastein/Großarl ~ Hochkönig ~ Spitzingsee ~ Kampenwand/Hochfelln ~ Etzelwang/Osternohe ~ Kellerjoch/Pertisau ~ Jenner ~ Tiroler Zugspitzregion(x2) ~ Ski Arlberg(x6) ~ Kühtai/Hochötz
2014/15 (Auswahl): Liepkalnis (Vilnius) ~ Stari Vrh

Benutzeravatar
icedtea
Alpspitze (2628m)
Beiträge: 2910
Registriert: 23.10.2018 - 13:40
Skitage 18/19: 14
Skitage 19/20: 13
Skitage 20/21: 3
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Rhein-Main-Tiefebene
Hat sich bedankt: 3046 Mal
Danksagung erhalten: 1293 Mal

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von icedtea » 29.04.2021 - 22:41

Ich bin mir zwar nicht sicher, ob ich mit der Mentalität auf dem Subkontinent zurecht käme, aber das bisher Berichtete ist schon sehr eindrücklich 👍

Vieles deckt sich mit dem, was ich von Kollegen, die beruflich mal vor Ort waren, berichtet haben.
Wo ich schon war:
Hochzeiger (1989), Ski-Zillertal 3000 außer Gletscher (viele Jahre ab 1993 :wink:), Kronplatz (2006), Söllereck (2008), Hauser Kaibling (2009 und 2014), Wildkogel (2010 - 2012), Maiskogel, Pass Thurn/Resterhöhe; Schmittenhöhe (2013), Hochzillertal/Hochfügen, Spieljoch (2016 - 2019), Alpendorf/Wagrain/Flachau (2015 und 2018), Damüls/Mellau (2017), Planai/Hochwurzen (2019), Willingen (2019), Schnalstaler Gletscher (2019), Laax, Silvretta-Montafon, Brandnertal, Golm (2020), Hundseck (2021), Winterberg (2021)
Was als nächstes kommt: Noch keine Planung :?

Benutzeravatar
Jens
Wildspitze (3774m)
Beiträge: 3822
Registriert: 26.08.2002 - 11:31
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Skitage 20/21: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: nähe Würzburg
Hat sich bedankt: 244 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: [IN] MUC-BOM-GOI 23.02.-05.03.2019 Für manche Freunde reist man bis ans Ende der Welt - oder zumindest bis nach Goa

Beitrag von Jens » 30.04.2021 - 11:23

Ich war 2016 im Rahmen einer Kreuzfahrt mehrere Tage in Indien (Mumbai, Goa, New Mangalore). Aus meiner Sicht eines der beeindruckensten Länder die ich je gesehen habe.
Wir waren dabei in Mumbai auch etwas abseits der Touristenecke unterwegs, z.B. thief market, Micro Brewery "The Barking Deer" und in den Slums von Dharavi.
Vor allem letztere waren absolut beeindruckend und werden mir in ewiger Erinnerung bleiben. Wer bei uns meckert sollte dort mal eine Woche wohnen/arbeiten.
Tiefschnee muss gewalzt sein


Antworten

Zurück zu „restliche Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast