Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Allgemeine Diskussionen über Skigebiete weltweit
Forumsregeln
Bitte beachte unsere Forum Netiquette
Benutzeravatar
lanschi
Mount Everest (8850m)
Beiträge: 9450
Registriert: 04.02.2004 - 19:45
Skitage 17/18: 29
Skitage 18/19: 14
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Großraum Salzburg
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von lanschi » 31.08.2018 - 13:03

So wie es aussieht, scheint es tatsächlich in den kommenden Jahren Realität zu werden, dass die Zeitumstellung abgeschafft wird und Mitteleuropa somit künftig ganzjährig die Sommerzeit haben wird - was de facto einem Wechsel der Zeitzone gleichkommt.

Für uns im Alpinforum ist das Ganze insofern spannend, weil sich dadurch möglicherweise auch die Betriebszeiten der Skigebiete ändern könnten, ja - aufgrund der kurzen Tageslänge im Dezember bzw. Jänner - möglicherweise fast müssten.

Beispielhaft hier die derzeitigen Sonnenaufgangs- bzw. Sonnenuntergangszeiten für Salzburg:
01.11.: 06:52 - 16:49
01.12.: 07:36 - 16:17
21.12.: 07:54 - 16:17 (Wintersonnenwende)
01.01.: 07:57 - 16:25
01.02.: 07:35 - 17:07
01.03.: 06:49 - 17:51
24.03.: 06:04 - 18:25 (Zeitumstellung)
25.03.: 07:02 - 19:26
01.04.: 06:47 - 19:36

Übliche Betriebszeiten sind bei uns klassisch 08:30/08:45/09:00 - 16:00/16:15/16:30, nur einige wenige Skigebiete weichen von diesen Zeiten ab.

Die bisherigen Betriebszeiten könnten wohl kaum (zumindest nicht über die ganze Saison) beibehalten werden, da man von somit den ganzen Dezember und Jänner über (und noch einige Tage zuvor bzw. danach) vor Sonnenaufgang öffnen würde. Würden man die Zeiten aber einfach "stur" um eine Stunde nach hinten (jeweils auf 09:30/09:45/10:00) verschieben, würde das bedeuten, dass man gegen Saisonende (aufgrund des Entfalls der Zeitumstellung) schon 3-4 Stunden Sonnenschein vor morgendlicher Öffnung hätte - was wohl auch nicht zu erwarten ist bzw. der Pistenqualität jedenfalls nicht zuträglich wäre.

Insofern wird es spannend, wie die Skigebiete das dann handhaben würden: Unterschiedliche Betriebszeiten je nach Tageslänge, generell spätere Öffnung oder aber eine Kompromisslösung (z.B. standardmäßig um 09:00 Uhr öffnen). Eines scheint aber wohl ziemlich sicher: Eine breite Öffnung vor Sonnenaufgang für über knapp die Hälfte der Skisaison ist wohl unwahrscheinlich...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lanschi für den Beitrag:
Werna76
SKISAISON 2018/19: 7 Skitage
2x Kitzsteinhorn - 1x Mölltaler Gletscher - 1x Obertauern - 1x Wildkogel-Arena - 1x Dürrnberg/Zinken - 0,5x Eben - 0,5x Fageralm - 1x Dachstein-West - 2x Hochkönig - 1,5x Snow Space Salzburg - 0,5x Gastein - 1x Großarl/Dorfgastein - 1x Fanningberg

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
ski-chrigel
Ski to the Max
Beiträge: 10820
Registriert: 18.10.2010 - 09:43
Skitage 17/18: 142
Skitage 18/19: 128
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zentralschweiz/Graubünden
Hat sich bedankt: 330 Mal
Danksagung erhalten: 1260 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von ski-chrigel » 31.08.2018 - 13:08

Viele Skigebiete haben schon heute unterschiedliche Öffnungszeiten während der Saison. Dies dürfte sich einfach noch etwas verstärken.
Ich würde die ganzjährige Sommerzeit jedenfalls sehr begrüssen.
2018/19:128Tg:22xLaax,19xKlewen,16xDolo,15xA’mattSedrunDisentis,12xH’tux,8xZ’matt,5xTitlis,4xSölden,3xPitztaler,3xMoritz,3xLHArosa,3xIschgl,3xStubai,2xGurgl,2xTux,je1xDavos,Frutt,Grüsch,SFL,SHLF,Z’arena,Aletsch,Monterosa
2017/18:143Tg:30xKlewen,25xLaax,15xA’mattSedrunDisentis,13xH’tux,9xDolo,7xSölden,7xIschgl,5xSt.Moritz,je4xLHArosa,Pitztaler,Titlis,je2xKauni,Z’arena,Tux,Frutt,je1xDavos,SFL,SHLF,Kitz,Stubai,Hasli,SFee,Osttirol,Kühtai,Hochzeiger,Savognin,Airolo
2016/17:127Tg:29xLaax,20xKlewen,14xH'tux,7xSölden,je6x3V,Moritz,Ischgl,je4xA'mattSedrun,Gurgl,Pitztaler,Stubai,je3xLHArosa,Titlis,SiMo,je2xTux,Kauni,SFL,Davos,je1xStelvio,Dolo,Skiwelt,SHLF,Galtür,Z'arena
2015/16:129Tg:29xLaax,24xKlewen,13xIschgl,8xGurgl,je7xSt.Moritz,H'tux,6xDolo,5xSFL,4xSölden,je3xL'heideArosa,Stubaigl.,Titlis,je2xDavos,Golm,SiMo, je1xPitztal,Tux,K'bühel,Stelvio,S.Fee,Sedrun,Nauders+Scuol,Pizol,O'saxen+Brigels,Arlb,Kauni
2014/15:121Tg 2013/14:65Tg 2012/13:48Tg 2011/12:62Tg 2010/11:83Tg

Benutzeravatar
Skitobi
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 365
Registriert: 29.07.2017 - 00:16
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Fulda
Hat sich bedankt: 291 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von Skitobi » 31.08.2018 - 13:37

So wie die Öffnungszeiten jetzt sind, finde ich es eigentlich ideal- und das schließt auch ganz explizit die Zeitumstellung mit ein, die Stunde früher im Frühjahr ist für den Schnee Gold wert.
Ich hoffe doch, dass die meisten Skigebiete dann so vernünftig sind, im Frühjahr entsprechend früher zu öffnen, glaube aber irgendwie noch nicht dran. Für die paar Tage, die dann noch in der Saison übrig sind...

Grundsätzlich finde ich die Abschaffung schade. Der derzeitige Zustand ist eine vernünftige Lösung, um den Tag zu jeder Jahreszeit gut zu nutzen. Wenn man die Regelung abschafft, hat man entweder im Sommer oder im Winter einen ungünstigen Tagesablauf. Also entweder im Winter morgens viel zu lang dunkel, oder im Sommer abends kürzer hell. Wenn jetzt in großem Stil angefangen wird, Arbeitszeiten (und dementsprechend Öffnungszeiten von Dienstleistungen) wieder so anzupassen, dass man wieder beide Vorteile hat - oder wenn man eben für etwas auf Tageslicht angewiesen ist - , dann führt das 1. zu Chaos bei den Öffnungzeiten und 2. könnte man dann auch gleich alles so lassen wie es ist.

Eigentlich müsste man doch schon schlauer sein, wenn man mal nach Russland schaut. Da wurde zuerst die Sommerzeit dauerhaft eingeführt, dann haben sie gemerkt, dass es morgens im Winter zu dunkel ist. Jetzt haben sie dauerhafte Winterzeit. Ob das das Ziel der Aktion war? Es wird noch interessant.

Aber eigentlich ist es ja eh völlig egal, wann die Uhr welche Zeit zeigt. Konsequent wäre nur, wenn in der Normalzeit ungefähr überall um 12 Uhr (in der Mitte der Zeitzone) die Sonne am höchsten steht. Wann man dann aufstehen muss, könnte ja dementsprechend gesellschaftlich festgelegt werden. Aber dass um kurz vor 8 Uhr die Schule anfängt, ist wohl unumstößlich. Stattdessen wird jetzt wohl die Weltzeitzonenkarte in einem ganzen Kontinent ad absurdum geführt, wenn jetzt wirklich die Sommerzeit bleiben soll.

WackelPudding
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 718
Registriert: 04.09.2013 - 19:04
Skitage 17/18: 52
Skitage 18/19: 43
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 226 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von WackelPudding » 31.08.2018 - 13:44

Ich musste auch bei der ganzen Diskussion über das Thema an das Thema Skifahren. Eine ganzjährige Sommerzeit wäre für unser aller liebstes Hobby doch eher sehr kontraproduktiv. Ohne größere Umstellungen bei den Betriebszeiten ist das ganze wohl kaum händelbar. Fürs Skifahren an sich ist die Umstellung Sommer-/Normalzeit, wie im Beitrag vor mir geschrieben, eine feine Sache.

Ich habe bei der Umstellung auf eine dauerhafte Sommerzeit die Bedenken, dass es einfach morgens nicht mehr so leer auf den Pisten ist. Es ist ja für einige schwierig um 8:30 am Lift zu stehen, aber bis 9:30 schaffen das dann denke ich doch einige mehr, womit dann in meiner Befürchtung doch ein bislang guter Teil eines Skitages verschlechtert werden würde.

Ich habe aber die Diskussion über Sommer-/Normalzeit noch nie verstanden, weil in den Urlaub fliegen können die Leute ohne Ende, aber wenn zwei Mal im Jahr die Uhr um eine Stunde umgestellt wird geht die Welt unter. Persönlich finde ich es auch viel angenehmer, wenn die Tageszeiten auch den Uhrzeiten angepasst sind. Es bringt mir persönlich (als Morgenmensch) weder etwas, wenn es im Sommer bei Normalzeit um 3:30 hell ist, noch wenn es im Winter bei Sommerzeit um 9:30 noch dunkel ist.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor WackelPudding für den Beitrag:
SkiFan19

Benutzeravatar
Mt. Cervino
Alpspitze (2628m)
Beiträge: 2673
Registriert: 14.02.2008 - 17:08
Skitage 17/18: 11
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von Mt. Cervino » 31.08.2018 - 14:00

lanschi hat geschrieben:
31.08.2018 - 13:03
So wie es aussieht, scheint es tatsächlich in den kommenden Jahren Realität zu werden, dass die Zeitumstellung abgeschafft wird und Mitteleuropa somit künftig ganzjährig die Sommerzeit haben wird - was de facto einem Wechsel der Zeitzone gleichkommt.
Es deutet aktuell viel darauf hin, dass die Zeitumstellung in den nächsten Jahren abgeschafft wird, aber es ist noch absolut unklar, ob dann wirklich dauerhaft auf Sommerzeit umgestellt wird oder ob nicht die "korrekte" Normalzeit, (die Winterzeit) dauerhaft gewählt wird.
Meine Präferenz wäre eine dauerhafte Sommerzeit, aber bevor die (Normal-)Winterzeit dauerhaft eingeführt wird, plädiere ich dafür die Zeitumstellung beizubehalten.

Wenn es eine dauerhafte Sommerzeit gibt fällt in Zermatt der "Grund" für die aktuell kurzen Öffnungszeiten im Hochwinter weg und man könnte endlich länger Öffnen, so man denn will.
Für die Skigebiete in den Pyrenäen und dem Rest Spaniens würden sich durch eine dauerhafte Sommerzeit sehr späte Öffnungszeiten am Tag ergeben, da diese Gebiete durch ihre geografische Lage (sehr weit westlich in Europa) dann 2 Stunden hinter der Normalzeit hinterherhinken würden.
Last Destinations: Alpe Mondovi (I) / Lurisia (I) / Quattre Vallées-Verbier (CH) / Abetone (I) / Pragelato (I) / Via Lattea-Sestriere (I) / Zermatt-Cervinia-Valtournanche (CH/I) / Pila (I) / Venet (AT) / Hochzeiger (AT) / Hochoetz (AT) / Kühtai (AT) / Pitztaler Gletscher-Rifflsee (AT) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Obertoggenburg (CH) / St. Moritz (CH) / Arlberg-Lech-Zürs (AT) / Skiwelt (AT) / Cervinia-Zermatt (I/CH) / Serfaus-Fiss-Ladis (AT) / Kleinwalsertal-Heuberg-Ifen-Talllifte-Kanzelwand (AT) / Oberstdorf-Fellhorn-Söllereck (DE) / Pila (I) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Bardonecchia (I) / Via Lattea-Sauze D`Oulx-Sestriere (I) / Serre Chevalier (F) / Kleinwalsertal-Heuberg-Ifen-Talllifte-Walmendingerhorn (AT) / Tignes-Val d`Isere (F) / Kaunertal (AT) / Gstaad (CH)

Benutzeravatar
Fab
Aconcagua (6960m)
Beiträge: 7285
Registriert: 28.07.2007 - 13:11
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Tauperlitz (Bayern)
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von Fab » 31.08.2018 - 15:46

Mt. Cervino hat geschrieben:
31.08.2018 - 14:00
.....................Wenn es eine dauerhafte Sommerzeit gibt fällt in Zermatt der "Grund" für die aktuell kurzen Öffnungszeiten im Hochwinter weg und man könnte endlich länger Öffnen, so man denn will.........
Also ich habe abgestimmt - und für die dauerhafte Beibehaltung der Sommerzeit gestimmt.

Den Einfluß auf die Öffnungszeiten halt ich für überschätzt. Die Dezembernacht ist genauso lang wie vorher. Das Tempo der Erddrehung kann von der EU-Kommission nicht befördert werden ;D
Dann ist halt die letzte Talfahrt von Sunegga mit dem Express um 17h20 statt 16h20 - und früh halt entsprechend später. Ist in Z eh lang dunkel.

Benutzeravatar
David93
Moderator
Beiträge: 2625
Registriert: 12.11.2011 - 18:57
Skitage 17/18: 5
Skitage 18/19: 9
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: In Bayerns Mitte
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von David93 » 31.08.2018 - 16:09

Klar ändert sich die Erddrehung deswegen nicht. Aber meine berufliche Tätigkeit ist fix an die Uhr gebunden, die Helligkeit fix an die Erddrehung. Wenn das Zusammenspiel von beidem verschlechtert wird hat das für die Freizeitgestaltung zwangsläufig Nachteile.
Als Rentner wärs mir auch nicht ganz so wichtig. :wink:

Ich seh das exakt so wie WackelPudding.
Einen einzigen Vorteil für mich persönlich seh ich zwar, wenn die Betriebszeiten dann angepasst werden: Ich muss bei meinen vielen Tagesfahrten nicht mehr so wahnsinnig früh aufstehen (derzeit kommt 04:00 Uhr bei mir schon mal vor), allerdings hängt daran auch direkt ein Nachteil: Ich komm später heim. :? Ausm Auto raus und direkt ins Bett weil am nächsten Tag die Arbeit ruft, da hab ich auch nicht wirkich Lust.

Am besten fände ich auch wenn es so bleibt wie es ist. Bin auch ein Morgenmensch und habe wenig Lust drauf wenn es im Hochwinter erst um 09.00 hell wird.
Skisaison 2018/2019:
15.12.18: SFL / 27.12.18: Zillertal 3000 / 19.01.19: Skiwelt / 09.02.19: Saalbach / 24.02.19: Skiwelt / 20.03.19: Gurgl / 30.03.19: Zillertal Arena / 19.04.19: Ischgl / 02.06.19: Hintertux
Saison beendet.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
Mt. Cervino
Alpspitze (2628m)
Beiträge: 2673
Registriert: 14.02.2008 - 17:08
Skitage 17/18: 11
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von Mt. Cervino » 31.08.2018 - 16:19

Fab hat geschrieben:
31.08.2018 - 15:46
Also ich habe abgestimmt - und für die dauerhafte Beibehaltung der Sommerzeit gestimmt.
Hab ich genauso gemacht. Aber wie oben erwähnt: Bevor die dauerhafte Normalzeit kommt will ich lieber die Zeitzumstellung wie gehabt beibehalten.
Den Einfluß auf die Öffnungszeiten halt ich für überschätzt. Die Dezembernacht ist genauso lang wie vorher. Das Tempo der Erddrehung kann von der EU-Kommission nicht befördert werden ;D
Dann ist halt die letzte Talfahrt von Sunegga mit dem Express um 17h20 statt 16h20 - und früh halt entsprechend später. Ist in Z eh lang dunkel.
Die frühe Dunkelheit war aber immer das Argument für die frühe Schließung in Zermatt im Hochwinter.
Ich habe mich immer geärgert wenn ich in Zermatt gewohnt habe und die Lifte fuhren nur bis 15:30, 15:45 oder 16:00. Das war einfach zu früh.
Als Kontrast dazu war ich mal an einem 20./21. Dezember in Cervinia, da konnte man die untere PB noch um 17:30 fahren so dass der Skitag erst gegen 18:00 Uhr zu Ende war.
Last Destinations: Alpe Mondovi (I) / Lurisia (I) / Quattre Vallées-Verbier (CH) / Abetone (I) / Pragelato (I) / Via Lattea-Sestriere (I) / Zermatt-Cervinia-Valtournanche (CH/I) / Pila (I) / Venet (AT) / Hochzeiger (AT) / Hochoetz (AT) / Kühtai (AT) / Pitztaler Gletscher-Rifflsee (AT) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Obertoggenburg (CH) / St. Moritz (CH) / Arlberg-Lech-Zürs (AT) / Skiwelt (AT) / Cervinia-Zermatt (I/CH) / Serfaus-Fiss-Ladis (AT) / Kleinwalsertal-Heuberg-Ifen-Talllifte-Kanzelwand (AT) / Oberstdorf-Fellhorn-Söllereck (DE) / Pila (I) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Bardonecchia (I) / Via Lattea-Sauze D`Oulx-Sestriere (I) / Serre Chevalier (F) / Kleinwalsertal-Heuberg-Ifen-Talllifte-Walmendingerhorn (AT) / Tignes-Val d`Isere (F) / Kaunertal (AT) / Gstaad (CH)

Benutzeravatar
Theo
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3125
Registriert: 22.08.2003 - 19:37
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zermatt
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von Theo » 31.08.2018 - 20:06

In einigen Skigebieten würde das wohl bedeuten dass man statt 8.30 erst um 9.00 loslegt und dafür hinten eine halbe Stunde anhängt. Dafür könnten dann die Fahrplanverlängerungen im Verlauf der Saison wo es bisher eigentlich nur abends gibt auf morgens und abends aufgeteilt werden.
Es wird auch ganz klar so sein dass es in Gebieten wo morgens später starten müssen es in den ersten zwei Stunden an den Talstationen zu wesentlich mehr Druck kommen wird, denn die wo jetzt um 10 starten werden es auch in Zukunft tun aber dann sind die jetztigen Frühstarter dann noch nicht alle weg.

Auf die jetztige Sommerzeit möche ich keinesfalls verzichten. Ich will abends beim Grillieren nicht schon um 9 im dunklen sein und Sonnenschein mogrens um 3 brauch ich auch keinen. Ich war in der Steiermark so schon erschrocken wie früh es da im Juni hell wird, noch eine Stunde früher nein Danke.

Anders werden es dann im Winter die Pendler in den Autokolonnen sehen wenn sie noch halbverschlafen in stockfinstrer Nacht rumschleichen müssen.

Die gegenwärtige Lösung beibehalten wäre das allerbeste. Es ist zwar nicht ganz optimal, hat aber gegenüber den anderen Lösungen entschieden die wenigsten Nachteile.
Bautagebuch 3S Bahn Klein Matterhorn
https://drive.google.com/drive/folders/ ... sp=sharing

Ski-Larry
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 398
Registriert: 20.02.2014 - 17:14
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 11
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von Ski-Larry » 31.08.2018 - 21:05

Die Zeitumstellung ist Blödsinn, sie ist eingeführt worden wegen einer angeblichen Erenergieersparnis, die es aber nicht gibt.
Da der Vorteil nicht exisitiert, gehört die Umstellung abgeschafft, sie ist alles andere als optimal

Für alle Schichtdienste, Fahrpläne der Bahn etc... bringt es 2mal im Jahre erheblichen Stress.

Ob man dauerhaft die Sommerzeit (MESZ) einführt um, den abendlichen Freizeitwert zu steigern, oder zur MEZ zurück kehrt, darüber kann man diskustieren.
Auf`s Skifahren hat das wenig Einfluss,
wenn das SKigebiet (MEZ) jetzt von 8:30-16:00 Uhr öffnet, würde sich diese Zeit bei MESZ einfach um 1h verschieben 9:30-17:00 Uhr (im Urlaub alles kein Problem)

Wo scheint denn morgens um 3 Uhr die Sonne bei MEZ? (Dürfte Dänemark oder Schweden sein)
2018/19 Stubaier: 4, Zillertal 9
2017/18: Hintertux: 5, Jungfrauregion 8, 3V: 8
2016/17: Stubaier: 3,SFL: 13, Arlberg: 7
2015/16: SFL: 13, Ischg:l 7
2014/15: Jungfrauregion: 9, Winterberg; 1, Arlberg: 8
2013/14: SFL: 7, Ischgl: 8
2012/13: Winterberg: 1, SFL: 7

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2349
Registriert: 01.04.2010 - 16:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 186 Mal
Danksagung erhalten: 274 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von NeusserGletscher » 31.08.2018 - 21:20

Offenbar hat sich ein Großteil der Teilnehmer an der Umfrage für die dauerhafte Umstellung auf Sommerzeit ausgesprochen. Daher wird nun erwogen, dauerhaft in Europa die Sommerzeit einzuführen. Finde ich gut. Schlimmer wäre dauernd Winterzeit, dann bleibt nach Feriabend viel weniger Zeit, draussen im hellen noch etwas zu unternehmen.

Benutzeravatar
tobi27
Brocken (1142m)
Beiträge: 1151
Registriert: 10.06.2009 - 15:07
Skitage 17/18: 59
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Unterjoch/Allgäu
Hat sich bedankt: 130 Mal
Danksagung erhalten: 238 Mal

Re: Gletscher-Abschmelzung

Beitrag von tobi27 » 01.09.2018 - 10:11

Die Abschaffung der Zeitumstellung finde ich zwar an sich gut da ich Schichtarbeiter bin, jedoch stößt es mir auf, dass man die Winterzeit anstatt die Sommerzeit abschaffen will. Für den Skifahrer bringt die Sommerzeit (außer im Frühjahr) nur Nachteile. Wenn die Lifte dann erst um 9:30 bzw. um 10:00 Uhr öffnen ists vorbei mit der Ruhe in der Früh, dann ist das ganze Gesockse schon zu Betriebsbeginn da :nein: :bindagegen:

Viele Grüße,
Tobi
Skitage Saison 2018/19 (gesamt 81): 3*Füssener Jöchle, 1*Eschach, 6*Jungholz, 7*Spieserlifte, 4*Neunerköpfle, 3*Grasgehren, 1*Kaunertaler Gletscher, 1*Fendels, 3*Hochhäderich, 5*Sonnenhanglift, 3*Buronlifte, 4*Adelharz-/Breitensteinlifte, 1*Hagenberglift, 1*Fluckenlift, 1*Iberglifte, 1*Sonnenlift, 2*Oberjoch, 2*Skizentrum Pfronten, 2*Breitenberg, 2*Thaler Höhe, 1*Sinswang, 1*Balderschwang, 1*Hittisberglift, 1*Söllereck, 2*Hahnenkamm, 1*Ehrwalder Alm, 1*Wettersteinbahnen, 1*Berwang, 1*Felderhalde, 1*Nesselwängle, 1*Moosberglift, 3*Bödele, 2*Schattwald-Zöblen, 2*Hündle-Thalkirchdorf, 1*Andelsbuch, 1*Schneiderkopflifte, 1*Schetteregg, 1*Oberthannenlift, 1*Nesselwang, 1*Elferlifte, 1*Serleslifte, 1*Galtür, 1*Fellhorn/Kanzelwand, Saison beendet!

Erli.GB
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 169
Registriert: 18.04.2011 - 09:37
Skitage 17/18: 3
Skitage 18/19: 1
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von Erli.GB » 01.09.2018 - 10:24

Da es allen nur um die Freizeit gehen zu scheint ist es ja völlig egal wenn unsereins dann im Dunkeln arbeiten muss :roll:
Die Sache ist für mich ganz einfach und sehr viele Jahre und Jahrzehnte hat es auch so hervorragend funktioniert als es noch keine Zeitumstellung gab --> MEZ als sogenannte Normalzeit bzw. Standardzeit sollte dann Verwendung finden.
Die MESZ ist die erfundene Zeit und logisch gesehen kann man auch nur die abschaffen
Das Argument von mehr heller Freizeit am Abend spricht eher dafür gleich 2 Stunden zur MEZ zur verschieben = ist gleich noch mehr helle Freizeit am Abend im Sommer :naja:
Erli :wink:

"Fragen kostet nix"

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

WackelPudding
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 718
Registriert: 04.09.2013 - 19:04
Skitage 17/18: 52
Skitage 18/19: 43
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 226 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von WackelPudding » 01.09.2018 - 12:00

Egal welche Zeit wir uns geben, auf die Länge eines Tages hat das ja keine Auswirkungen. Der Zeitraum zwischen Sonnenauf- und Untergang bleibt immer gleich lang. Das Problem, das viele Leute scheinbar haben, ist von denen teilweise hausgemacht. Sichtarbeiter o.ä. können eh wenig ihre Arbeitszeiten anpassen, aber Leute die Gleitzeit haben sollten kein Problem haben, egal bei welcher Zeit jetzt gilt nach Feierabend genügend Zeit in Helligkeit zu verbringen. Im Hochwinter ist es aber dann eh gefühlt immer dunkel, egal ob die Sonne um 16:30 oder 17:30 untergeht, da ändert die eine Stunde rein gar nichts.

Ich schüttle bei mir im Geschäft auch nur den Kopf, wie viele Leute (ohne familiäre Verpflichtungen) erst um 9:00 oder später anfangen zu arbeiten - Interessanterweise die Leute, die dann meckern, dass es jetzt abends schon wieder so früh dunkel wird.

Ich halte die Diskussion eher für ein konstruiertes Problem und zeigt, wie gut es uns eigentlich geht, sodass wir uns über solchen Kram ernsthaft Gedanken machen. Interessant ist auch, dass das Thema so gut wie allen Ländern außer den Deutschsprachigen am Allerwertesten vorbei geht, denn anderenfalls wäre die Beteiligung an der Umfrage ja deutlich höher gewesen.

Benutzeravatar
noisi
Wildspitze (3774m)
Beiträge: 3915
Registriert: 15.11.2005 - 21:36
Skitage 17/18: 12
Skitage 18/19: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: an der Nordseeküste
Hat sich bedankt: 264 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von noisi » 01.09.2018 - 14:44

Diese ganze Diskussion langweilt mich. Für ein paar Tage im Jahr, in denen einige Leute anpassungsschwierigkeiten haben, wird ein "bewährtes" System, ich kenne es garnicht anders, über den Haufen geworfen. Eine einzige europäische Zeitzone. Von La Coruna bis Krakau, von Palermo bis zum Nordkap. Ohne Zeitumstellung wird das Geschichte sein.
Überhaupt, wie soll das laufen? Ich wohne hier im hohen Norden. Behalten wir für immer die Sommerzeit geht die Sonne im Winter um halb 10 auf, ich muss quasi mitten in der Nacht zur Arbeit. Wie gut ist das für den Biorhytmus den man mit der Abschaffung der Zeitumstellung "entlasten" will? Gleiches bei immerwährender Normalzeit, Sonnenaufgang um 4 Uhr Nachs im Sommer. Einfach toll! Das ganze nur "um denen da oben" eins Auszuwischen? Was ist bitte das Problem wenn zweimal im Jahr die Uhr umgestellt wird? Auf Reisen nimmt man das "Problem" auch einfach in Kauf, in Zukunft wohl noch öfter. Dann ist es vorbei mit zweimal im Jahr umstellen, dann darf man dies um ein vielfaches öfter tun.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor noisi für den Beitrag:
SkiFan19
Da mein Bildhoster seine Verzeichnisstruktur geändert hat, werden die Bilder in meinen Berichten z.T. nicht mehr angezeigt. Auf konkreten Wunsch stelle ich sie wieder her.

Benutzeravatar
David93
Moderator
Beiträge: 2625
Registriert: 12.11.2011 - 18:57
Skitage 17/18: 5
Skitage 18/19: 9
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: In Bayerns Mitte
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von David93 » 01.09.2018 - 14:53

Ich warte ja nur noch drauf dass Österreich sich für eine andere Zeit entscheidet als Deutschland. :lol:
Skisaison 2018/2019:
15.12.18: SFL / 27.12.18: Zillertal 3000 / 19.01.19: Skiwelt / 09.02.19: Saalbach / 24.02.19: Skiwelt / 20.03.19: Gurgl / 30.03.19: Zillertal Arena / 19.04.19: Ischgl / 02.06.19: Hintertux
Saison beendet.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Nebelhorn (2224m)
Beiträge: 2349
Registriert: 01.04.2010 - 16:45
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 186 Mal
Danksagung erhalten: 274 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von NeusserGletscher » 01.09.2018 - 15:21

Oder erst die Schweiz. In Verbindung mit Cervinia wäre das sehr interessant, wenn beide Skigebiete zu unterschiedlichen Zeiten schliessen. Da die Schweizer eh schon relativ früh die Sessel hochklappen bzw. die Drehkreuze sperren ("late Italy"), wäre es für Gäste aus Italien sogar von Vorteil. Letzte Fahrt nach Italien wäre dann erst um 15:30 (permanente MESZ) statt um 14:30 (MEZ) ab Zermatt :mrgreen:

Benutzeravatar
GIFWilli59
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 1956
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen
Hat sich bedankt: 671 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von GIFWilli59 » 01.09.2018 - 16:02

Erli.GB hat geschrieben:
01.09.2018 - 10:24
Die MESZ ist die erfundene Zeit und logisch gesehen kann man auch nur die abschaffen
Das Argument von mehr heller Freizeit am Abend spricht eher dafür gleich 2 Stunden zur MEZ zur verschieben = ist gleich noch mehr helle Freizeit am Abend im Sommer :naja:
Naja, man kann ja schon beschließen, dass sich jeder Staat seine Zeitzone selbst aussuchen kann. Letztlich gibt es die unterschiedlichen Zeiten ja nur, weil man wollte, dass der Sonnenhöchststand immer um 12 Uhr ist. Wenn man sich mit dynamischen Geschäftszeiten abfindet, kann man ja auch einfach die UTC benutzen.
noisi hat geschrieben:
01.09.2018 - 14:44
Für ein paar Tage im Jahr, in denen einige Leute anpassungsschwierigkeiten haben, wird ein "bewährtes" System, ich kenne es garnicht anders, über den Haufen geworfen.
Wenn man jeden Tag auf die Minute genau zur gleichen Zeit zu Bett geht und zur gleichen Zeit aufsteht, kann ich mir schon vorstellen, dass es da Probleme gibt. Ich habe keinen solchen Rhythmus und daher auch noch nie Probleme damit gehabt..
David93 hat geschrieben:
01.09.2018 - 14:53
Ich warte ja nur noch drauf dass Österreich sich für eine andere Zeit entscheidet als Deutschland. :lol:
Ich denke, dass würde sicher für die ein oder andere interessante Situation sorgen :lach: :top:

Benutzeravatar
noisi
Wildspitze (3774m)
Beiträge: 3915
Registriert: 15.11.2005 - 21:36
Skitage 17/18: 12
Skitage 18/19: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: an der Nordseeküste
Hat sich bedankt: 264 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von noisi » 01.09.2018 - 16:25

GIFWilli59 hat geschrieben:
01.09.2018 - 16:02
noisi hat geschrieben:
01.09.2018 - 14:44
Für ein paar Tage im Jahr, in denen einige Leute anpassungsschwierigkeiten haben, wird ein "bewährtes" System, ich kenne es garnicht anders, über den Haufen geworfen.
Wenn man jeden Tag auf die Minute genau zur gleichen Zeit zu Bett geht und zur gleichen Zeit aufsteht, kann ich mir schon vorstellen, dass es da Probleme gibt. Ich habe keinen solchen Rhythmus und daher auch noch nie Probleme damit gehabt..
Danke dafür, dass ist das Problem. Jeder denkt nur an sich selbst.
Was ist denn mit den Millionen von Menschen die sich das nicht aussuchen können, weil sie Kinder haben die zu einer festen Zeit in die KiTa oder die Schule müssen. Den Millionen von Menschen die in festen Schichten arbeiten? Die sind alle egal weil es dir ja egal ist wann du ins Bett gehen kannst bzw. aufstehen?



Ein paar Sonnenaufgangszeiten aus Deutschland sowie den westlichen und Östlichen Rändern der EU:
Mal angenommen wir bekommen die immerwährende Sommerzeit MESZ
1. Januar
Flensburg 09:46
Freiburg 08:57
Passau 08:59
Aachen 09:38
Schwedt 09:17
La Coruna 10:06
Lublin 08:34

Mal angenommen wir bekommen die immerwährende Normalzeit MEZ
1. Juli
Flensburg 03:49
Freiburg 04:33
Passau 04:08
Aachen 04:26
Schwedt 03:41
La Coruna 05:57
Lublin 03:18

Super was? Die MESZ wie sie heute existiert wird Geschichte sein. Wir reißen ein Europa, für dessen Aufbau es 50 Jahre gedauert hat, in wenigen Jahren wieder ein.
Zuletzt geändert von noisi am 01.09.2018 - 16:55, insgesamt 1-mal geändert.
Da mein Bildhoster seine Verzeichnisstruktur geändert hat, werden die Bilder in meinen Berichten z.T. nicht mehr angezeigt. Auf konkreten Wunsch stelle ich sie wieder her.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
br403
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3656
Registriert: 04.03.2005 - 09:24
Skitage 17/18: 17
Skitage 18/19: 14
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: München
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von br403 » 01.09.2018 - 16:52

Ich habe für die dauerhafte Normalzeit gestimmt, diese gab es viele viele Jahrzehnte und es hat sich einwandfrei bewährt. Die Sommerzeit ist totaler Blödsinn. Zur Schweiz gesagt: Die kann eh was komplett eigenes machen, ist ja nicht in der EU. Ob das sinnvoll ist würde sich zeigen... :D

Mal sehen was Spanien macht, da gab es schon 2013 Bestrebungen wieder GMT einzuführen, das war bis in die 40er Jahre so. Macht imho mehr Sinn als CET.

Benutzeravatar
noisi
Wildspitze (3774m)
Beiträge: 3915
Registriert: 15.11.2005 - 21:36
Skitage 17/18: 12
Skitage 18/19: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: an der Nordseeküste
Hat sich bedankt: 264 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von noisi » 01.09.2018 - 16:58

br403 hat geschrieben:
01.09.2018 - 16:52
Die Sommerzeit ist totaler Blödsinn.
Für genau das hat aber die Mehrheit der Teilnehmer gestimmt...
Da mein Bildhoster seine Verzeichnisstruktur geändert hat, werden die Bilder in meinen Berichten z.T. nicht mehr angezeigt. Auf konkreten Wunsch stelle ich sie wieder her.

Benutzeravatar
GIFWilli59
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 1956
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen
Hat sich bedankt: 671 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von GIFWilli59 » 01.09.2018 - 18:05

noisi hat geschrieben:
01.09.2018 - 16:25
GIFWilli59 hat geschrieben:
01.09.2018 - 16:02
noisi hat geschrieben:
01.09.2018 - 14:44
Für ein paar Tage im Jahr, in denen einige Leute anpassungsschwierigkeiten haben, wird ein "bewährtes" System, ich kenne es garnicht anders, über den Haufen geworfen.
Wenn man jeden Tag auf die Minute genau zur gleichen Zeit zu Bett geht und zur gleichen Zeit aufsteht, kann ich mir schon vorstellen, dass es da Probleme gibt. Ich habe keinen solchen Rhythmus und daher auch noch nie Probleme damit gehabt..
Danke dafür, dass ist das Problem. Jeder denkt nur an sich selbst.
Was ist denn mit den Millionen von Menschen die sich das nicht aussuchen können, weil sie Kinder haben die zu einer festen Zeit in die KiTa oder die Schule müssen. Den Millionen von Menschen die in festen Schichten arbeiten? Die sind alle egal weil es dir ja egal ist wann du ins Bett gehen kannst bzw. aufstehen?
Du bemängelst eine Einstellung, die du selbst vertrittst... :!:
noisi hat geschrieben:
01.09.2018 - 14:44
Für ein paar Tage im Jahr, in denen einige Leute anpassungsschwierigkeiten haben,

br403 hat geschrieben:
01.09.2018 - 16:52
Ich habe für die dauerhafte Normalzeit gestimmt, diese gab es viele viele Jahrzehnte und es hat sich einwandfrei bewährt. Die Sommerzeit ist totaler Blödsinn.
Ich auch, volle Zustimmung!

Benutzeravatar
noisi
Wildspitze (3774m)
Beiträge: 3915
Registriert: 15.11.2005 - 21:36
Skitage 17/18: 12
Skitage 18/19: 10
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: an der Nordseeküste
Hat sich bedankt: 264 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von noisi » 01.09.2018 - 18:13

GIFWilli59 hat geschrieben:
01.09.2018 - 18:05
Du bemängelst eine Einstellung, die du selbst vertrittst... :!:
Ach ja? Ich bin (noch) kinderlos. Ich kann so wie du, in gewissen Grenzen, aufstehen und schlafen gehen wann ich will.
Da mein Bildhoster seine Verzeichnisstruktur geändert hat, werden die Bilder in meinen Berichten z.T. nicht mehr angezeigt. Auf konkreten Wunsch stelle ich sie wieder her.

Benutzeravatar
ski-chrigel
Ski to the Max
Beiträge: 10820
Registriert: 18.10.2010 - 09:43
Skitage 17/18: 142
Skitage 18/19: 128
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Zentralschweiz/Graubünden
Hat sich bedankt: 330 Mal
Danksagung erhalten: 1260 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von ski-chrigel » 01.09.2018 - 18:16

@Schweiz:
Die Schweiz wird sich einer allfälligen Änderung in der EU aus verkehrs- und wirtschaftlichen Gründen ganz sicher anpassen. So oder so gibt es hier schon länger den verbreiteten Wunsch und eine vermutlich klare Mehrheit sowie auch politische Vorstösse, den jährlichen Zeitwechsel abzuschaffen. Man hat dies nur nie gemacht, weil man keine Zeitinsel werden möchte. Schon bei der europaweiten Einführung der Sommerzeit 1980 zog die Schweiz nicht mit, sie wurde in einer Abstimmung abgelehnt und ein Jahr später entgegen dem Volkswillen dann doch eingeführt. Darum dürfte es ein Leichtes sein, sie wieder abzuschaffen. Im Falle der Rückkehr zur ganzjährigen Winterzeit, braucht es nur einen Bundesratsbeschluss. Zur Einführung einer ganzjährigen Sommerzeit (was der Wille hier sein dürfte) wird eine Volksabstimmung benötigt.
2018/19:128Tg:22xLaax,19xKlewen,16xDolo,15xA’mattSedrunDisentis,12xH’tux,8xZ’matt,5xTitlis,4xSölden,3xPitztaler,3xMoritz,3xLHArosa,3xIschgl,3xStubai,2xGurgl,2xTux,je1xDavos,Frutt,Grüsch,SFL,SHLF,Z’arena,Aletsch,Monterosa
2017/18:143Tg:30xKlewen,25xLaax,15xA’mattSedrunDisentis,13xH’tux,9xDolo,7xSölden,7xIschgl,5xSt.Moritz,je4xLHArosa,Pitztaler,Titlis,je2xKauni,Z’arena,Tux,Frutt,je1xDavos,SFL,SHLF,Kitz,Stubai,Hasli,SFee,Osttirol,Kühtai,Hochzeiger,Savognin,Airolo
2016/17:127Tg:29xLaax,20xKlewen,14xH'tux,7xSölden,je6x3V,Moritz,Ischgl,je4xA'mattSedrun,Gurgl,Pitztaler,Stubai,je3xLHArosa,Titlis,SiMo,je2xTux,Kauni,SFL,Davos,je1xStelvio,Dolo,Skiwelt,SHLF,Galtür,Z'arena
2015/16:129Tg:29xLaax,24xKlewen,13xIschgl,8xGurgl,je7xSt.Moritz,H'tux,6xDolo,5xSFL,4xSölden,je3xL'heideArosa,Stubaigl.,Titlis,je2xDavos,Golm,SiMo, je1xPitztal,Tux,K'bühel,Stelvio,S.Fee,Sedrun,Nauders+Scuol,Pizol,O'saxen+Brigels,Arlb,Kauni
2014/15:121Tg 2013/14:65Tg 2012/13:48Tg 2011/12:62Tg 2010/11:83Tg

Benutzeravatar
GIFWilli59
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 1956
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen
Hat sich bedankt: 671 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Abschaffung der Zeitumstellung - Auswirkungen auf Skigebiete

Beitrag von GIFWilli59 » 01.09.2018 - 18:25

noisi hat geschrieben:
01.09.2018 - 18:13
Ach ja? Ich bin (noch) kinderlos. Ich kann so wie du, in gewissen Grenzen, aufstehen und schlafen gehen wann ich will.
Und worin liegt jetzt das Problem, wenn ich dir schreibe, dass ich das kann?

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Antworten

Zurück zu „Skigebiete in aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Olli und 9 Gäste