Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Sink-Schnee?


Forumsregeln
Bitte beachte unsere Forum Netiquette
Antworten
Benutzeravatar
starli2
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3105
Registriert: 23.10.2004 - 20:54
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Sink-Schnee?

Beitrag von starli2 » 03.05.2010 - 13:27

Letztes Wochenende hatte ich sowohl in Italien wie auch in Tirol eigenartige Schneeverhältnisse außerhalb der Piste, die ich bis Dato noch nicht erlebt hatte:

Man sank einfach ein. Aber nicht 5-10cm, sondern 50-80cm bis zum Grund. Beim Stehen, beim langsam vorwärtsgehen und sogar beim Fahren hatte ich das Vergnügen, dass sich einmal meine Skier so tief gebohrt hatten, dass ich aus der Bindung flog und die Skier ausbuddeln musste... Aber nicht im ganz flachen, sonder schon auf leicht geneigten Hängen!

Kann mir einer erklären, wieso? Wieso sich der Schnee so schlecht gesetzt hat, wieso man so tief einsinken kann, was passieren muss dass sich das normalisiert, was das für Auswirkungen auf die Lawinengefahr etc. hat? Im Sommer ist mir so'was definitiv noch nie passiert (außer der Schnee wäre unten ausgehölt bzw. es gibt einen See darunter o.ä., daher meide ich im Sommer flache Becken)

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
noisi
Wildspitze (3774m)
Beiträge: 3915
Registriert: 15.11.2005 - 21:36
Skitage 17/18: 12
Skitage 18/19: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: an der Nordseeküste
Hat sich bedankt: 264 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sink-Schnee?

Beitrag von noisi » 03.05.2010 - 13:34

Ich hatte das gleiche Erlebnis am Wochenende, könnte mir vorstellen, dass der Schnee völlig durchfeuchtet ist bzw. voller Wasser ist, so dass man sehr tief einsinkt. Vieleicht spielt auch ein fehlender Harschdeckel eine Rolle, jedenfalls war durchgreifender Nachtfrost in den letzten Tagen eher Mangelware.
Da mein Bildhoster seine Verzeichnisstruktur geändert hat, werden die Bilder in meinen Berichten z.T. nicht mehr angezeigt. Auf konkreten Wunsch stelle ich sie wieder her.

Benutzeravatar
3303
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3730
Registriert: 21.08.2006 - 22:38
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Sink-Schnee?

Beitrag von 3303 » 03.05.2010 - 13:52

Das Phänomen kenne ich aus manchen "Anfang-Mai-Skiurlauben", allerdings nicht so oft und wenn, dann eher im Tal.
Das Ganze passierte, so meine ich mich zu erinnern, erstens immer nur dann, wenn es nachts nicht mehr fror. Nach einigen Tagen sank man dann (manchmal) zB 50cm tief bis auf die Wiese ab. Auch mit den Skis konnten das mal 20-30cm sein.
Ich kann mir das zweitens nur dadurch erklären, dass der Schnee sich in den Fällen, in denen das passiert, noch nicht durch Zeit und wiederholte tau-frier-Prozesse entsprechend gesetzt hat und trotzdem schon ganz durchtaut.
Vermutlich also, wenn es nach einem eher kühlen Frühjahrswetter sehr schnell und dann konstant sehr warm wird und Schnee mit noch viel Luftanteil komplett durchtaut.
Sofern sich dieser Schnee über die Zeit noch hielte, würde vermutlich aus 80cm Sinkschnee irgendwann beispielsweise 30cm Firnschnee oder so ähnlich.
Der Schnee im Sommer ist dann sicher uA so fest, da er monatelange Setzungsvorgänge hinter sich hat und man nicht einsinkt, obwohl er teils komplett nass ist.
Ohne es zu wissen, würde ich den "Sinkschnee" von der Lawinengefahr ähnlich einschätzen wie den klassichen Nassschnee, der die entsprechende Neigung zum Rutschen teils bis zum Grund zeigt. Vielleicht geschieht das Rutschen selbst beim Sinkschnee schneller als beim "nassen Brei". Weiß es aber nicht. Jedenfalls dürfte er instabiler sein als entsprechender, trockener Schnee.

Aber überhaupt: Was machst du denn in Italien abseits der Piste Du pöser Widerporst ;-)

Benutzeravatar
starli2
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3105
Registriert: 23.10.2004 - 20:54
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sink-Schnee?

Beitrag von starli2 » 03.05.2010 - 18:27

Fedaia ohne Off-Piste ist halt etwas arg langweilig auf Dauer :)

Fedaia war auch das, wo ich mich 50cm neben der Piste tief gebohrt hab und die Skier suchen musste - keine 2m daneben und 5min später dann eine Snowboarderin das gleiche Problem :) Und gestern dann in Obergurgl auf einer geschlossenen Abfahrt -> sah eigentlich irgendwann präpariert aus, evtl. kam ich aber doch aus der ehemals präparierten Spur raus -> schwubs, beim langsam Vorwärtsziehen 50cm mit den Skiern eingebrochen bis es "kracks" gemacht hat... Schlussendlich kann ich noch froh sein, dass da keine 2m Schnee lagen, sonst hätt ich mich etwas schwer getan, da wieder raus zu kommen....

Was ich mir noch überlegt hatte, was der Grund sein könnte für so einen Schnee, weiß aber nicht, ob diese Schlussfolgerung so korrekt ist: 1m Neuschnee im Winter -> Warm, kurzer Tauprozess -> wieder kälter -> es bildet sich ein Harschdeckel -> danach bleibt es konstant kalt, keine weiteren größeren Tauprozesse mehr, keine Nennenswerte Neuschneefälle -> und der Schnee unter dem Harschdeckel kann sich nicht weiter verdichten -> und jetzt taut der wenige Schnee darüber und der Harschdeckel weg und der noch recht lockere, kaum verdichtete Neuschnee kommt wieder zum Vorschein ?

Benutzeravatar
Seilbahnjunkie
Mt. Vinson (6100m)
Beiträge: 6184
Registriert: 11.07.2004 - 12:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: 74821 Mosbach
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: Sink-Schnee?

Beitrag von Seilbahnjunkie » 07.09.2010 - 15:23

Ich hatte das letztes Jahr im März in Wengen. Ein Hang war unpräpariert und ich bin ohn Übertreibung bis zur Hüfte eingesunken. Allerdings war unten immernoch schnee, bis auf den Fels bin ich da nicht gesunken. Das war der Hang direkt neben der Gummi KSB und der ist zum Glück recht steil. Ich fand das absolut geil, bin aber einmal auch fast aus der Bindung geflogen.
Ich bin mir jetzt aber nicht sicher ob ich das selbe meine wie ihr. Bei mir war der Schnee einfach so pulvrig und locker, dass man deswegen eingesunken ist. War eben ordentlich Neuschnee drauf.

molotov
Eiger (3970m)
Beiträge: 4015
Registriert: 08.12.2005 - 20:42
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: ja
Ort: Wangen
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Sink-Schnee?

Beitrag von molotov » 13.09.2010 - 17:23

Nein, das was du meinst ist einfach Pulverschnee, oben ist ein Phänomen beschrieben, dass erst im Frühjahr auftrat. Kenne das unter dem Begriff Faulschnee ;)
Touren >> Piste

Benutzeravatar
Downhill
Moderator
Beiträge: 5981
Registriert: 13.11.2002 - 21:58
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Germering
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Sink-Schnee?

Beitrag von Downhill » 14.09.2010 - 00:05

Thread grad erst gesehen...

So einen Schnee hatte ich in den Dolomiten auch letzte Saison, und zwar schon im März 2010. Also natürlich nur neben der Piste, aber da hatte ich sowas noch nie. Ganz schlimm war's in der unteren Hälfte des Val Lasties und im unteren Drittel des Val Mezdi. Da war an Fahren plötzlich nicht mehr zu denken, es war ein einziger, wahnsinnig kraftaufreibender Kampf weil du bis zu den Baumwurzeln bzw. Bächen eingesunken bist.

Meine Theorie: Zumindest südlich des Alpenhauptkamms konnte der Schnee in der Saison keine richtigen Schichten bilden. Normal ist es ja so, daß es zwischendrin immer mal wieder wärmer wird oder draufregnet, sich die Schneedecke entsprechend setzt und dann wieder neuer Pulver obendrauf schneit. In der Saison 2009/10 lag aber eigentlich durchgehend Pulver und davon auch noch jede Menge (2m und mehr). Erst im März (in der Woche als ich zum 3. Mal unten war :twisted: ) kam dann der Temperaturanstieg, der dafür umso plötzlicher und intensiver mit Temperaturen wie sonst nur bei spätem Ostertermin. Da lief dann das Tauwasser ungehindert durch die ganze Schneedecke und es gab - zumindest unterhalb von 2000 m oder so - instabilen Papp bis runter aufs Gras :D

Lawinengefahr war in der Woche natürlich sehr variabel. Am Sass Pordoi wurde man mit Skiern raufgelassen. Val Mezdi IMHO ungefährlich, die Piz Boè-Querung war noch zu hochgelegen bzw. oben am Plateau war eh das meiste abgeblasen. Val Lasties auch. Generell sehr kritisch: alle Südhänge nachmittags. Die ein oder andere Piste war schon mal nachmittags gesperrt. Von den Straßen waren Pordoi und Sellajoch immer nachmittags gesperrt. Fedaia war mindestens diese Woche komplett dicht, von der Marmolada aus konnte man locker 20 Lawinenabgänge zählen, die halbe Porta Vescovo kam runter (trotz der dort vorhandenen Gallerien)...

Gibt übrigens seit der Saison 2009/10 große Aufsteller mit nem "Rad" in den Talstationen, wo jeden Morgen die aktuelle Lawinenstufe angezeigt wird. IMHO tausendmal sinnvoller wie das ominöse gelbe Blinklicht, was in manchen Gebieten irgendwie immer an ist oder keine Sau weiß, ab welcher Stufe das überhaupt angeht.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
turms
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 538
Registriert: 11.11.2007 - 01:19
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Ort: LE-BW
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Sink-Schnee?

Beitrag von turms » 14.09.2010 - 08:02

From the little i know, this kind of snow, has to do with the up and down in temperature

Usually in Greece these kind of snow has noticed in Mt Pilio (Starli, you went there)
Not the last 3 years, but earlier....

The mount is not so high (1.100 to 1.500 i think) and its near see...The temp even in winter is mild, and the humidity is terrible...too high....sometimes, the cold air comes from N.East Europe (Russia etc) until the Aegean Sea....Not so usual those days, but happened...As the air comes down, become colder while passing from cold areas above Greece...
Then as its gather the humidity from the Aegean Sea, loads too much, and then loads even more with humidity of the area around Mt Pilio, and bangs it on the mountain

Its quite possible in one day, to see the whole mount barried unter 2-3 m. snow....Year 2001 i was doing winter training (military service) and we burried unter snow. Other years earlier, the lifts almost barried unter snow (not huge lifts of course)

But the snow its so...soft, wet (?) and you cant ski, board or walk...you sink like Titanic

:D
Heimat ist wo das Herz ist

cb_skidevil
Massada (5m)
Beiträge: 7
Registriert: 26.04.2008 - 11:56
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: ja
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Re: Sink-Schnee?

Beitrag von cb_skidevil » 07.10.2010 - 22:19

Hi,

also das ganze hängt mit der Schneeumwandlung zusammen. Schneekristalle gibt es ja viele verschieden Arten von. Große Temperaturgefälle innerhalb der Schneedecke (z.B. dicke Schneedecke, aber recht warme Temperaturen) begünstigen die sog. "aufbauende Wirkung". Dabei werden, um es einfach auszudrücken, runde Schneekristalle in eckige Schneekristalle umgewandelt. Dies wiederrum begünstigt die Bildung von Hohlräumen und der Schnee wird instabil und man sinkt leichter ein.

Hab auch auf meiner Website dazu was stehen, aber ich nehme an Eigenwerbung kommt im fremden Forum nicht so gut an, oder?

Kakadu
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 609
Registriert: 22.01.2010 - 01:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Sink-Schnee?

Beitrag von Kakadu » 01.11.2012 - 17:10

cb_skidevil hat geschrieben:Hab auch auf meiner Website dazu was stehen, aber ich nehme an Eigenwerbung kommt im fremden Forum nicht so gut an, oder?
Solange da auf ein Fachthema verwiesen wird (und es ja nicht die Werbung selbst ist, die der Anlaß zum Link darstellt), stellt das m.E. kein Problem dar ...

Um auf as Thema zurückzukommen: sowas hatte ich in der zweiten Hälfte 1980er-Jahre mal in Schuls an Ostern. Das war mit Skiern ekelhaft und alles andere als ein Genuß, die erst gerade aufgekommenen Snowboards waren da besser dran.
:argue: . . . . . . . . . :nixweiss: . . . . . . . . . :gruebel: . . . . . . . . . :verweis:

Bitte beachten: es kann sein, dass ich nicht alle eMail-Benachrichtigungen erhalte, die bei abonnierten Threads oder PN-Eingängen ausgelöst werden sollten; direkt an mich adressierte eMails sollten aber ankommen.

Antworten

Zurück zu „Aktuelle Schneesituation in den Skigebieten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast