Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Die große Klima-Diskussion

... alle Berichte aus Fernsehen, Rundfunk, Presse und anderen Medien hinein.

Moderatoren: snowflat, TPD, jwahl

Forumsregeln
Julian96
Massada (5m)
Beiträge: 101
Registriert: 23.01.2019 - 11:13
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Julian96 » 15.08.2019 - 11:56

In Anbetracht dessen um was für ein "Boot" es sich da handelt, nämlich eine hochleistungs Segelyacht, die vermutlich aus extrem auf Leichtbau optimierten Komponenten besteht, deren Herstellung wiederum mit einem geradezu gigantisch großen Energieaufwand verbunden ist...wäre es wahrscheinlich umweltschonender einfach in ein Flugzeug zu steigen.

Also ja es ist eine gigantisch große PR Aktion, um vornerum guten Eindruck machen zu wollen während das dahinter von der breiten Masse ja nicht hinterfragt wird.
Hilfreich fürs Klima wäre es, wenn Greta gar nicht durch die Welt reisen würde sondern das ganze übers Internet managen würde, immerhin könnte man den Strom fürs Internet theoretisch regenerativ erzeugen. Das ist neutraler als der Bau jedes Flughafens jeder Straße oder jeder Gleisanlage. Und noch besser wäre es sie wäre zu Fuß von Tür zu Tür gegangen und hätte zu Demos animiert, denn die Benutzung des Internets ist zumindest Stand heute ja noch schädlicher als Fliegen.

Ich möchte nochmals daran erinnern, dass die größten Vielflieger die Grünen Wähler sind. Es bringt letzlich nur einem selbst was, sich gut dastehen zu lassen und gut ins Gewissen zu reden. Der Umwelt hilfts aber wenig. Alles nur Imagegehabe, Prestige und das befriedigende Gefühl mit stolz behaupten zu können ich wähle grün.

Da sage ich lieber tu selber wirklich was gutes für die Umwelt und halt den Mund mit dem geschmiere oder steh wenigstens zu den Sünden die du begehst :lol: (Du bezogen auf jede Person die damit angesprochen werden könnte)

Die schlimmsten Leute sind die, die nach außen am meisten von sich halten. :wink:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Julian96 für den Beitrag (Insgesamt 2):
basti.ethalPetz
Saison 18/19: Skitage 16: 2x Hochgurgl/Obergurgl, 3x Davos, 1x Hochzeiger, 2x Sölden, 2x Serfaus-Fiss-Ladis, 1x Thaler Höhe, 1x Arlberg, 1x Iberg, 1x Oberjoch, 1x Brandnertal, 1x Pitztaler Gletscher


Jan Tenner
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 177
Registriert: 21.02.2018 - 17:10
Skitage 17/18: 4
Skitage 18/19: 11
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Jan Tenner » 15.08.2019 - 12:01

Ich möchte nochmals daran erinnern, dass die größten Vielflieger die Grünen Wähler sind.
Das ist stumpf an den Haaren herbei gezogen! Du kannst keine einzige repräsentative Erhebung zeigen, die ermittelt, welche Fluggäste welche Partei wählen.

Bergfan
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 331
Registriert: 28.06.2012 - 18:50
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Bergfan » 15.08.2019 - 12:06

Julian96 hat geschrieben:
15.08.2019 - 11:56
In Anbetracht dessen um was für ein "Boot" es sich da handelt, nämlich eine hochleistungs Segelyacht, die vermutlich aus extrem auf Leichtbau optimierten Komponenten besteht, deren Herstellung wiederum mit einem geradezu gigantisch großen Energieaufwand verbunden ist...wäre es wahrscheinlich umweltschonender einfach in ein Flugzeug zu steigen.

Auf (beinahe) jede Hinreise erfolgt eine Rückreise. Mal sehen, womit diese stattfindet...

Und dann noch die geplante Reise nach Chile... Mit Fahrrädern? Oder doch neumodisch mit einem E-Tretroller?

Muss denn die junge Dame nicht auch mal in die Schule? Da fällt mir doch glatt der Verne-Roman "Zwei Jahre Ferien" ein :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Bergfan für den Beitrag:
basti.ethal

Julian96
Massada (5m)
Beiträge: 101
Registriert: 23.01.2019 - 11:13
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Julian96 » 15.08.2019 - 12:23

Jan Tenner hat geschrieben:
15.08.2019 - 12:01
Das ist stumpf an den Haaren herbei gezogen! Du kannst keine einzige repräsentative Erhebung zeigen, die ermittelt, welche Fluggäste welche Partei wählen.
Diese Aussage ist stumpf an den Haaren herbeigezogen, ich habe den Link zu einer entsprechenden Umfrage bereits vor einigen seiten gepostet. Aber gerne nochmal hier https://www.tagesspiegel.de/politik/umf ... 79158.html

Oder gerne auch noch hier:
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unter ... 02376.html Schon ein paar Jahre alt
https://www.stern.de/politik/deutschlan ... 05450.html Etwas neuer und hat sich nicht wirklich was geändert.

Inwiefern diese Umfragen repräsentativ sind sei mal dahingestellt, aber einfach aus dem Hut gezaubert hab ich diese Aussage nicht :wink:
Saison 18/19: Skitage 16: 2x Hochgurgl/Obergurgl, 3x Davos, 1x Hochzeiger, 2x Sölden, 2x Serfaus-Fiss-Ladis, 1x Thaler Höhe, 1x Arlberg, 1x Iberg, 1x Oberjoch, 1x Brandnertal, 1x Pitztaler Gletscher

Jan Tenner
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 177
Registriert: 21.02.2018 - 17:10
Skitage 17/18: 4
Skitage 18/19: 11
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Jan Tenner » 15.08.2019 - 12:42

Asche auf mein Haupt! Ich halte den Zusammenhang, der in den Artikeln hergestellt wird, zwar nach wie vor für Schwachsinn (ist für mich eine einfache Korrelation von Flügen zu Vermögensverhältnissen). Aber du bist mit deiner Aussage natpülrich aus dem Schneider. Entschuldigung für die Unterstellung!

Benutzeravatar
wetterstein
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 556
Registriert: 05.11.2012 - 17:44
Skitage 17/18: 80
Skitage 18/19: 75
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Seefeld in Tirol
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von wetterstein » 15.08.2019 - 13:12

Wenn Greta Thunberg ernst genommen werden will, kann es keinen Welpenschutz geben
Mich etwa treibt eher die Sorge um sie, weil ich sie in Teilen für bedauernswert, fremdgesteuert, gehypt und instrumentalisiert halte. Von weltweiten Massenmedien,...,selbst von der radikalen Antifa....
Nicht zu vergessen: Von ihren eigenen Eltern, die selbst ihre Krankheit in einem Buch in einem Ausmaß thematisieren, ausschlachten und das Private ins Licht der Öffentlichkeit zerren, dass es mich als Mutter fassungslos macht.
https://www.focus.de/politik/experten/b ... 32088.html

Benutzeravatar
GIFWilli59
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 2173
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen
Hat sich bedankt: 816 Mal
Danksagung erhalten: 342 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von GIFWilli59 » 15.08.2019 - 13:27

Julian96 hat geschrieben:
15.08.2019 - 11:56
Hilfreich fürs Klima wäre es, wenn Greta gar nicht durch die Welt reisen würde sondern das ganze übers Internet managen würde, immerhin könnte man den Strom fürs Internet theoretisch regenerativ erzeugen.
Was mMn sinnvoll wäre, ist, die ganzen Klimakonferenzen mal als Videokonferenzen durchzuführen, so würden sicher einige Tonnen CO2 eingespart, zumal ja meist recht wenig bei den Ergebnissen heraus kommt...
Bergfan hat geschrieben:
15.08.2019 - 12:06
Muss denn die junge Dame nicht auch mal in die Schule? Da fällt mir doch glatt der Verne-Roman "Zwei Jahre Ferien" ein :)
Das frage ich mich allerdings auch... :?:


christopher91
Ruwenzori (5119m)
Beiträge: 5380
Registriert: 06.11.2011 - 21:29
Skitage 17/18: 64
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck (Austria) / 36284 Hohenroda (Deutschland)
Hat sich bedankt: 381 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von christopher91 » 15.08.2019 - 17:48

GIFWilli59 hat geschrieben:
15.08.2019 - 13:27
Julian96 hat geschrieben:
15.08.2019 - 11:56
Hilfreich fürs Klima wäre es, wenn Greta gar nicht durch die Welt reisen würde sondern das ganze übers Internet managen würde, immerhin könnte man den Strom fürs Internet theoretisch regenerativ erzeugen.
Was mMn sinnvoll wäre, ist, die ganzen Klimakonferenzen mal als Videokonferenzen durchzuführen, so würden sicher einige Tonnen CO2 eingespart, zumal ja meist recht wenig bei den Ergebnissen heraus kommt...
Bergfan hat geschrieben:
15.08.2019 - 12:06
Muss denn die junge Dame nicht auch mal in die Schule? Da fällt mir doch glatt der Verne-Roman "Zwei Jahre Ferien" ein :)
Das frage ich mich allerdings auch... :?:
Das mit den Konferenzen besser über Online Medien könnte man auf viele solche sowie auch Firmentermine und Co anwenden, würde Geld und Emissionen sparen.

Und zwecks Schule: Sie hat sich für das folgende Schuljahr eine schulische Auszeit genommen.

Bergfan
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 331
Registriert: 28.06.2012 - 18:50
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Bergfan » 15.08.2019 - 18:48

christopher91 hat geschrieben:
15.08.2019 - 17:48
Und zwecks Schule: Sie hat sich für das folgende Schuljahr eine schulische Auszeit genommen.
Sagte ich doch: Jules Verne "Zwei Jahre Ferien".



PS: Wikipedia meint dazu:
Diese Reise von Greta Thunberg verursacht einen weitaus größeren Treibhausgasausstoß, als wenn sie geflogen wäre. Nach Aussage des Pressesprechers von Thunbergs Skipper Boris Herrmann würden fünf Mitarbeiter die Yacht zurück nach Europa segeln. Diese müssten hierzu mit dem Flugzeug in die Vereinigten Staaten reisen. Auch Herrmann wird für die Rückreise das Flugzeug nehmen. Die Reise verursacht daher sechs Interkontinentalflüge statt nur zwei, wenn Thunberg gemeinsam mit ihrem Vater geflogen wäre
Nach wie vor offen ist die Frage, wie sie zurück nach Europa reist? Absolut ökologisch wäre ein Ruderboot.

Julian96
Massada (5m)
Beiträge: 101
Registriert: 23.01.2019 - 11:13
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Julian96 » 15.08.2019 - 19:07

Sag ich ja, alles ziemlicher Mumpitz. Wenn es Menschen auf diesem Planeten gibt denen ich nicht vertraue oder glaube, dann sind es Politiker und alle anderen die ihr Geld mit Meinungen verdienen. Es gibt glaub keine größere Naivität als einem Politiker zu glauben wenn er sagt er will das beste für alle. Traurig eigentlich, dass ich in einem Sozialstaat zu dieser Einstellung komme :naja:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Julian96 für den Beitrag:
Bergfan
Saison 18/19: Skitage 16: 2x Hochgurgl/Obergurgl, 3x Davos, 1x Hochzeiger, 2x Sölden, 2x Serfaus-Fiss-Ladis, 1x Thaler Höhe, 1x Arlberg, 1x Iberg, 1x Oberjoch, 1x Brandnertal, 1x Pitztaler Gletscher

Benutzeravatar
GIFWilli59
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 2173
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen
Hat sich bedankt: 816 Mal
Danksagung erhalten: 342 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von GIFWilli59 » 16.08.2019 - 01:28

Bergfan hat geschrieben:
15.08.2019 - 18:48
Absolut ökologisch wäre ein Ruderboot.
Wobei da die CO2-Emissionen deutlich höher als beim Segelboot sind :!: :wink:
Immerhin erfolgt die Verbrennung ohne nennenswerte Bildung von Schadstoffen wie NOx.

Benutzeravatar
wetterstein
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 556
Registriert: 05.11.2012 - 17:44
Skitage 17/18: 80
Skitage 18/19: 75
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Seefeld in Tirol
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von wetterstein » 16.08.2019 - 01:32

„Reicher“ deutscher Immobillieninvestor und Hubschrauberfan: Wen immer Gretas Reise auch „bekehrt“
Es ändert aber auch nichts an der Tatsache, dass „Team Malizia“ aus einem Steuerparadies stammt, und ihr Mitbegründer, Pierre Casiraghi, der jüngste Sohn von Caroline, geborene Grimaldi von Monaco, neben dem Segeln auch der Mehrheitsaktionär der Firma „Monacair“ ist. Die Fluggesellschaft bietet den Reichen dieser Welt, oder sagen wir, den Vermögenden, Hubschrauberflüge zu jedem Anlass, so etwa um dem Stau auf dem Weg zum Flughafen von Nizza zu entgehen oder um in das beliebte Skigebiet zu geraten
https://de.sputniknews.com/panorama/201 ... anzierung/

Benutzeravatar
wetterstein
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 556
Registriert: 05.11.2012 - 17:44
Skitage 17/18: 80
Skitage 18/19: 75
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Seefeld in Tirol
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von wetterstein » 16.08.2019 - 01:35

Gretas Törn schädlicher als Flug
Thunbergs Segeltörn nach New York verursacht mindestens sechs Flüge über den Atlantik. Würde sie fliegen, wäre die Reise klimafreundlicher.
https://taz.de/Thunbergs-Segelreise-in- ... /!5615733/


Bergfan
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 331
Registriert: 28.06.2012 - 18:50
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Bergfan » 16.08.2019 - 07:50

Ja, so ist das nun mal...

Was sagt eigentlich CO2 dazu, dass es dermaßen verteufelt wird? An seiner Stelle würde ich mir mal eine Auszeit nehmen und die Gänseblümchen und das restliche Grünzeug mal eine Zeitlang nicht füttern. Dann wären zuerst die Veganer dran :)

Benutzeravatar
wetterstein
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 556
Registriert: 05.11.2012 - 17:44
Skitage 17/18: 80
Skitage 18/19: 75
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Seefeld in Tirol
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von wetterstein » 16.08.2019 - 12:31

‏Greta Thunberg hat keine Ahnung von Physik, Meteorologie oder Klimatologie, aber sie wird an grosse Klimakonferenzen eingeladen. Das beweist, dass diese Klimakonferenzen keine wissenschaftlichen, sondern politische Veranstaltungen sind. Agitation statt Reflexion.
Roger Köppel
https://twitter.com/KoeppelRoger?ref_sr ... r%5Eauthor

Benutzeravatar
Petz
K2 (8611m)
Beiträge: 8818
Registriert: 22.11.2002 - 22:26
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Telfs/Austria
Hat sich bedankt: 100 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Petz » 16.08.2019 - 16:46

GIFWilli59 hat geschrieben:
16.08.2019 - 01:28
Immerhin erfolgt die Verbrennung ohne nennenswerte Bildung von Schadstoffen wie NOx.
Dieser Behauptung würd ich nur bedingt beipflichten wollen - mit einer gewissen Menge Methan rechne ich nämlich schon... ;D :rofl: :rofl: :rofl:
Grüße von Markus

Modelliftseite Petz: http://www.modellseilbahnen.com

Man muß im Leben für seine Erfahrungen bezahlen, wenn man Glück hat bekommt man manchmal Rabatt (Oskar Kokoschka)

Benutzeravatar
Skitobi
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 391
Registriert: 29.07.2017 - 00:16
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Fulda
Hat sich bedankt: 331 Mal
Danksagung erhalten: 101 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Skitobi » 16.08.2019 - 17:54

wetterstein hat geschrieben:
16.08.2019 - 12:31
‏Greta Thunberg hat keine Ahnung von Physik, Meteorologie oder Klimatologie, aber sie wird an grosse Klimakonferenzen eingeladen. Das beweist, dass diese Klimakonferenzen keine wissenschaftlichen, sondern politische Veranstaltungen sind. Agitation statt Reflexion.
Roger Köppel
https://twitter.com/KoeppelRoger?ref_sr ... r%5Eauthor
Natürlich sind sie politisch. Was wissenschaftlich notwendig ist, ist relativ klar, aber politisch nicht durchsetzbar. Deshalb braucht es politische Diskussionen, um wenigstens irgendetwas zu erreichen...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Skitobi für den Beitrag (Insgesamt 2):
Florian86bone

Bergfan
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 331
Registriert: 28.06.2012 - 18:50
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Bergfan » 16.08.2019 - 18:14

Politische Diskussionen sind überflüssig, überflüssiger geht es gar nicht. Und wozu sie führen, sieht man ja. Noch mehr sinnloses Hin- und Herreisen...

j-d-s
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3110
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von j-d-s » 16.08.2019 - 22:55

Thunberg: Die nehme ich eh nicht für voll, die ist halt noch ein Kind. Sie muss sich keine Gedanken machen, wie sie die Stromrechnung bezahlt, wie sie zur Arbeit kommt, wie sie die Miete bezahlt, ob sie ihren Arbeitsplatz verliert weil der zu viel CO2 verursacht.

Jeder bei dem das alles nicht der Fall ist, den kann ich solchen Diskussionen nicht Ernst nehmen. Denn es ist halt ein bisschen sehr einfach, zu sagen, man müsse alles mögliche verbieten, wenn man selbst alles von den Eltern bekommt und keine Geldsorgen hat...
Skitobi hat geschrieben:
16.08.2019 - 17:54
wetterstein hat geschrieben:
16.08.2019 - 12:31
‏Greta Thunberg hat keine Ahnung von Physik, Meteorologie oder Klimatologie, aber sie wird an grosse Klimakonferenzen eingeladen. Das beweist, dass diese Klimakonferenzen keine wissenschaftlichen, sondern politische Veranstaltungen sind. Agitation statt Reflexion.
Roger Köppel
https://twitter.com/KoeppelRoger?ref_sr ... r%5Eauthor
Natürlich sind sie politisch. Was wissenschaftlich notwendig ist, ist relativ klar, aber politisch nicht durchsetzbar. Deshalb braucht es politische Diskussionen, um wenigstens irgendetwas zu erreichen...
Nein, das ist eben nicht klar. Denn jede Handlung in Sachen "Klimaschutz" hat immer Konsequenzen - bspw. Arbeitslosigkeit, wenn man aus der Braunkohle aussteigt. Möglicherweise Stromengpässe, wenn man zu viele Kraftwerke zu schnell abschaltet (denn Atomkraft und Kohle, die zusammen über 50% ausmachen, sind ja beide böse). Die Preise steigen, wenn bestimmte Güter verknappt werden oder die Steuern auf sie erhöht werden, weil sie "ökologisch unerwünscht" sind, wodurch dann Menschen in die Armut rutschen können.

Beispiel: CO2-Steuer auf Heizen, das legt der Vermieter 1:1 auf die Mieter um, aber die können gar nicht entscheiden, womit geheizt wird, es setzt also keinerlei Steuerungseffekt ein. Der Vermieter will kein Geld für ne andere Heizung ausgeben, weil er davon nichts hätte, die CO2-Steuer zahlt ja nicht er, sondern die kann er 1:1 vom Mieter verlangen. Der Mieter wiederum ist nicht Eigentümer und kann dadurch keine andere Heizung einbauen.
Unterm Strich werden Mieter noch mehr belastet als ohnehin schon. CO2-Einsparung: Null.

Von daher, nicht jede Maßnahme erreicht überhaupt ihr Ziel. Manche Maßnahmen haben minimale Effekte, bevormunden die Bürger aber stark (bspw. Glühbirnenverbot).
Immer muss man daher die Folgen abwägen, insbesondere dahingehend, inwiefern sie helfen, und welche Folgen sie haben, und ob diese nicht zu drastisch sind. Ein Extrembeispiel wäre, dass man zuerst alle Autos ohne Elektromotor verbietet, gleichzeitig alle Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke abschaltet und sich dann wundert, dass zu wenig Strom da ist (denn wenn all die Energie, die zur Zeit durch Autos in Form von Benzin verbraucht wird, von Kraftwerken kommen muss, wird der Verbrauch stark ansteigen). Die Folge könnte dann sein, dass es wie in der Dritten Welt nur stundenweise Strom gibt, d.h. jeden Tag mehrere Stunden Stromausfall die Regel ist.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor j-d-s für den Beitrag (Insgesamt 3):
tobi27wettersteinvetriolo
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski


Jan Tenner
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 177
Registriert: 21.02.2018 - 17:10
Skitage 17/18: 4
Skitage 18/19: 11
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Jan Tenner » 16.08.2019 - 23:33

Jeder bei dem das alles nicht der Fall ist, den kann ich solchen Diskussionen nicht Ernst nehmen.
Wer hier allen Ernstes ein starkes Bevormundungsproblem der Bürger durch das Glühbirnenverbot konstruiert, den kann ich allerdings generell noch viel weniger Ernst nehmen...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jan Tenner für den Beitrag (Insgesamt 5):
FinsteraarhornFlorian86noisiWackelPuddingalpflix

j-d-s
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3110
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von j-d-s » 17.08.2019 - 06:54

Jan Tenner hat geschrieben:
16.08.2019 - 23:33
Jeder bei dem das alles nicht der Fall ist, den kann ich solchen Diskussionen nicht Ernst nehmen.
Wer hier allen Ernstes ein starkes Bevormundungsproblem der Bürger durch das Glühbirnenverbot konstruiert, den kann ich allerdings generell noch viel weniger Ernst nehmen...
Das war doch nur ein Beispiel. Soll ich mal aufzählen, was es alles an Bevormundung im Namen des Umweltschutzes gibt?

-Glühbirnenverbot wurde bereits genannt
-Reduzierung der Leistung von Staubsaugern
-Plastiktütenverbot, oder Herstellung von Plastiktüten aus Recyclingmaterial
-Verbot von Plastiktrinkhalmen
-Einwegflaschenpfand
-"Wassersparen" bspw. bei Duschköpfen (obwohl Wassersparen in D sogar kontraproduktiv ist, weil die Kanalisation auf bestimmte Durchflussmengen angewiesen ist)
-Diverse Verschrottungsprämien für Autos, was in aller Regel kontraproduktiv ist, weil die Herstellung eines neuen Autos wesentlich umweltschädlicher ist als die Weiterbenutzung eines alten, das noch gut in Schuss ist
-Maximaler Ausstoß von CO2, NOx, Feinstaub usw. durch Autos, u.a. durch AdBlue, welches die Leistung reduziert
-Ökosteuer -> höhere Benzinpreise
-Strompreiserhöhung wegen Atom- und Kohleausstieg
-Genereller Feldzug gegen Plastik, bspw. die Behauptung, die Nutzung von "Coffee to go"-Bechern führe zu Müll im Meer (wenn man man selbst aber den Becher in den Müll wirft ist das eben genau gar kein Argument)
-besonders für Landwirte umfangreiche Begrenzungen bzgl. Pestizideinsatz u.ä.
-bei jedem Bauprojekt gibt es zig Klagen und Einsprüche, für Umgehungsstraßen, Gewerbegebiete, Skilifte, sogar für Wohngebiete (hatten wir in Erlangen vor kurzem)
-Fahrverbote für PKWs, Rückbau von Parkflächen zugunsten "umweltfreundlicher Verkehrsmittel"
-Dämmungsvorschriften beim Wohnungsbau -> höhere Mietpreise (das macht ca. 30% aus)

Unabhängig davon, wie sinnvoll man die einzelnen Maßnahmen vielleicht findet, so ist sicher nicht zurückzuweisen, dass es in vielen Bereichen des täglichen Lebens umfangreiche Bevormundung im Namen des Umweltschutzes gibt.
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski

Benutzeravatar
Petz
K2 (8611m)
Beiträge: 8818
Registriert: 22.11.2002 - 22:26
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Telfs/Austria
Hat sich bedankt: 100 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von Petz » 17.08.2019 - 08:35

Jan Tenner hat geschrieben:
16.08.2019 - 23:33
Wer hier allen Ernstes ein starkes Bevormundungsproblem der Bürger durch das Glühbirnenverbot konstruiert, den kann ich allerdings generell noch viel weniger Ernst nehmen...
Hättest Du aber tun sollen denn zu der Zeit als das Verbot damals ausgesprochen wurde war die einzige Alternative die Energiesparlampen auf Leuchstoffröhrenbasis die aber aus folgenden Gründen sicher keine war:

95% dieser Leuchten wurden mit integrierter Starterelektronik verkauft (anstelle wie bei konventionellen Leuchtstoffröhren Leuchtmittel und Elektronik zu trennen) die man mit entsorgen musste wenn die Leuchte hinüber war, abgesehen davon das die versprochene Lebensdauer fast nie auch nur annähernd erreicht wurde und Giftstoffe enthielt. Die komplette Co2 - und Ressourcenbilanz dieser Leuchten will ich lieber gar nicht wissen und dazu kommt noch das die Abwärme von Glühlampen im Winter in Innenräumen ja als "Zusatzheizung" diente sprich wirkungsgradverbessernd genutzt wurde. Diese Vorschrift bereits zu diesem Zeitpunkt zu erlassen war absoluter Schwachsinn und ich bin sicher das die nur der "hervorragenden" Lobbyarbeit der profitierenden Industrie geschuldet war.

Damals war schon abzusehen (aber eben nur noch nicht ganz sicher) das der LED die Zukunft gehört. Ich hatte damals meinen persönlichen Glühlampenbestand so aufgestockt das ich damitnotfalls bin zum Lebensende ausgekommen wäre wenn die LED - Entwicklung keine Fortschritte gemacht hätte; mittlerweile hat dieser Vorrat natürlich nur mehr "musealen Charakter" denn ersetzt wird bei mir nurmehr durch LED - Leuchten und deren überragende Lebensdauer ist auch über jede Kritik erhaben. Wobei mir besonders jene Filamentleuchten optisch zusagen die die uralte Kohlefadenglühlampenoptik imitieren.

Beispielsweise ist die Staubsaugermotorleistungsbegrenzung absolut sinnvoll denn diese diente nur als Verkaufsargument um Staubsauger mit in der Produktion billigerer Einfachturbinen bewerben zu können - beispielsweise schlägt ein Electroluxstaubsauger der mit Bj. 1959 älter als ich ist mit seinen nur 400 Watt in der Höhe des erzeugten Vakuums fast jeden modernen Sauger da er eine Dreistufenturbine besitzt - mit dem muß man nicht nur aufpassen das er kleinere Läuferteppiche einfach "mitnimmt" sondern ich nutze ihn bevorzugt auch zur "Suche" in der Werkstatt da der selbst in Teppichböden noch die allerkleinsten mir entfleuchten Teile wiederfindet... :ja: ;D
Grüße von Markus

Modelliftseite Petz: http://www.modellseilbahnen.com

Man muß im Leben für seine Erfahrungen bezahlen, wenn man Glück hat bekommt man manchmal Rabatt (Oskar Kokoschka)

Benutzeravatar
wetterstein
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 556
Registriert: 05.11.2012 - 17:44
Skitage 17/18: 80
Skitage 18/19: 75
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Seefeld in Tirol
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von wetterstein » 18.08.2019 - 14:04

In praise of the bands that said no to Greta Thunberg
She is, in my view, being used. She is being pushed to the forefront of the eco-doomsday cult in order to give this flagging misanthropic creed a dash of youth and freshness.
It has all the ingredients of a cult. The wise godhead; the uncritical, wide-eyed acceptance of everything she says; the predictions of hellfire if we don’t atone for our eco-sins. What a lot of hysteria.
https://blogs.spectator.co.uk/2019/08/i ... -thunberg/

bone
Massada (5m)
Beiträge: 63
Registriert: 07.10.2017 - 21:43
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von bone » 19.08.2019 - 09:20

Petz hat geschrieben:
17.08.2019 - 08:35
Jan Tenner hat geschrieben:
16.08.2019 - 23:33
Wer hier allen Ernstes ein starkes Bevormundungsproblem der Bürger durch das Glühbirnenverbot konstruiert, den kann ich allerdings generell noch viel weniger Ernst nehmen...
Hättest Du aber tun sollen denn zu der Zeit als das Verbot damals ausgesprochen wurde war die einzige Alternative die Energiesparlampen auf Leuchstoffröhrenbasis die aber aus folgenden Gründen sicher keine war:

95% dieser Leuchten wurden mit integrierter Starterelektronik verkauft (anstelle wie bei konventionellen Leuchtstoffröhren Leuchtmittel und Elektronik zu trennen) die man mit entsorgen musste wenn die Leuchte hinüber war, abgesehen davon das die versprochene Lebensdauer fast nie auch nur annähernd erreicht wurde und Giftstoffe enthielt. Die komplette Co2 - und Ressourcenbilanz dieser Leuchten will ich lieber gar nicht wissen und dazu kommt noch das die Abwärme von Glühlampen im Winter in Innenräumen ja als "Zusatzheizung" diente sprich wirkungsgradverbessernd genutzt wurde. Diese Vorschrift bereits zu diesem Zeitpunkt zu erlassen war absoluter Schwachsinn und ich bin sicher das die nur der "hervorragenden" Lobbyarbeit der profitierenden Industrie geschuldet war.

Damals war schon abzusehen (aber eben nur noch nicht ganz sicher) das der LED die Zukunft gehört. Ich hatte damals meinen persönlichen Glühlampenbestand so aufgestockt das ich damitnotfalls bin zum Lebensende ausgekommen wäre wenn die LED - Entwicklung keine Fortschritte gemacht hätte; mittlerweile hat dieser Vorrat natürlich nur mehr "musealen Charakter" denn ersetzt wird bei mir nurmehr durch LED - Leuchten und deren überragende Lebensdauer ist auch über jede Kritik erhaben. Wobei mir besonders jene Filamentleuchten optisch zusagen die die uralte Kohlefadenglühlampenoptik imitieren.
LED lampen bekamen aber erst den push, nachdem die VO erlassen wurde. ab dann wurden wirklich stückzahlen benötigt, FE zahlte sich aus, kosten konnten auf eine ganze andere menge umgelegt werden etc... ohne den erlass hätte die gesamte umstellung bzw. der durchbruch von LEDs wohl wesentlich länger gedauert.
und das mit dem heizen ist im winter bei uns vielleicht nett (aber auch nur dann), in italien, spanien usw. sieht das auch nochmal anders aus.

und die aufregung um greta ist in meinen augen nur lächerlich... natürlich ist sie keine expertin, natürlich ist nicht alles 100 % toll was sie macht, aber sie ist eine person die das thema "trägt". alle große veränderungen hatten eine leitfigur, angefangen von luther über martin luther king usw... und wie man sieht, wirkt sie auch, ihr beschäftigt euch mit dem thema und das ist schon mal ein erster schritt.
2018/19: 6 x Gerlitzen, 5 x Arlberg, 5 x Innerkrems, 4 x Nassfeld, 4 x Mölltaler Gletscher, 3 x Bad Kleinkirchheim, 2 x Katschberg, 2 x Heiligenblut-Großglockner, 2 x Ankogel, 1 x Dreiländereck, 1 x Turrach

j-d-s
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3110
Registriert: 01.12.2010 - 13:11
Skitage 17/18: 41
Skitage 18/19: 41
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Erlangen, Franken
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Die große Klima-Diskussion

Beitrag von j-d-s » 19.08.2019 - 22:00

Es ist halt die Gefahr da, dass sich eine totalitäre Umweltschutz-Gesellschaft entwickeln könnte. Wir sind schon auf dem besten Weg dahin. Siehe der Umgang mit Andersdenkenden oder die Verhinderung von Umgehungsstraßen weil da ein einziger Maulwurf gesichtet wurde.
Saison 18/19 [41]: Schladming/4Berge, Dachstein West, Großeck-Speiereck, Tarvis, Nassfeld, Bad Kleinkirchheim, Pizol, Toggenburg, Flumserberg, Parsenn+Madrisa, Obersaxen, Silvretta Montafon, Mythenregion/Hoch-Ybrig, Sedrun-Andermatt+Gemsstock, Titlis, Laax, Arlberg, Golm, Corvatsch+Corviglia, Lenzerheide-Arosa, Bardonecchia+Jafferau, Serre Chevalier, Limone Piemonte, Mondole Ski, Pila, Vars-Risoul, Combloux-Megeve-La Giettaz, Valmorel-SFL, Espace Diamant, Les Contamines-Hauteluce, La Rosiere-La Thuile, Areches Beaufort, Alpe d'Huez, Val d'Isere, Grand Massif, 3x Trois Vallees, Les Gets-Morzine, 2x Paradiski


Antworten

Zurück zu „Medienberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste